mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Diplomarbeit binden und drucken lassen


Autor: Johann M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich bin jetzt fast schon fertig mit meiner Diplomarbeit und ich möchte 
diese nun drucken und binden lassen.

Sie hat einen Umfang von ungefähr 300 Seiten und davon ein bisschen mehr 
als 50 Seiten in Farbe. Ich möchte 4 Stück davon binden lassen.

Könnt ihr mir vielleicht ein paar gute und preisgünstige Anbieter im 
Internet sagen?

Wegen des Bindes habe ich mir folgendes vorgestellt:
- Hardcover mit Leinen
- Einband mit Gravur
- Blattstärke weiß ich noch nicht genau (ist die dünnste Blattstärke 
ausreichend?)
- doppelseitig gedruckt (sonst wäre das ganze ja viel zu dick)

Bitte um schnelle Hilfe, hab nicht mehr lange dafür Zeit.

Mfg Johann

Autor: nicht "Gast" (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
book on demand

bod.de

Autor: Eva Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kopierschuppen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn vorhanden evtl. Duplex-Laserdrucker + "Buchbinder Wanninger"
oder an der Uni fragen wie die Anderen es kostengünstig gelöst haben.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - Hardcover mit Leinen
> - Einband mit Gravur

Hat deine Arbeit keinen Inhalt oder warum legst du so viel Wert auf die 
Form ?

Autor: Schinder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- beidseitig drucken
- 100g/m² Papier fasst sich gut an und wirkt nicht so billig wie 80g/m²
- Hardcover mit Klemmbindung ohne Gravur oder Druck langt doch und 
kostet so um die 6€ im Kopierladen vor Ort

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>- Einband mit Gravur
Halte ich persönlich für übertrieben.

>- Blattstärke weiß ich noch nicht genau
gestrichenes 100g Papier

Hast du keine Vorgaben von der Uni/FH? Hat der Prof persönliche 
Vorlieben (z. B. einseitig mit Ringbuchheftung, lässt sich leichter 
lesen / umklappen)?

Ich habe meine DA mit Softcover einseitig drucken lassen. War in der 
Stadt der Hochschule, dort gab es Studentenrabatt.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänzung: Ich habs dort drucken lassen:
http://www.coburger-copy-shop.de/CCS/Rabatt.html
Gab 50 % Studentenrabatt.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Staples geht das auch inkl. binden.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>100g Papier
...ist schööön dick, mag aber nicht JEDER Drucker!

Also erst fragen/testen! 80g ist übliches Kopierpapier.
Sorte "HP Home und Office" ist schön weiß´.

Autor: Alter Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War damals (>25 Jahre her) noch von "Vorschriften diktiert"-

Deckblätter gab es vom Institut,
Seiten Schwarz-weiß-Kopie, (Farbe war damals noch nicht üblich, auch den
PC gab es nicht (war in West-Deutschland!)

Unf Heftung per Großer Heftklammern, Rücken war ein Selbstklebendes
Leinenband.

Tja das sollte halt zu den anderen passen....


Frage besser mal noch ob der Prof da Vorschriften macht.

Schönes Wochenende

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gab 50 % Studentenrabatt.

Nicht-Studenten werden dort wohl nichts machen lassen,
die wären ja schön blöd bei den Preisen.

Autor: Stinke St (stinke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde nur ich das krass, dass du 300 Seiten geschrieben hast?
Du hast doch sicher noch was dazu aus gearbeitet oder ist das
eine reine Ausarbeitung.

Autor: brott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stinke St schrieb:
> Du hast doch sicher noch was dazu aus gearbeitet oder ist das
> eine reine Ausarbeitung.

Tippe mal auf Anhang, je nach Aufgabenstelltung kommt man da hin. Z.b. 
durch endlose Messprotokolle, Programmiercode, etc.
Ich habe bei meiner letzten Abgabe eine CD Quellen beigelegt. Und da 
dann auch den Sourcecode drauf gepackt.
Damit ist man schnell billiger, als Binden.

Ich konnte übrigens im Institut Binden + Farbdrucken für umme! - Frag 
dochmal nach, ob die da nicht son krams stehen haben und du dran darfst.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns würde so eine Arbeit überhaupt nicht angenommen werden. Maximal 
100 Seiten und dann noch ein klein wenig Anhang. Es gehört auch zu einer 
Diplomarbeit die Ergebnisse in übersichtlicher Form darzustellen. Nicht 
nur auf Teufel-komm-raus Seiten zu füllen.

