mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung LaTeX noob hat n paar fragen


Autor: kr2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

ich hab jetz unter anderm zur vorbereitung auf meine Bachlorarbeit im 
nächsten semster mal ein wenig mit latex gearbeitet. Hab auch bisher 
alles so hinbekommen wies sein soll, denoch hat das ganze einen bitteren 
beigeschmack.

hier ein paar punkte die mich stören/schlecht finde, vieleicht hab ihr 
ja tipps oder vorschläge wie mans besser machen kann:

1- sonderzeichen im text zB muss man für / \backslash oder auch für " 
und co sind solche strings nötig. das mach, finde ich, den text zimlich 
unangenehm zu lesen und auch ist beim setzen von bereits fertigen text 
auch relativ arbeitsintesiv.

2- tabellen sind in latex auch eine sehr unübersichtliche sache und bei 
größeren tabellen und wenn man damit noch kaum erfahrung hat sind 
durchaus mehrer compilations notwendig.

3- das auch PDFLaTeX bei dvi output jpg nicht sauber unterstützt


die vorteile von latex wie zB formeln, sauberer pdf output, ... sind 
natrülich genial.

mfg
kr2

Autor: gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar schon eine Weile her, aber ich versuchs mal...

kr2 schrieb:
> 1- sonderzeichen im text zB muss man für / \backslash oder auch für "
> und co sind solche strings nötig. das mach, finde ich, den text zimlich
> unangenehm zu lesen und auch ist beim setzen von bereits fertigen text
> auch relativ arbeitsintesiv.

Was für eine Umgebung nutzt du? Unter Windows gibt es z.B. die "IDE" 
TeXnicXenter:
http://www.texniccenter.org/
Wenn meine Erinnerung mich nicht trügt, dann war die 
Sonderzeichenbehandlung mit einem bestimmten Package (oder über das o.g. 
IDE?) kein Problem mehr. Mich hats jedenfalls auch genervt - hab 
geoogled - Lösung gefunden - Rest der Diplomarbeit ohne Fingerknoten 
hinbekommen. ;)

kr2 schrieb:
> 2- tabellen sind in latex auch eine sehr unübersichtliche sache und bei
> größeren tabellen und wenn man damit noch kaum erfahrung hat sind
> durchaus mehrer compilations notwendig.

Für Excel gab es afair ein Macro das ich genutzt habe... auch hier 
einfach mal googlen. Ein Äquivalent gabs auch für Calc von OpenOffice!
Das spart jedenfalls ne Menge ZEit und man muss ggf. nurnoch ein paar 
optische Anpassungen machen!

kr2 schrieb:
> 3- das auch PDFLaTeX bei dvi output jpg nicht sauber unterstützt

??? Ich hab mehrere Fotos in meiner DA gehabt. Die wurden ohne Probleme 
eingebettet und sogar skaliert! Leider muss man bei Latex sich öfter mal 
im Internet auf die Suche nach den richtigen Paketen machen. Sehr 
empfehlen kann ich dir in diesem Zusammenhang das KomaSkript :
http://www.komascript.de/

Viel Erfolg bei deiner Bachelorarbeit!

- gerd

Autor: Nicolas S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kr2 schrieb:
> 3- das auch PDFLaTeX bei dvi output jpg nicht sauber unterstützt

DVI-Output ist dem "klassischen" Workflow .tex -> .dvi -> .ps (-> .pdf) 
zuzuordnen, der "pdf-Workflow kennt kein DVI. Wofür braucht man DVI? Es 
ist ein reines Zwischenformat für die Posstscript-Erstellung. (Nebenbei: 
Im DVI sind auch gar keine Bilder eingebettet, die werden erst durch 
dvips eingebettet.

Grüße
Nicolas

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo noob,

welche "Sonderzeichen" meinst du? mit dem Paket "inputenc" kann man eine 
Menge erschlagen, wenn man in der Präambel schreibt (latin1 für 
Windows):

\usepackage[latin1]{inputenc}

Die meisten Zeichen, die eine Sonderbedeutung haben, erreicht man 
meistens, indem man einen backslash voranstellt. Am besten aber, man hat 
eine Liste, z.B. aus der LaTeX-Kurzanleitung.

