mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Welchen Empfangsweg nutzt ihr


Autor: K. A. (e-bastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde mal interessieren, welchen Empfangsweg ihr für Fernsehn 
nutzt.
Falls ihr mehrere Emfangswege nutzt, welche nutzt ihr hauptsächlich?
Mich interessiert "das letzte Stück" der Empfangskette, also was das 
TV-Gerät / Anzeigegerät nutzt, nicht wo das Signal ursprünlich her 
kommt.

1. Sat: DVB-S
2. Sat: Analog
3. Sat über Einkabelanlagen, ZF-ZF-Umsetzung, private Kabelkopfstation 
(Z.B. bei größeren Wohnanlagen)
4. Kabelfernsehn DVB-C Digital
5. Kabelfernsehn Analog
6. DVB-T
7. IPTV über den Provider, wie z.B. T-Home
8. Providerungebundenes kommerzielles IPTV, oder allgemein zugängliches 
nichtkommerzielles Internet-TV.
9. privates IP-TV (nicht kommerziell, nicht für die Allgemeinheit 
bestimmt) Z.B. Privatserver, Streaming-Box oder so, z.B um im Ausland 
Zugriff auf das komplette deutsche Programmangebot zu haben.

Ich nutze:
DVB-S, DVB-T, Kabel Analog, privates IP-TV

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DVB-S

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DVB-T, mehr gebe ich nicht für Empfangshardware aus um Werbung zu 
empfangen.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Analog Kabel.
Braucht keinerlei extra Schnulli, wie Receiver, Access Cards, FBs.
Kann an jedem Gerät andere Programme sehen und aufnehmen.
Kann sofort zappen.
Kann Videotext lesen.
Leider unterstützt mein HD/DVD-Rekorder kein VPT mehr.
Kann Timeshift, Werbung überspringen oder später ansehen oder auf DVD 
brennen.


Peter

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DVB-S. Kein rausgeworfenes Geld für den Kabelnetzbetreiber. Receiver ist 
ein linuxbasierter c't-VDR, Bild kommt über einen alten 20"-TFT-Monitor 
(4:3), der PAL-Signale ganz anständig darstellen kann. Ton (Stereo) 
kommt über die Stereoanlage und ist damit besser als bei den meisten 
Fernsehgeräten.

Sat läuft über einen Multiswitch, der an die Kaskadierungsausgänge der 
Sat-Kopfstation angeschlossen ist, die den anderen Hausbewohnern zehn 
Kanäle analoges Antennen-TV serviert.

Autor: M. W. (hobbyloet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. A. schrieb:
> Mich interessiert "das letzte Stück" der Empfangskette, also was das
>
> TV-Gerät / Anzeigegerät nutzt, nicht wo das Signal ursprünlich her
>
> kommt.

Deshalb, warum der falsche Titel für den Thread?

Bei mir Digital-Sat und DVBT. Den Angucker verrate ich dir nicht.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kabel Analog, im oberösterreichischem Zentralraum.

Aber bestimmt nicht mehr lange, da sich mein Kabelnetzbetreiber LiWeSt 
in den letzten Jahren immer mehr erdreistet, die für mich interessanten 
Programme rauszuwerfen. Br-Alpha, Phoenix, HR und ORB wurden früher in's 
Netz eingespeist, sind aber langsam und schleichend entfernt worden. 
Arte wird inzwischen mit Kinderkanal doppelbelegt, sprich tagsüber läuft 
KiKa auf dem selben Kanal wie Arte nachts. Dafür werde ich mit ATV, 
Puls4, Austria9, GoTV, HSE24 und ähnlichem Schwachsinn beglückt.

Über kurz oder lang kommt eine Schüssel (DVB-S) auf's Dach. Eigentlich 
sind wir sowiso nur mehr wegen dem Internet (relativ schnelle und 
erschwingliche Flatrate) bei Liwest und dafür ist die Zahlung der 
Kabelfernsehgebühr zusätzlich zur Internetgebühr notwendig. Dieser 
Betreiber will anscheinend Internet nicht seperat anbieten, bewirbt aber 
regelmäßig mittels Postwurfsendung eine Digitalbox, mit der alles besser 
(und auch teurer) werden würde. Wen's interessiert: Hier die Senderliste 
von Liwest: 
http://www.liwest.at/fileadmin/templates/main/liwe...

