mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software schnelle Wireless Datenübertragung zum Laptop?


Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

im Moment beschäftige ich mich gerade mit WLAN-Themen und meine 
Verwirrung nimmt zu.

Es gibt neuere WLAN-Router wie z.B. diesen hier:

ftp://ftp.dlink.de/dap/dap-1353/documentation/DAP-1353_db_de_Datenblatt. 
pdf

Das Ding ist etwas teuer und kostet so 150€ und soll angeblich bis zu 
300 MBit/sec können.

Man sieht 3 Antennen. Jetzt frage ich mich wie das mit dem Laptop ist, 
der hat ja nach wie vor nur eine Antenne. Also wird man die Datenrate 
wohl nicht erreichen, oder?

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also wird man die Datenrate wohl nicht erreichen, oder?
Nein, keinesfalls. Das hat aber nix mit den Antennen zu tun. Bei WLAN 
wird immer die max. Bruttodatenrate angegeben. Netto kommt man beim 54er 
auf weniger als die Hälfte, beim 300er auf weniger als ein Drittel. Das 
heißt, unter optimalen Bedingungen (Notebook steht gleich neben Router), 
gehen knapp 100 MBit über ein 300er WLAN. Je weiter weg und je mehr 
Störungen (durch andere WLANs etc.), desto geringer wird die Netto-Rate. 
Und ja, das ist sehr ernüchternd...

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry aber was heißt in diesem Zusammenhang Netto und Brutto??

Autor: Ohforf Sake (ohforf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??? schrieb:
> Sorry aber was heißt in diesem Zusammenhang Netto und Brutto??

In einfachen Worten : kein Netzwerkgerät ist so schnell wie es auf der 
Schachtel steht.

Autor: Hc Zimmerer (mizch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moderne Laptops haben durchaus 2 Antennen im Deckel (und die 
300Mb/s-Karten im Laptop haben 2 Antennenanschlüsse).  Mit nur einer 
erreichst Du bei 802.11n brutto maximal 150Mb/s.  (Die Ströme sind bei 
mehreren Antennen räumlich verschachtelt.)

„Brutto” bedeutet, dass die einzelnen Datenbits im Funkpaket maximal 
diese Rate haben können.  Da da noch einiges mehr gesendet wird, 
erreichst Du faktisch höchstens ein Drittel bis zur Hälfte davon als 
Nutzdatenrate.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Geräte mit 300Mbit Brutto sind doch MIMO Geräte ( Multiple Input, 
Multiple Output). Ich vermute mal, es wird auf jeder Antenne mit anderer 
Frequenz gesendet.

Ein WRT54 Router hat auch 2 Antennen, er ist aber kein MIMO-Gerät.

Wenn ein Laptop 2 Antennen  hat, muss das also nicht bedeuten, dass er 
802.11n kompatibel ist.

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich vermute mal, es wird auf jeder Antenne mit anderer Frequenz gesendet.
Es gibt/gab APs, die mit diesem nicht standardkonformen "schmutzigen" 
Hack arbeiten und per Kanalbündelung 108 MBit erreichen. Funktioniert 
aber nur mit entsprechend aufeinander abgestimmter Hardware, also nicht 
herstellerübergreifend. 802.11n verwendet m.E. nur einen Kanal und nutzt 
die Laufzeitunterschiede zwischen den Antennen, um mehrere Datenströme 
parallel zu übertragen. Das Ganze ist ein ziemlich kompliziertes 
Verfahren, das ich auch nur oberflächlich verstehe (ich wills gar nicht 
wissen).

>Ein WRT54 Router hat auch 2 Antennen, er ist aber kein MIMO-Gerät.
Ja, der benutzt lediglich Diversity, d.h. er sendet bzw. empfängt 
automatisch auf der jeweils günstigsten Antenne oder Senden und Empfang 
wird fest jeweils einer Antenne zugeordnet. Die Verbindung wird dadurch 
besser, aber die theoretische Datenrate erhöht sich nicht.

