mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Geldanlage in physisches Silber?


Autor: anleger (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was haltet ihr von der Anlage in Silber aus Schutz vor einer 
Währungsreform oder einer ähnlichen Finanzkatastrophe? Also sozusagen 
als Versicherung für den Härtefall. Bankrotte Banken und Staaten sind ja 
schließlich auch in Europa nicht auszuschließen und die Sicherheit von 
Lebensversicherungen ist mehr als fraglich. Sogar die offizielle Rendite 
von Lebensversicherungen kann die Inflation nicht ausgleichen. 
Profiteure sind die Versicherungsgesellschaften und Banken, nicht die 
Anleger.

Außerdem ist physisches Edelmetall sicher vor Hartz-IV oder einer 
eventuellen Vermögenssteuer. Edelmetall ist anonymes Vermögen, kann 
nicht enteignet und nicht besteuert werden.

Als Anhang (als PDF) mal einen etwas älteren Text zu Silber, der aber 
noch immer seine Gültigkeit hat.
Was mich von Silber abhält, ist der enorme Spread, der sich übrigens 
nicht, wie oft behauptet, durch die Märchensteuer erklären lässt. Als 
Alternative bleibt dann noch Gold. Am besten, man hat beides.

weiteres hier:
http://frank-meyer.eu/blog/index.php?p=978&more=1&...
http://www.silber.de/warum_silber_kaufen.html
http;//www.mmnews.de

: Verschoben durch Moderator
Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anleger schrieb:
> ...ist der enorme Spread, der sich übrigens
> nicht, wie oft behauptet, durch die Märchensteuer erklären lässt.

Nicht alleine, aber die USt macht schon viel aus.

Beispiel von proaurum:
 500g Silberbarren Ankauf 207,00 EU Verkauf: 242,00 EU +19% = 287,98 EU
1000g Silberbarren Ankauf 417,00 EU Verkauf: 469,00 EU +19% = 558,11 EU
  10g Goldbarren   Ankauf 268,00 EU Verkauf: 297,00 EU +0%  = 297,00 EU

Kaufe ich also Silber und verkaufe ich es gleich wieder, verliere ich
fast 30%. Vom Verlust ist mehr als die Hälfte USt.

Bei Gold wäre der Verlust 6 oder 7%, wenn ich mich jetzt nicht im
Kopf verrechnet habe.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit diesem Spiel größere Mengen Silber zu kaufen, halte ich nicht für 
besonders intelligent, solange es nicht gute Gründe dafür gibt,
daß der Silberkurs mehr als die Ust klettert, verglichen mit dem
Goldkurs.
Ich kenne keinen solchen Grund, aber vielleicht weiß es jemand besser.

PS: Bei Silbermünzen beträgt die USt "nur" 7%, aber die müsste der
Kurs auch erstmal gegenüber dem Gold gut machen, bevor man anfängt,
mit Silber besser zu fahren.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Silbermünzen beträgt die Steuer nur 7%. Der Spread liegt bei Unzen 
dann aber trotzdem bei etwa 30%.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, eine Unze Silber ist ja auch ein Witz.
Alleine wegen des geringen Werts ist hier der Spread hoch,
das ist bei Gold ähnlich, wenn du z.B. 1g-Barren nimmst.

Wenn man das mildern will, darf man nicht Stücke mit 1 Unze
nehmen.
Bei einem kg kommt man doch auf etwa 15% runter (was mir aber
auch immer noch leid tun würde).

