mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ISP-Schnittstelle, unbestückt, trotzdem programmieren


Autor: Blackmore (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ich an dieversen Boards bisher gesehen habe, ist die 
ISP-Schnittstelle zwar rausgeführt, jedoch keine Stiftleiste 
eingelötet...

Wie bekommen die Firmen die Programme auf die µC, ich denke, mit 
verkanten und hoffen, das es klappt ist es nicht getan...

Da ich eine Platine für einen Bekannten herstellen soll, würde ich gerne 
die gleiche Möglichkeit nutzen, also die Löcher zwar in der Platine, 
aber nichts eingelötet, und dennoch den µC programmieren können.
Gibt es da irgendwelche Adapter, oder wie könnte man sowas machen???

Gruß Blacky

Autor: XXXXX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den ersten Prototypen muß man wahrscheinlich öfter mal die
Software ändern. Wenn es dann in Serie geht, kann man den Stecker
einsparen, weil es günstiger ist, die Bauteile extern flashen
zu lassen.

Gruß
XXXXX

Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da gibt's so extra gefederte Kontaktierspitzen für.. kannst Du Dir zur 
Not aus alten Kugelschreibern selbst basteln ;-)

Autor: Blackmore (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
XXXXX schrieb:
> Bei den ersten Prototypen muß man wahrscheinlich öfter mal die
> Software ändern. Wenn es dann in Serie geht, kann man den Stecker
> einsparen, weil es günstiger ist, die Bauteile extern flashen
> zu lassen.

beim ersten Prototyp ist mir das klar, aber da die Serie in SMD 
ausgeführt wird... ... ... Außerdem wird es eine Kleinserie geben, aber 
da möchte ich schon diese Pins weglassen


Rainer Unsinn schrieb:
> da gibt's so extra gefederte Kontaktierspitzen für.. kannst Du Dir zur
> Not aus alten Kugelschreibern selbst basteln ;-)

gefederte Kontaktspitzen - das Wort - diese Wörter suchte ich...

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kotanktfedern, federkontaktstifte, uswusf...

Autor: Programmierdonglebauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

nachdem ich beruflich fast nur Programmierdongles baue, kann ich dir 
erzählen, wie das bei uns auf der Arbeit hinaut.

Wir haben die Programmierschnittstelle in der Regel als 
Durckkontaktierungen in einer Reihe und im RM 2.54.

Kontaktiert werden die Platinen mit einem Adapter, bei dem die Platine 
mit federnd gelagerten Kontaktiernadeln eingebaut sind.

Diese Nadeln bekommst du beim großen C (Conrad) oder evtl. auch bei 
Tante Angela (Reichelt). Such da mal nach "Prüfstift"


So einen Adapter kannst du dir recht einfach aus ner Messer- oder 
Stiftleiste bauen. Mach ich meistens auch so, wenns schnell gehen soll.

Solls für die Fertigung sein, dann machen wir meistens Aufnahmen, in der 
die Platine gehalten wird und der Programmieradapter arretiert wird.
Wird aber für dich ned so in Frage kommen.
Hier meine Schnellbauanleitung:

Einfach die Kontakte rausziehen und dann die Löcher so aufbohren, dass 
die Stifte reinpassen mit ein bisschen CA-Kleber (Sekundenkleber) 
sichern und fertig. Leitung nach der Belegung der Durchkontaktierung 
anlöten. Fertig!

Hilfreich sind markierungen für Masse und Vcc.
Hab momentan kein Bild von dem Adapter. Werds bei Interesse nachliefern.

mfG

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stecke einen umgedrehten Stecker in die offenen durchkontaktierten 
Löcher und verursache während dem Programmiervogang einen leicht 
schrägen Druck. Die Erfolgsquotie liegt bei 9 von 10.

für den Mega32 benutze ich einen 40pol Textool-Sockel (Nullkraft) für 
Anwendungen, die nur einmal programmiert werden müssen.

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so was..
Prüfstifte Serie 1012/E Typ 1012/E H-V1
bei
https://www.buerklin.com/

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe beste Erfahrungen mit den Prüfstiften von ICI gemacht, die in 
Deutschland von uwe-electronic vertrieben werden. Der Laden kennt sich 
sehr gut mit den entsprechenden Prüfadaptern und natürlich auch Stiften 
aus.

http://www.uweelectronic.de/uwe_web/index.php?opti...

Leider ist das Angebot sehr unübersichtlich, d.h. es gibt mehrere 
hundert Typen mit unterschiedlicher Kopfform, Länge, Anpressdruck, usw..

Einfache Kontaktstifte kosten nur ca. 1 EUR pro Stück zzgl. einer 
Federhülse für 0,50 EUR.

Es gibt jedoch auch Stifte in Koaxialausführung, mit denen sich auch 
HF-Baugruppen kontaktieren lassen, ebenso Doppelstifte für 
Vierpolmessungen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.