mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Waage 200kg 100g Auflösung


Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich brauche eine Waage für bis zu 200kg und min. 100g Genauigkeit.
Wichtig ist dass ich dann die Messwerte mit einem Atmega verarbeiten 
kann.
Kann man sowas selbst bauen, oder wie macht man so was möglichst 
günstig?


Gruß
Richi

Autor: (tsaG) sneJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann man sowas selbst bauen?
Ja

> wie macht man so was möglichst günstig?
keinen Plan

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist günstig?
So etwa: 300432381332 in der Bucht...

Autor: didadu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir da mal eine "DIPSE PARCEL 181" Paketwaage (geht auch als 
Personenwaage, wofür ich sie primär verwende) von DIPSE gekauft, die 
geht bis 180 kg, hat 100g Auflösung und (tadaaa) einen RS232-Ausgang. 
Sie kann mit Batterie oder Netzteil betrieben werden. Das LCD kann über 
ein Spiralkabel separat montiert werden.
Sie funktioniert gut, und ich bin wirklich zufrieden damit, gerade auch 
zum Loggen. War auch überhaupt nicht teuer.

Autor: didadu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ca. 70 €

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Richard W.

>ich brauche eine Waage

Noch nötiger brauchst Du

http://www.mikrocontroller.net/articles/Aufl%C3%B6...

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dipse-Waage finde ich super
Wenn ich nichts anderes finde, was günstiger ist, werde ich die nehmen.



Vielen Dank

Richi

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Richard W.
Also 200kg/0.1kg = 2000

Mit 11 Bit Auflösung sind das 2048 Stufen.

Wenn du einen analogen Sensor hast (Federlänge oder Druckmesser) 
könntest du den analogen Wert mit dem ADC eines AVR mehrfach abtasten 
und den Mittelwert bilden um 11 Bit zu erreichen.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Mir fällt gerade noch was dazu ein und ich bin mir nicht sicher ob die 
Dipse-Waage dann noch die richtige ist.

Die Waage soll mal in eine offene Halle kommen, also an den Wänden ist 
sie offen (aber überdacht, also direkter Regen kann nicht hinkommen). Im 
Winter kannn es aber von der Temperatur her schon mal bis zu den -20° 
gehen. Auch schätze ich dass am Morgen eventuell Tauwasser die Waage 
benetzten könnte.

Wie wirkt sich die Temperatur auf das Messergebnis aus und macht es der 
Waage was aus wenns mal ein wenig feucht wird?


Gruß
Richi

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muessen wir das Datenblatt fuer dich lesen ? Oder den Hersteller fragen 
?
:-)
Soll Mutti das Haendchen halten ?

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datenblatt steht ja der Temperaturbereich drinnen. Meine Frage war ja 
wie sich das dann auswirkt wenn man den unterschreitet.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt drauf an wie groß die Überschreitung ist. Generell gilt: Der 
Hersteller garantiert nur für die im Datenblatt angegebenen Specs.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wie sieht es mit Kondenswasser aus?

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss die Waage auf 100g genau sein?

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja sollte sie schon. Wieso?

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann führe dir mal diesen Artikel zu Gemüte:
Auflösung und Genauigkeit

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Alexander Schmidt

Hatte ich doch ganz oben auch schon geschrieben, aber die meisten wollen 
den Unterschied auch gar nicht verstehen.

Wobei ich mich gerade frage warum für Deinen Link

Auflösung und Genauigkeit

und für meinen oben

http:

angezeigt wird.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil ich mit
[[Auflösung und Genauigkeit]]
 verlinkt habe und du mit:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Aufl%C3%B6sung_und_Genauigkeit

Leider ist vielen nicht klar, dass ein Meßgerät mit einer bestimmten
 Genauigkeit das mehrfache kostet wie eins mit derselben Auflösung.

Ich denke hier wird man nicht unter 1000€ wegkommen. Und die Anforderung 
-20°C und kondensierende Feuchtigkeit ist auch relativ hart.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Alexander Schmidt

Ah ja -- ich hoffe mal ich werde mir das merken bis zum nächsten mal.

100g Genauigkeit bei 100kg Anzeige, also 0,1% -- es ist wirklich 
erstaunlich wie naiv viele Leute sind.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist es relativ egal ob das jetzt Auflösung oder Genauigkeit heißt, 
hauptsache man meint das selbe wie ich.

Wieso sind denn normale Personenwaagen so günstig? Die sollten doch 
normalerweiße auch mit Wasser und hoher Feuchtigkeit auskommen. Wie es 
da mit der Temperatur ist weiß ich nicht.

