mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Geht das wirklich so ?


Autor: Sebastian B. (sebastian86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Der Pfarrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir hat der Satz gefallen: Behandle Deine Mitarbeiter wie Erwachsene und 
dann benehmen sie sich auch so.

Da ist viel Wahres dran!

Autor: Jut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Das Rezept ist einfach: Behandele deine Mitarbeiter wie Erwachsene, 
dann verhalten sie sich auch so. Je mehr Freiheiten du ihnen gibst, 
desto produktiver, zufriedener und innovativer werden sie. Ein 
Unternehmen besteht aus erwachsenen gleichberechtigten Menschen, nicht 
aus Arbeitskräften. Jeder hat das Recht, sich frei zu entfalten und eine 
gesunde Balance zwischen Beruf und Privatleben zu finden. Entgegen 
allem, was man aktuell zu glauben scheint, machen Druck und Stress 
Menschen nicht produktiv, sondern ganz einfach nur kaputt. Und dabei 
verliert das Unternehmen letztlich genauso wie der Mensch."


In dem ganzen Absatz steckt so viel Wahres dahinter! In solch einem 
Unternehmen würde ich auch gerne arbeiten. :-)

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So was kann nur funktionieren, solange die Mitarbeiter die Freiheit 
nicht ausnuetzen. Und das tritt immer ein.
Das gleiche mit dem Staat und Buerger. Laesst man ihnen zuviel Freiheit, 
nutzen sie das aus. Und dann entstehen die grossen Krisen.

Autor: Zwiebackfräser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Pfarrer
"Mir hat der Satz gefallen: Behandle Deine Mitarbeiter wie Erwachsene 
und
dann benehmen sie sich auch so.

Da ist viel Wahres dran!"

Wer gute Mitarbeiter hat und diese auch behalten möchte, kommt gar nicht 
drumherum das so zu machen. Kontrolle ist vielleicht gut, Vertrauen aber 
besser. Da der Chef (Abteilungsleiter) nicht alles selber machen kann, 
ist es gut wenn um ihn herum ein gutes Team ist, indem sich die 
einzelnen Mitarbeiter auch wohlfühlen. In einem guten Team ist auch ein 
gutes Klima und gutes Klima entsteht, wenn man sich gegenseitig Respekt 
entgegenbringt und die Belange des Anderen ernst nimmt. Dann kommt es 
wahrscheinlich auch nicht auf den letzten Euro beim Gehalt an.
Eigentlich relativ wenig Aufwand.

Schönen Arbeitstag noch
Jörg

Autor: Meister Eder (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> So was kann nur funktionieren, solange die Mitarbeiter die Freiheit
> nicht ausnuetzen. Und das tritt immer ein.

So wird das natürlich nix, weil du die wichtigste Grundvoraussetzung, 
das Vertrauen, einfach weggelassen hast.

Erstens sollen die Menschen ihre Freiheiten nutzen, dafür sind sie da, 
zweitens findet die Arbeit in einem Team nicht ohne Kontrolle statt.

> Geht das wirklich so ?

Ja, davon bin ich überzeugt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Geht das wirklich so ?

Nein.

Das Prinzip findest du in grossen Firmen in den oberen Etagen.

Dort kontrolliert auch nicht einer den anderen (nur bei starken 
Zweifeln), und die Leute bestimmen selbst was sie ausgeben.

Das führt dazu, daß jeder in die eigene Tasche wirtschaftet und den 
anderen einen reinwürgen will weil er all die auf ähnlicher Hierarchie 
(insofern besteht zwischen denen keine Hierarchie) als Konkurrenten 
ansieht.

Du brauchst also besondere Leute dazu, nicht-egoistische die das Wohl 
des ganzen vor Augen haben.

Das ist wie bei der sozialistischen Gesellschaft :-)

Im kleinen, als GbR oder eben Genossenschaft, gibt es das aber auch, 
schon seit hunderten Jahren unter Bauern, und funktioniert mit 
vernünftigen Leuten gut, aber zebricht auch viel zu oft an egozetrischen 
Idioten.


Was meiner Meinung nach aber gut funktioniert, ist es, allen 
Mitarbeitern alle Informationen (Kapitalfluss Gehälter Auftragslage 
Lagerbestand etc.) zu geben (Aushang im Flur..) und die folgenden 
Diskussionen "brauchen wir das" sind durchaus förderlich. Auch wenn 
gewisse Leute dabei eingebremst werden "du bekommst zu viel für das was 
du leistest". Als Chef oder Gründer einer solchen Firma kannst dann 
natürlich keine so exorbitanten Bezüge abzocken wie bei DAX-Konzernen.
Eine mir bekannte Metallbaufirma hat das so gemacht, Löhne wurden 
ausdiskutiert, aber, in Zeiten mieser Auftragslage gingen 2 und der Rest 
der Firma brach zusammen, früher aufgenommene Kredite konnten nicht mehr 
erwirtschaftet werden.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
We have no job postings currently.

