mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik LEM Wandler - Genauigkeit


Autor: Jörg K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi! Ich würde von euch gerne wissen, ob ihr schon Erfahrungen mit 
LEM-Wandlern gemacht habet.

Ich bin an diesem hier interessiert:
http://www.lem.com/hq/de/component/option,com_cata...

Ich benötige einen Messbereich von 50-300 V. Dieser Wandler deckt einen 
Messberecih von 375 V ab.

Da die Genauigkeit von 0,7 % für die Nennspannung von 250 V gilt, bin 
ich mir nicht sicher, wie sich die Ungenauigkeit bei 50 V verhält. Die 
Nennspannung bei mir beträgt etwa 180 V. Ich habe irgendwo gelesen 
(leider weiß ich nicht mehr wo), dass ein häufiger Fehler bei der 
Auswahl der LEM Wandler ein falscher Nennwert ist. Meine 180V weichen ja 
schon etwas von den angegebenen 250V ab.


Die Ungenauigkeit sollte schon nur bis 2% gehen.....

Was meint ihr?

Autor: Jörg K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe da mal noch eine Frage:

Kennt ihr die Wandler von "Chen Yang Technologies" ( 
http://www.hallsensors.de/DE_index.htm ) ?


Es reden nämlich immer alle nur von den Wandlern von LEM.
Ich suche neben dem Spannungswandler nämlich noch einen Stromwandler für 
den Messbereich 5-30A. Und zwar unbedingt einen, wo man die Stromleitung 
nicht auftrennen muss. Solche habe ich bei LEM zwar gefunden, aber nicht 
für meinen Messbereich. Bei Chen Yang ist die Auswahl der Gehäuseformen 
etwas breiter.

Hat jemand Erfahrung mit diesen gemacht?
Glaubt ihr, die werden genauso gut sein wie die von LEM?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg K. schrieb:
> Hi! Ich würde von euch gerne wissen, ob ihr schon Erfahrungen mit
> LEM-Wandlern gemacht habet.
>
> Ich bin an diesem hier interessiert:
> 
http://www.lem.com/hq/de/component/option,com_cata...
>
> Ich benötige einen Messbereich von 50-300 V. Dieser Wandler deckt einen
> Messberecih von 375 V ab.
>
> Da die Genauigkeit von 0,7 % für die Nennspannung von 250 V gilt, bin
> ich mir nicht sicher, wie sich die Ungenauigkeit bei 50 V verhält.

Bei 50V darfst Du mit 3,5 % erwarten.

>  Die
> Nennspannung bei mir beträgt etwa 180 V.


Da darfst Du 1,1% (ca.) erwarten.

>
>
> Die Ungenauigkeit sollte schon nur bis 2% gehen.....

Dann paßt es ja zu Deinen Anforderungen.

>
> Was meint ihr?

Bau das Teil ein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.