Zwischen den Zeilen habe ich den Eindruck, dass du noch zu "word-isch" 
denkst. Du hast eine Vorstellung, wie das Dokument am Ende aussehen 
muss, und versuchst, LaTeX in diese Richtung hinzubiegen. Natürlich 
spürst du da Widerstand. Denn das soll man mit LaTeX gerade nicht 
machen. Man soll die Struktur seines Dokumentes beschreiben und das 
Layout dem professionellen Layouter überlassen, der die Macros 
geschrieben hat.

Hast du Programmiererfahrung? Programmierer haben es naturgemäß damit 
leichter, eine Syntax einzuhalten.

Gruß, DetlevT

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kr2 schrieb:
> 1- sonderzeichen im text zB muss man für / \backslash oder auch für "
> und co sind solche strings nötig. das mach, finde ich, den text zimlich
> unangenehm zu lesen und auch ist beim setzen von bereits fertigen text
> auch relativ arbeitsintesiv.

Den Slash '/' kannst du doch direkt eintippen. Wozu braucht man den
Backslash '\' in normalem Text? Die typographischen Anführungszeichen
'„' und '“' oder auch '»' und '«' können bei Verwendung des inputenc-
Pakets mit geeigneter Kodierung genauso wie die Umlaute direkt
eingegeben werden, wenn die Tastatur und der Tastaturtreiber dies
unterstützen (in X11 gibt es dafür den Compose-Key). Gleiches gilt für
Auslassungpunkte '…' und den Halbgeviertstrich '–'. Es bleiben also nur
einige selten verwendete Sonderzeichen übrig, die den Lesefluß im
Quelltext stören.

Das war in TeX-Urzeiten viel schlimmer: Da mussten Umlaute noch als
\-Sequenzen eingegeben werden, was ziemlich h\"a\ss lich aussah ;-)

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens ist png in den meisten Fällen, in denen (La)TeX eingesetzt 
wird, besser als jpeg.
Alle technischen Zeichnungen, verlustfrei zu reproduzierenden 
Rendering-Ergebnisse u.ä. will man einfach nicht als jpeg einbinden, 
selbst wenn das geht.

Autor: Daniel -------- (root)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> \usepackage[latin1]{inputenc}

wobei ich das hier eher empfehlen würde

\usepackage[utf8]{inputenc}

entsprechend Encoding im Editor auf UTF8 einstellen.
Ich nutze den leichten texmaker.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Übrigens ist png in den meisten Fällen, in denen (La)TeX eingesetzt
> wird, besser als jpeg.
> Alle technischen Zeichnungen, verlustfrei zu reproduzierenden
> Rendering-Ergebnisse u.ä. will man einfach nicht als jpeg einbinden,
> selbst wenn das geht.

PNG ist nicht skalierbar, was es in den meisten Fällen auch ungeeignet 
macht.
Gut geeignet ist es vor allem für hochfrequente Bilder (scharfe Kanten) 
mit begrenzter Farbpalette, z.B. Screenshots.
Wenn möglich sollte man diese Bilder mit scale=1 einbinden, oder 
zumindest ganzzahlige Multiplikatoren oder Teiler nehmen.

Wann immer es geht sollte man auf ein skalierbares Vektorformat wie EPS 
oder PDF zurückgreifen. Damit werden die PDF-Dokumente schön klein und 
beliebig skalierbar.

Meine Diplomarbeit war bei 70 Seiten trotz vieler Matlab-Plots und 
Simulink-Modelle nur 4MB groß. Und da waren sogar noch einige Fotos bei.
Ein Kommilitone hat seine Plots und Modelle einfach als Screenshots 
eingebunden und ist damit bei ähnlichen Umfang auf über 100MB gekommen!
Außerdem wahren seine Simulink-Graphen kaum zu erkennen und die Seiten 
haben sich vor lauter Tinte gewellt, weil deren Hintergrund nunmal 
schwarz ist...

Aber aufgepasst, Vektorformate sind natürlich nur dann skalierbar, wenn 
sie auch von Anfang an als solche erzeugt wurden. Screenshots oder Fotos 
werden immer Pixelgrafiken bleiben, auch wenn mann sie nach PDF 
konvertiert.