Autor: tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edelmetall kauft und verkauft man besser privat, dann ist der Spread 
viel geringer. Ein Verkauf bei Ebay lohnt fast immer, sofern es sich um 
bekannte Münzen handelt. Kaufen würde ich bei einem Händler. Kaufpreise 
bei Händlern sind nicht selten billiger als Verkaufspreise bei Ebay.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... weil aber diese Idee schon viele vor Dir hatten, hat sich der Preis 
für Edelmetalle in den letzten Jahren sehr nach oben entwickelt, eine 
Bewegung von der man bei steigender Konjunktur einen rapiden Verfall 
erwartete, weil das im Edelmetall gebundene Geld zurück in die dann 
lukrativeren Aktien muss, weil Gold keine Dividende ergibt. Einen guten 
Rat kann Dir da wohl kaum jemand geben. Derzeit ist der Preis für 
Edelmetalle zu hoch. Dem entgegen kann sich die wirtschaftliche Lage 
entwickeln, das kompensieren kann die Inflation. Je nach dem was zuerst 
eintritt verlierst oder gewinnst Du Geld. Damit Du möglichst wenig 
Gewinn damit machst, sind die Ausgabeaufschläge erfunden worden. Derzeit 
wird der Grenzwert für den Verlust bei 51% vermutet, wobei 
Ausgabeaufschlag und Märchensteuer noch oben drauf kommen. Da der 
realistische Marktwert aber nur bei ca. -35% liegt könnte sich der 
Goldpreis dann binnen 2 - 3 Jahren wieder etwas stabilisieren. ...

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer weiß, vielleicht kommt irgendwann ein Silberverbot oder wieder ein 
Goldverbot ?

http://de.wikipedia.org/wiki/Goldpreis#Goldverbot_in_den_USA

Autor: Sonderangebote (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Mensch kauft Tomaten weil sie heute besonders teuer sind.

Spaß beiseite: Silber + MwSt ist selten ein gutes Geschäft.

Kauf lieber Klopapier. Das findet jederzeit Abnehmner, auch wenn es mal 
ein Fehlkauf war.

Autor: tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer weiß, vielleicht kommt irgendwann ein Silberverbot oder wieder ein
> Goldverbot ?

Wen interessiert das? Gold und Silber ist anonym. Schwarzmarkt gibt es 
immer und nach der Krise wird das Gold- oder Silberverbot auch wieder 
aufgehoben. Ein Silberverbot ist hingegen ganz unwahrscheinlich, weil 
Silber ein Industrierohstoff ist.

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur zwei Gedanken:

Aktien großer Unternehmen (Allianz, Siemens) haben zwei Weltkriege und 
Währungsreformen überstanden. Sonst in Wohnimmobilien, dass ich auch 
sicher und gibt ne ordentliche Rendite. Beides komplett 
Inflationssicher.

Gruß
Tom

Autor: tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wohnimmobilien? Das ist doch ganz schlecht! Nur zur Eigennutzung 
empfohlen.
Wohneigentum wird besteuert und benötigt Renovierungskosten, kann auch 
enteignet werden. In der Krise muss man vielleicht "Bedürftige" 
kostenlos wohnen lassen weil Eigentum ja verpflichtet. Immobilien sind 
außerdem nicht Hartz-IV sicher und werden später vielleicht auf die 
Rente angerechnet. Bei vermieteten Immobilien hat man Ärger mit den 
Mietern, die man nicht mal rauswerfen darf, wenn sie nicht zahlen.
Die Miete darf in Inflationszeiten nicht entsprechend erhöht werden. Die 
Nebenkosten explodieren und die Kosten bleiben dann am Eigentümer 
hängen.

Autor: Susi Sorglos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Dich die Bank anruft, um was zu verkaufen, dann solltest Du schon 
mal gut überlegen ob das zu Deinem Vorteil ist. Verkäufer leben von 
Provision.

Immobilien waren früher gut für die Rente und haben auch zu Opas Zeiten 
die Inflation überstanden. Heute gibt nicht nur ehrliche Mieter, sondern 
auch Mietnomaden, die Deine Altersvorsorge schnell ruinieren können. 
Deshalb sollte man Objekte und Mieter besser selbst auswählen und vor 
Vertragsabschluss besuchen.

Autor: Michael J. (jogibaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Anleger,

ich glaube, Du bist bei www.wertpapier-forum.de besser aufgehoben.

Falls Du Fan von Verschwörungstheorien bist, versuche lieber sowas wie
goldseiten.de


Jogibär

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Anleger

Gründtücke kaufen nur wenn man die auch nutzt, z.b. für "Ribéry häuser".
Silber kaufen lohnt nicht, für angereichertes Uran käufer finden ist 
viel einfacher. Aktien kaufen lohnt nur wenn die noch richtig auf Papier 
gedruckt sind - man kann immer als Klopapier benutzen.

