mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Hand-Multimeter mit Messbereich > 1000V


Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Multimeter, mit dem man Gleichspannung 
im Bereich von 1000V messen kann. Der Messbereich dazu sollte also etwas 
größer als 1000 V sein; 1010 V wären ausreichend.

Die meisten Multimeter haben aber einen Überlastschutz bei genau 1000V, 
darüber wird nichts mehr angezeigt.

Die einzigen, die ich bis jetzt gefunden habe, die diesen Messbereich 
abdecken, sind von Metrix (MX26, MX24B, MX23) mit 1100V, allerdings 
haben die nur eine Grundgenauigkeit von 0,3% und eine vierstellige 
Anzeige.

Ich hätte schon gerne eine Auflösung von 0,1 V in diesem Messbereich und 
eine Genauigkeit besser als 0,1%.

Kennt jemand ein Multimeter mit diesen Eigenschaften, das möglichst 
nicht mehr als 200,- Euro kostet?

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes schrieb:
> Die einzigen, die ich bis jetzt gefunden habe, die diesen Messbereich
> abdecken, sind von Metrix (MX26, MX24B, MX23) mit 1100V, allerdings
> haben die nur eine Grundgenauigkeit von 0,3% und eine vierstellige
> Anzeige.
>
> Ich hätte schon gerne eine Auflösung von 0,1 V in diesem Messbereich und
> eine Genauigkeit besser als 0,1%.
>
> Kennt jemand ein Multimeter mit diesen Eigenschaften, das möglichst
> nicht mehr als 200,- Euro kostet?

für <200 bekommt man sowas eher nicht...die dinger braucht man 
eigentlich nur im industriellen bereich...
hiermal ws von farnell (5sec gesucht...)
http://de.farnell.com/amprobe-instruments/hd160c/m...

Autor: Route_66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Hochspannungstastkopf?

Autor: Kirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was wäre mit einem Spannungsteiler 1:10 mit genauen Widerständen (bsp: 
1k:10k 0,1%) ,zum Thema Genauigkeit bei über 100V macht 0,1V schon 0,1% 
aus bei 1000V sind 0,1V 0,01% so genau kann man nicht Messen. In einer 
Seperaten Box(Schutzklasse 2) und Entsprechneden Buchsen zum erweitern 
des Messbereichs.

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für Eure Antworten,

das mit dem Hochspannungstastkopf hab ich mir auch schon überlegt, z.B. 
Fluke 80K-6, der geht bis 6 kV und ist auch nicht gerade besonders 
günstig...

Aber so einen großen Messbereich brauche ich eigentlich gar nicht, mir 
würde ein "normales" 1000 V Gerät reichen, bei dem Anzeigebereich 
einfach etwas größer ist.

Vermutlich werde ich mir einen Spannungsteiler (1:10) basteln, da ist 
dann das Multimeter auch einigermaßen gegen Überspannungen geschützt.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Route_66 schrieb:
> Hochspannungstastkopf?

Der verbessert kaum die Genauigkeit.

Frage wäre auch WAS Johannes denn so genau messen möchte.
Es gab schon Spezialisten, die haben Widerstände auf x Stellen hinter 
dem Komma GENAU berechnet und dann in die 20%-Kiste gegriffen :-)

Es gäbe natürlich auch die Idee, ab +100V= zu messen. Dann reicht der 
Meßbereich bis +1100. Da hohe Spannung gefährlich ist, werde ich diesen 
Vorschlag hier nicht machen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes schrieb:

> Ich hätte schon gerne eine Auflösung von 0,1 V in diesem Messbereich und
> eine Genauigkeit besser als 0,1%.

Günstig wäre wohl nur selber einen Spannungsteiler mit Messwiderständen 
aufzubauen (1:10) und diesen zur Sicherheit mit einem geeigneten 
Isoliermaterial zu vergießen, wobei die Messleitungen dann auch 
entsprechend spannungsfest sein müssten (nnd eigentlich auch die 
Messwiderstände ;)).

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Johannes (Gast)

>Ich hätte schon gerne eine Auflösung von 0,1 V in diesem Messbereich und
>eine Genauigkeit besser als 0,1%.

>Kennt jemand ein Multimeter mit diesen Eigenschaften, das möglichst
>nicht mehr als 200,- Euro kostet?

Dream on ;-)

Da darfst du spielend noch eine Null hintendranschreiben, wenn du diese 
GENAUIGKEIT haben willst. AUFLÖSEN kann das jedes 50 EURO Multimeter. 
Ich hoffe du kennst den Unterschied zwischen [[Auflösung und 
Genauigkeit]].

MFG
Falk

P S Wofür glaubst du diese Genauigkeit zu brauchen?

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wofuer 1000V ?

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte eigentlich schon gehofft, in diesem Preisrahmen etwas 
passendes zu finden; 0,1% Genauigkeit ist ja nicht all zu viel verlangt.