Autor: Dave Anadyr (wilhem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
                obwohl der Thread ziemlich alt ist, ist der Betreff sehr 
aussagekräftig und daher glaube ich, es sei besser, ihr 
weiterzuverwenden.

Also ich habe auch eine Frage bezüglich Latex. Sie ist ziemlich 
allgemein und bezieht sich auf die Verwendendung von Latex, daher habe 
ich kein minimales Beispiel vorbereitet:
1) Ich schreibe eine Ausarbeitung für die Uni (Artikel-Koma-Skript). 
Wobei ich bei meinen hinzugefügten Bildern die Optionen !, h, t, p, b 
intensiv benutzte, habe ich sowieso das Problem, dass wenn ich einen 
Satz in meinem Text einfüge bzw, umschreibe (und daher verkürze oder 
erweitere), werden die Bilder von Latex irgendwohin verschoben. So 
befindet sich plötzlich der Text in der Seite 5 und dessen Abbildung in 
der folgenden Seite (also umgekehrte Reihenfolge). Um dieses Problem zu 
vermeiden, verwende ich intensiv den Befehl nach dem Bild:
\newpage
, was natürlich mein Dokument von verschieden halbleeren Seiten 
erweitert.
Soll man den obigen Befehl richtig so verwenden, oder gibt es eine 
andere Möglichekit, den Text nach dem Bild irgendwie zu "ankern"?!?!?

Gruß

Autor: Salewski, Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David P. schrieb:
> den Text nach dem Bild irgendwie zu "ankern"?!

ftp://ftp.dante.de/tex-archive/documentation/l2picfaq/german/l2picfaq.pd 
f

3.4.3 Bild an aktueller Stelle einfügen

Wobei, man muss ja auch nicht alles unbedingt mit LaTeX machen -- Bild 
genau hier, Rand rechts 3 cm, Schrift Windof, Leerzeichen die genau 1 cm 
lang sind usw. Dafür war LaTeX nicht wirklich gedacht. Geht alles, macht 
aber Arbeit.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David P. schrieb:
> Soll man den obigen Befehl richtig so verwenden

Nimm die Optionen bei den Bildern raus und füge \nepage dann ein wenn 
ein größere Logischer Block (z.B. Kapitel) fertig ist, verweise auf 
Tabellen und Grafiken per Label, ggf noch ein Makro was die Seitenzahl 
zusätzlich einfügt nutzen. (Siehe Abb 5. Seite 6)

Wenn deine Arbeit komplett fertig ist und du sie korrekturgelesen 
hast, kann man bei einzelnen Bildern die Platzierungsoptionen noch 
etwas anpassen.

Alles andere wird dir nicht viel Freude machen und du verbrennst nur 
Zeit...

Autor: Salewski, Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läubi .. schrieb:
> Nimm die Optionen bei den Bildern raus und füge \nepage

Hast Du meinem obigen Link nicht folgen können, da das letzte f auf die 
nächste Zeile gerutscht war?

Ich denke dort wurde alles zum Thema gesagt:
\begin{figure}[!htb]..., \includegraphics{Bild} oder eben das Beispiel 
mit der Minipage.

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kr2 schrieb:
> 2- tabellen sind in latex auch eine sehr unübersichtliche sache und bei
> größeren tabellen und wenn man damit noch kaum erfahrung hat sind
> durchaus mehrer compilations notwendig.
mit Texmaker und dessen Tabellen Assistent ist das nicht mehr soo 
schlimm.

Autor: Dave Anadyr (wilhem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi Stefan,
          die PDF Datei ist sehr interessant und werde sie in Zukunft 
wohl verwenden. Ich glaube jedeoch, dass Läubi den richtigen schnellen 
Trick herausgefunden hat. Es passt gut zu meiner Situation, in der ich 
keine Zeitverschwendung benötige.

Danke!
Gruß
Dav.

Autor: Arschgwaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tabellen erstellen in Latex ist relativ grausam. Ich benutze immer 
"Excel2LaTeX" das ist ein Excel-makro, dass aus einer Tabelle in Excel 
den Latex Code generiert (mit Formatierung). Das gibts auch für 
OpenOffice.

Ansonsten haben einige Kommilitonen von mir Lyx verwendet. Das ist ein 
guter WYSIWYG-Editor. Mit persönlich hat es aber nicht so gefallen. Ich 
habe immer mit MikTex gearbeitet.

