mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wieviel Strom braucht ein PC-Joystick mit USB-Anschluss.2


Autor: Florian Blum (flob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ehrlich gesagt total Sprachlos. Wie hier das Internet sich eine 
eigene Welt und sogar eine eigene Sprache endwickelt hat.

Und der, der sie nicht kann, der muss einstecken können. Wie hunderte 
von Kinder die auch in der Schulen was bestimmtes nicht können, auf den 
gehen sie auch alle los. Fußball z.b.

Es wird nur noch alles schlimmer.. Durch solche Menschen wir viele
von euch.

Ich danke den Usern die noch eine gewisse Meschlichkeit in sich haben, 
DANKE !!!!


Ich bin nicht oft vor dem PC- kann nicht wirklich was damit Anfangen.

und ist das jetzt für euch ein Problem??

Ich wollt was wissen, und ein Freund hat gemeind ich soll doch mal in 
einem Forum nachschauen, und das am besten ihn deutschland, da gibst 
viele kluge Köpfe.

Wenn ich jemand nicht versteh, dann frag ich ganz normal nach, he, 
what's up.

Ob ich jetzt ( umpollen oder ein l weg lasse, ist doch egal. Ob ich OSB 
oder USB. Ihr hab mich doch verstanden was ich mein.

Ihr seit noch nie durch die Welt gereist und hab euch mit Händen und 
Füßen verständigen müssen.
Nie haben mich leute so hingestellt, wie ihr!!!!!! Langt euch mal an den 
Kopf, wer ihr selber seit oder wie ihr mittlerweile seit!!!!!!!!

Ach eins noch Troll--- keine Ahnung was ihr meint, aber ich kanns mir 
denken.   Ich bin kein Troll...

Ach und du mit deim super Atlas, Du bist ja echt schlimmer dran wie ich.

Die Länder muss man spüren, riechen, sehen wie das Wasser gegen das Rift 
schlägt, die Sonne untergeht und der orangenerotgelbe Scheine über eine 
weite von Landschaft scheint, wie du es im keinem Monitor siehst.

Nachts am meer liegen in einer Bucht und cocktail trinken. und plötzlich 
geht der Mond über dir auf, eine Mondfinsterniss die ich in meinen 
ganzen Leben nie mehr so sehen werde..

Wenn ich schon irgendwann mal sterben muss, will ich auch wissen wo ich 
überhaupt war....


Blätter du dein Atlas durch, und bleib du besser dabeim, sonst wird man 
dich wahrscheinlich als Terrorist verwächseln....



So jetzt versuchs ich nochmal. Sorry für die Legtüre aber musste sein.

Falls gleich wieder was kommt,  ich hab mir hilfe geholt, der das hier 
für mich schreibt.


Ich brauch eigentlich nur eine Joystick mit 3 Achsen.

der praktisch ein input hat. und sechs seperrate ausgänge hat.

wenn ich den Joystick nach rechts bewege, muss 100% des inputes auch nur 
rechts rausskommen. Bleibt er in der mitte gehen alle ausgänge mit 50%. 
und so dann die ganzen achsen durch .

Also      100%   -   50%     -  100%
   x Achse links -   mittel  -  x Achse rechts

          100%   -   50%     -  100%
   y Achse vorne -   mittel  -  y Achse hinten

          100%   -   50%     -  100%
   z Achse oben -   mittel  -  z Achse unten




hab schon mehrere gekauft aber keiner funktioniert.
und dann hab ich gedacht ich probier es mal mit einem PC-Joystick.
Aber weil ich da zuwenig weiß frag ich mal nach...

Falls ihr mir jetzt noch helfen wollt, wär ich euch dankbar. trotz 
eskalation...

Funktioniert das mit einem Pc-joystick??? oder nicht

Oder weiß vielleicht jemand einen bestimmten Joystick mit dem das 
funktion iert.


vielen dank


Ach hab ein neuen beitrag auf machen müssen, weil ich irgendwie nich 
antworten könnte. Computer halt nicht meine welt

Autor: naja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein normaler Joystick hat 2 Achsen.
Schaltplan hier:

http://www.karlrupp.net/de/elektronik/content.php?...


Für Flugsimmulatoren gibt es auch welche mit 3 Achsen. Habe auf die 
schnelle aber nichts gefunden.

