mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Suche Sensor für Tiererkennung


Autor: Benedikt Friedl (bingo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe mir die Idee in den Kopf gesetzt, ein Erkennungssystem zu 
bauen, welches beim Mähen der Wiese (Landwirtschaft) Rehkitze erkennt, 
welche im Gras vor dem Mähwerk liegen und dann ein Ereignis (Lichter, 
Ton, usw.) ausgelöst wird.
Nun hab ich mir schon einige Sensoren angeschaut, aber habe keine Idee, 
welchen man da so nehmen könnte.
Könnt ihr mir evtl. bitte helfen?

Gruß Bingo

Autor: naja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Chance. Fluchtverhalten fehlt.

Autor: adfix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benedikt,

eine tolle Projektidee !

Ein Tier strahlt ja Wärmestrahlung aus. Mit ner IR-Kamera ginge das dann 
wohl. PIR Sensoren (Bewegungsmelder) sind auf IR Strahlung empfindlich, 
liefern dann ein Signal, wenn sich die IR Strahlung ändert.

Ich könnte mir aber vorstellen, dass ein Kitz zu klein ist oder dass es 
zu viele Fehlalarme gibt.

Möglicherweise kommt man mit Radar weiter.

Soll das ein Hobby, ein möglicherweise kommerzielle oder gar eine Art 
OpenSource Projekt werden ?

- hab ich das schon mal gesagt : ich finde die Idee klasse, vor allem, 
weil Tieren dabei geholfen wird.

adfix

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Infrarotsensor(kamera), Radar oder Kamera mit Formerkennungssoftware. 
Trotz der Löblichkeit dieses Projektes ein schwieriges und aufwändiges 
unterfangen. Und das Tierleben ist für die meisten (profitgierigen) 
Menschen nur von untergeordnetem Interesse ist.
@naja: Das natürliche Verhalten von Rehkitzen ist, bei Gefahr still 
liegen zu bleiben. Rennen sie weg, holt sie der Fuchs...

Ich drück die Daumen!

Autor: adfix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Plattform vorneweg montieren und dort Hund anbinden ;-). Wenn's 
unbedingt elektronisch sein muss: Bellender zerrender Hund geht viel 
leichter als stummes liegendes Rehkitz.

Autor: naja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
min schrieb:
> @naja: Das natürliche Verhalten von Rehkitzen ist, bei Gefahr still
> liegen zu bleiben. Rennen sie weg, holt sie der Fuchs...

Deshalb ist es ja schwierig, etwas detektieren zu wollen. Über IR-Kamera 
im Sonnenschein sehe ich auch keinen Erfolg. Leider.

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist auh vollkommen sinnlos. Wo sollen sie denn hinrennen? Fasst man sie 
an, nehmen die Eltern das Tier nicht mehr an. Zudem werden Abertausende 
Mäuse bei der Mahd zwangsläufig getötet. Da machen die 3 Rehkitze und 5 
Karnickel den Kohl auch nicht mehr fett. Wenn ihr damit ein Problem 
habt, esst halt Kuhfleisch oder Walfleisch, das ist ethisch das Beste.

Autor: Benedikt Friedl (bingo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
@naja: Richtig, die Viecher flüchten nicht. Daher möchte ich ja so ein 
Teil bauen.

@adfix: Zur Beruhigung, es ist nichts kommerzielles geplant. Mein Onkel 
hat einen Bauernhof und fährt dort jedes Jahr einige Rehkitze zusammen, 
da sie, wie oben geschrieben, nicht flüchten, wenn das Mähwerk kommt, 
sondern sich ducken... Daher ist mir die Idee gekommen, so etwas zu 
"entwickeln".
Und ich habe mir den 2. Link angeschaut. Genau so etwas möchte ich dann 
halt nicht mehr entwickeln, sondern nachbauen :D

@Tine Schwerzel:
Wenn Jeder Mensch so denken würde, würden wir heute noch Feuer mit nem 
Stein machen ;)
Man fasst die Tiere ja auch mit einem Büschel Gras an...
Und wenn eventuell jeder Bauer so etwas vor sein Mähwerk hängt 
(natürlich bei vertretbaren Kosten), dann könnte die Quote rapide 
sinken.

Was meint ihr, kann man so wie in dem Artikel selber Mikrowellen + 
IR-Strahlen kombinieren, sodass so ein Gerät nachgebaut werden kann?
Die Halterung ist kein Problem. Für mich wirds nur mit der "Steuerung" 
schwierig. Hoffe, ihr könnt mir helfen.

Gruß Bingo

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Imho vollkommen sinnloser Hippie-Öko-Rotz, der maximal den Brotpreis 
nach oben treiben wird, aufgrund häufiger Fehlalarme. Zudem glaube ich 
eher, dass wir noch auf den Bäumen sitzen würden und Früchte mampfen, 
wenn nicht irgendein Affenvorfahre seine Existenz mal über die von 
anderen Tieren gestellt hätte. Fleisch ist Fortschritt, oder wie ein 
Prof immer sagte: Fleisch ist Mord- aber lecker!
Möglich wäre so etwas wie Radar-Sensor (Objekterkennung), IR 
(Temperaturabweichung nach oben oder unten (warmer Tag!)) und Kamera 
(Störung der Regelmäßigkeit des Korns).

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zudem glaube ich eher, dass wir noch auf den Bäumen sitzen würden und
>Früchte mampfen, wenn nicht irgendein Affenvorfahre seine Existenz mal über
>die von anderen Tieren gestellt hätte

Und ohne die Fähigkeit Mitleid zu empfinden hätten wir keine Sippen 
gegründet und würden nicht die Fähigkeit entwickelt haben unsere Umwelt 
gezielt zu verändern zum Nutzen Aller.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
> Zudem werden Abertausende
> Mäuse bei der Mahd zwangsläufig getötet. Da machen die 3 Rehkitze und 5
> Karnickel den Kohl auch nicht mehr fett.

Da bist du sicher auf dem Holzweg!
Die Maus ist praktisch kaum gefährdet - so kurz wird nicht geschnitten.

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitleid in der Gruppe und gegenüber Tieren, das ist ein Unterschied. 
Hätten wir mit dem Mammutbaby Mitleid gehabt, hätte uns die Mammutmami 
totgetrampelt. Daher: beide auf den Grill.

Autor: Benedikt Friedl (bingo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
das mag ja alles schön und gut bzw. richtig sein, aber gehört ja 
eigentlich nicht mehr hier zum Thema.
Es sollte doch bei der Diskussion bleiben, ob bzw. wie man etwas 
"entwickeln" kann, damit es nicht mehr passiert. Ob sinnvoll oder nicht 
ist doch jedem selber überlassen, richtig?

Gruß Bingo

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und ohne die Fähigkeit Mitleid zu empfinden hätten wir keine Sippen
> gegründet und würden nicht die Fähigkeit entwickelt haben unsere Umwelt
> gezielt zu verändern zum Nutzen Aller.

DAS ist ja wohl schon lange vorbei.

Siehe Golf von Mexiko.

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss es, das Karma was wir da verlieren, das holen wir mit allen 
Rehkitzen der Welt nicht wieder rein.
Ich denke mal, dass das Hauptproblem schlicht und einfach sein wird, 
dass jeder Sensor einen starken Eingriff in den Mäher bedeutet. Ein 
Radarsensor macht nur direkt vorn dran Sinn, dass er faktisch über den 
Boden strahlt. Und dann ist da das Reichweitenargument: die Sensoren 
werden kaum weiter als 2 Meter kommen, und die sind vermutlich bis zum 
Alarm und der Fluchtreaktion (ca. 1-2 Sekunden) bereits überfahren.

Autor: Phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm was hochfrequentes und schiess mit schall um den mäher. angriff ist 
die beste verteidigung

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dir ist klar, dass so ein Mäher schon sehr laut ist, ja?

Autor: Avr Noob (balze)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
> Mitleid in der Gruppe und gegenüber Tieren, das ist ein Unterschied.

... denn schliesslich sollen wir uns ja die Erde Untertan machen.

Deine Einstellung ist zum Kotzen. Leuten wie Dir verdanken wir die 
Entwicklung von Massentierhaltung und den verachtenden Umgang mit 
anderen Lebewesen.

Budhist bist Du jedenfalls nicht.

Angewiederter Gruss,

balze

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Deine Einstellung ist zum Kotzen. Leuten wie Dir verdanken wir die
Entwicklung von Massentierhaltung und den verachtenden Umgang mit
anderen Lebewesen. ...

Was - Tine ist an allem Schuld? Auf den Scheiterhaufen mit der falschen 
Braut!

Autor: Katzenhalter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HildeK schrieb:
> Die Maus ist praktisch kaum gefährdet

Das sieht unsere Katze aber mal gaaaaanz anders... ;-)

Autor: RFID (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man den Rehen während der Erntezeit nicht allen einen RFID- 
Sender
umhängen und dann mit einem RFID Empfänger am Mäher überwachen ?

