mikrocontroller.net

Forum: Offtopic NICHTRAUCHEN, die Bayern machen´s vor


Autor: Andreas M. (elektronenbremser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal sehen wann die anderen Bundesländer folgen.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Nichtraucher kann ich nur sagen: Erschreckend, diese Intoleranz. Mal 
sehen, wann die ersten mit Alkoholverboten kommen. Es gibt schließlich 
noch so viele Themen, mit denen man anderen Leuten das eigene Weltbild 
aufzwingen kann.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gottseidank darf ich noch überall nichtrauchen wo ich will. :-)

Autor: Andreas M. (elektronenbremser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn jemand in meiner Gegenwart Alkohol trinkt, ist das für mich direkt 
nicht gesundheitsschädlich, was man vom Rauch nicht behaupten kann.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und dann wundern sich die Vollpfosten, dass Ihnen die Steuergelder 
fehlen... Aber der BRD ist sowieso nicht mehr zu helfen.

@ Andreas M. und was ist mit der Kotze der Bayer auf Ihrem Oktoberfest?! 
zeugt nun nicht gerade von Hygiene...

P.S: ein Glück wohne ich knapp 800km weit weg.

Autor: Andreas M. (elektronenbremser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht würde man die K**** im Rauch ja nicht mehr riechen können.:-)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti B. schrieb:

>@ Andreas M. und was ist mit der Kotze der Bayer auf
>Ihrem Oktoberfest?!

Yep, dann sollte auch Alkohol verboten werden, und die machen ihre Party 
da am Ort für alle Zeiten dicht. Ganz sicher. Denn nüchtern und voll bei 
Sinnen, läßt sich das nicht ertragen.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Wenn jemand in meiner Gegenwart Alkohol trinkt, ist das für mich direkt
> nicht gesundheitsschädlich, was man vom Rauch nicht behaupten kann.

Vielleicht sollten wir ja eine Bürgerinitiative gegen das Grillen 
gründen? Und dann noch eine gegen die Oberlehrer, die anderen am 
liebsten irgendwas verbieten. Die treiben meinen Blutdruck hoch. ;)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Verbieten verbieten wäre nicht schlecht ...

Autor: Andreas M. (elektronenbremser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Mieter muss man z.B das Grillen auf dem Balkon vorher in der 
Nachbarschaft anmelden und mehr oder weniger genehmigen lassen. Geht man 
aber zum Rauchen auf den Balkon, ist das "anmelden" nicht erforderlich, 
wo doch die Bundesregierung und auch auf europäischer Ebene das Rauchen 
so verteufelt wird.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Als Nichtraucher kann ich nur sagen: Erschreckend, diese Intoleranz.

Dem will ich mich anschließen. Ich finde es einfach schlimm, wie noch 
nichtmal so kleine Minderheiten einfach pauschal terrorisiert werden.

Die allgemeine Entmündigung ist erschreckend weit fortgeschritten.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Die allgemeine Entmündigung ist erschreckend weit fortgeschritten.

FULL ACK!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier in der Nähe ist eine Lebensmittelfabrik - Nutella, Halva u.ä.

Daß die Mitarbeiter in den Produktionsräumen nicht rauchen dürfen, ist 
ja OK - aber muß man sie dafür wirklich in der Pause vor das Werkstor 
schicken, damit sie sich dort im Winter auch noch den Wolf am Arsch 
holen?

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben! Und aus genau solchen Gründen, ist die Arbeitsmotivation in diesem 
Lande in astronomische Höhen geschossen....

[/ironie]

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> ja OK - aber muß man sie dafür wirklich in der Pause vor das Werkstor
> schicken, damit sie sich dort im Winter auch noch den Wolf am Arsch
> holen?

Die erkälten sich und verfeinern dann die Nutella, wenn sie niesen oder 
husten. ;)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns auf dem Werksgelände ist Rauchen generell nur in den 
ausgewiesenen 'Inseln' (oder natürlich im Freien) erlaubt. Dafür hat man 
extra Absaugungen mit Filtern installiert, sieht aus wie 
Bushaltestellen. :-)
Als Raucher dürfte man sich da ziemlich vorgeführt vorkommen.

Autor: Maximilian K. (simulator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Urbayern waren und sind totalitär von Gesinnung. Nicht zufällig 
hatte dort der deutsche Faschismus seine Kinderstube.
In Baden-Württemberg ist es aber kaum besser. Der absolutistische 
Katholizismus, südlich des Weiswurstäquators, hat die Menschen eben tief 
geprägt.
Das nennt man dann "gefestigtes christliches Weltbild".

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch in meinen Augen der falsche Weg. Ich will mir auf der Wiesn nach 
wie vor um 10 meine Zigarrn anzünden =)
Ich könnte allerdings sehr, sehr gut damit leben, Zigaretten mit 10 Eur 
zusätzlich zu besteuern. 5 Eur davon für neue Stellen beim Zoll, die es 
sicher brauchen wird =)

Wie so oft sollte man die Ursache bekämpfen, nicht die Auswirkungen.

Autor: Günther N. (guenti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin seit mehr als 40 Jahren Raucher.Das man ein Rauchergesetz mit 
Ausnahmeregelungen (Biergärten,extra Raucherräume usw.)gemacht hat,das 
aktzeptiere ich.Meine Tochter ist auch Raucherin,aber in deren Wohnung 
ist Rauchverbot,da ist Rauchen nur auf dem Balkon erlaubt.
Spassfaktor :an.
Aber nach dem nagelneuen Bayrischen Gesetz sollte man auch einige andere 
für Mitbürger gefährliche Dinge verbieten.Beispielsweise das Führen von 
Kraftfahrzeugen.Auch den Genuss alkoholischer Getränke sollte man da 
verbieten.Bei jedem Ausatmen giebt ein Konsument alkoholischer Getränke 
Alkohol in die Luft ab(die Bullen nutzen das zur Pusteprobe).Ein 
anwesender notorischer Antialkoholiker nimmt dadurch beim Einatmen 
zwangsläufig ungewollt Alkohol auf.Dieser Vorgang ist analog zum 
sog.Passivrauchen.Das könnte eventuell sogar eine logische Erklärung für 
teilweise dummes Gelaber hochrangiger Politiker sein.
Spassfaktor :aus.
Übrigens hatte man in der DDR da eine allgemein akzeptierte Regelung:
In "gastronomische Einrichtungen" war zur Mittagszeit von 10-14 Uhr das 
Rauchen nicht gestattet.Auch gab es(wenn auch nur vereinzelt) 
"gastronomische Einrichtungen" mit getrennte Räumlichkeiten für Raucher 
und Nichtraucher !Und dies kurioserweise ohne !! jegliches 
Nichtraucherschutzgesetz.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bayern ist das Land mit einer der höchsten Brauereiendichten auf dem 
Planeten. Die sollen sich einfach nur in die Ecke stellen, an der 
eigenen Nase fassen, Schnauze halten, und schämen. Die hätten mit oder 
ohne Raucher genug mit sich selbst zu tun.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Bayern ist das Land mit einer der höchsten Brauereiendichten auf dem
...
> Die hätten mit oder
> ohne Raucher genug mit sich selbst zu tun.
Weil Brauereien jetzt warum genau den Weltfrieden gefährden?

Ansonsten... beste Wirtschaftslage, wenigsten Arbeitslose, klügste 
Kinder, beste Schulen, höchsten Lebensstandard, beste 
Integrationsquoten, uswusf...

Ja, wir haben Probleme: den restlichen Anhang Deutschland, wenn man von 
BW absieht =)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:

>Weil Brauereien jetzt warum genau den Weltfrieden gefährden?

Saufen ist besser als Rauchen? OK, auch eine Einstellung.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na das hast du ja ganz toll interpretiert.
Dein Tagwerk für heute, nehme ich an?

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:

> Integrationsquoten, uswusf...



Das erzähl mal den hinterbliebenen von den Menschn die in München 
versucht haben zivicourage zu zeigen, bzw nur mit der UBahn nach Hause 
wollten.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:

>Dein Tagwerk für heute, nehme ich an?

Nöö. Aber, davon zehre ich noch den ganzen restlichen Monat.

Autor: Electronic R. (electronic_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, ich finde, es gibt ebensoviele Dummköpfe bei den Rauchern als auch 
bei den Nichtrauchern. Man sollte nicht die Gemeinschaft an den Pranger 
stellen. Was in Bayern heute stattfand, war eine demokratische Nachfrage 
direkt beim Bürger, der über Jahrzehnte das Qualmen am Nebentisch 
"gewohnt" war. Und die Nachfrage wurde heute mit einem klaren "no more" 
beantwortet.

Dass sich der eine oder andere dabei in seiner "Freiheit" beschnitten 
fühlt ist klar. Gleichgut könnte man im Knast eine Abstimmung starten 
bei der enstschieden wird, ob Diebstahl bestraft werden soll. Ebenso 
würde man in Holland reagieren, wenn man plötzlich Kiffen verboten 
würde.

Ein einmal ergattertes "Recht" wieder abzugeben fällt halt mal schwer. 
Dies nennt man aber Fortschritt. Früher hat man ungestraft in Nachbars 
Garten schei*en können und wenn sich der Nachbar aufgeregt hat, hat man 
ihn ebenso ungestraft um die Ecke bringen können - geht heute beides 
nicht mehr. Alles geregelt um das Zusammenleben von Millionen Menschen 
auf kleinem Raum zu ermöglichen und zu regeln...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe die Aufregung nicht. Da wird endlich mal "Demokratie von unten" 
per Volksentscheidung praktiziert und dann passt das Ergebnis wieder mal 
nicht ins eigene Kalkül.

Zitat aus 
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010...

"Das Volksbegehren war von einem breiten Bündnis aus ÖDP, SPD, Grünen, 
dem Bund Naturschutz sowie Ärzte- und Nichtraucherverbänden getragen 
worden. Die Gegner eines ausnahmslosen Rauchverbots hatten sich im 
Bündnis «Bayern sagt Nein» organisiert, das zu einem großen Teil von der 
Zigarettenindustrie mitfinanziert wurde."

Es gibt nun wirklich bessere Industrien, denen man nachweinen sollte, 
als die der Tabakkonzerne und man sollte denen danken, die mithelfen, 
einen endlich von der eigenen Sucht nach dem Glimmstengel zu befreien. 
Aber für  diese Erkenntnis brauchen einige wohl viel Zeit - zu viel Zeit 
für manch einen .. ;)

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:

> Weil Brauereien jetzt warum genau den Weltfrieden gefährden?


Mir wäre jedenfalls nicht bewusst, dass ein Raucher, beim 
Zigarettenrauchen / durch die Einwirkungen des Nikotins seine Ehefrau im 
"rausch" grün und blau schlägt und nebenher, während die Frau versucht 
Ihre blutungen zu stillen, die 15 jährige Tochter vergewaltigt.

Da ist m.E.n Alkohol, was den anprangerungsbedarf angeht, den Zigaretten 
haushoch überlegen.

Aber nein, ich prangere nicht an, sondern: leben und leben lassen.

Ich rauche gern, und das ist auch gut so!

Das war mein Senf dazu und leg mich nun in die heija.

Gn8 @ all

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti B. (bastihh) schrieb:

>  .. Ich rauche gern, ..

das glaube ich dir sofort ;)

> und das ist auch gut so!

das glaube ich dir nun nicht mehr ;)

Anbei bemerkt, die Worte die du gerade gewählt hast sind exakt die 
Werbeslogans der Tabakindustrie die aufgelegt wurden nach dem die alten 
Sprüchlein von Freiheit und Abenteuer der Cowboys am Lagerfeuer nicht 
mehr funktionierten. ;)

Autor: Michael Buesch (mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti B. schrieb:
> Mir wäre jedenfalls nicht bewusst, dass ein Raucher, beim
> Zigarettenrauchen / durch die Einwirkungen des Nikotins seine Ehefrau im
> "rausch" grün und blau schlägt und nebenher, während die Frau versucht
> Ihre blutungen zu stillen, die 15 jährige Tochter vergewaltigt.
>
> Da ist m.E.n Alkohol, was den anprangerungsbedarf angeht, den Zigaretten
> haushoch überlegen.

Ja natürlich. Das passiert minütlich...
Zuviel RTL geguckt?

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einem Vlksentscheid von Bevormundung zu sprechen, das ist schon 
dreist, Du Eule. Akzeptiert doch einfach, dass Ihr kein Recht habt, 
andere Leute mit diesem Zeug zu belästigen und zu schädigen. Niemand 
wird euch etwas verbieten, mit dem ihr nur euch Schaden zufügt, hier 
geht es aber um den Rest der Gesellschaft. Eine Freundin von mir hat ein 
Kind, und wenn wir weggehen, dann können es die Leute am Nachbartisch 
immer noch nicht lassen, das Baby vollzuqualmen. Und nun hat man 
wenigstens in geschlossenen Räumen Ruhe. Gut so.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Nichtrauchen in Lokalen kann ich durchaus akzeptieren.

Aber dann wünsche ich mir auch, dass endliche diese 'akustische 
Umweltverschmutzung' - sprich wahsinnig wichtige Telefongespräche, in 
Lokalen ebenfalls verboten wirde. Wenn ich essen gehe, will ich mich mit 
meinem Tischnachbar unterhalten oder meine Ruhe haben und nicht auch 
noch ungewollt erfahren, was die Elfi der Anita wieder brühwarm über 
ihren Stecher erzählt hat.

Wer Handyfonieren will, soll rausgehen.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Aber dann wünsche ich mir auch, dass endliche diese 'akustische
> Umweltverschmutzung' - sprich wahsinnig wichtige Telefongespräche, in
Völlige Zustimmung.

> Wer Handyfonieren will, soll rausgehen.
Ich hab tatsächlich in einem Lokal mal unerwarteterweise Applaus 
geerntet, als ich bei unserem Nebentisch beim dritten Anruf gebeten 
habe, zum Telefonieren doch bitte das Lokal zu verlassen.
Der Applaus ist zwar ein Einzelfall geblieben, aber es war auch das 
letzte Gequäke ins Handy an diesem Abend und wegen dieser Bestätigung 
war es dann auch nicht das letzt mal, dass ich so etwas gesagt habe.

Autor: Strom Schlag (t4b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Als Nichtraucher kann ich nur sagen: Erschreckend, diese Intoleranz.

Im Grunde kann ich mich da anschließen. Auf der anderen Seite muss man 
aber auch sehen, dass es genügend Raucher gibt, die sehr rücksichtslos, 
respektlos und absolut schmerzfrei die "Luft der Unschuldigen" 
verpesten.

Fazit: selbst schuld!

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also als erstes fällt mir bei all diesen Diskussionen auf, dass in der 
Regel nicht der "Nichtraucherschutz" allein im Vordergrund steht, 
sondern dass man - wenn man genau hinsieht - man damit auch die Raucher 
zum Verzicht zwingen will. Damit ist das Ganze doch etwas verlogen. Dann 
sollte man so ehrlich sein und ganz offen für das Verbot von allen 
Rauchwaren eintreten.

Mich stört auch, dass nie ernsthaft nach anderen Lösungsmöglichkeiten 
gesucht wurde. Richtig ist es aus meiner Sicht, das Rauchen überall dort 
zu verbieten, wo man sich zwangsweise aufhalten muss. Also Arbeitsplatz, 
Ämter, öffentliche Verkehrsmittel. Aber an Orten, die man bewusst und 
freiwillig aufsucht, gibt es aus meiner Sicht keine Notwendigkeit für 
ein Verbot.

So mancher Wirt hätte sein Lokal vielleicht von sich aus rauchfrei 
gemacht, wenn er dadurch keine wirtschaftlichen Einbußen befürchten 
müsste. Anstatt ihm diese Angst zu nehmen und ihn bei der Erschließung 
neuer (nichtrauchender) Kundengruppen mit Rat und ggf. auch Krediten 
oder Zuschüssen zu unterstützen, wird ihm einfach so ein Gesetz vor den 
Latz geknallt. Und wenn seine Gäste in Zukunft stattdessen zu Hause Frau 
und Kind vollqualmen anstatt bei ihm für Umsatz zu sorgen, kann er 
sehen, wo er bleibt.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Strom Schlag schrieb:
> Gastino G. schrieb:
>> Als Nichtraucher kann ich nur sagen: Erschreckend, diese Intoleranz.
>
> Im Grunde kann ich mich da anschließen.
 ... nicht nur im Grunde, sondern voll und ganz
als schon 25 Jahre in weitgehender Tabakabstenz lebender ehemaliger 
Starkraucher ist mir das gequalme oft unangenenehm aber die wieder 
salonfähige allgemeine Bevormundung ist nicht nur unangenehm, sie mir 
einfach nur widerlich

> Auf der anderen Seite muss man aber auch sehen, dass es genügend Raucher > gibt, 
die sehr rücksichtslos, respektlos und absolut schmerzfrei
> die "Luft der Unschuldigen"verpesten.

Auch das gibt es.


> Fazit: selbst schuld!

unzulässiger Schluß

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bayern ist das Land mit einer der höchsten Brauereiendichten auf dem
> Planeten.
Ja, das ist sehr gut so. Da sind etliche kleine 
Familienhandwerksbetriebe dabei, die dafür sorgen, dass die 
Arbeitslosenqoute in erträglichem Rahmen bleibt. Zudem: sollen wir alle 
das selbe Becks- oder Warsteiner-Massengebräu konsumieren? Das darüber 
hinaus noch in der halben Welt herumgekarrt wird.

> Das Volksbegehren war von einem breiten Bündnis aus ÖDP, SPD, Grünen,
> ... getragen worden.
Den Politikern sind solche Scheingefechte übrigens recht willkommen, 
weil es jeden betrifft, weil da Gut und Böse leicht auseinanderzuhalten 
ist und weil da von anderen Themen abgelenkt werden kann.

