mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Fieser Pfusch der lange hält


Autor: Zottel Thier (zotty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab vor zwei Jahren die Spülmaschine (jetzt 10 Jahre alt) repariert, 
in dem ich am Netzschalter ein Stück Büroklammer oder irgendwas anderes 
mit Sekundenkleber reingeklebt habe. Keiner hat gedacht, das das länger 
als übers Wochenende hält. Seit damals liegt nun der Ersatznetzschalter 
hier und wartet auf den Einbau.

Jetz ist der Membranschalter defekt, Wasser lief raus, Membran löchrig, 
also raus, Frischhaltefolie drüber, und wider Erwarten geht das. Mal 
schauen wie länge dieser Pfusch hält.

Ihr habt doch bestimmt auch schon mal so was gemacht und Euch hinterher 
über die Robustheit Eurer Improvisationen gewundert. Legt mal los.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uff. Wenn deswegen mal dein Haus abfackelt, siehts ganz ganz mau aus mit 
Versicherung.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die wildesten Schaltungen soll es angeblich in Haushalten von 
Elektrofachkräften geben. HäHä!

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal bei meiner Karre einen geformten Schlauch(war geplatzt)
vom Kühlkreislauf durch ein starres Rohr gleichen Durchmessers
ersetzt. An den Übergängen zwischen Rohr und den Aggregaten
hab ich dann kurze relativ neue Kühlmittelschläuche als Verbinder
eingebaut damit die Elastizität gewahrt bleibt wenn der Motor
geschüttelt wird(z.B. beim Anlassen). Hält schon seit über 3 Jahren.
An der Kraftstoffhandpumpe(Diesel) des gleichen Wagens war mal
die Membrane kaputt und ne neue Pumpe war mir zu teuer und gebraucht
auch nicht zu bekommen.
Habe die Pumpe zerlegt, dann einen Verschlussring mit 4 Bohrungen
angefertigt, der die Pumpe mit einem Stück Reifenschlauch als Membrane
wieder zusammenhält.
Läuft auch seit über 3 Jahren ohne Mucken.
Ersparnis über 200 Mücken.
Jedenfalls haben die Autohersteller daran nichts verdient.

Bei einem Spüler hab ich mal den Kontakt des Temperatursensors
der weggebrannt war durch einen selbstgemachten Kontakt ersetzt.
Hält bis heute schon seit einem Jahr.

Autor: Hans L. (hansl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Büroklammern haben mir auch schon geholfen.

Ich bekamm von meiner Schwester ihren Beistellherd für meine
Studentenbude in Karlsruhe (war übrig nach Umzug und ich hatte
nur 2 Platten).
Leider war kein Herdanschluß vorhanden, aber man kann auch an
das normale 230 Volt Netz anschließen (aber dann nicht alles
auf einmal auf Vollgas stellen).
Leider waren keine Brücken auf der Herdanschlußleiste mehr
vorhanden;(

=> mit passend gebogenen Büroklammern aber schnell ersetzt ;D

Hat ewig funktioniert, nur die Freundin wollte am Anfang
(hatte es blöderweise erzählt) nicht kochen vor lauter Angst ;(

Hans L

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Uff. Wenn deswegen mal dein Haus abfackelt, siehts ganz ganz mau aus mit
> Versicherung.

Wasser ist unbrennbar.

Autor: Zottel Thier (zotty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Über das Stück das Büroklammer in dem Netzschaltr läuft kein Strom, 
damit hab ich den Flip-Flop-Mechanismus (so wie beim Kugelschreiber) 
geflickt. An einem Herd oder auch so als Schaltelement, das wär selbst 
mir zu heikel. Scheinwerferhalternugen am Auto sind auch mit 
Büroklammern verstärkt, mit einem heißen Lötkolben reingedrückt ist das 
stabiler als des Original.

