mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik LEM-Wandler Datenblatt


Autor: Jürgen Hems (misteret)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ich habe ein Problem mit den Datenblättern der LEM-Wandler.

Erstes Problem schon in der Suchfunktion:
Ich suche einen für 25 A, dann erscheinen auch Ergebnisse für Wandler 
mit 25 A Nennstrom. In einer Spalte steht dann aber noch etwas von 
Bandbreite, z.B. 75 A. Bedeutet das, dass die gerade noch so für 75 A 
eingesetzt werden können, bei 25 A aber die genauesten Ergebnisse 
erzielt werden?



Zweitens:
Ich suche einen mit bipolarem Spannungsausgang.
D.h., ich erhalte einen zum Strom proportionalen Spannungswert am 
Ausgang. Z.B. einen Sinus um den Nulldurchgang herum.


Hab ich das so richtig verstanden?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ich suche einen für 25 A, dann erscheinen auch Ergebnisse für Wandler
>mit 25 A Nennstrom. In einer Spalte steht dann aber noch etwas von
>Bandbreite, z.B. 75 A....

Ja.

>Ich suche einen mit bipolarem Spannungsausgang.
>D.h., ich erhalte einen zum Strom proportionalen Spannungswert am
>Ausgang. Z.B. einen Sinus um den Nulldurchgang herum.

Viele LEM-Wandler haben eigentlich einen Stromausgang. Erst über einen 
Messwiderstand bekommst du eine Spannung. Bei den Wandler mit 
Spannungsausgang, die ich kenne (ohne Anspruch auf Vollständigkeit), ist 
entweder VCC/2 oder die Spannung am Referenzspannungsausgang der Wert 
für I=0. Je nach Stromstärke und Stromrichtung bewegt sich die 
Ausgangsspannung um diesen Wert.

MfG Spess

Autor: Michael Rathmair (dj_motionx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Viele LEM-Wandler haben eigentlich einen Stromausgang. Erst über einen
> Messwiderstand bekommst du eine Spannung. Bei den Wandler mit
> Spannungsausgang, die ich kenne (ohne Anspruch auf Vollständigkeit), ist
> entweder VCC/2 oder die Spannung am Referenzspannungsausgang der Wert
> für I=0. Je nach Stromstärke und Stromrichtung bewegt sich die
> Ausgangsspannung um diesen Wert.

Kann ich bestätigen. Spannungsbereich am Ausgang: 0,5V bis 5V. VCC/2 
entsprechen 0A.
V_OUT = 2.5V +- (0.625 * IP/IPN)

L.g.

Autor: Jürgen Hems (misteret)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. Rathmair schrieb:
> Kann ich bestätigen. Spannungsbereich am Ausgang: 0,5V bis 5V. VCC/2
> entsprechen 0A.
> V_OUT = 2.5V +- (0.625 * IP/IPN)

Okay, das ist die Angabe für die unipolaren Sensoren.


Beim bipolarem LEM-Wandler steht (z.B. der hier 
http://www.lem.com/docs/products/hy_e.pdf):
VOUT Output voltage (Analog) @ + IPN, RL = 10 k, TA = 25°C ± 4 V

D.h. bei Ipn fließt ein Strom am Ausgang, der am 10k Widerstand eine 
Spannung von +-4V verursacht.

Also habe ich bei eingangsseitigem Wechselstrom eine ausgangsseitige 
Wechselspannung und zwar ohne Offset, richtig?


Aber mir ist da noch etwas eingefallen:
Wenn ich einen unipolaren Stromwandler verwende, deren Ausgangsspannung 
z.B. um 2,5V herum schwankt, da kann ich durch ein Filter doch die 
Gleichspannung herausfiltern und habe dann ebenso eine reine 
Wechselspannung?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Also habe ich bei eingangsseitigem Wechselstrom eine ausgangsseitige
>Wechselspannung und zwar ohne Offset, richtig?

Ja.

>Wenn ich einen unipolaren Stromwandler verwende, deren Ausgangsspannung
>z.B. um 2,5V herum schwankt, da kann ich durch ein Filter doch die
>Gleichspannung herausfiltern und habe dann ebenso eine reine
>Wechselspannung?

Kein Filter sondern einen OV als Subtrahierer (Anhang S.7).

MfG Spess

Autor: Martin O. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, habe auch eine Frage zum Datenblatt eines LEM Wandlers (LTSR 6-NP) 
Da ich nirgends Beispiel Anschlussbilder finde.

Dieser Wandler hat ja einen Referenzspannungs Ausgang. Den würde ich 
gerne verwenden, um mit einem Operationsverstärker gleich die 
Referenzspannung abzuziehen und zu verstärken, damit ich das Signal mit 
einem AD Wandler auswerten kann.

Im Datenblatt bei Anmerkungen 3) steht:
Im Referenzspannungs-Ausgangs Betrieb bei Ta= 25°C ,..., muss der 
minimale Lastwiderstand am Ref Pin >220kOhm betragen.

Da ich noch nie ein solchen Stromwandler eingesetzt habe und diesen 
somit auch nicht ausprobieren kann, wollte ich euch kurz fragen, ob das 
Schema, so wie ich es gezeichnet habe auch funktionieren kann (inkl. Ref 
Widerstand nach Datenblatt)

Ich danke euch.
LG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.