BTW: Ich könnte mir auch einiges wünschen, was ich gern mal anderen 
verbieten würde...
Oder als Konterfrage: gehen Nichtraucher jetzt mehr in Wirtschaften, 
weil dort endlich nicht mehr geraucht werden darf?
(Ich duck mich schon mal wegen der verbalen Keulen, die jetzt kommen ;-)

Autor: A. S. (telekatz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. schrieb:
> Richtig ist es aus meiner Sicht, das Rauchen überall dort
> zu verbieten, wo man sich zwangsweise aufhalten muss. Also Arbeitsplatz,
> Ämter, öffentliche Verkehrsmittel.

Ein Lokal ist der Arbeitsplatz eine Bedienung. Ziemlich egoistisch von 
dir, dass du ein Rauchverbot nur da akzeptierst wo DU dich zwangsweise 
aufhältst.
Würdest du es akzeptieren, in einem Büro arbeiten zu müssen, in dem 
ständig geraucht wird?

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab nur eine Wahlbeteiligung von 37 Prozent. Das Problem ist:
Die Leute fuehlen sich verarscht und meiden deshalb jegliche Wahlen,
weil sie denken: Es aendert sich doch sowieso nichts....

Oben brachte Jemand das DDR-Beispiel mit dem Rauchverbot zur 
Mittagszeit.
Dass man nicht raucht, wenn nebenan gegessen wird, sagt eigentlich schon
der gesunde Menschenverstand. Wenn man aber eine Kneipe hat, in der die
lustigen Holzhackerbuben verkehren und Skat spielen, -da ist es einfach
so, dass geknastert wird. Ich glaube, wenn dort Jemand den Rachen
aufreisst und die Raucher kritisiert, dann faellt ihm schnell mal ein 
Stuhl in's Bier...
:-)
MfG Paul

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:

> Dass man nicht raucht, wenn nebenan gegessen wird, sagt eigentlich schon
> der gesunde Menschenverstand.

Sag das nicht.
Ich bin zwar auch Raucher, aber das stört mich auch, wenn jemand direkt 
neben mir zu Qualmen anfängt, während ich noch esse. Wenigstens am 
gleichen Tisch könnte man noch Rücksicht nehmen.
Wenn du allerdings in deiner Lokalhälfte abwartest, bis keiner mehr ißt, 
kommst du nie zu deiner Zigarette.

Wieviele 'ausgewiesene' Nichtraucherlokale habt ihr eigentlich schon 
vor, sagen wir mal, 5 Jahren gekannt?
Ich versteh nämlich eines nicht: Wenn doch soviele über Rauchen in den 
Lokalen jammern, dann müsste doch ein 'Nichtraucherlokal' vor 5 Jahren 
(als die ganze Thematik noch nicht so hochkochte) ein richtiger 
Strassenfeger gewesen sein. Ständig propevoll mit Nichtrauchern, die 
sich darüber gefreut hätten, ein Lokal nach ihren Wünschen vorzufinden.
Nur: Ich kenn keines aus dieser oder der Zeit davor (ich bin aber auch 
nicht so der Fortgeher).

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Detlev T. schrieb:
>> Richtig ist es aus meiner Sicht, das Rauchen überall dort
>> zu verbieten, wo man sich zwangsweise aufhalten muss. Also Arbeitsplatz,
>> Ämter, öffentliche Verkehrsmittel.
>
> Ein Lokal ist der Arbeitsplatz eine Bedienung.
Die jetzt hinaus gehen muss, um eine zu rauchen. ;-)

Aber im ernst: Ich habe natürlich alle Arbeitsplätze damit gemeint, also 
insbesondere diejenigen, wo das Rauchen nicht dazu gehört. Die Arbeit in 
einer Raucherkneipe ist da etwas anderes. Es verlangt ja auch niemand 
von dem Betreiber eines Tiefkühllagers, Hochofens, Schmiede usw. die 
Temperaturen für alle zwischen 18°C und 32°C zu halten, weil es halt 
nicht geht.

Es gibt ja auch andere Arbeitsplätze, die tendenziell 
gesundheitsschädlich sind. Da wird vom Arbeitgeber verlangt, dass er in 
einem gewissen Rahmen Maßnahmen zum Schutz seiner Mitarbeiter ergreift. 
Zum Beispiel bei der Verwendung von Lösungsmitteln. Und der Betreiber 
einer In-Door-Kart-Bahn wird z.B. (noch?) nicht gezwungen, nur 
abgasfreie Fahrzeuge zu verwenden. Wohl müssen alle aber Grenzwerte 
einhalten, die aber nicht so gestaltet sein dürfen, dass sie nicht 
prohibitiv wirken.

Man hätte aus meiner Sicht durchaus Grenzwerte für Kneipen vorgeben 
können, die diese mit entsprechender Lüftung hätten erreichen können. 
Diese Möglichkeit bestand aber nie, weil natürlich mit der seit Jahren 
bestehenden Drohung mit einem totalem Rauchverbot niemand größere - und 
dann nutzlose - Investitionen tätigt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt hier im Forum doch so einige Fans strikter Volksherrschaft, die 
jede Demokratie, die nicht unmittelbar direkt vom Volk ausgeht fast 
schon als Diktatur einer Politikerkaste sehen. Nun denn, hier hat das 
Volk gesprochen.

Wie - ihr seid wieder nicht zufrieden???

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Nur: Ich kenn keines aus dieser oder der Zeit davor (ich bin aber auch
> nicht so der Fortgeher).
Dann müßten ja "Handy-Freie" Lokale auch der Renner sein...
Das Problem ist denk ich einfach das man "jeden Kunden mitnimmt". Und da 
ist das gleiche Problem wie beim Dosen/Flaschenpfand: Ohne Zwang tut 
halt (leider) niemand etwas.

Was ich immer nicht ganz verstehe ist: Wo ist den das Problem über das 
sich die Raucher so aufregen, dass wenn man in ein Lokal geht mal nicht 
zu rauchen? Ich nehme z.B. mein Handy grundsätlich nicht mit (oder habe 
es auf lautlos) mein MP3-Player mit meinen Lieblingshits bleibt zuhause 
und selbst das neueste µC-Kit kann im Schrank bleiben ohne das ich 
bleibende Schäden erleide ;)
Etwas Rücksicht kann finde ich nicht Schaden, und Rauchen ist leider 
eine Sache die im wahrsten Sinne des Wortes den Raum "füllen" kann und 
nachhaltig bleibt.

Ob Nicht- oder Raucher, man sollte sich einfach mal nicht über alles und 
jedes gleich aufregen sonder einfach mal entspannt ein paar Minuten 
abschalten.

Karl heinz Buchegger schrieb:
> Wieviele 'ausgewiesene' Nichtraucherlokale habt ihr eigentlich schon
> vor, sagen wir mal, 5 Jahren gekannt?
Ich meine die Forstbaumschule in Kiel hat schon vorher sich das Rauchen 
ausschließlich im Außenbereich erlaubt, ich fand das immer recht 
anggenehm.

Autor: Fabian F. (fabian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe die Problematik nicht, es war ein VOLKSentscheid, das VOLK 
hat gewaehlt und Feierabend ;)
Nachdem die Wahlbeteiligung bei ~40% lag, ist das ganze auch 
repraesentativ.

Persoenlich empfinde ich es als sehr angenehm, wenn ich am Tag nachdem 
ich abends unterwegs war nicht 3x Haare waschen muss, um den Geruch 
wieder raus zu bekommen und auch meine Klamotten nicht uebel nach Rauch 
riechen.

Ein paar meiner Bekannten und Freunde sind auch Raucher und kaemen 
niemals auf die Idee, sich wegen des Rauchverbots zu beschweren, im 
Gegenteil, auch im Freien wird man gefragt, ob einen das Rauchen stoeren 
wuerde und ggf. wuerden sie es eben lassen.

Zum Thema Toleranz:
Ich finds immer wieder amuesant, wie den Nichtrauchern Intoleranz 
vorgeworfen wird, wenn man darum bittet, das Rauchen doch fuer den 
Moment sein zu lassen.
Warum toleriert man nicht den Willen der Anderen, die das Rauchen 
stoert?

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Nun denn, hier hat das Volk gesprochen.
>
> Wie - ihr seid wieder nicht zufrieden???

Man könnte natürlich einmal hinterfragen, ob 22% der Wahlberechtigten, 
die für diese Regelung waren, wirklich "das" Volk sind. Sicher darf man 
nicht alles mit Mehrheitsentscheidungen regeln, sonst kommt jede 
Minderheit und jede individuelle Freiheit irgendwann unter die Räder.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fabian F. schrieb:
> Ich verstehe die Problematik nicht, es war ein VOLKSentscheid, das VOLK
> hat gewaehlt und Feierabend ;)

Ist ja gut!
Die wenigsten Raucher haben ein Problem damit.

Was uns allerdings stört, ist die Hetzjagd, die auf uns gemacht wird. 
Zur Zeit ist es eben Chick auf die Raucher loszugehen.
Das stört uns!

> Zum Thema Toleranz:
> Ich finds immer wieder amuesant, wie den Nichtrauchern Intoleranz
> vorgeworfen wird, wenn man darum bittet, das Rauchen doch fuer den
> Moment sein zu lassen.
> Warum toleriert man nicht den Willen der Anderen, die das Rauchen
> stoert?

Die meisten Raucher, die ich kenne, rauchen auch nicht wenn man sie 
darum bittet.
Fährst du auch nicht mit dem Auto, wenn dich ein Fussgeher darum bittet?

Autor: Fabian F. (fabian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Die meisten Raucher, die ich kenne, rauchen auch nicht wenn man sie
> darum bittet.
> Fährst du auch nicht mit dem Auto, wenn dich ein Fussgeher darum bittet?

Verdrehter Vergleich, der ungemein hinkt...
Oder seit wann teilen sich Fussgaenger und Autofahrer den selben 
Verkehrsweg? ;)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. schrieb:

> Man könnte natürlich einmal hinterfragen, ob 22% der Wahlberechtigten,
> die für diese Regelung waren, wirklich "das" Volk sind.

Ergo: Wahlzwang einführen, die neue Freiheit des Bürgers? Oder Quorum 
einführen, nach dem nur >50% der Wähler und nicht der Stimmen gültig 
sind.

Es hat niemanden die anderen dazu gezwungen, fernzubleiben. Ausser 
vielleicht der Suffkopp nach grenzwertig durchzechter Nacht. Sind also 
die Argentinier dran schuld, dass die Bayern nun nur noch draussen 
qualmen dürfen. ;-)

> Sicher darf man
> nicht alles mit Mehrheitsentscheidungen regeln, sonst kommt jede
> Minderheit und jede individuelle Freiheit irgendwann unter die Räder.

Meine Rede. Ist eine Gratwanderung. Ich der Schweiz funktioniert das 
leidlich. Es gehört eine gute Portion Vernunft seites des Wählers dazu. 
Wobei ich den Eindruck habe, dass derzeit einige Schweizer inständig 
hoffen, lieber nicht zum Thema UBS/USA gefragt zu werden ;-).

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vorweg, ich bin Raucher, leider.
Habe aber selber schon erlebt, dass sich im feinen Nobellokal zm 
schicken Abendessen am Tisch nebenan drei Leute gleichzeitig das 
Zigarillo reingebrannt haben, während bei uns noch der Hauptgang auf dem 
Tisch war und Kinder gleich daneben saßen.
(Leider hatte ich kein Steakmesser zur Hand)
Ich habe es schon immer so gehalten, dass ich in den entsprechenden 
Lokalen immer vor die Tür gegangen bin (erstens zum Rauchen, zweitens um 
mal die Birne von dem hohlen Geschwafel der Verwandtschaft frei zu 
bekommen).

Prinzipiell habe ich gegen ein Rauchverbot nichts einzuwenden, übel 
finde ich nur, dass sowas heutzutage per Gesetzt geregelt werden muss 
und die Leute einfach keinen Gesunden Menschenverstand mehr haben, bzw. 
der Großteil der Bevölkerung sich einen Kehricht um die Belange anderer 
schert und nur noch seinen eigenen Genuss sieht (der Genus kann beim 
Rauchen natürlich schon kritisch hinterfragt werden).

Ich warte jetzt noch auf das gesetzt zum Schuhe abtreten und Auto 
waschen.

Autor: Fabian F. (fabian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:
> Prinzipiell habe ich gegen ein Rauchverbot nichts einzuwenden, übel
> finde ich nur, dass sowas heutzutage per Gesetzt geregelt werden muss
> und die Leute einfach keinen Gesunden Menschenverstand mehr haben, bzw.
> der Großteil der Bevölkerung sich einen Kehricht um die Belange anderer
> schert und nur noch seinen eigenen Genuss sieht.

Finde ich ebenfalls schade, scheinbar geht es aber nicht mehr anders...

Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:
> Ich warte jetzt noch auf das gesetzt zum Schuhe abtreten und Auto
> waschen.

Wenn ich dann endlich bei mir daheim vor der Tuer waschen darf, ich waer 
dabei =)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fabian F. schrieb:
> Karl heinz Buchegger schrieb:
>> Die meisten Raucher, die ich kenne, rauchen auch nicht wenn man sie
>> darum bittet.
>> Fährst du auch nicht mit dem Auto, wenn dich ein Fussgeher darum bittet?
>
> Verdrehter Vergleich, der ungemein hinkt...
> Oder seit wann teilen sich Fussgaenger und Autofahrer den selben
> Verkehrsweg? ;)

Denk nochmal darüber nach:
Abgasmässig hinkt der Vergleich bei weitem nicht so, wie du jetzt 
denkst.

Autor: Chris S. (-fx-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Übrigens hatte man in der DDR ...
>Auch gab es(wenn auch nur vereinzelt) "gastronomische Einrichtungen" mit 
>getrennte Räumlichkeiten für Raucher
>und Nichtraucher !Und dies kurioserweise ohne !! jegliches
>Nichtraucherschutzgesetz.

Das gab es auch schon seit Ewigkeiten im Westen :) Hätten sich 
Nichtraucher in gastronomischen Einrichtungen ohne Trennung so sehr 
unwohl gefühlt, hätten sie auch den Besuch verzichten können und das 
Ganze hätte sich von alleine geregelt.

Eine Bevormundung halte ich für unnötig.

>Da wird endlich mal "Demokratie von unten"
>per Volksentscheidung praktiziert ...

Macht es das für den Einzelnen besser, der anders gestimmt hat ?
Anderes Beispiel:
nur weil die Mehrheit der Studenten an einer Hochschule Hochschule für 
ein Semesterticket (Bus/Bahnfahrkarte) gestimmt hat, darf es einen 
trotzdem "anpissen", dass man gezwungenermaßen auch bei Nichtnutzung 2x 
im Jahr mehr als 100 Euro beisteuern muss.

>und man sollte denen danken, die mithelfen,
>einen endlich von der eigenen Sucht nach dem Glimmstengel zu befreien.

Unsinn. Davon lässt sich wohl kaum jemand zum Nichtrauchen bewegen.


Grüße
jemand, der seit 6 Wochen Nichtraucher ist :)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maximilian K. schrieb:
> hatte dort der deutsche Faschismus seine Kinderstube.
> In Baden-Württemberg ist es aber kaum besser.

So, so. Wo bitte ist in BW das Nest, aus dem die Nazis ausgeflogen sind?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris S. schrieb:

> Macht es das für den Einzelnen besser, der anders gestimmt hat ?

Immerhin demokratisch. Das macht es politisch leichter aber emotionell 
schwerer, das Ergebnis zu akzeptieren. Über eine unpassende Entscheidung 
von "ein paar Bonzen" zu meckern ist erheblich leichter.

Autor: Fabian F. (fabian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Denk nochmal darüber nach:
> Abgasmässig hinkt der Vergleich bei weitem nicht so, wie du jetzt
> denkst.

Gut, dann erklaer bitte den Millionen Autofahrern, die tagtaeglich auf 
ihr Auto angewiesen sind, um zur Arbeit zu kommen oder ihrer Arbeit 
nachzugehen, dass sie nicht mehr Autofahren duerfen.

Das eine ist ein notwendiges Mittel, Rauchen purer "Genuss" bzw 
Abhaengigkeit.

Der Vergleich hinkt!

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fabian F. schrieb:
> Karl heinz Buchegger schrieb:
>> Denk nochmal darüber nach:
>> Abgasmässig hinkt der Vergleich bei weitem nicht so, wie du jetzt
>> denkst.
>
> Gut, dann erklaer bitte den Millionen Autofahrern, die tagtaeglich auf
> ihr Auto angewiesen sind, um zur Arbeit zu kommen oder ihrer Arbeit
> nachzugehen, dass sie nicht mehr Autofahren duerfen.

OK. Ist ein Argument.
Was ist mit denjenigen, die wochenendmässig 'ins Grüne rausfahren'.
Was ist mit denen, die einzeln in die Arbeit fahren, obwohl auch Öffis 
bzw. Fahrgemeinschaften möglich wären.
Was ist mit jenen, die auf Autobahnen (für meine Begriffe) rasen müssen.

Stell dich an eine beliebige Einfahrtsstrasse deiner Stadt und zähle die 
Autos, in denen nur Einer sitzt. Du wirst überrascht sein.

Schon seltsam: Beim Auto kennt der Deutsche kein Pardon. Das muss sein 
:-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Electronic R. schrieb:
> Und die Nachfrage wurde heute mit einem klaren "no more" beantwortet.

Das Strickmuster ist leider dasselbe, wie bei den Feministen: Ein 
Mißstand wird durch sein Gegenteil ersetzt, wodurch absolut nichts 
besser wird.