Kann man auf deren Seite lesen - und das bei 3000 Beschäftigten - 
irgendwas ist da foul...


Und richtig haben einige hier geschrieben, das das System nur 
funktionieren kann, wenn man eine in der Gesellschaft repräsentative 
Menge von Egoisten nicht einstellt.

Wenn die einen Profi haben der nach einem Test sagt: Sie sind zu 62% ein 
Egoist, sie passen nicht ins Team, geht das.

Oder sie schmeißen die Schmarotzer schnell raus - was auf eine hässliche 
gegenseitige Kontrolle hinausläuft.

Man muss dann immer aufpassen, was man wem sagt - jeder könnte dich 
anschwärzen - dann lieber knallharte Zeiterfassung, dann muss man sich 
nicht vorwerfen lassen zuwenig zu machen.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube das klappt nur solange die Firmen mit ihrer Philosophie 
alleine dasteht. Die Leute die dort angestellt sind, können sich von 
allen anderen "normalen" Angestellten abgrenzen. Arbeiten vielleicht 
härter und konzentrierter. Achten weniger auf die Einhaltung der 
Arbeitszeiten nach oben hin.

Für mich persönlich klingt das alles etwas zu sektenmäßig und zu sehr 
nach Gleichschaltung.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Rezept ist einfach: Behandele deine Mitarbeiter wie Erwachsene,
>dann verhalten sie sich auch so.

Ziemlich theoretisch. Wie hier einige Erwachsene auftreten könnte
man meinen, das sei hier ein Kindergarten, aber vielleicht liegt
das auch nur am persönlichen Abstand miteinander. Auge in Auge würden
sich wohl viele ganz anders verhalten. Na, vielleicht gibts noch ein
Wunder hier. Auf ein Jobwunder würde ich nicht warten. Geld regiert
die Welt. Fragt sich nur noch wie lange.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, dass sowas in kleineren Firmen (bis 100 Mann vielleicht) 
schon ganz gut funktionieren kann. Dass es bei einer 3000-Mann-Firma 
immer noch so funktioniert, wundert mich schon etwas. Aber gut, 
vielleicht klappt es ja wirklich.

Die Kontrolle ist ja trotzdem da. Dort kontrolliert jeder jeden. Damit 
hat ein Egoist eigentlich schon keine Chance und muss sich entweder 
unterordnen oder er wird freiwillig gehen. Und die Leute aus der 
Führungsetage können sich auch nichts mehr rausnehmen, weil sie dann ja 
völlig transparent arbeiten müssen.

So etwas kann sich aber auch hochschaukeln... Ich kenne Bereiche in 
denen aus Prinzip Überstunden gemacht wird, nur um vor den anderen nicht 
schlecht dazustehen. Wer nicht seine 1-2 Überstunden täglich macht, wird 
dumm angeschaut. Und das ganze unabhängig davon, ob tatsächlich Arbeit 
erledigt werden muss. So etwas könnte bei einer solchen 
Organisationsstruktur auch ganz schnell passieren.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:

>Ich kenne Bereiche in denen aus Prinzip Überstunden
>gemacht wird, nur um vor den anderen nicht
>schlecht dazustehen. Wer nicht seine 1-2 Überstunden
>täglich macht, wird dumm angeschaut. Und das ganze
>unabhängig davon, ob tatsächlich Arbeit erledigt
>werden muss. So etwas könnte bei einer solchen
>Organisationsstruktur auch ganz schnell passieren.

Wieso glaubt eigentlich niemand mehr daran, daß es auch noch Menschen 
gibt, die in ihrer Kinderstube Manieren und Anstand gelernt haben? Und 
das sicher nicht, um später im Leben nur als Verlierer da zu stehen, 
weil andere das nicht haben.

Ich habe hier so langsam meine Zweifel daran.

Dann laß doch mal jemand solches auch Überstunden machen. In der 
gewöhnlichen Firma werden die ja auch nicht honoriert. Aber hier, ist 
doch die Rede von einem Unternehmen, was eben durch sein Konzept die 
Umsätze vervielfacht hat. Und wenn da von diesem Kuchen ein Stück für 
die Überstunden bleibt, und das wird es, ist es doch mehr recht als 
schlecht.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wilhelm

"Wieso glaubt eigentlich niemand mehr daran, daß es auch noch Menschen
gibt, die in ihrer Kinderstube Manieren und Anstand gelernt haben?"