Die giebt es ja schon für 10€ und bieten eigentlich bis auf die 
Schnittstelle die selben Anforderungen wie die die ich brauche.


Gruß
Richi

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> Mir ist es relativ egal ob das jetzt Auflösung oder Genauigkeit heißt,
> hauptsache man meint das selbe wie ich.

Wenn du willst das die Waage bei 83,5kg auch 83,5kg anzeigt brauchst du 
0,1kg Genauigkeit. Wenn du nur einen Zufallsgenerator für die letzte 
Stelle brauchst, dann reicht dir 0,1kg Auflösung.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> Mir ist es relativ egal ob das jetzt Auflösung oder Genauigkeit heißt,
> hauptsache man meint das selbe wie ich.

"Ist doch egal was ich sage, hauptsache man versteht mich"? Schließt das 
Eine nicht das Andere aus?

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Salewski schrieb:
> @Alexander Schmidt
>
> Ah ja -- ich hoffe mal ich werde mir das merken bis zum nächsten mal.

Brauchst du eigentlich nicht. Du solltest nur einfach das lesen, was auf 
dieser Webseite über dem Eingabefenster unter "Wichtige Regeln - erst 
lesen, dann posten!" steht. Direkt darunter findet man eine weitere 
Überschrift "Formatierung", in der es (wohl für viele überraschend) um 
die Formatierung des Postings geht. Da steht - nur wenige Millimeter 
über der Zeile, wo du deinen Namen eingeben mußt, praktisch unübersehbar 
- wie man einen Link auf einen Wiki-Artikel postet.

Richard W. schrieb:
> Mir ist es relativ egal ob das jetzt Auflösung oder Genauigkeit heißt,
> hauptsache man meint das selbe wie ich.

Der Punkt ist, daß es Auflösung und Genauigkeit gibt, aber zwei 
verschiedene Sachen sind. Lies doch einfach mal den Artikel.

> Wieso sind denn normale Personenwaagen so günstig?

Die sind eben nicht so genau, nicht so robust und auch nicht geeicht.

> Die sollten doch normalerweiße auch mit Wasser und hoher Feuchtigkeit
> auskommen. Wie es da mit der Temperatur ist weiß ich nicht.

Ich bezweifle, daß die für -20° ausgelegt sind.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und den Mittelwert bilden um 11 Bit zu erreichen

Schüttel.

Der AVR hat nicht mal das letzte bit der 10 bit genau, geschweige denn 
dass man darüberhinaus noch von GENAUIGkeit sprechen kann.

Würde der AVR genau messen, wären die ausgelesenen 10 bit Werte immer 
stabil und nix mit Mittelwertbildung.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Der AVR hat nicht mal das letzte bit der 10 bit genau

> Würde der AVR genau messen, wären die ausgelesenen 10 bit Werte immer
> stabil

Wenn ich am ADC des AVR eine Stabile Spannung anlege ändert sich der ADC 
Wert nicht und ist absolut stabil.

Um dieses 11. Bit nutzen zu können brauch man auf dem Signal geringe, 
gleichmäßige sinusförmige Störungen, erst dann kann man mehrere Werte 
nehmen und damit abschätzen bei welchem Wert die Spannung im 
durchschnittlich liegt.

Du hast noch nicht so viel mit dem ADC gemacht oder?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach erklärt:
Viele Stellen hinter dem Komma anzuzeigen ist keine Kunst, notfalls geht 
Lügen mit fest verdrahteten Anzeigen.

ABER eine gewünschte Genauigkeit
bei unterschiedlichen Temperaturen zu erreichen ist die hohe Schule, da 
alle Bauelemente einen TK haben der bei Temperaturänderung weglaufen 
kann.
http://de.wikipedia.org/wiki/Temperaturkoeffizient

Frag z.B. mal beim Eichamt, ob die eine passende Waage haben oder wo man 
eine ansehen könnte.

Autor: frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spontan fällt mir da eine richtige Waage (z.B. Balkenwaage) ein. Sehr 
Temperaturstabil, völlig ohne Elektronikschnickschnack und sogar ohne 
Neujustage auf unterschiedlichen Höhen oder auf dem Mond zu gebrauchen 
;-)
frank

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frank schrieb:
> pontan fällt mir da eine richtige Waage (z.B. Balkenwaage) ein. Sehr
> Temperaturstabil, völlig ohne Elektronikschnickschnack und sogar ohne
> Neujustage auf unterschiedlichen Höhen oder auf dem Mond zu gebrauchen
> ;-)
> frank

Hmm, gute Idee, jetzt müssen wir uns nur noch eine Bauanleitung für ein 
Interface ausdenken, das der TO mit einem Controller auslesen kann.
Ich bin für kapazitive Erkennung der Zeigerposition und einem 
Linearantrieb für die Gewichte. Darüber eine Regelung.
Mit einer Balken bzw. Laufmassen waage hat der TO sogar fast eine Chance 
auf die geforderte 0,05% Genauigkeit, ne Auflösung - oder .... na ist eh 
egal hauptsache die Waage weiß was der TO will.