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
>> Sicher darf man
>> nicht alles mit Mehrheitsentscheidungen regeln, sonst kommt jede
>> Minderheit und jede individuelle Freiheit irgendwann unter die Räder.
>
> Meine Rede. Ist eine Gratwanderung. Ich der Schweiz funktioniert das
> leidlich.

Naja. Der Kanton Appenzell musste 1990 per Urteil des Bundesgerichts 
dazu gezwungen werden, das Wahlrecht für Frauen einzuführen nachdem kurz 
zuvor ein Volksentscheid noch anders ausgegangen war. Auch da hat das 
(männliche) "Volk" gesprochen und das wurde dennoch aus allgemeinen, 
übergeordneten Interessen anders gemacht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Es gibt nun wirklich bessere Industrien, denen man nachweinen sollte,
> als die der Tabakkonzerne und man sollte denen danken, die mithelfen,
> einen endlich von der eigenen Sucht nach dem Glimmstengel zu befreien.
> Aber für  diese Erkenntnis brauchen einige wohl viel Zeit - zu viel Zeit
> für manch einen .. ;)

Lieber Platinenschwenker, über deine Kreativität für die Rechtfertigung 
aller möglicher Sauereien kann ich mich nur immer wieder wundern...

Als würden vom Rauchverbot in erster Linie die Tabakkonzerne getroffen.

Nein, mein Lieber so gehts nicht. Erst hat man die Tabagverbrecher 
jahrzehntelang völlig ungehindert aasen lassen - noch nichtmal was gegen 
das künstliche Aufpeppen der Fluppen zum Erzeugen körperlicher 
Abhängigkeit wurde was unternommen - und das Einzige, was geschah, war 
die ständige Erhöhung der Tabaksteuer. Und das natürlich immer so, daß 
der Umsatz der Konzerne nicht darunter litt.

Und nun werden die Opfer der Suchtpolitik schikaniert, wo es nur geht 
und du findest das durch deine Rosa-Pillen-Brille auch noch gut.

Schäm dich.

Autor: A. S. (telekatz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. schrieb:
> Es verlangt ja auch niemand
> von dem Betreiber eines Tiefkühllagers, Hochofens, Schmiede usw. die
> Temperaturen für alle zwischen 18°C und 32°C zu halten, weil es halt
> nicht geht.

Die Berufsgenossenschaften diese Betrieb verlangen aber von den 
Betreibern Vorsorge zum Schutz der Gesundheit der Arbeitnehmer zu 
treffen. Zum Beispiel durch Schutzkleidung und zusätzlichen Pausen.


Detlev T. schrieb:
> Man hätte aus meiner Sicht durchaus Grenzwerte für Kneipen vorgeben
> können, die diese mit entsprechender Lüftung hätten erreichen können.
> Diese Möglichkeit bestand aber nie, weil natürlich mit der seit Jahren
> bestehenden Drohung mit einem totalem Rauchverbot niemand größere - und
> dann nutzlose - Investitionen tätigt.

Bei einer wirksamen Lüftung muss der Qualm aber dort abgesaugt werden, 
wo er entsteht. Etwa durch eine Dunstabzugshaube über jedem Tisch. Sieht 
bestimmt toll aus, erzeugt Lärm und irgendwann beschweren sich dann die 
Gäste über den ständigen Zug.
Abgesehen davon währe der Aufschrei der Gastwirte bestimmt noch größer 
als jetzt, würde eine solche Absauganlage vorgeschrieben werden.


Maximilian K. schrieb:
> Die Urbayern waren und sind totalitär von Gesinnung. Nicht zufällig
> hatte dort der deutsche Faschismus seine Kinderstube.

Und wieder mal hat sich Godwin’s law erfüllt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
> Bei einem Vlksentscheid von Bevormundung zu sprechen, das ist schon
> dreist, Du Eule. Akzeptiert doch einfach, dass Ihr kein Recht habt,
> andere Leute mit diesem Zeug zu belästigen und zu schädigen.

Ja, Tine, so kennt man dich... Ich bin Nichtraucher. Auch ich empfand 
den Gestank in verqualmten Kneipen auch als Zumutung.

Aber: Ich bin entschieden dagegen, daß derlei Zumutungen durch einfaches 
Umkehren in Zumutungen für die andere Partei umgewandelt werden.

Und meinen Beitrag oben in ein "Bei einem Vlksentscheid von Bevormundung 
zu sprechen" umzulügen, das ist schon ein starkes Stück.

Aber so damenhaft bist du immer, wenn dir mal wieder die Beherrschung 
abhanden gekommen ist...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. schrieb:
> Dann
> sollte man so ehrlich sein und ganz offen für das Verbot von allen
> Rauchwaren eintreten.

Das sind sie doch praktisch schon längst. ;-)
http://de.wikipedia.org/wiki/Rauchwaren

Aber du hast Recht. Das Rauchverbot hat wirklich was heuchlerisches.

Autor: Tobias Hoffmann (obazda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- In einer Demokratie werden Minderheiten vergewaltigt

- Ich fühle mich in meiner Freiheit auch eingeschränkt, wenn ich beim 
Kneipenbesuch die Toilette aufsuche. Immer dieses Aufstehen, pinkeln und 
Händewaschen. Ich würde viel lieber einfach unter den Tisch pinkeln. Und 
ich mach's auch nicht, weil es einfach auch Regeln gibt, die ein 
Zusammenleben in einer Gesellschaft erst ermöglichen. Und an die muß man 
sich halten. Klar, die Freiheit des Einzelnen wird eingeschränkt. Auch, 
wenn ich an einer roten Ampel steh', würde ich meist lieber 
weiterfahren. Und andere zu belästugen bzw. sogar zu schädigen darf 
nicht sein. Also JA für's Rauchverbot!!
Und die Masche, "man muss ja nicht hingehen" find eich ist auch nicht 
richtig. Wieso sollen denn die Raucher nicht rausgehen?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so liebt es mein lieber deutscher Landsmann und Michel

Recht an, Verstand aus!

im "Recht haben" sind die Deutschen schon Vizeweltmeister (nach den 
Amis)

Autor: Archie F..... (archie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Globales Rauchverbot wäre nicht schlecht.

Youtube-Video "Wieviel Teer beinhalten 400 Zigaretten?"
Als Nichtraucher möchte man den Dreck wohl sicherlich nicht einatmen. 
Wer rauchen will, kann ja wohl kurz auf die Straße....

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hall

Tobias Hoffmann schrieb:
> Und andere zu belästugen bzw. sogar zu schädigen darf
> nicht sein. Also JA für's Rauchverbot!!
> Und die Masche, "man muss ja nicht hingehen" find eich ist auch nicht
> richtig.

Man stelle sich nur einmal vor, es gäbe eine ähnliche Initiative zum 
Verbot sexueller Aktivitäten in Swingerclubs. Manche Leute fühlen sich 
durch so etwas durchaus belästigt und mit Kindern kann man da auch nicht 
hingehen. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz kommt für das Personal da 
auch in Frage, weil es dort häufiger zu exhibitionistischen Handlungen 
kommen soll. ;-)

Autor: Ingo Laabs (grobian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn eigentlich mit den Autofahrverbot wegen den C02 ausstoß der 
Krebserregend ist. Wann wird denn das verboten. Die bekloppten 
Nichtraucher. An intoleranz sind sie nicht zu überbieten. Aber nen alten 
Klapper-Opel fahren,das könn se.

Autor: A. S. (telekatz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo Laabs schrieb:
> Was ist denn eigentlich mit den Autofahrverbot wegen den C02 ausstoß der
> Krebserregend ist.

Seit wann ist CO2 Krebserregend?
Betrifft es dich eigentlich? Wohnst du in Bayern. Und wenn ja, warst du 
Wählen?

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo Laabs schrieb:
> Nichtraucher. An intoleranz sind sie nicht zu überbieten. Aber nen alten
> Klapper-Opel fahren,das könn se.
Zur Toleranz gehört es auch Intoleranzzu tolerieren...
Im übrigen fahr ich (Fahr)Rad ;P

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Es gibt nun wirklich bessere Industrien, denen man nachweinen sollte,
>> als die der Tabakkonzerne und man sollte denen danken, die mithelfen,
>> einen endlich von der eigenen Sucht nach dem Glimmstengel zu befreien.
>> Aber für  diese Erkenntnis brauchen einige wohl viel Zeit - zu viel Zeit
>> für manch einen .. ;)
>
> Lieber Platinenschwenker, über deine Kreativität für die Rechtfertigung
> aller möglicher Sauereien kann ich mich nur immer wieder wundern...

Du bezeichnest also ein demokratisch durchgeführtes Volksbegehren als 
"Sauerei"? An anderer Stelle bist DU jedoch der erste, der sich über 
mangelnde Demokratie beklagt.

> Als würden vom Rauchverbot in erster Linie die Tabakkonzerne getroffen.

Ob in erster Linie oder nicht, der Umsatz dieser Konzerne wird mit jedem 
Rauchverbot weiter tangiert.

> Und nun werden die Opfer der Suchtpolitik schikaniert, wo es nur geht
> und du findest das durch deine Rosa-Pillen-Brille auch noch gut.
>
> Schäm dich.

Wofür sollte ich mich schämen? Dafür dass ich noch einen gesunden 
Menschenverstand habe, der mir vermittelt, dass rauchen eine der 
tödlichesten "privaten" Verhaltensweisen ist die sich Menschen antun? 
Richtig privat ist es meistens noch nicht mal, weil Angehörige und 
Nachbarn darunter leiden und schwer geschädigt werden. Rauchen ist eine 
Sucht und nichts anderes. Es ist weder hipp, noch cool, noch 
intelligent, noch sonst irgendwie vorteilhaft, es ist einfach ekalhaft. 
Und das einer wie DU Uhu sich hier zur Lobby der Tabakindustrie andient, 
der selbst noch nicht mal raucht sagt viel über DEINEN Charakter aus. 
Dafür und für das Verhöhnen eines demokratisch durchgeführten 
Volksbegehrens solltest DU dich besser mal ordentlich schämen.

Uhu du greifst auch jedes Stöckchen auf das andere werfen. Hauptsache 
"endlich mal wieder den Staat und die Regierung" anpissen und dabei noch 
nicht mal selbst betroffen sein. Mit solchen Leuten wie dir ist echt 
kein Staat zu machen, noch nicht mal ein Volksbegehren.

Autor: Archie F..... (archie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was ist denn eigentlich mit den Autofahrverbot wegen den C02 ausstoß der
>Krebserregend ist.
Rauchen ist nicht lebenswichtig, Autofahren schon, da man ja seine 
Brötchen verdienen muss.
>Wann wird denn das verboten.
Spätestens, wenn du eine Alternative gefunden hast ;)
>Die bekloppten Nichtraucher.
Hmm, man ist bekloppt, weil man nicht raucht? Aha, ist ja interessant. 
Ich dachte immer andersrum, fast ein Netto Gehalt / Jahr fürs Rauchen 
auszugeben + Spätfolgen ist sicherlich bekloppter :)
>An intoleranz sind sie nicht zu überbieten. Aber nen alten Klapper-Opel 
fahren,das könn se.
Intoleranz ist doch wenn die Raucher die Nichtraucher in einer netten 
Cocktail-bar bis zur Unterhose durchräuchern....

PS: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid#.C3...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Du bezeichnest also ein demokratisch durchgeführtes Volksbegehren als
> "Sauerei"? An anderer Stelle bist DU jedoch der erste, der sich über
> mangelnde Demokratie beklagt.

Darüber habe ich mich überhaupt nicht geäußert. Im Übrigen gilt für 
Volksbegehren, die auf sinnlose Massenbevormundung abzielen, nichts 
anderes, als für solche zur Wiedereinführung der Todesstrafe.

> Wofür sollte ich mich schämen? Dafür dass ich noch einen gesunden
> Menschenverstand habe, der mir vermittelt, dass rauchen eine der
> tödlichesten "privaten" Verhaltensweisen ist die sich Menschen antun?

Das hat mit "gesundem Menschenverstand" nun überhaupt nichts zu tun. Es 
geht darum, die Leute an Stellen "zu ihrem eigenen Vorteil" zu 
bevormunden, wo mündige Bürger durchaus im Stande sind, ihr Leben selbst 
zu organisieren - so springt man mit Untertanen um.

Wie gesagt: ich rauche nicht. Genau so wenig, wie ich von jemandem dazu 
gezwungen werden will, zu rauchen, so wenig will ich andere dazu 
zwingen, das nicht zu tun. Wenn es zu Konflikten kommt, dann können 
mündige Menschen sich einigen und einen für beide Seiten gangbaren Weg 
finden.

> Hauptsache
> "endlich mal wieder den Staat und die Regierung" anpissen und dabei noch
> nicht mal selbst betroffen sein.

Na das Sprüchlein paßt nun hier überhaupt nicht...

Die baiuarische Regierung wurde per drohender Wahlschlappe dazu 
gezwungen, diesen dogmatischen Anti-Raucher-Unsinn zu lassen und nun 
werden sie von noch größeren Deppen dazu gezwungen, ihn wieder 
einzuführen. Daß die baiuarischen Wähler es nicht für nötig hielten, 
diesen Moralaposteln die verdiente Abfuhr zu verabreichen, ist das eine 
Ding. Daß eben diese Moralapostel nun auch noch den Rest der Republik 
mit ihrer Heuchelei beglücken wollen, ist das andere, das ich auf keinen 
Fall tolerieren will.

Und nochmal extra für dich: Ich lasse mich nicht von irgend welchen 
selbsternannten Aufsehern zu Dingen zwingen, die die als "gut für mich" 
postulieren. Die sollen erst mal was gehen ihren Mundgeruch unternehmen, 
ehe sie ihr Stinkloch aufmachen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) schrieb:

> Und nochmal extra für dich: Ich lasse mich nicht von irgend welchen
> selbsternannten Aufsehern zu Dingen zwingen, die die als "gut für mich"
> postulieren.

So wie du geistig gestrickt bist begehrst du bestimmt auch an jeder 
Verkehrsampel auf die gerade auf rot steht.

Uhu, einer der aus Prinzip auf Opposition geht. Sammelst du etwa 
heimlich Zeitungsausschnitte von Prozesshanseln, die sich durch alle 
Instanzen klagen, nur um es der Obrigkeit mal so richtig zu zeigen, um 
dich dann daran zu weiden? :)

Man fragt sich immer wer diese Rebellen wohl sind, die soviel Zeit 
aufwenden, um sich vermeintliche "Freiräume" zurückzuerobern, zumal aus 
bloßer Prinzipienreiterei. Hauptsache es geht gegen "die da oben", gegen 
die, die "etwas von einem wollen".

Es wird dir aber nicht gelingen eine demokratisch durchgeführte 
Volksabstimmung bei der JEDER mitmachen konnte, in einen Akt 
faschistoider Staatswillkür umzudeuten. Aber schön, dass du da mal 
wieder innigst mit einem (Lieblings-) Thema beschäftigt bist. :)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Uhu, einer der aus Prinzip auf Opposition geht.

Platinenschwenker, das ist falsch und einfach zu schwierig für dich...

> in einen Akt faschistoider Staatswillkür umzudeuten.

Dir rast mal wieder der Blocker.
http://www.bohnerbesen.de/gif/blocker.jpg

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) schrieb:

> Platinenschwenker, das ist falsch und einfach zu schwierig für dich...

Nö Uhu, so kommt das (nicht zum ersten mal) bei dir rüber und schwierig 
bist DU nun wirklich nicht einzuschätzen. :)

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnt ihr eurer Zwiegespräch bitte per Privater-Mail/PN weiterführen? 
Danke.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Angst Läubi, das artet schon nicht aus. Man kennt sich doch 
mittlerweile. ;)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> So wie du geistig gestrickt bist begehrst du bestimmt auch an jeder
>
> Verkehrsampel auf die gerade auf rot steht.

Ja lässt du dich etwa, wenn du einsam bei Nacht die Srasse überqueren 
willst auf der bis zum Horizont kein Fahrzeug unterwegs ist, von einer 
zeitgesteuerten Lichtquelle Vorschriften die Benutzung deines 
Bewegungsapparat betreffend machen?

Wenn "ja", dann gratuliiere ich dir, du bist der Prototyp des 
Automaten-Ferngesteuerterten.

Wenn "nein", dann ist die Grenze doch wohl eher graduell determiniert 
bis hin zur totalen Ignoranz bunter Lichter.

Und genau das verlangt der gesunde Menschenverstand vom mündigen Bürger.

Das nun so ein Kleinscheißer den "intelektuellen Pöbel" in einer derart 
banalen Frage aufhetzen kann, ist der Beweiß, dass die Deutschen nach 
wie vor bevormundet werden wollen. Egal wem das am Ende nützt und eben 
wirklich nicht reif für eine direkte Demokratie sind. Es ist einfach nur 
traurig aber zu tollerierena, auch wenn dem Uhu da zu Recht der Hut 
hochgeht.

@ Uhu

Es ist halt so wie ich immer sage, das Besserwissen berechtigt nicht zum 
Überborden, dem(n) Doofen muß man es einfach nachsehen.

Die Weisheit besteht nicht darin sich zu empören, sondern persönlich für 
sich dir richtigen Schlüsse aus dem Seienden zu ziehen.

Osho said:
> "Verantwortung ist die Fähigkeit auf den Moment zu reagieren."

Namaste

Autor: Diode E. (c2h5oh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kanns manchmal einfach nicht glauben, wie die Gegner eines 
solchen Gesetzes immer Gegenbeispiele haben (z.B. Alkohol) und dabei 
immer zu vergessen scheinen, dass das Rauchen anderen Leute in der 
Umgebung schadet, während es das Saufen nicht tut.