Autor: Dave Anadyr (wilhem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
              anscheinend habe ich noch doch Probleme mit Latex.
Es ist so:
In meinem Text(A) schreibe ich einen 20 längeren Satz dann kommt ein 
Bild(1). Schreibe ich noch den Text(B) (der allerdings UNTER dem Bild(1) 
bleiben muss), kommt dann das zweite Bild(2) und weiter mit dem Text(C). 
Die Reihenfolge wiederspiegelt, was ich in meiner PDF Datei haben 
möchte:

Text(A)+Bild(1)+Text(B)+Bild(2)+Text(3)

Gut...also schlecht...weil wenn ich kompiliere (und die Platzierung 
richtig verwende) habe ich folgendes Problem:

Das erste Blatt wird durch den Text (A) + Bild (2) + Text(B) gefüllt.
Da aber keinen Platz auf der ersten Seite fürs zweite Bild(2) gibt, wird 
Latex das zweite Bild auf der zweiten Seite ganz oben platzieren, was 
eigentlich nicht so schlecht wäre.... wenn es aber ein paar Sätze des 
Textes (3) VOR dem zweite Bild(2) nicht verschieben würde, um die Lücke 
in der ersten Seite zu ergänzen.

Die obige Reihenfolge müsste respektiert werden, sonst muss den Text 
hundrte Male umschreiben und klappt doch sowieso nicht.
Es sollte einfach den dritten Text(C) nicht verschieben, sondern unter 
dem zweiten Bild stehen lassen. Egal, ob eine Lücke von einem paar 
Zeilen am Ende der ersten Seiten bleibt.
Wie kann ich dieses Problem lösen?!?!?

Danke euch nochmal

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David P. schrieb:
> der allerdings UNTER dem Bild(1) bleiben muss
Wieso muss der da bleiben?

David P. schrieb:
> Die obige Reihenfolge müsste respektiert werden,
> sonst muss den Text hundrte Male umschreiben
Wie gesagt, man verweist eigentlich per Label auf Bilder und nicht per 
"wie unten zu sehen" o.ä. dann muss man auch den Text nicht umschreiben.

David P. schrieb:
> Wie kann ich dieses Problem lösen?

Benutz doch einfach Word oder OO da kannst du Bild und Text so 
"hinschieben" wie es dir passt, LaTeX hat das Ziel, dies nach gewissen 
Typographischen Regeln automatisch zu machen, die Parameter kann man 
anpassen aber es ist nicht dafür gedacht, dass der "Schreiberling" sein 
Bild genau da platziert (das geht im Prinzip auch, ist aber ein 
Krampf...).
Bilder und Tabellen sind FloatObjekte d.h. sie sind explizit dafür da 
um von LaTex möglichst Optimal herumgeschoben zu werden.

Wenn du ein Bild genau da haben willst wo du es im Text scheibst (z.B. 
für ein Symbol o.ä.) kannst du es auch einfach per 
\includegraphics{Bild} einbinden also ohne figure Umgebung.

Autor: Salewski, Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David P. schrieb:
> Hallo zusammen,
>               anscheinend habe ich noch doch Probleme mit Latex.

Ja, ich dachte mir schon, dass der Rat von "(laeubi)" Dir nicht wirklich 
helfen wird.

Du willst LaTeX so verwenden, wie es oft mit Word getan wird. Was für 
einfache Dokumente OK ist, aber dann braucht man eigentlich LaTeX nicht 
-- zumal wenn man sich damit eh nicht auskennt.

Mein Vorschlag wäre, keine \figure Umgebung zu verwenden. \figure macht 
nur Sinn, wenn LaTeX die Bilder positionieren soll. Sonst einfach 
\includegraphics{Bild}. Ich glaube da gibt es auch noch Parameter für 
Zentrieren, Skalieren usw. Oder die Minipage, da hat man dann auch 
Bildunterschift usw.

All das steht doch im PDF, sind doch nur ein paar Zeilen die man da 
lesen muss.

Autor: Dave Anadyr (wilhem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,
   vielleicht habe ich noch nicht die Verwendung von Latex richtig 
verstanden und denke ich in "Word".