Autor: Benedikt Friedl (bingo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
naja, 2m o.ä. werden auf keinen Fall reichen.
Lärm interessiert die Viecher nicht, da so ein Mäher ja schon eine 
richtig laute Angelegenheit ist.
Also werde ich das dann wahrscheinlich doch begraben müssen.
Schade drum, weil ich gerne an soetwas bastel. Ob jetzt die 3 Rehkitze 
mehr oder weniger in der Saison getötet werden, fällt in der Statistik 
nicht auf. Dennoch habe ich 2 Vorteile:
- Mein Gewissen ist nicht geplagt, sondern ich kann stolz sagen, dass 
ich eine effektive Methode habe, um die kleinen nicht zu töten

- Das Futter ist nicht "kontaminiert". Sprich, ich kann es noch 
verwenden und eben nicht entsorgen...

Gruß Bingo

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RFID schrieb:
> Könnte man den Rehen während der Erntezeit nicht allen einen RFID-
> Sender
> umhängen und dann mit einem RFID Empfänger am Mäher überwachen ?
Wozu? Abgesehen von der unbezahlbaren Kitz-mit-RFID-Bestückung, ist die 
Distanz bei RFID ist sehr, sehr kurz. Man könnte aber sicher sehr gut 
feststellen, welches Kitz durchs gerade Mähwerk ging. Also immerhin 
stimmt dann die Inventur.

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt Friedl schrieb:
> Ob jetzt die 3 Rehkitze
> mehr oder weniger in der Saison getötet werden,
Bist ein Felddesigner?
Dann müsstest du doch eigentlich wissen, dass dein Hauptproblem nichtmal 
die Detektion der Kitze ist, sondern das-zum-Weglaufen-bewegen. Ein 
Bekannter von mir durfte immer ein paar Meter vor dem Mähwerk 
herlaufen, keine Sprüche, der Abstand war groß genug zum Mähwerk. Wenn 
er eins aufgeschreckt hat, hat es zwei weitere immer noch erwischt. Die 
possierlichen Tierchen bleiben einfach in Deckung.

Autor: Benedikt Friedl (bingo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Felddesigner? Den versteh ich jetzt nicht wirklich .... ;)
Das Weglaufen ist bei uns so gestaltet, dass man das Kitz mit einem 
Büschel Gras wegträgt... Funktioniert sehr gut.
Nochdazu müsstest du schon ein sehr trainierter Läufer sein. Wir fahren 
ja mit ca. 18-20 Km/h...

Gruß Bingo

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt Friedl schrieb:
> Felddesigner? Den versteh ich jetzt nicht wirklich .... ;)
Felddesigner == Landwirt. ;-)

Benedikt Friedl schrieb:
> Nochdazu müsstest du schon ein sehr trainierter Läufer sein. Wir fahren
> ja mit ca. 18-20 Km/h...
Da war er 16 Jahre alt und das war vor 20 Jahren. Also kleiner Hof, 
kleiner Trecker, weniger Zeitdruck, der Sohn sollte noch den Hof 
übernehmen... die Geschwindigkeit war wohl niedriger. ;-)

Autor: Benedikt Friedl (bingo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
achso ^^ Nee nee, mein Onkel hat einen Hof. Und da helfe ich halt ab und 
an mit. Und bezüglich Mähen. Der fährt mit ner 6m Kombination. Ist halt, 
wie du schon geschrieben hast, immer mehr Zeitdruck und so...

Falls jemand nochwas einfällt, wie man das Problem bezahlbar lösen kann, 
dann immer her damit ;)

Gruß Bingo

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht könnte ein Biologe sagen, was sie zur Flucht animiert. Töne, 
vor denen sie keine Angst haben, die sie aber stören, wie ein 
Marderschreck oder sowas, sehr helles Licht, irgendein Geruch? 
(Letzteres wohl eher nicht). Eventuell könnte sowas aber einfacher sein, 
als sie zu finden und wegzutragen.

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu den Sensoren wurde ja schon viel gesagt (IR, RADAR). Vielleicht ist 
das Unterfangen ja nur deshalb so kompliziert, weil der Ansatz den Mäher 
zu modifizieren zu kompliziert ist.
Wieso also das Gebiet nicht vor dem Mähen sondieren, z. B. mit einer 
IR-Kamera auf einem Quadrocopter.
Das dürfte auch bezahlbar sein.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> was sie zur Flucht animiert

Schlicht nichts. Die Überlebensstrategie der Rehkitze ist, sich bei 
Störungen absolut ruhig zu verhalten. Außerdem sondern sie keine 
Geruchsstoffe ab - was in der Tierwelt sehr selten vorkommt.

Die Erkennung per Infrarot dürften schon wegen der u.U. sehr hohen 
Temperaturen im Hochsommer Grenzen gesetzt sein.

Autor: ichselber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs denn mit einer Art Rechen, der vor das Mähwerk gehängt wird und 
bei Berührung mit Rehkitz oder anderen Fremdkörpern im Feld den Fahrer 
warnt, z.B. über Drucksensoren?
Ist zwar net gerade die eleganteste Lösung, aber ich könnt mir 
vorstellen, dass es funktionieren würde.
Abstand müsste natürlich groß genug sein, dass man auf die Warnung noch 
reagieren kann.

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir fuhr mal ein Mähdrescher (ich glaub Lexion 560) der eine 
IR-Kamera eingebaut hat, genau für die Erkennung von Lebewesen. jedoch 
ohne detektion oder Bilderkennung. Funktioniert bei Getreide sieht man 
ausreichend weit um anzuhalten (auch nur wenn man ständig in auf den 
Monitor schaut) bei Mais ist die erkennung viel zu spät.
Mit dem WBG von Panzer (ich weiße es von Spz ULAN) erkennen auch zur 
Mittagszeit den Schützen im Feld(Wiese) liegen. Diese können extrem fein 
temperaturgradieneten Messen und erkennen daher Körperwärme sehr gut. 
Die Umgebung müsste schon exakt Körpertemperatur haben. Jedoch braucht 
dieses WBG ca 20min zum vollständigen abkühlen. Die gesammte 
Feuerleitoptik kostet im 5stelligen Euro bereich, (FLC nicht 
eingerechnet).

Ein ziviles WBG kommt sicher billiger, trotzdem schein es nicht nicht 
durchzusetzen. Zumindest bei den Mähdreschern welche für klein und 
Mittelbetriebe fahren (was die Großen haben weis ich nicht).

Neuere Lexions haben auch das Laser Pilot System, ist aber nur ein 
Laserscanner der die Schnittkante erkennt.

@Benedikt Friedl:
Ich find deine Idee gut! Ich denke ein WBG ist der Anfang, da muss dan 
eine Software die Bilder verarbeiten und Objekte (Tiere) erkennen. Wie 
gesagt dieser Lexion erkannte mit dem WBG Kitze nur wenn er immer genau 
auf die Kamera schaut.

MFG

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Erkennung per Infrarot dürften schon wegen der u.U. sehr hohen
> Temperaturen im Hochsommer Grenzen gesetzt sein.
Nun, das wäre ja die Idee, die Lage vorher zu sondieren: Das würde man 
dann in den Morgenstunden machen, wenn eine IR-Detektion noch möglich 
ist.
Mit einem Kamera-Blickwinkel von vielleicht 50° aus 20-30 m Höhe, wäre 
der Zeitaufwand bei der Helicopter-Lösung auch überschaubar.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ichselber schrieb:
> Wie wärs denn mit einer Art Rechen, der vor das Mähwerk gehängt wird und
> bei Berührung mit Rehkitz oder anderen Fremdkörpern im Feld den Fahrer
> warnt, z.B. über Drucksensoren?

Und wie willst du ein Kitz von Berührungen mit Getreidehalmen, oder gar 
Mais unterscheiden?

Nein, das wird bestimmt nichts...

Autor: ichselber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Und wie willst du ein Kitz von Berührungen mit Getreidehalmen, oder gar
> Mais unterscheiden?

Naja, Getreide- oder Grashalme haben dann doch eine "etwas" geringeres 
Massenträgheit als Rehkitze. Das sollte eigentlich nur eine Frage der 
Abstimmung sein. Bei Mais wirds schwierig, aber es ging ja eigentlich um 
das Mähen von Wiesen. Ich hab noch nicht gehört, dass in Getreide - vor 
allem so hohem wie Mais - auch Rehkitze sind.

Autor: Besserwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
wir haben in der Firma so ein Reh-Detektor schon gebaut und öfters in 
der Praxis überprüfen lassen. Wir haben eine 6m lange Stange mit vielen 
IR-Sensoren bestückt, die seitlich am Mähwerk angebracht wird und immer 
nur den Teil zu überwachen, der noch nicht gemäht wurde. Denn vor dem 
Mähwerk ist die Zeitspanne zu kurz, um darauf reagieren zu können.
Das Teil wird immer wieder optimiert. Vielleicht kommt es ja dann wenn 
es ausgereift ist zur Serienreife. So richtig ist das Teil noch nicht 
stabil,
denn mit Mähwerk ergibt sich eine riesige Spannweite.
Man kann auch vor dem Mähen die Wiese damit abfahren, aber das braucht 
mehr
Zeit.
Die Wiesen müssen eh nur in der Zeit überprüft werden, wo es Rehkitze 
gibt.
Jedem Landwirt, der mit seinem Mäher ein Rehkitz erwischt hat und 
Hackfleisch produziert hat - teilweise bleibt nur die Hälfte der Kitze 
übrig oder man erwischt nur einen Fuß oder ein anderes Körperteil - 
blutet das Herz, wenn man eins erwischt hat.
Der Landwirt muß eh vom Tracktor absteigen, ob er nun das lebendige 
Rehkitz rettet oder den Hackfleischhaufen beseitigen muss.