Mal im ernst, als kleinanleger ist fast alles unsinn - wenn eine 
richtige Krise kommt wird niemand das Gold/Silber "fressen" können 
(daher lieber alles ausgeben und Heute leben - nach der Kriese wird man 
genau so verhungern wie die die ein paar kilo Gold/Silber haben).

Hat man "etwas mehr" Geld sieht es ganz anders aus (mehrere Inseln, 
mehrere Flugzeue/Hubschrauber/Raumschife, Rohstoffe, Frauen, alles was 
geht und so viel es geht).

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagt mal, wie hoch ist eigentlich die Chance, dass man irgendwann auf 
dem Meeresboden Gold und Silber fördern kann und dass dann zu ganz bösen 
Preisabfällen führt?

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Chancen stehen gut; ich stehe kurz davor.

Autor: Paul M. (paul_m65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> weil aber diese Idee schon viele vor Dir hatten, hat sich der Preis
> für Edelmetalle in den letzten Jahren sehr nach oben entwickelt

Die Kaufkraft einer Unze ist aber seit vielen Jahrzehnten annähernd 
konstant.


> Damit Du möglichst wenig
> Gewinn damit machst, sind die Ausgabeaufschläge erfunden worden.

Gebühren gibt es auch beim Erwerb von Aktien  und Immobilien. Dazu kommt 
noch die Abgeltungssteuer, die es bei Gold nicht gibt.

> Derzeit
> wird der Grenzwert für den Verlust bei 51% vermutet, wobei
> Ausgabeaufschlag und Märchensteuer noch oben drauf kommen.

Wo sind diese Phantasiewerte her? EM ist genau so teuer, wie die Leute 
bereit sind, dafür zu zahlen. Märchensteuer gibt es für Gold nicht.
Warum will wohl den Bankberater lieber Aktien und Zertifikate verkaufen 
als EM?

> Da der
> realistische Marktwert aber nur bei ca. -35% liegt könnte sich der
> Goldpreis dann binnen 2 - 3 Jahren wieder etwas stabilisieren.

Verschwörungstheorie?

> Aktien großer Unternehmen (Allianz, Siemens) haben zwei Weltkriege und
> Währungsreformen überstanden.

Glaubst du alles, was dein Bankberater sagt?
Welche Rendite hättest du, hättest du vor den Weltkriegen keine Aktien 
sondern Gold gekauft?
Außerdem können auch große Unternehmen pleite gehen, nur weiß man vorher 
nicht welche.
Gold geht nie pleite.

> Sonst in Wohnimmobilien, dass ich auch
> sicher und gibt ne ordentliche Rendite. Beides komplett
> Inflationssicher.

Absolut falsch. Der Wert der Wohnimobilie kann sich schlagartig 
verringern, wenn die falschen Leute in die Gegend ziehen. Immobilien 
kosten in jedem Fall Unterhalt und Steuern. Mieter zahlen nicht immer 
und du als Vermieter kannst nichts dagegen machen.

> Silber kaufen lohnt nicht, für angereichertes Uran käufer finden ist
> viel einfacher.

So ein Unsinn. Silber werde ich heute los und auch in Krisenzeiten. Der 
Bauer nimmt dann sicher kein wertloses Geld für ein Sack Mehl.

> Mal im ernst, als kleinanleger ist fast alles unsinn - wenn eine
> richtige Krise kommt wird niemand das Gold/Silber "fressen" können

Euros und Aktien kann man auch nicht fressen, besonders wenn sie dann 
nichts mehr wert sind.

> (daher lieber alles ausgeben und Heute leben - nach der Kriese wird man
> genau so verhungern wie die die ein paar kilo Gold/Silber haben).

Etwas EM hat schon jedem in der Krise geholfen. Siehe Nachkriegsjahre in 
Deutschland, Argentinien, Bosnien,...


Heutzutage muss man Vermögen vor den Begehrlichkeiten des Staates und 
vor Neidern verstecken. Das geht legal am einfachsten mit EM.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geldanlage in Silbermetall?

Unbedingt machen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.