Übrigens sind die Giftstoffkonzentrationen in Lokalen teilweise so hoch, 
dass Unternehmen vom Gesetz aus verpflichtet wäre, ihre Arbeiter mit 
Schutzkleidung auszustatten (Gasmaske) und ab gewissen Konzentrationen 
in der Luft müssen diese auch getragen werden. Nur bei Gaststätten ist 
das nicht der Fall.

Ich habe mit Zigarettenrauch ein sehr großes Problem, weil ich nach dem 
Besuch verrauchter Lokale einen Husten wie ein Lungenkranker habe und 
ein paar Tage brauche bis ich wieder fit bin, wesshalb ich mich auch 
selten an solchen Orten aufhalte.

Bei uns gibt es jedoch kaum Alternativen und solche Lokale komplett zu 
meiden ist auch keine Lösung. Wenn man nie dabei ist steht man bald als 
Außenseiter da und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass die 
sozialen Kontakte darunter leiden.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und du glaubst, das wird anders wenn du jetzt als Nichtraucher am 
Stammtisch sitzen kannst, während die Anderen zum Rauchen vor die Tür 
müssen?

Namaste

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diode E. schrieb:

>Also ich kanns manchmal einfach nicht glauben, wie die Gegner
>eines solchen Gesetzes immer Gegenbeispiele haben (z.B. Alkohol)
>und dabei immer zu vergessen scheinen, dass das Rauchen anderen
>Leute in der Umgebung schadet, während es das Saufen nicht tut.

Na, ganz einfach: Alkohol und Tabak sind die beiden legalisierten 
Drogen, und das eine richtet so viel volkswirtschaftlichen Schaden an 
wie das andere.

Übrigens, war ich mal in den schönen bayrischen Bergen im Urlaub. Ich 
vergesse nie, wie ich dort am Ort durch eine Bürgerinitiative behelligt 
wurde, die da ein Problem mit dem Bau einer Müllverbrennungsanlage 
hatten. Äußerst nett, sowas bleibt einem als Tourist zusammen mit dem 
Namen des Bundeslandes ganz sicher in guter Erinnerung.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diode E. schrieb:

> Schutzkleidung auszustatten (Gasmaske) und ab gewissen Konzentrationen
> in der Luft müssen diese auch getragen werden. Nur bei Gaststätten ist
> das nicht der Fall.

Das wäre eigentlich die kreativere freiheitliche Variante gewesen: diese 
Ausnahme abzuschaffen. Auf dass die Wirte und Kellner(innen) sich in 
Raucherkneipen nur noch mit Gasmaske aufhalten dürfen. Kein 
Bevormundung, kein Zwang, einfach nur Arbeitsschutz, mit strikter 
Kontrolle natürlich. Gäb eine ganz neue Kultur und das deutsche 
Kneipenwesen wäre schlagartig international berühmt ;-).

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne Frage nebenbei:

Gilt das Rauchverbot eigentlich auch in Oktoberfest-Wiesn-Zelten?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst nächstes Jahr. Diesmal darfst du noch hin.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

>Erst nächstes Jahr.

Da sieh mal einer an! Keine Regel ohne Ausnahme, wie altbekannt.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das hier so lese, dann habe ich das Gefühl, die Nichtraucher 
werden gezwungen, in Raucherlokale zu gehen.
Was sagt mir denn der so viel gepriesene Menschenverstand, wenn mir ein 
Lokal wegen Rauch nicht zusagt? "Da gehe ich nicht hin, meine Gesundheit 
ist mir wichtiger" oder so ähnlich. Wenn der Wirt merkt, dass die Gäste 
ausbleiben, dann wird er von ganz alleine etwas unternehmen, dass auch 
die Nichtraucher zu ihm kommen.
Diese Kompetenz schreibe ich eigentlich jedem Bürger zu.
(das 'eigentlich' ist mit Absicht drin) ;-)

Da hat man schon die Freiheit, die ja angeblich ach so arg beschnitten 
wird, aber man kann nichts damit anfangen. Kein Wunder kommen die 
Politiker auf den Gedanken, dass man da was vorschreiben muss.

Es liegt also an jedem selbst, wenn er von der herrschenden Kaste 
gegängelt wird.

P.S.: ich rauche seit 26 Jahren nicht mehr und gehe auch in Lokale und 
Kneipen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:

> Da sieh mal einer an! Keine Regel ohne Ausnahme, wie altbekannt.

Als Begründung las ich: "Die Wiesn-Wirte müssen Umbauten an ihren Zelten 
planen, genehmigen lassen und umsetzen, um den Raucher-Massen, die 
zwischendurch das Zelt verlassen wollen, Herr zu werden."

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Es liegt also an jedem selbst, wenn er von der herrschenden Kaste
> gegängelt wird.

Interessant. Eine Volksabstimmung gegen die bayrische Regierung wird 
umgewidmet als Sucht nach Gängelung durch eine Regierung.

Aber ich seh schon: Volksdemokratie ist nur gut, wenn die Entscheidung 
so ausfällt wie ich sie haben will. Ansonsten ist sie unbedingt zu 
verurteilen. Allein schon, weil es viel einfacher und angenehmer ist, 
über "falsche" Entscheidungen der "Obrigkeit" zu schimpfen, als über's 
Volk.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meinte damit, dass es jedem frei steht, ein Lokal zu besuchen.
Wenn mich der Rauch stört bleibe ich draußen. Punkt.
Wenn die aufgewiegelte Bevölkerung die Vorgabe der Medien bei der Wahl 
ausdrückt steht das auf einem anderen Blatt.

Freie Meinungsäußerung geht meiner Meinung nach anders. ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Freie Meinungsäußerung geht meiner Meinung nach anders. ;-)

Tja, nun hat das bayrische Volk frei seine Meinung geäussert ;-).

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Tja, nun hat das bayrische Volk frei seine Meinung geäussert ;-).

Eben nicht, habe ich ja grade geschrieben. ;-)

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diode E. schrieb:
> Ich habe mit Zigarettenrauch ein sehr großes Problem, weil ich nach dem
> Besuch verrauchter Lokale einen Husten wie ein Lungenkranker habe und
> ein paar Tage brauche bis ich wieder fit bin, wesshalb ich mich auch
> selten an solchen Orten aufhalte.

Aber Grillen tust Du bestimmt sehr gerne und hast dabei auch keine 
Gesundheitsprobleme, oder? :D

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Ich meinte damit, dass es jedem frei steht, ein Lokal zu besuchen.
> Wenn mich der Rauch stört bleibe ich draußen. Punkt.

Und wie frei sind die Angestellten sich dem Qualm ihrer Gäste zu 
entziehen? Bei den MAK-Werten an Schadstoffen dürfte die 
Betriebserlaubsnis zum Ausschank eigentlich gar nicht mehr bestehen. ;)

> Wenn die aufgewiegelte Bevölkerung die Vorgabe der Medien bei der Wahl
> ausdrückt steht das auf einem anderen Blatt.

Woher nimmst du die Gewissheit die Bevölkerung sei hier "aufgewiegelt" 
worden? Bei einer Wahlbeteiligung von gerade einmal 37 Prozent kann doch 
davon gar keine Rede sein. Da müsste ja bereits jede Landtagswahl mit 50 
Prozent Wählerbeteiligung ein wahrer "Volkssturm" sein. :)

> Freie Meinungsäußerung geht meiner Meinung nach anders. ;-)

Demnach müsste die Volksabstimmung eine "unfreie Meinungsäußerung" 
gewesen sein. Dies wirst du sicherlich argumentativ belegen können. 
Wurden hier Menschen aus ihren Häusern geholt und unter Androhung von 
persönlichen Nachteilen zur Wahl gezwungen? Noch dazu bei einer geheimen 
Wahl ..

Wenn das Volksbegehren so viele Raucher benachteiligt, warum sind dann 
so wenig der Raucher zur Abstimmung gegangen? Es waren doch noch ca. 63 
Prozent der bayrischen Bevölkerung als Unterstützer der Raucherlobby 
möglich. Wo waren die? Waren sie (mal wieder) zu bequem zu einer Wahl zu 
schreiten (wie so oft)?

Oder war es vielleicht eher so, dass die restlichen 63 Prozent der Sache 
gleichgültig gegenüberstehen. Dann gibt es eine große Mehrheit der es 
schlicht wurscht ist, ob geraucht wird oder nicht. Übrig bleibt eine 
Gruppe deren Mehrheit für ein Verbot votierte und eine Minderheit fühlt 
sich jetzt um ihr Privileg gebracht.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Und wie frei sind die Angestellten sich dem Qualm ihrer Gäste zu
> entziehen? Bei den MAK-Werten an Schadstoffen dürfte die
> Betriebserlaubsnis zum Ausschank eigentlich gar nicht mehr bestehen. ;)

Das ist eine andere Sache. Hat mit Gästen rein gar nichts zu tun.

Platinenschwenker .. schrieb:
> Woher nimmst du die Gewissheit die Bevölkerung sei hier "aufgewiegelt"
> worden? Bei einer Wahlbeteiligung von gerade einmal 37 Prozent kann doch
> davon gar keine Rede sein. Da müsste ja bereits jede Landtagswahl mit 50
> Prozent Wählerbeteiligung ein wahrer "Volkssturm" sein. :)

Das sagt doch aus, dass der Rest mündig ist und es so handhabt, wie ich 
sagte. Die waren der Meinung, dass man sowas durchaus selbst entscheiden 
kann, auch ohne Wahl.

Platinenschwenker .. schrieb:
> Demnach müsste die Volksabstimmung eine "unfreie Meinungsäußerung"
> gewesen sein. Dies wirst du sicherlich argumentativ belegen können.
> Wurden hier Menschen aus ihren Häusern geholt und unter Androhung von
> persönlichen Nachteilen zur Wahl gezwungen? Noch dazu bei einer geheimen
> Wahl ..

Das trifft es schon recht genau, du sagst es ja in deinem nachfolgenden 
Artikel. Nur dass die Minderheit aus denen besteht, die unbedingt das 
Nichtrauchergesetz wollen (das sind die, die wählen gegangen sind).

1. Monatelanges Angstmachen in den Medien
2. Gesetz entsprechend erlassen
3. Gesetz aufweichen
4. Volksabstimmung beschließen
5. "Ihr habt's ja so gewollt" rufen

Das ist ganz sicher keine freie Abstimmung gewesen, aber die Regierung 
ist fein 'raus. Bemerkt eigentlich keiner mehr die einfachsten Tricks?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:

> Aber Grillen tust Du bestimmt sehr gerne und hast dabei auch keine
> Gesundheitsprobleme, oder? :D

Wieder eines dieser haarsträubenden Beispiele, die dem Raucher als 
Argumentationsgrundlage dienen die eigene Sucht zu rechtfertigen. :)

Als Ex-Raucher (viele Jahre her) kann ich dir sagen, wenn du einmal weg 
bist vom Glimmstengel beginnt eine neue Zeitrechnung und ein neues 
Bewusstsein für dich. Bis dahin bist du nur der Knecht der Wirkstoffe, 
die dir die Tabakkonzerne auf der einen Seite in deinen Körper pumpen, 
um dich auf der anderen Seite finanziell wie eine Weihnachtsgans zu 
rupfen. Achso, nicht zu vergessen, dass parallel dazu auch noch deine 
Gesundheit RUINIERT wird. Solange du das nicht erkannst hast stehst du 
auf einer Stufe mit einem heroinabhängigen Drogenkonsumenten, das heißt 
schlicht DU BIST KRANK! Es gibt aber JEDERZEIT die Möglichkeit gegen 
diese Krankheit anzugehen, Hilfen dafür gibt es genug. Man muss sie nur 
annehmen. ;)

(PS: was jetzt kommt ist klar ;))

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Solange du das nicht erkannst hast stehst du
> auf einer Stufe mit einem heroinabhängigen Drogenkonsumenten, das heißt
> schlicht DU BIST KRANK! Es gibt aber JEDERZEIT die Möglichkeit gegen
> diese Krankheit anzugehen, Hilfen dafür gibt es genug. Man muss sie nur
> annehmen. ;)

Das ist wahr!
Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass man ohne den eigenen Willen 
aufzuhören das niemals dauerhaft schaffen wird. Wer nicht will kann 
nicht geheilt werden, braucht man gar nicht erst versuchen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Das ist ganz sicher keine freie Abstimmung gewesen, aber die Regierung
> ist fein 'raus. Bemerkt eigentlich keiner mehr die einfachsten Tricks?

Ich nehme an, die für die CSU effektiv verlorene Landtagswahl gehörte 
mit zum Plan, um endlich die Verantwortung mit der geliebten FDP teilen 
zu können.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ich nehme an, die für die CSU effektiv verlorene Landtagswahl gehörte
> mit zum Plan, um endlich die Verantwortung mit der geliebten FDP teilen
> zu können.

Andere Baustelle. ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Andere Baustelle. ;-)

Nö, denn das wird gemeinhin als Ursache für deinen Punkt 3 bertachtet.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Das ist eine andere Sache. Hat mit Gästen rein gar nichts zu tun.

Ob Gast oder Angestellte, leiden tun beide unter dem Qualm.

> Das sagt doch aus, dass der Rest mündig ist und es so handhabt, wie ich
> sagte. Die waren der Meinung, dass man sowas durchaus selbst entscheiden
> kann, auch ohne Wahl.

Der Gast kann es nicht selbst entscheiden (widerspricht jeder 
Lebenserfahrung) und der Angestellte eben so wenig.

> Nur dass die Minderheit aus denen besteht, die unbedingt das
> Nichtrauchergesetz wollen (das sind die, die wählen gegangen sind).

Ja und? Der Rest hätte es doch verhinder können. Du kannst die 
schweigende Mehrheit nicht einfach "pro Raucher" werten.

> 1. Monatelanges Angstmachen in den Medien
> 2. Gesetz entsprechend erlassen
> 3. Gesetz aufweichen

Das war doch die bayrische Landesregierung.

> 4. Volksabstimmung beschließen
> 5. "Ihr habt's ja so gewollt" rufen

Wer was ruft ist doch nicht das Thema. Es gab eine Volksabstimmung, das 
war's.

> Das ist ganz sicher keine freie Abstimmung gewesen,

Durch wiederholte Behauptung wird das auch nicht richtiger. Wer hat den 
wen gezwungen wie sbzustimmen? Ehrlich gesagt, ich finde das gleicht 
einer Verhöhnung der Wähler.

> aber die Regierung
> ist fein 'raus. Bemerkt eigentlich keiner mehr die einfachsten Tricks?

Warum ist die Regierung "fein raus" und was soll das für ein Argument 
sein? Hätte es eine Volksabstimmung über den Bundespräsidenten gegeben 
und Gauck wäre gewählt worden, hättest du dann auch gesagt, jetzt ist 
"Rot-Grün fein raus"?

Ein Wahl ist abgelaufen, nicht mehr und nicht weniger. Als Demokrat 
sollte man das respektieren.

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir einmal den Stimmzettel angesehen. Es geht da nicht nur um 
Gaststätten und Bierzelte. In Studierendenheimen ist das jetzt auch 
verboten, Studenten dürfen also auch "zu Hause" nicht mehr rauchen. In 
Einkaufszentren darf nur dann nicht geraucht werden, wenn sie ein 
Kinderbetreungsangebot haben (Also weg damit!). Auf der Polizei dürfen 
nur die Kriminellen rauchen, die Polizisten müssen zugucken.

Unklar ist mir auch, was "Rauchen" im Sinne des Gesetzes heißt. 
Eigentlich fällt darunter nur das Rauchen von Tabak. O.K. einen Joint 
sollte man sich wegen des BTM besser nicht in der Kneipe anzünden, aber 
was ist mit solchen Stoffen wie Knaster?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Aber ich seh schon: Volksdemokratie ist nur gut, wenn die Entscheidung
> so ausfällt wie ich sie haben will. Ansonsten ist sie unbedingt zu
> verurteilen.

Und was würdest du sagen, wenn eine Volksabstimmumg durchkäme, in der 
beschlossen wird, daß Männer nur noch mit Vollbart rumlaufen dürfen?

Richtig: nicht die Volksabstimmung an sich ist das Merkmal einer 
Demokratie, sondern auch, daß private Dinge privat bleiben und nicht für 
Volksabstimmungen zur Disposition stehen. Dazu gehört insbesondere, wie 
die Leute ihre Freizeit verbringen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Und was würdest du sagen, wenn eine Volksabstimmumg durchkäme, in der
> beschlossen wird, daß Männer nur noch mit Vollbart rumlaufen dürfen?

Art 2 GG.

> Volksabstimmungen zur Disposition stehen. Dazu gehört insbesondere, wie
> die Leute ihre Freizeit verbringen.

Wobei der Vollbart oder dessen Fehlen niemandes Recht verletzt. 
Höchstens die Sitten, wenn die irgendwann mal ein nacktes Kinn als 
höchst unschicklich definieren sollten.

Ist aber sowieso ein schlechtes Beispiel. ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wobei der Vollbart oder dessen Fehlen niemandes Recht verletzt.

Und wessen Recht wird verletzt, wenn ein Wirt seine Kneipe zur 
Raucherkneipe erklärt?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Und wessen Recht wird verletzt, wenn ein Wirt seine Kneipe zur
> Raucherkneipe erklärt?

Beispielsweise das Recht seiner Angestellten auf körperliche 
Unversehrtheit. Ach ja, die können sich bei ALG2 bewerben.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Der Gast kann es nicht selbst entscheiden (widerspricht jeder
> Lebenserfahrung) und der Angestellte eben so wenig.

Wer zwingt dich denn, in ein verrauchtes Lokal zu gehen?

