mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Automatikführerschein?


Autor: Der Besorgte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen schönen guten Tag!

Seit fast 6 Jahren besitze ich einen Automatikführerschein, ich hatte 
ihn damals gemacht,weil ich davon überzeugt war niemals ein Auto mit 
Schaltgetriebe fahren zu müssen.
Jetzt bin ich aber leider beurflich dazu gezwungen einen Führerschein zu 
haben mit dem ich Autos mit Schaltgetriebe fahren darf.

Ich habe auf einem Verkehrsübungsplatz mit Schaltgetrieben geübt und bin 
dort relativ sicher.
Meine Frage ist muss ich jetzt den Führerschein samt Theorie nochmal 
machen?
Mir wurde gesagt, dass es auch reichen würde, wenn ich einfach einen 
Termin bei einem Prüfe mache und das ich nicht nochmal in die Fahrschule 
muss.

Könnt ihr das bestätigen bzw. gibt es da ein Gesetz, am besten auch eine 
Verlinkung, falls es wichtig ist ich wohne in NRW.


Vielen Dank im Voraus

: Verschoben durch Admin
Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann heute keiner mehr denken??
wieso fragst du hier, anstatt 1min in einer fahrschule oder 2min beim 
tüv anzurufen??
bist du menschenscheu, oder was?

sachen gibts...

Autor: Michael B. (planlessmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=201...

Die reine Prüfung wirst Du aber ohne Fahrschulauto (wegen 
Beifahrerpedale für den Notfall) nicht machen können, also solltest Du 
vermutlich direkt bei einer Fahrschule Deines Vertrauens für Dich 
passende Konditionen aushandeln (z.B. vielleicht einfach nur eine 
Fahrstunde, damit der Fahrlerer sicher ist, dass die Prüfung klappen 
sollte)...

Und dann: Viel Glück :-)

Autor: Thomas Hempe (tux85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falsches Forum, würd ich mal sagen. xD

Autor: Michael B. (planlessmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> wieso fragst du hier

Thomas Hempe schrieb:
> Falsches Forum, würd ich mal sagen

Seid doch nicht so grausam :-) Immerhin gehört sowas ja auch zur 
Kategorie "Ausbildung, Studium & Beruf" (in der dieser Thread ja 
immerhin gestartet wurde)

PS: Dürfte ich oben bitte noch ein "h" in "Fahrlerer" schubsen? Thomas 
hat sich so schnell beschwert, dass das nicht mehr ging :-(

Autor: Stevko R. (stevko)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip mal www.gidf.de

aber wie kann man so doof sein nen Automatikführerschein zu machen ...
ist ja wie wenn man Führerschein für einrädriges Moped machen
würde ....

Zeugt von Weitsicht, oder war der Führerschein die Hälfte billiger?

Autor: Hein G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@weinbauer

Dein Kommentar zeugt von großer Ignoranz und Arroganz. Es soll Leute 
geben, die sich mit Schaltung unsicher fühlen. Ich habe so einen Fall in 
der Familie.

Schönen Tag noch Arroganzia.

Autor: Kermit der Frosch (kermit23)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Threadersteller --> Offtopic --> ohne Anmeldung ???

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kermit der Frosch schrieb:
> Threadersteller --> Offtopic --> ohne Anmeldung ???

Der wurde offenbar nach OT verschoben.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt manchmal Menschen, die bekommen es, aus irgendwelchen Gründen, 
einfach nicht gebacken, mit Schaltgetriebe zu fahren. Solche waren auch 
mit mir damals in der Fahrschule.

Automatik fahren ist ansonsten was wunderbares, mein erstes Auto hatte 
das. Aber eher zufällig, weil es ein Gebrauchter war.

Ich würde als erstes bei der Zulassungsstelle fragen, die machen ja auch 
sonstige Änderungen an Führerschein und Fahrzeugpapieren.

Autor: K. Laus (trollen) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Automatik fahren ist ansonsten was wunderbares

Ja, besonders die dauernden Meldungen über Automatikfahrer die die 
Pedale verwechseln.

http://news.google.de/news/search?aq=f&pz=1&cf=all...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@K. Laus:

DAUs gibts halt überall. Die aus der Autobahnabfahrt rückwärts wieder 
raus wollen, usw..