Um das Zerlegen wirst Du nicht herum kommen, da Du die internen Potis 
elektrisch anders verschalten musst incl. einer neuen Elektronik. Mit 
dieser kannst Du die Ausgabe z.B. in einen Spannungswert aufbereiten. 
Wie diese Elektronik aussehen muss, hängt davon ab, was als Signal 
rauskommen soll.

                              oder:
Anschlag links  - 5V        5V
Ruhestellung    - 2,5V      0V
Anschlag rechts - 0V       -5V

Darüber musst Du dier erst noch Gedanken machen. Also was für ein Signal 
soll welches Ereignis auslösen (die Auswertung der Spannung also).

Autor: user 2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls es nicht in Hardware sein muss wäre ein Filter-Treiber 
wahrscheinlich leichter umsetzbar.

Dennoch bin ich der Meinung, dass es nicht allzu viel verlangt ist den 
Post vor dem Absenden noch einmal zu lesen oder ein 
Rechtschreibeprogramm zu verwenden gerade auch dann wenn Deutsch nicht 
die Muttersprache ist.

Autor: user 2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja sorry habe erst beim zweiten Mal lesen realisiert, dass es eigentlich 
gar nicht um USB geht, schliesslich willst du ein analoges Signal 
abgreifen.

Ein alter analoger PC Joystick mit Gameport wäre also möglicherweise 
besser geeignet.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke mal, alles was es jetzt an Joysticks zu kaufen gibt hat einen 
USB-Anschluß.
Den kannst Du nicht gebrauchen und auch nicht die Kabel an einen anderen 
Stecker löten.

Die Joysticks, die Du suchst, sind vor ca. 15 Jahren ausrangiert worden.

Wir hatten die früher mit Potis von ca. wenigen kOhm bis ca. 100 kOhm. 
(links nach rechts).

Such mal nach analogen Joysticks mit Potis. Evtl. kannst Du einen 
vorhandenen Joystick schlachten und nur die reine Mechnaik mit Poti 
darin verwenden.

Autor: Tim K. (timmey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur damit du weißt was ein Troll ist: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_%28Netzkultur%29
sprich es sind diese Kinder die nichts zu tun haben als leute mit 
Problemen zu nerven. Viel erfolg beim Lösen deines Problemes.

gruß Tim

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach, nun hört doch auf hier einzelne Worte auseinander zu nehmen.

@ Florian Blum (flob)

für welches Gerät ist denn dieser Joystick vorgesehen? Gibt es einen 
"original" Joystick, und er ist kaputt, und du möchtest einen ersatz 
schaffen, oder was ist der Hintergrund deiner Anstrengung, einen 
"kompatiblen" Joystick herzustellen?

Autor: Ralf G. (old-school) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Joystick mit 3 Achsen

gibt es so was überhaupt ...

wie soll denn die dritte Achse funktionieren, Stick aus dem Gehäuse 
ziehen ...


>> Ich denke mal, alles was es jetzt an Joysticks zu kaufen gibt hat einen
>> USB-Anschluß.
>> Den kannst Du nicht gebrauchen

auch die werden irgend welche Potis drin haben

Autor: Tom M. (tomm) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Rüter schrieb:

> Such mal nach analogen Joysticks mit Potis. Evtl. kannst Du einen
> vorhandenen Joystick schlachten und nur die reine Mechnaik mit Poti
> darin verwenden.

Schau mal aufm Flohmarkt, da gibt's immer wieder Joysticks von Atari- 
und Commodore etc. Homecomputern. Viel Erfolg! :)

Autor: Benni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Joystick mit 3 Achsen

Wir hatten mal an einer 3D-Messmaschine einen Joystick bei dem man die 
3te Achse durch Drehen des sticks betätigen konnte!

Gruß Benni

Autor: BillX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lern erstmal deutsch ..... das wolltest du doch hören oder?

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, so was 
gibts:http://www.megatron.eu/SMC3/plugin-transformer?tra...

Jetzt wäre es hilfreich zu wissen was denn da zu 50% oder 100% aus dem 
Joystick kommen soll, Strom, Spannung, Buttermilch?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also      100%   -   50%     -  100%
>  x Achse links -   mittel  -  x Achse rechts

(Ich nehm mal an du meinst Spannung)

Bist du dir da ganz sicher. Willst du wirklich so eine Kennlinie haben?