Autor: Peter L. (peterl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe mal bei meinem ersten Auto (Mercedes 240/8) die Hohlräume bei den 
vorderen Kotflügeln mit Beton ausgefüllt und drübergespachtelt. Hat auch 
lange gehalten (ist fast 30 Jahre her, wird warscheinlich immer noch 
halten ;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
> habe mal bei meinem ersten Auto (Mercedes 240/8) die Hohlräume bei den
> vorderen Kotflügeln mit Beton ausgefüllt und drübergespachtelt.

Hat sicher eine hervorragende Straßenlage gehabt. :-)  Bei Traktoren
packt man ja vorn auch gern ein paar Betonmassen drauf...

Autor: Sebastian E. (musarati)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Peter L. schrieb:
>> habe mal bei meinem ersten Auto (Mercedes 240/8) die Hohlräume bei den
>> vorderen Kotflügeln mit Beton ausgefüllt und drübergespachtelt.
>
> Hat sicher eine hervorragende Straßenlage gehabt. :-)  Bei Traktoren
> packt man ja vorn auch gern ein paar Betonmassen drauf...

Naja aber eher weil die 25000l Scheiße hinten dran den Trekker sonst 
aufsteigen lassen ;)

Autor: Alexander B. (alex-kid)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hatte bei meinem Golf 3 mal einen Riss in einem kurzen 
Unterdruckschlauch am Motor. Da ich nichts besseres zur Hand hatte, habe 
ich den durch ein Stück Gartenschlauch ersetzt. Leider wurde dieser nach 
einer Weile zu weich durch die Hitze und zog sich dann bei zu großem 
Unterdruck zusammen. Da das für den Straßenverkehr doch zu heikel wurde 
habe ich mich dann doch zur nächsten Vertragswerkstatt gemacht und die 
5...8 Euro für einen neuen Schlauch ausgegeben.
Aber für den Notfall war es doch ganz gut.

Bei einem anderen Problem gab es einen Wackelkontakt im Schalthebel des 
Scheibenwischers eines Golf 2. Bei leichter Berührung schaltete der 
Scheibenwischer (Modus mit Scheibenwischwaschanlage) ein. Durch ein 
Stück Streichholz als Abstandshalter und etwas Sekundenkleber konnte ich 
das Teil für gut 1/2 Jahr wieder "normal" gangbar machen.

Grüße!
Alex

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinem ersten Auto (C-Kadett, vom Schwiegervater geerbt), brach 
mitten auf einer Kreuzung das Gegenlager des Kupplungszugs. Mit einem 
zurechtgefeilten Winkel, den ich mit Epoxy im Motorraum festgeklebt habe 
hab ich das Problem gelöst und das Wochenende gerettet. Der Kadett ist 
mit dieser Notlösung 2 Jahre später verschrottet worden.
Bei der Karre hab ich auch mit Unmengen an Polyesterspachtel so manches 
Rostloch wieder zugeschmiert :-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander B. schrieb:
> Aber für den Notfall war es doch ganz gut.

Erinnert mich an die alte Geschichte, dass man angeblich beim Trabbi
einen gerissenen Keilriemen durch eine Damenstrumpfhose hat ersetzen
können. ;-)  Weiß nicht, ob das nur eine urban legend war, bin (schon
allein mangels Damenstrumpfhosen :) nie in die Verlegenheit gekommen
und hatte stattdessen immer einen Ersatzkeilriemen dabei.  Den habe
ich aber dafür in der Tat mal auf der Autobahn benötigt.  War eine
Angelegenheit von ca. 20 Minuten, sowas zu wechseln.  Damals waren
Autos halt noch einfach gebaut...

Mit einer Simson S51 musste ich mal ohne Kupplung nach Hause fahren,
weil der Kupplungszug gerissen war.  Bei Alleinfahrt ging das so
leidlich, man musste beim Losfahren ein bisschen mit dem Fuß das
Fahrzeug in Bewegung setzen, bis es die (ziemlich niedrige) Geschwin-
digkeit für den 1. Gang erreicht hatte.  Danach musste man beim
Schalten vorsichtig in die Leergänge zwischen jedem Gang reingehen,
die richtige Drehzahl für den nächsten Gang wählen und weiterschalten.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Erinnert mich an die alte Geschichte, dass man angeblich beim Trabbi
> einen gerissenen Keilriemen durch eine Damenstrumpfhose hat ersetzen
> können.