Ich muß allerdings sagen, daß es tatsächlich etwas gewöhnungsbedürftig 
ist, täglich zwischen Automatik und Schaltgetriebe zu wechseln. Hatte 
das selbst mal. Privatwagen Automatik, und Dienstwagen Schaltgetriebe.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> @K. Laus:
>
> DAUs gibts halt überall. Die aus der Autobahnabfahrt rückwärts wieder
> raus wollen, usw..
>
> Ich muß allerdings sagen, daß es tatsächlich etwas gewöhnungsbedürftig
> ist, täglich zwischen Automatik und Schaltgetriebe zu wechseln. Hatte
> das selbst mal. Privatwagen Automatik, und Dienstwagen Schaltgetriebe.

Was für ein Irrsinn.

Bitte WAS ist denn daran gewöhnungsbedürftig? Es geht ja die Mär um, 
dass Schaltgetriebefahrer im Automatikauto versehentlich die Bremse 
betätigen könnten. Aber das passiert dir doch nur einmal, nämlich bein 
rausfahren aus der Garage. Die Unterscheidung zwischen Automatikschein 
und dem normalen sollte eigentlich genau andersrum sein: Wer nur 
Schaltgetriebe kennt, muss ne Zusatzprüfung ablegen, wenn er Automatik 
fahren will.
Denn das Schlimmste was dem Automatiker auf dem Schasltauto passieren 
kann ist doch dass es nicht fährt. Lenken und bremsen können doch alle, 
wenn auch nicht immer geradeaus.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:
> Was für ein Irrsinn.
>
> Bitte WAS ist denn daran gewöhnungsbedürftig? Es geht ja die Mär um,
> dass Schaltgetriebefahrer im Automatikauto versehentlich die Bremse
> betätigen könnten.

Was soll daran eine Mär sein? Stell dir vor du gehst voll in die 
"Kupplung" mit Links, die ja eigentlich eine Bremse ist... Gesund ist 
das nicht.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Was soll daran eine Mär sein? Stell dir vor du gehst voll in die
> "Kupplung" mit Links, die ja eigentlich eine Bremse ist... Gesund ist
> das nicht.

Ich fahre schon ein Jahrzehnt Automatik, beim Verkauf (Probefahrt) der 
Wagen immer dasselbe: "NICHT kuppeln!!!", trotzdem wird beim ersten 
hochdrehen des Motors im 1. Gang mit links auf die Bremse gelatscht. ;-)
Allerdings nur 1x, nach der 'Verbeugung' haben sie's dann gelernt.

Ich hasse es, hinter einem Schaltwagen herfahren zu müssen, erstens 
nerven die Gedenkpausen zwischen deren Gängen beim Anfahren, zweitens 
fahren die nicht halb so vorausschauend wie ein Automatikfahrer 
(Beschleunigen, Gleiten, Ausrollen). Ich finde die Auromatikfahrweise 
sogar sicherer und viel entspannter als das Getriebegerühre. ;-)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:

>Was soll daran eine Mär sein? Stell dir vor du gehst voll
>in die "Kupplung" mit Links, die ja eigentlich eine Bremse
>ist... Gesund ist das nicht.

Ja, und genau das passierte mir nämlich, wenn ich abends den Firmenwagen 
in die Firma brachte, und dann in den Privatwagen einstieg. Dann stand 
erst mal alles. OK, das ist jetzt weniger schlimm, als wenn einer voll 
aufs Gas tritt.

Von der Seite aus betrachtet, finde ich es absolut Nonsens, daß jemand 
nur Automatik fahren darf, und der mit dem normalen Führerschein beides. 
Richtigerweise dürfte ja der mit dem Schaltgetriebe eben ohne Prüfung 
auf einer Automatik auch keine Automatik fahren. Beide Kandidaten, 
sollten beides kennen lernen. Und dann erst, auf das begrenzen, was 
beherrscht wird.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

>zweitens fahren die nicht halb so vorausschauend wie ein
>Automatikfahrer (Beschleunigen, Gleiten, Ausrollen).
>Ich finde die Auromatikfahrweise sogar sicherer und viel
>entspannter als das Getriebegerühre. ;-)

Dem schließe ich mich an.

