mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Sicherheitskonzept für Event


Autor: P. M. (o-o)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich organisiere regelmässig kleine bis mittlere Konzertevents mit ca. 
500-1000 Besuchern. Bislang gab es - bis auf Türkontrollen und 
gelegentliche Kontrollgänge auf dem Areal - keinen Sicherheitsdienst 
bzw. kein Sicherheitskonzept.

Obwohl bislang immer alles gut ging und ich die Risiken allgemein als 
recht beschränkt einschätze, möchte ich für die Zukunft eine Art 
Sicherheitskonzept erstellen, um mögliche Gefahren aufzudecken und wo 
nötig einzudämmen.

Doch was muss man alles bedenken? Auf was für Eventualitäten sollte man 
vorbereitet sein?

Folgende Punkte habe ich bereits:
- Aggresive Besucher
- Verletzungen, Unfälle, extremer Alkoholkonsum
- Wie und von wem werden im Notfall Blaulichtorganisationen alarmiert
- Feuer allgemein
- Evakuation (Wie, wer entscheidet, wer ist zuständig)
- ...

Ich wäre froh um ein paar weitere Tipps/Inputs. Würde mich natürlich 
auch freuen, in das Sicherheitskonzept eines bereits bestehenden Events 
Einblick zu erhalten.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - Evakuation (Wie, wer entscheidet, wer ist zuständig)

In der Regel wird versucht dem Besucher nichts vom Evakuierungsgrund 
mitbekommen zu lassen, um Panik zu vermeiden. Da wird dann die 
Veranstaltung "aus technischen Gründen" abgebrochen und gebeten das 
Gelände zu verlassen.

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Festgelegt, verschriftlicht, den Mitarbeitern vorgelegt ausgehängt und 
so weiter sollten unter anderen werden:

-Rettungswege, Notausgänge
-Zugangswege für Sicherheitskräfte, Polizei (Geheimwege, 
Seitengänge,...)
-Beschilderung
-Sammelpunkte
-Rufnummern
-Wichtig: Kommunikation
-Umgang mit rabiaten Gästen (jene die nicht gehen wollen, obwohl 
Evakuierung angeordnet)
-Umgang mit Waffen

Anstonsten lies mal die BGV C1, da dürfte schon sehr sehr viel drin 
stehen.
Es gibt auch Fachliteratur in der Beispiele für solche Einrichtungen 
gegeben sind.
Und verschieden Veranstaltungstätten(ver)ordnungen sind auch 
Interessant.
Auch wenn manch ein Kritiker jetzt sagen möchte, dass all die Dinger 
etwas fern sind.

Autor: Thi Lo (flothi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt auf die Art deines Events an; wichtig sind vor allem örtliche 
Vorgaben vom Ordnungsamt oder vergleichbaren Ämtern. Die sagen schon 
recht detailliert, was sie haben wollen, z.B. Brandwachen und/oder 
Sanitätsdienst.

Ich würde noch zusätzlich an folgende Punkte denken:

- Evakuierungswege (breit genug, frei halten!)
- Anfahrtswege für Feuerwehr/RD
- "Halteplatz" für o.g. Org
- "Einsatzleitung" vor Ort
- Ablauf bei verletzter Person - Einweiser etc

Zur Einsatzleitung:
Eine sauber aufgestellte und allen MA bekannt gemachte Hierarchie 
vereinfacht Sachen wie Anrufen des RD oä.

VG

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Notfall-Beleuchtung (Notstrom-Generator?)

Autor: P. M. (o-o)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Tipps! Insbesondere die Notbeleuchtung ist für mich 
ein Punkt, den ich noch überdenken werde. Häufig hat man ja gerade in 
älteren Sälen nicht unbedingt die modernste Stromversorgung, so, dass 
ein Problem auf der Bühne auch schonmal das ganze Haus lahmlegen kann.

> Es kommt auf die Art deines Events an; wichtig sind vor allem örtliche
> Vorgaben vom Ordnungsamt oder vergleichbaren Ämtern.

