mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kombinetzteil von 5V auf 6V modifizieren


Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe ein TRACO POWER TXL 100-0512DI  mit:

-12V/ 6A und
-5V/ 12A

Mit Hilfe des Potis kann ich die 5V von ca 0V bis ca. 5,45 V (ohne Last) 
verändern.

Wie es der Teufel will, benötige ich 6V. Vermutlich ist das Poti ein 
Spannungsteiler?
Reicht es ein anderes Poti einzubauen oder einen der Widerstände, welche 
sich vor dem Poti befinden zu verändern?

Wer kann helfen?
Gruss Thorsten

Autor: war mal angemeldet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
photo/schaltplan her...
MINDESTENS der name des regelnden ics und seine feedbackschaltung.

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schaltplan, finde ich leider nix im netz.


Schraube das teil gleich auseinander, und versuche was zu skizzieren ;-)

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

erstmal  eine Korrektur der Einstellbaren Spannung:

4,87V  bis 5,47V  nicht (0 bis...)

das blaue Poti hat 869 Ohm (in der schaltung gemessen)

Bei 0 Ohm ist die Ausgangsspannung: 5,47V
Bei 869 Ohm = 4,87V

Vor dem Poti, ist ein kleiner (Baugröße), 2,28 kOhm (in der Schaltung 
gemessen) in Reihe geschaltet.
Dieser befindet sich direk hinter dem blauen Poti, siehe Bild.

An dem Kühl Aluwinkel sitzt ein IRL Z44N

Foto: der Kabelbinder kenzeichnet die %V Klemmen. Die leiterbahn mit sw 
Edding markiert, geht zum Poti.

Ja ein Schaltplan wäre hilfreich

Gruss Thorsten

Autor: Spezi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde zum Testen den Reihenwiderstand zum Poti (wie gross er ist, 
verraten seine Farbringe :-) ) etwas verringern (ca. 25%) und dann 
schauen, ob die Ausgangs-Spannung reicht. Wenn nicht, dann schrittweise 
weiter verkleinern.

BTW: Dir ist klar, dass im gleichen Maß wie die 5V auch die 12V Spannung 
hochgeht (um ca. 20%auf ca. 14,5V)?

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

da die spannung schon bis 5,47V geht, benötige ich ja nicht mehr viel 
bis 6V ;-)


ich muss nochmal messen wo die 12V stehen, wenn die 5,47 erreicht sind.

Ja die farbcodierung ist mir geläufig. jedoch nicht im Kopf, deshalb 
messe ich gerne. könnte auch meine conrad farbleher nehmen.
bzw die Eselbrücken aus der ausbildung 2 rote lippen, 1 brauner pfennig
gelber 4 rädriger bus :-)

Den Tip, den Vorwiderstand zu verändern hatte ich auch gehört. O, 5 V 
ist ja nicht die Welt.
Muss nochmal emails durchpforsten, da ich ich den %Satz um vieviel die 
12 V und 6V abweichen dürfen.
gibts denn keine trick die 12V zu stabilisiern sowie die 6V .

Gruß
T

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten S. schrieb:

> Mit Hilfe des Potis kann ich die 5V von ca 0V bis ca. 5,45 V (ohne Last)
> verändern.

Der Einstellbereich ist laut Datasheet +/-10%. Es mag technisch noch 
weiter gehen, aber was dann unter Last genau passiert...

Wie eben schon erwähnt sind die Ausgangsspannungen solcher Netzteile 
normalerweise gekoppelt. Wenn man an einer davon dreht, dann verändert 
man auch die andere.

Messungen nicht ohne Last ausführen. Zur 100er Serie wird für 
zuverlässige Regelung aller Ausgänge eine Mindestlast von 1,5A 
angegeben.

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut manual, ist nur Output 1 einstellbar, sprich die 5V

Die 12V verändern sich aber leicht mit.

Bin gleicdh wieder im lager und sehe mal was ich an widerständen habe, 
und messe direkt auch die veränderung der 12V

(wieso baut man was mit 6V, grrrrrrrrrrrrrrrrrrrr)

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist es sinnvoller, sich mal zu überlegen, ob deine 
6V-Schaltung nicht auch mit 5(,5)V läuft. Wenn ja, dann Netzteil einfach 
bei 5V lassen, bzw. auf mögliches Max. drehen, und gut.

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-),

das war schritt Nr.1: da dahinter ein recht teurer Diodenlaser kommt,

vetraue ich auf die Aussage des laser herstellers!!!

Der sagt 6V (+/- 5%) = 0,3V--> 5,7  bis 6,3 V.

Ich habe auch laser die benötigen 12V / 5V.

2 Laser  Typen wollen aber 12V /5V.

Ja ich kann auch ein singel 5V Netzteil nehmen, da diese sich auf 6V 
regeln lassen sollten. Bei der 12V version gehts bis ca 13,82.

dann habe ich aber ne menge Platz verloren.


Ich muss mal nach ner Firma suchen die mir das modifizieren.
Evt gibts ja hier jemanden der das per Rechnung auch kann. sollte kein 
mega Problem sein.

sunny day
Thorsten

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lösung lautet:

3k Ohm= 6V.inklusive ein wenig am Poti nach justiert

Den 12V (12,22V), ist es total latte ob am Poti gewerkelt wird.
da ändert sich nix !

bye Thorsten

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.