Ich denke, ihr habt beide Recht und statt den Befehl ohne figure zu 
verwenden, solle ich einfach den Text per Label zur Abbildung verweisen.

Ich versuche es hinzukriegen.

Gruß

Autor: Salewski, Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David P. schrieb:
> Ich denke, ihr habt beide Recht und statt den Befehl ohne figure zu
> verwenden, solle ich einfach den Text per Label zur Abbildung verweisen.
>
> Ich versuche es hinzukriegen.

Gut, wenn Du doch die \figure Umgebung nutzen willst, kannst Du Dir 
Seite 16 nochmal ansehen,

\usepackage{float}
...
\begin{figure}[H]

oder eben

usepackage{placeins}
...
%hier diverse figures
\FloatBarrier

Das habe ich aber noch nie probiert.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salewski, Stefan schrieb:
> Ja, ich dachte mir schon, dass der Rat von "(laeubi)" Dir
> nicht wirklich helfen wird.
Und ich dachte es ist schon alles gesagt ;-)

Ich wollte nur dem TE vermitteln wie er eventuell schneller vorankommt 
ohne sich in Formatierorgien zu verrennen. Wenn man das nämlich gleich 
am Anfang macht hat man hunderte Pakete und kryptische Befehlmonster im 
Text, dann ist es kein Wunder wenn "LaTex so kompliziert ist". Und 
irgendwann geht dann nichts mehr so wie beim TE weil diverse "Tips & 
Tricks" fröhlich mit der Gießkanne über das ganze Dokument gestreut 
wurden.

Wenn der Text soweit steht und man schon die ein oder andere Erfahrung 
mit LaTex gemacht hat kann man ja gerne für einzelne Fälle den Aufwand 
treiben, aber am Anfang, gerade wenn man von LaTex soviel gelernt hat 
das man den Compiler anwerfen kann ist das meiner Meinung nach 
kontraproduktiv.

Autor: Dave Anadyr (wilhem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch,
           am Ende habe ich es geschafft.
Nun hätte ich noch eine kurze Frage, die trotz allem noch nicht gelöst 
habe.

Ich versuche nun mit Beamer eine Präsentation herzubasteln:

Ich möchte, dass:
- in einer Folie ein Bild gezeigt wird (#1);
- in der folgenden Folie verschwindet das Bild und wird durch eine 2 
ersetzt (#2);

Hier der Code, den ich geschrieben habe (und natürlich funkioniert 
nicht):

\begin{frame}{Titel der Folie}
  
  \begin{block}<1->
       Einfaches Text...............
  \end{block}

  \begin{figure}
    \only<1,2>   \includegraphics[scale=0.2]{Abbildung1_1}
    \only<2,3>   \includegraphics[scale=0.2]{Abbildung1_2}
  \end{figure}

  
\end{frame}


wie kann ich es lösen? Im MOment ist es wichtig dass das erste Bild 
verschwindet, mit welchem Effekt werde ich später drüber überlegen.

Gruß und danke noch
David

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David P. schrieb:
> das Bild und wird durch eine 2
> ersetzt (#2);

Du willst das ganze Bild durch eine große Ziffer "2" ersetzen? Dann 
musst Du sie wohl erst malen...

Dein Text enthält viele Fehler, vorwiegend im Bereich Grammatik. Ich 
habe ihn daher nicht wirklich gelesen -- und ich könnte eh allenfalls 
versuchen zu erraten, was Du meinst. Das Beispiel ist ja so wohl auch 
nicht lauffähig, so dass ich es nicht probieren könnte. Und die Aussage 
"und natürlich funkioniert nicht" sagt ja auch wenig aus. Soweit ich 
mich an Beamer erinnere -- war \only nicht eine Umgebung, d.h. dass 
danach {} folgt, also eher so wie

\only<1,2> {\includegraphics[scale=0.2]{Abbildung1_1}}

Ist aber schon lange her, mein letzter Beamer-Vortrag, mag sich auch 
geändert haben. Du wirst schon mal in die Dokumentation sehen müssen, 
die ist zwar sehr umfangreich, aber es sind ja auch Beispiele enthalten.

Und LaTeX-Foren gibt es jetzt auch -- bei mir war es noch die Newsgroup 
de.text.tex oder so.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.