Leider ist Automatik immer gut 1-2 Tausend Euronen teurer, und bei mir 
alleine nur aus diesem Grunde meistens entfallen.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtigerweise dürfte es hier überhaupt keinen Auschluss geben: ein 
Führerschein für alle! Und dass Automatikfahrer vorsichtiger und 
vorausschaueneder fahren als die Anderen, das scheint mir dann doch 
etwas weit hergeholt. Belege? (Können ja eh nur statistisch sein).

Ich hab noch einen Spruch von Niki Lauda im Hinterkopf. Der sagte mal 
sinngemäß: Mit den Autos, die wir früher gefahren sind, käme heute fast 
kein Rennfahrer mehr zurecht. Und das stimmt auch, denn jetzt haben alle 
Tipptronik, und keine Kupplung...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:
> Richtigerweise dürfte es hier überhaupt keinen Auschluss geben: ein
> Führerschein für alle! Und dass Automatikfahrer vorsichtiger und
> vorausschaueneder fahren als die Anderen, das scheint mir dann doch
> etwas weit hergeholt. Belege? (Können ja eh nur statistisch sein).

Als ich den Lappen gemacht habe gab's auch keinen Unterschied. Was du 
später fährst war völlig wurscht.

Belege habe ich natürlich keine, ich kann nur aus eigener 28-jähriger 
Erfahrung sprechen. Ich war im Schaltwagen immer um einiges 
unentspannter als im Automatik. Als Automatikfahrer solltest du schon 
aus ökonomischen Gründen immer so weit vorausschauen wie möglich. Sonst 
kostet es dich Sprit und Bremsbeläge. Auch das Anfahren am Berg, vor 
Allem im Stau, ist um Längen entspannter. Ich habe ein Boot, das 
regelmäßig geslippt wird, da nutzt sich eine Kupplung auch schnell ab. 
Das Automatikgetriebe kratzt das nicht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:
> Und dass Automatikfahrer vorsichtiger und
> vorausschaueneder fahren als die Anderen, das scheint mir dann doch
> etwas weit hergeholt.

Das sehe ich auch so. Ich bin noch nie eine Atomatikschüssel gefahren 
und fahre immer mit Vorausschau.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Straßenverkehr muss man eh immer für alle anderen mitdenken....

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:

>Belege? (Können ja eh nur statistisch sein).

Nur aus eigener Erfahrung:

Zu meiner Zeit als Servicetechniker in der Großstadt kam es manchmal 
mehr als einmal täglich vor, daß irgend eine Schnarchnase an einer 
Abbiegeampel den Gang zum Einlegen nicht fand, und man dann noch eine 
weitere Phase warten mußte.

Wie ist das eigentlich in den USA? Da ist die Akzeptanz zur Automatik 
besser als hier. Die schweren Kreuzer aus dem Zeitraum z.B. 1950 bis 
1980 waren wohl gar nicht immer mit Schaltgetriebe erhältlich.


Thilo M. schrieb:

>Das Automatikgetriebe kratzt das nicht.

Ich weiß nicht genau, wie es heute ist. Mein damaliger 3-Gang-Automatik 
hatte einen hydraulischen Wandler, der bei hoher Beanspruchung enorm 
Wärmeverluste erzeugte.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Ich weiß nicht genau, wie es heute ist. Mein damaliger 3-Gang-Automatik
> hatte einen hydraulischen Wandler, der bei hoher Beanspruchung enorm
> Wärmeverluste erzeugte.

Die heutigen Getriebe habe 5 Gänge oder mehr, von der Audi-Multitronic 
mal abgesehen. Und der Wandler wird bei unterschreiten einer Mindestlast 
mechanisch gebrückt, also keine Verluste mehr nach dem Anfahren. 
Doppelkupplung ist natürlich das Non-plus-ultra.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Zu meiner Zeit als Servicetechniker in der Großstadt kam es manchmal
> mehr als einmal täglich vor, daß irgend eine Schnarchnase an einer
> Abbiegeampel den Gang zum Einlegen nicht fand, und man dann noch eine
> weitere Phase warten mußte.

Und du bist sicher, daß er nicht einfach die Grünphase verpennt hat?

Wer nach einem Monat Fahrpraxis beim Schalten immer noch denken muß, der 
muß auch morgens beim Schuheanziehen das Handbuch "Wie binde ich eine 
Schleife" hervorkramen...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Und du bist sicher, daß er nicht einfach die Grünphase
>verpennt hat?