Ich hole schonmal ein Bier, wer kann mir Popcorn mailen?

Autor: frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U.R. Schmitt schrieb:
> Ich bin für kapazitive Erkennung der Zeigerposition ...
Mhmm, ich weiß nicht, aber war nicht mal die Rede von kondensierender 
Feuchte? Ist da kapazitive Erkennung wirklich geeignet?

> Ich hole schonmal ein Bier, wer kann mir Popcorn mailen?
Hab leider auch keins da :-(
frank

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frank schrieb:
> Mhmm, ich weiß nicht, aber war nicht mal die Rede von kondensierender
> Feuchte? Ist da kapazitive Erkennung wirklich geeignet?

Jetzt sei mal nicht so pingelig, hauptsache ist doch wir meinen es 
richtig, oder? Hast aber recht. Beide Spitzen sind aus Metall, das 
schreit doch nach induktiver Messung. Und in den Endlagen per Magnet und 
Reedschalter noch zwei Endlagensensoren für zu leicht / zu schwer 
eingestellt.

frank schrieb:
> Hab leider auch keins da :-(

Mist, dann muß ich mir welches ausdrucken, aber das schmeckt dann immer 
so nach Tinte :-(

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee von der Balkenwaage (welche wahrscheinlich auch ironisch zu 
verstehen ist) ist unpassend.
Ich hab jetzt selbst noch nach einigen Waagen gesucht, und dabei ist mir 
folgende noch aufgefallen:
http://www.bosche.eu/   -->   Auf Paketwaagen klicken, die 150kg 
Variante.

Dort steht etwas von Linearitätsabweichung.
Was bedeuten denn 2g Abweichung, wenn man sowieso nur eine Auflösung 
[hoffe jetzt das richtige gewählt zu haben]  von 100g hat?

Gruß
Richi

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> Die Idee von der Balkenwaage (welche wahrscheinlich auch ironisch zu
> verstehen ist) ist unpassend.

Nein, das war sicherlich nicht unpassend. In der Tat dürfte eine 
Balkenwaage so ziemlich der einzige Typ sein, der die Anforderungen 
erfüllt.

Ggf. muss die Waage aber noch um eine Heizung ergänzt werden.

Und Du hast immer noch nicht veröffentlicht, ob Du nun eine Auflösung 
oder Genauigkeit von 100g (integral? differentiell?) benötigst. 
Schildere doch einfach die Anwendung.

Soll die Waage zu Abrechnungszwecken im Geschäftsverkehr dienen, z.B. 
zum Abwiegen von Futter, Schweinehälften oder ähnlichen nach Gewicht zu 
bezahlenden Artikeln? Dann muss die Waage sowohl eichfähig als auch 
geeicht sein. Bei einem Temperaturbereich bis -20°C kann das SEHR teuer 
werden.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Es kann ggf. auch interessant sein, eine Waage aus Wägezellen 
aufzubauen, die in beheizbaren Kästen untergebracht werden. Der Nachteil 
besteht bloß darin, dass es nicht ausreicht, zwei Minuten vor der 
Messung die Heizung einzuschalten, sondern sie müsste vermutlich 
durchgehend betrieben werden, ebenso wie die Erfassungselektronik. Bei 
ordentlicher Auslegung sollte man aber mit einer Heizleistung von ca. 
10W auskommen.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und Du hast immer noch nicht veröffentlicht, ob Du nun eine Auflösung
>
> oder Genauigkeit von 100g (integral? differentiell?) benötigst.

Ich schildere es jetzt einfach mal so, dass mir eine Auflösung von 100g 
reicht, die Genauigkeit sollte so hoch wie möglich sein.

Deswegen war ja auch meine Frage was es mit der Linearitätsabweichung 
auf sich hat.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir auch schon überlegt, Wägezellen zu nutzen, denn zumindest 
die, die ich gefunden hab wahren für Temperaturen bis -10°C 
Nenntemperaturbereich. Aber ich weiß nicht recht, wie genau die Waage 
dann mit dem Messverstärker, etc. wird.

Gruß
Richi

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Idee von der Balkenwaage
> (welche wahrscheinlich auch ironisch zu verstehen ist)

Sicher nicht.

