mikrocontroller.net

Forum: Markt [S] Tipp für kleines Ventil oder Pumpe (schnellschaltend)


Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Ventil oder einer kleinen Pumpe, um 
Wassertropfen im Abstand von ca 50-100ms zu erzeugen.

Das ganze soll für die Tropfen-auf-Tropfen-Fotografie verwendet werden. 
Bisher erzeuge ich die Tropfen mit einem einfachen Schlauch mit Klemme 
an einer Flasche, das hat aber den Nachteil, dass es kontinuierlich 
Tropfen gibt. Ich will aber nur 2 Stück aufeinanderfolgend erzeugen.

Ich hab inzwischen gegoogelt und u.a. die NEX Valve Serie von Parker 
gefunden, Miniaturmagnetventile mit sehr kurzen Schaltzeiten. Der Haken 
ist, dass ich keinen Händler finde, welcher an Privatpersonen verkauft, 
und das auch noch in kleinen Stückzahlen (mir würde 1 reichen..). 
Nichtmal von Parker selbst bekam ich Antwort.

Nun also die Frage, weiss jemand wo man sowas her kriegen kann oder was 
es sonst noch für Alternativen gibt?

Habe auch schon nach Mikropumpen gesucht, allerdings auch keine 
Bezugsquelle gefunden.

Hat jemand nen Tipp?

Autor: Wanda (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fang doch die nicht benötigten Tropfen auf (Festplattenantrieb).

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dosierpumpe wäre noch ein Suchbegriff, die sind i. d.R. aber auch nicht 
billig.

Autor: simple (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal in einer Autowerkstatt nach einem (alten) Einspritzventil 
gefragt?
Stichwort: Einspritzanlage

Autor: neanderthaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schonmal an eine Schlauchpumpe gedacht?
(http://de.wikipedia.org/wiki/Schlauchpumpe)
Extrem variabel und auch selbstbaugeeignet.

Gruß,
Jörn

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
getriebemotor an eine injektionsspritze.
ist in ner stunde perfekt aufgebaut und wegen der feinen kanüle hast du 
auch einen definierten aufschlagpunkt deiner tropfen.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten.

Vielleicht habe ich es nicht genau genug beschrieben, ich will den 
zeitlichen Abstand zwischen den Tropfen möglichst genau einstellen 
können. Die Flüssigkeit im Auffanggefäß wird eine andere Farbe haben als 
die tropfende Flüssigkeit, deswegen sollte volumenmäßig so wenig wie 
möglich getropft werden (und auch weil ich von verschiedenen 
Flüssigkeiten nicht so viel hab)

- Die nicht benötigten Tropfen auffangen mach ich momentan, nur manuell. 
Das is aber ungünstig, weil da ein Liter oder noch mehr relativ zügig 
durchgetröpfelt ist bei 10-15 Tropfen/s. Das müsste man dann wieder 
irgendwie zurückpumpen oder so.

- Einspritzventil, wär mal nen Versuch wert. Allerdings vermute ich, 
dass der Durchfluss zu klein ist bei geringem Druck. Der Kraftstoff wird 
ja normal unter Hochdruck durchgespritzt.

- Schlauchpumpe, schätze ich als sehr träge ein, bis die Anläuft und 
wieder anhält, ebenso der Getriebemotor. Mit einer Kanüle hab ich schon 
experimentiert, die müsste man gerade abfeilen, die schräge Spitze ist 
sehr ungünstig.


Ich hab in nem Modellbauversand ein Ventil entdeckt mit 
Ein-/Ausschaltzeit 8-10ms, das sollte von der Geschwindigkeit reichen. 
Allerdings hat es nur eine Nennweite von 0.7mm, da bin ich mir nicht 
sicher ob das reicht um innerhalb weniger ms einen Tropfen zu erzeugen.

Falls noch jemand Ideen hat, bitte melden :-)

Autor: Peter L. (peterl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke auch dass die Variante mit Schlauchpumpe von neanderthaler am 
einfachsten ist.
Du brauchst sicher grosse Tropfen.
wenn du mit Druck arbeitest (z. B. Einspritzventil) bekommst du einen 
Strahl oder viel zu kleine Tröpfchen.
So ein Tropfen braucht Zeit zum Wachsen und löst sich dann bei einem 
bestimmtem Volumen ab (weil sein Gewicht die Adhäsionskraft übersteigt).
Angenommen:
Tropfendurchmesser 3mm = ca 0,1ccm = 3,6 Liter / Stunde bei 10Tropfen in 
der Sekunde.
Das kannst du vernünftig nur mit einer Schlauchpumpe dosieren.
Die Tropfengrösse ist  von der Auslassöffnung abhängig - siehe Kohäsion.
Die Pumpenleistung ergibt dann die Tropfenfrequenz.
Wann der Tropfen aber letzendlich abreisst bestimmt der Tropfen 
selbst:-)

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobi schrieb:
> Vielleicht habe ich es nicht genau genug beschrieben, ich will den
> zeitlichen Abstand zwischen den Tropfen möglichst genau einstellen
wie wärs mit 2 pumpen/ventilen?
um welchen zeitabstand geht es?