Zum Beispiel das Uni-Trend UT71C hat eine Genauigkeit von 0,1 % und eine 
Auflösung von 0,1 V im 1000V-Messbereich und kostet ca. 100,- Euro. Das 
Problem ist aber, dass es anscheinend bei genau bei 1000V aufhört.

In den Datenblättern der meisten Multimeter ist auch nicht so eindeutig 
spezifiziert, wie groß denn die tatsächliche maximal darstellbare 
Spannung ist. Meistens steht da z.B.: "Overload Protection 1000V"

Ich möchte das Multimeter dazu verwenden, um in einem Gerät eine 
Spannung zu messen bzw. kalibrieren, die normalerweise genau 1000 V 
beträgt. Diese Spannung wird auf +/- 1V genauigkeit kalibriert.

Dazu steht ein kalibriertes HP Tischmultimeter zur Verfügung, welches 
zwar auch nur mit 1000V Messbereich spezifiziert ist, aber dessen 
Anzeigebereich etwas darüber hinaus geht.

Weil diese Gerät aber etwas unhandlich ist, suche ich zusätzlich ein 
tragbares, handliches Multimeter, das nicht die hohe Genauigkeit des HP 
Multimeters haben muss, aber mindestens 0,1% haben sollte.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Frage war:
>Frage wäre auch WAS Johannes denn so genau messen möchte.
1000V müssen nicht 1000V sein

Am mancher Boosterdiode sind "nur 800V" lt. Plan, aber dazu noch 
unscheinbare Nadelimpulse, die genau ganze Leiterzüge aus dem Multimeter 
brennen ....
Das riecht es förmlich nach Auflösung und Genauigkeit :-)

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine gut gesiebte, geregelte Gleichspannung;, da sollten, 
zumindest im Normalbetrieb, keine Impulse vorhanden sein.

Aber diese Gefahr besteht natürlich schon, deshalb ist es vielleicht 
keine so schlechte Idee, das mit einem 10:1 oder 100:1 Spannungsteiler 
auf eine niedrigere Spannung herunterzuteilen.

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes schrieb:
> Zum Beispiel das Uni-Trend UT71C hat eine Genauigkeit von 0,1 % und eine
> Auflösung von 0,1 V im 1000V-Messbereich und kostet ca. 100,- Euro. Das
> Problem ist aber, dass es anscheinend bei genau bei 1000V aufhört.

Was hindert dich daran eine Taschenreferenzsspannungsquelle mit 5 oder 
10V in Reihe zu schalten?
Für Batteriebetrieb und 5V empfehle ich eine ISL21009.

Gruß Anja

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

rein praktisch gesehen kann man auch einen Abgleich auf 1000 V 
durchführen, wenn dort die Anzeige aufhört: man verstellt dann eben von 
999 V ausgehend so weit, bis die Anzeige gerade verschwindet. Das ist 
nicht ungenauer als mit durchgehender Anzeige, nützt aber eben bloss was 
zum Abgleichen und nicht zum Messen über 1000 V. Für schlichte Gemüter 
ist das sogar einfacher...

Gruss Reinhard

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kirk schrieb:
> Was wäre mit einem Spannungsteiler 1:10 mit genauen Widerständen (bsp:
> 1k:10k 0,1%)...

1K+10K macht 11K ; 11k an 1kV macht 90Watt wegen U²/R :)))

wenn überhaupt, dann 9K zu 1K (1zu10) und dann aber 900K zu 100K
oder 990K zu 10K (1zu100)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>... oder 990K zu 10K
Dann bitte aus mehreren Einzelwiderständen um Spannungsfestigkeit zu 
erreichen! Genauigkeit und Langzeitstabilität wären da auch noch zu 
betrachten.

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ganzen Billig-Multimeter auf ICL7106-Basis gehen von -1999V...+1999V 
;)
Genauer gesagt: Man sollte sie nur mit max. 1000V belasten, allerdings 
können sie bis zu 1999V anzeigen.
Allerdings werden diese Geräte wohl zu ungenau sein. Zudem haben sie nur 
eine Auflösung von einem Volt.

Vor ein Multimeter mit 10MOhm Eingangswiderstand kann man auch einfach 
noch einen 90M-Ohm Widerstand schalten.
Damit wird dann die Spannung durch 10 geteilt, und man kann sie mit 
jedem Multimeter messen (sofern das Multi eben 10MOhm Eingangswoderstand 
hat).
Dafür kann man z.B. 9 10MOhm/1% Metallschichtwiderstände in Reihe 
schalten. Noch besser wären natürlich 0,1%-Widerstände.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes schrieb:
>
> Ich hätte schon gerne eine Auflösung von 0,1 V in diesem Messbereich und
> eine Genauigkeit besser als 0,1%.