Autor: gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils schrieb:
> Wieso also das Gebiet nicht vor dem Mähen sondieren, z. B. mit einer
> IR-Kamera auf einem Quadrocopter.
> Das dürfte auch bezahlbar sein.

Nils schrieb:
> Mit einem Kamera-Blickwinkel von vielleicht 50° aus 20-30 m Höhe, wäre
> der Zeitaufwand bei der Helicopter-Lösung auch überschaubar.

Find ich auch die praktikabelste Lösung. Der Quadrokopter könnte ja 
relativ stationär vor dem Mähdrescher fliegen und eine einigermassen 
gute Sicht (auch im IR-Bereich) von oben gewährleisten. Auf jedenfall 
wäre das mit den entsprechenden finanziellen Mitteln ein sehr 
interessantes Projekt. :-)

- gerd

Autor: ,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Rechen könnte die Kitze ja auch "aufsammeln"...
Metallstreben, vore Kugeln dran, das die kleinen nicht grad aufgespiest 
werden, sollte doch gehen und der Materialaufwand ist verhältnismässig 
gering.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein Bericht 
(http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Mit-Pla...) 
über eine preiswerte und effektive (?) Lösung.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
,,, schrieb:
> Der Rechen könnte die Kitze ja auch "aufsammeln"...

Als Matsch, oder zumindest mit gehäckselten Knochen? Ein Mähdrescher 
fährt viel zu schnell.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ichselber schrieb:
> Uhu Uhuhu schrieb:
>> Und wie willst du ein Kitz von Berührungen mit Getreidehalmen, oder gar
>> Mais unterscheiden?
>
> Naja, Getreide- oder Grashalme haben dann doch eine "etwas" geringeres
> Massenträgheit als Rehkitze.

Nur sind Gras- und Getreidehalme auch ineinander verhakt und leisten 
dann schon einigen Widerstand.

> Das sollte eigentlich nur eine Frage der Abstimmung sein.

Nur ist gut.

Autor: Benedikt Friedl (bingo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
vielen Dank für die ganzen Antworten.
Das mit Berühren geht nicht, wie schon oben erklärt wurde.
Einen "Rechen" hat man frühers schon immer vor das Mähwerk gesetzt, aber 
mittlerweile sind die Geschwindigkeiten so gestiegen, dass man das Kitz 
einfach zerlegen würde damit...
Quattrocopter wäre auch praktikabel, aber auch schon wieder irgendwie 
teuer.
Ich werde das ganze einfach nochmal durchdenken und dann sieht man 
weiter...
Trotzdem nochmal Dankeschön an alle tollen und kreativen Köpfe hier ;)

Gruß Bingo

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Katzenhalter schrieb:
> Das sieht unsere Katze aber mal gaaaaanz anders... ;-)

Schön für dich, dass du noch eine normale Katze hast!

Autor: Daniel F. (danielosna)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade in der Neuen Osnabrücker Zeitung etwas interessantes 
gelesen:

Der DJV (oder war es der Niedersächsische Jägerverband) hat bzgl. der 
Thematik Versuche auf Versuchflächen mit 60 hA gemacht. Der größte 
Erfolg (keine Verluste) wurde mit folgenden Maßnahmen erreicht:

- Vertreiben der Tiere durch aufstellen kleiner Radios, Flatterbänder,
  knisternder Papiertüten den Abend vor der Mahd

- Mähen von Innen nach aussen um den Tieren mehr Fluchtwege offen zu 
halten (lt. Studie genauso schnell nur gewöhnungsbedürftig)

- Absuchen der Feldränder mit Jagdhunden während der Mahd


Hab den Artikel gelesen und musste gleich an diesen Thread denken. 
Leider ist der Artikel online nicht zu finden

Autor: Andreas B. (loopy83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt nicht den ganzen Thread gelesen:
Aber so ein Mähwerk hat doch eine endliche Breite.
Das Feld wird sicher in Bahnen oder im Kreis abgefahren und gemäht.
Könnte man dann nicht einen Sensor oder sowas seitlich am Mähwerk 
anbringen?
Und zwar die Seite, die als nächstes gemäht wird.
Damit fallen große Aufbauten nach vorne weg und man hat wirklich genug 
Reaktionszeit.
Ich könnte mir vorstellen, dass ein Blick von oben hilfreicher wäre als 
direkt vom Mähwerk aus... egal welcher Sensor sollte da Probleme machen. 
Wenn man einen breiten Aufbau zur Seite hin macht, kann man auch von 
oben auf das Mähgut schauen und so die Erkennung verbessern?

Aber welcher Sensor dafür geeignet ist, weiß ich nicht... ist nur so 
eine Idee. Vielleicht ist das ja auch nicht machbar...

Grüße

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Könnte man dann nicht einen Sensor oder sowas seitlich
> am Mähwerk anbringen?

Wie pfiffig. Aber nicht patentierbar. So machen es nämlich
alle anderen schon lange....

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - Vertreiben der Tiere durch aufstellen kleiner Radios, Flatterbänder,
  knisternder Papiertüten den Abend vor der Mahd

Ich glaube, im Spiegel gelesen zu haben, dass irgendwo ein Versuch mit 
Luftballons gemacht wurde, die am Tage vor der Mahd um die Wiese herum 
angebunden wurden und die Tiere erfolgreich ferngehalten haben. Das war 
wohl die preiswerteste und wirksamste Methode.

Also, warum so einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber es gibt einen offenbar einen unumstößlichen Grundsatz:

Wenn mehrere Lösungen eines Problems existieren, wird garantiert die 
schlechteste gewählt.

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich selbst hab auch einne Landwirtschaft zu Hause, das Problem ist 
bekannt, obwohl es bei uns in der gegend eher selten auftritt.

Bei einem Heckmähwerk hat man von der Zugmaschine aus genügend sicht auf 
den Boden, voraussetztung ist natürlich, dass das Gras nicht ienen 
Halben Meter groß ist.
Anders siehts beim Frontmähwerk aus, da man einfach zu wennig sicht auf 
den Boden bekommt.

Einen Rechen vor dem Mähwerk wäre absolut sinnlos, würde immer auslösen 
und der Rechen wäre immer voll mit Gras oder so...

Daniel F schrieb:
- Vertreiben der Tiere durch aufstellen kleiner Radios, Flatterbänder,
  knisternder Papiertüten den Abend vor der Mahd

- Mähen von Innen nach aussen um den Tieren mehr Fluchtwege offen zu
halten (lt. Studie genauso schnell nur gewöhnungsbedürftig)

- Absuchen der Feldränder mit Jagdhunden während der Mahd

Methode eins und zwei find ich am praktikabelsten, wobei sich Methode 2 
bei kleinen Feldern nicht leichtumsetzten lässt (Gegenmähen).

Das absuchen des Feldes mit einem Quadrokopter find ich bei sehr größen 
Feldern und Mähwerkern ( Butterfly,... ) am Sinnvollsten und 
Kosteneffektivsten. Allerdings sehe ich ein Problem mit der 
Stromversorgung des Geräts, da so ein Mäh- oder Drehschtag bei 
enstprechender Größe des Feldes sehr lang sein kann ( nicht nur einige 
Stunden...).

Bin gespannt ob ihr eine Praktikable Lösung findet.
Grüße aus Vorarlberg
Lukas

Autor: Michael Beck (mbeck90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also meiner Meinung nach ist die Lösungsidee mit dem Quadrocopter die 
Beste.

Der finanzielle Aspekt dürfte für einen Landwirt im Normalfall auch eher 
unerheblich sein (natürlich solange es in einem humanen Rahmen bleibt 
von ca. 1-2 T €).

Neben der Erkennung von Rehkitzen wäre es dann ebenfalls noch möglich 
das Feld auf weitere für den Landwirt interessante Dinge zu überprüfen 
(fragt mich nicht nach was genau, ich kenne die Branche nur durch die 
Produkte ;-) )

Ausserdem wäre der Landwirt damit sicherlich die erste Zeit DAS 
Dorfgesprächsthema, wodurch sich andere vielleicht anschließen würden.



Edit:
Zwecks Stromversorgung:

Nur zwei Gedanken, dich ich in keinster Weise überdacht habe, sondern 
die mir als allererstes in den Kopf geschossen sind:

- Solar

- Drahtgebunden

wie gesagt: in keinster Weise überdacht

Autor: Michael Beck (mbeck90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja, und ausserdem steht dem Quardrocopter so eine riesen Fangemeinde 
zur Verfügung, so dass das Projekt sicherlich erfolgreich abgeschlossen 
wird ( entsprechender Ergeiz vorrausgesetzt)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, kleine Radios, am Tag vor der Mahd plaziert, sind die beste 
Lösung.

Jäger versuchen damit auch Wildschweine von frisch eingesähten Äckern zu 
vertreiben - das funktioniert aber nur begrenzte Zeit, weil die Viecher 
auch nicht blöd sind.

Autor: Disco Stu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
> Ist auh vollkommen sinnlos. Wo sollen sie denn hinrennen? Fasst man sie
> an, nehmen die Eltern das Tier nicht mehr an. Zudem werden Abertausende
> Mäuse bei der Mahd zwangsläufig getötet. Da machen die 3 Rehkitze und 5
> Karnickel den Kohl auch nicht mehr fett. Wenn ihr damit ein Problem
> habt, esst halt Kuhfleisch oder Walfleisch, das ist ethisch das Beste.