Ich kann mir vorstellen, dass lediglich 50 Seiten "rchtiger" Inhalt sind 
und der Rest ist ausgedruckter Sourcecode.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DA mit dreihundert Seiten ist doch Schwachsinn. Soviel schreiben nicht 
mal Geisteswissenschaftler. Als Ingenieur/Wissenschaftler muss man sich 
auch mal kurz fassen können und zweihundert Seiten Anhang ist auch 
Unfug. Welcher Gutachter solln das alles lesen?

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man das nicht Spiralbinden? Ist doch sehr sauber und praktisch
und auch nicht so teuer.

Zum Umfang: Wenn Software dabei ist dann kann ein Listing leicht
300 Seiten oder mehr füllen.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der DA meines Vaters waren auch ewig viele Seiten FORTRAN-Code 
angehängt. Aber ist das heute noch zeitgemäß? Also in unserem Zeitalter: 
Was sollen da noch 100 Seiten Quelltext? Durchlesen wirds keiner, 
abtippen auch nicht, also irgendwie schon überflüssig.

Vielleicht lieber auf relevante Auszüge beschränken und den Rest sauber 
als CD dazuheften?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lochen, 1x oben links Tackern, Fertig!

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber doch nochmal zum Binden und Drucken. Jede Hochschulstadt hat 
Copyshops und Buchbinder. So eine Aufgabe kann man echt mal lokal 
vergeben. Das muss nicht für drei Euro gespart per Internet bestellt und 
von indischen Kindern gemacht werden.

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Sourcecode (komplett) auszudrucken ist in etwa so sinnvoll wie das Zeug 
auf /dev/null zu sichern. Das ließt kein Mensch. Code in diesem Umfang 
legt man als CD bei oder läßt es komplett sein. Man sollte nur, wenn 
überhaupt, entscheidende Codeausschnitte in die Arbeit einfügen.

Zum Thema:
Ich hab meine DA beim örtlichen Copyshop drucken und binden lassen. 
Softcover, ca. 100 Seiten (die Hälft farbig), 100g Papier, 4 Exemplare, 
alles in allem rund 100€.

Matthias

Autor: Johann M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Diplomarbeit ist ja gar keine Uni-Diplomarbeit, sondern die 
Dokumentation für mein Maturaprojekt (in Deutschland Abitur).

Der eigentliche Diplomarbeitsteil von meiner Seite beträgt auch nur 40 
Seiten und auch meine beiden Projektpartner haben 40 Seiten 
ausgearbeitet.

Die restlichen 180 Seiten sind:
~ 10 Seiten Deckblatt und Inhaltsverzeichnis
~ 100 Hardware und Software (wobei ich alle Lösungswege anführen MUSSTE, 
die ich in diesem Jahr ausprobiert habe => bei über 500 Stunden 
Arbeitszeit von meiner Seite am Projekt und knapp 200 Stunden an der 
Diplomarbeit sind das schon eine ganze Menge Seiten
~ Projektplanung
~ Pflichtenheft ...

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in der näheren umgebung fast jeder htl (die ich kenne) gibt es 
mindestens einen copy-shop (die arbeiten auch binden) - die buden werden 
anscheinend von uni, htl u.ä. angezogen ;-) - eine frage kostet nichts

zur form: da es keine hochschul-da ist, einfach den lehrer fragen - ich 
habe meine bakkarbeiten einfach thermobinden lassen (nach der prüfung 
habe ich alle mit heim bekommen "wir wissen sowieso nicht wohin damit, 
ich nehme bitte nur eine cd".

meine da ist auf 80g papier gedruckt mit klemmbindung, ohne prägung, 100 
seite s/w - kostenpunkt (in innsbruck): ca. 10eur

nur ein exemplar in farbe und mit prägung für mich als erinnerungsstück 
;-) - war mit ca. 40 eur auch entsprechend teurer...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> DA mit dreihundert Seiten ist doch Schwachsinn. Soviel schreiben nicht
> mal Geisteswissenschaftler. Als Ingenieur/Wissenschaftler muss man sich
> auch mal kurz fassen können und zweihundert Seiten Anhang ist auch
> Unfug. Welcher Gutachter solln das alles lesen?
>


Bei einer heutigen Dissertation kann es schonmal soviel sein. Früher hat 
mal einer seine Diss mit 17 Seiten geschafft und dafür den Dr. bekommen.

http://www.uzh.ch/news/articles/2005/1552.html

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
300 Seiten Diplomarbeit? Was ist denn das für eine Papierverschwendung? 
Und wer soll das lesen? Üblich sind 60-100 Seiten.