Nee. Aus einem VW-Transporter heraus sieht man sehr gut durch die 
Heckscheibe des Vordermanns, wie er wie wild am Schalthebel herum rührt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Als Automatikfahrer solltest du schon
> aus ökonomischen Gründen immer so weit vorausschauen wie möglich. Sonst
> kostet es dich Sprit und Bremsbeläge.

Ach, und das ist beim manuellen Schalten anders?

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Ach, und das ist beim manuellen Schalten anders?

ja, da kann der Motor mit bremsen, bei Automatik, zumindest bei den 
Schleifern die ich kenne, nicht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:
> ja, da kann der Motor mit bremsen, bei Automatik, zumindest bei den
> Schleifern die ich kenne, nicht.

Und motorbremsen verbrät keine Energie?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:
> Jörg Wunsch schrieb:
>> Ach, und das ist beim manuellen Schalten anders?
>
> ja, da kann der Motor mit bremsen, bei Automatik, zumindest bei den
> Schleifern die ich kenne, nicht.

Ich kann nur für meine Schüssel sprechen, die bremst auch mit 
Automatikgetriebe mittels Motorbremse (Audi A6 TDI BJ2000).
Aber nicht in dem Maß, wie es ein Schaltgetriebe tut.

Es fällt einem öfter auf, dass schaltgetriebene Wagen öfter sinnlos 
bremsen und wieder beschleunigen, anstatt zu gleiten.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Es fällt einem öfter auf, dass schaltgetriebene Wagen öfter sinnlos
> bremsen und wieder beschleunigen, anstatt zu gleiten.

Das ist eine Frage des Fahrstils und hat nichts mit der Art des 
Getriebes zu tun. Auf der Spritrechnung macht sich sowas ganz deutlich 
bemerkbar.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Auf der Spritrechnung macht sich sowas ganz deutlich
> bemerkbar.

Leider auch auf meiner, wenn ich hinterhergurken muss. :-)
Oft ist das flüssige Fahren schon durch deplazierte Verkehrszeichen 
(Geschwindigkeitsbeschränkungen) oder Ampeln verhindert.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch mein alter Audi damals aus den 1970-ern mit der 3-Gang-Automatik 
schaltete beim Rollen von selbst herunter, und bremste ein wenig. Man 
konnte da aber nachhelfen, in dem man die Gänge manuell schaltet. Denn 
manuell schalten, geht selbstverständlich auch bei Automatik, wer es 
möchte. Nur eben automatisch, ohne Kupplung.

Bedachtes energiesparendes Fahren wird aber schon seit langem in der 
Fahrschule gelehrt. Dennnoch, gibt es immer wieder Bananen, die meinen, 
mit Vollgas auf eine rote Ampel zusteuern zu müssen, und dann scharf zu 
bremsen.


Uhu Uhuhu schrieb:

>Das ist eine Frage des Fahrstils und hat nichts mit der Art des
>Getriebes zu tun. Auf der Spritrechnung macht sich sowas ganz
>deutlich bemerkbar.

Das ist eben auch wahr. So halte ich das stets für mich.

Wir leben aber heute in einer hektischen Zeit, nur die wenigsten haben 
physikalische Grundlagen und Technikverständnis, und da wird gerne 
geschoben und gedrängelt und gemobbt, was das Zeug hält. Auch wenn es 
vorne rot ist.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich fahre nach langer Zeit wieder Automatik und habe mal wieder 
festgestellt, dass das immer noch Schrott ist. Sicher kann man schön 
entspannt gleiten, aber nur, wenn man völliger technischer Laie ist und 
einem der Verbrauch vollkommen egal ist.

Vor allem beim Beschleunigen geht mir das massiv auf den Senkel. Mit 
viel Gas im jeweils höchsten Gang beschleunigen geht gar nicht, weil die 
Automatik dann denkt, ich wollte richtig Gas geben und runterschaltet. 
Da fährt man dann automatisch ganz ruhig und beschleunigt ganz langsam, 
weil sonst der arme Motor in Drehzahlbereichen rumorgelt, die weh tun.