@Tine: Ich will dich nicht mehr heiraten!

Autor: söldkjfhgölsfdahglökj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
> Ist auh vollkommen sinnlos. Wo sollen sie denn hinrennen?

Warst du schon mal auf einer Wiese? Hast du sowas schon mal gesehn? Ich 
glaube nicht!

Tine Schwerzel schrieb:
> Da machen die 3 Rehkitze und 5
>
> Karnickel den Kohl auch nicht mehr fett.

Hast du schon mal ein Rehkitz gesehen oder schreien gehöhrt, bei dem 
alle vier Beine ab sind? Ich glaube nicht!

Autor: ReinHerR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehe ich recht in der Annahme, dass die Rehe ein bischen von dem 
Getreide plattdrücken? Das heißt, dass sie auch von schräg oben sichtbar 
sind.
Vielleicht geht es, wenn man von einer hoch aufgehängten Farbkamera die 
brauntöne auswertet. Somit sollte eine Unterscheidung zwischen Getreide, 
Ackerboden oder Reh möglich sein.
Gruß
ReinHerR

Autor: Stefan K. (sdwarfs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich les hier schon ne Weile mit... weil's mich interessiert, was heraus 
kommt. Wie gesagt: die Erkennung der Tiere sollte noch das wenigste 
Problem sein - eher noch das rechtzeitige reagieren und "beseitigen" (ob 
jetzt tragen oder verscheuchen, was ja nicht so recht funktioniert).

Meine beiden Favoriten sind derzeit eine Kamera auf ner Art Hochsitz 
oder halt irgendwo weiter oben montiert... wie ne Überwachungskamera, 
schwenkbar...
Oder nen Quadro-Copter. An der Uni arbeiten wir hier mit solchen Geräten 
(also nicht ich direkt, sondern die Leute an einem anderen Lehrstuhl in 
der Nähe). Die können relativ hohe Gewichte tragen und sind einigermaßen 
bezahlbar. Die Energieversorgung würde ich in dem Fall kabelgebunden 
lösen und an eine Solarzelle mit Pufferakku anschließen.

Beide Verfahren arbeiten über Kameras. Wie siehts denn mit den 
Programmierfähigkeiten aus?
Zur Erkennung der Tiere würde ich zum SIFT oder SURF-Algorithmus 
(http://en.wikipedia.org/wiki/SURF bzw. 
http://en.wikipedia.org/wiki/Scale-invariant_featu...) greifen. 
Bei Wikipedia sind auch einige frei verfügbare Bibliotheken verlinkt, 
die den Algorithmus umsetzen.

Was man dafür braucht sind vor allem "Beispielbilder" für das Objekt.

Nicht zu vernachlässigen ist, dass die Kamera Bilder liefern muss, die 
brauchbare Qualität haben. Ne Webcam würde ich also nicht empfehlen. 
Wichtig ist ein Autofocus und wenig "Bildrauschen". Eine Umsetzung auf 
einem Handy wäre denkbar (sowas wird hier teils gemacht), wenn die 
Kamera brauchbar ist und näher heran gebracht wird (also z.B. mit dem 
Quadcopter drüber geflogen wird und nicht nur aus der Ferne mal 
"sondiert" wird).
Bei Handykameras und billigen Kompaktkameras kann man das Bildrauschen 
einigermaßen beseitigen, indem man das Bild auf 50% Breite und Höhe 
runter rechnet. Heißt aber, dass man nur noch ein viertel der Auflösung 
(in Megapixel) hat. Insbesondere Handy-Kameras haben normalerweise 
keinen Infrarot-Filter eingebaut. Man sieht also nen Teil vom 
Infrarotspektrum (z.B. das Licht von der LED einer Fernbedienung). In 
wie weit man damit Tiere besser sieht, kann ich nicht sagen.

Das Beste wäre, wenn mal jemand ne Reihe von echten Bildern macht (evtl. 
mit ner guten Kamera), wie die Tiere da normal so rum liegen. Aus sagen 
wir 5 Metern Entfernung, damit noch genug vom Feld mit drauf ist.
Evtl. auch mit dem Handy mal ablichten...
Dann könnte man sich das mal in Ruhe am Rechner ansehen, welche Methoden 
sinnvoll sind.

Grüße,
Stefan

Autor: Stefan K. (sdwarfs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Hier noch eben eine Liste von Quadrocoptern mit Links und 
geschätzten Preisen:
* http://multicopter.org/wiki/Multicopter_Table

Die Seite http://multicopter.org/wiki/Main_Page ist evtl. allgemein 
Hilfreich, was das Thema angeht....

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan K. schrieb:
> Wie gesagt: die Erkennung der Tiere sollte noch das wenigste
> Problem sein - eher noch das rechtzeitige reagieren und "beseitigen"

Du unterschätzt das Problem um Größenordnungen.

Selbst wenn man ein System hat, das im Labor sehr schön funktioniert, 
hat man es noch lange, lange nicht im Feld laufen. Da treten 
Widrigkeiten, auf die du an deinem Schreibtisch im Leben nicht kommst.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vier Gründe, die gegen den Quadrokopter und Kamera sprechen:

1. Wie soll der Quadrokopter bei stärkerem Wind eingesetzt werden?

2. Die Standzeit vom Quadrokopter kann bei weitem nicht die Dauer eines 
Ernteeinsatzes erreichen. Bei kabelgebundener Stromversorgung verstärkt 
sich Punkt 1 um ein Vielfaches.

3. In der Regel wird bei trockenem Wetter geerntet. Wie soll die Kamera 
bei dem enstehenden Staub noch irgendetwas erkennen können? Meiner 
Meinung nach fallen nahezu alle optischen Messprinzipien aus.

4. Kamerabasierte Lösungen sind extrem von den Lichtverhältnissen 
abhängig. Dämmerung, direkte Sonneneinstrahlung, Reflexionen, Bedeckter 
Himmer, Schatten, usw...

Autor: Stefan K. (sdwarfs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> 1. Wie soll der Quadrokopter bei stärkerem Wind eingesetzt werden?
Ist kein Problem mit einem GPS-Modul. Der Quadcopter hält selbstständig 
die Position (also den weht es nicht weg). Die sind auch schnell genug, 
um bei hohen Windstärken mitzuhalten. Problematisch könnte die Qualität 
der Kamerabilder werden...

Vielleicht mal nen kleines Video, damit man einen Eindruck bekommt, was 
die können (ist von einem Tricopter, also 3 Rotoren...):
http://vimeo.com/11061240

>> 2. Die Standzeit vom Quadrokopter kann bei weitem nicht die Dauer eines
Ernteeinsatzes erreichen. Bei kabelgebundener Stromversorgung verstärkt
sich Punkt 1 um ein Vielfaches.

Den Akkubetrieb direkt im Gerät sehe ich auch eher problematisch. Ne 
Autobatterie (12Volt, 12Ah => 144Wh) am Boden sollte aber z.B. für so 
einige Flugstunden reichen...
Und, ja... mit dem Kabel wirds bei extremen Windstärken problematischer. 
Das sollte mit einem starren, dünnen Plastikrohr (evtl. geht nen 
festerer Silikonschlauch) weit genug zur Seite oder nach unten weg 
geführt werden, bevor es dann zur Strom/Spannungsquelle geht. Beim 
Fluggerät im Video wurde das z.B. für die Antenne so gelöst und dürfte 
gut funktionieren.

Problematisch sehe ich vor allem das Gewicht des Kabels (sollte 1-2kg 
nicht übersteigen).


>> 3. In der Regel wird bei trockenem Wetter geerntet. Wie soll die Kamera
bei dem enstehenden Staub noch irgendetwas erkennen können?
>> 4. Kamerabasierte Lösungen sind extrem von den Lichtverhältnissen
abhängig. Dämmerung, direkte Sonneneinstrahlung, Reflexionen, Bedeckter
Himmer, Schatten, usw...

Der Quadcopter sollte auch rechtzeitig "vor" dem Ernten anfangen drüber 
fliegen. Da wird noch nicht so viel Staub aufgewirbelt. Direkt neben dem 
Traktor sieht man natürlich nicht so viel, da ists dann aber auch eher 
zu spät. Der ist im Prinzip auch schneller als der Traktor... muss dafür 
aber immer mal kurz in den Schwebeflugmodus gehen, um gute Bilder zu 
machen (sonst verwackelt das nur).

Das Fluggerät sollte im Tiefflug (ca. 20 Meter) übers Feld fliegen. Die 
Kamera sollte unten dran montiert sein und direkt nach unten 
fotografieren. Damit gibt es keine Gegenlichtaufnahmen. Die Lichtmenge 
sollte für eine Handykamera kein Problem sein, wenns nicht gerade eine 
Gegenlichtaufnahme oder "Mitten in der Nacht" ist. Gegenlichtaufnahmen 
sollten wir keine haben... und mitten in der Nacht wird auch nicht 
gemäht bzw. sollten die Tiere dann auch schon langsam mal "beseitigt" 
sein, wenn man Vormittags anfängt das Feld zu sondieren... Das keine 
neuen Tiere während des Erntens hinzukommen, sollte man irgendwie 
absichern. Ist aber relativ unwahrscheinlich, wegen den 
Maschinengeräuschen. Wenn die Tiere schon nicht fliehen... sich dort 
verstecken wo es lauten Krach gibt werden sie aber sicher nicht ;-) So 
"blöd" sind die dann auch nicht... Wenn doch, gibts halt dann halt doch 
(un)natürliche Auslese...

