mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik NE555 - Einstellbarer Duty-Cycle


Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich will eine simple PWM mit einem NE555 aufbauen.
Dazu dachte ich mir, verändere ich einfach den Duty-Cycle zwischen 100 
und (irgendwas niedriges) Prozent.
Nun ja, leichter gedacht als getan, stellte sich jedenfalls heraus.
Denn wenn man mal nachrechnet, kommt man immer auf 2/3!
Meine Formeln habe ich aus diesem Datenblatt:
http://www.ne555.at/datenblaetter/ne555_datenblatt.pdf
Ist es nicht so, dass eine PWM vom Duty-Cycle lebt???
Dann könnte ich meinen 555 dafür wohl nicht gebrauchen...
Hier meine Rechnung:
R1 = 40k
R2 = 10k
C1 = 100n

tOn = 0.693 * (R1 + R2) * C1
-> tOn = 5.544 ms

tOff = 0.693 * R2 * C1
-> tOff = 2,772 ms

Duty-Cycle = tOn / (tOn + tOff)
-> Duty-Cycle = 2/3

--------------------------------------

Jetzt noch mal für gleiche Wiederstände:
R1 = 10k
R2 = 10k
C1 = 100n

tOn = 0.693 * (R1 + R2) * C1
-> tOn = 1,386 ms

tOff = 0.693 * R2 * C1
-> tOff = 0.693 ms

Duty-Cycle = tOn / (tOn + tOff)
-> Duty-Cycle immer noch 2/3 !!!

Warum ist das so?
Und wie schaffe ich es, den zu verändern?
Am besten, ohne weitere ICs.
Ich würde mich freuen, wenn ihr mir helfen könntet.
Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

: Verschoben durch Admin
Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm. Ich habs mal in LTSpiceIV durchgespielt, aber da schwingt nix 
variabel.
Nur die Frequenz verändert sich, nicht der Duty-Cycle.
Trotzdem danke für den Tipp!
mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: Michael Leusink (hasimaus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Valentin,

kannst erstmal grundsätzlich bestätigen, dass man mit dem NE555 eine 
Schaltung aufbauen kann, deren Frequenz, in meinem Fall ca.8kHz, bei 
Verstellung des Duty-Cycles, bei mir zwischen ca. 5% und 95%, 
funktioniert.
Ich meine mich entsinnen zu können, dass die sehr ähnlich zu der 
vorgeschlagenen Schaltung von "mhh" war. Die genauen Daten könnte ich 
Dir allerdings frühestens Montag sagen.
Da ich die restlichen 5% des Duty-Cycles auch noch haben wollte, bin ich 
zu der Idee gekommen zwei NE555 zu nehmen. Der erste erzeugt die 
Frequenz, der zweite arbeitet als Monoflop für den Dutycycle, also 
eigentlich für die Pulsbreite. Hab's aber noch nicht wirklich aufgebaut.

Gruß

Autor: Michael Leusink (hasimaus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänzung:

Hier ein interessanter Link mit PSpice Simulationen.
http://www.janson-soft.de/seminare/dh7uaf/ne555.htm

Gruß

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: J. K. (jokiett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastle auch gerade sowas. Muss eine Pumpe ansteuern die per PWM 
drehzahlgeregelt wird. Brauche 24V und eine Frequenz von 500Hz die aber 
einstellbar ist über ein Poti. hab den schaltplan nicht hier der liegt 
im geschäft.

Autor: Ein_Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehe www.Pollin.de: Bausatz Multivibrator
Funktioniert einwandfrei (10 - 90%), für eine höhere Frequenz einfach C 
verkleinern.

Gruß

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Valentin Buck schrieb:
> R1 = 40k
> R2 = 10k
> C1 = 100n
>
> tOn = 0.693 * (R1 + R2) * C1
> -> tOn = 5.544 ms
>

Ich bekomme hier aber 3.465mS raus


> tOff = 0.693  R2  C1
> -> tOff = 2,772 ms
>

Und hier 0.693mS

> Duty-Cycle = tOn / (tOn + tOff)
> -> Duty-Cycle = 2/3
>

ergibt dann 0.8333

Kann man aber auch einfacher rechnen:

Duty-Cycle = (R1+R2)/(R1+2*R2)

Gruss Helmi

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Alle: Danke für eure guten Ideen!
@Michael Leusink:
Das klingt echt interessant. Mir würden ja 5-95% reichen, dann 
vielleicht mit einem 3-fach Schalter noch 0% und 100%. Ich würde es auch 
gerne nur mit einem 555 aufbauen, da ich die Platine in SMD aufbauen 
werde und direkt an das Poti ansetzen will, ohne dass sie groß 
übersteht. Ich will also ein PWM-Poti bauen. Damit sollen dann einige 
LEDs angesteuert werden.
Ich würde auch gerne beim 555 bleiben, denn den hab ich hier.
Hätte ich einen Tiny13 in SMD hier, hätte ich es sofort damit gemacht.
mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmi hat recht!
Ich hatte ein Programm dafür geschrieben, aber das hatte einen Fehler!
Nachdem ich den Fehler korrigiert habe, funktionierts auch wieder!
Und in der LT-Spice-Analyse sieht man deutlich, wie sich der Duty-Cycle 
ändert.
Ich hab die Dateien mal angehängt.
Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: [Frank] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Beispiel für 10-90% Tastverhältnis bei konstanter Frequenz.
http://www.dprg.org/tutorials/2005-11a/index.html

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.