Ein besonderes Schmankerl sind dann auch noch die Euro4+5 Automatik, die 
den kalten Motor immer schön bei 3-4000 U/Min laufen lassen, damit der 
Kat schneller warm wird. Tut einem immer das Herz (und der Geldbeutel) 
weh. Naja, das wird dann durch sündhaft teures Synthetiköl kompensiert, 
was dann dafür sorgt, dass der Motor bei der Behandlung die Garantiezeit 
überlebt.

Gruss
Axel

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> k und habe mal wieder
> festgestellt, dass das immer noch Schrott ist. Sicher kann man schön
> entspannt gleiten, aber nur, wenn man völliger technischer Laie ist und
> einem der Verbrauch vollkommen egal ist.

Schon Ferdinand Porsche sagte, dass nur ca. 3% flüssig fahren können. Es 
kommt immer darauf an, wie man die Verkehrssituation vor einem 
einschätzt. ;-)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:

>Ein besonderes Schmankerl sind dann auch noch die Euro4+5 Automatik,
>die den kalten Motor immer schön bei 3-4000 U/Min laufen lassen,
>damit der Kat schneller warm wird.

Ich fuhr vor einiger Zeit mal mit einem A4 mit. Und fand das tatsächlich 
haarsträubend, daß der nur zwischen 3-5000 U/Min herum orgelte. Falsche 
Abstimmung.

Da sind aber die Hersteller gefragt.

Übrigens, hab ich da vor einiger Zeit mal in der Historie der Automatik 
herum gegurgelt. Man mag es ja kaum glauben, aber die deutschen 
Fahrzeughersteller holten sich alle Anleitungen beim 
US-Getriebehersteller Borg-Warner. Ob VW oder Audi, und wer sonst noch 
alles. Borg-Warner ist vergleichbar mit ZF oder Getrag in Deutschland.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die eigentliche Frage ist doch, ob die eingeschränkte Fahrerlaubnis für 
Fahrzeuge mit automatischem Getriebe  nicht eigentlich eine Deppennummer 
unserer unverzichtbaren Bürokratie ist. Und natürlich wie man diese 
Einschränkung kostengünstig los werden kann.

Keine Frage ist jedenfalls, dass einer, der sich mit Schaltgetriebe 
zurecht findet, besser fährt als ein Automatikfahrer. Das ist einfach 
nur eine Bildung.

Da ich selber beide Autosorten zur Verfügung habe, so könnt ihr mir 
sicherlich glauben dass ich da ein wenig Erfahrung habe. Schließlich ist 
mein Lappen noch echt, und keine Plastikkarte.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:

>Die eigentliche Frage ist doch, ob die eingeschränkte
>Fahrerlaubnis für Fahrzeuge mit automatischem Getriebe
>nicht eigentlich eine Deppennummer unserer unverzichtbaren
>Bürokratie ist. Und natürlich wie man diese Einschränkung
>kostengünstig los werden kann.

Wie hatten die Amis das denn gehandhabt? Zur Zeit der schweren 
Straßenkreuzer, Jahrzehnte lang, hatte ja fast alles Automatik. Wie das 
da heute so ist, weiß ich nicht.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als ich meine Fahrerlaubnis machte hatte ich ein Automatikauto zum üben 
zur Verfügung und in der Fahrschule gab es nur ein Auto mit 
Schaltgetriebe.

Es war für mich nicht so einfach mich von Schaltung auf Automatik 
umzustellen.
Bei Automatik braucht man nicht überlegen, nur Gas geben und bremsen.

Bei einem Getriebe Auto muss man sich immer merken in welchem Gang man 
gerade ist.

Mit Automatik fährt man weicher.

@ axel_5
Wenn ich richtig Gas gebe geht die Drehzahl meiner Automatik sehr weit 
hoch, da ich Angst habe dass es dem Motor weh tun könnte nehme ich das 
Gas wieder weg und die Automatik schaltet in den nächsten Gang, wenn ich 
das dann an der niedrigeren Drehzahl merke gebe ich wieder Gas.
... so simuliere ich unabsichtlich einen Schaltgetriebewagen Fahrer :)

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Gerry E. schrieb:
>> Was für ein Irrsinn.
>>
>> Bitte WAS ist denn daran gewöhnungsbedürftig? Es geht ja die Mär um,
>> dass Schaltgetriebefahrer im Automatikauto versehentlich die Bremse
>> betätigen könnten.
>
> Was soll daran eine Mär sein? Stell dir vor du gehst voll in die
> "Kupplung" mit Links, die ja eigentlich eine Bremse ist... Gesund ist
> das nicht.