Im Prinzip könnte das Gerät jeweils einen 10x10 meter großen Bereich 
"abfotografieren", 10 Meter weiterfliegen und nächstes Foto. Die Analyse 
kann sofort im Gerät (Handy) durchgeführt werden. Wird ein Reh gefunden, 
hält es z.B. einfach dort an... und wartet, dass das Reh beseitigt wurde 
(aus dem 10x10 Meter-Bereich).
So ein 10x10 Meter Block sollte in ca. 1-2 Sekunden erledigbar sein, 
bedeutet ca. 3000 bis 6000 m² pro Minute... in 1/2 Stunde sind das bei 
3000 m² pro Minute ca. eine Fläche von 300 x 300 Metern. Je nach 
Flughöhe kann man die Fläche pro Foto vergrößern und die Fläche pro Zeit 
erhöhen, da die meiste Zeit für das "kurz anhalten... Foto machen" drauf 
geht.
Das geht natürlich auf Kosten der Auflösung pro m².
Bei 10x10 Meter und 3,2 Megapixeln einer heute üblichen Handycam hat man 
noch etwa 200x150 Pixel pro Quadratmeter. Das sollte reichen, um ein 
größeres Tier zu erkennen.
Die Flugsteuerung übernimmt die (fertige) Software, welche direkt in den 
Geräten läuft. D.h. sowas wie "Position halten" können die meisten... 
muss man vorher schauen... in der Tabelle (Link im letzten Posting) 
recht einfach heraus zu finden.

Theoretisch könnte man die "Analyse" auch per Hand am Rechner machen und 
das Fluggerät macht einfach nur die Bilder vom Feld aus der 
Vogelperspektive (incl. Position z.B. im Dateinamen der Bilder).

Und: Keine Sorge, ich denke schon etwas praktischer... ich hab auch 
schon aufm Feld geholfen als Jugendlicher (Kartoffelacker und Getreide 
binden etc)... kann also ein wenig mitreden.

Ich hoffe mit den Zusatzerklärungen erscheint das nun etwas 
realistischer.
Die Frage ist, welche Qualifikation (Programmieren, Handwerkliche 
Fähigkeiten, Löten) der jenige hat, welcher den Thread gestartet hat...

Davon ist meiner Meinung nach abhängig, ob diese Lösung wirklich 
realistisch ist.

Grüße,
Stefan

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich war vorher gerade mähen und habe mir zusätzlich gedanken über die 
Erkennung und der Handlung gemacht.

Angenommen es fliegt ein Quadrocopter einige meter vor dem Mähwerk, 
sagen wir mal 10 Meter, und es wird mit 5 m/s Gemäht dann lege habe ich 
vom erkennen bis zur handlung 2 Sekunden zeit um zu stehen bleibt.

Bei größeren Häxlern ist es üblich eine Metallerkenung zu installieren, 
bemerkt diese ein Mettal, wird in der Kabine ein Signal gegeben und das 
Schneidwerk stellt ab, der Häxler selbst fahrt weiter, bis der Fahrer 
eingreift, das dauert durchaus einige Sekunden (abbremmsung sollte 
langsam erfolgen wegen Grasnabenbildung).

Jetzt zurück, es wird mir als Fahrer ein Signal gegebne, dann hätte ich 
2 sekunden zeit um von 18km/h auf 0 abzubremsen, wenns nur ein wenig 
steil ist, ist das kaum zu schaffen.

Ich wäre eher dafür das bei ehnem Signal automatisch das Mehwerk 
angehoben wird (folgt hydraulisch und ist erheblich schneller weit 
unter 0.5 sekunden, für einen Hub um einen Halben Meter, könnt ich 
ausprobieren falls es jemand intressiert.
Vor dem Traktor ist es ist es bei enem Heckmähwerk unintressant, da da 
bis uf die ersten gemähten Streifen das gras immer schon gemäht ist und 
vorallem hat man dan genügend sicht auf den Boden.

die Hydralische umsetzbarkeit ist sehr einfach und ich denke auch am 
erfolgversprechensten.


Grüße Luaks

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen Vorschlag, wie man die akustische Vergrämung 
perfektionieren könnte:

Rund um den Acker werden relativ kleine Lautsprecher aufgestellt, die so 
angesteuert werden, daß sich das Signal auf einem kleinen Bereich im 
Feld zu deutlicher Lautstärke addiert. Diesen Punkt läßt man so wandern, 
daß Tiere, die in den Acker hinein laufen wollen, den Eindruck bekommen, 
daß z.B. ein Hund auf sie zukommt - sozusagen eine virtuelle 
Treiberkette. Dann werden sie die Flucht ergreifen.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Diesen Punkt läßt man so wandern,
> daß Tiere, die in den Acker hinein laufen wollen, den Eindruck bekommen,
> daß z.B. ein Hund auf sie zukommt

Outdoor-Dolby-Digital, sags doch gleich. Dann noch die passende 
Großleinwand für den Fuchs und Wachen wegen der GEZ-Eintreiber.  :)

Autor: Lehrmann Michael (ubimbo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas B. schrieb:
> Angenommen es fliegt ein Quadrocopter einige meter vor dem Mähwerk,
> sagen wir mal 10 Meter, und es wird mit 5 m/s Gemäht dann lege habe ich
> vom erkennen bis zur handlung 2 Sekunden zeit um zu stehen bleibt.

Wie wär's wemm du 20 oder vielleicht auch 25m vor dem Mähwerk fliegst ?!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Outdoor-Dolby-Digital

Das hat mit Dolby nicht die Bohne zu tun.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> den Eindruck bekommen,
> daß z.B. ein Hund auf sie zukommt

Mit "Outdoor-Dolby-Digital" meine ich die räumliche Erfassung der 
Geräuschquellen. Dafür steht Dolby Digital umgangssprachlich.

Oder nenne ich es eben "Outdoor 24.0 Simulant®"

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dolby ist in erster Linie ein Rauschunterdrückungssystem: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Dolby - das ist hier aber völlig 
uninteressant.

Ich denke bei der Geschichte weniger an räumliche Erfassung eines 
Signals, als an Synthese so eines Signals aus einem Monosignal und 
Vorgabe einer Trajektorie, auf der sich diese virtuelle Schallquelle 
über den Acker bewegt.

Durch die Überlagerung einer Anzahl von passend phasenverschobenen 
Signalen soll an einem Punkt eine relativ hohe Lautstärke erzeugt 
werden, während an anderen Punkten die Teilsignale sich mehr oder 
weniger auslöschen oder zu einem Rauschen verschmieren.

Autor: Stefan K. (sdwarfs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, also im Vorfeld "vertreiben" halte ich auch für ne gute Lösung. Das 
mit dem Lautsprechersystem ist z.B. ne vielversprechende Lösung.

Das mit den flatternden Plastiktüten? Hm, weiß ich nicht...

Was mir zuerst in den Sinn kam war: Warum nicht eher ansetzen und nicht 
erst, wenns zu spät ist....
Warum nicht die Tiere generell "aussperren". Wie wärs mit nem 
elektischen Weidezaun? Kostet jedenfalls weniger als die anderen 
Technischen Lösungen. Allerdings dürfte das beim Wenden des Traktors 
hinderlich sein...

Generell könnten auch Ultraschalltöne oder sowas funktionieren... das 
stört dann zumindest Menschen nicht (wohl aber andere Tiere, wie z.B. 
Hunde).

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Dolby ist in erster Linie ein Rauschunterdrückungssystem:

Man Uhu, Du konntest auch schon mal besser lesen.

mhh schrieb:
> Outdoor-Dolby-Digital

DOLBY DIGITAL!

http://de.wikipedia.org/wiki/Dolby_Digital

Da geht es weniger um Rauschunterdrückung, sondern eher um 
Mehrkanalübertragung. Die Firma Dolby macht noch anderes Zeugs als nur 
Rauschunterdrückung.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Da geht es weniger um Rauschunterdrückung, sondern eher um
> Mehrkanalübertragung.

Aber auch darum geht es bei meinem Vorschlag nicht. Übertragen wird ein 
Kanal der mit der passenden Verzögerung vom jeweiligen Lautsprecher 
abgestrahlt wird, so daß es in einem bestimmten Bereich des Ackers zu 
einer positiven Überlagerung aller Lautsprecher kommt.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sei doch nicht so bierernst.

Du willst eine Schallquelle über den Acker wandern lassen. Dabei sind 
gewisse Parallelen zu ... na Du weißt schon da.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klink dich hier ein und erweitere den Markt:
http://www.fraunhofer.de/en/press/research-news/20...

Arno

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dolby ist in erster Linie ein Rauschunterdrückungssystem

Dolby ist in erste Linie ein Familienname
und in zweiter Linie der Name einer Firma die Herr Dolby gegründet hat,
die drittens Rasuschunterdrückungssysteme erfand
und sich viertens mit Surroundsound beschäftigte.

