mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ansehen verschiedener Berufe


Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein interessanter Artikel über die Berufe, die die Deutschen lieben.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,7...

Dabei macht es mich zornig, dass der Beruf eines Ingenieurs erst gar 
nicht in der Liste auftaucht. Daran sieht man mal wieder, wie der 
Ingenieursberufs in Deutschland geschätzt ist.

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie passt die Statistik nicht zum Text!

Es wird vom Ansehen und "lieben" gesprochen.
Jedoch bezieht sich die Statistik nur auf das Vertrauen.
Meiner Meinung nach ist die Korrelation dieser Begriffe nur sehr gering.

84% vertrauen dem Postangestellte, mag sein.
Jedoch ist das Ansehen nicht gerade sehr hoch und ich kenne nicht viele 
die diesen Beruf gerne ausführen würden.

Btw. in welcher Hinsicht sollte ein Bürger einem Ingenieur vertrauen?
Es gibt keine subjektive Wahrnehmen, in welcher die Handlung eines 
Ingeneurs den normelen Stattsbürger betrifft.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip müssen die Ingenieure auf Platz eins landen. Jeder, der ein 
Flugzeug, Schiff, Auto, Zug benützt oder über eine Brücke geht, in einen 
Aufzug steigt, etc. pp. muss den Ingenieuren 100% vertrauen. So einfach 
ist das! Die Ingenieure sind die wahren Helden, die aber leider ohne 
großes Primborium im Hintergrund agieren. Nur wenn mal was schiefgeht, 
z.B. wenn ein Dach einer Sporthalle wegen zu großer Schneelast 
einstürzt, bekommen die Ingenieure kurz negative Schlagzeilen.

Das war jetzt ernst gemeint. Wir Ingenieure brauchen uns nicht zu 
verstecken. Leider bekommen wir in der (deutschen) Gesellschaft nicht 
den angemessenen Stellenwert. Das sollte uns allerdings nicht stören. 
Denn unser Beruf ist Berufung. Und in diesem Zusammenhang würden wir 
vermutlich sogar noch vor den Ärzten, Feuerwehrleuten und Klerikern 
landen.

Gegenüber den Ärzten und Feuerwehrleuten haben die Menschen irgendwie 
ein etwas verklärtes Bild, das mitnichten der Realität entspricht. Ich 
vertraue z.B. Ärzten wenig, von Bankern oder anderen Berufsgruppen ganz 
zu schweigen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. R. schrieb:

>84% vertrauen dem Postangestellte, mag sein.
>Jedoch ist das Ansehen nicht gerade sehr hoch und ich kenne
>nicht viele die diesen Beruf gerne ausführen würden.

Der Postbote, war ja früher auch mal eine gut ausgebildete Person, der 
das Unternehmen gut kannte. Sowas wie ne Institution. Heute ist das 
alles etwas anders. Briefe austragen ist sowas wie Werbeblättchen 
verteilen für einen Schüler, der das Taschengeld aufbessern möchte.

Telekom war früher auch Post. Ich machte da Kundendienst (wirklich alle 
Arbeiten bis hin zur Gebäuderenovierung von Leitungen und Bau 
oberirdischer Linien mit Telegrafenmasten) von Ende der 1970-er bis 
Mitte der 1990-er. Die Zufriedenheit meiner Kunden war immer 
erstklassig, bis auf eine einzige Ausnahme (ein lange bekannter 
Nörgler). Es gab immer wieder Kunden, die sich sogar meinen Namen 
notierten. Und mich nächstes mal wieder ordern wollten. War im Grunde 
nicht erlaubt, aber es ging unter der Hand. Es kostete bei der Post 
meistens ja auch nichts, vieles gratis damals. Es gab sogar Kunden, die 
auf ein gemeinsames Mittagessen bestanden, wenn man da Arbeit für einen 
ganzen Tag hatte. Nicht, weil die mich nicht mochten. Ich wurde da 
selbst nicht enttäuscht. Und welche, die fürstliches Trinkgeld gaben 
(z.B. 50 oder 100 DM für ne Inbetriebnahme Heiligabend um 23 Uhr, weil 
ich nicht pünktlich um 16 Uhr den Hammer fallen ließ). Und wenn ich im 
Blaumann mit Gummistiefeln erschien, nicht unbedingt verdreckt oder 
verschlammt/geteert, war sowieso alles im Lot. Immer. Da denkt auch 
niemand gleich an fette Beamte oder Behörde.

Bis zum Umbruch Mitte der 1990-er (Liberalisierung) machte das alles 
noch Spaß, dann drehte ich ab.

So, das gehört mal in die Kategorie der Handwerker.