Platinenschwenker .. schrieb:
> Ja und? Der Rest hätte es doch verhinder können. Du kannst die
> schweigende Mehrheit nicht einfach "pro Raucher" werten.

Nein, aber als mündige Bürger, die selbst entscheiden, wohin sie gehen 
wollen.

Platinenschwenker .. schrieb:
> Das war doch die bayrische Landesregierung.

Eben. Guten Morgen!

Platinenschwenker .. schrieb:
> Wer was ruft ist doch nicht das Thema. Es gab eine Volksabstimmung, das
> war's.

Das nennt man "den Schwarzen Peter abgeben". In diesem Fall an das Volk 
(die "militanten Nichtraucher").

Autor: Stevko R. (stevko)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an Alle,

es war klar das dieser Thread so ausartet. Der deutsche Michel und seine 
Gesetze! Diese befolgt er ohne mit der Wimper zu zucken, obwohl er mit 
einer kurzen Bremsung den Unfall verhindern könnte. Ich bin ja im Recht!
======================================================================

Und genauso gehts hier weiter.....

Gut Volksabstimmung hin oder her, ich war bei einem Bekannten in Bayern 
am WE.
Auf meine Frage ob er nicht mit abstimmen will: "Keine Sorge wir sind in 
Bayern. Hier gehört das Qualmen zur Dorf-Kneipe!"
Tja, wäre er mal zu der Abstimmung gegangen. Leider habe ich nicht sein 
Gesicht gesehen nach dem Volksentscheid. Wenn er das geahnt hätte, wäre 
er im "Stechschritt" dahin gewackelt!
========================================================================

Nun zum Kernthema:

Warum muss man ein Volk so polarisieren?
Die einfachste Lösung, auf die selbst ein 10-jähriger kommt: "Es gibt 
Raucher- und Nichtrauchergaststätten.
Doch dies scheitert an der Nichtraucherfraktion. Diese will alle 
Gaststätten in Beschlag nehmen. Soviel Intolleranz gibt selbst das Thema 
"Ausländer" nicht her!
Doch halt, diese Idee gab es schon mal in den 80-ger Jahren.
Und wie sah's damals aus?
=========================
Wenn wir abends auf Kneipensuche (= Essen waren), hat man die 
Nichtraucher-Gastätten sofort erkannt. Nur ein oder zwei Pärchen saßen 
in der Nichtraucher-Gaststätte darin. Doch dann, zu später Stunde, wer 
war in den Rauchergastätten? Ja genau, die militanten Nichtraucher, die 
auch etwas Spass möchten.
Und es gab damals nie Probleme zwischen Raucher <-> Nichtraucher. Alles 
war locker geregelt: "Wenn jemand am Tisch ißt, wird nicht geraucht".

Heute zu Tage wird es zum Riesen-Problem und muß per Gesetz geregelt 
werden.

Und der Michel folgt auf Biegen und Brechen dem Gesetz!

Gruss
  Stevko

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ach ja, die können sich bei ALG2 bewerben.

Womit dann selbstverständlich jede Rücksichtnahme entfällt...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebensolche treue Deutsche Michel sind offenbar:

* Die Schweizer: "Zwei von drei befragten Schweizern wollen ein solches 
Rauchverbot auch auf alle Cafés und Restaurants ausgeweitet sehen".

* Die Franzosen: "Am 1. Januar 2008 wurde das Rauchverbot dann nach 
irischem, italienischem und skandinavischem Vorbild auch auf die gesamte 
Gastronomie inklusive aller Restaurants, Bars, Cafés, Casin0s und 
Diskotheken ausgedehnt."

* Die eben zitieren Iren, Italiener und Skandinavier.

* Die Niederländer haben eine sehr speziell angepasste Variante 
gefunden: "Ab dem 1. Juli 2008 tritt in den Niederlanden ein absolutes 
Rauchverbot in allen Restaurants, Bars und Cafés in Kraft. Das gilt 
jedoch in den sogenannten Coffeeshops nur für Tabakerzeugnisse und 
-beimischungen und nicht für reinen Cannabisgebrauch." - @Detlev: Ist 
damit deine Frage beantwortet?

* Die Engländer: "Das Rauchen soll nunmehr [ab 2007, A.K.] nicht nur in 
Restaurants und Kantinen verboten werden, die schwerpunktmäßig Speisen 
servieren, sondern auch in allen Pubs und Clubs – inklusive jenen, die 
keine oder nur kalte Snacks im Angebot haben, also an allen 
Arbeitsplätzen ohne Ausnahme."

* Die Amerikaner, abhängig von der Region: "41.2% der US-Bevölkerung 
lebten sogar in Gegenden mit Rauchverboten für Arbeitsplätze, 
Restaurants und Kneipen"

u.v.a.m.

Die nicht-bayrischen Deutschen sind also aus eurer Sicht eher sowas wie 
die letzten Aufrechten, die sich der Tyrannei widersetzen. Lauter 
Deutsche Michel, wohin man sieht, nur nicht in weiten Teilen 
Deutschlands,

Alle Zitate aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Rauchverbot

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> * Die Schweizer: "Zwei von drei befragten Schweizern wollen ein solches
> Rauchverbot auch auf alle Cafés und Restaurants ausgeweitet sehen".

Seit die Schweizer von den Amis wegen der angeblich herrenlosen Konten 
durch den Fleischwolf gedreht wurden, ist vielen der Verstand abhanden 
gekommen und die wollen dann nur noch brav sein, koste es, was es wolle.

> Die nicht-bayrischen Deutschen sind also aus eurer Sicht eher sowas wie
> die letzten Aufrechten, die sich der Tyrannei widersetzen.

Daß die Entmündigung der Bürger in EU-Europa der große Renner ist, kann 
ich leider nicht leugnen.

Aber die Argumentation mit den Milliarden Fliegen, die nicht irren 
können, ist auch nur reine Demagogie.

Nicht alles, was dumpf schematisch ist, ist auch gut...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Wer zwingt dich denn, in ein verrauchtes Lokal zu gehen?

Die Lebenserfahrung lieber Thilo. Noch nie was von Gruppendruck gehört? 
Schnell wirst du als Außenseiter lings liegen gelassen und der Rest 
qualmt sich gegenseitig an. Genügend andere Beispiele sind denkbar.

> Das nennt man "den Schwarzen Peter abgeben". In diesem Fall an das Volk
> (die "militanten Nichtraucher").

Also die Verschwörungstheorie lautet nun mehr, die bayrische CSU hat das 
Verbot initiert? Lesen wir noch mal

"Das Volksbegehren war von einem breiten Bündnis aus ÖDP, SPD, Grünen, 
dem Bund Naturschutz sowie Ärzte- und Nichtraucherverbänden getragen 
worden. Die Gegner eines ausnahmslosen Rauchverbots hatten sich im 
Bündnis «Bayern sagt Nein» organisiert, das zu einem großen Teil von der 
Zigarettenindustrie mitfinanziert wurde."

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:

> Also die Verschwörungstheorie lautet nun mehr, die bayrische CSU hat das
> Verbot initiert? Lesen wir noch mal

Die sind doch alle von CSU-Agenten unterwandert.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Wieder eines dieser haarsträubenden Beispiele, die dem Raucher als
> Argumentationsgrundlage dienen die eigene Sucht zu rechtfertigen. :)

Irrtum.

> Als Ex-Raucher (viele Jahre her) kann ich dir sagen, wenn du einmal weg
> bist vom Glimmstengel beginnt eine neue Zeitrechnung und ein neues
> Bewusstsein für dich. Bis dahin bist du nur der Knecht der Wirkstoffe,
> die dir die Tabakkonzerne auf der einen Seite in deinen Körper pumpen,
> um dich auf der anderen Seite finanziell wie eine Weihnachtsgans zu
> rupfen. Achso, nicht zu vergessen, dass parallel dazu auch noch deine

Ich war auch vor langer Zeit mal Raucher und kein Knecht. Im Gegensatz 
zu Dir habe ich gewusst, was ich tue und aus freien Stücken aufgehört.

> Gesundheit RUINIERT wird. Solange du das nicht erkannst hast stehst du
> auf einer Stufe mit einem heroinabhängigen Drogenkonsumenten, das heißt
> schlicht DU BIST KRANK! Es gibt aber JEDERZEIT die Möglichkeit gegen
> diese Krankheit anzugehen, Hilfen dafür gibt es genug. Man muss sie nur
> annehmen. ;)

Als ehemaliger Raucher bin ich tolerant und würde mir niemals die 
Frechheit herausnehmen, andere als krank zu bezeichnen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Die Lebenserfahrung lieber Thilo. Noch nie was von Gruppendruck gehört?
> Schnell wirst du als Außenseiter lings liegen gelassen und der Rest
> qualmt sich gegenseitig an. Genügend andere Beispiele sind denkbar.

Das sind längst vergangene Zeiten. Oder der Falsche Freundeskreis. Heute 
gibt es so ein Verhalten nicht mehr. Willkommen im nächsten Jahrhundert.

Platinenschwenker .. schrieb:
> Also die Verschwörungstheorie lautet nun mehr, die bayrische CSU hat das
> Verbot initiert? Lesen wir noch mal
>
> "Das Volksbegehren war von einem breiten Bündnis aus ÖDP, SPD, Grünen,
> dem Bund Naturschutz sowie Ärzte- und Nichtraucherverbänden getragen
> worden. Die Gegner eines ausnahmslosen Rauchverbots hatten sich im
> Bündnis «Bayern sagt Nein» organisiert, das zu einem großen Teil von der
> Zigarettenindustrie mitfinanziert wurde."

Was ist so schwierig zu verstehen an "schwarzen Peter abgeben" ???

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
>> Wer zwingt dich denn, in ein verrauchtes Lokal zu gehen?
>
> Die Lebenserfahrung lieber Thilo.

Dann sollte man die aber schnellstens verbieten...

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stevko R. schrieb:
> Doch dies scheitert an der Nichtraucherfraktion. Diese will alle
> Gaststätten in Beschlag nehmen.

Das scheinen Leute zu sein, die daran Freude haben, anderen Leuten ihre 
Ansichten aufzuzwingen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Aber ich seh schon: Volksdemokratie ist nur gut, wenn die Entscheidung
>> so ausfällt wie ich sie haben will. Ansonsten ist sie unbedingt zu
>> verurteilen.
>
> Und was würdest du sagen, wenn eine Volksabstimmumg durchkäme, in der
> beschlossen wird, daß Männer nur noch mit Vollbart rumlaufen dürfen?
>
> Richtig: nicht die Volksabstimmung an sich ist das Merkmal einer
> Demokratie, sondern auch, daß private Dinge privat bleiben ..

Es ist nun mal nicht privat anderer Leute Gesundheit zu ruinieren.

Was das Bärtebeispiel betrifft, es ist schon amüsant welche schrägen 
Vergleiche hier rangezogen werden, um eines der wichtigsten 
Einflussmittel der Bürger in einer Demokratie, nämlich 
Volksabstimmungen, zu verunglimpfen.

Ich glaube ihr Kritiker dieser VA seit vom deutschen Parteienstaat schon 
so vereinnahmt, dass ihr die von euren Mitmenschen gelebte Demokratie - 
wenn sie denn EINMAL praktiziert wird - gar nicht mehr aushalten könnt.

Vielleicht solltet ja gerade IHR die Politik doch besser den Parteien 
überlassen, bevor ihr euch selber noch Volksabstimmungen über 
Bartträger, Schatteenparker oder Flaschensammler ausdenkt. :)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

>> Die Lebenserfahrung lieber Thilo. Noch nie was von Gruppendruck gehört?
>
> Das sind längst vergangene Zeiten. Oder der Falsche Freundeskreis. Heute
> gibt es so ein Verhalten nicht mehr. Willkommen im nächsten Jahrhundert.

Sieh an, der vielgepriesene neue Mensch existiert doch! Da hat sich der 
Kommunismus 70 Jahre lang vergeblich abgemüht ihn zu schaffen und nun, 
wo der Kommunismus beerdigt ist, da gibt es ihn endlich.

Willkommen in Utopia?

Bloss weil wir hier seit etlichen Jahrzehnte ziemlich viel Ruhe haben 
hat sich nicht gleich der Mensch geändert. Der ist noch der gleiche wie 
früher und es gehört nicht viel dazu, die klassischen Verhaltensweisen 
offenkundig werden zu lassen. Bischen Fussball plus Suff reicht dazu oft 
aus ;-).

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Die Lebenserfahrung lieber Thilo. Noch nie was von Gruppendruck gehört?
>> Schnell wirst du als Außenseiter lings liegen gelassen und der Rest
>> qualmt sich gegenseitig an. Genügend andere Beispiele sind denkbar.
>
> Das sind längst vergangene Zeiten. Oder der Falsche Freundeskreis. Heute
> gibt es so ein Verhalten nicht mehr. Willkommen im nächsten Jahrhundert.

Das glaubst du wirklich lieber Thilo? Allein hier im Forum gäbe es 
genügend Möglichkeiten diese These zu entkräften. Der Gruppendruck ist 
eine Realität oder glaubst du wirklich die Fanmeile wäre voll von 
aufrichtigen Fußballfans?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Was ist so schwierig zu verstehen an "schwarzen Peter abgeben" ???

Was ist so schwierig daran zu verstehen, dass hier ganz andere sich der 
Sache angenommen haben. Deine Schlussfolgerung ist falsch, so einfach 
ist das.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Was das Bärtebeispiel betrifft, es ist schon amüsant welche schrägen
> Vergleiche hier rangezogen werden, um eines der wichtigsten
> Einflussmittel der Bürger in einer Demokratie, nämlich
> Volksabstimmungen, zu verunglimpfen.

Wo habe ich die Volksabstimmung verunglimpft?

Ich habe argumentiert, während du nur mit wirren Vorwürfen kommst, um 
einen dann für deine Hirngespinste zu verunglimpfen.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Es ist nun mal nicht privat anderer Leute Gesundheit zu ruinieren.

Na hoffentlich hältst Du Dich auch daran. Kein Grillen, nicht mit einem 
Diesel durch die Gegend fahren und auch ansonsten recht wenig (besser 
gar nichts) konsumieren.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:

> Ich war auch vor langer Zeit mal Raucher und kein Knecht.

Jeder der raucht ist der Knecht seiner Sucht, er begreift es nur nicht 
solange er an der Nadel (oder dem Glimmstengel) hängt. Im Gegensatz zum 
Süchtigen weiß die Tabakindustrie jedoch genau bescheid.

> Im Gegensatz
> zu Dir habe ich gewusst, was ich tue und aus freien Stücken aufgehört.

Ich habe ebenfalls aus freien Stücken aufgehört. War aber noch in meiner 
Jugend und ist lange her.

> Als ehemaliger Raucher bin ich tolerant und würde mir niemals die
> Frechheit herausnehmen, andere als krank zu bezeichnen.

Es ist genau anders herum. Wer rauchen nicht als Krankheit benennt, der 
hat nicht begriffen wie der Mechanismus dieser Sucht funktioniert. Es 
gibt Raucher die glauben noch immer sie würden aus "Genussgründen" 
rauchen. Dem ist aber nicht so.

Gastino, wieso verteidigst du etwas was dir niemals gut getan hat? Das 
begreife ich nicht. Wenn du meinst rauchen war für dich eine 
Bereicherung, wieso fängst du dann nicht einfach wieder an? Dann sollte 
es dir doch besser gehen ..

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Wo habe ich die Volksabstimmung verunglimpft?

Na ins Zeug gelegt hast du dich jedenfalls nicht für diese 
Volksabstimmung. Oder wolltest du ausdrücken, Volksabstimmungen immer 
nur dann zu respektieren, wenn dir das Ergebnis passt?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Jeder der raucht ist der Knecht seiner Sucht

Selbst wenn. WAS GEHT DICH DAS AN? STECK NICHT IMMER DEINE NASE IN 
DINGE, DIE DICH NICHTS ANGEHEN.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Uhu Uhuhu schrieb:
>
>> Wo habe ich die Volksabstimmung verunglimpft?
>
> Na ins Zeug gelegt hast du dich jedenfalls nicht für diese
> Volksabstimmung. Oder wolltest du ausdrücken, Volksabstimmungen immer
> nur dann zu respektieren, wenn dir das Ergebnis passt?

Also so langsam glaub ich, du bist nicht mehr ganz bei Trost.

Ist es jetzt schon eine Verunglimpfung, die Abstimmung nicht zu 
bejubeln?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Es ist nun mal nicht privat anderer Leute Gesundheit zu ruinieren.
>
> Na hoffentlich hältst Du Dich auch daran. Kein Grillen, nicht mit einem
> Diesel durch die Gegend fahren und auch ansonsten recht wenig (besser
> gar nichts) konsumieren.

Das alles hat nichts mit dem zu tun worum es hier geht. Es ist aber eine 
typisch übertriebene Art beim Diskussionen übers Rauchen ins Absurde 
abzugleiten. Wie immer.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu wie er leibt und lebt. :)

herrlich :))

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Jeder der raucht ist der Knecht seiner Sucht, er begreift es nur nicht
> solange er an der Nadel (oder dem Glimmstengel) hängt. Im Gegensatz zum
> Süchtigen weiß die Tabakindustrie jedoch genau bescheid.

Ich wusste und weiß auch Bescheid. Du versuchst aber, Deine 
Ahnungslosigkeit allen zu unterstellen.

> Es ist genau anders herum. Wer rauchen nicht als Krankheit benennt, der
> hat nicht begriffen wie der Mechanismus dieser Sucht funktioniert. Es
> gibt Raucher die glauben noch immer sie würden aus "Genussgründen"
> rauchen. Dem ist aber nicht so.