>Sorry aber was heißt in diesem Zusammenhang Netto und Brutto??
Verhält sich wie beim Gehalt, du bekommst immer weniger Kohle auf die 
Hand als du eigentlich verdienst. Brutto sind alle Bits, die sich 
irgendwie über die Verbindung bewegen. Netto sind die Bits, die für 
Nutzdaten übrig bleiben. Leider benötigt WLAN unverhältnismäßig viele 
Bits für sich selbst, um z.B. sein Protokoll abzuwickeln. 
Kabelgebundenes LAN begnügt sich dagegen mit Overhead im einstelligen 
%-Bereich.

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Man sieht 3 Antennen. Jetzt frage ich mich wie das mit dem Laptop ist,
> der hat ja nach wie vor nur eine Antenne. Also wird man die Datenrate
> wohl nicht erreichen, oder?

Wenn das Laptop wirklich nur eine Antenne hat, dann kann es mit 802.11n 
maximal 150Mbps erreichen, und das auch nur dann, wenn ein 40MHz-Kanal 
benutzt werden kann (das geht nicht immer und überall), ansonsten 
72,2Mbps.

Erst mit mehreren Antennen sowohl beim Sender wie auch beim Empfänger 
können höhere Datenraten durch Spatial Division Multiplexing, also 
mehrere gleichzeitige Datenströme auf einem Kanal, erreicht werden.

Aber woher weisst du, dass das Laptop wirklich nur eine Antenne hat? 
Zumindest bei ab Werk mit 802.11n ausgelieferten besteht durchaus die 
Chance, dass mehrere Antennen eingebaut sind.

Andreas

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Spatial Division Multiplexing

Heist das, dass die Übertragungsgeschwindigkkeit stark von der 
Orientierung der beiden Antennen zueinander abhängt?

Wenn ich den Laptop um 90° drehe, könnte ja es ja vielleicht sein, dass 
das Verfahren gar nicht mehr funktioniert.

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich den Laptop um 90° drehe, könnte ja es ja vielleicht sein, dass
>das Verfahren gar nicht mehr funktioniert.
Da die Signale mehrfach reflektiert werden (von allem, was irgendwie 
leitet) treffen sie ohnehin in unvorhersehbarer Reihenfolge ein. Das ist 
im Verfahren berücksichtigt und deswegen funktioniert es trotzdem. Aber 
natürlich gibt es wie bei jedem anderen WLAN-Standard eine optimale 
Antennenposition, die man ausprobieren muß.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Räumlichen Verfahren habe ich die These, dass im Raum Orte der 
Verstärkung und der Abschwächung auftreten.

Meine Vermutung ist, dass man mit in einer Reihe angeordneter Antennen 
die Wellenberge und die Wellentäler nicht überall hin schieben kann.

Deshalb die Frage: Wer hat Erfahrung mit der MIMO-Technik? Funktioniert 
sie gut?

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Zum Räumlichen Verfahren habe ich die These, dass im Raum Orte der
> Verstärkung und der Abschwächung auftreten.

Yepp. Die Abschwächung nennt sich Fading, und entsteht durch 
Mehrfachreflektion und Interferenz der Signale. Deshalb haben seit 
Ewigkeiten viele Accesspoints zwei Antennen, da die Wahrscheinlichkeit, 
dass für ein gegebenes Signal Fading an beiden Antennen gleichzeitig 
auftritt, erheblich geringer ist als bei einer einzelnen Antenne.

> Meine Vermutung ist, dass man mit in einer Reihe angeordneter Antennen
> die Wellenberge und die Wellentäler nicht überall hin schieben kann.

Eine Eigenschaft von SDM bzw. MIMO ist, dass es in Umgebungen mit sehr 
vielen Signalreflektionen besser funktioniert als in Umgebungen ohne 
Reflektionen, da sich die Ausbreitung der verschiedenen räumlichen 
"Kanäle" dann stärker voneinander unterscheidet.

Andreas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.