Als Ing., weil ich mich mal weiter entwickelte, fühle ich mich heute 
eher veräppelt, verraten und verkauft. Der Markt ist relativ leer (gut 
gefüllt), kein echter Fachkräftemangel.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollte Ingenieur in der Liste auftauchen wo das doch gar kein
Beruf ist, sondern ein Bildungsgrad. Wenn dieser Bildungsgrad ein
Berufsbild haben soll muss man dem auch einen zusätzlichen Anstrich
geben wie z.B. Maschinenbauingenieur oder Elektroingenieur. Dann
kann man sich auch was darunter vorstellen. Arzt ist ja auch nicht
gleich Arzt.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Liste tauchen die auf, die entweder für die Studie bezahlt haben 
oder für die andere bezahlt haben, damit sie in der Liste stehen.

Irgendwo warten sehnsüchtig ein paar schmierige Typen darauf, die 
bezahlte Studie in irgendeiner PR- oder Lobby-Aktion zu verwursten.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Telekom war früher auch Post.
> [..]
> Die Zufriedenheit meiner Kunden war immer
> erstklassig [...] Es gab immer wieder Kunden, die sich sogar meinen Namen
> notierten. Und mich nächstes mal wieder ordern wollten. War im Grunde
> nicht erlaubt, aber es ging unter der Hand. Es kostete bei der Post
> meistens ja auch nichts, vieles gratis damals.

Einen einmaligen, kostenlosen Service hat man mit dauerhaft hohen 
Telefonkosten bezahlt.

> Es gab sogar Kunden, die
> auf ein gemeinsames Mittagessen bestanden, wenn man da Arbeit für einen
> ganzen Tag hatte. Nicht, weil die mich nicht mochten. Ich wurde da
> selbst nicht enttäuscht. Und welche, die fürstliches Trinkgeld gaben
> (z.B. 50 oder 100 DM für ne Inbetriebnahme Heiligabend um 23 Uhr, weil
> ich nicht pünktlich um 16 Uhr den Hammer fallen ließ). Und wenn ich im
> Blaumann mit Gummistiefeln erschien, nicht unbedingt verdreckt oder
> verschlammt/geteert, war sowieso alles im Lot. Immer. Da denkt auch
> niemand gleich an fette Beamte oder Behörde.

Ich kann mich sehr gut an in die Inbetriebnahme des Telefonanschlusses 
meiner Eltern erinnern. Sinngemäßer O-Ton des Post-Mannes:
"Kaffee und eine Käsebrot wäre jetzt nicht schlecht für die 
Arbeitsmoral. hehe"
Wenn man schon 3,5 Monate auf Telefon warten musste, dann schluckt man 
den Hass runter und schmiert Brot.

Sollte es wieder eine staatliche Telekom geben wandere ich aus.

Autor: fjgnbv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man schon 3,5 Monate auf Telefon warten musste, dann schluckt man
>den Hass runter und schmiert Brot.

Ja, die Wessis hatten es schon immer besser. Bei uns waren das ab 3,5 
Jahre. Ich haben mal 6 Wochen lang Telefonanschluesse gebaut und in 
Betrieb genommen, da wurde gerade die OVst ausgebaut. Das waren die 6 
Wochen vor Weihnachten. Hat mich 4 Hosenknoepfe gekostet.
Der aelteste Antrag hatte uebrigens ca, 14 Jahre gedauert.

Gast

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:

>Sinngemäßer O-Ton des Post-Mannes:
>"Kaffee und eine Käsebrot wäre jetzt nicht schlecht für die
>Arbeitsmoral. hehe"

Da stimme ich dir voll zu. Diese Typen gibt es aber überall.

Ich erinnere mich an so einen bei uns damals. Der rief nach der Anfahrt 
zum Kunden ins Haus: Werf schon mal das Trinkgeld runter, ich komme 
gleich. Oder hat Kollegen ständig aus vollen Kräften ins Gesicht 
gepupst, die 2 Sprossen tiefer auf der selben Leiter standen.

Der Mann verschwand aber für den Rest des Lebens in einem Dienstgebäude 
ohne Fenster, als es bekannt wurde. Da werden also auch Konsequenzen 
gezogen, wenn sowas bekannt wird.


Ich, meinerseits, wollte aber Freude an den Dingen haben, und zufriedene 
Kunden. Hat gut geklappt. Siehe oben.

Da solltest du zwischen verschiedenen Menschen unterscheiden.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Arzt ist ja auch nicht gleich Arzt.

Arzt steht aber auf der Liste...

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Ingenieure sind die wahren Helden,...

Vielleicht könnte Eure Selbstüberschätzung der Grund sein, warum man 
Euch nicht lieb hat.

Btw. sind nur Dipl-Ings Helden oder auch FH-Ings und Bachelors?

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Backflow schrieb:
> Vielleicht könnte Eure Selbstüberschätzung der Grund sein, warum man
> Euch nicht lieb hat.

Darf ich mal raten? Höchstens zum Techniker gebracht?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Dabei macht es mich zornig, dass der Beruf eines Ingenieurs erst gar
>> nicht in der Liste auftaucht. Daran sieht man mal wieder, wie der
>> Ingenieursberufs in Deutschland geschätzt ist.