Sobald ich mittelfristig ein vergleichbar günstiges Internetangebot 
finde und es Liwest nicht schafft Internet ohne Bündelung mit CATV 
anzubieten, bin ich jedenfalls komplett von LiWeSt weg und die Schüssel 
kommt auf's Dach.
Dann könnte ich ob der Programmvielfalt auch wieder öfters "sinnvoll" 
fern sehen.

Gruß, Iwan

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nichts. ich zahle doch nicht CHF 40.-/monat (ca. EUR 30.-) für die 
Billag (in D: GEZ) für das, was geboten wird!

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DVB-T
ip-tv als ressource.
Das Gewitter hat es hier geschafft Kabel lahmzulegen

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phil J. schrieb:
> Das Gewitter hat es hier geschafft Kabel lahmzulegen

Die Kabelanschlüsse sind auch nur durch zentrale Satschüsseln für ein 
Einspeisegebiet versorgt.
Also kannste auch gleich DVB-S nehmen. Ich hatte vorher Kabel, die 
Ausfälle waren häufiger als die der jetzigen Satschüssel. Natürlich 
Kathrein und etwas größer. Die Kosten sind im Vergleich zu Kabelgebühren 
schon lange günstiger (nach 14 Jahren ohne Defekt).

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DVB-C.

Thilo M. schrieb:
> Die Kabelanschlüsse sind auch nur durch zentrale Satschüsseln für ein
> Einspeisegebiet versorgt.

Das klingt logisch. Jetzt zur Fussball-WM höre ich oft schon die 
Nachbarn jubeln, während bei mir der Ball nicht mal die eigene Hälfte 
verlassen hat (ok übertrieben, aber 3-4 Sekunden sind es schon)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> DVB-C.
>
> Thilo M. schrieb:
>> Die Kabelanschlüsse sind auch nur durch zentrale Satschüsseln für ein
>> Einspeisegebiet versorgt.
>
> Das klingt logisch. Jetzt zur Fussball-WM höre ich oft schon die
> Nachbarn jubeln, während bei mir der Ball nicht mal die eigene Hälfte
> verlassen hat (ok übertrieben, aber 3-4 Sekunden sind es schon)

Das habe ich 2006 (?) mal gestoppt, da hatte unser Kulturverein neben 
meinem Haus im Park ein Public-Viewing veranstaltet, digital gespeist. 
Das nicht kostenpflichtige Analog-SAT-TV bei mir war 2.5 Sekunden 
voraus. :-)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Laufzeitverzögerung zwischen einem rein terrestrisch und einem über 
Satellit ausgestrahlten Fernseh-Signal beträgt nicht ganz 300 msec.
(Lichtgeschwindigkeit durch zweimal Distanz Erdoberfläche/geostationärer 
Orbit, großzügig aufgerundet)

Weitere Laufzeitverluste sind nur durch Umcodierungen (Analog zu MPEG2 
o.ä.) oder irgendwelche Verzögerungsschleifen in Sendeanstalten 
erklärlich.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder FIFO Puffer für die digitalen Bilddaten im Receiver...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Analog-digital-Wandlung => Übertragung => Digital-analog-Wandlung.
Daher die Laufzeit.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Analog-digital-Wandlung => Übertragung => Digital-analog-Wandlung.
> Daher die Laufzeit.

Aus welchem Zeitalter stammt das?

Ich nutze DVB-C. Sat darf ich nicht hier als Mieter und DVB-T kommt 
nicht viel und auch kein HD. Da ich fast nur ÖR schaue, auch über DVB-C 
kein Problem. Merke gerade, wie schlecht das SD Bild beim Spanien-Spiel 
auf dem Werbesender im Vergleich zu ZDF HD heute Nachmittag ist. Und das 
liegt nicht am schlechten Spiel. :)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Aus welchem Zeitalter stammt das?

Aus dem aktuellen. ;-)
Je höher die Auflösung desto größer die Verzögerung.

Schlechtes Bild wird eher ein Auflösungsproblem sein, der Eine sendet in 
HD, der Andere nicht?

Autor: K. A. (e-bastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig Verzögerung habe ich bei meinem IPTV.

Das kommt digital per DVB-C. Wird von einem Sat Receiver empfangen, 
Analog ausgegeben. das analoge Signal kommt in eine Video-Streamingbox 
(stichwort Slingbox http://de.wikipedia.org/wiki/Slingbox) die es in 
h.264 codiert. Dann gehts per Wlan zum Internetanschluss.
Übers Internet und das UMTS Mobilfunknetz gehts dann zu meinem Laptop.