Das wird nicht bezweifelt -

In einer idealen Gesellschaft - sagen wir mal in einer Diktatur der 
Vernunft würde das super funktionieren - es scheitert an der realen 
Verteilung der Eigenschaften der Menschen.

Es gibt dazu Untersuchungen die unabhängig vom System/der Kultur 25% 
Altruisten und 25 % Egoisten erkennen. (die anderen 50 % sind so hin und 
her - also je nach Umstand egoistisch oder altruistisch)

Demokratie funktioniert nach Meinungsbildung - diese wiederum ist stark 
abhänngig vom Grad der Einsicht in die wirklichen Zusammenhänge.
Diese wiederum ist Mediengesteuert -

Wir kennen das alle - wer die bessten Arumente und die besste Rethorik 
verwendet, bildet die Meinung und so wird es dann gemacht.

Jetzt stelle man sich vor - die eigene Arbeitsleistung wird bewertet von 
Leuten die gut reden können und gut auf der "backstage" agieren - man 
hat keine realen Bewertungskriterien - nur Meinungen.
Wenn sich ein Kreativer nicht gut verkaufen kann, wird er/sie in diesem 
System verlieren.

Eine Bewertung über die Gruppe kann ganz falsch ausfallen wenn 
tatsächlich Kreative bewertet werden, deren Arbeitsleistung nicht 
messbar ist.

Ich schreibe das, weil das ein leidiges Thema ist und ich z.B. in einem 
Bereich arbeite wo Niemand meine Arbeitsleistung bewerten kann.
Sicher ein Privileg - aber auch ein Fluch.
Denn man muss nach einer Zeit - psychologisch sagen wir 4 Wochen 
irgendeinen Fortschritt präsentieren - auch wenn es keinen gibt.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht.

Denn jeder der nicht seine mögliche Leistung/Kompetenz einbringt oder 
andere ständig für sich arbeiten lässt, wird gnadenlos und viel 
schneller aus einen Team/Gruppe System wegfallen. Missbrauch von 
Ressourcen (Zeit, Material etc...) ist ebenso vermeidbar. Es sei denn 
alle sind "Korrupt" ansonsten werden die "Korrupten" ebenso schnell 
"selektiert"

Für die FA ein Segen ebenso für mehr kreativ arbeitende MA.
Im Produktiven oder Dienstleistungsbereich (Service jeder Art) kann dies 
ebenso gut laufen (ist aber kein Selbstläufer und Bedarf ständiger 
Tagungen, Schulungen, Lagegespräche, Seminare des System-es wegen. !!!)
Trotzdem ist dies eine Erfolgs orientierte Änderung wenn alle in die 
gleiche Richtig ziehen!

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm schrieb:
> Wieso glaubt eigentlich niemand mehr daran, daß es auch noch Menschen
> gibt, die in ihrer Kinderstube Manieren und Anstand gelernt haben? Und
> das sicher nicht, um später im Leben nur als Verlierer da zu stehen,
> weil andere das nicht haben.
>
> Ich habe hier so langsam meine Zweifel daran.
>
> Dann laß doch mal jemand solches auch Überstunden machen. In der
> gewöhnlichen Firma werden die ja auch nicht honoriert. Aber hier, ist
> doch die Rede von einem Unternehmen, was eben durch sein Konzept die
> Umsätze vervielfacht hat. Und wenn da von diesem Kuchen ein Stück für
> die Überstunden bleibt, und das wird es, ist es doch mehr recht als
> schlecht.

Ich kann leider überhaupt keinen Zusammenhang mit meiner Post entdecken. 
Ich rede davon, dass es passieren kann, dass Überstunden zu 
Unternehmenskultur werden, obwohl sie rein arbeitstechnisch nicht nötig 
wären. Das hat mit Anstand und Manieren nichts zu tun, sondern mit einer 
gewissen Gruppendynamik.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Robert schrieb:
>> So was kann nur funktionieren, solange die Mitarbeiter die Freiheit
>> nicht ausnuetzen. Und das tritt immer ein.

>So wird das natürlich nix, weil du die wichtigste Grundvoraussetzung,
>das Vertrauen, einfach weggelassen hast.