  U ^
    |
    |     +           +
    |      \         /
    |       \       /
    |        \     /
    |         \   /
    |          \ /
    |           +
    +---------------------------> Ausschlag
         links  m     rechts

Wie unterscheidest du dann Spannungsmässig ob der Ausschlag nach links 
oder nach rechts ging, wenn auf beiden Seiten dieselbe Spannung 
rauskommt.

Oder willst du in Wirklichkeit nicht doch eher das:

           100%   -   50%     -   0%
   x Achse links -   mittel  -  x Achse rechts

(Zum Rest deiner Ausführungen sag ich jetzt mal nichts, weil ich nicht 
weiß auf welchen anderen Thread du anspielst. Ich kann mir allerdings 
denken, wie es dort zugegangen sein muss wenn ich mir die 'Qualität' 
deiner jetzigen Anfrage so ansehe.)

Autor: Florian Blum (flob)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man die Fachbegriffe nicht kennt, ist es garnicht so leicht euch 
das zuerklären, was ich genau versuche mir zusammen zu bauen.

die 3- Achsen Joystick gibt es meistens im Industriebereich ( z.b. 
Megatron.de ).

Hab auch schon mit denen Telefoniert. Sie würden mir so eine speziellen 
joystick fertigen, aber für über 400€. und da ist halt schon viel.




Es geht eigentlich nur um ein analoges Audiosignal.

Das als Input in den Joystick soll.

und jede der 6 verschiedene Richtungen ein separatem Ausgang hat.

Wenn ich also den Joystick nach rechts bewege, soll auch der Sound nur 
rechts zu 100% rauskommen. Wenn nach links nur 100% links. und so das 
für alle 6 einzele Richtungen.

Und wenn mann den Joystick nicht bewegt, sollen alle 6 Ausgänge 50% des 
Soundsignals rauslassen.

Das versuch ich irgendwie hinzubekommen, finde aber immer nur Joysticks 
die jeweils für eine Achse nur ein Podi haben..

und so wie ich meine bräuchte ich zwei Podis pro Achse.

oder geht das auch irgendwie anders ???





Hab auch mal ein Joystick gefunden der 8 verschiedene Ausgänge hat.

ohne z-Achse, sonder nur y und x Achse.

hab mal bei paint versucht es euch aufzuzeichen.


sieht aber nicht prof. aus, sags nur im vorraus :-) aber man versteht es 
wenn man will.

Problem an dem Joystick war, das es ein Schalter war. Also nur an oder 
aus. und das ist natürlich blöd.

Aber das wär der knaller acht verschiedene Richtungen!!!

Der aber nicht schaltet sondern den Sound knackfrei schön überblendet.

Wenn das möglich ist, 8 Richtungen (Ausgänge) statts nur 6 Richtungen 
(Ausgänge) zu haben, wär das genau mein joystick.

Falls nicht, müsste ich mich mit 6 Richtungen zufriedenstellen. geht 
halt dann nicht anders.






Ich hoff ich habe es jetzt gut beschrieben, wegen was ich hier schreib.
Falls nicht bitte sagen.





weis jemand wo ich so einen Joystick relativ für einen normlen Preis 
herbekomme???

Oder gibts es vielleicht hier jemand der lust und zeit hat. ( Und 
vorallem mehr Ahnung davon hat wie ich :-) ) Mir sowas zusammen zu 
bastellen.

Für einen vernünftigen Preis halt.


Ach ich glaube ohne Rückstellfeder wäre es besser.

viele Grüße

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wenn man die Fachbegriffe nicht kennt

Das hat jetzt wenig mit Fachbegriffen zu tun. Das hat viel mehr damit zu 
tun, ob mein sein Problem überhaupt so formulieren kann, dass 
irgendjemand anderer versteht, was du eigentlich willst. Wenn du ins 
Geschäft gehst und ein 'tierisches Reproduktionsprodukt mit einer Hülle 
aus Calciumkarbonat' verlangst, wird dich die Verkäuferin auch blöd 
ansehen. Verlangst du aber Eier, dann kennt sich jeder aus.


Jeder Autoradio kann das in 2D
  Da gibt es ein Balance Einstellung (wie bei jeder Hifi Anlage), mit 
der
  man das Signal von den linken Lautsprechern auf die rechten faden 
kann.