Gegenüber direktem DVB-T Empfang habe ich ca 10-15 Sekunden Verzögerung.

Unterwegs nutze ich DVB-T soweit möglich. Wenn ich ein Programm sehen 
will, welches nicht über DVB-T verfügbar ist, nutze ich mein IPTV über 
UMTS.
Ich bin zeitweise beruflich recht viel unterwegs auf veschiedenen 
Baustellen im gesamten Bundesgebiet. Da ist das recht praktisch.

Nur manchmal komme ich in Gegenden, wo mit DVB-T im Portabelbetrieb 
überhaupt nix geht. In solchen Gebieten siehts dann aber meisstens auch 
mit UMTS ehr schlecht aus. GPRS reicht für IPTV leider nicht.

Ich übernachte meisstens in den billigsten Unterkünften, wo man oft 
keinen Fernseher auf dem Zimmer hat.
Ich habe dann schlicht und ergreifend die Arschkarte, wenn ich keinen 
DVB-T / UMTS Empfang habe.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Christian R. schrieb:
>> Aus welchem Zeitalter stammt das?
>
> Aus dem aktuellen. ;-)
> Je höher die Auflösung desto größer die Verzögerung.

Das ist klar. Ich meinte eher die AD/DA Wandlung. Die Kameras arbeiten 
doch  mittlerweile digital, oder?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich behaupte nach wie vor, dass es an dem FIFO Puffer im Gerät liegt. 
Shoutcast Streams zum Beispiel werden idR auch 3-5 Sekunden gepuffert.
Wenn die Error Correction angeschmissen werden muss bleibt halt genug 
Zeit. Der Aufwand dafür ist bei großen (HD) Bildern ja auch sicher nicht 
ohne.

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich "sehe" hier eine Latenzzeit von 4 Sekunden von DVB-T gegenüber 
analoger (schluchz) Satelliten-Hausanlage.

Man sollte vielleicht nicht von A/D-Wandlung sprechen, wenn es um die 
Umsetzung des TV-Signals in einen digitalen Datenstrom geht. Das wäre 
eine "leichte" Simplifizierung.

In jedem Fall ist eine hinreichende Latenzzeit des digitalen Signals 
erforderlich und zwar nicht, um Laufzeitunterschiede wie im Internet 
auszugleichen (Streaming, Shoutcast usw.), sondern um eine effiziente 
Codierung des Datenmaterials zu erreichen.

Gerade bei DVB-T mit seiner stark eingeschränkten Datenrate muss hier 
ein Kompromiss gefunden werden. Die Latenzzeit kann nicht beliebig 
erhöht werden, weil sonst eine Livekommunikation mit dem "Fernseher" 
zusehends schwieriger wird.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Shoutcast Streams zum Beispiel werden idR auch 3-5 Sekunden gepuffert.

Bei Internetstreams wird lange gepuffert um vorübergehende Aussetzer 
kompensieren zu können, das braucht man bei Rundfunk (DVB) nicht. Da 
entsteht die Verzögerung vermutlich hauptsächlich durch den 
MPEG-Encoder.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. A. schrieb:
> Gegenüber direktem DVB-T Empfang habe ich ca 10-15 Sekunden Verzögerung.

Das ist ja richtig fix. Der Audio-Stream des SWR hat 15-20 sec 
Zeitverzug. Da sind ja auch viel mehr Daten zu bearbeiten, als bei so 
einem popligen HDTV-Stream...

Autor: Maximilian K. (simulator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche Verzögerung der Übertragung hat ja auch rechtlich-monetäre 
Gründe. 10 Sekunden später sind nicht mehr "live" und damit billiger.

Autor: Dicke Finger (dickefinger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Maximilian: Quatsch, das bezweifle ich stark. Ich glaube nicht, dass 
z.B. die FIFA einen um 10 oder sonstwieviele Sekunden verzögerten Stream 
mit Rabatt anbietet. Den würde dann nämlich jede Sendeanstalt nehmen. Da 
pro Land immer nur ein Sender die Lizenz hat (pro Spiel), würde keiner 
merken, dass es nicht ganz live ist.

@Thema: DVB-C für 3€ pro Monat dank 
Wohnungsgenossenschaftsgemeinschaftskabel.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.