Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Step Down Wandler Strom Messung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michael (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo zusammen,

ich habe mir einen Step Down Wandler in LTSpice aufgebaut und möchte 
gern den maximalen Strom in der Induktiviät begrenzen. Dazu muss ich 
diesen  messen, nur leider überlagert sich der Ladestrom des Gates vom 
Mosfet und der Spulenstrom im Messwiderstand(siehe Schaltung im Anhang). 
Kann der Spulenstrom noch anders gemessen werden? Was gibt es da für 
Möglichkeiten.

Vielen Dank

von Sascha (Gast)


Lesenswert?

Das ist kein Stepdownwandler, sondern ein vermurkster Stepup.

Strommessung an der Spule: In LTSpice geht das auch ohne Widerstand. 
Ansonsten würde ich den Widerstand in Serie zur Spule anbringen, nicht 
beim FET.

von Michael (Gast)


Lesenswert?

Ich habe den Wandler so gebaut, damit ich einen N-Kanal benutzen kann. 
Wenn ich den Widerstand direkt neben die Spule setze habe ich doch kein 
Erdpotential mehr. Wie kann ich den Strom dort messen? Also auch in der 
Praxis.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

> überlagert sich der Ladestrom des Gates vom Mosfet und der Spulenstrom

Schaltregler, die das so machen, blenden in der ersten 0.2 us die 
Messergebnisse aus, tasten den ADJ-Eingang synchron mit der Ansteuerung 
auf Masse, messen also erst nach Aufladen des Gates. Leider bemerken die 
dadurch auch keinen Kurzschluss der Spule.


Aber deine Schaltung ist grober Unsinn, kein Step-Down. Die 500kHz sind 
auch recht heftig, die 1N4148 recht überlastet, die 10uF nur 
theoretisch.

von Michael (Gast)


Lesenswert?

Also, die Schaltung ist und bleibt ein Step-Down. Das Prinzip ist das 
gleiche. Wird der Mosfet niederohmig, so steigt der Strom in der 
Induktivät an. Wird der Mosfet ausgeschalten, so fliesst der 
"gespeicherte" Strom über die Diode und lädt den Kondensator auf. Es 
geht mir aber hier um die Strommessung. Leider habe ich nicht die 
Möglichkeit die Messung 0.2µs auszublenden. Ich kann das ganze auch als 
Flyback aufbauen. Ich brauch doch nur eine Idee den Strom besser zu 
messen.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Michael schrieb:

> Also, die Schaltung ist und bleibt ein Step-Down.

Nur in deiner Welt. Für mich ist das ein Inverter, aber andersrum 
gedreht als sonst üblich, d.h. +/- sowie oben/unten vertauscht. Siehe 
http://www.sprut.de/electronic/switch/schalt.html#inv

von Stephan (Gast)


Lesenswert?

A. K. schrieb:
> Nur in deiner Welt. Für die Anderen ist das ein Inverter, aber andersrum
> als üblich, d.h. +/- vertauscht. Siehe
> http://www.sprut.de/electronic/switch/schalt.html#inv

Für mich eher ein klassischer StepUp mit Ausgangs-C zur positiven 
Versorgung anstatt Masse.

@Michael: Davon, dass man Schaltungsteile näher am unteren Rand des 
Blattes einzeichnet wird die Spannung nicht niedriger.

von Michael (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ok, die Schaltung zeigt jetzt einen Flyback Wandler. Ich hoffe mir kann 
nun, da das geklärt ist, jemand einen Tipp zum Strom messen geben. 
Vielleicht kann ich auch einen Transistor mit einer sehr geringen 
Gatekapazität nehmen?
Ich möchte das ganze gern diskret lösen.

von Mike J. (emjey)


Lesenswert?

Verpass deinem MosFET mal einen Gate Widerstand von 10 bis 1000 Ohm.

von Stephan (Gast)


Lesenswert?

Gatewiderstand, in der Zuleitung (mit kleinem Puffer-C) messen, Messwert 
filtern, ...

Schau dir einfach mal an, was passiert wenn du den Koppelfaktor auf 
0.999 statt 1 setzt.
Idealisierte Simulationen haben wenig Bezug zur Realität....

Solls in der Simulation passen oder real funktionieren?

von Michael (Gast)


Lesenswert?

Es soll erstmal in der Simulation funktionieren. Ich möchte das mit peak 
current control mal ausprobieren.

von GB (Gast)


Lesenswert?

Also, entweder RC-Glied hinter den Shunt schalten und hinter dem 
RC-Glied messen (vergl. Datenblatt des UC2845) oder Controller mit 
Leading Edge Blanking verwenden.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.