mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Suche elektronisches Poti mit analogem Regeleingang


Autor: And.! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Problem ist folgendes: Ich habe einen ne555 Taktgeber und will 
seine Ausgangsfrequenz ändern. Dazu müsste ich aber Potis verbauen und 
beide in gleichem Maße ändern, damit das Duty Cycle Verhältnis gleich 
bleibt (sehr wichtig!). Müsste ich nur einen Widerstand zum regeln 
ändern, hätte ich ihn durch einen FET ersetzt und diesen von einem OP 
ansteuern lassen.

Da das so nicht geht, will ich jetzt die Kapazität des Timing 
Kondensators variieren. Dazu wird parallel zum CT ein weiterer 
Kondensator in Reihe zu einem Poti geschaltet. "Schaltet" das Poti voll 
durch habe ich eine Gesamtkapazität von C1+C2, drehe ich das Poti zum 
anderen Ende ist der 2. Kondensator vernachlässigbar und die 
Gesamtkapazität ist nur noch C1.

Dieses Poti wollte ich gegen einen Fet ersetzen, was aber auf Grund der 
an ihm anliegenden Wechselspannung und seiner Body Diode nicht möglich 
ist. Ich könnte den Strom nur bei positiver Spannung regeln. ALso meine 
Frage: gibt es regelbare Widerstände wie FETs nur für Wechselspannung? 
Wichtig ist, dass dieses Bauteil ein Analogsignal in einen bestimmten 
Widerstand umwandeln können muss, weshalb digitale Lautstärkeregler mit 
einem Widerstandsnetzwerk und Up und Down Eingängen nicht verwendet 
werden können.


Eigentlich soll das ganze ein rel genauer Spannungs zu Frequenzwandler 
im Bereich von ca 50-100Hz werden. Gibt es da noch Möglichkeiten das 
ganze möglichst einfach mit 1-2 ICs umzusetzen?

Autor: And.! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sry für Doppelpost, habe aber ganz vergessen die Schaltung zu Posten:
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0310131.htm

Die beiden Widerstände R1 und R2 und der Kondensator C1 ändern die 
Frequenz.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
And.! schrieb:
> "Schaltet" das Poti voll durch habe ich eine Gesamtkapazität von
> C1+C2, drehe ich das Poti zum anderen Ende ist der 2. Kondensator
> vernachlässigbar und die Gesamtkapazität ist nur noch C1.

Hast du das schon ausprobiert? Schließlich hat auch das Poti selbst
einen Einfluss auf das Verhalten der Schaltung.

> ALso meine Frage: gibt es regelbare Widerstände wie FETs nur für
> Wechselspannung?

Mir sind keine bekannt, aber es gibt ja bekanntlich nichts, was es nicht
gibt :)

Hier wird übrigens gezeigt, wie man den NE555 als VCO einsetzen kann:

  http://alt.kreatives-chaos.com/index.php?seite=ne555

Ohne mir die Schaltung genauer angesehen zu haben, kann ich mir gut
vorstellen, dass das Tastverhältnis frequenzabhängig ist. Dieses Problem
ließe sich mit einem nachgeschalteten Flipflop, das die Frequenz
halbiert, lösen.

> Eigentlich soll das ganze ein rel genauer Spannungs zu Frequenzwandler
> im Bereich von ca 50-100Hz werden. Gibt es da noch Möglichkeiten das
> ganze möglichst einfach mit 1-2 ICs umzusetzen?

Vor allem, wenn es einigermaßen genau sein soll: Es gibt integrierte
Spannungs-Frequenz-Umsetzer (Voltage-Frequency-Converter, VFC) in großer
Auswahl als IC.

Autor: And.! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort!

Ja, das mit dem Poti funktioniert wirklich einwandfrei und ändert nur 
die Frequenz, halt genau das was ich brauchen würde.

An einen Spannungs zu Frequenz Wandler habe ich auch erst später 
gedacht, konnte aber keine finden. Erst als ich nach 
"Voltage-to-Frequency Converter" gesucht habe, bin ich fündig geworden.