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso und: Hardcover aus Leder und die Initialen mit Blattgold. Das muss 
es einem dann schon wert sein. Solche Bibeln liegen heutzutage im 
Museum.

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grad gesehen. Spar dir die 200 Seiten Anhang Papier und leg die in 
CD-Form bei. Kommt besser!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Früher hat mal einer seine Diss mit 17 Seiten geschafft
> und dafür den Dr. bekommen.

Früher kam's auch auf den Inhalt an,
da aber heute keiner mehr qualitätsvollen Inhalt liefern kann,
muss es halt die Form und Menge bringen.

(Jemand an meiner Uni gab 1 Seite ab -> summa cum laude).

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hasse das ewige Sermongeschreibe auch. Mir ist es lieber kurz und 
knackig auf den Punkt zu bringen um was es geht, warum es so gemacht 
wurde und was für Alternativen es möglicherweise gegeben hätte. Aber da 
scheiden sich ja leider die Geister. Möglichst viel aufgedunsenes blabla 
verpackt in unnötige Formeln um vermeintlich zu glänzen.

Autor: F. Reiling (freiling)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Prof hätte mir meine Diplomarbeit um die Ohren gehauen, wenn ich 
mit 300 Seiten angekommen wäre. Viel wichtiger ist, die Arbeit und 
Ergebnisse mit möglichst wenig blabla zur formulieren, ohne Wesentliches 
wegzulassen. Und Quellcode oder so gehört heute schonmal garnicht in den 
Anhang, se sei denn man will Eindruck schinden um sagen zu können: Ey 
krass, ich hab 300 Seiten Arbeit geschrieben! Und auch solche Ansprüche 
zu stellen wie Einband mit Gravur... scheint mir als ob man mit der 
Optik mehr Eindruck erzeugen will. Sowas kann man vllt. in 
Geisteswissenschaften machen, aber bei nem technischen Projekt? Da muss 
der Inhalt stimmen. Ich fand bei meiner Arbeit die Einführung sowie 
Zusammenfassung am schwierigsten, trotz kürzestem Kapitel. Denn viel 
schreiben ist viel leichter als alle wichtigen Infos in möglichst wenig 
Text zu komprimieren.
Zum Thema Drucken/Binden: Ich würde mir auch einen Copyshop in der Nähe 
suchen. Ich bin zu einer kleinen Druckerei im Nachbarort, die haben mir 
auch erstmal ein Probeexemplar gedruckt, dann nochmal alles kontrolliert 
und am Schluss für 5 Exemplare je 100 Seiten inkl. Binden 50€ gezahlt. 
Und alles total unkompliziert. Einfach mit USB-Stick hin und abgegeben, 
5min später Probeexemplar nochmal durchgeschaut und 1h später waren dann 
auch die endgültigen Exemplare fertig.
Ich denke mal dass du im Internet auch nicht günstiger kommst, zumal 
eigentlich jede Hochschule eine Druckmöglichkeit hat, die in der Regel 
auch sehr günstig sind.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> ch hasse das ewige Sermongeschreibe auch. Mir ist es lieber kurz und
> knackig auf den Punkt zu bringen um was es geht, warum es so gemacht
> wurde und was für Alternativen es möglicherweise gegeben hätte. Aber da
> scheiden sich ja leider die Geister. Möglichst viel aufgedunsenes blabla
> verpackt in unnötige Formeln um vermeintlich zu glänzen.

In der Technik ist das schon kurz üblich. Bei einer Prüfung wurde mal 
gesagt, dass wir lieber kurz und möglichst in Stichworten die Antwort 
schreiben sollen.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such dir mal einen kleineren Betrieb in deiner Gegend, die sind da 
manchmal ganz gut ausgestattet.