Vertrauen hin oder her. Jeder denkt an seinen Vorteil.
Ich machte Anfang der 90er Jahre ein Industriepraktikum bei Siemens in 
den USA. Damals waren die Telefongespraeche (auch in den USA) noch so 
richtig teuer. Die deutschen Praktikanten hatten alle ein Telefon nach 
aussen. Da gab es einen, der telefonierten taeglich stundenlang nach 
Deutschland.
Dann wurden die Telefone fuer alle gekappt. So ist das: manche begreifen 
es, manche nicht, dass man gewaehrte Vorteile nicht ausnutzt.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm schrieb:

> Wieso glaubt eigentlich niemand mehr daran, daß es auch noch Menschen
> gibt, die in ihrer Kinderstube Manieren und Anstand gelernt haben? Und
> das sicher nicht, um später im Leben nur als Verlierer da zu stehen,
> weil andere das nicht haben.

Das funktioniert nur mit bestimmten Leuten. Wenn du zu viele Nassauer 
mit an Bord hast werden auch die Willigen das Handtuch werfen.
Noch nie in einem Kollektiv mitgemacht?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Wilhelm schrieb:
>
>> Wieso glaubt eigentlich niemand mehr daran, daß es auch noch Menschen
>> gibt, die in ihrer Kinderstube Manieren und Anstand gelernt haben? Und
>> das sicher nicht, um später im Leben nur als Verlierer da zu stehen,
>> weil andere das nicht haben.
>
> Das funktioniert nur mit bestimmten Leuten. Wenn du zu viele Nassauer
> mit an Bord hast werden auch die Willigen das Handtuch werfen.
> Noch nie in einem Kollektiv mitgemacht?

Ich denke, so etwas muss wachsen.
Wenn man mit einer kleinen, motivierten Truppe auf diese Art startet, 
wird diese genau schauen, wen sie sich in Zukunft ins Boot holt.

Faule Mitarbeiter werden den Unmut der Übrigen durchaus schnell zu 
spüren kriegen. Leute, die das System ausnutzen, werden dort nicht lange 
Freu(n)de  haben.

Ansonsten ist das System genau das, was wir (noch zu zweit) hier 
praktizieren - und das ist wirklich sehr angenehm :-)

Chris D.

Autor: Meister Eder (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Da gab es einen, der telefonierten taeglich stundenlang nach
> Deutschland.
> Dann wurden die Telefone fuer alle gekappt. So ist das: manche begreifen
> es, manche nicht, dass man gewaehrte Vorteile nicht ausnutzt.

Man hätte ja jedem Mitarbeiter ein tägliches Telefonat gewähren können. 
Ist bei einem Übersee-Einsatz nicht zuviel verlangt. So wie du den 
Ablauf beschreibst fällt das unter "self-fullfilling prophecy".

Grüße,
Edson

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man hätte ja jedem Mitarbeiter ein tägliches Telefonat gewähren können.

5-10 Minuten habe ich z.B. telefoniert. Aber mehr als eine Stunde in der 
Arbeitszeit finde ich unverschaemt.

Ich finde, dass der Zweck eines Mitarbeiter in erster Linie der ist, 
dass er fuer die Arbeitgeber einen Mehrwert schafft.
Macht er die Arbeit gut, sollte man das dankend und lobend anerkennen.

Fuer mich ist es kein Widerspruch, dass ein Mitarbeiter 1. eine 
Arbeitskraft ist, die gegen Entgeld eine Dienstleistung/Mehrwert 
schafft. 2. eine erwachsene und gleichberechtigte Person ist.
Die gegenseitigen Rechte und Pflichten sind im Vertrag geregelt und 
dabei ist der Arbeitnehmer nicht grundsaetzlich schlechter dran als der 
Arbeitgeber.
Wichtig finde ich, dass die kommunikative Ebene zwischen den Parteien 
stimmt.

Autor: Eva Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> 5-10 Minuten habe ich z.B. telefoniert. Aber mehr als eine Stunde in der
> Arbeitszeit finde ich unverschaemt.

Ich kannte einen, der telefonierte ständig während der Arbeitszeit und 
hatte die Rückendeckung vom Chef, während andere getriezt wurden. Das 
mit dem Telefonieren ging sogar soweit, dass er auch auf dem 
Firmentelefon angerufen wurde und die Anrufer gar nicht wussten, dass 
das ein Firmentelefon ist.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch eine Idee fuer 'nen neuen Thread:
"Was sich manche waehrend der Arbeitszeit erlauben".

Also, mir hat jemand erzaehlt, dass es einen Mitarbeiter, der sein neues 
Haus waehrend der Arbeitszeit auf dem Firmen-CATIA System entworfen hat.
Er wurde gekuendigt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.