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etwa alle 60-90ms einen Tropfen wäre das Ziel. Druck im Idealfall nur 
durch die Wassersäule aus Leitung+Behälter.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Ventile hab ich auch schon überlegt, aber diese müssten dann mit sehr 
konstanter Schaltverzögerung arbeiten dass es funktioniert um 
reproduzierbare Ergebnisse zu erhalten.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
60-90ms... das ist knackig für einen tropfen.

anderer ansatz: zwei tropfvorrichtungen mit hart definierten 
eigenschaften - auslassöffnung, materialbeschaffenheit, usw. z.b.: 
kanüle.
dann bringst du durch deine kanüle an deren spitze ein volumen wasser, 
das gerade noch einen tropfen bildet, der nicht reißt. dieses volumen 
kannst du in durch tests bestimmen.
das ganze 2 mal aufgebaut und im abstand 60..90ms dann noch das kleine 
quäntchen wasser zugegeben, das einen tropfen zum reißen bringt.
damit wärst du das problem los, auf einen tropfen genau dosieren zu 
müssen und musst nur das letzte bisschen zum tropfen dazubringen. dieses 
letzte bisschen muss nicht genau dosiert werden.

damit das ganze genau und reproduzierbar genug wird, empfehle ich: 
spritzen mit schlauch und kanüle, die von einem getriebemotor geschoben 
werden.

industrielle dosierventile - hm... würden dafür auch gehen, die brauchen 
druck.

Autor: Peter L. (peterl)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenns unbedingt ein Ventil sein muss:
http://www.walther-2000.de/index.php/de/component/...
Die Dinger sind verdammt schnell.

Sonst wie im Anhang

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und das mit 60ms periode?

Autor: Peter L. (peterl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.kuhnke.de/index.php?id=1441&L=0&status=...
Anzugszeit 11msec
es müssten halt 2 solche Dinger auf den (gefüllten) Gummiball hämmern.

Autor: simple (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobi
nochmal zum Einspritzventil:
der hohe Einspritzdruck muss nur wegen dem im Einspritzmoment im 
(kleinen) Brennraum bestehenden Druck so hoch sein, um gegen ihn 
anzukommen.
Da du aber in "den normalen" Luftdruck sprühst, braucht er das dann 
nicht zu sein. Ich habe seinerzeit für meinen Diesel (VW/Pumpe/Düse) 
neue Einspritzventile bekommen und die alten aufgehoben. Sie haben einen 
Anschluss für den Treibstoff und einen für das Magnetventil. Ich habe 
ein ähnlches Projekt wie du umgesetzt mit genau diesen Teilen. Ich kann 
die Dosierung exakt mit hilfe der Pulsbreite einstellen. Geht wunderbar. 
Ein Versuch wäre also ratsam.

Autor: Torsten W. (wirehead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Speziel für diese Anwendung würde ich Vorschlagen ein Ersatzventil für 
einen Videojet Drucker zu bestellen.
Diese laufen mit bis zu 20khz und erzeugen fein von einander separierte 
tröpfchen. Gearbeitet wird mit Piezoelement, daher braucht man so um die 
50-100V um auf zu machen.
Vordruck 1bar, (Druckluft auf Farbsäule).

Alternative wär vieleicht noch ein Ventil aus einem CDI, die laufen 
afaik aber auch Piezomäßig.

Gruß
Torsten

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Ideen, da sind wirklich tolle Ansätze dabei!
Ich habe jetzt in einem Modellbaushop ein Magnetventil gefunden und 
bestellt, welches laut Datenblatt 8-10ms zum schalten braucht, bis zu 
2500 mal pro Minute schalten kann. Bedenken hab ich noch mit dem kleinen 
Durchlass von 0,7mm. Aber ich werde es testen. Ggf muss ich den Druck 
noch irgendwie erhöhen. Wenn es nicht funktioniert arbeite ich eure 
Ideen weiter ab :-)

Das Programm fürn Mikrokontroller läuft schon, jetzt muss ich das Ventil 
(12V, 110mA wenn geschalten) nur noch geschaltet kriegen mit dem 
Mikrocontroller. Hab noch nen uralten AC187 Transistor in meiner 
Grabbelkiste gefunden, laut Datenblatt bis 200mA, ich hoffe er hält das 
aus. Weiss nicht wie hoch der Einschaltstrom beim Ventil sein wird. Wenn 
er abraucht muss ich schauen dass ich nen passenden her krieg...

Wenns dann irgendwann klappt zeig ich auch mal ein Ergebnis-Foto ;-)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur für die Akten: Kanülen gibts auch mit gerader Spitze, sozusagen 
stumpf.
Und die dünnsten sind die für Diabetiker.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, es funktioniert!

Musste das Ventil zwar noch mit Heisskleber umschliessen, weil es 
irgendwo Luft rein gezogen hat, aber jetzt gehts.

100ms öffnen
9ms warten
100ms öffnen

Parallel dazu eine Lichtschranke, welche zeitverzögert den Blitz 
auslöst.


Wie versprochen, hier mal ein paar Bilder:

http://www.t-braeuning.de/showjpgimg.php?src=/gall...

http://www.t-braeuning.de/showjpgimg.php?src=/gall...

http://www.t-braeuning.de/showjpgimg.php?src=/gall...

Autor: Irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> in einem Modellbaushop ein Magnetventil
Sehr schön, aber lass es Dir doch nicht aus der Nase ziehen.. :-)

Autor: Irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waren die Glühlampen an 230 V? Deine Fotoexperimente gefallen mir, die 
Selbstportraits sind jedoch redundant - als nächstes die Freundin?

Autor: Irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Waren die Glühlampen an 230 V?

Bevor sie kaputt gingen ja. Das Leuchten und das Gewinde ist separat 
fotografiert und dann zusammengesetzt.


> als nächstes die Freundin?

Die Bilder kommen nicht ins Netz :-)


> Das Ding?

Ne, schau mal da: http://www.lemo-solar.de/default_1.htm

Der Shop ist leider sehr gewöhnungsbedürftig, finde auch keinen direkten 
Link zu dem Ding weil alles per Javascrip wild hin und her geschalten 
wird. Geh auf die Lupe und such nach Ventil, dann wird ein 12V 
Magnetventil angezeigt. Hersteller und Typ steht leider nicht drauf.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.