1. Möglichkeit: Ingenieure sind nicht in der Liste, da diese erst bei 97 
Prozent beginnt.

2. Möglichkeit: ein höflicher Ingenieur hat die Liste erstellt.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Darf ich mal raten? Höchstens zum Techniker gebracht?

Völlig falsch, ich habe ein eindeutig naturwissenschaftliches Studium 
absolviert.

Ich weiß nicht, ob Du schon in größeren Projekten mitgearbeitet hast. 
Der Erfolg hängt dabei von ALLEN Beteiligten ab, ob Ingenieur (FH oder 
TH!), auch von Technikern übrigens (!!!), Naturwissenschaftler, 
Controller, Marketender usw.

"Die Arche Noah wurde von Amateuren, die Titanic von Fachleuten gebaut" 
(Unbekannt)

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"Die Arche Noah wurde von Amateuren, die Titanic von Fachleuten gebaut"
>(Unbekannt)

Alexander Carlisle, Thomas Andrews und Edward Wilding

http://de.wikipedia.org/wiki/Titanic

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der Durchschnittsmensch glaubt aber, die Arbeit des Ingenieurs wäre
einfach..."

Echt?
Da habe ich noch keinen getroffen der das gedacht hat.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mike Hammer alias Max M.,

es ging um den Urheber des Zitates. Die Arche Noah wurde übrigens von 
Noah erbaut: http://de.wikipedia.org/wiki/Arche_Noah

Autor: nicht Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit wann wird über Erzählungen aus einem Märchenbuch so geredet, als ob 
es Tatsachen wären?

Autor: Meier von der Feier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Backflow schrieb:
> "Die Arche Noah wurde von Amateuren, die Titanic von Fachleuten gebaut"
> (Unbekannt)

Was wollen Sie damit sagen? Die Titanic ist ja geradezu exemplarisch 
dafür, wie es heute in der Wirtschaft zugeht. Die Titanic ist ja nun 
nicht untergegangen, weil die Konstrukteure Mist abgeliefert hätten, 
sondern weil Ur-BWLer alles fürs Prestige machen wollten und an der 
falschen Stelle sparten. Das so viele Menschen starben, lag auch daran, 
dass nicht genug Rettungsboote vorhanden waren. Und wenn man noch einen 
Kapitän hat, dem Prestige wichtig ist...

Die Wirtschaft funktioniert heute kaum anders. Da wird auch ohne 
Bedenken "gespart" und großes Unheil angerichtet.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und wenn man noch einen Kapitän hat, dem Prestige wichtig ist...

Gut daß das für Ingenieure nicht gilt, gelle:
>Die Ingenieure sind die wahren Helden,...

Autor: Landwirt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ppffft ... Ing. ...

Ohne uns Landwirte könntet Ihr Euer Elektronikgeraffel fressen.

Mitsamt den dollen Schiffen, Aufzügen etc. pp.

Sowas an überheblicher Selbsgefälligkeit hab ich ja noch selten gelesen 
als den Quark den Ihr hier verzapft.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Landwirt schrieb:

>Ohne uns Landwirte könntet Ihr Euer Elektronikgeraffel fressen.

Na ja, wie man es sehen mag. Ohne moderne Technik, würdest du 
wahrscheinlich auch deine pure Ackererde fressen.

Autor: Landwirt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falsch. Geht auch mit Lowtech, zur Not mit Hand am Arm (dem Körperteil).

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>es ging um den Urheber des Zitates. Die Arche Noah wurde übrigens von
>Noah erbaut: http://de.wikipedia.org/wiki/Arche_Noah

Richtig, deshalb heißt es richtig Noahs Arche. Die Arche hatte nämlich
keinen Eigennamen. Das Noah von Gott beauftragt wurde die Arche zu
bauen ist ja überliefert, allerdings ob das alles so wahr sein soll,
sollte man anzweifeln.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Landwirt schrieb:

>Falsch. Geht auch mit Lowtech, zur Not mit Hand am Arm
>(dem Körperteil).

Das kannst du ja gerne tun, wie im Mittelalter. Auf Ackergaul umsteigen, 
dir den Pflug selbst schnitzen... Noch früher war die Steinzeit. 
Irgendwann gelangen wir dann zu den Jägern und Sammlern.

Autor: Mike (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hier mal ein Vergleich des Prestige der Berufe in Frankreich. Da kommt 
der Ingenieur auf Platz 4, nach Wissenschaftler, Arzt und 
Krankenschwester. Scheint also dort nicht so ein Imageproblem zu geben.

Gruss
Mike

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und Bankangestellte auf den letzten Platz. Muss recht aktuell 
sein....

Autor: BAckflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>allerdings ob das alles so wahr sein soll

Du merkst aber auch gar nichts.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich sehe das nicht so. Nach der Grafik rangieren in F Ing. sowohl 
in Nützlichkeit als auch in Prestige weit hinter z.B. Krankenschwester. 
Selbst Schullehrer sind weiter rechts oben als Ing.  Das ist in F in 
anders als in D. Wer F ein bisschen kennt, wird das auch nicht wundern.