Ich selbst, ließ meine Diplomarbeit in einem eher unscheinbaren 
Copy-Shop in der Kleinstadt binden. Es war nicht der größte am Ort! Das 
war nicht nur Copy-Shop, die hatten auch Service für solche Geräte, und 
alles um Schreibwaren herum. Aber die hatten echt Ahnung da von den 
Dingen, die sie anboten!

Dort konnte ich mir vor Ort auch ein Probeexemplar zeigen lassen, und 
Probedrucke für den Umschlag auf strukturiertem Papier testen. Und die 
Maschinen, mit denen der Einband bearbeitet wird, Aufrauhen des 
Papierrückens mit Heißklebeverfahren und Presse.

150 Seiten sind aber eine Obergrenze. Bei mir waren gute 50 Seiten 
Quellcode drin, aber nur, weil es der Prof. ausdrücklich so wollte. Die 
Menge macht bei weitem keine Qualität. Unseren Physik-Prof. nach diesen 
Dingen gefragt, sagte der: Seine Doktorarbeit hatte 30 Seiten. Und es 
sei eine wahre Kunst, ein Schriftstück auf den wahren Inhalt zu 
komprimieren. Die Fülle, sei kein Bewertungskriterium.

Irgendwann nach Monaten, fiel mir auf, daß die 2. Seite fehlte. Das ist 
niemandem aufgefallen. Ich hatte meine Note 1.3, und fertig ist die 
Kiste! Sooo hoch gewichten darf man das alles nicht, für den Prof. ist 
das 08/15, die Kataloge verschwinden dann irgendwo auf Nimmerwiedersehen 
im Archiv, und landen nach der gesetzlich bestimmten Aufbewahrungsdauer 
wohl auch mal im Altpapier.

Der Prof. wollte die Arbeit dann nochmal auf CD, das Papier interessiert 
da nicht mehr so.

Und bloß keine mehr drucken lassen als nötig, kostet Geld. Sowas kann 
man gelegentlich aus einem PDF oder Word-Dokument immer noch tun, wenn 
man es wirklich möchte...

Autor: B.Sc. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab meine Bachelorarbeit auch in nem örtliche Copyshop binden lassen. 
Insgesamt 72 Seiten, davon 42 echte geschrieben Seiten , der Rest ging 
für Inhaltsverzeichnis,Literaturverzeichnis,Deckblatt,Anhang 
(Messwerte+Plots)Abb.- und Tabellenverzeichnis. Hab für 2 Exemplare 
,100g Papier satiniert , 10 Farbseiten,hardcover + goldene Aufdruck 
(Bachelorarbeit) knapp 60€ gelöhnt.

Finde 100g Papier satiniert ist griffiger, wenn man viele Farbbilder hat 
ist es auch besser.

Autor: Primus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kann Dir folgendes raten: Es gibt von Novus große Blockhefter, 
mit denen kann man 180 Seiten zusammen tackern. Und was es auch gibt, 
sind sog. Leimbindungen. Dass ist allerdings ein bißchen 
arbeitsintensiv. Da musst Du immer alles in DIN-A3 ausdrucken, und zwar 
immer 6 Seiten im Broschürendruck zusammengepaart. Diese 6 Seiten 
bindest Du mit einem Buchband oder einem festen zwirn zusammen. Das sind 
12 Seiten. Bei ca. 300 Seiten hast Du etwa 300:12=hmm, irgendwas auf 
jeden Fall, so viele Einzelteile. Die zusammengebundenen einzelteile 
musst du alle miteinander verknoten, dann bekommst du einen stabilen 
Blattzusammenhalt. Dann nimmst Du ein bißchen Holzleim oder noch besser 
Buchbinderleim und schmierst damit die Blätter von hinten zusammen. 
Vorher stell etwas schweres auf die Blätter drauf, z.B. einen Blumendopf 
oder so. Dann nimm eine Binde aus dem Verbandskasten und kleb es noch 
von hinten auf den Leim drauf, damit wird dass Papier dann noch ein 
bißchen besser gebunden. Was für einen Drucker hast Du denn? Am besten 
sind die Kyocera-Drucker, die haben eine excelente 
Bröschürendruckfunktion. Epsondrucker kannst Du vergessen, bei HP weis 
ich nicht, wie die sind. Und zum Schlüss kannst Du einen festen Einband 
drumkleben, fertig ist eine schöne selbstgebundene Diplomarbeit.