Nach genug Ärger mit neumodischen Waagen
Personenwaagen
Briefwaagen auf Federwaagenprinzip
Küchenwaagen auch auf Federprinzip

bin ich im Kelle über eine alte Balkenwaage 'Babywaage'
bis 10kg gestolpert.

Wow !

Stube war damals nichts edles,
das Ding ist aus viele Blechteilen zusammengetackert,
aber noch heute ist die Anzeigegenauigkeit bei 1 Gramm
(wiegt man also etwas, stellt die Gegengewichte passend ein,
und legt man dann nur 1g zusätzlich drauf, reagiert sie)
und die Präzision besser als 10g (Tarieren, entsprechend
Wasser einfüllen, wiegen), also besser als 0.1%.

Die Arca Briefwaage hingegen hatte laut Eichgewicht -45%.
und die Personenwaage zeigte um mehr als 10% unterschiedlich
an, wenn die auf Fliesenboden oder (kurzfloorigem) Teppichboden
stand. Alles Ramsch, direkt zum Wegwerfen.

Autor: 'n Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daß man eine Waage nicht auf einen Teppich stellt, sollte schon bekannt 
sein.
Warum?
Die zu messende Größe wirkt auf die Waage und durch sie auf den Boden.
Beim Teppich bleibt etwas 'Kraft' im Teppich, und nur der Rest in der 
Waage - 'man wird leichter'.
Auf dem harten Fliesenboden der Tatsachen kommt's dann knüppeldick, man 
wiegt wieder 'normal'.
Das hat nichts mit Ramsch zu tun, das nennt man Physik.
Allerdings gebe ich DIr Recht, daß früher das Zeugs doch haltbarer 
gefertigt wurde.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
'n Gast schrieb:
> Die zu messende Größe wirkt auf die Waage und durch sie auf den Boden.
> Beim Teppich bleibt etwas 'Kraft' im Teppich, und nur der Rest in der
> Waage - 'man wird leichter'.

Also werde ich 10 Kg leichter bei Hochflorteppich?
Glaube ich eher nicht. Es wird ja die Kraft zu den Waagenfüschen 
gemessen und nicht zum Untergrund. Also sollte da keine Differenz sein.

Autor: frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
'n Gast schrieb:
> Daß man eine Waage nicht auf einen Teppich stellt, sollte schon bekannt
> sein.

Ja Federkraftmesser. Probiere mal eine Waage, wirst staunen ;-)
frank

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist es denn jetzt mit der Linearitätsabweichung?
Was sagt diese aus?

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und die Personenwaage zeigte um mehr als 10% unterschiedlich
>an, wenn die auf Fliesenboden oder (kurzfloorigem) Teppichboden
>stand.

Ist das jetzt Antigravitation, oder schirmt der Teppich nur das 
Gravitationsfeld der Erde ab?

Aber egal, ich werde mal eine Email an Boing und Airbus schicken, die 
sollen als Maßnahme zur CO2-Reduktion ihre Flieger mit Teppich auslegen.

Autor: S. Matlok (smatlok)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> Wie ist es denn jetzt mit der Linearitätsabweichung?
> Was sagt diese aus?

Die Linearitätsabweichung ist eigentlich ein Faktor, welcher zum 
Ergebnis dazu multipliziert werden kann. Daher ist die Angabe in g 
(gramm?) relativ sinnlos. Ich könnte jetzt raten und darauf tippen, dass 
g/kg gemeint sind. Also pro Kilo können +-2 Gramm Fehler dazukommen ab 
dem Tarierpunkt.

Autor: 'n Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> 'n Gast schrieb:
>> Daß man eine Waage nicht auf einen Teppich stellt, sollte schon bekannt
>> sein.

>Ja Federkraftmesser. Probiere mal eine Waage, wirst staunen ;-)
>frank

Meinem Verständnis nach werden sich dort keine Abweichungen zwischen 
Federkraftmessern und 'Waagen' zeigen.

... sofern Du mit Waage ebenfalls was Mobiles meinst, wo 'nur' die 
Aufnahme der Gewichtsgröße nicht per Feder erledigt wird - und nichts 
einbetoniertes ;)

Wenn ich mich auf zwei Waagen stelle (also gestapelt), werden beide 
Waagen ca. das halb Gewicht anzeigen (die Untere wohl etwas mehr).

- theoretisch - hab leider nur eine Waage :/

(um Verbesserungen mit Nachweis wird gebeten)

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
'n Gast schrieb:
> Wenn ich mich auf zwei Waagen stelle (also gestapelt), werden beide
> Waagen ca. das halb Gewicht anzeigen (die Untere wohl etwas mehr).