Wer von Dolby nur Rauschunterdrückung kennt, hat nix gelernt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Wer von Dolby nur Rauschunterdrückung kennt, hat nix gelernt.

Danke MaWin, auf deinen Scharfsinn kann man sich verlassen!

Autor: Michael Beck (mbeck90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darf ich mal fragen, wie der aktuelle Stand der Dinge ist?
Lässt du das Ganze bleiben oder hast du dich für eine der Lösungen 
entschieden oder vielleicht eine ganz andere lösung gefunden?

Wäre ja schade wenns das jetzt gewesen sein sollte;-)

Gruß

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Beck schrieb:
> Darf ich mal fragen, wie der aktuelle Stand der Dinge ist?
> Lässt du das Ganze bleiben oder hast du dich für eine der Lösungen
> entschieden oder vielleicht eine ganz andere lösung gefunden?

Wollte auch mal fragen ob noch was läuft.

Noch ne Idee um das Gerät viel Attraktiver zu machen wäre eine 
Steinerkennung! Soll heißen nähert sich das Mähwerk einem größeren 
Stein, welcher im Boden fest liegt und einiges aus der Wiese so um di 10 
cm herausragt, wird eine Warnung/ anhebung des Mähwerks unternommen.

Wenn sich dieses "Feature" integrieren lässt, wäre es sehr Intressant 
für viele Landwirte, da einige Mähwerke/ deren Getriebe dran glauben 
müssen und sollch eine Reperatur kostet gleich mal 5k€...

Grüße
Lukas

Autor: Sven W. (Firma: basement industries) (dj8nw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schade,...anscheinend leider eingeschlafen....

Autor: Lukas B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
leider...

Autor: Sven W. (Firma: basement industries) (dj8nw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin aber momentan selber drüber mir ne Kitzrettung zu bauen, da ich 
selber Jäger bin und aus gegebenem Anlass mehr oder weniger dazu 
gezwungen bin.

Allerdings setze ich anders an, nicht beim mähen sondern 
optisch-akustische Warnmelder am Vortag in die Wiese....
macht ganz gute Fortschritte!

Autor: Axel Düsendieb (axel_jeromin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sven,
ist der akustische Warnmelder auf Ultraschall Basis?

Optisch: Rundumleuchte oder Blitzlampe ?


Axel

Autor: Sven W. (Firma: basement industries) (dj8nw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Axel!

> ist der akustische Warnmelder auf Ultraschall Basis?
 Ne, Piezo-Summer in versch. Frequenzen und Periodendauer angesteuert.
> Optisch: Rundumleuchte oder Blitzlampe ?
blaue LED´s 360 Grad um Horizont
Blau deswegen, da gerade Schalenwild bei blau die größte Empfindlichkeit 
auf der Netzhaut haben!

Hast wohl Interesse ein bisschen mitzumachen?

Gruß, Sven

Autor: Benedikt Friedl (bingo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich habe das ganze dann doch wieder verworfen, da meine Mittel natürlich 
sehr begrenzt sind (Azubi) und ich dann doch nicht so viel ausgeben 
möchte...
Ausserdem würde es mir ja keiner bezahlen. Wäre ja nur für mich als 
"Lernobjekt" gewesen.
Aber ich lese an dem Thread weiter, denn so eine "Vortages"-Variante ist 
ja anscheinend nicht so teuer...

Gruß Bingo

Autor: Axel Düsendieb (axel_jeromin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Sven,
wie viel Fläche bzw welchen Radius um das Gerät bekommts Du denn 
wildfrei?


Axel

Autor: Sven W. (Firma: basement industries) (dj8nw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wie viel Fläche bzw welchen Radius um das Gerät bekommts Du denn
> wildfrei?

Hi Axel!
Also momentan bin ich noch in der Planungsphase bzw Testboard,
aber erfahrungsgemäß (Abstecken der zu mähenden Fläche mit Pflöcken und 
blauen Plastiksäcken) brauchen wir für ne Fläche von 500m x 50-100m so 3 
bis 4 Teile, wobei ich denk ich je nach Lautstärke/Helligkeit nach unten 
korrigieren kann.

Darf ich fragen, bist Du Jäger/Landwirt?

Gruß, Sven

Autor: gustl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht es eigendlich darum die Kitze (generell Tiere!) vor Schaden zu 
bewahren, oder wird der Mäher bzw. Mähgut geschädigt und somit der Bauer 
geschädigt ?

Was ist der eigendliche Hintergrund ?

Autor: Sven W. (Firma: basement industries) (dj8nw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gustl schrieb:

> Was ist der eigendliche Hintergrund ?


Servus Gustl!

Glaub wenn Du weiter oben gelesen hast dass ich Jäger bin, erübrigt sich 
die Antwort,oder?

Gruß, Sven

Autor: Axel Düsendieb (axel_jeromin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Sven,
bin E.Ing. der das Thema einfach intressant findet.

Wenn das so im Umkreis von 100m wirkt ist das schon eine ausreichende 
Leistung.


Axel

Autor: Sven W. (Firma: basement industries) (dj8nw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na das is doch schon mal schön zu hören! machen sich meiner Meinung nach 
nicht sehr viele Leute drüber Gedanken!
Ich sag mal um nen Feldversuch zu starten ists ja goßteils leider schon 
zu spät, zumindest was Kitzrettung angeht. Aber zweites Einsatzgebiet 
Wildschadenverhütung steht ja momentan noch im Mais an, hab z.Zt. 2 
Teile als Test draußen, wobei als Ergebnis kann ich sowas auch noch net 
zählen, da das doch ein ziemliches Zerrbild geben würde, da nur in einem 
Feld eingesetzt, und wer sagt, dass ausgerechnet da im Moment die Sauen 
drin sind, aber ich bin zumindest schon zuversichtlich dass, wenn ich 
für die nächste Saison mehrere fertig habe, es etwas exemplarischer 
wird!
Woher kommst Du wenn ich fragen darf?

Gruß, Sven

Autor: Sebastian M. (compressed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier wird eine Tischkreissäge gezeigt, die bei Körperkontakt blitzartig 
anhält. Könnte man ja auf den Mäher übertragen. Danach ist das Ding zwar 
schrott, aber Reh gerettet!
Ist aber trotzdem ganz schön anzusehen das Video :)
http://www.veoh.com/browse/morelike/v17875330WEYYd...

sorry für den nicht ernsten Beitrag

Autor: JFGPM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessantes Thema. Freut mich, dass es hier so eifrig diskutiert wird.

Meine bisherigen Erfahrungen:

1. Wiesen nach speziellen Mustern mähen:

www.wildundhund.de/r30/vc_content/.../028_033_kitze_retten_0905.pdf
(Am Ende der Seite sind Vorschläge. Es gibt dazu noch ein eigenes 
Faltblatt, dass ich gerade aber nicht finde)

2. Kurz vor der Mahd die Wiese mit Hunden absuchen. Das ist aber nur bei 
überschaubaren Flächen möglich. Oder man nimmt sich in der Zeit Urlaub 
(muss dann aber ab und an recht spontan gehen) und muss bei viel Wiesen 
einen ganzen Trupp an Hundeführern haben.
Wenn man nicht lurz vor der Mahd Zeit hat am Abend davor. Dann aber die 
Kitze auf jeden Fall aus der Wiese aussperren (auch am Tag wichtig) da 
sie sonst als bald wieder die Wiese annehmen.

Autor: JFGPM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3. Vergrämung der Wiese, dass die Geis die Kitze aus der Wiese holt.
Das geht mit raschelnden Müllbeuteln, Helium gefüllten Ballons (ab und 
an platzt auch mal einer was zusätzlich beunruhigt), Radios, 
Baustellenlampen und und und.
Kommerziell wurde schon was entwickelt was auch ganz gut funktioniert.

Wildretter AS01 Pro
https://www.mytqu.com/confluence/pages/viewpage.ac...
oder
http://www.lars-wildretter.de/Aktuelles.html

(Vom Verstänkern halte ich inzwischen nichts mehr. Und der Rechen unten 
am Traktor ist putzig aber bar jeder Realität !)

4. Die Detektionsgeräte:
Wildretter:
Es wird schon eine gefühlte Ewigkeit an dem Thema geforscht und da sind 
auch schon ordentlich Gelder verprasst worden. Waren mehrere Millionen 
soweit ich mich erinnere. Selbst Unternehmen wie das DLR waren an der 
entwicklung beteiligt !
Begonnen hat das glaub ich um 1998 und es wird bis heute noch geforscht 
und verbessert. Am Anfang nur mit IR Kameras (dann am besten früh Wiese 
mit Alubaken und zu Fuß absuchen, da dann die Temp.unterschiede noch 
groß sind. Und inzwischen verwenden sie eine Kombi von Microwellen und 
IR Cams.
Die Wildretter sind mehr als bezahlbar, wenn man es wirklich ernst 
meint. Jeder Maschinenring könnte sich locker 2 von den Dingern zulegen. 
Vorteil noch an heißen Tagen. Große Steine in der Wiese werden ebenfalls 
miterkannt.

Tragesystem:
http://isaweiden.de/images/electronic%20engineerin...

http://www.jagdportal.ch/uploads/pics/kitzrettung-1.jpg

http://www.tierschutz-region-thun.ch/geschaftsst/a...