Autor: Cobalt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. Reiling schrieb:
> Mein Prof hätte mir meine Diplomarbeit um die Ohren gehauen, wenn ich
> mit 300 Seiten angekommen wäre. Viel wichtiger ist, die Arbeit und
> Ergebnisse mit möglichst wenig blabla zur formulieren, ohne Wesentliches
> wegzulassen

Wen interessiert eigentlich Deine Diplomarbeit an dieser Stelle? Er hat 
nun mal 300 Seiten geschrieben und muss sie nun binden lassen. Also 
jetzt all das Gesülze von wegen die Arbeit sei schlecht ist an dieser 
Stelle überhaupt nicht passend. Es sind alles viel mehr Trollbeiträge, 
sorry. Der Prof. hat die Arbeit ja schon vor dem Druck gewiss vorher mal 
angeschaut, hätte er die 300 Seiten bemängelt, dann hätte der TE gewiss 
schon eine Kürzung seiner Arbeit vorgenommen. Trollt Euch Trolle.

Autor: user (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm schrieb:
> Such dir mal einen kleineren Betrieb in deiner Gegend, die sind da
> manchmal ganz gut ausgestattet.


Dass ist eine hervorragende Idee, so klappt das ganz gewiss mit der 
Diplomarbeit.

>
> Ich selbst, ließ meine Diplomarbeit in einem eher unscheinbaren
> Copy-Shop in der Kleinstadt binden. Es war nicht der größte am Ort! Das
> war nicht nur Copy-Shop, die hatten auch Service für solche Geräte, und
> alles um Schreibwaren herum. Aber die hatten echt Ahnung da von den
> Dingen, die sie anboten!

In einer Kleinstadt solltest Du eine Diplomarbeit nicht binden lassen. 
Nimm mindestens ein Mittelzentrum oder noch besser ein Oberzentrum. 
Diese Copyshops in den Kleinzentren oder kleinen Gemeindileins sind 
nicht immer so gut geeignet wie die in Großstädten. An der Uni gibt es 
normalerweise auch eine kleine bis mittelgroße Druckerei, die dann auch 
immer billiger sind.

> Dort konnte ich mir vor Ort auch ein Probeexemplar zeigen lassen, und
> Probedrucke für den Umschlag auf strukturiertem Papier testen. Und die
> Maschinen, mit denen der Einband bearbeitet wird, Aufrauhen des
> Papierrückens mit Heißklebeverfahren und Presse.

Probeexemplare sind heute kein Muss mehr. In zeiten von Digitaltechnik 
kann man sich sowas auch schon auf dem Computer anschauen. Mit der 
Heissklebepistole würde ich da nicht rangehen, dass Papier könnte sich 
wellen. Lass das lieber einen Profi machen.

> 150 Seiten sind aber eine Obergrenze. Bei mir waren gute 50 Seiten
> Quellcode drin, aber nur, weil es der Prof. ausdrücklich so wollte. Die
> Menge macht bei weitem keine Qualität. Unseren Physik-Prof. nach diesen
> Dingen gefragt, sagte der: Seine Doktorarbeit hatte 30 Seiten. Und es
> sei eine wahre Kunst, ein Schriftstück auf den wahren Inhalt zu
> komprimieren. Die Fülle, sei kein Bewertungskriterium.

Die Masse machts. Dicke Bücher sind auch besser als kleine Schinken. 
Vielleicht kannst Du Deine Diplomarbeit auf 500 Seiten noch ausdehen?

> Irgendwann nach Monaten, fiel mir auf, daß die 2. Seite fehlte. Das ist
> niemandem aufgefallen. Ich hatte meine Note 1.3, und fertig ist die
> Kiste! Sooo hoch gewichten darf man das alles nicht, für den Prof. ist
> das 08/15, die Kataloge verschwinden dann irgendwo auf Nimmerwiedersehen
> im Archiv, und landen nach der gesetzlich bestimmten Aufbewahrungsdauer
> wohl auch mal im Altpapier.

Wenn die Seite 2 fehlt, dann wurde nicht sorgfältig genug gearbeitet. 
Deutsche Gründlichkeit war da wohl nicht vorhanden. Das hätte nicht 
passieren dürfen. Oder was würdest Du machen, wenn das 
Bundesverfassungsgericht plötzlich einfach den 2. Grundsatzartikel des 
Grundgesetzes weglassen würde?

Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit

Ich falte immer gerne Papierflieger. Entfalten kann man sie dann in der 
Altpapierfabrik.

> Der Prof. wollte die Arbeit dann nochmal auf CD, das Papier interessiert
> da nicht mehr so.

CD´s sind auch schon veraltet. Nimm ne Blueraydisk.

> Und bloß keine mehr drucken lassen als nötig, kostet Geld. Sowas kann
> man gelegentlich aus einem PDF oder Word-Dokument immer noch tun, wenn
> man es wirklich möchte...

Drucken ist heute billig. Man kann sich das Geld für die Kopierkosten 
später vom Arbeitsamt nicht mehr holen und vom Finanzamt gibts dafür 
auch kein Geld.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
user schrieb:

>In einer Kleinstadt solltest Du eine Diplomarbeit nicht
>binden lassen. Nimm mindestens ein Mittelzentrum oder noch
>besser ein Oberzentrum.

Danke für die Verbesserungen, wir sind ja heute wieder fast ein 
Jahrzehnt später. Mit Kleinstadt meinte ich meine damalige Stadt mit 
99.000EW, die sich ja dann noch nicht Großstadt nennen darf.

>Mit der Heissklebepistole würde ich da nicht rangehen,
>dass Papier könnte sich wellen. Lass das lieber einen
>Profi machen.

Nee, das Verfahren hieß Heißklebeverfahren. So sind doch heute auch alle 
industriellen Billigeinbände gemacht. Ein richtiges Buch mit gefalzten 
Seiten und vernäht, macht man doch auch nicht. Im übrigen bin ich der 
Überzeugung, daß die beiden Exemplare für FH-Archiv und Prof. noch nicht 
ein einziges mal aufgeschlagen wurden, und heute aufs Altpapier warten.

>Man kann sich das Geld für die Kopierkosten später
>vom Arbeitsamt nicht mehr holen und vom Finanzamt
>gibts dafür auch kein Geld.

Ich dachte nur daran, daß man evtl. privat ein weiteres Exemplar 
braucht. Aber eher nicht. Das eine staubt da schon irgendwo jahrelang 
vor sich hin. Und weiteres Material zum gelegentlichen Abstauben kann 
ich hier nicht gebrauchen. ;-)

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus Erfahrung würde ich sagen, lass ein paar (2-3) ordentliche Exemplare 
fest binden mit Harteinband - also wie ein Buch - eins kommt in einen 
sicheren Schrank oder so für später - die zum abgeben können realtiv 
billig sein - Ringeinband - Papier hochwertig! Laserfarbdruck ist 
Standard.

PDF natürlich - hatte ich auch, bis zum Festplattencrash. Mehrfach 
gesichert - heute habe ich nur noch eine Papierausgabe - nach x Umzügen 
usw. Das Buch nimmt man mit, die Daten können schon mal einen 
Bierschaden nehmen oder irgendwie nicht mehr lesbar sein -

Silber oder Goldaufdruck ist gar nicht so teuer und warum denn nicht - 
steckt doch eine Menge Arbeit drin...

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb:

>PDF natürlich - hatte ich auch, bis zum Festplattencrash.
>Mehrfach gesichert - heute habe ich nur noch eine
>Papierausgabe - nach x Umzügen usw. Das Buch nimmt man mit,
>die Daten können schon mal einen Bierschaden nehmen oder
>irgendwie nicht mehr lesbar sein -

Ja, beim Bierchen schwelgt man gerne mal über die alten Dinge...

Du hättest es wenigstens mal auf CD brennen können.

Aber vielleicht ist alles gar nicht soooo wichtig, und wir nehmen uns 
nur als zu wichtig:

Ein Bekannter, auch E-Ing., aber aus Fernost, entsorgte kürzlich beim 
Wohnungsumzug seine kompletten Studienunterlagen. Das ist ja immerhin 
der eine oder andere Kubikmeter an Ordnern. Die schönen jahrelangen 
Handmitschriften, unersetzbar!!! Nicht so wichtig, meinte er. Das gäbe 
es sonst an anderen Stellen auch zum Nachlesen, wenn er denn wirklich 
mal was davon brauchte. Beim gründlichen Deutschen werden die Unterlagen 
erst nach dem Ableben entsorgt. Kommt aber im Ergebnis aufs Gleiche 
raus.