Dazu müsstest Du sie nebeneinander stellen und jeweils einen Fuss drauf 
setzen.

Setzt Du sie übereinander, zeigt die untere Waage das Gewicht der oberen 
Waage an, nicht die Hälfte.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(ohne Belastung)

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nach meiner Interpretation müsste die Abweichung dann ja die 
Genauigkeit sein. Wieviel schätzt ihr denn ändert sich diese bei 
Minusgraden?

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich mich auf zwei Waagen stelle (also gestapelt), werden beide
>Waagen ca. das halb Gewicht anzeigen (die Untere wohl etwas mehr).

Klar, ist wie bei der Reihenschaltung von zwei gleichen Widerständen.

Nebeneinander, je ein Fuß drauf, ist dann Parallel-Schaltung, also 
zeigen beide das volle Gewicht an.

Jetzt aber Schluss mit Stuss!

Autor: Dr. Pseudorra (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Salewski schrieb:
> Klar, ist wie bei der Reihenschaltung von zwei gleichen Widerständen.
>
> Nebeneinander, je ein Fuß drauf, ist dann Parallel-Schaltung, also
> zeigen beide das volle Gewicht an.
>
> Jetzt aber Schluss mit Stuss!

Das ist leider der Stuss ...

Um Reihen-/Parallelschaltung mit dem Kraftfluß zu vergleichen solltest 
du auf den Strom und nicht auf die Spannung gucken ;-)

wie mhh schon richtig schrieb, stell ich eine Waage auf eine andere, 
dann zeigt die untere erstmal das gewicht der oberen an, stell ich mich 
noch drauf kommt mein Gewicht dazu ... warum sollte sich das halbieren?

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>warum sollte sich das halbieren?

Ach man, das war von mit doch nur Spaß, wie mit meiner 
Gravitationsabschirmung -- wobei, beim Vorposter bin ich mir nicht 
sicher.

Autor: chamu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ich mich auf zwei Waagen stelle (also gestapelt), werden beide
> Waagen ca. das halb Gewicht anzeigen (die Untere wohl etwas mehr).

Wenn du die Waagen übereinander stellst, zeigt die obere Waage dein 
Gewicht an, und die untere Waage zeigt dein Gewicht plus das Gewicht der 
Waage an.

Chamu

Autor: frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> Also nach meiner Interpretation müsste die Abweichung dann ja die
> Genauigkeit sein. Wieviel schätzt ihr denn ändert sich diese bei
> Minusgraden?

Wenn es nicht so sehr darauf ankommt (z.B. private Nutzung), kannst Du 
Dir ja ein "Prüfgewicht" neben die Waage stellen/ legen und von Zeit zu 
Zeit das Messergebnis kontrollieren. Wenn es im Winter zu weit 
wegdriftet muss Du Dir dann allerdings wieder neu einen Kopf machen.
frank

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn mittels Prüfgewichten die Abweichung bei mehreren Temperaturen 
ermittelt würde, könnTE man ja anschließend eine Korrekturtabelle/Kurve 
im Rechner hinterlegen.

Ob das Eichamt dafür seinen Segen gibt habe ich noch Zweifel.

Autor: frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Ob das Eichamt dafür seinen Segen gibt habe ich noch Zweifel.

Natürlich nicht, aber der TO will ja nicht sagen, wofür er die Waage 
braucht. Die Paketwaage von Bosche, welche weiter oben von ihm ins Auge 
gefasst wurde, ist auch nicht eichfähig. Außerdem schrieb ich extra 
"wenns nicht so drauf ankommt" ;-)
Aber stimmt schon, wenn der µC gleich bei der Waage deponiert wird, kann 
man ihm ja noch ein Temperatursensor spendieren und gleich korrigieren 
lassen. Vorausgesetzt die Anwendung verlangt KEINE geeichte Waage.
frank

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Anwendung:

Auf der Waage soll ein Behälter stehen, und wenn der Inhalt dem im PC 
eingegebenen Wert entspricht, kommt einen Meldung.
Das EICHEN ist nicht notwendig!

Mir fällt dazu noch eine Frage ein: Ändert sich was an der Genauigkeit, 
wenn der Behälter z.B. für einen Tag/Woche/Monat nicht gelehrt wird und 
dann über einen längeren Zeitraum hin ein schweres Gewicht die Waage 
belastet?


> Aber stimmt schon, wenn der µC gleich bei der Waage deponiert wird, kann
> man ihm ja noch ein Temperatursensor spendieren und gleich korrigieren
> lassen.