  Und dann gibt es noch ein Front/Rear Einstellung. Im Grunde genau
  dasselbe wie Balance aber diesmal für vorne/hinten

Mit beiden Zusammen und einem Mono-Signal als Eingang, kann man den 
Sound in jede beliebige Ecke des Autos verlagern. Das diese Firma dir 
400 Euro für eine Spezialentwicklung abknöpfen, finde ich ehrlich gesagt 
ganz ok. So ohne ist das nicht. Du brauchst eine Anzahl Vorverstärker 
deren Verstärkung mittels einer Spannung eingestellt werden kann, wenn 
ich mich nicht verzählt habe 8 Stück. Und du brauchst 
Analogmultiplizierer. Dazu noch auf jeder Joystickachse jeweils ein 
Doppelpoti. Die einzelnen Spannungen werden jede mit jeder multipliziert 
und liefern die Verstärkungsfaktoren für die Vorverstärker. Anstelle der 
Analogmultiplizierer kann man natürlich auch einen µC nehmen, dann 
braucht man auch keine Doppelpotis, weil sich der µC die jeweils 
komplementäre 'Spannung' ausrechnen kann.

Alles in allem ist das ein Projekt, welches schon einen nicht 
unbeträchtlichen Aufwand darstellt. Sowohl was Hardware als auch was 
Signalverarbeitung darstellt. 400 Euro sind dafür eh schon fast 
geschenkt.

Und noch was:
Ausgangspunkt war ein kompletter 3D Sound. 3 Achsen und damit den Sound 
in jede beliebige Position eines Würfels verlagern.
Jetzt sind wir plötzlich nur noch bei 2D und 8 Positionen.

Was denn nun?
Überleg dir vorher, was genau du eigentlich brauchst und beschreibe das. 
Nichts ist frustrierender für einen Helfer, als wie wenn er sich ein 
Konzept für etwas überlegt, von dem er zumindest denkt, dass du genau 
danach gefragt hast (und dich nur ein wenig ungeschickt ausgedrückt 
hast) und hintennach stellt sich dann heraus das du eigentlich etwas 
völlig anderes willst.
Fang damit an, die eigentliche Problemstellung zu definieren. Also: Du 
willst ein Soundsignal, welches aus Boxen abgestrahlt wird, räumlich 
verschieben. Benutze die Begriffe die du aus gleichwertigen 
Aufgabenstellungen kennst. Und komm mir nicht mit "Ich kenn die 
Fachbegriffe nicht". Jeder hat heutzutage ein Radio, bei dem er mit dem 
Balanceregler, die Lautstärke von linker und rechter Box getrennt 
einstellen kann. Sogar du kennst das.
Also: Beschreibe die Aufgabenstellung und hör auf einen unausgegorenen 
Lösungsweg zu suggerieren. Denn soviel ist mitlerweile schon 
rausgekommen. Dir ist die eigentliche Aufgebenstellung noch gar nicht so 
richtig klar, willst aber bereits Details zu einer möglichen Lösung 
wissen, von der du denkst, dass sie ein Teil deiner Lösung sein könnte.


> Ach ich glaube ohne Rückstellfeder wäre es besser.
Das zum Beispiel ist zum jetzigen Zeitpunkt so etwas von uninteressant! 
Ob du in den 'Kreuzknüppel' Rückstellfedern einbaust oder nicht oder 
später wieder ausbaust, hat für die elektrische Funktion nicht den 
geringsten Einfluss. Du beschäftigst dich zum jetzigen Zeitpunkten mit 
Detailproblemen, die einfach keinen interessieren. Du willst ein Auto 
bauen und die wichtigste Frage scheint zu sein, welche Farbe die LED im 
Aschenbecher haben soll. Da gibt es viele Dinge die vorher viel 
wichtiger sind.

Autor: old-school_offline (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Florian Blum

>> Es geht eigentlich nur um ein analoges Audiosignal.

MONO oder STEREO


Spannungs- gesteuerter Gain :
http://www.solorb.com/elect/panner/panner.gif

Autor: Opa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.wikipedia.org/wiki/Joystick

Einer der einfachsten Joysticks bestand aus 4 Mikroschaltern, die dann 
z.B. über einen Widerstand einen Kondensator langsam aufgeladen oder in 
der Gegenrichtung entladen haben.