Sieht danach aus, als müsste ich das ganze so lösen. Der LM331 sieht in 
diesem Fall ganz passend aus.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mein Problem ist folgendes: Ich habe einen ne555 Taktgeber und will
> seine Ausgangsfrequenz ändern. Dazu müsste ich aber Potis verbauen und
> beide in gleichem Maße ändern, damit das Duty Cycle Verhältnis gleich
> bleibt.

Nein.

> Müsste ich nur einen Widerstand zum regeln
> ändern, hätte ich ihn durch einen FET ersetzt und diesen von einem OP
> ansteuern lassen.

Taugt nichts.

> Da das so nicht geht, will ich jetzt die Kapazität des Timing
> Kondensators variieren. Dazu wird parallel zum CT ein weiterer
> Kondensator in Reihe zu einem Poti geschaltet. "Schaltet" das Poti voll
> durch habe ich eine Gesamtkapazität von C1+C2, drehe ich das Poti zum
> anderen Ende ist der 2. Kondensator vernachlässigbar und die
> Gesamtkapazität ist nur noch C1.

Nein.

> Dieses Poti wollte ich gegen einen Fet ersetzen, was aber auf Grund der
> an ihm anliegenden Wechselspannung und seiner Body Diode nicht möglich
> ist. Ich könnte den Strom nur bei positiver Spannung regeln. Also meine
> Frage: gibt es regelbare Widerstände wie FETs nur für Wechselspannung?

Es würde dir nichts nützen, denn selbst bei Gleichspannung ist ein FET 
nicht deine Lösung.

> Eigentlich soll das ganze ein rel genauer Spannungs zu Frequenzwandler
> im Bereich von ca 50-100Hz werden.

Vielleicht sollte man dann auch einfach mit so was anfangen, und nicht 
aus einem Auto eine Lokomotive bauen wollen ?

> Gibt es da noch Möglichkeiten das
> ganze möglichst einfach mit 1-2 ICs umzusetzen?

Man kann einen Spannungs-Frequenz-Wandler für 50-100Hz Rechteck mit 50% 
Tastverhältnis bei konstantem Kondensatorwert mit einem NE555 (besser 
der CMOS-Variante LMC555 oder TLC555) aufbauen (steht sogar im 
Datenblatt), damit ist allerdings nicht auf Prozent genau 
vorherzubesstimmen, welche Spannung zu welcher Freqeunz führt, der NE555 
hat ca. 20% Bauteilabweichung, man müsste mit einem Trimmer korrigieren. 
Man kann auch einen Spannungs-Frequenzwandler wie LM331 kaufen, wenn es 
exakt sein soll. Oder mit einm paar Operationsverstärkern so was selbst 
aufbauen, wenn es mit Bauteilen aus der Bastelkiste gehen muss.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In vielen Grabbelkisten findet sich oft das 30-Cent-Bauteil mit "4046" 
in der Aufschrift, darin findet sich genau das was du suchst, nennt sich 
VCO.

Autor: MCUA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein anderer Vorschlag wäre, es einfach digital zu machen.

Autor: And.! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Digitale Steuerung wäre natürlich am effektivsten, die 
Originalschaltung bestand übrigens nur aus einem µController und einem 
FET-Treiber, nur beherrsche ich die Digitaltechnik überhauptnicht.

PS: Es soll eine Pumpensteuerung für eine Eheim 1046 in der 12V Version 
werden (Innovatek HPPS Plus), die anhand des Spulenstroms die maximale 
Ansteuerungsfrequenz ermittelt. Die Originalplatine funktioniert zwar 
noch, ich wollte aber das letzte Bisschen Leistung herauskitzel und da 
hat mich der Basteldrang gepackt ;)

Jetzt experementiere ich noch mit dem LM331 herum und will, falls 
möglich, einen NE555 als Frequenzteiler einsetzen um ein Tastverhältnis 
von 50/50 zu bekommen. Kennt jemand passende Schaltungen. Habe schon 
versucht andere Frequenzteiler zu finden, nur verstehe ich die 
Digitaltechnik teilweise nicht.

Natürlich versuche ich das selber zu schaffen und will euch mit solch 
unnötigen Fragen nicht nerven.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.