Autor: JFGPM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.op.dlr.de/oe/ir/wildretter/

Und Einsätze haben die auch schon reichlich gefahren !

z.B. hier: http://etec.htlwy.ac.at/index.php?id=wildretter

und weil manche meinen sie müssten das Rad noch mal neu erfinden, 
anstatt an bestehenden Produkten weiterzuarbeiten kochen inzwischen 
immer mehr ihr Süppchen:
http://www.bjv-obernburg.de/info_aktuell.html (weiter unten)

Dann gibt es noch eine Reihe von kleinen Handgeräten. Zu den kann ich 
nichts sagen.
z.B.
http://www.superjagd.com/shop/allesjagd_p3d.php?ci...

Hier wurde so was schon mal in einem Forum besprochen:
http://www.progforum.com/showthread.php?t=9438

Quatrocopter halte ich für weniger sinnvoll, da man einen Piloten 
braucht oder zumindest jemanden der die Route aufspielt. Da gehört schon 
ein bisschen mehr dazu als einfach mal über eine Wiese zu laufen. Daher 
halte ich das für nicht praktikabel.

Bisher gefällt mir das Wildrettersystem und die Licht und Lärm Methode 
(von den technischen Anwedungen am besten)
Damit solche Geräte aber eingesetzt werden, müssen sie schnell 
anzubringen sein, einfach in der Bedienung und sehr zuverlässig sein.
Ach ja, kosten dürfen sie auch nichts (zumindest wenn man die 
Betroffenen fragt)
Ich halte den Preis für die guten Wildretter i.O.
Wenn die Landwirte nicht selber den Schneid haben die Jäger vor dem 
Mähen anzurufen bzw. sich aus der gemeinschaftlichen Kasse so ein Gerät 
zu kaufen sollen sie bei der UJB nachfragen. Jagdabgaben werden für 
jeden Mist ausgegeben. Da kann man auch mal was vernünftiges damit 
machen !

Autor: JFGPM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und hier noch eine interessante Seite zu dem Thema:

http://www.tierschutzinitiative-odenwald.de/kitzre...

Autor: Kommentator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Februar 2011 hat das Projekt "Wildretter" auf der SIMA 
(Internationale Fachmesse für Lieferanten der Landwirtschaft) in Paris 
einen Innovationspreis für ein "sensortechnisches System zur Auffindung 
wild lebender Tiere beim Mähen landwirtschaftlicher Flächen" erhalten. 
Beteiligt ist u.a. das DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt).
Der Wildretter arbeitet mit Kameras im sichtbaren und infraroten 
Spektralbereich sowie mit Mikrowellentechnik und Lasersystemen.

Weiterhin wurden im Mai/Juni 2011 Freiland-Tests mit dem Oktokopter (hat 
8 Rotoren) durchgeführt. Er ist mit einer Infrarot- und einer 
Videokamera ausgerüstet, deren Bilder in Echtzeit zur Bodenstation 
gefunkt werden.
Er kann eine Nutzlast von 0,5 kg über eine Flugzeit von ca. 16 Minuten 
tragen. In dieser Zeit sucht er aus einer Höhe von 50 Metern etwa 4 ha 
ab (entspricht 8 Fußballplätzen).
Die ersten Versuche haben seine grundsätzliche Eignung nachgewiesen: In 
Bayern und Österreich hat er 16 Rehkitze gefunden.

Autor: Mikro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, Rehkitz, Soße und Möhrchen sag ich nur.

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mikro schrieb:
> Hmm, Rehkitz, Soße und Möhrchen sag ich nur.

Also hinter dem Mäher einen automatischen Pfefferstreuer für den 
Rehrücken ;)

Autor: Mikro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre auch einfacher zu realisieren.

Autor: vip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn es vielleicht für den Bastler langweilig sein mag, soll er 
einfach mal probieren, ein paar Tage vorher einen Hund durchzuschicken 
und Pflöcke mit reflektierenden und scheppernden Dingen dran 
aufzustellen. Dazu noch, anstatt sich von außen nach innen vorzuarbeiten 
(wobei die Viecher innen zusammengetrieben werden), besser mal versuchen 
in der Mitte zu mähen zu beginnen wenn möglich (Frontmähwerk).

Autor: vip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fralla schrieb:
> Ein ziviles WBG kommt sicher billiger, trotzdem schein es nicht nicht
> durchzusetzen. Zumindest bei den Mähdreschern welche für klein und
> Mittelbetriebe fahren (was die Großen haben weis ich nicht).

Eine Kleine mit hervorhebung von Personen (oder eben auch Tieren) wie 
sie im Feuerweheinsatz verwendet wird, kostet mehrere Tausend Euro. Die 
Bullard Eclipse als Einstiegsmodell kostet beispielsweise bereits ca. 
5k€, große fangen bei 10k an.

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja recht billig. Trotzdem bringt ein WBG alleine nicht viel, 
denn niemand kann ununterbrochen den Bildschirm beobachten. Und bei denn 
Mähgeschwindigkeiten, welche moderene Mähdrescher fahren, ist die 
Sichtweite viel zu gering, hab ich selbst schon oft gesehen.
Man bräuchte Bilderkennung und mehr Sichtweite. Vl Koameras oder Scanner 
im fernen Infrarospektrum. Terahertztechnik aktiv ausgeführt.

Autor: Rehfreund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Obwohl die Problematik auch bei Mäh-
dreschern vorhanden ist, geht es nicht
um Mähdrescher sondern um Kreiselmäher.
http://de.wikipedia.org/wiki/Kreiselm%C3%A4her
Die sind seitlich, vorn oder hinten am Traktor,
nach vorne offen und seitlich und hinten
mit einer Art Vorhang (Planen) zu.
Ich konnte dieses Jahr im Urlaub
ca. 2 Tage dieses Treiben beobachten.
Die Geschwindigkeit, mit der so eine
Wiese umliegt ist schon erstaunlich.
Da hat kein Tier eine Chance. (leider)
Ich kann die Bauern auch verstehen,
wenn sie vorher aus Zeitgründen nicht
suchen können.
Z.B. diesen Sommer ist das Wetter so
wechselhaft, daß man nur ein paar wenige
Tage zur Verfügung hat, sein Heu für den
Winter trocken zu bekommen.
Trotzdem ist es äußerst lobenswert, wenn
sich jemand Gedanken darüber macht, wie
man die Tiere retten kann.

Tine Schwerzel schrieb:
> Imho vollkommen sinnloser Hippie-Öko-Rotz, der maximal den Brotpreis
>
> nach oben treiben wird, aufgrund häufiger Fehlalarme. Zudem glaube ich
>
> eher, dass wir noch auf den Bäumen sitzen würden und Früchte mampfen,
>
> wenn nicht irgendein Affenvorfahre seine Existenz mal über die von
>
> anderen Tieren gestellt hätte.

Diesem Herrn empfehle ich einmal sich solch
ein Mähwerk anzusehen und sich vorzustellen,
wenn so etwas über ihm hinwegfährt.
Noch besser wäre es für ihn, sich mal beim
Bauern mit auf'n Trecker zu setzen wenn gemäht
wird.
Am besten eine Wiese am Waldrand. Mal sehen, ob
er Blut sehen kann.
Ich bin kein Ökofreak, esse Fleisch und kann
Blut sehen. Trotzdem sollte man Respekt vor
anderen Kreaturen haben auch wenn man nicht
mehr auf den Bäumen sitzt.

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lösung steht doch schon ob:

- Mähen von Innen nach aussen um den Tieren mehr Fluchtwege offen zu
halten

Das haben wir schon vor zig Jahren in der Schule gelernt. Und nun ratet 
mal, wie die Bauern hier ihre Felder mähen. (Kleiner Tip: Von Innen nach 
Aussen nicht.) Wo kein Wille, da auch kein Weg...

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das nützt nichts. Die Kitz ducken sich bei Gefahr in den Bodem rein und 
flüchten nicht, schon oft selbst beobachtet. Und wenn die Nachbarn noch 
nicht gedroschen haben, gibts kein "Außen".

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte doch die Halme etwas höher abschneiden, also oberhalb des 
sich duckenden Kitzes. Dann bleibt nur noch die Gefahr von den Rädern 
überrollt zu werden. Wo gehobelt wird, fallen Späne, so ist das Leben 
nun mal. Und an das Reh: Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.
Fazit: Es gibt keine preiswerte Möglichkeit das Unglück zu verhindern, 
also laßt es gut sein und schließt den Thread!

Autor: vip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fralla schrieb:
> Das nützt nichts. Die Kitz ducken sich bei Gefahr in den Bodem rein und
> flüchten nicht, schon oft selbst beobachtet. Und wenn die Nachbarn noch
> nicht gedroschen haben, gibts kein "Außen".

Keineswegs. Wenn die Mutter merkt, dass Gedahr droht, bringt sie das 
Kitz durchaus weg. Nur darf man da natürlich nicht von außen immer näher 
kommen, denn dann bleibt nur noch der Weg zur Mitte. Wenn das die 
Nachbarn ebenso konsequent anwenden, gibt es kein Problem. Die Tiere 
finden sich schon ein Plätzchen, zumindest ein besseres als mitten in 
einer Wiese die gerade gemäht wird.

Dirk J. schrieb:
> Man könnte doch die Halme etwas höher abschneiden, also oberhalb des
> sich duckenden Kitzes.