Wieviel Strom braucht ein PC-Joystick mit USB-Anschluss: max 500mA
http://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus

Autor: didadu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nochmal:

- Du hast ein Signal, das auf verschiedene Lautsprecher (bzw. deren 
Verstärker) verteilt werden soll.
- Du hast 6 Lautsprecher, lieber wären Dir aber 8.
- So, wie man den Joystick bewegt, soll das Signal auf diese 
Lautsprecher aufgeteilt werden. Sozusagen ein "akustischer Zeiger".

Ist es das, was Du meinst?

Ich vermute, da es um eine räumliche Lautsprecherverteilung geht, ist 
die Frage "Stereo/Mono" schon beantwortet: das zu verteilende Signal ist 
ein Mono-Signal. Der Raumeffekt ergibt sich allein durch die Steuerung 
des Joysticks.

Ja, soweit richtig?

So, zur möglichen Lösung:

Es gibt Fernsteuer-Joysticks, die haben für die X- und die Y-Richtung je 
ein Poti. Also 2 Stück.
Das reicht aber nicht, um damit 6 oder 8 Eingänge auf- oder 
abzuschwellern.

Also müsste man ein Gerät haben, das die 2 Potis auswertet und dann für 
die jeweils 6 oder 8 (oder X) Ausgänge die Lautstärke berechnet und über 
einen Ausgang entsprechend steuert.

Konkret: 1 AVR liest die 2 Potis eines Joysticks über seine AD-Wandler 
ein. Dann braucht man 6 (oder 8 (oder X)) "digitale Potis", die dieser 
AVR ansteuern kann. Er rechnet dann aus der Position der 2 
Analogeingänge die Werte  für die "digitalen Potis" entsprechend der 
räumlichen Position aus und steuert sie an.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wieviel Strom braucht ein PC-Joystick mit USB-Anschluss: max 500mA

sicherlich nicht: Die Frage zur Antwort "500 mA" wäre: Wieviel Strom 
darf ein Joystick mit USB-Anaschluß MAXIMAL brauchen

Die Antwort zur Frage "Wieviel Strom braucht ein PC-Joystick mit 
USB-Anschluss" lautet "vermutlich unter 10 mA". Mehr braucht wohl das 
bischen Controller in "einen einfachen PC-Joystick" nicht.

OB jetzt "ein einfacher PC-Joystick" die Aufgabenstellung des 
Threasstarters erfüllen kann, ist eine ganz andere Frage.

Autor: didadu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit "digitalen Potis" kenne ich mich allerdings nicht aus. Da muss ein 
anderer mal Typen nennen.

Autor: didadu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte sich fragen, ob es überhaupt notwendig ist, 6 oder 8 
Lautsprecher anzusteuern.

Wenn man das Signal auf die Mittelabgriffe der 2 Potis legt, könnte man 
über die je 2 Seitenabgriffe 4 Lautsprecher ansteuern, die entsprechend 
der Potistellung ihre Lautstärke haben.

Ich sehe nicht, was dem 6 oder 8 Richtungen noch hinzufügen sollen, da 
mit 4 LS eine Fläche schon komplett abgedeckt ist.

Vielleicht lässt sich das Problem so vereinfachen und ganz ohne 
Controller lösen?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
didadu schrieb:
> Man könnte sich fragen, ob es überhaupt notwendig ist, 6 oder 8
> Lautsprecher anzusteuern.
>
> Wenn man das Signal auf die Mittelabgriffe der 2 Potis legt, könnte man
> über die je 2 Seitenabgriffe 4 Lautsprecher ansteuern, die entsprechend
> der Potistellung ihre Lautstärke haben.

Leider nicht.
Hab ich zuerst auch gedacht.
Die Einstellungen beeinflussen sich gegenseitig.

