mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Was bedeutet Grundgenauigkeit


Autor: Gurkenkoenig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe eine Frage bzgl. der Datenblattangabe "Grundgenauigkeit", 
bisher konnte mir kein anderer Thread oder google dabei helfen :(

Ich weiss nicht, was ich mit einer Datenblattangabe "Grundgenauigkeit 
ist 0.5%" anfangen soll (z.B. beim Benning MM3).
Wenn die Datenblattangabe z.B. so aussieht: 0.2% vom Messwert zzgl. 0.1% 
vom Messbereich" kann ich damit schon was anfangen, dann wäre z.B. bei 
Messbereich 10A und Messwert 6A der Fehler +-0.022A.
Wie sieht das bei einer Grundgenauigkeitsangabe aus? Ist das der 
Messbereichsfehler, oder vom Messwert abhängig? Ist die Grundgenauigkeit 
eine Angabe für alle Messgrößen eines Multimeters (Strom, 
Spannung,Ohm,... haben demnach alle dieselbe Genauigkeit)?  Oder ist das 
nur eine untere Schranke nach dem Motto "genauer kann das Gerät eh 
nichts anzeigen"?

Hintergrund: Für meine Bachelorarbeit muss ich Messungen mit 
entsprechenden Fehlern angeben, sowas wie I=3A +-xx A.

Ich freue mich auf Antworten und bedanke mich schonmal für die Hilfe!
Viele Grüße
Gustav

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und im Skript der Vorlesung steht nichts ? So'n Scheiss. Was meint denn 
Gurgel dazu ?

Autor: Gurkenkoenig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu gibt's kein Script, und google gibt mir nur Datenblätter, ich habe 
mich da schon einige Stunden erfolglos bemüht. Nirgends habe ich eine 
genaue Erklärung / Definition gefunden. Aber da dieser Begriff häufig 
verwendet wird, muss er ja irgendeine wohldefinierte Bedeutung haben, 
ansonsten könnte ich im Datenblatt ja vollkommen Murks schreiben....

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich Gurgel anwerfe mit "Definition Grundgenauigkeit" so bekomm ich 
fast 1600 Eintraege, die koennen nicht alle nichts sein. Allenfalls must 
eben nochmals ein paar Stunden reinwerfen.

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gurkenkoenig schrieb:
> Ich weiss nicht, was ich mit einer Datenblattangabe "Grundgenauigkeit
> ist 0.5%" anfangen soll (z.B. beim Benning MM3)

Normalerweise ist dies die Genauigkeit des Messgerätes in dem 
(DC-)Spannungsbereich in dem ohne Spannungsteiler gemessen wird. (Also 
der Messbereich wo die Genauigkeit am höchsten ist.) In allen anderen 
Messbereichen sind in der Regel die Messfehler größer.
Vielfach ist es auch nur die Genauigkeit der Referenzsspannungsquelle, 
die Bereichsfehler (Offset usw.) sind da meist nicht mit eingerechnet.

also eher nach dem Motto:
> "genauer kann das Gerät eh nichts anzeigen"?
Bzw. Grundgenauigkeit ist eine reine "Werbeangabe fürs Prospekt". (also 
da wo am meisten geschummelt wird um möglichst gut dazustehen).

Vorsicht: die (Grund-)genauigkeit ist normalerweise für einen engen 
Temperaturbereich (23 Grad +/- 5 Grad, bei manchen Messgeräten sogar nur 
+/- 1 Grad) sowie für einen bestimmten Zeitraum nach Kalibrierung (24 
Stunden, 90 Tage oder 1 Jahr) gültig. Bei Strömen mußt Du aufpassen ob 
der Strom nur kurzzeitig oder dauerhaft anliegen darf. Möglicherweise 
heizt der Strom das Gerät zu sehr auf.

Also ich würde immer die zum jeweiligen Messbereich und 
Kalibrierinterval gehörenden Angaben verwenden.

Gruß Anja

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Grundgenauigkeit betrifft das eigentliche Messsystem ohne 
Berücksichtigung der für die verschiedenen Messbereiche vorgeschalteten 
Spannungsteiler  Shunts  Messgleichrichter etc.

Falls es keinen Messbereich gibt, bei dem das Messsystem direkt nach 
außen geführt ist, ist die Grundgenauigkeit nur eine theoretische Größe, 
um die Qualitäten des Messgerätes zu beurteilen.

Die Frage nach dem Messbereich, für den die GG gilt, sollte damit 
beantwortet sein.

Grüße, Peter

Autor: Gurkenkoenig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Anja und Peter,
Vielen Vielen Dank für eure Antworten!!
Das hilft mir echt weiter.  Das erklärt auch, warum Google nichts 
ordentliches anzeigen kann, weil GG offensichtlich nicht sehr 
wissenschaftlich ist :)
Falls es euch nicht stört, würde ich, wenn ich mit meiner Arbeit fertig 
bin und Zeit habe, eure Antworten in Wikipedia miteinpflegen, sodass 
jeder davon profitieren kann...

Viele Grüße und einen schönen sonnigen Tag!
Gustav

Autor: tc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du bist mit diesem thread schon auf platz drei bei google mit der suche 
"grundgenauigkeit" ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.