Nicht nur Trabbis. Das Rezept war auch im Westen bekannt.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Jörg Wunsch schrieb:
>> Erinnert mich an die alte Geschichte, dass man angeblich beim Trabbi
>> einen gerissenen Keilriemen durch eine Damenstrumpfhose hat ersetzen
>> können.
>
> Nicht nur Trabbis. Das Rezept war auch im Westen bekannt.

Soweit ich mich erinnern kann, wurde uns das auch in der Fahrschule 
früher (1982) noch gelehrt. Aber früher war alles besser.

Autor: Hein G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar kein Pfusch, aber kreativ:

Bei meinem ersten Auto (Golf II) gab es keine Armaturenbrettbeleuchtung 
mehr. Sehr dumm in der Nacht. Eine Taschenlampe die dauerhaft vorm Tacho 
lag, hat monatelang treue Dienste geleistet. Nach dem das 3 Monate-Alte 
Radio geklaut wurde, tat ein Kanisterradio seinen Dienst. Einen 
5l-Kanister mit Radio, Antenne und Lautsprecher ausgestattet, zwischen 
die Sitze geklemmt und Strom über ein Kabel vom Zigarettenanzünder. 
Funzt wunderbar ist transportabel und ist sehr vielseitig einsetzbar, 
z.B. auch mal auf'm Schlepper, oder mit Netzteil in der Werkstatt. Läuft 
immer noch (seit ca. 8..10 Jahren) bei meinem Alten auf'm Hobbytrecker.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Aber früher war alles besser.

Ja, die Runzeln im Gesicht und die Wampe kamen erst später...

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einen älteren Ehepaar habe ich mal eine Installationgesehen die es 
insich hatte. Und Zwar hatten die immer ein dunklen Strich an der Wand 
im Waschhaus. Das war das Kabel Unterputz für die Waschmaschine nur das 
es kein NYM sondern einfach geschirmtes Antennenkabel.
Man Sauerrei das war noch nicht mal Digital tauglich;-)

Autor: Sebastian E. (musarati)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stimmmt, jetzt wo ich deine Sache lese fällt mir auch was ein:

Wir haben mal in einem alten Mietsaus einen Einbauschrank rausgerissen - 
hinter dem hingen dann "Leitungen" rum. eine gesamte Zimmerverkabelung 
mit 4 Dosen + Glühbirne über ein 1,5² Lautsprecherkabel - als 
Lüsterklemmen wurden irgendwelche Keramiksockel mit Klemmen drauf 
verwendet.

zum Glück hing noch nichts dran was mal ordenlich Saft gebraucht hat ;)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Bei meinem ersten Auto (C-Kadett, vom Schwiegervater geerbt), brach
> mitten auf einer Kreuzung das Gegenlager des Kupplungszugs.

Sowas ähnliches passierte mir auch mal, allerdings nicht auf einer 
Kreuzung, sondern auf einer Fähre. Nachdem ich das Auto von der Fähre 
geschoben hatte und jemand vom Hafenpersonal freundlicherweise die Kiste 
mit einem Gabelstapler durch den Zoll geschleppt hatte, stand ich 
sonntagnachmittag mit einem nicht fahrbaren Auto in Newcastle. Kein 
Problem, mit dem Taxi in den nächsten Baumarkt gefahren, eine kleine 
Schraubzwinge gekauft und mit der die defekte 
Längenausgleichratschenmechanik im Kupplungspedal überbrückt.
Auto fuhr wieder.
Meine Reisebegleitung bestand allerdings auf einem Werkstattbesuch, da 
sie sich nicht ausmalen wollte, was passiert, wenn der Aufbau irgendwo 
in den Highlands den Löffel abgibt. Das war noch vor der Zeit, wo jeder 
immer und überall ein Telephon dabeihatte. Und das Telephonzellennetz in 
den Highlands ist etwas, äh, dünn.