Fade ich vorne/hinten  müssen beide vorderen Lautsprecher links/rechts 
schwächer werden.
Aber auch umgekehrt: Fade ich links rechts, beeinflusst das auch die 
hinteren LS

Am Beispiel links/rechts  vorne/hinten in einer Ebene

Angenommen die Potistellungen sind als Werte von -1 .. +1 kodiert.
Dann müssten sich (Schnellschuss), die Werte für die 4 LS
ergeben durch

LS1 = Poti_Links * Poti_Vorne
LS2 = ( - Poti_Links ) * Poti_Vorne
LS3 = Poit_Links * ( - Poti_Vorne )
LS4 = ( - Poti_Links ) * ( - Poti_Vorne )

Das ergbit Verstärkungsfaktoren für die einzelnen LS die wieder von -1 
.. +1 laufen. (Bin mir aber noch nicht sicher, ob da jetzt überall die 
richtigen Vorzeichen rauskommen)

Die Faktoren für die einzelnen LS noch umsetzen auf 0 .. 1 und damit das 
Digitale Poti des jeweiligen Verstärkers ansteuern.

Autor: naja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst also eine Schallquelle über eine Steuerung in einem Raum frei 
positionieren können.

Du brauchst 8 Lautsprecher, 4 am Boden in den Ecken und 4 unter der 
Decke in den Ecken. Es ist dabei nicht notwendig, daß die Lautstärke 
einzelner Lautsprecher 0 beträgt. Ich würde aus den Spannungen der Potis 
eine Steuerspannung für elektronische Potis generieren, da Du nicht den 
vollen Widerstandshub der Potis nutzen können wirst.

Als nicht voll durchdachter Ansatz: Gehäuse Würfelform, 3 Potis - je 
eines in Boden, linke- und vordere Wand. Achse schlitzen und flaches 
Metall beweglich innerhalb des Schlitzes arretieren. Die 3 
Metallstreifen in der Mitte des Würfels beweglich zusammenfassen und 
diese Zusammenfassung von außen verschiebbar gestalten.

Autor: naja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder einen Joystick für die Flächenverschiebung vorsehen, und ein 
zusätzliches Poti für die Höhe. Ist mechanisch kein Aufwand.
Allerdings halten die Joysticks auch bei deaktivierter Feder für die 
Mittelposition nicht die eingestellte Lage beim Loslassen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja schrieb:

> Als nicht voll durchdachter Ansatz: Gehäuse Würfelform, 3 Potis - je
> eines in Boden, linke- und vordere Wand.

Die Idee ist gut!

Für erste Versuche reicht es sicherlich auch aus, den Knüppel einfach 
wegzulassen und direkt an den 3 Potis zu drehen. Das ist im Grunde 
nichts anderes als eine andere mechanische (und nicht so komfortable) 
Variante des Joysticks. Aber für die ersten Versuche wird das sicherlich 
reichen. Das eigentliche Problem, nämlich die Signalverteilung anhand 
der Potistellungen, wartet schon in den Startlöchern.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Pollin gibt es günstig nen Industrie-Joystick. Vielleicht ist der ja 
was.

Autor: user 2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell das Ganze zuerst mit vier Tastern umzusetzen wäre doch auch 
eine Möglichkeit? Oder muss es zwingend ein Joystick sein?

Autor: Florian Blum (flob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herr Karl heinz Buchegger (kbuchegg) (Moderator)

muss ich ihnen in gewisser Weise recht geben, thema Fachbegriffe.

mein Plan war.

Auf einfacher weise ( WICHTIG mit einer Hand) die jeweilige Box 
anzusteuern, und den Sound dann so zu verschieben,wie mir selber 
beliebt.

Da die benutzung sehr einfach und auch schnell regelbar sein soll. 
Dachte ich am besten wäre doch ein Joystick.
Würde nur eine Hand brauchen und funktioniert auch ein weile.

Klar ich könnte mir auch ein grösseres Mischpult kaufen, mit mehreren 
AUX und BUS-wege. Funktionieren würde das ja super. aber zum händeln 
total unpraktisch.



Am Anfang war es dann ein 3-Achsen Joystick der 6 verschieden Positionen 
hat.

Dann hab ich ein Joystick gefunden der statts 6 Positionen 8 Positionen 
hat.
Un das wäre ja noch besser. Wären zwei Boxen mehr.

Im Laden haben sie mir dann gesagt. Das dieser Joystick 2-Achsen aber 8 
Position hat, aber ein Joystick-Schalter ist der nur an oder aus 
Schaltet.
und das bringt mir ja nichts.

Aber das war eine Person im Laden, der das gemeint hat. Wär weiß 
vielleicht gibt es so ein Joystick ja doch.
Der halt nicht nur an und aus Schaltet, sonder das Signal schöne 
überblendet von Richtung zu Richtung.

