mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Gehaltsumrechnung


Autor: Jsupper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

Ich bin Dipl. Ing. der Elektortechnik und arbeite als Softwareentwickler 
in Bay. bei einem Ingenieurdienstleister (ca. 560 Mitarbeiter - Tarif 
ungebunden) für (64k - 68k/40 Stunden + Bezah. Überstunden).
Da ich nach Baden umziehen möchte habe ich ein Paar Jobangebote 
bekommen; nun fällt mir die Entscheidung Schwer. Ich kann bei Verträgen 
mit 40 Std. gut vergleichen, es ist ein Angebot dabei von einem grossen 
Konzern (Tarif gebunden) mit (4700/Monat und 35 Std + Gleitzeitkonto). 
Auf dem ersten Blick schien mir das Angebot mit einem jahresgehalt 
(4700x12=57000) sehr niedrig. Ich habe auf der Igmetal Seite ein 
Bisschen durchgelesen, leider bin ich nicht schlauer geworden, Da zumal 
bei meinem Vertrag fehlen alle Angaben über 13. te Monatsgehalt, 
Probezeit und ....
Da ich auch weniger arbeiten möchte bin ich auch bereit weniger Netto zu 
bekommen. leider fehlt mir die Erfahrung mit Tarifverträgen.

Meine Fragen:

1 - wie kann ich das neue Gehalt (4700 Euro/35 Std./(12 ? 13 Mon)) mit 
dem alten (66 kEuro/40 Std./a) vergleichen?

2 - Wie kann ich fesstellen welche Entgeltgruppe mein Berufsprofil 
enspricht?

Danke im voraus

Autor: dr (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Anhang findest du einen Gehaltsschlussel. Ist zwar für 
Berufseinsteiger gedacht, aber vom Prinzip her gleich.

Autor: Eva Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IG-Metall-Tarife sind doch aus dem Wolkenkuckucksheim. Für wieviel 
Prozent der Unternehmen gelten die denn? Drei Prozent? Die meisten 
bekommen wesentlich weniger, als was die IG Metall verspricht.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht schlecht.. Über 60k bei einem Dienstleister. Über wie viel BE 
verfügst Du?

Autor: dr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eva Wolf schrieb:

>IG-Metall-Tarife sind doch aus dem Wolkenkuckucksheim. Für wieviel
>Prozent der Unternehmen gelten die denn? Drei Prozent? Die meisten
>bekommen wesentlich weniger, als was die IG Metall verspricht.

Lesen hast du nicht gelernt, ja? Jsupper hat doch klar und deutlich 
geschrieben: ".. Baden .., ... ein Angebot dabei von einem grossen
Konzern (Tarif gebunden) .." . Ist doch alles klar zu verstehen. Und 
außerdem, nach IGM-Tarifen muss nicht jeder bezahlt werden. Diese können 
auch als Orientierungshilfe dienen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die meisten bekommen wesentlich weniger, als was
> die IG Metall verspricht.

Da siehst du mal, wie sich gewerkschaftliches Organisieren lohnt.

Autor: jl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> Die meisten bekommen wesentlich weniger, als was
>> die IG Metall verspricht.
>
> Da siehst du mal, wie sich gewerkschaftliches Organisieren lohnt.

ne lohnt sich auch nicht. Denn der allgemeine Tarifvertrag kann (und das 
wird genutzt) durch einen Ergänzungstarifvertrag mit der Gewerkschaft 
ausgehandelt, da es der jeweiligen Firma ja "so schlecht" geht.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jl schrieb:
> ne lohnt sich auch nicht. Denn der allgemeine Tarifvertrag kann (und das
> wird genutzt) durch einen Ergänzungstarifvertrag mit der Gewerkschaft
> ausgehandelt, da es der jeweiligen Firma ja "so schlecht" geht.

In der Regel aber zum "TarifPlus".

Aber auch nicht jede Fa. ist im Arbeitgeberverband. Manchmal positiv 
manchmal auch nicht.

Verallgemeinern lässt sich hier nichts, wenn die Fa. sich keine Ing. 
leisten kann oder will, was drängt einen dort zu arbeiten?
Richtig allerhöchsten eins: Wenn das Betriebsklima gut ist, nur die 
Arbeitsnot, mehr nicht.

Es ist eine Schande wenn Produktive MA nicht gerecht bezahlt werden und 
der Vorstand direkt und voll am Konzerngewinn beteiligt wird, mit 
starker Dämpfung nach unten.

Keine soll auf "Kredit" arbeiten - man zieht immer den "Kürzeren".
Über eine Leistungsgerechte Bezahlung lässt sich streiten, 
überdurchschnittliche, schlechte Bezahlung ist aber sofort erkennbar.

Autor: Jsupper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Info.

Ich habe 10 Jahre BE und habe mich ständig weitergebildet mit einigen 
Zertifizierungen. Wie rechnet man die Erfahrung und Kenntnisse in dem 
Gehalt. Gibt es dazu eine methodik, eine Formel oder einen Richtwert?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.