Es ist eine phsychische Abhängigkeit. Die Leute aber umgangssprachlich 
als "krank" zu bezeichnen, ist eine Unverschämtheit.

> Gastino, wieso verteidigst du etwas was dir niemals gut getan hat? Das
> begreife ich nicht. Wenn du meinst rauchen war für dich eine
> Bereicherung, wieso fängst du dann nicht einfach wieder an? Dann sollte
> es dir doch besser gehen ..

Ich verteidige das Rauchen nicht, das ist eine Privatangelegenheit eines 
jeden Menschen selber.
Mich widern allerdings die militanten Nichtraucher regelrecht an. Ein 
unangenehmer Menschenschlag, der am liebsten anderen vorschreibt, wie 
sie zu leben haben und dabei mit Vorliebe gesundheitliche Aspekte 
vorschiebt. Dabei vergessen diese Typen allerdings regelmäßig, dass sie 
ebenfalls ihre Umwelt mit ihren Macken nerven, mit ihrem Konsumverhalten 
schädigen und durch die "bösen Raucher" kaum wirklich geschädigt werden, 
nur weil im Nebenraum beim monatlichen Restaurant-Besuch mal einer 
raucht.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Das alles hat nichts mit dem zu tun worum es hier geht. Es ist aber eine
> typisch übertriebene Art beim Diskussionen übers Rauchen ins Absurde
> abzugleiten. Wie immer.

Schon klar. Der vorgehaltene Spiegel stört nur, wenn die moralische 
Überlegenheit zelebriert werden soll.

Platinenschwenker .. schrieb:
> Uhu wie er leibt und lebt. :)
>
> herrlich :))

Er hat aber Recht. Es geht Dich eigentlich gar nichts an.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:

> Ich wusste und weiß auch Bescheid. Du versuchst aber, Deine
> Ahnungslosigkeit allen zu unterstellen.

Deine Ahnungslosigkeit hast du bereits unter Beweis gestellt. Willkommen 
in der Wirklichkeit.

> Es ist eine phsychische Abhängigkeit. Die Leute aber umgangssprachlich
> als "krank" zu bezeichnen, ist eine Unverschämtheit.

In Zigaretten sind Stoffe die bewusst abhängig machen, weit mehr als nur 
ein wenig psychisch. Krank ist im übrigen JEDER der eine stoffliche 
Abhängigkeit hat von der er nicht jederzeit sich wieder lösen kann. 
Viele wollen aufhören zu rauchen, schaffen das aber nicht. Was meinst du 
wohl warum? Diese Menschen SIND krank.

>> Gastino, wieso verteidigst du etwas was dir niemals gut getan hat? Das
>> begreife ich nicht. Wenn du meinst rauchen war für dich eine
>> Bereicherung, wieso fängst du dann nicht einfach wieder an? Dann sollte
>> es dir doch besser gehen ..

> Ich verteidige das Rauchen nicht, das ist eine Privatangelegenheit eines
> jeden Menschen selber.

Über privates wurde in der Volksabstimmung nicht abgestimmt.

> Mich widern allerdings die militanten Nichtraucher regelrecht an.

Was ist denn ein "militanter Nichtraucher" bitte schön? Etwa einer der 
wie ich dir seine Meinung mitteilt? Möchtest du diese Meinung lieber 
nicht hören?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:

> Er hat aber Recht. Es geht Dich eigentlich gar nichts an.

Weißt du Gastino, mit solchen Äußerungen machst eher DU dich zum 
MILITANTEN Rauchersympathisanten. Wenn dir diese Rolle gefällt, dann 
spiele sie nur weiter. Es ist schon beschaulich welche Aggressivität das 
Raucherverhalten auf andere Menschen überträgt die selbst nicht mal 
rauchen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Rauchersympathisanten

Auch wenn es dir nicht in den Schädel will: Ich bin Nichtraucher und mag 
den Qualm nicht.

Aber noch widerlicher sind mir Leute, die immer wissen, was für mich 
gut ist.

Platinenschwenker, du bist mit dem Thema offensichtlich völlig 
überfordert.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Ich bin zwar auch Raucher, aber das stört mich auch, wenn jemand direkt
Darf ich fragen, was du rauchst?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Auch wenn es dir nicht in den Schädel will: Ich bin Nichtraucher.

Ja eben. Du und Gastino ihr seid beide Nichtraucher. Umso fragwürdiger 
ist euer ständiges Verteidigen der Qualmsucht und das noch dazu in einer 
äußerst aggressiven Art und Weise, wie man sie sonst nur vom paffenden 
Eckkneipenraucher erfährt, der gesagt bekommt, er solle bitte den 
Glimmstengel ausmachen. Man kann auch sein Pulver für die falsche Sache 
vergeuden. Es gibt absulut nichts was am Rauchen verteidigenswert ist, 
nicht ein Iota, Null, Zero, Nothing. Das sollte eigentlich Menschen die 
sich für intelligent halten selbstverständlich sein. Es gibt auch am 
Heroinkonsum nichts was auch nur irgenwie verteidigenswert ist. Aber 
alles beginnt mit der Einsicht und bei der fehlt es bei euch beiden 
anscheinend irgendwie.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Platinenschwenker, du bist mit dem Thema offensichtlich völlig
> überfordert.

Weißt du Uhu, immer wenn du in Bedrängnis bist wirst du frech. Eben 
typisch Uhu (aber dafür bist du im Forum bereits bekannt).

Autor: M. W. (hobbyloet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Aber du hast Recht. Das Rauchverbot hat wirklich was heuchlerisches.

Wat isn mit dir los?
Der Vogel schreibt richtig, Respekt! :)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Umso fragwürdiger
> ist euer ständiges Verteidigen der Qualmsucht und das noch dazu in einer
> äußerst aggressiven Art und Weise, wie man sie sonst nur vom paffenden
> Eckkneipenraucher erfährt, der gesagt bekommt, er solle bitte den
> Glimmstengel ausmachen.

Lieber Platinenschwenker, wo haben wir die "Qualmsucht" verteidigt?

Aber schon das sinnentstellende Zitat meines Beitrags zeigt, wes Geistes 
Kind du bist.

> Man kann auch sein Pulver für die falsche Sache vergeuden.

Und schon wieder: Du hast nicht die Spur von einer Idee, warum Gastino 
und ich so argumentieren, ja du verstehst die Argumente schlichtweg 
nicht.

Das hindert dich aber nicht daran, zu wissen, was richtig, oder falsch 
ist.

> Es gibt absulut nichts was am Rauchen verteidigenswert ist,
> nicht ein Iota, Null, Zero, Nothing. Das sollte eigentlich Menschen die
> sich für intelligent halten selbstverständlich sein.

Und schon wieder: Darum geht es hier nicht.

> Das sollte eigentlich Menschen die sich für intelligent halten
> selbstverständlich sein.

Und schon wieder: Du hast nichts, aber auch überhaupt nicht kapiert - 
aber das hindert dich nicht daran, zu wissen, was richtig, oder falsch 
ist.

> Aber alles beginnt mit der Einsicht und bei der fehlt es bei euch
> beiden anscheinend irgendwie.

Einer der NIX kapiert, beschldigt andere, ihnen fehle die Einsicht...

Nein mein Lieber, wir haben dich schon lange durchschaut und du lügst 
dir in die Tasche, das Gegenteil sei wahr...

> Weißt du Uhu, immer wenn du in Bedrängnis bist wirst du frech. Eben
> typisch Uhu (aber dafür bist du im Forum bereits bekannt).

Ach nee, jetzt bin ich auch noch "in Bedrängnis". Hast du wieder zu viel 
rosa Tabletten gefressen?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) schrieb:

> Und schon wieder: Darum geht es hier nicht.

Doch Uhu, genau darum geht es hier. Nur du kochst mal wieder dein 
eigenes Süppchen daraus. Es geht hier um Bürgerschutz und nicht um das 
ausleben individueller Freiheiten. Du persönlich machst nur einen Popanz 
aus diesem Volksentscheid und suchst deine Lücke wo es mal wieder gegen 
den Staat geht.

Im übrigen missbrauchst du argumentativ die wirklichen Raucher hier im 
Forum, die wenigstens noch einen Grund haben darüber erst mal sauer zu 
sein, während du hier nur deine Kampf gegen den Staat der etwas von dir 
will auslebst. Das ist ziemlich billig, Uhu und noch dazu leicht zu 
durchschauen.

Autor: Der Mhh (mhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Es geht hier um Bürgerschutz und nicht um das
> ausleben individueller Freiheiten.

Bürgerschutz?

Das Verbrechen der Tabakindustrie ist die Beimengung von Suchtstoffen, 
um die Raucher an das eigene Produkt zu binden. Diese machen süchtiger 
als der Tabak ansich. Ohne diese Zusätze wäre das Rauchen ein 
Genussmittel, da der Körper nicht in dem Umfang danach verlangen würde. 
Also Bürgerschutz sollte bei der Rezeptur der Tabakmischung anfangen, 
nicht beim Verbrennen.

Das selbe gilt für die Nahrungsmittelindustrie. Die Ernährung ist 
mittlerweile nicht gesünder als das rauchen. Warum wird dort politisch 
nichts unternommen? Wo ist da ein Bürgerschutz?

Verbote sollten dort ansetzen, wo es Sinn macht. Aber da sitzen zu viele 
Entscheidungsträger in Vorständen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Mhh schrieb:

> Das Verbrechen der Tabakindustrie ist die Beimengung von Suchtstoffen,
> um die Raucher an das eigene Produkt zu binden. Diese machen süchtiger
> als der Tabak ansich. Ohne diese Zusätze wäre das Rauchen ein
> Genussmittel, da der Körper nicht in dem Umfang danach verlangen würde.

Sorry, aber die Zigarette wird niemals zum Genussmittel bei den vielen 
giftigen Abbauprodukten im Zigarettenrauch. Das kannste vergessen. ;)

Stimme dir allerdings zu, dass man gar nicht erst erlauben sollte dort 
Stoffe beizumischen die das Suchtpotenzial künstlich steigern.

Autor: Der Mhh (mhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Sorry, aber die Zigarette wird niemals zum Genussmittel bei den vielen
> giftigen Abbauprodukten im Zigarettenrauch. Das kannste vergessen. ;)

Schokolade in kaufbarer Form oder Speiseeis ist auch nicht gerade der 
Gesundheit zuträglich. Es ist wie beim Rauchen - die Menge machts.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Mhh schrieb:
> Das Verbrechen der Tabakindustrie ist die Beimengung von Suchtstoffen,
> um die Raucher an das eigene Produkt zu binden. Diese machen süchtiger
> als der Tabak ansich. Ohne diese Zusätze wäre das Rauchen ein
> Genussmittel, da der Körper nicht in dem Umfang danach verlangen würde.

Das mit der Beimengung von "Suchtstoffen" halte ich für eine Legende, 
die von Leuten gestrickt wurde, die die Tabakindustrie diskreditieren 
wollen. Nikotin ist ohne Frage eine Droge. Es ist ein Stoff, der 
Rezeptoren im Gehirn reizt und damit physiologische Reaktionen auslöst. 
Das kann - wie jede Droge - zur Sucht führen, aber der pauschalen 
Behauptung "alle Drogenkonsumenten sind süchtig" kann ich nicht 
zustimmen. Sucht setzt für mich Kontrollverlust voraus. Wer bewusst 
Drogen wegen ihrer Wirkung konsumiert, hat dadurch noch nicht die 
Kontrolle verloren. Die wenigsten werden behaupten, alle 
Alkoholkonsumenten sind süchtig, obwohl auch die Droge Alkohol ohne 
Frage ein nicht geringes Suchtpotential hat.

Wie bei allen Drogen stellt sich die Frage der gesellschaftlichen 
Akzeptanz. In einer Peer-Group findet eigentlich jeder Drogenkonsument 
eine positive Resonanz, In der Gesellschaft insgesamt sieht es aber 
anders aus. Tabak, Cannabis, LSD und Heroin werden aus meiner Sicht eher 
abgelehnt, Alkohol, Amphetamine und Kokain eher akzeptiert.

Warum das so ist? Keine Ahnung. Es fällt mir aber auf, dass eher Drogen 
akzeptiert werden, die aktiv, wagemutig und im Extremfall aggressiv 
machen als solche, die einfach nur "glücklich" und eher passiv machen. 
Vielleicht, weil das einem gesellschaftlichen Ideal folgt, aktiv zu 
sein, etwas anzupacken und zu erreichen, nie genug zu haben.

Die Bedrohung von "Passivrauchen" ist nicht von der Hand zu weisen, 
halte ich aber dennoch in diesem Fall für nur vorgeschoben. Es ging 
immer darum, das Rauchen als solches zu verbieten. In anderen Bereichen 
ist man hingegen deutlich nachsichtiger, wenn die einen die Luft der 
anderen verpesten. Mutmaßlich 3300 Tote/Jahr durch "Passivrauchen" 
stehen etwa 65.000 Tote/Jahr durch "Feinstaub" gegenüber (Über die 
grundsätzliche Glaubwürdigkeit solcher Schätzungen sollten wir hier 
nicht streiten). Die Maßnahmen dagegen sind dennoch überschaubar. Eine 
gesetzliche Pflicht zu einem wirksamen(!) Partikelfilter, insbesondere 
für LKWs, gibt es meines Wissens aber immer noch nicht.

Deshalb mein Schluss, dass es hier wirklich primär darum geht, anderen 
etwas zu verbieten, was man ihnen einfach nicht gönnt.

Autor: Hein G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das mit der Beimengung von "Suchtstoffen" halte ich für eine Legende,
>die von Leuten gestrickt wurde, die die Tabakindustrie diskreditieren
>wollen. Nikotin ist ohne Frage eine Droge. Es ist ein Stoff, der


http://www.stern.de/wissen/gesund_leben/zigaretten...


Meine ehemals bevorzugte Marke:

http://service.ble.de/tabakerzeugnisse/index2.php?...


Ein Tabak ohne Zusatzstoffe:

http://service.ble.de/tabakerzeugnisse/index2.php?...


Schau mal wieviel Aroma/Geschmacksstoff in Luckies drin ist. Das gehört 
da IMHO alles nicht rein. Solche Dinge wie Honig, Schokolade, Lakritze 
die in die Filterzigaretten gemischt werden, dienen in erster Linie dazu 
den kratzigen Rauch angenehmer zu machen. Wenn man dann mal einen Tabak 
ohne Zusatzstoffe raucht, merkt man schon einen deutlichen Unterschied. 
Egal ich habe seit 10 Monaten kein Geld mehr in Rauchwaren investiert. 
Zum einen aus gesundheitlichen Gründen, zum anderen weil ich es leid bin 
dem Staat soviel Geld zusätzlich in den Rachen zu schmeißen. Man sollte 
nicht vergessen, dass die Tabaksteuer mit 14Mrd. Euro im Jahr ca. 1/10 
der Lohnsteuereinnahmen darstellt.

http://www.steuerkanzlei-chwatal.de/?Steuerspirale2008

Leider nur Zahlen von 2008 gefunden.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> Karl heinz Buchegger schrieb:
>> Ich bin zwar auch Raucher, aber das stört mich auch, wenn jemand direkt
> Darf ich fragen, was du rauchst?

Klar.
Marlboro Ultra Light.

Beim Nachlesen der Diskussion muss ich allerdings schon schmunzeln. Auch 
wenn ich kein Freund von Uhu bin, hier hat er in meinenn Augen schon 
recht.

Platinenschwenker: Den Rauchern geht es nicht um gesundheitliche 
Argumente. Jeder Raucher weiß, das Rauchen schädlich ist. Und er weiß 
auch, dass er süchtig ist. Was du hier krampfhaft vorzuschieben 
versuchst, ist der Versuch den Ratzinger Josef zum katholischen Glauben 
hin zu missionieren. Spars dir, wir alle wissen das.

Bezeichnend finde ich auch die Argumentation, den Gruppenzwang 
vorzuschieben, wenn es um die Erklärung geht, warum Nichtraucher in 
Lokale gehen in denen geraucht wird.
Aha, weil ihr also nicht alleine ausgehen wollt, müssen wir zu rauchen 
aufhören. Ich rede jetzt nicht von Speiselokalen, da finde ich ein 
Rauchverbot durchaus ok. Das Angebot an Kneipen ist aber um ein 
Vielfaches größer. Wenn dir in einer Kneipe zuviel geraucht wird, dann 
geh einfach nicht hin. Niemand zwingt dich dazu. Du hast die 
Wahlfreiheit, genauso wie ich die Wahlfreiheit habe, mit meinen 
nichtrauchenden Freunden in rauchfreie Zonen zu gehen oder sogar auf 
Urlaub zu fahren, selbst wenn ich weiß, dass ich dann 3 Wochen nichts 
rauchen kann.

Genau darum geht es.
Die wenigsten Raucher haben ein Problem damit, das Rauchen dort verboten 
ist, wo andere die sich nicht dagegen wehren können, geschädigt werden. 
Aber so wie ihr uns zumutet, vor die Tür zu gehen, genauso wollen wir 
euch zumuten: Wenn es euch stört, dann geht einfach nicht hin. Das tut 
euch genausowenig weh, wie uns der Gang vor die Tür weh tut. Nur davon 
will man dann plötzlich nichts mehr wissen.

Und wenn dann auch schon die Bedienung in einem Lokal als Ausrede 
herhalten muss, damit man wenigstens einen in einem Lokal hat, der sich 
gegen eine Gesundheitsschädigung nicht zur Wehr setzen kann: Die meisten 
Bedienungen, auf die ich in Lokalen gestossen bin, sind selber Raucher. 
Zumindest in diesen Fällen zieht also das Argument nicht, dass Raucher 
nicht ins Lokal dürfen, weil sonst ja Wirt und Bedienung Gasmasken 
tragen müssten.