Und ich sage von mir selbst: Was man 10 Jahre nicht brauchte, und ich 
brauchte bisher keine einzige Studienunterlage jemals mehr, sollte man 
ganz sicher entsorgen. Das ist nur ein Klotz am Bein bei Umzügen. Mehr 
nicht.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich auch so gemacht - alle Ordner durchgesehen und das wichtigste 
von allem in einen Ordner gestopft - den Rest in die Papiertonne.
Ich hab auch nie wieder was gebraucht vom Studium.
Das einzige was ich brauche und was völlig ausreicht ist ein Laptop und 
Internetanschluß -

Ich hatte meine DA auf CDs gebrannt - aber auch die sind irgendwie 
weggekommen oder nicht mehr lesbar, weil mit Billigbrenner damals....

Aber volle Zustimmung: Ist eigentlich unwichtig...

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Ich hatte mir damals (vor drei Jahren) einen Farblaser gekauft. Das war 
günstiger als der Druck im Copy-Shop und nach dem Druck der DA hat der 
Laserjet mir noch zwei jahre gute dienste geleistet. Nach dem studium 
drucke ich fast nix mehr zu hause aus?

Das Binden wurde dann in der Buchbinderrei der Uni erledigt. (immer gut 
beziehungen zu haben ;-)

gruss Hans

Autor: Galenus ein Reisender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Johan M,
hier veröffentlichen damit man mal drüber schaun und eventuell wenn es 
dir gefällt eventuell eine Kommentar oder Verbesserungsvorschlag machen. 
Danach würde ich mit einem Kyocera Tashalpha 250 drucken und Binden 
lassen. In Leder sind 300 Seiten möglich. Danach ein Excemplar nach 
http://www.bibliothek-alexandria.de/sites/altebibl...  und bei 
der offenen Bibliothek in Nijmegen ein Equemplar hinschicken falls mal 
in Deutschland alles vergriffen ist. Dort kann man unkonventionell auch 
als Deutscher Student ohne Einschreibegebühr und ohne viel Aufwand und 
Studiengebühren Bücher, Zietschriften und Diplomarbeiten ausleihen.
http://www.ru.nl/ubn/askyourlibrarian/askyourlibra...

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Druck doch einfach bei einer der zahlreichen Online-Druckereien. Die 
sind weitaus billiger als Copyshops & Co. und sind quasi in jeder Stadt 
"zu Hause".

Hier die mir bekannten Anbieter (ansonsten einfach mal googeln, gibt ja 
Tausende von denen):

http://www.viaprinto.de/diplomarbeit-drucken

http://www.epubli.de

http://www.bod.de

http://www.lulu.com/de




MfG,
Ich

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich da wichtiger fände als den Einband ist die typographische 
Qualität. Sprich wie gleichmäßig ist der Satz? Wie sauber sehen die 
Ränder aus? (kleiner Tipp: optischer Randausgleich lässt das schöner 
aussehen)
Gibt's Schusterjungen und Hurenkinder?

Das wird der Korrektor anschauen müssen, egal ob gedruckt oder als PDF. 
Und das wird auch seine Entscheidung beeinflussen, auch wenn er es nicht 
will. Guter Satz gibt ein gutes Gefühl beim lesen. Schlechter Satz tut 
manchmal sogar weh.

Autor: Murkser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will mal einen kurzen Kommentar von "der anderen Seite" aus 
beisteuern.

Wenn 200 von den 300 Seiten Anhang sind (Source Code, Meßprotokolle 
usw.), laß diese bitte aus dem Anhang weg und reich eine CD mit ein. 
Dies ist Dir ja schon mitgeteilt worden.

Wenn es jedoch 300 Seiten Text sind, frage ich mich, ob Dein 
Betreuer/Prof. dies vorher gesehen und "abgesegnet" hat? Wenn mir so 
eine Schwarte ungesehen auf dem Schreibtisch landet, vergeht mir sehr 
schnell die Laune (-> schlägt sich bewußt oder unbewußt auf die Note 
nieder). Jeden Studenten, der sich anschickt, so etwas zu produzieren, 
würde ich vorher bremsen, es gibt keinen Grund, für eine DA so ein 
Machwerk zu produzieren. Wenn das gute Stück dann auch noch hartgebunden 
mit Gravur und so einem Schnickschnack daherkommt, könnte ich mir ein 
Grinsen nicht verkneifen und müßte mich schon mehrmals selbst daran 
erinnern, bei der Notengebung doch sachlich und objektiv zu bleiben. Es 
ist "nur" eine DA und mit viel Glück wird Dein Betreuer/Prof. 30 Minuten 
Zeit zum Lesen opfern. Mach ihm/ihr das Leben nicht unnötig schwer und 
er/sie wird es Dir danken.

