mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Drehstromtrafo bei hohen Frequenzen


Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, was passiert wenn ich einen 50Hz Drehstromtrafo mit 1000Hz 
Drehstrom betreibe?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hallo, was passiert wenn ich einen 50Hz Drehstromtrafo mit 1000Hz
> Drehstrom betreibe?
Nicht viel. Der Trafo hat eine zu hohe Induktivität, deshalb wirst du 
nur einen kleinen Bruchteil des Stromes (bzw. der Leistung) 
drüberbringen...

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und da ein 50Hz Trafo durch die verwendeten Kernbleche-Materialien 
nicht auf Frequenzen  von 1000Hz optimiert ist: Du wirst sehr hohe 
Wirbelstromverluste im Blech haben, d.h. der Trafo erwärmt sich kräftig.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Lothar Miller (lkmiller) Benutzerseite

>Nicht viel. Der Trafo hat eine zu hohe Induktivität, deshalb wirst du
>nur einen kleinen Bruchteil des Stromes (bzw. der Leistung)
>drüberbringen...

Da hat aber einer bei den Trafogrundlagen nicht aufgepasst. Die 
Induktivität ist nicht das Problem, die Wirbelstrom- und 
Ummagnetiesierungsverluste schon eher. Siehe [[Transformatoren und 
Spulen]].

MFG
Falk

Autor: anonymous. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kommt drauf an, welche induktivität gemeint ist:

bez. hauptinduktivität ist die hohe frequenz sogar von vorteil -> 
weniger blindleistung.

störend könnte die streuinduktivität werden.

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei  gleicher Spannung und Hohe Frequenz -> weniger Spannung-Zeit-Fläche 
-> weniger Aussteuerung (Flußdichte) was ja an sich  weniger Verluste 
bewirkt. jedoch steigen die Wirbelstromverluste so stark an, dass sie 
den Vorteil des geringeren Flußes bei weitem übersteigen.

Ein Netztrafo ist einfach nicht dafür gemacht...

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit drei Audio-Transformatoren (Röhren- oder 100V-Technik) könnte es 
klappen, evtl. auch mit hochwertigen Schnittbandkern-Trafos.

Um welche Leistung und Einschaltdauer (ED) geht es denn?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Drehstromquelle hat keinen Sternpunkt und etwa 3kW Leistung. Die 
Spannung ist dabei eher hoch (über 400V) und soll auf unter 20V.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt irgendwie nach Frequenzumrichterausgang .-)

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt sehr nach FU, sag mal mehr zur Anwendung. Soll ein Motor dran der 
eben nur auf <20V kann?
Aber mit einem Netztrafo wird das nichts...

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Quelle ist ein Generator, soviel kann ich sagen. Die Abgabeleistung 
soll an eine bestimmte Last angepasst werden.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Stefan (Gast)

>Die Quelle ist ein Generator, soviel kann ich sagen. Die Abgabeleistung
>soll an eine bestimmte Last angepasst werden.

Tja, bei 1kHz und der Leistung kannst du einen normalen 50 Hz Trafo 
vergessen. Da muss was Passendes her. Das wird weder einfach noch 
billig.

MfG
Falk

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist denn hier kein Flugzeug-Guru mit 400Hz ?

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toll, kannst Du uns noch mehr sagen? Was für ne Ausgangsspannung, 
wieviel Strom. Vielleicht kann man das 1kHz gleichrichten, Ladeelko und 
dann mit nem Schaltnetzteil anpassen.

Du willst was wissen, also musst Du auch die Infos rausrücken, was dabe 
rauskommen soll.

Oder isses geheim? Isses für die Firma Pulver und Blei? Dann vergiss das 
Gesagte. Langsam trinken, kleine Schlucke, das Wasser ist kalt...

Autor: Frank Xy (flt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Ist denn hier kein Flugzeug-Guru mit 400Hz ?

Ein Trafo-Guru mit Erfahrung im Schaltnetzteiltrafobau wäre wohl 
sinnvoller.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Meßt doch mal mit einem kräftigen Tongenerator 50Hz-Trafos zum Test.

-Ein echter Trafo für diesen Zweck wird wohl  >30kg Eisen haben? Ob das 
Kurt wirklich will?

-Eine Gleichrichterschaltung mit Schaltnetzeil wäre bestimmt ein 
Lösungsansatz. Bloß nicht jeder Gleichrichter und Schalttransistor wird 
dafür geeignet sein. Das wird es teuer. 3kW von 400V auf 20V
-Dann wäre noch die Frage ob die 20V Sinusform haben müssen.

-Evtl. könnte man von größeren USVs was Fertiges mißbrauchen?

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fralla schrieb:
> Bei  gleicher Spannung und Hohe Frequenz -> weniger Spannung-Zeit-Fläche
> -> weniger Aussteuerung (Flußdichte) was ja an sich  weniger Verluste
> bewirkt. jedoch steigen die Wirbelstromverluste so stark an, dass sie
> den Vorteil des geringeren Flußes bei weitem übersteigen.

Wie kommst Du darauf ? Die Wirbelstromverluste werden in erster Linie 
durch die in den Eisenblechen induzierte Spannung verursacht und die ist 
unabhängig von der Frequenz, bzw. proportional zu der in den Spulen 
induzierten Spannung. Einem 230-V-Netztrafo ist es völlig egal, ob er 
230V~ bei 50 Hz oder bei 1 kHz bekommt. Die Streuinduktivität verursacht 
allerdings einen erheblichen Leistungsabfall bei hohen Frequenzen. Bei 
großen Trafos mit massiven Leitern kommen natürlich weitere Verluste 
durch den Proximity-Effekt dazu.

> Ein Netztrafo ist einfach nicht dafür gemacht...

... aber prinziliell nicht ungeeignet

Jörg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.