Die Waage hat doch nur eine Auflösung von 100g, und die werden auch über 
die Schnittstelle an den µC gesendet. Wenn ich auch eine Auflösung von 
100g haben will, wird das schlecht funktionieren.


Gruß
Richi

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> Das EICHEN ist nicht notwendig!

-Kalibrieren und eichen sind verschiedene Sachen.

-Wenn die Waage nur bis auf 100g "auflösen" soll, dann würde ich 
wahrscheinlich beim Fleischer aller 100g einen Strich auf der Skale 
sehen. Wenn Deine Leberwurst dann 150g hat ist da kein Strich. 
Demzufolge wird Dein µC 100g oder 200g anzeigen?

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist schon klar was der Unterschied ist, es kommt dur immer wieder 
die Frage nach dem eichen auf.
Und das mit der Leberwurst ist ja auch klar, ich kann aber halt nur eine 
so große Auflösung mit dem Mikrokontroller alzeigen lassen, wie sie mir 
die Waage auch ausgiebt.

Autor: frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:

> -Wenn die Waage nur bis auf 100g "auflösen" soll, dann würde ich
> wahrscheinlich beim Fleischer aller 100g einen Strich auf der Skale
> sehen. Wenn Deine Leberwurst dann 150g hat ist da kein Strich.
> Demzufolge wird Dein µC 100g oder 200g anzeigen?

Ein 150g Stück Leberwurst wägt man aber auch nicht auf einer Waage mit 
150kg Skalenendwert.100g Auflösung war ja mittlerweile spezifiziert.

Richard W. schrieb:
> Mir ist schon klar was der Unterschied ist, es kommt dur immer wieder
> die Frage nach dem eichen auf.

Naja, Du hattest ja noch nicht geschrieben wofür Du die Waage brauchst. 
Falls Du irgendetwas in Masseeinheiten an Endverbraucher verkaufen 
willst und dafür diese Waage benutzen wölltest, müsste sie eichfähig 
sein und nach vorgeschrieben Fristen geeicht werden. Das Eichamt würde 
dann natürlich eine externe "Temperaturkompensation" nicht mitmachen.

Richard W. schrieb:
> Die Waage hat doch nur eine Auflösung von 100g, und die werden auch über
> die Schnittstelle an den µC gesendet. Wenn ich auch eine Auflösung von
> 100g haben will, wird das schlecht funktionieren.
Das stimmt, wahrscheinlich sinkt deine Auflösung etwas. Ist halt eine 
Frage von Aufwand, Nutzen, Vorschriften und /oder Eleganz. Entweder eine 
über das gesamte Spektrum der auftretenden Umwelteinflüsse spezifizierte 
Waage mit der geforderten Auflösung und Genauigkeit. Oder in ein, zwei 
Parametern (z.B. Auflösung/ Genauigkeit) Reserve schaffen und damit und 
etwas externen Aufwand einen Parameter (Temparaturstabilität) 
kompensieren.
frank

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwischenbemerkung: Wenn ich die Länge der Diskussion und das bisherige 
Ergebnis sehe, wäre es billiger wenn richi für >10000€ was Fertiges 
sucht?

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zwischenbemerkung: Wenn ich die Länge der Diskussion und das bisherige
> Ergebnis sehe, wäre es billiger wenn richi für >10000€ was Fertiges
> sucht?

Warum muss es gleich so teuer sein?


Wie wäre es denn eigentlich, wenn ich anstatt einer fertigen Waage eine 
Wägezelle nimm.
Die gäbs schon für 40€ und die hätten einen Nenntemperaturbereich bis 
-10°C und Arbeitstemperatur glaub ich bis -30°C.

Da könnte man dann, falls nötig, den Temperaturausgleich machen.

Doch ich weiß nicht wie man das mit der sehr geringen Ausgangsspannung 
macht.

Ausserdem hätten die Zellen eine max. Teilung von 3000 Schritten, also 
wird man schätze ich mal noch einen Externen AD-Wandler brauchen.
Bei max. 150kg wären das 50g!

Wie genau würde denn die Signalverstärkung funktionieren?

Gruß
Richi

Autor: frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Zwischenbemerkung: Wenn ich die Länge der Diskussion und das bisherige
> Ergebnis sehe, wäre es billiger wenn richi für >10000€ was Fertiges
> sucht?

Gut möglich, kommt halt auf den Preis der Diskussionslänge und aufs 
Ergebnis an :-)

Richard W. schrieb:
> Wie wäre es denn eigentlich, wenn ich anstatt einer fertigen Waage eine
> Wägezelle nimm.
> Die gäbs schon für 40€ und die hätten einen Nenntemperaturbereich bis
> -10°C und Arbeitstemperatur glaub ich bis -30°C.

