mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ampelsteuerung aus NAND und PIC


Autor: (unknown) (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, bevor ich mit dem PIC anfange, hab ich mir mal aus Spaß die Arbeit 
gemacht eine kleine Ampelsteuerung aus Logikgattern zu entwickeln. Die 
Ampel soll über 2 Schalter (S5 und S6, auf den Plänen oben) angefordert 
werden können und ohne Anforderung im Zustand Autos Grün und Fußgänger 
Rot sein. Wenn man sie anfordert soll es eine Verzögerung geben, bis die 
Ampel umschaltet.

Der NE555 soll den Takt liefern, dann hab ich mich entschieden einen 
Zähler selber aus den JK-FlipFlops zu bauen und einen 4520er Zähler zu 
verwenden. Das mit den Zählern macht mir eigentlich die meisten sorgen.

Zur Ampelschaltung

Ich hab mir halt immer 2 Bits gesucht, die gleich sind und möglichst 
viel abdecken, das ist dabei rausgekommen. Die Dreiecke sind NICHT 
Gatter.






Es wäre cool, wenn sich mal jemand das nochmal anschauen könnte, ich hab 
in der Schaltung keinen Fehler mehr gefunden, aber man übersieht ja 
leicht alleine was.

Ich sollte, jedenfalls denke ich mal, die Bauteile auch anderst anordnen 
oder ?


lg HeyHey

Autor: Maik Werner (werner01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wird schon so passen. Wer bezahlt dir diese Arbeit?

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik Werner schrieb:
> wird schon so passen. Wer bezahlt dir diese Arbeit?

Definitiv nicht.
Floatende Eingänge, parallele Ausgänge sind verboten.
Der Zähler mit JK-FF ist falsch.

Ich würde das Ganze in nen ATTiny24 packen.


Peter

Autor: (unknown) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Masse korrigiere ich

Parallele Ausgänge sind verboten, hm, ich mein, ich hab das ganze nur so 
gemacht, weil ich halt möglichst wenig Gatter verwenden wollte, wenn ich 
das alles einzeln mache, dann werdens ja zich mehr


Ich versteh nur nicht was am Zähler falsch ist.

Ich bin nach der Schaltung beim Elektronik Kompendium gegangen

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/dig/0210222.htm



Die Arbeit ist nur für mich, ich krieg also nichts bezahlt :D

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz ehrlich:
Ehe ich mir für sowas eine Platine ätze, kannst du dir sicher sein, dass 
ich das zuerst einmal auf dem Steckbrett aufbaue. Vielleicht nur in 
Auszügen, aber ohne das ganze zumindest in Teilen mal real ausprobiert 
zu haben, fang ich da mit Sicherheit mit keiner Platine an.

Autor: (unknown) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da geb ich dir recht, die Platine kommt auch ganz zum Schluss, davor bau 
ichs sowieso einfach so auf.

Kann mir einer sagen, was am Zähler falsch ist ?

Ich bin halt nur nach den Anleitungen beim ek gegangen


Ich kenn halt noch Ringzähler, bei dene beide Ausgänge vom FlipFlop 
benutzt werden, aber sowas hatte ich ja nicht vor

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Hey schrieb:
> Kann mir einer sagen, was am Zähler falsch ist ?

Beim Synchronzähler muß man alle vorherigen Zählstufen per AND auf den 
T-Eingang geben. Nur die eine davor reicht nicht.


Ehe Du viele falsche Layouts für den Mülleimer machst, nimm besser einen 
CPLD. Damit kannst Du die Gatterverdrahtung programmieren und prüfen, 
z.B.:

http://de.farnell.com/xilinx/xc9536-15pcg44c/cmos-...


Peter

Autor: stephan_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nur willst Du das mit Gattern machen????

Das schreit doch geradezu nach einem µC: 5 Leuchten/LEDs sind 5 
Ausgänge, die setzt man mit Bitbefehlen, dazwischen Warteschleifen über 
Timer, einen 555 bekommst Du nie so zeitgenau.

Wenn Du das mit einem PIC12F629 machst, kostet das 1.20 für den PIC, 
dazu kommen die LED sowie 1 Stunde (ggf. sogar weniger) Programmieren. 
Der 12F629 hat einen internen Oszillator, der auf 1% Genaugigkeit 
getrimmt ist und den Du nachjustieren kannst (über das OSCCAL-Register), 
er hat genau 5 Ausgänge, die je 25 mA treiben können, max. Gesamtstrom 
125 mA, ggf. treibst Du das über Transistoren, wenn Du mehr brauchst.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cool, auf die Art könnte ich auch meine alten TTL-Chips loswerden...
(eine ALU ist ja leider nicht dabei fuer den kleinen Prozessor).