Im Gegensatz zu den sog. militanten Nichtrauchern sind die Missionare 
der  Zeugen Jehovas ja noch richtiggehend angenehme Zeitgenossen. Die 
akzeptieren wenigstens nach ein paar Sekunden, wenn man nicht von ihnen 
gerettet werden möchte.

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hein G. schrieb:
> Schau mal wieviel Aroma/Geschmacksstoff in Luckies drin ist. Das gehört
> da IMHO alles nicht rein. Solche Dinge wie Honig, Schokolade, Lakritze
> die in die Filterzigaretten gemischt werden, dienen in erster Linie dazu
> den kratzigen Rauch angenehmer zu machen.

Das sehe ich anders. Ich bin (zur Zeit allerdings nicht aktiver) 
Pfeifenraucher und da ist der Geschmack immer ein wichtiger Punkt für 
die Wahl des Tabaks. Ich muss allerdings zugeben, dass der Tabak in 
Zigaretten von deutlich schlechterer Qualität ist als der für Pfeifen, 
weswegen letzterer trotz niedrigerer Steuern meist teurer ist. Sicher 
gibt es bei den Zigarettenherstellern deshalb zum Zweck der 
Gewinnoptimierung den Wunsch, schlechten - und damit billigen - Tabak 
irgendwie zu "pimpen", um den Gewinn zu erhöhen (Viel bleibt von dem 
Geld ja auch nicht mehr übrig, wenn erst einmal die Steuern abgeführt 
sind) und auch durch ein bestimmtes Aroma den Kunden an ihre Marke zu 
binden. Das erreicht man mit diesen Zusatzstoffen. Ich bestreite aber, 
dass die Erzeugung von Sucht dessen Ziel ist.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. (detlevt) schrieb:

> Deshalb mein Schluss, dass es hier wirklich primär darum geht, anderen
> etwas zu verbieten, was man ihnen einfach nicht gönnt.

Detlev das ist einfach hanebüchener Unsinn. So einen Blödsinn habe ich 
ja noch nie gehört. Ein Nichtraucher soll einem Raucher die Zigarette 
"nicht gönnen" und deswegen verbieten wollen. Dem Nichtraucher steht die 
körperliche Unversehrtheit im Vordergrund, das ist alles. Mit dem Wissen 
über die Gefährlichkeit des Rauchens sollte jeder vernünftige und 
intelligente Mensch freiwillig Abstand vom Glimmstengel nehmen, so wie 
man ja auch kein Asbest mehr verbaut. Leider sehen ein paar 
Meinungstalibane die Einschränkung des Rauchens als Orwell'schen 
Vorboten des allumfassenden Überwachungsstaates. Diese Herrschaften 
vergessen scheints das der Staat auch eine Lenkungsfunktion wahrnehmen 
muss, besonders da wo die Gesundheit der Bürger gefährdet ist. Beim 
Rauchen ist das der Fall. Wir beklagen uns über explodierende 
Gesundheitskosten. Ein Teil davon rührt auch vom Rauchen her. Ein 
anderer Teil von der Fehlernährung und anderen Verhaltensweisen. Nach 
der Meinung einiger Spezies hier müsste man folglich auch Heroin, Kokain 
und sämtliche anderen Drogen freigeben - alles andere wäre schließlich 
"Willkür". Dann am besten noch die Schulpflicht abschaffen, ist 
schließlich auch "böse, böse Staatswillkür". Am besten gleich sämtliche 
Geschwindigkeitsbegrenzungen im Strassenvermehr aufheben - ist doch 
alles bloß "staatliche, Orwell'sche Willkür". Was dann übrig bliebe ist 
Anarchie. Dann ist endgültig die Stärke des Rechts durch das Recht des 
Stärkeren ersetzt. Wer meint in so einem Land ginge es ihm persönlich 
besser, der sollte einfach eine Partei zur Einführung der Anarchie 
gründen. Ist in einer Demokratie schließlich ohne weiteres möglich, man 
muss nur eine Mehrheit für sein Anliegen finden.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Karl heinz Buchegger (kbuchegg) (Moderator)

Für einen Moderator ist das einfach nur peinlich was du hier von dir 
gibst.
Aber von einem bekennenden Raucher ist auch nichts anderes zu erwarten.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> @  Karl heinz Buchegger (kbuchegg) (Moderator)
>
> Für einen Moderator ist das einfach nur peinlich was du hier von dir
> gibst.

Als Moderator darf ich keine eigene Meinung haben?

Sorry: Aber meiner Meinung nach ist es peinlich, was du in diesem Thread 
von dir gibst.
Es ist die altbekannte Leier, dass die Nichtraucher die Raucher vor sich 
selber schützen müssen. Warum? Weil sie selber ein Problem damit haben, 
wenn in ihrer Umgebung geraucht wird.

Genau darum gehts, und genau das ist der Kernpunkt der ganzen Diskussion 
"Raucher - Nichtraucher". Und wer das nicht sehen will, lügt sich 
einfach nur selber in die Tasche.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als Moderator darf ich keine eigene Meinung haben?

Doch natürlich, aber hier Vergleiche mit Ratzinger anzubringen ist voll 
neben der Sache genauso wie die Äußerungen hier die den "großen Bruder" 
nach einem einfachen Volksentscheid über sich kommen sehen.

Lies hier

http://sueddeutsche.de/politik/bundesweites-rauchv...

Autor: Hein G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das erreicht man mit diesen Zusatzstoffen. Ich bestreite aber,
>dass die Erzeugung von Sucht dessen Ziel ist.

Deine Meinung in allen Ehren. Ein Tabakkonzern ist ein auf Gewinn 
ausgerichtetes Unternehmen. Die Gewöhnung des Kunden an sein Produkt und 
die Neugewinnung von Kunden ist das oberste Gebot solch eines Konzerns. 
Ohne Kundenbindung und ohne Nachwuchs würde dem Konzern die Grundlage 
seiner Existenz entzogen. Die vorgeschobenen Jugendschutzprogramme 
dieser Konzerne sind schlichtweg verlogen.
Ob jetzt bestimmte Stoffe in Zigaretten gemischt werden die den Kunden 
schneller abhängig machen kann ich nicht sagen, ich bin kein Chemiker. 
Und selbst ein Chemiker kann vermutlich nicht überblicken welche 
Wechselwikungen die Inhalts- und Zusatzstoffe einer Zigarette bei 
600-800° haben. Aber man kann wohl feststellen, dass bestimmte Stoffe 
beigemengt werden, die das Rauchen angenehmer machen. Gleiches gilt auch 
für McD. und viele andere Lebensmittelkonzerne. Die Unmengen an Zucker 
und Fett die sich häufig in Lebensmitteln befinden dienen ausschließlich 
dazu dem Kunden ein noch besseres, noch süßeres Gefühl zu geben. 
Wohlwissend, dass Zucker und Fett große Folgeprobleme mit sich bringen.

Aber ich als Ex-Raucher werde mich hüten irgendjemandem das Rauchen 
verbieten zu wollen. Nur in meiner direkten Umgebung nervt es mich 
inzwischen doch ein wenig. Wenn z.B. der Nachbar 2x die Stunde auf 
seinem Balkon raucht und es in unsere Wohnung zieht, oder wenn der 
Arbeitskollege sein Büro dichtquarzt und ich gezwungen bin dort rein zu 
gehen. Aber das sind Kleinigkeiten. Meistens kann man als Nichtraucher 
den direkten Kontakt mit dem Rauch durchaus vermeiden. Und in 
Restaurants ist es eh inzwischen verboten.
[Ironie]
Also ihr Raucher, macht fröhlich weiter. Irgendwer muß ja die Steuern 
bezahlen und das Gesundheitssystem durch schnelles Ableben entlasten.
[/Ironie]

Autor: Tobias XXX (enterprise)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schon mal vorweg, ich bin Nichtraucher und finder das neue Gesetz in 
Bayern super. Leider wohne ich aber in NRW und hier gibt es nur so eine 
Gesetz mit lauter Ausnahmen. So, nun meine Meinung zu dem Thema:


1.
Das Ganze in Bayern war ein Volksentscheid. Jeder hatte das Recht an der 
Wahl teilzunehmen. Die Mehrheit der Leute die an der Wahl teilgenommen 
haben waren für das Verbot. Ob jetzt die Wahlbeteiligung niedrig oder 
hoch gewesen ist, spielt überhaupt keine Rolle. Wer nicht wählen geht, 
darf sich in meinen Augen auch nicht über das Ergebnis beschweren. Das 
ist nun mal Demokratie.


2.
Wie schon erwäht, hier bei mir in NRW gibt es da einen Haufen 
Ausnahmeregelungen. Ich besuche hier in meinem Wohnort mehr oder weniger 
regelmäßig 3 unterschiedliche Gaststätten und das auch schon seit 
mehreren Jahren. Bevor es auch in NRW eine gesetztliche Regelung gab, 
durfte man in allen 3 Gaststätten überall rauchen. Mit der gesetzlichen 
Regelung haben sich jetzt aber alle 3 Gaststätten für unterschiedliche 
Lösungen entschieden.

Gaststätte A: Komplettes Rauchverbot innerhalb der Gaststätte. Resultat: 
genau so viele Kunden wie vorher

Gaststätte B: Nichtraucher und Raucherbereich, wobei beide Bereiche 
schön gestaltet sind und man sich in beiden Bereich wohl fühlen kann. 
Keine der beiden Gruppen hat den Eindruck in irgendeinen abgeschobenen 
Bereich zu sitzten. Der Nichtraucherbereich ist etwas größer. Resultat: 
genau so viele Kunden wie vorher, wobei die Plätze in 
Nichtraucherbereich häufig etwas knapp sind.

Gaststätte C: Ebenfalls 2 Bereiche. Aber der Nichtraucherbereich ist nur 
so eine Art Abstellkammer. Resultat: Weniger Kunden wie vorher. Der 
Nichtraucherbereich ist immer komplett leer, und im Raucherbereich 
sitzen jeden Abend die 3 selben Gesellen an der Theke und Qualmen den 
ganzen Laden zu.

Finde ich schon interessant.

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön wie sich hier der Pöpel klopt um das Thema Rauchen. Ich bin 
Nichtrau. und habe eigentlich nix gegen Raucher auch wenns mal Stinkt. 
Aber Leute bitte nicht beim Essen und Trinken.

Autor: Unbekannt Unbekannt (unbekannter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das selbe gilt für die Nahrungsmittelindustrie. Die Ernährung ist
> mittlerweile nicht gesünder als das rauchen.

Mit Verlaub, das ist blanker Unsinn.

Aber das ist eine typische Argumentationsweise vieler Raucher: Zuerst 
werden die Gefahren des Rauchens relativiert und im zweiten Schritt wird 
versucht das Übel durch ein anderes Übel zu rechtfertigen.

Frei nach dem Motto: Herr/Frau XYZ hat seine Versicherung betrogen, dann 
darf ich das auch. Oder: Der Staat verschwendet meine Steuergelder, dann 
darf ich auch Schwarzarbeiten, etc.


Ein weiteres Argument: Rauchen wäre eine "freie Entscheidung", oder 
sogar selbt der Inbegriff von "Freiheit".

Mitnichten ist der Griff zum Glimmstengel mit Freiheit gleichzusetzen. 
Ganz im Gegenteil. Rauchen ist eine Sucht und zwar eine starke Sucht. 
Gewiss wird es einige Raucher geben, bei denen die Sucht nicht stark 
ausgeprägt ist, diese Menschen sind allerdings eine sehr kleine 
Minderheit. Der weitaus größte Teil der Raucher ist schlichtweg 
abhängig.

Im übrigen ist es für die Raucher-Diskussion irrelavant, dass Alkohol 
ebenso süchtig macht.


Nächster Punkt: Rauchen wäre ein Genussmittel. Stimmt auch nicht.

Die Realität ist: Die Inhaltsstoffe im Rauch zerstören Geschmacksnerven 
auf der Zunge und beschädigen Nerven des Geruchssinn. Ein Raucher kann 
somit Geschmäker und Düfte deutlich schlechter wahrnehmen und 
auseinanderhalten. Nix mit Genuss also.


Zurück zur "Freiheit" bzw. "Bevormundung durch den Staat":

Werden Raucher in ihrer "Handlungsfreiheit" durch ein Rauchverbot 
eingeschränkt?
Ja, sie werden eingeschränkt. Raucher können nicht mehr überall 
ungehindert rauchen.

Werden Raucher durch ein Rauchverbot "entmündigt"?
Nein, werden sie nicht. In den eigene vier Wänden können sie soviel 
Qualmen wie sie wollen.


Die entscheidene Frage ist doch: Wer objektiv wen belästigt und ob diese 
Belästigung aus gesellschaftlicher Sicht einen Nutzen hat, oder nicht.

Ist es der Nicht-Raucher der die Umgebung um ihn herum nicht weiter 
beeinflusst, oder ist es der Raucher der den Qualm produziert?

Welcher gesellschaftlicher Vorteil ergibt sich durch das Rauchen? 
Welcher Vorteil ergibt sich aus dem Nichtrauchen? Welche Nachteile 
ergeben sich aus dem Rauchen, welche Nachteile ergeben sich aus dem 
Nichtrauchen? Welche persönlichen Vorteile ergeben sich für den Raucher 
und Nichtraucher? Was sind z.b. die gesundheitlichen Folgen des 
Rauchens? Stehen den gesundheitlichen Folgen des Rauchens irgendwelche 
positive Folgen entgegen? Was ist der Gewinn des Rauchens?

Einfach mal in Ruhe etwas objektiv darüber nachdenken und die Vor- und 
Nachteile gegeneinader aufwiegen...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario K. schrieb:

> Schön wie sich hier der Pöpel klopt um das Thema Rauchen.

Das nennt sich freier Meinungsaustausch. :)

Ursprünglich ging es übrigens mal um einen Volksentscheid. Endlich mal 
Demokratie von unten. Jetzt werden Leute die diesen Volksentscheid 
verteidigen sogar schon mit Ratzinger verglichen. Jetzt kann ich mir 
langsam vorstellen was der Initiator des Volksentscheids so alles 
abbekommen hat. Er hat nach eigenen Angaben all die "netten Briefe" die 
ihn da erreicht haben direkt der Staatsanwaltschaft übergeben, die sich 
jetzt darum "kümmert". Anders geht es wohl nicht bei diesem Thema, bei 
dem die Raucher-Fundamentalisten und die von Orwell' angehauchten 
Staatsverdrossenen mal wieder förmlich durchdrehen.

Der Marlboro-Mann, Wayne McLaren, ist längst in Folge von Lungenkrebs 
crepiert und hat sein Rauchen bitter bereut. Aber noch immer hält sich 
hartnäckig die Dummheit man könne die Gesundheit schonen in dem man 
weniger rauche. Das ist so wie wenn man argumentiert, man könne 
davonkommen, wenn man nur mit der Hälfte an Asbest herumhantiert. Und 
weil die Dummheit so groß ist steht es heutzutage sogar auf JEDER 
Packung. Aber selbst das reicht anscheinend nicht aus, darum braucht es 
Volksentscheide wie diesen. That's all.

Autor: Ingo Laabs (grobian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diode E. schrieb:
> Also ich kanns manchmal einfach nicht glauben, wie die Gegner eines
> solchen Gesetzes immer Gegenbeispiele haben (z.B. Alkohol) und dabei
> immer zu vergessen scheinen, dass das Rauchen anderen Leute in der
> Umgebung schadet, während es das Saufen nicht tut.

Ich denke mal Beispiele findet man genug und das täglich

http://www.muehlacker-news.de/nachrichten/muehlack...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Jetzt werden Leute die diesen Volksentscheid
> verteidigen sogar schon mit Ratzinger verglichen.

Du hast das misverstanden. Ob gewollt oder nicht gewollt, lass ich mal 
dahingestellt. Aber dreh mir nicht die Worte im Mund um oder ich muss 
davon ausgehen, dass du bei dem was du liest, den Sinn nicht verstehst.

Bei meinem Beitrag ging es nicht um den Volksentscheid. Es ging um die 
'Missionarstätigkeit der Nichtraucher zum Wohle der Gesundheit der 
Raucher'. Die habe ich damit verglichen, Ratzinger zum katholischen 
Glauben bekehren zu wollen. Lies den Absatz noch einmal, vielleicht 
verstehst du ihn dann. Wenn nicht erkläre ich es dir gerne noch einmal. 
Und mit keinem Wort habe ich Nichtraucher mit Ratzinger verglichen. Von 
daher muss ich mir das nochmal gründlich überlegen, ob die Annahme 
haltbar ist, dass du den Sinn dessen was du liest erfassen kannst.

> weil die Dummheit so groß ist steht es heutzutage sogar auf JEDER
> Packung. Aber selbst das reicht anscheinend nicht aus, darum braucht es
> Volksentscheide wie diesen. That's all.

Wie wäre es, wenn du endlich einmal akzeptieren würdest, dass Raucher 
sehr wohl wissen, das Rauchen ihrer Gesundheit nicht zuträglich ist? Wir 
wissen es und tun es trotzdem!

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo Laabs schrieb:
> Diode E. schrieb:
>> Also ich kanns manchmal einfach nicht glauben, wie die Gegner eines
>> solchen Gesetzes immer Gegenbeispiele haben (z.B. Alkohol) und dabei
>> immer zu vergessen scheinen, dass das Rauchen anderen Leute in der
>> Umgebung schadet, während es das Saufen nicht tut.
>
> Ich denke mal Beispiele findet man genug und das täglich
>
> 
http://www.muehlacker-news.de/nachrichten/muehlack...

