mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hands-On Atmel AT86RF230


Autor: Dennis Reichenbach (reiden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein neues Projekt bei dem ein Sensor mit einer Auswerteeinheit 
per Funk kommunizieren soll. Im Grunde genommen so etwas wie eine 
Wetterstation mit Temperatursensor und auf der anderen Seite grafischer 
Anzeige. Nur etwas komplexer.
Bisher habe ich nur einige kleinere Bastelprojekte mit dem Atmega88 in 
Bascom gemacht. Beim aktuellen Projekt sollen aber beide Seiten 
miteinander per USART bidirektional kommunizieren. Zuerst wollte ich 
einen Atmega88 mit RFM12 oder sogar ZigBEE Modul nehmen. Dann bin ich 
aber beim stöbern auf der Atmel-Webseite auf den AT86RF230 gestossen. 
Dieser hat ja ein ZigBEE-Interface bereits integriert.

Ich frage mich jetzt, ob das ganze nicht "eine Nummer zu groß" für mich 
ist. Hat jemand Erfahrung mit dem Einstieg in Funkkommunikation mit dem 
AT86RF230?

Mir ist klar, dass keiner weiß welche Kenntnisse/Fähigkeiten ich 
mitbrige aber mich interessien die folgenden Dinge:

- kann man mit der MCU trotz des QFN-Gehäuses vernünftig auf einer 
Lochrasterplatine prototypen? Eventuell mit einem passenden 
Adapter-Sockel?
- kann man den MC mit einem AVR ISP mk2 vernünftig per ISP Programmieren 
(laut dem "AVR2016: RZRAVEN Hardware User's Guide" geht das zumindeste 
bei diesen Modulen) oder bringt einen das nicht weiter weil die 
Debug-Funktion fehlt?
- wie fängt man am besten an? Mit den ATAVRZRAVEN-Evaluation-Kit 
(http://de.farnell.com/atmel/atavrzraven/kit-2-4ghz...) 
oder doch besser eine Stange MCs kaufen und erstmal mit der 
Minimalbeschaltung rumprobieren?

Danke und Gruß, Dennis

Autor: Nafets Sumada (sumada)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dennis

Klingt interessant, dein Projekt.

Dennis Reichenbach schrieb:
> - kann man mit der MCU trotz des QFN-Gehäuses vernünftig auf einer
> Lochrasterplatine prototypen? Eventuell mit einem passenden
> Adapter-Sockel?

Ich würde dir davon abraten. Ich selber bin kein Freund von 
SMD-Bauteilen auf Lochrasterplatinen.
Du kannst aber bei q-p.de günstig anständige platinen machen lassen. Zum 
designen kannst du von Altium eine Testversion herunterladen.
Ist dir das aber zu teuer, so kannst du bei farnell adapterplatinen 
kaufen, und diese dann mit der Peripherie verdraten.
http://ch.farnell.com/roth-elektronik/re471/smd-mu... 
ist zwar qfp, sollte aber auch gehen.

Die anderen Fragen kann ich dir leider nicht beantworten. Ich bin ein 
PIC-Anhänger. Das Equipment kostet zwar mehr, ist aber viel angenehmer 
um damit zu arbeiten. Diese haben auch eine UART Schnittstelle 
imbegriffen und man kann mit einem send_SPI() Befehl sich den Aufwand 
sparen, einen eigenen Code dazu zu basteln.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.