Ich wüsste nicht, dass es örtlich spezielle Vorgaben gibt. Es geht mir 
auch nicht darum, bloss irgendwelche Vorschriften einzuhalten oder 
potentiellen Geldgebern zu gefallen, sondern wirklich um die 
Sicherheitsaspekte. Einerseits möchte ich nicht die Gesundheit unserer 
Besucher auf dem Gewissen haben, andererseits will ich auch für kleinere 
Zwischenfälle gut gerüstet sein, so dass der Anlass nicht plötzlich im 
Chaos versinkt.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast dir zwar ein paar Gedanken über die Notfälle gemacht, aber 
stellst du auch sicher, dass während des normalen Betriebes keine 
Gefährdungen auftreten? Normalerweise muss eine Gefährdungsanalyse 
erstellt werden, die alle Gefährdungen und deren Einschätzung bzw. 
Behebung dokumentiert.

Im Zweifelsfall sollte man so etwas einem Meister für 
Veranstaltungstechnik überlassen.

Autor: Hans L. (hansl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was passiert bei Panik. Braucht nur einer "Feuer" oder "Bombe"
rufen? Oder ein Bühnenfeuerwerk wird vom Rauchmelder erkannt
obwohl dieser eigentlich extra stilgelegt wurde.

Wer hat (bis zum Eintreffen von Hilfe wie Feuerwehr etc.) die
Leitung und wo ist diese Person erreichbar.

Frag doch mal bei der Feuerwehr und dem Roten Kreuz, die
können dir bestimmt einiges sagen (schon im eigenen Interesse).

Hans L

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans L. schrieb:

>Frag doch mal bei der Feuerwehr und dem Roten Kreuz, die
>können dir bestimmt einiges sagen (schon im eigenen Interesse).

Ein früherer Mieter im Haus war beim THW. Die sind sicher auch ein guter 
Ansprechpartner. Der Mann berichtete, immer auf den regionalen Konzerten 
z.B. von "Guildo Horn und die orthopädischen Strümpfe" mit dabei gewesen 
zu sein.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag mit Eigenwerbung (Verstoß gegen 
http://www.mikrocontroller.net/user/conditions) und darauffolgendes 
Genörgel gelöscht

Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich organisiere regelmässig kleine bis mittlere Konzertevents mit ca.

Wenn du jetzt erst dir Fragen stellst,dann ist alles Fragwürdig!

Autor: Rintintin Rintintin (rintintin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ P. M.


Vorschlag für eine weitere Herangehensweise:

Setz dich mit einigen Leuten (Ist hier recht egal aus welcher Ecke jeder 
kommt.Sollten nur nicht völlig daneben sein) zusammen und schreibt jeden 
möglichen Störfall auf.

Dabei könnt ihr eurer Phantasie ruhig freien Lauf lassen.
Es können also auch Punkte wie "Kriegsausbruch" oder "Überfall aus dem 
All" auftauchen.
So fällt einem da auch mehr ein als wenn man es todernst angeht.

Wenn niermandem mehr was einfällt dann werden die Punkte nach 
Warscheinlichkeit und nach Relevanz bewertet.
Einfach Punkte vergeben.
Je warscheinlicher oder relevanter desto höher die Zahl.

zb. Krieg wäre recht unwarscheinlich aber relevant.
ausgefallene Toiletten wären warscheinlich aber nicht so relevant (Nicht 
vergessen: Relevanz und "unangenehm" ist nicht das gleiche)

Wie auch immer :

Am Ende habt ihr eine Liste die nach Warscheinlichkeit sortiert wird.
Die Relevanz gibt grob an wie wichtig der betreffende Fall wäre.

Das ganze wird dann noch in einer Formel ala Warscheinlichkeit*x-Faktor 
+
Relevanz*Y-Faktor zu einer imaginären Zahl zusammengefasst die ich jetzt 
einfach mal "Wichtigkeitsfaktor" nenne.

Danach kann man dann meist einfacher die nötigen Maßnahmen festlegen.


Natürlich ist das nur ein Modell von vielen existierenden.

Es sollte nur ein Denkanstoss sein also nicht gleich wild losmeckern.





Einen weniger analytischen Tipp kann ich dir auch geben.


Momentan quatschen viele in der Politik über die Einführung von Landes- 
bzw. Bundesweiten Regeln/Gesetzen zu dieser Geschichte.

Es wäre vieleicht nicht verkehrt diesen Faden zu beobachten um evtl. 
anhand der bestimmt kommenden Vorchläge und Meinungen schon mal 
abschätzen zu können was für dich/euch mit hoher Warscheinlichkeit 
bindend werden könnte.


Und jetzt :


Gute Nacht

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.