Das Ranking aus dem Artikel ist doch allerdings eher eine Kinderei. Was 
soll das? Sorry, aber ich kann schon jemanden, der sich mit solch einem 
Schwachfug beschäftigt -damit meine ich die Markt- und 
Meinungs"forscher" von der GfK- nicht ernst nehmen. Für so eine 
Tätigkeit braucht man kein Studium, vielleicht Schulwissen Statistik.

Dass Ing. und Naturwissenschaftler in dieser "Erhebung" nicht 
auftauchen, ist eher psychologisch zu erklären. Dem 
Durchschnittsmenschen sind die Inhalte von Ing. und 
Naturwissenschaftlern unzugänglich und unbekannt. Ebenso gibt es keine 
Berührungen im Alltag. Ings sind für den Normalo Aliens.

Gruß
Stephan

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:

> Ebenso gibt es keine
> Berührungen im Alltag. Ings sind für den Normalo Aliens.

Genau das ist der Punkt und deswegen verstehe ich auch die Aufregung 
hier nicht wirklich.

Die Arbeit von Ingenieuren spielt sich nun einmal relativ abseits des 
öffentlichen Lebens ab.

Jeder geht ab und zu zum Arzt, jeder auch mal zur Post. Jeder kennt 
Lehrer usw.

Viele schalten auch einfach ab, wenn man anfängt, seine Arbeit zu 
erklären.
Da hilft es dann ungemein, wenn man denen etwas Handfestes 
(Eigenentwicklung) in die Hand drückt.
Dann ist oftmals ehrliche Bewunderung da ("Wow, das habt Ihr 
entwickelt?")

Aber: was soll's?
Es bringt mir keinen Euro mehr ein, wenn die Öffentlichkeit Ingenieure 
liebt - wichtig ist, dass meine Kunden es zu schätzen wissen. Und das 
tun sie :-)

Was irgendwelche anderen Leute darüber denken, kann einem doch wirklich 
egal sein, solange man selbst in den Spiegel schauen und zu sich sagen 
kann: Ja, ich mache das für mich Richtige!

In diesem Sinne
Chris D.

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Es bringt mir keinen Euro mehr ein, wenn die Öffentlichkeit Ingenieure
> liebt - wichtig ist, dass meine Kunden es zu schätzen wissen. Und das
> tun sie :-)
Selbständig?
Als Angestellter werden die anonymen ausführenden Ingenieure oft weder 
vom Unternehmen selber noch von den Abnehmern/Auftrageber geschätzt.

Autor: Dr. Pseudorra (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber das Bild aus Frankreich ist doch schon deutlich, besonders wenn man 
sich den Wert für den Wissenschaftler ansieht.

Wenn man danach in D fragen würde, käme doch als Antwort: Das sind 
weltfremde Theoretiker, die auf Kosten des Steuerzahlers nutzlos vor 
sich hingrübeln.

Und wenn man mich jetzt sagt: Wen schert das schon?

Ganz einfach: Frag mal die Kinder in Deutschland was sie später mal 
werden wollen: Fußballer, Nageldesigner oder Superstar ... Weltfremd 
zwar, aber worauf die Motivation in der Schule sich richtet hängt ganz 
stark von Vorbildern ab.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ohne uns Landwirte könntet Ihr Euer Elektronikgeraffel fressen.


>Sowas an überheblicher Selbsgefälligkeit hab ich ja noch selten gelesen
>als den Quark den Ihr hier verzapft.

Hmmm, interessant, dass gerade Du das sagst. Siehe Deinen ersten Satz. 
Wie war das mit der Selbstgefälligkeit?

Ernsthaft: Ich würde mir durchaus zutrauen, nach einer kurzen Anleitung 
ein Feld zu bestellen! Man sollte da besser kein so großes Brimborium 
drum machen. Die Effizienz, mit der Du Deine Felder bestellst, hast Du 
allein den Ingenieuren und Naturwissenschaftlern zu "verdanken" (in 
Anführungszeichen gesetzt, weil ich nicht unbedingt mit allen modernen 
Entwicklungen in der Landwirtschaft einverstanden bin - siehe 
Gentechnik).

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ganz einfach: Frag mal die Kinder in Deutschland was sie später mal
> werden wollen: Fußballer, Nageldesigner oder Superstar ... Weltfremd
> zwar, aber worauf die Motivation in der Schule sich richtet hängt ganz
> stark von Vorbildern ab.
>

Naja, Interesse wecken ist schon wichtig. Serien wie Star Trek und 
McGyver mögen zwar auch weltfremd und aus heutiger Sicht ein bissl 
lächerlich sein, haben aber (zumindest bei mir und vielen die ich kenn) 
doch Interesse in Richtung Technik und Wissenschaft geweckt.