Es ist mir völlig fremd wie man bitte die Kupplung mit der Bremse 
verwechseln kann? Die Kupplung ist ganz links und die Bremse direkt 
neben dem Gaspedal. Tut mir leid aber da fällt mir nix mehr zu ein, erst 
recht nicht dazu, dass es offensichtlich doch genug leute gibt, denen 
soetwas passiert?!?!

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum haben eigentlich die Automatikwagen im Verhältnis zum Schaltwagen 
dieses riesengrosse Bremspedal?
Wenn das nicht so wäre, dann würden nicht so viele Leute die sonst 
intuitiv die Kupplung treten wollen auf die Bremse latschen und dann 
gleich merken das es sich um den Automatikwagen handelt.

Ich fahr seit 20 Jahren Autos, meist mit Schaltung und hin und wieder 
mit Automatik, aber das fällt mir dann doch immer wieder auf.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn Wieck schrieb:
> Warum haben eigentlich die Automatikwagen im Verhältnis zum Schaltwagen
> dieses riesengrosse Bremspedal?

Weil Platz dafür ist.

> Wenn das nicht so wäre, dann würden nicht so viele Leute die sonst
> intuitiv die Kupplung treten wollen auf die Bremse latschen und dann
> gleich merken das es sich um den Automatikwagen handelt.

Nein, dass man plötzlich im Automatikauto sitzt kann man sehr leicht am 
veränderten Schalthebel und am fehlenden Kupplungspedal bemerken


> Ich fahr seit 20 Jahren Autos, meist mit Schaltung und hin und wieder
> mit Automatik, aber das fällt mir dann doch immer wieder auf.

Genau, aber was schließt unsere Bürokratie daraus: Automatikfahren ist 
viel einfacher als Schaltgetriebe, das kann sogar jeder Ami. Aber den 
Ami lässt man hier mit allem fahren, den deutschen 
Automatikfahrerlaubnisinhaber jedoch nicht...

Und dass das Geradeausfahren und rechtzeitige Anhalten viel wichtiger 
ist, das wissen eigentlich alle.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss sich beim Schalten den Gang noch aktiv merken?
Ich weiß ja nicht wies euch geht, aber nach über 4 Jahren Autofahren ist 
bei mir alles was mit Kupplung zu tun hat schon Automatismus und 
eigentlich nicht mehr in meiner aktiven Bewusstseinebene wo ich noch 
aktiv nachdenken müsste.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Man muss sich beim Schalten den Gang noch aktiv merken?
> Ich weiß ja nicht wies euch geht, aber nach über 4 Jahren Autofahren ist
> bei mir alles was mit Kupplung zu tun hat schon Automatismus und
> eigentlich nicht mehr in meiner aktiven Bewusstseinebene wo ich noch
> aktiv nachdenken müsste.

Genau das meinte ich. Die Verwaltung konstruiert hier künstlich 
Beschränkungen, die völlig überflüssig sind.

Autor: Maximilian K. (simulator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Automatikführerschein, ein weiterer Beweis, dass Denken bei 40+ kaum 
anzutreffen ist.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maximilian K. schrieb:

>Automatikführerschein, ein weiterer Beweis, dass Denken bei
>40+ kaum anzutreffen ist.

OK, daß man während der Fahrt das Lenkrad bewegen und mal die Bremse 
betätigen oder blinken muß, ist ja noch einleuchtend. Ansonsten ist im 
Auto vieles automatisiert. Von daher finde ich den Ansatz der Amis gar 
nicht übel, schon vor einem halben Jahrhundert überwiegend 
Automatik-Autos zu bauen. Ein Grund war allerdings auch, daß die 
Schaltgetriebe die Motorleistung nicht so gut verkrafteten.

Es gibt hier in D auch schwere Oberklasse-Karossen. Über einen 
Tuning-Betrieb las ich da mal, daß für die hohe Motorleistung 
ausschließlich nur Automatik in Frage kommt.

Übrigens fuhr ich vor Jahren mal eine längere Strecke mit einem 
Automatik-LKW (7,5t). Bis dahin wußte ich gar nicht mal, daß es das 
gibt. Das wurde mir vom Verleih zur Wahl gestellt, und war ebenfalls 
angenehm. Sogar dort setzen sich diese Dinge durch.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:

> Es gibt hier in D auch schwere Oberklasse-Karossen. Über einen
> Tuning-Betrieb las ich da mal, daß für die hohe Motorleistung
> ausschließlich nur Automatik in Frage kommt.

