mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik OP mit digitalem Poti in der Rückkopplung


Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mich würde interessieren ob ich ein digitales Potentiometer ohne 
Bedenken als Rückkopplungswiderstand für einen OP benutzen kann.
Es geht um die Verstärkung von NF Signalen!

Gruß Gustav

Autor: Raimund Rabe (corvuscorax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange die 'Operating Conditions' eingehalten werden ist alles i.O.

An die absolute Genauigkeit sollte man allerdings keine allzu großen 
Ansprüche stellen, denn der Gesamtwiderstand ist meist eine hohe 
Toleranz. Bei Tandem-Poties (also evtl. für Stereo-Anwendungen) sollte 
man die Toleranz beim Gleichlauf beachten.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bandbreite eines digitalpots is auch nicht unendlich. Das bedeutet, 
dass der OpAmp bei hoeheren Frequenzen ueberschwingen koennte, falls er 
denn die Slewrate und Bandbreite haette.

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HHmmmm kann man das Eingangssignal vorher nicht einfach durch einen 
Bandpass jagen?

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten könnte ich den OP ja zusätzlich mit einer frequenzabhängigen 
Gegenkopplung versehen.

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achte beim digitalen Poti darauf das die meisten nur geringe Ströme 
(<1mA) abkönnen.

Gruß Hagen

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hagen schrieb:
> Achte beim digitalen Poti darauf das die meisten nur geringe Ströme
> (<1mA) abkönnen.
>
> Gruß Hagen

Und dass auch sehr viele keine Spannung mögen, die negativer als GND 
ist.

Autor: ddddddddd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht schon, wenn man ein wenig aufpasst. Hab selbst mal einen OP mit 
einer einstellbaren Verstärkung gebastelt und das alles mit 
verschiedenen Widerständen aufgebaut, die je nach Konfiguration von 
Transistoren parallel geschalten wurden.
Das klappt auch noch bei Frequenzen um 80KHz (mehr nicht getestet)

Autor: hermy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ansonsten kann man auch noch einen kleinen C in den rückkoppelweg hauen. 
aber aufpassen, dass der bei voll aufgedrehtem poti nicht die höhen 
beschneidet.

bei z.b. 1M ohm sollte C nicht größer als 10pF sein, eher noch ein 
bisschen kleiner...

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also dann Signal über dem digital Poti wird so zwischen +-5V liegen.

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohhh ich meine die Spannung über dem....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.