Aber Germanys Next Top Model und DSDS wecken sicher auch irgendein 
später nützliches Interesse ;)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:

>Ernsthaft:Ich würde mir durchaus zutrauen, nach einer
>kurzen Anleitung ein Feld zu bestellen!

Mit moderner Technik ja, aber ohne, da wäre ich sehr vorsichtig. Nicht 
umsonst, habe ich oben schon den selbst geschnitzten Pflug mit dem 
Ackergaul genannt. Das wäre eine Rückentwicklung der Zivilisation. Das 
war früher wirklich beschwerlich. Hab mich mal etwas mit Geschichte in 
meiner Gegend befasst. Um 1750 herum, sind die weitgehend 
technikbefreiten Landwirte dort nach Amerika ausgewandert. Zumindest 
die, die noch etwas Geld oder Tauschwaren übrig hatten, oder den Hof 
noch für nen Appel und en Ei verscherbeln konnten, um bis zum Schiff 
nach Bremerhafen oder Hamburg zu kommen. Alleine das war schon eine 
mehrwöchige Fußreise, oder mit dem Pferd. Und ein One-Way-Ticket, das 
ist wirklich böse. Ja, die hatten damals sowas wie Kartoffelfäule, oder 
ganze Ernten, die nichts wurden, und waren am verhungern. Und wer es 
schon mal probiert hat: Gras mähen mit der Sense sieht leicht aus, ist 
es aber nicht. Das muß gut geübt sein.

Ansonsten sind wir eine Zivilisation, wo alle Vorgänge in Kreisläufen 
zusammen greifen. Der Ackerbau mit der Chemie und eben Elektronik, und 
die Elektronik mit dem Maschinenbau, der Biologie, usw.. Kunstdünger 
sind auch keine gefährliche Chemikalie, sondern dem Boden fehlende 
Stoffe.

>weil ich nicht unbedingt mit allen modernen Entwicklungen in der
>Landwirtschaft einverstanden bin - siehe Gentechnik)

Voll einverstanden. Genau dort sollte man aufhören.


Warmweiß schrieb:

>Als Angestellter werden die anonymen ausführenden Ingenieure oft
>weder vom Unternehmen selber noch von den Abnehmern/Auftrageber
>geschätzt.

Und auch in Verwandten- und Bekanntenkreisen nicht. Daß man ein Studium 
geschafft hat, erzeugt sogar eher noch Neid mit all seinen Auswüchsen. 
Fernsehen, Handy, und PC, fallen für viele einfach vom Himmel, und sind 
stets verfügbar, wie ein frisches Brot. Das Verständnis für die Herkunft 
der Dinge geht meistens noch gerade so bis zum Produktionsprozeß am 
Fließband, oder zur Ladentheke, da hört es im allgemeinen auf.

Weiter geht das bei der Jobsuche: Guck mal, da ist doch ne Stelle für 
dich in der Zeitung: Elektro-Ing.. Warum ich das meistens nicht zu 
versuchen brauche (Stichwort Stellenprofil), und das zu erklären, frag 
mal Sysiphus. Da entstehen dann noch so Vorurteile, wie, der faule Hund 
bewirbt sich ja gar nicht, usw..

Soviel aus meiner Sicht zum Ansehen der Ingenieure.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:

>
> Weiter geht das bei der Jobsuche: Guck mal, da ist doch ne Stelle für
> dich in der Zeitung: Elektro-Ing.. Warum ich das meistens nicht zu
> versuchen brauche (Stichwort Stellenprofil), und das zu erklären, frag
> mal Sysiphus. Da entstehen dann noch so Vorurteile, wie, der faule Hund
> bewirbt sich ja gar nicht, usw..

Vielleicht versteht derjenige es wenn du ihm erklärst dass er als 
LKW-Fahrer auch nur die hier üblichen Modelle lenken können und an 
typisch amerikanischen/kanadischen erstmal gnadenlos scheitern wird

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit moderner Technik ja, aber ohne, da wäre ich sehr vorsichtig.

Naja, aber Landwirt sagte ja, die Landwirte wären unverzichtbar. Bei 
LowTech frage ich mich dann, welchen Vorteil der Landwirt mir gegenüber 
haben sollte (wenn ich auch z.B. Getreide anbauen möchte). Ich hätte 
wenigstens den Vorteil, die Effizienz steigern zu können. ;-)

Autor: Stefanie B. (sbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber der Landwirt hat Erfahrung.
Und nicht zu vergessen:
Landwirtschaft ist eher so eine Generationensache.
Schon der Urgroßvater hatte Land, und jeder aus der Stammesfolge 
versucht, das Land zu vergrößern. Dementsprechend haben die jetzigen 
Landwirte scchon finanzielle Vorteile gegenüber einem Ingenieur der 
morgen anfangen will Bauer zu sein. (Land, schweres Gerät etc.)

Meiner Meinung nach ist die Welt heutzutage so globalisiert und 
hochtechnologisiert, sodass kein Mensch mehr alleine autark alle 
Tätigkeiten abdecken kann.