Murkser

Autor: Herbert Hebert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann M. schrieb:
> Meine Diplomarbeit ist ja gar keine Uni-Diplomarbeit, sondern die
> Dokumentation für mein Maturaprojekt (in Deutschland Abitur).

In welchem Land werden denn so umfangreiche Abiturarbeiten verlangt?
Beim mir gab es gar kein "Abiturprojekt", da gabs ein Paar schriftliche 
und ein Paar mündliche Prüfungen und das wars dann. Alles in allem keine 
20 Seiten. Und das ganze auch nur handschriftlich.

Autor: raketenfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herbert Hebert schrieb:
> Alles in allem keine
> 20 Seiten. Und das ganze auch nur handschriftlich.

Also unsere Klausuren sind momentan bei ca 10 Seiten das Stück, d.h bei 
drei Abi-Klausuren kommste da auf 30 ;-)

Die werden unter Stress geschrieben- also denke ich, dass DA bei viel 
Zeit und wenig Stress doch ein paar seiten haben darf ;-)

Autor: tigur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Runde ist zwar schon etwas älter, aber ich möchte hier mal kurz 
meine Erfahrung rein posten. Ich würde nie bei irgendeiner 
Online-Druckerei meine Diplomarbeit oder Bachelorarbeit drucken lassen, 
sondern bei Anbietern, die sich auf so etwas spezialsiert haben. Ich 
komme selbst aus dem Medienbereich und weiß nur zu gut, dass da nicht 
manuell nochmal kurz drüber geschaut wird und alles gedruckt wird, was 
kommt. Ist dann die erste Datei die man schickt fehlerhaft, wird das 
Ganze erst richtig lustig. Auftrag ist Auftrag und dementsprechend kein 
Ansprechpartner zur Verfügung. Einmal hochgeladen... aus die Maus. Ich 
bin ein gebranntes Kind, also glaubt mir :/. Beim 2. Versuch habe ich 
meine Bachelorarbeit dann per Express hier bestellt: 
http://druck-deine-diplomarbeit.de
Bekam nochmal einen Rückruf, weil die Vorlage für das Cover gefehlt 
hatte. Ich war rundum zufrieden mit der Beratung, der 
Liefergeschwindigkeit und dem Preis. Es gibt auch noch einige andere 
Anbieter, die vielleicht auch nicht schlechter sind. Über die weiß ich 
leider nicht Bescheid, da ich wohl auch meine Master-Thesis dort drucken 
lassen möchte. Einfach mal googlen und den richtigen Anbieter für einen 
selbst wählen.

PS: Meine Arbeit von der Online-Druckerei hätte übrigens ein 135 Gramm 
Bilderdruckpapier.... weniger bis gar nicht geeignet, aber das sagt 
einem da halt niemand! :-(

Autor: Alex Hansen (electrosusi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum drucken von Diplomarbeiten und ähnlichem kann ich 
http://www.ps-druckerei.de/katalog-druck-kalkulieren-4.html empfehlen.
Die haben sich auf jegliche Form von Buchdruck spezialisiert, und bieten 
das ganze in verschiedenen Ausführungen und zu guten Preisen an.

Autor: komisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
300 Seiten für eine Diplomarbeit ? das ist schon ein ziemlicher Umfang, 
ist ja fast wie ne Dissertation.

Hatte rund 80 Seiten. Ausgedruckt hab ich sie mit einem Farbdrucker an 
der Hochschule. Binden lassen konnte ich das an der Hochschuldruckerei, 
war sehr günstig, hat pro Exemplar nur 3 - 4 Euro gekostet.  Ein Copy 
Shop in der Nähe wollte rund 10 Euro.

Autor: Hick-Hacker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Binden musste ich in der Uni-Druckerei, da die einen einheitlichen 
Umschlag verlangen.

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lasst die toten doch in ruhe - schaut mal auf das datum der letzten 
einträge...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.