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian E. schrieb:
> stimmmt, jetzt wo ich deine Sache lese fällt mir auch was ein:
>
> Wir haben mal in einem alten Mietsaus einen Einbauschrank rausgerissen -
> hinter dem hingen dann "Leitungen" rum. eine gesamte Zimmerverkabelung
> mit 4 Dosen + Glühbirne über ein 1,5² Lautsprecherkabel - als
> Lüsterklemmen wurden irgendwelche Keramiksockel mit Klemmen drauf
> verwendet.
>
> zum Glück hing noch nichts dran was mal ordenlich Saft gebraucht hat ;)

na immerhin 1,5² genommen :-)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Karl heinz Buchegger schrieb:
>> Aber früher war alles besser.
>
> Ja, die Runzeln im Gesicht und die Wampe kamen erst später...

Hmm.
Wo hast du mich gesehen? :-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Spiegel ;-)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinem jetzigen Sorgenkind, meinem Picasso, ist vor 1 1/2 Jahren die 
Lüftung ausgefallen. Mit einem Schlag drehte sich kein Ventilator mehr. 
IM Frühjahr, Sommer, Herbst geht das ja, ist zum aushalten. Aber im 
Winter ist das schon ... unangenehm. Warme Luft kommt nur duch den 
natürlichen Auftrieb auf die Scheibe. In Frostnächten bei Schneefall 
wird es dann schon grenzwertig, wenn die Scheibe nicht freizubekommen 
ist. Auch dauert es rund 200 Kilometer um den Innenraum von -2° auf 
kuschelige 10° zu erwärmen (wenn überhaupt).

Also hab ich kurzerhand ein paar ausrangierte PC-Lüfter auf einen 
Zigarettenanzünder Stecker verkabelt und die über den Schlitzen und 
Innenraumdüsen drappiert. Klebeband rundherum zum abdichten. Das ganze 
hat so leidlich funktioniert - Die CPU Kühler sind da ein wenig zu 
schwach um da grosse Luftumwälzungen zustande zubringen. Aber ein 
bischen was hats auch gebracht. Zumindest meine Seite der Frontscheibe 
konnte ich meistens eisfrei halten.

Heuer im Frühjahr, hab ich das dann machen lassen. Es war nicht das was 
ich gedacht hatte. Ich hatte die PWM-Endstufe der Klimaautomatik in 
Verdacht, oder den Lüftermotor selber. Beides kann man nur ausbauen, 
wenn man vorher die halbe Lenksäule rausnimmt. Meine Werkstatt hat dann 
die elektronische Überstromschutzschaltung im Lenkradschloss mit einem 
schnöden Relais wie vor 20 Jahren gebrückt und seitdem läuft auch der 
Lüfter wieder. Soviel zum Thema "Mehr Elektronik im KFZ ist ein Segen". 
Ich wusste gar nicht, dass es im Auto so etwas wie eine 
Überstromsicherung/Abschaltung gibt aber anscheinend hätte die Sicherung 
selbst eine Sicherung gebraucht

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn bei der "alten" A-Klasse (W168, zumindest BJ'98) das 
Scheibenwischwasser einfriert, dann brennt bei Betätigung der 
Scheibenwischwasserpumpe eine Sicherung durch. An der ist auch ein Teil 
der Airbagelektronik angeschlossen, was bei durchgebrannter Sicherung 
die Airbagwarnleuchte aktiviert.

Das beruhigt irgendwie ungemein.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So lange man nicht zum Tanken ein Rad abschrauben muß...

Autor: Thi Lo (flothi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, nur zum Birnenwechsel... (BTDT)

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meiner Suzi (Suzuki Wagon R+ von 1998) mußte man zu Rücklicht- (und 
Bremslicht-) Wechsel die hintere Stoßstange demontieren.

Bernhard

Autor: Hans L. (hansl)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Stromabnehmer (siehe pdf) hat auch lange gehoben.