Was wäre wenn, wenn der Ingenieur als auch der Landwirt morgen krank 
werden?
(oder einen Unfall, whatever)

Und schon sehen wir wie sich der Kreislauf schließt:
Auch der Mediziner kann nicht ohne Landwirt und Ingenieur. Wen sollte er 
sonst behandeln?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:

>Naja, aber Landwirt sagte ja, die Landwirte wären unverzichtbar.

Heutzutage, bei unserer heutigen Zivilisation, da geht nur noch was mit 
effektiver Landwirtschaft. Das geht hin bis zu Bodenanalysen je 
Quadratmeter und computergesteuerter gezielter Nährstoffzufuhr, und 
GPS-gestützt, mit Datenbanken, und dem Laptop auf dem Trecker.

Andererseits, für teurere Lebensmittel, müßten wir alle mehr verdienen, 
und da beißt sich die Katze selbst wieder in den Schwanz.

Und die Weltbevölkerung explodiert immer noch, will ernährt werden, 
wobei Ackerflächen gleichzeitig weniger werden.

>Bei LowTech frage ich mich dann, welchen Vorteil der Landwirt
>mir gegenüber haben sollte (wenn ich auch z.B. Getreide anbauen
>möchte).

LowTech und Bio ist vor allen Dingen was für Menschen, die es auch 
bezahlen können. Die höheren Einkommensgruppen. Aber nicht für die 
breite Masse.

>Ich hätte wenigstens den Vorteil, die Effizienz steigern zu
>können. ;-)

Wenn du ein toller Techniker bist, mit innovativen Erfindungen, z.B. 
Effektivierung, wie das Ding mit dem GPS-unterstützten Ackerbau, dann 
bist du immer der richtige Mann.

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Naja, aber Landwirt sagte ja, die Landwirte wären unverzichtbar. Bei
LowTech frage ich mich dann, welchen Vorteil der Landwirt mir gegenüber
haben sollte (wenn ich auch z.B. Getreide anbauen möchte). Ich hätte
wenigstens den Vorteil, die Effizienz steigern zu können. ;-)"

Gehen wir mal von einem berufserfahrenen oder ausgebildeten Landwirt 
aus, so hat dieser mehr Kenntnisse in dem was er tut und wird dies 
sicherlich auch besser hinbekommen.
Außer du bist vielleicht Agraringenieur ;-)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warmweiß schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Es bringt mir keinen Euro mehr ein, wenn die Öffentlichkeit Ingenieure
>> liebt - wichtig ist, dass meine Kunden es zu schätzen wissen. Und das
>> tun sie :-)
> Selbständig?
> Als Angestellter werden die anonymen ausführenden Ingenieure oft weder
> vom Unternehmen selber noch von den Abnehmern/Auftrageber geschätzt.

Klar, solche Unternehmen gibt es.
Dass die Auftraggeber die Ingenieure nicht schätzen, dürfte daran 
liegen, dass die Kunden mit diesen kaum in Kontakt kommen.

Etwas hatte ich noch vergessen:
Eben diese recht geringe öffentliche Wahrnehmung sollte den Ingenieuren 
doch vor Augen führen, wie wichtig gerade dann eine gute Lobbyarbeit/ein 
Sprachrohr ist.

Im Moment hört man doch z.B. niemanden dem "Ingenieurmangel" 
widersprechen (ob es ihn nun gibt oder nicht, lasse ich mal außen vor) - 
einfach, weil es keine Vereinigung gibt, an die sich die presse mal 
wenden könnte. jemand, der mal wirkliche Zahlen vorlegen kann und den 
Konzernen entgegentritt.

Das Zetern hier im Forum bringt nichts - Ihr müsst Euch endlich 
zusammenschließen! Gründet einen Verein, lasst jeden Ing. 20 Euro im 
Jahr zahlen und stellt dafür 10 Leute ein, die in Vollzeit 
Ansprechpartner sind.

Sonst wird die Position des einzelnen Entwicklers in DE immer schwächer 
werden.

Mein Vater sagt(e) immer (und ich hab es gehasst ;-):
"Die Tat ziert den Mann."

Chris D.

Autor: Landwirt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Feld bestellen ... hmmm naja, wie so oft schaut das leichter aus als 
es ist. Bei der Anlage einer Eierfarm ist der Pflanzabstand, 
Aussaatzeitpunkt, Nährstoffversorgung exakt zu beachten ...

Nee im Ernst, ich wollte einfach mal euren Blick aufs Wesentliche 
richten. Was braucht der Mensch wirklich.

Das neue iPhone oder frisches Brot?
Die tolle Fernreise oder sauberes Trinkwasser?
Den neuen Daimler oder n Dach überm Kopf?

Natürlich hat die Ingenieurskunst viele Annehmlichkeiten ins Leben 
gebracht, man sollte diese aber 1. weder als selbstverständlich nehemen, 
2. den Blick nicht auf das Wesentliche verlieren.