Oder gleich alles stehen lassen.

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn die Mutter merkt, dass Gedahr droht, bringt sie das
>Kitz durchaus weg.
Wenn sie gerade da ist, vielleicht. Und es rechtzeitig schaft. Die 
Mähgeschwindigkeiten werden weiter steigen.

>Nur darf man da natürlich nicht von außen immer näher
>kommen, denn dann bleibt nur noch der Weg zur Mitte.
Nur ist es so schwieriger. Denn man muss genau die mitte treffen für den 
beginn, ansonsten fährt der Mähdrescher über leere Stellen. Und er macht 
nur Geld wenn er erntet. Und wenn er für ein Feld 10min länger braucht 
ist das für mittlere und größere Betriebe auf die Saison hin gerechnet 
unrentabel.
Zudem ist es meiner Meinung nach auch nicht die Lösung da nicht 
durchsetzbar und nur sehr begrenzt Sinnvoll.

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fralla schrieb:
> Mähgeschwindigkeiten werden weiter steigen.

Wo bekomm ich gebrauchte Radarblitzer? Ebay?

> Nur ist es so schwieriger. Denn man muss genau die mitte treffen für den
> beginn, ansonsten fährt der Mähdrescher über leere Stellen. Und er macht

Sorry, aber die mähen heute mit GPS. Die können Töpfer-Harald in ein 
Maisfeld mähen, da werden sie ja wohl so eine poplige Mitte finden...

Aber wie gesagt: Wo kein Wille, da kein Weg.

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sorry, aber die mähen heute mit GPS. Die können Töpfer-Harald in ein
>Maisfeld mähen, da werden sie ja wohl so eine poplige Mitte finden...

Ich wusste das, das kommt. Nah klar, die neuen Großen ja. Aber viele 
klein und Mittelbetriebe haben, bzw lassen nicht, mit solche 
Mähdrescher. Und bring das mal einem Bauer bei welcher kenn Handy 
bedienen möchte. Hab selber eine klein Nebenerwerbslandwirtschaft und 
kenne die Probleme.
So einfach ist es nicht. Nur aus der mitte Mähen löst das Problem nicht. 
Ohne ein Effektive Sensorik wird sich das Problem nicht lösen lassen. 
Vor 10 Jahren gabs schon WBGs, Restlichverstärker, GPS im Mähdrescher 
löst das Problem trotzdem nicht. Ich denke, das sich da leider in 10 
weiteren Jahren nichts ändern wird... Die Effektive Sensorik muss auch 
bezahlbar sein, daher ist allles auf Terahertztechnik wohl noch weit 
weg...

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rehkitze leben, Bauern pleite.

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fralla schrieb:
> So einfach ist es nicht.

Unser Biobauer meinte dazu: Noch nie Probleme, weil: Der Mähdrescher ist 
laut, klein und langsam, keine Kabine, also übersichtlich.

Jaja, ich weiss. Ist natürlich kein Vergleich zu unserer hochgezüchteten 
Agrarindustrie mit klimatisierten Kabinen...

Autor: Betelgeuse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal so gesehen: gibt es eigentlich noch Rehe, die natürlichen Todes 
sterben? Falls ja, dann sind die zumindest äußerst selten. Also ist 
jedes heranwachsende Kitz praktisch nicht mehr als eine wandelnde 
Jagdtrophäe! Oder anders gesagt, es können gar nicht genug Kitze beim 
Mähen getötet werden. Denn erst wenn der Bestand dramatisch zurückginge, 
würde man endlich den ach so wichtigen Jägern das Handwerk legen!

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betelgeuse schrieb:
> Denn erst wenn der Bestand dramatisch zurückginge,
> würde man endlich den ach so wichtigen Jägern das Handwerk legen!

Fürs Gleichgewicht müssten die dann die Mähdrescher abschießen...

Autor: Kommentator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fralla schrieb:
> Das nützt nichts. Die Kitz ducken sich bei Gefahr in den Bodem rein und
> flüchten nicht, schon oft selbst beobachtet. Und wenn die Nachbarn noch
> nicht gedroschen haben, gibts kein "Außen".

Von innen nach außen mähen ist auch deshalb eminent wichtig, weil 
flüchtende Wildtiere bereits gemähte Flächen instinktiv meiden (und in 
der "Deckung" bleiben)!

Autor: Kommentator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> Man könnte doch die Halme etwas höher abschneiden, also oberhalb des
> sich duckenden Kitzes. Dann bleibt nur noch die Gefahr von den Rädern
> überrollt zu werden. Wo gehobelt wird, fallen Späne, so ist das Leben
> nun mal. Und an das Reh: Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.
> Fazit: Es gibt keine preiswerte Möglichkeit das Unglück zu verhindern,
> also laßt es gut sein und schließt den Thread!

Die Schnitthöhe sollte nach Möglichkeit 15 cm betragen, schon allein der 
Wiesenbrüter wegen, von denen viele zu den gefährdeten Tierarten 
gehören.

Autor: Kommentator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit vielen Jahren stehen zuverlässige und praktikable Technologien für 
die Wildrettung zur Verfügung, die für einige Hundert Euro im Fachhandel 
erhältlich sind. Dass sie nicht in großem Umfang zum Einsatz kommen ist 
unbegreiflich und unverantwortlich.

Es handelt sich um altbewährte Wärmedetektoren für Mensch und Tier, die 
als professionelle Suchgeräte von Jägern, Grenzschutz, Sicherheits-, 
Rettungsdiensten und Bundeswehr eingesetzt werden.

Die Fachzeitschrift "Pirsch" hat bereits im Jahr 2000 den in den USA 
entwickelten "Life-Finder LF6" getestet und in ihrer Ausgabe 7/2000 als 
sicheres Suchgerät für die Kitzrettung bewertet.
Zitat: "Er funktioniert einwandfrei."
Voraussetzung für ein erfolgreiches Absuchen: Wegen der 
Temperaturdifferenz soll die Suche in den kühleren frühen Morgenstunden 
erfolgen. Das Gerät nimmt noch Temperaturunterschiede von einem Grad 
Celsius wahr.
Es hat eine Reichweite von 100 bis maximal 700 Metern. Für die 
Kitzrettung wird eine Reichweiteneinstellung von 150 Metern empfohlen.

Von Jägern wird dieses Suchgerät auch zur Nachsuche krankgeschossenen 
Wildes eingesetzt. Es "sieht" auch durch hochbewachsene Felder, z.B. 
Maisfelder hindurch.
Es ist sehr handlich und wiegt nur 160 Gramm. Preis: ab ca. 620 Euro.

Ein ähnliches Gerät ist der "HS4000 LASER". Als professionelles 
Wärmesuchgerät kommt er auch bei der Bundeswehr zum Einsatz.Er ist in 
der Lage, Rehkitze in bis zu 1,50 Meter hohem Gras zu finden.
Es ist auch ein handliches Gerät und wiegt 190 Gramm. Der Preis liegt 
bei ca. 350 Euro.

In Österreich werden seit 1999 jedes Jahr mehrere Tausend Rehkitze mit 
dem tragbaren, mehrere Meter breiten "Infrarot-Wildretter" (Firma ISA) 
gerettet. Auch in der Schweiz wird er regelmäßig eingesetzt.

In Deutschland kommt er merkwürdigerweise nur wenig zur Anwendung, 
obwohl er hier vom DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) 
entwickelt wurde.
Wenn mit dem DLR-Wildretter frühmorgens, während der kühleren Tageszeit 
gesucht wird, beträgt die Fehlerquote nur 5%.

Das Wildretter-Forschungsprojekt wird seit 2008 gefördert vom 
Bundesministerium für Bildung und Forschung. Im Rahmen dieses Projektes 
wird der Infrarot-Wildretter durch Kombination mit Mikrowellen- und 
Lasertechnik noch erheblich verbessert.

Autor: gaast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm Thaler schrieb:
> Unser Biobauer meinte dazu: Noch nie Probleme, weil: Der Mähdrescher ist
> laut, klein und langsam, keine Kabine, also übersichtlich.
>
> Jaja, ich weiss. Ist natürlich kein Vergleich zu unserer hochgezüchteten
> Agrarindustrie mit klimatisierten Kabinen...

Süß, nur völliger Blödsinn. Traktor ist auch laut, das Mähwerk kleiner 
als jeder Mähdrescher, und, was brint es?
Stellt sich auch noch die Frage, wer denn dafür sorgt, dass sich nur 
noch "hochgezüchtete Agrarindustrie" (als ob es keine Kleinbauern mehr 
gäbe oder Bio irgendwas damit zu tun hätte) lohnt.

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gaast schrieb:
> Süß, nur völliger Blödsinn.

Klar, der kann es ja auch nicht wissen, hat ja noch nie auf nen 
Mähdrescher gesessen.

> Stellt sich auch noch die Frage, wer denn dafür sorgt, dass sich nur
> noch "hochgezüchtete Agrarindustrie" (als ob es keine Kleinbauern mehr
> gäbe oder Bio irgendwas damit zu tun hätte) lohnt.

Eine entsprechend ausgerichtete, zeit Jahrzehnten betriebene 
EU-Förderpolitik?

Jaja, die Verbraucher, die immer nur billig wollen, sind natürlich 
schuld. Nicht etwa der Lobbyverein von Herrn Sonnleitner...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.