Könnte gehen oder auch nicht. Bedenken sollte man, ob es mit einer Zelle 
getan ist. Keine Ahnung, ob man 150kg auf einer Zelle balancieren kann, 
ohne größere Verfälschungen. Soweit ich weiß nimmt man da eher 3 oder 4 
Zellen und addiert. Das nächste ist, die Verstärker- und AD-Schaltung 
bringt bestimmt auch wieder irgend ein (unkalkulierbares?) Temperatur- 
und sonstiges Verhalten ins System.
frank

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab jetzt ein wenig im Netz recherchiert wegen den Wägezellen.
Dann bin ich auf den ADS1232 gekommen.
Im Datenblatt ist auch gleich eine Beispielschaltung zum Thema 
Wägezellen enthalten, also dachte ich kann der nicht so falsch sein und 
frage hier mal gleich nach.

http://focus.ti.com/lit/ds/symlink/ads1232.pdf

Die Angaben meiner Wägezelle:
Anzahl Teilungswerte: 3000
Nennlast: 150kg
Nennkennwert: 2mV/V
Kennwerttoleranz: 0,2%

Meine Spannung: 10V
bzw. Spannung des ADS: 5V


Lässt sich die gewünschte Genauigkeit von 100g/200g erreichen?

Noch eine Frage:
Was bedeutet das?
Nullabgleich: ("% v. Cn") £± 0,2


Gruß
Richi

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mir auch nicht erklären warum im Datenblatt im Beispiel nur 177 
counts rauskommen. Die Formel kapier ich nicht.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Richard W. (richi)

>> Ergebnis sehe, wäre es billiger wenn richi für >10000€ was Fertiges
>> sucht?

JA!

>Warum muss es gleich so teuer sein?

Weil Qualität ihren Preis hat.

>Wie wäre es denn eigentlich, wenn ich anstatt einer fertigen Waage eine
>Wägezelle nimm.
>Die gäbs schon für 40€ und die hätten einen Nenntemperaturbereich bis
>-10°C und Arbeitstemperatur glaub ich bis -30°C.

Und weil ein EINZELBAUTEIL noch MEILENWEIT von einem fertigen Gerät 
entfernt ist.

MfG
Falk

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich müsste ja sowiso noch den Behälter An der Waage befestigen.
Da macht es mir nichts aus, ob ich jetzt nur die Wägezelle hab oder die 
ganze Waage.
Wenn der AD-Wandler der richtige ist, dann wäre ja auch die Beschaltung 
nicht schwer.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist denn der Chip der richtige?

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist denn der Chip der richtige?

Bist Du denn der Richtige -- für die gestellte Aufgabe?

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso sollte ich nicht der richtige sein.

Und ich meine auch genau das ist der Grund, dass sich dieses Thema so in 
die Länge zieht.
Jeder gibt seinen Senf dazu, ob sinnvoll oder nicht.

Ist es denn nicht möglich, dass sich solche, die nur an mir zweifeln und 
über andere lästern, es einfach sein lassen können, unnötige Fragen bzw. 
Kommentare zu stellen.


Gruß
Richi

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> Ich kann mir auch nicht erklären warum im Datenblatt im Beispiel nur 177
> counts rauskommen. Die Formel kapier ich nicht.

Siehst du.
Und genau darum (und noch so manch anderem) denken hier viele, dass du 
nicht der Richtige für den Job bist.

Die Formel ist nur eine Variation von
1000 Äpfel kosten 28 Euro 50
Wieviel kosten 645 Äpfel?

> Und ich meine auch genau das ist der Grund, dass sich dieses Thema
> so in die Länge zieht.

Nicht ganz.
Einer der Hauptgründe bist nach wie vor du und dein (nicht vorhandenes) 
Wissen.

> Wieso sollte ich nicht der richtige sein.

Ach, wenn du wüsstest, wie oft die Regulars hier im Forum dieses 
Spielchen schon mitgemacht haben:
Da kommt jemand mit einer Wahnsinnsidee. Wirklich gut. Super Idee. Nur 
leider, leider. Da waren, bildlich gesprochen, wieder mal die Augen 
größer als der Magen. Das Projekt ist weit, weit über seinem 
Kentnisstand. Es sagt sich leicht: "Na, das bau ich mal". Aber die 
Realisierung ist dann ein ganz, ganz anderes Thema.
Siehe zb einen anderen Thread, in dem jemand eine Spielstandsanzeige, 
tageslichtfähig, für Basketball bauen möchte. Ursprünglich rechnete er 
damit, das für 100, vielleicht 200 Euro bauen zu können. Eine 
kommerzielle gibt es ab ~400 Euro aufwärts. Klingt erst mal gut. Nur: 
Wenn man das näher beleuchtet, kommt man drauf, dass die 200 Euro 
angesetzte Kosten viel zu optimistisch sind. Da kann man als Selbstbauer 
ruhig noch eine 0 dranhängen.