Liebe Kinder, bitte nicht nachmachen ;)

Hans L

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans L. schrieb:

>Dieser Stromabnehmer (siehe pdf) hat auch
>lange gehoben.

Sind das nicht was um die 6-20kV ???

lol

Autor: Hein G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sind das nicht was um die 6-20kV ???

Nicht zwingend. Früher (vor 20..30 Jahren) gab es in unserer Gegend 
(Norddeutsche Tiefebene) nur Überlandleitungen zu den einzelnen Häusern. 
Irgendwo an der Straße gab es ein zentrales Transformatorhäuschen und 
von da gingen die 3 Phasen 220V über Holzmasten, wie sie heute noch 
vereinzelt bei Telefonleitungen vorkommen, direkt bis zum Haus. I.d.R. 
hingen am Gibel direkt die Isolatoren aus Porzelan. Das war quasi der 
Übergabepunkt. Direkt dahinter am Dachboden war dann die Haussicherung. 
Ist in den 80er Jahren aber unterirdisch gelegt worden.

Autor: Hans L. (hansl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es dürfte ein 0,4 kV-Netz gewesen sein.
In einer Trafostation befindet sich in jedem Fall ein Transformator (je nach Netzbelastung sind auch manchmal mehrere von unterschiedlicher Größe vorhanden), der die Spannung von 20 kV auf 0,4 kV herabsetzt. Da es sich um Drehstromsysteme mit vier Leitern handelt, können den Stromkunden sowohl 230 Volt als auch 400 Volt zur Verfügung gestellt werden. Man bezeichnet deshalb das 0,4-kV-Netz auch als Niederspannungsnetz (230/400 V).

Die Verteilung der Niederspannung erfolgt besonders bei höherem Leistungsbedarf meist über Kabel, nur in älteren Ortsnetzen und in ländlichen Gegenden mit weit auseinander gezogenen Abnahmestellen über Freileitungen (Dachständer).

Quelle: Hauptberatungsstelle für Elektrizitätsanwendung - HEA - e. V., Frankfurt am Main 

Sonst hätte er wohl noch nen Trafo "ausgeliehen" ;)

Hans L

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Sind das nicht was um die 6-20kV ???

Na und? Der Mann im Radio spricht etwas schneller, dafür wird die Wäsche 
schneller trocken und es reicht eine Glühirne pro Zimmer.

Autor: Hein G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier nochmal ein Bild so einer alten Trafostation:

http://www.baunsberg.de/images/trafohaus01.jpg

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wochennde in der DDR:

WVA 500 Laugenpumpe undicht  -> Wicklungsschluss
ausgebaut
abgewickelt
zusammen gelötet
Nitrolack drauf
Rühschlauch drüber
aufgewickelt( fragt nicht wie)
abgedichtet keine Ahnung mehr womit
lager gangbar gemacht und geölt
wieder eingebaut
Hat über 10 Jahre gehalten. Dann kam erstmals ein WM-Monteur an das 
Teil, Ich wohnte inzwischen weit weg. Und die DDR gabs auch nicht mehr.

"Was ist dAAAs?"

Meine Mutter: Och das hat mein Sohn mal vor zehn Jahren repariert. ;-)
Die Pumpe ist in Ordnung, aber jetz heizt die WM nicht mehr.

Autor: Sebastian E. (musarati)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Rühschlauch drüber

Was ist Rühschlauch? Schrumpfschlauch?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Sind das nicht was um die 6-20kV ???

Das Foto ist ein Fake. Steht doch dabei.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian E. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Rühschlauch drüber
>
> Was ist Rühschlauch? Schrumpfschlauch?

Isolierschlauch one Schrumpfeffekt

"Werkstoffe mit Formgedächtnis" waren damals noch nicht verfügbar bei 
uns.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://thereifixedit.com/
einige davon halten zwar sicher nicht lange, aber zum zeittotschlagen 
tuts das besser als offtopic hier =)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.