Z.b. so ein alter BMW 750i

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab bis vor kurzem eigentlich keinen Grund fuer einen Automatik.
Automatik war empfindlicher, die Wagen verbrauchten mehr und dafuer 
musste man obendrein noch mehr zahlen. In das Automatikgetriebe ist 
allerdings in letzter Zeit einiges an Entwicklungsarbeit 
hineingeflossen. In ein paar Jahren wird es auch in Deutschland mehr 
Automatik- als Schaltgetriebe geben.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian *.* schrieb:

>Es gab bis vor kurzem eigentlich keinen Grund fuer einen Automatik.

Wer kennt noch den kleinen DAF, den die Niederländer vor 2-3 Jahrzehnten 
fuhren? Den gab es ausschließlich nur mit einer seltenen 
Stufenlosautomatik. Auch deutsche bastelten da später immer wieder dran.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja **g** Der fuhr rueckwaerts genauso schnell wie vorwaerts.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian *.* schrieb:

>Der fuhr rueckwaerts genauso schnell wie vorwaerts.

Irre, das wußte ich noch nicht. Das schnellste rückwärts fahrende Auto. 
Jedenfalls erkannte man das Ding schon von weitem am Motorengeräusch, 
durch die überwiegend konstanten Drehzahlen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Audi hat ja schon 'ne Weile das Mutitronic-Getriebe (das mit dem Elvis 
auf'm Armaturenbrett). Beim Beschleunigen geht der Drehzahlmesser auf 
die Drehzahl mit dem maximalen Drehmoment und das Auto beschleunigt wie 
an der Schnur gezogen bis zur Höchstgeschwindigkeit.

Ich weiß nicht, ob sie's jetzt im Griff haben, früher hielt das Getriebe 
ca. 25tkm, dann war's hin.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

>Ich weiß nicht, ob sie's jetzt im Griff haben, früher hielt das
>Getriebe ca. 25tkm, dann war's hin.

Warum?

Automatik generell, scheint ja ansonsten aber ausgereift zu sein. Ich 
kann mir nicht vorstellen, daß die Amis mit ihren Straßenkreuzern da 
Abstriche machten, und ständig in der Werkstatt standen. Zumals 
Entfernungen und jährliche Fahrleistungen dort im Land oft größer sind 
als hier in D.

Ein wenig lästig fand ich den häufigeren Getriebeölwechsel, da dort im 
Öl vorwiegend die Kupplungsabriebe drin sind.

Ich frage mich allen Ernstes, warum man beim Auto nicht so was wie den 
dieselhydraulischen oder dieselelektrischen Antrieb etablieren kann. 
Vielleicht ist der zu wartungsfrei. Dieselloks, haben sowas schon seit 
etwa 1930-1940. Und deren Fahreigenschaften sind wunderbar weich und 
gleichmäßig.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Multitronic-Getriebe ist ja kein 'normales' Automatikgetriebe. Da 
war wohl irgendwas zu schwach dimensioniert.

Das Getriebe (Tiptronic) in meinem Audi A6 (BJ2000) ist komplett 
Wartungsfrei, das Öl soll angeblich bis zum Lebensende des Autos halten 
(was auch immer das bedeutet) :)
Hatte bisher keine Probleme damit.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum?
Weil dieses Getriebe mit den Getrieben in den Amies nichts zu tun hat. 
Das ist ein Getriebe ähnlich wie beim Daf.


>Zumals
>Entfernungen und jährliche Fahrleistungen dort im Land oft größer sind
>als hier in D.
Das Fahren in den USA kann man mit Deutschland nicth vergleichen. Schon 
wegen des Tempolimits.

>Ich frage mich allen Ernstes, warum man beim Auto nicht so was wie den
>dieselhydraulischen oder dieselelektrischen Antrieb etablieren kann.
>Vielleicht ist der zu wartungsfrei. Dieselloks, haben sowas schon seit
>etwa 1930-1940. Und deren Fahreigenschaften sind wunderbar weich und
>gleichmäßig.