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen davon das dies eine schöne übung für logischen denken ist, 
wird man es in 50 jahren (irgendwo auf der mars kolonie) es einschalten 
können und es wird funkionieren (die CPLDs überleben die kosmische 
strahlung nicht, und ein µC wird schon längst "hirn tot" sein).

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man könnte, um es auf die Spitze zu treiben, die Sache in diskreter DTL 
aufbauen..

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die Sache in diskreter DTL aufbauen..

Nee, hatte ich schon, damals, mit irgendwelchen Logikbausteinen a la 
Fischerelektronik.

Autor: sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stephan_ schrieb:
> Das schreit doch geradezu nach einem µC: 5 Leuchten/LEDs sind 5
> Ausgänge, die setzt man mit Bitbefehlen, dazwischen Warteschleifen über
> Timer, einen 555 bekommst Du nie so zeitgenau.
>
> Wenn Du das mit einem PIC12F629 machst, kostet das 1.20 für den PIC,
> dazu kommen die LED sowie 1 Stunde (ggf. sogar weniger) Programmieren.
> Der 12F629 hat einen internen Oszillator, der auf 1% Genaugigkeit
> getrimmt ist und den Du nachjustieren kannst (über das OSCCAL-Register),
> er hat genau 5 Ausgänge, die je 25 mA treiben können, max. Gesamtstrom
> 125 mA, ggf. treibst Du das über Transistoren, wenn Du mehr brauchst.
>
>
>
>
>
>     Beitrag melden | Bearbeiten | Löschen |

Und wenn du willst, kannst du dir dann auch noch meine Schaltung und das 
Programm dazu antuen: 
http://stepp64.dyndns.org/sven/elektronik/ampel/index.php

War im übrigen mein erstes "Projekt" mit PIC. Quasi als Vorspiel...

Autor: (unknown) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ne Ampelsteuerung mit nem 16F84 hab ich schon gemacht, war auch mein 
aller erstes PIC Projekt. Ich war nur überrascht, dass die Schaltung mal 
ausnahmsweise gleich gefuntzt hat, daher ist der Threadname eigentlich 
eh schon falsch. Naja egal

Ich wills halt mal mit Logikgatter versuchen, ist zwar komplexer, aber 
genau das isses ja, warum ichs machen möchte. DTL wär dann die nächste 
Stufe :D



Kleine Frage, ihr sagt ja, dass parallele Ausgänge verboten sind, würde 
das in meinem Fall die Funktion der Schaltung wirklich beeinflussen ?


nochmal zu den floatenden Eingängen, wie soll ich das eigentlich anderst 
machen ?

Autor: Der Entwickler (rogie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Hey schrieb:
> ..
> Kleine Frage, ihr sagt ja, dass parallele Ausgänge verboten sind, würde
> das in meinem Fall die Funktion der Schaltung wirklich beeinflussen ?
>
>
> ...

Yes, davon können im schlimmsten Fall deine IC's kaputtgehen, wenn ein 
Ausgang H und der andere L ist und die beiden parallel geschaltet sind.

Autor: (unknown) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja sowas sollte man vermeiden^^, da schau ich nochmal nach


kleine Frage, wie soll ich das mit den floatenden Eingänge regeln ?

die Massen der LEDs sind ja mit der Masse der Stromversorgung verbunden, 
ich sehs nicht wirklich, wo da ne Masse fehlt

Autor: Richard Kocsis (richardk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hey Hey

Nett, das sich mal wieder jemand mit klassischen alten
Logikschaltungen befasst.

- Floatende Eingänge
Sind entweder auf High oder Low zu definieren.
Je nachdem, was sinn macht.

- Zwei Ausgänge zusammenführen
Zwei Ausgänge werden mit einem OR zusammengeführt.
Dieses kann man sich auch aus NAND's zusammenstricken.

- Layout
Bitte nicht die lokalen Stützkondensatoren bei den Logikgattern 
vergessen.
Ausserdem auf eine saubere Masseführeng achten.


Gruss RichardK

Autor: Gustav K. (hanibal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiso hast du die Nand logik iegentlich nicht optimiert, ich sehe so auf 
den ersten blick schon zig not's die man hätte weglassen können, da zwei 
direkt hintereinander sind.

Autor: Heyhey Noname (heyhey091)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da kann man doch nichts mehr optimieren oder ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.