mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik PWM bei LEDs 1,5A Transistorwahl?


Autor: Max M. (max_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich möchte 50 LEDs über pwm dimmen und bin am überlegen welchen 
Transistor ich dafür nehmen sollte? Einen MOSFET wenn ja welchen oder 
doch einen anderen was meint ihr?

Autor: Thomas Drebert (thomasd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielleicht der IRLIZ44N oder IRLIZ34N hier gibt es diverse Schaltungen 
dazu.
http://www.ledstyles.de
Wo mit erzeugst du die PWM, uC oder NE555?

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre es mal nicht sinnvoll, erstmal mit technischen Daten anzufangen? Je 
nachdem, wieviel Strom eine LEd braucht, und ob alles parallel, oder 
seriell, oder gemischt, kommen unterschiedliche Strom/Spannungswerte 
zusammen. Das sollte man erstmal wissen, bevor man die Bauteilauswahl 
vornimmt. Insofern ist es quatsch, schon irgendwelche Empfehlungen zu 
geben.

Autor: Max M. (max_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sollen 50 rote, 50 blaue, 50 grüne LEDs per pwm gedimmt werden (die 
farben von einander unabhänig)
die leds sollen parallel mit einen 33k Widerstand bei 12V geschaltet 
werden
eine led verbraucht 20mA, max aber 30mA

Würdet ihr dafür den NE555 empfehlen um die PWM Signale zu erzeugen oder 
reicht hierfür ein atmege168 aus?

was meint ihr nun zu der frage mit den Transistor?

ich danke euch

Autor: Thomas Drebert (thomasd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

na, dann bleibt es bei meinen Tipp und schau dir die Schaltungen an dort 
wirst du finden was du suchst.

Schöne Grüße
Thomas

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du mit 33k 33 kiloohm meinst. solltest du die Stromberechnung 
wiederholen. Ausserdem kannst du immer mindestens 3 LED in Reihe 
schalten.

Arno

Autor: Max M. (max_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe bisher mehrfach gelesen das für ähnliche Zwecke 33k Ohm 
Widerstände verwendet wurden.
ich weiß allerdings nicht wie man auf diesen wert kommt?

wenn ich nun immer 3 LEDs in reihe schalte muss ich doch sicher auch 
meinen Widerstand verändern?
wie verhält es sich dann mit den Gesamtstrom bei 51 LEDs + Widerstand?

und noch eine frage: das ganze würde ich auf Streifenraster aufbauen 
wollen mit wie viel Ampere kann ich die belasten?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> ich habe bisher mehrfach gelesen das für ähnliche Zwecke 33k Ohm
> Widerstände verwendet wurden.

Wo? 1LED an 12V über 33k erhält dann 300µA. Keine 20mA.

> wenn ich nun immer 3 LEDs in reihe schalte muss ich doch sicher auch
> meinen Widerstand verändern?

Klar. R=(12V - 3*U_LED)/20mA, also so ca. 200-300 Ohm (je nach LED-Typ).

> wie verhält es sich dann mit den Gesamtstrom bei 51 LEDs + Widerstand?

Er ist 66% kleiner.

Max M. schrieb:
> und noch eine frage: das ganze würde ich auf Streifenraster aufbauen
> wollen mit wie viel Ampere kann ich die belasten?

1-2A auf einem Streifen sind kein Problem. Bei größeren Strömen kannst 
du auch mit einem Schaltdraht "auffüttern".

Autor: Leonardo W. (krangel)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nabend,

versuch es mal so. Viel Spass beim lööten.

Edit R30 müssen 390 Ohm sein!


GN8 Leo

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Anzahl der in Reihe geschalteten LEDs sollte nach den 
Datenblattangaben festgelegt werden. Je nach Material kann eine grüne 
LED deutlich mehr als 3V VF haben, ebenso sind rote mit 2,5V+ durchaus 
üblich.

Arno

Autor: Max M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke erstmal für die vielen antworten
HildeK schrieb:
>> wie verhält es sich dann mit den Gesamtstrom bei 51 LEDs + Widerstand?
>
> Er ist 66% kleiner.

wie kommt man bitte darauf?

@leo
danke für die mühe die du dir gemacht hast
kannst du mir bitte mal noch sagen was der T8912 da zu sagen hat? hab 
leider über google nichts erfahren

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein TS912, kein T8912

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.5A sind Peanuts, das tut ein IRF7401 problemlos, oder jede andere 
LogicLevel MOSFET der nicht gerade ein Kleinleistungstyp ist.
Auch ein IRF7301 als Dual-Typo tut es, da brauchst du nur 1 1/2 von :-)

Wenn du nicht alle LEDs parallel schaltest, sondern einige in Reihe 
(verringert den Gesamtstrombedarf und die Anzahl der benötigten 
Strombegrenzungswiderstände, erhöht aber den Spannungsbedarf, vielleicht 
hast du aber genug zur Verfügung), dann achte auf die 
Spannungsfestigkeit der MOSFETs.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.