Die Hybridautos machen ja genau das.

Gruss
Axel

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hydraulisch --> zu gross, zu schwer denk ich mal, hab ich keine Ahnung 
von.
Elektisch. --> Ist man dabei. Siehe Elektroauto mit Range extender.

Die Fahrzeuge in den USA sind... nunja, anders.
Die dortigen Belastungen aufs Material auch.
Dort herrscht ein Tempolimit von max 75mph und wenn man einmal auf der 
Interstate ist, kann man von der West zur Ostkueste geradeaus rollen 
lassen.
Die Vehikel wiegen im Schnitt etwa 1,5+ metrische Tonnen und die 
Getriebe sind entsprechend ausgelegt.  Ueberdimensioniert wie ne 
Miele-Waschmaschine. Ausserdem scheissen die auf Verbrauch, ergo 
Wirkungsgrad. Sowas will in Deutschland nur ein Zuhaelter. (Als Cabrio 
mit Rosa Lederbezuegen.)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher schrieb:
> Es ist mir völlig fremd wie man bitte die Kupplung mit der Bremse
> verwechseln kann?

Aber du hast schon mal in einem Automatikauto gesessen, ja?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:

>>Warum?

>Weil dieses Getriebe mit den Getrieben in den Amies nichts zu tun
>hat. Das ist ein Getriebe ähnlich wie beim Daf.

OK. Wie hieß das noch? Schubgliederkette? Wird dann hier doch weiter 
entwickelt. Ich sah es zuletzt vor ein paar Jahren bei Ford-Kleinwagen.

>Das Fahren in den USA kann man mit Deutschland nicth vergleichen.
>Schon wegen des Tempolimits.

Nee, das Tempolimit dort gibt es erst seit etwa den 1980-ern.

>Die Hybridautos machen ja genau das.

Das ist zumindest ein Beginn in die richtige Richtung.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian *.* schrieb:

>Ueberdimensioniert wie ne Miele-Waschmaschine.

Exakt da liegt ja die Kunst. Kräftige Auslegung (z.B. Getriebezahnräder 
und Lager, Radlager) machen eben einen höheren Verbrauch. Wir haben hier 
bei uns gute Kompromisse. Mein alter UNO, lief ab 80.000 km noch weitere 
30.000 km mit defekter 3.-Gang-Synchronisierung (Schaltgetriebe). Bis 
zum Schrott. Eine Reparatur, wäre aber auch direkt ein Totalschaden 
gewesen.

Autor: Reinhard R. (reirawb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> OK. Wie hieß das noch? Schubgliederkette? Wird dann hier doch weiter
> entwickelt. Ich sah es zuletzt vor ein paar Jahren bei Ford-Kleinwagen.

Nennt sich CVT-Getriebe,
http://de.wikipedia.org/wiki/Stufenloses_Getriebe
ist stufenlos und wird z.B. im Honda Jazz verbaut. Ist zwar 
gewöhnungsbedürftig aber genial. Beim Anfahren dreht man den Motor auf 
2500 U/min und schaut auf dem Tacho zu, wie das Auto immer schneller 
wird :-) Bei Erreichen der gewünschten Geschwindigkeit stellt sich dann 
beim Gas wegnehmen eine niedrigere Drehzahl ein, ohne das das Auto 
langsamer wird.
Und durch die rein mechanische Kraftübertragung ist der Verbrauch nicht 
höher als beim vergleichbaren Schaltauto.

Reinhard

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Automatik fahren macht aber nur Spaß, wenn genügend Pferde unter der 
Haube stecken. Daher verstehe ich ja, dass große Autos oft Automatik 
haben.
Aber is das denn zwingend?

Und jetzt klärt mich mal auf: gibt es Ferraris nur mit  Automatischem 
Getriebe?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:
> Und jetzt klärt mich mal auf: gibt es Ferraris nur mit  Automatischem
> Getriebe?

Bitte nicht Sportwagen mit entsprechend spritzigem Motor mit Limos mit 
trägem Motor vergleichen.

Einen Ferrari will man ja manuell bedienen!

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Das Fahren in den USA kann man mit Deutschland nicth vergleichen.
>>Schon wegen des Tempolimits.

>Nee, das Tempolimit dort gibt es erst seit etwa den 1980-ern.

Seit 1974.

Gruss
Axel

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.