Bodenhaftung!!

PS: Kühe sind eher selten lila.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, überlegt mal, wie solche Studien (auch die Allensbachstudie) 
zustande kommen. Den Befragten wird eine vorausgewählte Liste von 
Berufen vorgelegt, wozu sie eine Notenskala angeben müssen. Wenn die 
Studiengruppe den Ingenieur gar nicht in die Befragung mit aufnimmt, 
kann da auch niemand was ankreuzen. In der Allenbachstudie taucht 
deshalb z. B. regelmäßig der Buchhändler auf. Komisch nicht?

Ein zweites Problem ist der Lemmingeffekt. Wenn im Fernsehen eine neue 
Staffel mit Krankenschwestern kommt, ist die Krankenschwester ganz oben, 
läuft die Arztserie (was nicht selten ist) ist es der Arzt usw. Wann 
kommen schon mal Serien über den Ingenieur im Rosamunde-Pilcher-Stil?. 
Wenn überhaupt läuft mal in N-TV ein nüchternes Protrait, das sich 
Frauen (50% der Abstimmer) nicht anschauen. Ich wette, die meisten in 
der Bevölkerung haben über das Berufsbild des Ingenieurs nicht mal die 
leisteste Ahnung. Da braucht man sich dann nicht zu wundern, wenn jeder 
Autoschrauber meint, er könne den Maschinenbauingenieur ersetzen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:

> Ein zweites Problem ist der Lemmingeffekt. Wenn im Fernsehen eine neue
> Staffel mit Krankenschwestern kommt, ist die Krankenschwester ganz oben,
> läuft die Arztserie (was nicht selten ist) ist es der Arzt usw. Wann
> kommen schon mal Serien über den Ingenieur im Rosamunde-Pilcher-Stil?.
> Wenn überhaupt läuft mal in N-TV ein nüchternes Protrait, das sich
> Frauen (50% der Abstimmer) nicht anschauen.

Wobei ich mich da frage, wie es denn anders funktionieren sollte denn 
als TV-Dokumentation? Es fängt ja schon damit an, dass die 
Geschlechterverteilung bei den Ingenieuren so ungünstig ist - eine Serie 
mit 90% Männeranteil wäre aber nun mal recht uninteressant. Wer soll da 
denn bitte mit wem anbandeln? ;-)
Ich denke der richtige Weg wäre, in den Schulen mehr Technik zu 
unterrichten. Freilich müsste man dann entweder an den anderen Fächern 
kürzen, oder aber man müsste die Wochenstundenzahl erhöhen. Klingt 
beides für die nahe Zukunft nicht sehr wahrscheinlich.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wobei ich mich da frage, wie es denn anders funktionieren sollte denn
>als TV-Dokumentation?

Ganz einfach, wenn in der TV-Schnulze ala Pilcher der tolle Don Juan 
nicht Arzt oder Rechtsanwalt wäre, sondern Ingenieur. Maximal der 
Architekt schafft es noch in die Filme. In FIlmen aus den 40er, 50ern 
war das mal anders.

Autor: Norman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer sich fragt wie eine Serie mit Ingenieuren aussehen soll, dem kann 
ich nur "The Big Bang Theory" empfehlen. Danach weiß man wie sowas 
aussehen kann ;)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas sollte mehr in Schulen usw. gezeigt werden, denn dann sehen alle, 
wer Werte schafft.

http://www.voxnow.de/spiegeltvspecial.php?film_id=...

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norman schrieb:
> Wer sich fragt wie eine Serie mit Ingenieuren aussehen soll, dem kann
> ich nur "The Big Bang Theory" empfehlen. Danach weiß man wie sowas
> aussehen kann ;)

Gerade da wird der einzige Ingenieur von den Physikern ständig 
gehänselt. ;-)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Norman schrieb:
>> Wer sich fragt wie eine Serie mit Ingenieuren aussehen soll, dem kann
>> ich nur "The Big Bang Theory" empfehlen. Danach weiß man wie sowas
>> aussehen kann ;)
>
> Gerade da wird der einzige Ingenieur von den Physikern ständig
> gehänselt. ;-)

Ingenieure verfügen ja auch nur über gefährliches Halbwissen ;-)

Chris D.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:

>Gerade da wird der einzige Ingenieur von den Physikern
>ständig gehänselt. ;-)

Es wird meist alles nur halb so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

Ich selbst, hatte in der alten Firma einen prima Umgang mit dem 
Physik-Doktor. Auf der realen Arbeit, sind Eitelkeiten untereinander 
mehr als schädlich. Der Physiker, kam auch mal zu mir, wenn es um die 
Details einer Transistorschaltung ging. Ich selbst bin da als Ing. dann 
auch etwas stolz darauf, mehr aber auch nicht. Der Mann wußte auch, daß 
ich da eine ehrliche Haut bin. Sonst hätte er jemand höheren aus der 
Abteilung gefragt. Er selbst könnte seine Frage vielleicht auch 
beantworten, steckt aber nicht so in Schaltungsdetails drin.