Aber auf Grund dieser Person hab ich halt meine Bedürfnisse von 8 
seperraten Ausgängen auf sechs Ausgänge runter geschraubt, so kamm ich 
wieder zum 3-Achsen Joystick.

Wäre mit einem von beiden Joystick schon zufrieden, lieber wäre es mir 
halt so viele seperrate Ausgangspositionen zuhaben wie möglich. erweiter 
ja nur meine Boxenzahl und dann halt auch meine Möglichkeiten.





Ihr müsst euch vorstellen, die Boxen sind Räumlich verteilt.
Ob oben an der Decke oder auf dem Boden ist ja ganz egal.

Wenn dann der Joystick in der mitte steht, sollen alle Ausgänge die 
gleicht Lautstärke bekommen.

Wenn man den Joystick bewegt, soll die Richtung in die man in bewegt 
lauter werden und alle anderen leiser werden.
Am Anschlag bei der jeweiligen Position darf dann nur die entsprechende 
Box
funktionieren und alle andere müssen aus sein.

So soll der Joystick funktioniern.


Ganz ehrlich Mono oder stereo muss ich euch überlassen. Was möglich ist.

Das Inputsignal ist natürlich Stereo. und bei den Ausgängen muss ich das 
neben wie es Technisch möglich ist.

Die Ausgängen vom Joystick gehen natürlich zuerst zu einem Verstärker 
und dann zu der jeweiligen Box.

viele Grüße

Autor: Ralf G. (old-school) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Florian Blum

>> Die Ausgängen vom Joystick gehen natürlich zuerst zu einem Verstärker
>> und dann zu der jeweiligen Box.

mit einem Verstärker wird das aber nicht klappen ...
es sollte doch bestimmt heißen :

Die Ausgängen vom Joystick gehen gehen dann zu den jeweiligen Verstärker 
und deren Box.

Autor: didadu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt wie die Gewinnzuteilung bei einem Gesangwettbewerb. Wo die Stimme 
des Moderators dann kometengleich zum jeweiligen Sieger hinabfährt. Oder 
so ähnlich.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,
jetzt ist der Thread soweit,
das Du auch etwa weißt, was Du suchst.

Wundert es Dich jetzt, daß bei dem unpassenden Betreff nur wenig 
treffende Antworten kommen ?
Wundert es Dich auch, daß Du ein reines Audio-Problem in ein 
Mikrokontroller-Forum stellst und dann wenig brauchbare Antworten 
erhälst ?

Mich wundert es nicht.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian Blum schrieb:

> Auf einfacher weise ( WICHTIG mit einer Hand) die jeweilige Box
> anzusteuern, und den Sound dann so zu verschieben,wie mir selber
> beliebt.


Da werfe ich trotzdem die Idee von weiter oben wieder ein:
Das muss nicht unbedingt ein Joystick sein.
Dazu reicht es auch erst mal aus, einen Würfel vor sich zu haben, der an 
3 Seiten jeweils einen Potiknopf besitzt und eine Markierung in welcher 
Achse der Drehknopf wirkt.

Dein Hauptproblem ist sowieso nicht die Aufnahme des Benutzerwunsches, 
sondern die Verknüpfung der 3 Achswerte und die demenstprechende 
Ansteuerung der einzelnen Verstärker.

Autor: Florian Blum (flob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf Greinert schrieb:
> @Florian Blum
>
>>> Die Ausgängen vom Joystick gehen natürlich zuerst zu einem Verstärker
>>> und dann zu der jeweiligen Box.
>
> mit einem Verstärker wird das aber nicht klappen ...
> es sollte doch bestimmt heißen :
>
> Die Ausgängen vom Joystick gehen gehen dann zu den jeweiligen Verstärker
> und deren Box.




ja genau, so mein ich das.