Autor: waage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der chip ist schon der richtige.
Du solltest beachten dass im amerikanischen das "," als 
tausendertrennzeichen verwendet wird.
Es kommen also nicht 177 counts sondern ca 177tsd counts raus.
daraus kannst du dann den gewichtswert zurückrechnen.

AVDD beim ADS1232 ist max 6V also gehen deine 10V hier nicht.
Die Ausgangspannung von Wägezellen ist von der angelegten Speisespannung 
abhängig [mv/V]. Das messen der Speisespannung erledigt der Chip gleich 
mit.

Durch Thermospannungen in den Klemmen kannst du eine weitere 
Temperaturabhängigkeit bekommen.

Viel Erfolg....

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke an waage, das ist mal eine richtig brauchbare Antwort.
Auf das Komma als Tausenderzeichen wär ich nie gekommen, erst jetzt wo 
dus sagst.
Aber wie mache ich es mit den 10V?
Im Datenblatt steht Betriebspannung 10-15V

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> Danke an waage, das ist mal eine richtig brauchbare Antwort.
> Auf das Komma als Tausenderzeichen wär ich nie gekommen, erst jetzt wo
> dus sagst.
> Aber wie mache ich es mit den 10V?
> Im Datenblatt steht Betriebspannung 10-15V

wo hast du das her?


ABSOLUTE MAXIMUM RATINGS

AVDD to AGND –0.3 to +6 V
DVDD to DGND –0.3 to +6 V
AGND to DGND –0.3 to +0.3 V

Autor: frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube er meint die Speisespannung der Wägezelle. Bei dieser:
http://www.bosche.eu/zellen/zelle-z-l6e.htm
steht aber z.B, empfohlene Speisespannung 10V, max. Speisespannung 15V. 
Ich denke die geht auch mit 5V.
frank

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich meine diese Zellen.
Wenn die mit 5V auch gingen wäre es gut, aber krieg ich mit 10V nicht 
eine höhere Genauikkeit her?

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Giebt es denn evt. einen anderen Chip, der bis 10/12V geht?

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitterweile bin ich auf die Nummer größer, also die Wägezelle für 64€, 
weil man auf die eine größere Plattform montieren kann.

Also meine Maße werden 55 x 45 cm sein. Wenn das Gewicht gut verteilt 
ist, geht dann auch die für 40€?
Kann man die Wägezellen auch für ein Dauergewicht hernehmen, also ich 
meine, dass man die nicht jedesmal nullen muss, bevor man was misst, 
denn ich kann das Gewicht nicht jedesmal runternehmen?

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> Wenn das Gewicht gut verteilt ist, geht dann auch die für 40€?

Man sollte eher davon ausgehen, dass bei Be- und Entladen der Waage 
Lastspitzen auftreten, die wesentlich höher sind als der eigentliche 
Wägebereich. Ist die Belastbarkeit der Wägezelle zu gering, kann sie 
plastisch verformt werden oder brechen. Im einfachsten Fall macht sich 
das "nur" durch einen driftenden Nullpunkt bemerkbar.

Wuchtet man eine Kiste mit 150Kg auf die Waage, schätze ich, dass die 
Belastungsspitzen eher bei 500kg liegen.

Folglich muss entweder die Wägezelle entsprechend robust sein oder durch 
einen mechanischen Anschlag dafür gesorgt werden, dass keine 
nennenswerte Überlastung auftritt.

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, dann werde ich wohl die 64€ Variante nehmen.
Wie sieht es denn eigentlich mit der Temperaturstabilität bei Wägezellen 
aus? Dass die DMS gegeneinander geschaltet sind weiß ich, aber wie genau 
sind sie denn dann?
Und was macht Dauerbelastung aus?
Wie leicht verändert sich der Nullpunkt?

Autor: David ... (volatile)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard W. schrieb:
> OK, dann werde ich wohl die 64€ Variante nehmen.
> Wie sieht es denn eigentlich mit der Temperaturstabilität bei Wägezellen
> aus? Dass die DMS gegeneinander geschaltet sind weiß ich, aber wie genau
> sind sie denn dann?
> Und was macht Dauerbelastung aus?
> Wie leicht verändert sich der Nullpunkt?

42

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hä?

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Richard W. (richi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kapier denn Sinn immer noch nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.