Toleranz ist eine der besten Eigenschaften.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Landwirt schrieb:

>Nee im Ernst, ich wollte einfach mal euren Blick aufs
>Wesentliche richten. Was braucht der Mensch wirklich.

Mit Low-Tech und Handarbeit, kannst du als einzelner Landwirt gerade mal 
die Ernährung für vielleicht 10 oder 50 Menschen erzeugen. Und brauchst 
zusätzlich noch 1-2 Knechte (ich kannte übrigens selbst noch richtige 
Knechte). Die Lebensbedingungen für Knechte waren aber auch nicht die 
besten: Sie waren unverheiratet, hatten selbst keinen Besitz, waren 
sowas wie Leibeigene, keinen Urlaub, 16-Stunden-Tage, am Sonntag nur 14 
Stunden und 2 Stunden Freizeit. Alles z.B. für ein Dorf, so war es noch 
vor wenigen Jahrzehnten. Heute muß aber eine einzelne Person mit 
modernem Maschinenpark das für 10000 Menschen erledigen. Genau das ist 
es ja, die Wirtschaftlichkeit.

Ein funktionierendes Beispiel für eine gute Gesellschaft sind vielleicht 
die Amish in den USA. Da geht es wohl ohne prallen Konsum gut, und für 
alle Beteiligten annehmbar.

Dabei dreht die Politik ja ständig weiter an der Schraube, daß 
Nahrungsmittel immer billiger werden müssen, damit der Bürger noch Geld 
für anderen Konsum übrig hat. Aber keine Panik, in allen anderen 
Bereichen wird auch ständig an der Schraube gedreht, und so ergänzen 
sich die Dinge. Ihr Landwirte steht nicht am schlechtesten da. Bei 
abhängiger Beschäftigung, gibt es viele Menschen, die in der 
Arbeitslosigkeit (Müllkippe) verschwinden. Wir hatten kürzlich den 
größten Reallohnrückgang seit Jahrzehnten.

Wobei ich einen PC mit Internet und ein Telefon keineswegs für Luxus 
halte. Ein rostiges Auto darf es auch sein, aber es muß fahren.

>PS: Kühe sind eher selten lila.

Ja, ich erinnere mich tatsächlich an Touristen aus der Großstadt, die 
bei unserem Nachbarn in der Ferienwohnung waren. Mit dem 8-jährigen, 
gingen sie an des Nachbars Kuhwiese vorbei: Guck mal, das ist eine Kuh. 
Wir fanden es lustig. Und bedenklich. Das Schnitzel fällt da für manche 
auch einfach vom Himmel. ;-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ingenieure verfügen ja auch nur über gefährliches Halbwissen ;-)

>Chris D.

Naja, sicherlich ist das Physikstudium kein Zuckerschlecken, aber man 
sollte sich schon mal fragen, warum ein Ingenieurstudium ähnlich lange 
geht. Es werden eben andere Kenntnisse vermittelt. Mathematisch nicht so 
tief gehend, aber dafür spezialisierend. Schließlich ist der 
Elektroingenieur irgendwie ein auf Elektrotechnik fokusierter Physiker 
ohne Grundlagenforschungsambitionen. Eine angewandte Wissenschaft halt.

PS.: Vom Physiker möchte ich nicht mein Haus planen lassen, obwohl er 
bestimmt Forschungswissen über neue Holzanalysen mit C4-Methode hat ;-)

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Physiker, zumindest die frustrierte Variante, trifft man doch überall. 
Die geben gerne den System-Administrator und Netzwerkbastler in Firmen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:

>Physiker, zumindest die frustrierte Variante, trifft man doch
>überall. Die geben gerne den System-Administrator und
>Netzwerkbastler in Firmen.

Nö. Den Physiker, den ich gerade beschrieb, der war Produktmanager. 
Erforschte den Umgang mit Brennstoffelementen für den autonomen Betrieb 
für vom Energienetz unabhängige Anlagen, und war auf Grund von 
Mehrsprachigkeit auch in europaweite Projekte eingebunden. Also schon 
sehr anspruchsvoll.

Da der Mann, genau wie ich, aus dem Unternehmen flog: Das letzte, was 
ich von dem hörte, war, daß er als Dozent mit über 50 Jahren Lebensalter 
jetzt an die Uni gegangen ist.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:
> Physiker, zumindest die frustrierte Variante, trifft man doch überall.
> Die geben gerne den System-Administrator und Netzwerkbastler in Firmen.


Manche finden sich auch in der Politik, von denen wenige es mit 
Promotion in die Regierung geschafft haben.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:

>Manche finden sich auch in der Politik, von denen wenige es
>mit Promotion in die Regierung geschafft haben.

Ach ja, die Perle...

Immerhin ist der Titel noch gut genug für Selbstpräsentationszwecke.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.