Schau mal im Markt hier im Forum, da biete ich ein Keithley an das 
bequem diese Genauigkeit und Auflösung hat. Übrigens auch bei 1010 V .-)
Preislich unter 200 Euro.

http://www.mikrocontroller.net/topic/174926#new

Die idiotischen Kommentare einiger Forumsclowns dort darfst Du getrost 
ignorieren.


>
> Kennt jemand ein Multimeter mit diesen Eigenschaften, das möglichst
> nicht mehr als 200,- Euro kostet?

Wenn Du jedoch mit 3.5 Stellen "leben" könntest, hätte ich ein Simpson 
467 True RMS  hier, mit Komplettzubehör wie z.B. Meßleitungne,  5 KV 
Meßkopf, etc Und da liegt es sogar tutto completto bei nur 50 euro.


Du errichst mich für beide Geräte per PM über das Forum.

Autor: rudo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
such mal nach
DM9C
HD110C
HD160C
Fa. Amprobe

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes schrieb:
> Ich hätte schon gerne eine Auflösung von 0,1 V in diesem Messbereich und
> eine Genauigkeit besser als 0,1%.

Du kannst dir einen Cypress Controller nehmen die haben diese Sigma 
delta ADCs drin die 14 Bit Auflösung haben.
Noch den erwähnten Spannungsteiler basteln und deine Messung kann 
beginnen.

Die Cypress Controller sind genauso zu programmieren wie die AVR, sind 
allerdings etwas gewöhnungsbedürftig.

Das alles dürfte nicht mehr als 5 Euro kosten + 2 Euro für ein 16x2 
display.

Autor: Thorsten S. (thorsim)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Johannes,

wie wär's mit tricksen??
Einfach den Meßbereich durch z.B. eine 12V Batterie nach unten 
verschieben.
Batterie und Quelle in Reihe schalten, die 12V mit 2. Multimeter messen 
und die 1000V-12V mit dem 1kV-Multimeter messen.

Vielleicht taugt's was.

Gruß,
Thorsten

Autor: Mister 1000 Volt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsteiler für solche Zwecke findet man u.a. in der Bucht:

Ebay-Artikel Nr. 220592522016

Ebay-Artikel Nr. 220592521580

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thorsten siehe oben 11:33
@Mister 1000 Volt: ist die Dekade wirklich auch für 1000V geeignet?

Autor: TrippleX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das alles dürfte nicht mehr als 5 Euro kosten + 2 Euro für ein 16x2
> display.

Und was ist mit den restlichen Bauteilen? Was ist mit der Leiterkarte?
Mechanische Kompnonenten wie Steckbuchsen die Berührungssicher sind
und 1000V abhaben können? Ein entsprechendes Gehäuse fehlt auch..

Genauso wie der Hardwareentswurf und die Firmware.. .
Unterschätze sowas nicht.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  TrippleX (Gast)

>Unterschätze sowas nicht.

Doch, das tut er. Wie alle Bastler und bisweilen auch einige Profis. Zu 
glauben, das Problem ist mit ein paar billigen Bauteilen für 10EUR 
gelöst, ist ein verbreiteter Irrtum.

Fakt ist, dass man im Eigenbau zu 99% immer DEUTLICH teurer kommt, als 
eine professionelle Lösung von der Stange.

MfG
Falk

Autor: Mister 1000 Volt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> @Mister 1000 Volt: ist die Dekade wirklich auch für 1000V geeignet?

Laut Datenblätter sind beide für 1200V spezifiziert.

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Info an alle die es interessiert:

Ich hab mir jetzt ein UT71B bestellt und festgestellt, dass es ohne 
Probleme auch Spannungen oberhalb 1000 V anzeigt. Bis 1050 V hab ichs 
getestet, mehr hab ich mich nicht getraut.

Da frage ich mich schon, was die Angabe "Overvoltage Protection 1000V" 
im Datenblatt für eine Bedeutung hat und warum so gut wie kein 
Hersteller in den technishcen Daten angibt, wie denn der tatsächliche 
maximale Messbereich ist...

Auf jeden Fall ist mein Problem damit gelöst.

Grüße,
  Johannes

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Spannungen unter 1000 V sind die Sicherheitsvorschriften etwas 
einfacher.  Das wird ein Grund sein wieso viele Geräte nur bis 1000 V 
spezifiziert sind. Darüber müßten sie wohl andere Normen erfüllen, und 
dafür ist die Nachfrage eher gering.

Wieweit dsa Grät tatsächlich noch anzeigt, hängt oft vom Exemplar ab. 
Mal knallte es bei 1500 V mal auch schon früher oder wenn man Glück hat 
erst über 2 kV. Da wird es schwer einen Wert anzugeben. Es macht auch 
keinen Sinn anzugeben, dass die Anzeigen bis 1999 V gehen würde, aber 
10% der Geräte vorher kaput gehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.