mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Netzteil mit +/-15V und 30V versorgung


Autor: Lukas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo da ich mich in der elektrotechnik nicht besonders gut auskenne 
möchte ich euch mal fragen ob ich den schaltplan für eine versorgung von 
+ und - 15V und eine regelbare spannung bis 30V richtig gemacht habe.
an x1 wir (von oben nach unten) +30V +15V 0V -15V von einem printtrafo 
eingespeist. (hab in eagel keinen trafo gefunden vielleicht kann mir 
jemand sagen wie man das richtig macht) und bei der zweiten klemme 
sollte +15 0V -15V raus kommen und bei der dritten klemme bei dem ersten 
anschluss die regelbaren 30V und masse beim zweiten anschluss.

bei fehlerhaften oder unverständlichen angaben bitte sofort nachfragen.

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also D2 liegt im Plan etwas blöd, aber ich vermute, daß sie richtig 
angeschlossen ist. (nämlich parallel zu R2)

Wenn an X1 tatsächlich Gleichspannungen anstehen, sind die Gleichrichter 
überflüssig. Sollte dort jedoch Wechselspannung anliegen, und davon gehe 
ich bei einem Printtrafo aus, hast Du schöne 50Hz Halbwellen zwischen 
X2-2 und X3-1.

Ausserdem fehlen im unteren Teil dann auch die Siebkondensatoren. Eine 
Sicherung kannst Du auch dort spendieren.

IC5 ist vermutlich ein 7915.

Die Spannung an X3 lässt sich nicht zwischen 0 und 28V, sondern von 1,2 
- 28V regeln. Dies ist beim LM317 prinzipbedingt.


Gruß

Jobst

Autor: Lukas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo danke für deine antwort

ja an x1 liegt eine wechselspannung an.
und ic5 ist ein 7915.
die siebkondensatoren hab ich mal hinzugefügt (hoffentlich auch 
richtig).
könnt ihr mir vielleicht auch bei den werten helfen sind die 
kondensatorn richtig diemensioniert?


mfg lukas

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn an X1 Wechselspannung anliegt, wieso steht dann dort +30 / +15 / 0 
/ -15V?

Wenn es sich an X1 um Effektivspannungen unter Last handelt, reichen für 
C9 1000uF. (50V, besser 63V)

C8 kann entfallen. Der wird erst aktiv, wenn Du den LM317 überlastest.

C1/C2 sollten über 2500uF haben. 3300uF (25V, besser 35V) wär der 
nächste Wert.

Alle Werte für maximal 1A.

Die 4700uF kannst Du aber auch verwenden.

Bedenke, daß die Gleichrichter kurzzeitig höhere Ströme abkönnen müssen.


*Nochmal:*

Zwischen X3-1 und X2-2 hast Du 42Vs bzw. 15Veff anliegen!
Bei einer Verbindung zwischen den beiden wird Dir F3 auslösen!


Empfehlenswert ist auch ein Kondensator parallel zum Poti, damit 
Störungen des Potis (kratzen) nicht gleich die Ausgangsspannung nach 
oben treiben.



Gruß

Jobst

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 4700uF kommen vom Ausgang des LM317 an dessen Eingang, C8 muss weg.
Die Sicherungen können entfallen, Spannungsregler haben selbst eine 
Sicherung.
Die Dioden um den LM317 können entfallen, du brauchst sie nur wenn du 
einen Elko parallel zum Poti schalten würdest (was eventuell keine so 
blöde Idee ist, denn ein Poti kann kratzen und wenn dann die Spannung 
kurz voll an den obeern Anschlag geht, ist das nicht gut).
Stattdessen sollten 2 Dioden an die 15V Ausgänge

+15V --|<|--+--|<|-- -15V
            |
           GND

das verhindert ein Umpolen wenn ein Ausgang überlastet wird.
15V~ als Wicklung für 7815 reicht nicht.

15V
-10% Netzunterspannung: 13.5V
*1.414 Gleichrichtereffekt: 19V
-1V Flusspannung 1 Diode: 18V
-2V Verlust weil 4700uF für 1=7100 Sek mit 1A entladen wird: 16V
Bleibt für den Spannung regler nur 1V, er bracuht aber 2.5V.

Nimm einen 18V Trafo mit 1.7A pro Wicklung.
Falls du den 15V Trafo schon hast: Schottky-Diode als Gleichrichter,
22000uF als Siebelko und lowDrop Spannungsregler.



ACHTUNG: Masse des LM317 ist nicht dieselbe wie Masse der 15V, die sind 
verschieden und es knallt, wenn du sie verbindest.
Nimm lieber eine eigene 30V Wicklung.

30V
-10%: 27V
*1.414: 38V
-2V Brückengleichrichter: 36V.
-2V Siebelkospannungsverlust: 34V
reicht für 30V nach dem LM317

Leider:
30V
+10% Netzüberspannung: 33V
*1.414 Gleichrichter: 46.6V.

Sind leider zu viel für einen LM317. du brauchst LM317HV.

Autor: Guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

MaWin schrieb:
> ACHTUNG: Masse des LM317 ist nicht dieselbe wie Masse der 15V, die sind
> verschieden und es knallt, wenn du sie verbindest.
> Nimm lieber eine eigene 30V Wicklung.

Kann ich nur voll zustimmen.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.