Autor: Florian Blum (flob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Florian Blum schrieb:
>
>> Auf einfacher weise ( WICHTIG mit einer Hand) die jeweilige Box
>> anzusteuern, und den Sound dann so zu verschieben,wie mir selber
>> beliebt.
>
>
> Da werfe ich trotzdem die Idee von weiter oben wieder ein:
> Das muss nicht unbedingt ein Joystick sein.
> Dazu reicht es auch erst mal aus, einen Würfel vor sich zu haben, der an
> 3 Seiten jeweils einen Potiknopf besitzt und eine Markierung in welcher
> Achse der Drehknopf wirkt.
>
> Dein Hauptproblem ist sowieso nicht die Aufnahme des Benutzerwunsches,
> sondern die Verknüpfung der 3 Achswerte und die demenstprechende
> Ansteuerung der einzelnen Verstärker.




zum ausprobieren würde das aufjedenfall funktionieren, das werd ich mal 
so versuchen...

danke für die Idee

Autor: Dingeling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Florian Blum,

was ich jetzt so von dir gelesen hab bist du in Sachen Elektronik ein 
Neuling, ich hoffe du stimmst mir da zu.

Findest du nicht, das du dich mit diesem Projekt etwas übernimmst oder 
hoffst du hier im Forum eine komplettlösung zum einfachen&billigem 
Nachbau zu erhalten?

Ich kann dir sagen wenn du nur eine Lösung für dein Problem suchst bist 
du mit diesem Angebot für 400€ sehr gut bedient, anderer seids würde ich 
dir nahe legen dich erst mal mit einfachen Audio-Verstärkerschaltungen 
zu befassen.

Da du mehere Boxen getrennt ansteuern willst brauchst du auch mehere 
Verstärker. Obwohl es bei einfachen Verstärkern nicht immens viel 
Bauteile sind kann ich dich getrost an den Spruch "Kleinvieh macht auch 
Mist" erinnern.

Grüße vom Ding

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> der an 3 Seiten jeweils einen Potiknopf besitzt

viel intuitiver fände ich (für Tests) 3 Schiebregler. Die beiden 
Schiebregler in der horizontalen Ebene könnten sogar auf einer Ebene 
eines "Bedien-Würfels" angebracht werden.

Die "3.Dimension" der Höhenvariierung kann dann an der Seite angebracht 
werden.

Alternativ könnte für die "Horizontale" Steuerung auch ein herkömmliches 
Kreuzknüppel-Poti verwendet werden, auch das gibt eine intuitive 
Bedienung

"Cool" wäre in dem Zusammemhang möglicherweise noch die Visualisierung 
der maximalen Verstärkerleistung aam Kontrollpult in einem 3-D LED Cube 
[ob 4 x 4 x 4 LED schon "schick" genug aussehen) ?

> Dein Hauptproblem ist sowieso nicht die Aufnahme des Benutzerwunsches,
> sondern die Verknüpfung der 3 Achswerte und die demenstprechende
> Ansteuerung der einzelnen Verstärker.

Jepp, stimme ich voll zu. Schlussendlich ist es egal ob man analoge 
Potis oder digitale Joysticks hat, um da was einzustellen. Wobei die 
analogen Schiebe-Potis noch gleich "direkt" die Rückmeldung über die 
Position der Maximalen Verstärkerleistung visualisieren - aber de 
Variante mit LED ist natürlich um einiges cooler ....




Mir ist allerdings noch nicht wirklich klar, WER einen derartigen 
"Raumklang" (eine Raumklang-Verschiebung) überhaupt wahrnehmen könnte, 
und WAS da wiedergegeben werden soll

- Zum einen wird das was da wiedergegeben wird vermutlich so "Matsche" 
sein, daß es eh nicht zur Präzisen "Ortung" taugt. "normale" Musik z.B. 
ist NIEMALS so "knackig" ind en Kanälen getrennt, daß man einen echten 
Sourround-Effekt hat. Naja, vielleicht der Tonausgang gewisser 
Computerspiele, mag sein.
- dann müßte ein Raum gewisse akustische Anfordferungen erfüllen, damit 
sich da nix interferiert, auslöscht oder reflektiert
- und dann müßte der Zuhörer da noch irgendwie in der Lage sein, 
irgendwas mit seinenen Ohren zu differieren [ich selber kann mit meinen 
"alten" Ohren sowas kaum vernünftig "orten"]

Autor: naja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst die 8 Lautsprecher, also 8 Verstärker, (die Du brauchen wirst, 
um den Effekt zu erreichen) mit den 3 Achsen ansteuern. Ist eine Frage 
der Verknüpperung :-)

Und es muss am Ende ein Monosignal sein. Stereo ist ja "flächig" und 
nicht punktuell, wenn man es als Schallquelle betrachtet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.