Deshalb ist Alkohol am Steuer ja auch verboten. Ist doch ganz genauso 
wie beim neuen Rauchverbot: da wo es andere stört bzw. gefährdet ist es 
verboten, da wo es keinen stört kannst du so viel rauchen/saufen wie du 
willst.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger (kbuchegg) (Moderator) schrieb:

> Wie wäre es, wenn du endlich einmal akzeptieren würdest, dass Raucher
> sehr wohl wissen, das Rauchen ihrer Gesundheit nicht zuträglich ist? Wir
> wissen es und tun es trotzdem!

Das ist stark zu bezweifeln, solange hier manche noch immer glauben, man 
könnte weniger rauchen und sei damit auch weniger gefährdet. Das 
solltest du mal zur Kenntnis nehmen und nciht immer ausblenden.

Ungeachtet dessen, Raucher die wissen wie gesundheitsschädlich die 
Qualmerei ist und es dennoch nicht lassen kommen mir vor wie dumme 
Kinder die aus trotz und wieder besseres wissen nur einmal mehr 
aufbegehren wollen. Das sind typisch kindliche Verhaltenszüge.

Und was das Thema "Missionarstätigkeit" betrifft, du solltest mal 
begreifen, dass beispielsweise JEDER ARZT in gewisser Weise der 
Missionar seiner Patienten ist. Ein Arzt der das Wohl seiner Patienten 
nicht im Auge hat und schon allein deswegen STETIG den Patienten ermahnt 
sich "vernünftig" zu verhalten hat seinen Beruf verfehlt. Nach deiner 
Ansicht dürfte man keinem einzigen Drogenabhängigen ins Gewissen reden 
und sollte die Sache lieber ihm selbst überlassen. Damit sind diese 
Leute aber schlicht überfordert. Die Abhängigkeit beim Rauchen ist nicht 
minder groß, Ex-Raucher wissen davon ein Lied zu singen. Du bist noch 
immer auf dem Trip einer falsch verstandenen individuellen "Freiheit". 
In Wahrheit ist KEIN EINZIGER Dauerqualmer wirklich frei in seiner 
Entscheidung. Sie alle sind die Knechte ihrer Sucht. Und solange du das 
nicht begriffen hast (was deine Reden hier von angeblich "eigener 
Entscheidung" zeigen) braucht es Menschen die dir das sagen. Du bist ein 
Nikotin abhängiger Süchtiger, also ein in Wahrheit kranker Mensch 
(Menschen mit Kontrollverlust). Tut mir leid aber so ist das. Aber keine 
Angst, wegen mir kannst du dich tot qualmen, das ist mir egal. Ich habe 
weder den Thread hier gestartet noch sonst eine Initiative gegen Raucher 
gegründet. Ich habe hier nur mal meine Meinung zum Thema kund getan und 
die aggressiven Reaktionen einiger darauf sprechen ihre eigene Sprache. 
Die Tabakkonzerne wären stolz auf euch.

Autor: Ingo Laabs (grobian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach ich ja auch. Bin in Berlin da darf man noch rauchen. Aber 
keinesfalls besoffen Auto fahren.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Wie wäre es, wenn du endlich einmal akzeptieren würdest, dass Raucher
> sehr wohl wissen, das Rauchen ihrer Gesundheit nicht zuträglich ist? Wir
> wissen es und tun es trotzdem!

Das Leben endet immer tödlich und Vegetariern sagt man nach, sie lebten 
auch nicht länger, sondern stürben nur gesünder...

Was du über die Zeugen Jehovas geschrieben hattest, kann ich nur 
unterschreiben.

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> So einen Blödsinn habe ich
> ja noch nie gehört. Ein Nichtraucher soll einem Raucher die Zigarette
> "nicht gönnen" und deswegen verbieten wollen. Dem Nichtraucher steht die
> körperliche Unversehrtheit im Vordergrund, das ist alles. Mit dem Wissen
> über die Gefährlichkeit des Rauchens sollte jeder vernünftige und
> intelligente Mensch freiwillig Abstand vom Glimmstengel nehmen,

Warum sollte er das? Z.B. Sex mit häufig wechselnden Partnern hat auch 
ein erhöhtes Gesundheitsrisiko zur Folge. Soll man davon auch 
"freiwillig" Abstand nehmen? Für Geschlechtskrankheiten, HIV und 
Schusswunden durch eifersüchtige Ehemänner kommt da ja auch die Kasse 
auf ;-).Rauchen hat sicher auch positive Aspekte, sonst würde es keiner 
machen. Wenn jemand das Risiko dafür in Kauf nimmt, warum nicht? 
Nichtraucher sehen das aber in der Regel nicht (sonst wären sie ja 
vielleicht sogar Raucher) und verstehen die Raucher nicht, weil sie 
deren Handeln aus der eigenen und damit falschen Perspektive beurteilen.

Hein G. schrieb:
> Ob jetzt bestimmte Stoffe in Zigaretten gemischt werden die den Kunden
> schneller abhängig machen kann ich nicht sagen, ich bin kein Chemiker.
> Und selbst ein Chemiker kann vermutlich nicht überblicken welche
> Wechselwikungen die Inhalts- und Zusatzstoffe einer Zigarette bei
> 600-800° haben. Aber man kann wohl feststellen, dass bestimmte Stoffe
> beigemengt werden, die das Rauchen angenehmer machen.

Mir fällt als Beispiel der Zusatz Vanillin zur Schokolade ein. Das ist 
sicher kein natürlicher Geschmacksstoff von Kakao, aber die Menschen 
mögen solche Schokolade halt lieber. Sie greifen dann halt eher zu 
dieser Marke und essen vielleicht auch mehr. Das ist aus meiner Sicht 
der gleiche Mechanismus.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Nach deiner
> Ansicht dürfte man keinem einzigen Drogenabhängigen ins Gewissen reden

Ich hatte einen Drogenabhängigen in der Familie.
Und eines kann ich dir sagen: Was überhaupt nicht funktioniert, das ist 
ins Gewissen reden.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:

> Deshalb ist Alkohol am Steuer ja auch verboten. Ist doch ganz genauso
> wie beim neuen Rauchverbot: da wo es andere stört bzw. gefährdet ist es
> verboten, da wo es keinen stört kannst du so viel rauchen/saufen wie du
> willst.

Wobei man leider auch feststellen muss, das während der Schwangerschaft 
heimlich weitergereicht wird oder dass Mütter bei halb offener Balkontür 
vor ihren Kindern rauchen ("schönes" Vorbild!) oder .. Auch nicht selten 
ein typisches Unterschichtenproblem. Das Geld für die Kippen fehlt dann 
an anderer Stelle bei guter Nahrung oder für sinnvolle 
Freizeitgestaltungen. Die durch Rauchen bedingten Schäden sind wenn man 
mal etwas nachdenkt enorm, deswegen gehört das Rauchen aus der 
Gesellschaft verbannt ebenso wie wir nicht beim gutbürgerlichen 
Restaurantbesuch des Setzen der Heroinspritze hinnehmen. Es gibt 
heutzutage ALLE Hilfen um von Glimmstengel loszukommen und KEIN EINZIGES 
Argument mehr das Qualmen rechtfertigt (auch keine Trotzreaktionen - 
dafür gibt es genügend anderen Freiraum).

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

> Ich hatte einen Drogenabhängigen in der Familie.
> Und eines kann ich dir sagen: Was überhaupt nicht funktioniert, das ist
> ins Gewissen reden.

Siehst du, dann müssen eben die "harten Maßnahmen" ran wenn alle 
Überzeugungskraft nichts nutzt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. schrieb:
> Rauchen hat sicher auch positive Aspekte

Rauchen hat auch einen sehr sozialen Aspekt, den viele völlig übersehen: 
Die Lebenserwartung wird dadurch reduziert, was zur Folge hat, daß die 
Betreffenden der Rentenkasse nicht so lange zur Last fallen. Dadurch 
werden die Lohnnebenkosten gesenkt und auch die Kosten des 
Gesundheitssystems werden niedriger, weil Raucher eben nicht so alt 
werden, daß neben den Krankheiten, die durch das Rauchen entstanden 
sind, nicht auch noch tausenderlei tabakkonsumunabhängige Altersleiden 
behandelt werden müssen.

Im Übrigen gilt: Wer lange raucht, der lebt lange.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der letzte Beitrag ist Zynismus oder bestenfalls reine Satire und längst 
durch Studien widerlegt.

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Argumentation hier erinnert an freie Fahrt für freie Bürger.
Das ist wie, als hätte es auf der Autobahn kein Limit gegeben, und 
plötzlich gäb's in Folge eines Volksentscheids eins. Da könnte man 
genauso schreien "Bevormundung", "Sollen die Schleicher doch Landstraße 
fahren", "Niemand zwingt einen selbst schnell zu fahren", "die 
Schleicher wollen die Flinken nur zum Schleichen zwingen","In der Bahn 
kann man von Proleten verprügelt werden, das ist genauso gefährlich".
Genau die gleichen Argumente! Worum es hier geht, sind meiner Ansicht 
nach folgende Dinge:

-Rauchen fügt den Menschen in der Umgebung des Rauchers unvermeidbar 
nicht geringen Schaden zu

-Halbherzige Rauchverbote werden gnadenlos umschifft (P18, Raucherclub, 
winzige Hinterzimmer als Nichtraucherbereich, Rauchertage,...)

-Es war ein Volksentscheid

Ich kann beim besten Willen hier nicht mehr Bevormundung durch den Staat 
erkennen, als nach einem Volksentscheid über Geschwindigeitsbegrenzungen 
auf bestimmten Autobahnstücken.

Autor: Hein G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So schwer es mir fällt, komme ich leider nicht umhin dem Uhu 
zuzustimmen.

Es gab vor zwei Jahren einen Bericht dazu bei Telepolis. Demnach sind 
die Kosten für Rente und Gesundheit von Menschen die gesund gelebt haben 
höher als für Übergewichtige und Raucher. Insbesondere die Gutverdiener 
rauchen wenig und Kosten die Kassen gerade in ihrem letzten Lebensjahr 
extrem viel. Ursache sind die typischen Alterskrankheiten. Die Raucher 
liegen in dem Alter häufig schon unter den Radischen.

Hier der Link:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/27/27220/1.html

@Platinenschwengel
Du mußt mal deutlich ruhiger werden. Vieleicht solltest Du mal eine 
Rauchen und nen Becher Kaffee dazu genießen. Hilft beim abk..ken und 
entspannt ungemein.
Oder anders ausgedrückt: bleib mal sachlich.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Hein G. (wurstwasser)

Genauso gut könntest du die Wiedereinführung von Asbest in der Industrie 
fordern, mit dem Argument, die Industrie hätte dann weniger Belastungen 
durch ältere Arbeitnehmer weil die früher wegsterben. Deine 
Argumentation ist Zynismus in Reinkultur (und deine sonstigen 
Bemerkungen ein typischer Ausdruck eines bestimmten Verhaltens der 
eingeschworenen Raucherqlique).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> typischer Ausdruck eines bestimmten Verhaltens der eingeschworenen
> Raucherqlique

Verschwörungstheorie!

Autor: Tobias XXX (enterprise)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hein G. schrieb:
> Demnach sind
> die Kosten für Rente und Gesundheit von Menschen die gesund gelebt haben
> höher als für Übergewichtige und Raucher. Insbesondere die Gutverdiener
> rauchen wenig und Kosten die Kassen gerade in ihrem letzten Lebensjahr
> extrem viel.

Diese Studie lässt aber zwei interessante Aspekte außen vor.

1. Arme Menschen rauchen mehr, zahlen aber weniger in die Sozialkassen 
ein.

http://www.stern.de/wissen/gesund_leben/weltnichtr...

2. Arme Menschen sind auch häufiger übergewichtig und zahlen ebenfalls 
weniger ein.

http://www.faz.net/s/Rub8E1390D3396F422B869A49268E...

Daher glaube ich nicht so wirklich, dass rauchende und übergewichtige 
Menschen günstiger für unsere Sozialkassen sind.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Verschwörungstheorie!

Nö, Beobachtungsgabe. :)

Lässt sich doch hier schön nachvollziehen. Tine Schwerzel hat das in 
seinem letzten Beitrag gut umschrieben.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo Laabs schrieb:

>Mach ich ja auch. Bin in Berlin da darf man noch rauchen.
>Aber keinesfalls besoffen Auto fahren.

Ja, das ist bei der Kontrollierbarkeit der Bürger der Nachteil einer 
Großstadt: Dort fällst du bei solchen Dingen schnell auf. Hier an meinem 
Wohnort, ländlich, auch in den umliegenden kleinen Orten, ist es 
durchaus üblich, daß man mit dem Auto in die Kneipe fährt, wenn der Weg 
länger als 100m ist. Und glaub da mal niemand, daß Wasser oder Limo auf 
dem Tresen steht, und es nur bei einem Getränk bleibt. 
Verkehrskontrolle, hab ich hier noch nie gesehen. Man muß auch nicht 
befürchten, daß um 22 Uhr irgendwo die grün-weißen mitten im Walde 
stehen. Dafür ist die Polizei auf dem Lande gnadenlos unterbesetzt. 
Genau aus dem Grunde, würde sich dort auch niemand groß um ein 
Rauchverbot in der Öffentlichkeit scheren, und es verpfeift auch niemand 
einen anderen. Aber auch hier in RP hat sich die rauchfreie Kneipe 
etabliert. Und das wird sogar stichprobenmäßig kontrolliert.


Uhu Uhuhu schrieb:

>Im Übrigen gilt: Wer lange raucht, der lebt lange.

Meine Oma wurde damit immerhin 97. Ist aber ein statistischer Ausreißer, 
ist klar. Wie der, der unangeschnallt noch nie einen Autounfall hatte.

>Rauchen hat auch einen sehr sozialen Aspekt, den viele völlig
>übersehen: Die Lebenserwartung wird dadurch reduziert, was zur
>Folge hat, daß die Betreffenden der Rentenkasse nicht so lange
>zur Last fallen.

Das sehe ich etwas anders: Die Gesundheitskosten für die 
Folgeerkrankungen übersteigen erheblich jedes vernünftige Maß. Deswegen 
war ja auch schon öfters im Gespräch, die Tabaksteuer an die 
Krankenkassen weiter zu reichen, was aber nur ein Tropfen auf den heißen 
Stein wäre.

Hein G. schrieb:

>Demnach sind die Kosten für Rente und Gesundheit von Menschen
>die gesund gelebt haben höher als für Übergewichtige und Raucher.

Da sind die Presseartikel, die mir schon vor Jahren unter kamen, genau 
gegenteilig. Der Raucher, erzeugt im Endstadium Gesundheitskosten, die 
ein Gesunder auch im hohen Alter nicht erreicht.

Autor: Hein G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Platinenschwenker .. (platinenschwenker)

Welche Argumentation? Ich habe garnichts argumentiert. Ich habe 
lediglich auf einen Bericht hingewiesen der sich wiederum auf eine 
wissenschaftliche Simulation bezog. Nix Argumente, rein sachlicher 
Hinweis.

Dein Spruch mit der Raucherclique hinkt, weil ich vor 10 Monaten 
aufgehört habe. Steht etwas weiter oben im Fred. Ich kann Dein 
Engagement nicht nachvollziehen, alle Raucher als Krank und blöd zu 
beschimpfen. Deshalb der besorgte Hinweis mal kac.en zu gehen. Vieleicht 
gehts Dir dann besser.

Autor: Hein G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wilhelm Ferkes (ferkes-willem)

Ok. Wo sind diese Artikel nachzulesen?

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich rauche manchmal, während ich das Forum besuche. Wenn sich das 
störend
bemerkbar macht, lösche ich meinen Zigarillo selbstverfreilich sofort, 
denn
ich will ja nicht, daß ihr mir hier etwas hustet.

;-)
MfG Paul

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Das sehe ich etwas anders: Die Gesundheitskosten für die
> Folgeerkrankungen übersteigen erheblich jedes vernünftige Maß. Deswegen
> war ja auch schon öfters im Gespräch, die Tabaksteuer an die
> Krankenkassen weiter zu reichen, was aber nur ein Tropfen auf den heißen
> Stein wäre.

Zitat Wikipedia:
Beispielsweise wurde in den Jahren 2002 und 2003 die Steuer jeweils um 1 
Cent pro Zigarette erhöht, um das erste Anti-Terror-Paket zu 
finanzieren.
...
Mit Einnahmen von rund 14,3 Mrd. Euro im Jahr 2009 (1970 waren es 6,5 
Mrd. Euro) ist die Tabaksteuer nach der Energiesteuer (früher: 
Mineralölsteuer) die ertragreichste besondere Verbrauchsteuer.
...
Die von der Zollverwaltung eingenommene Tabaksteuer fließt 
ausschließlich dem Bundeshaushalt zu.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hein G. (wurstwasser) schrieb:

> .. weil ich vor 10 Monaten
> aufgehört habe.

Gratuliere! (meine ich ernst!)

Das mit dem "krank" war auf das Suchtverhalten bezogen und sonst nichts. 
Die Abhängigkeit besteht nun mal aufgrund der inhalierten Stoffe. Es 
gibt viele Raucher die noch immer meinen es sei ihr freier Wille zur 
Zigarette zu greifen. Das trifft aber beim inhalierenden Rauchen nicht 
zu, bestenfalls noch beim Pfeifenraucher. Letzteres hat mich persönlich 
aber nie gestört.

Und keine Angst, ohne diesen Thread hier hätte ich mir über das Thema 
kaum Gedanken gemacht, also nix "verbissen" und so. Aber wenn wir schon 
mal beim Thema sind, dann halt "richtig" .. ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Das mit dem "krank" war auf das Suchtverhalten bezogen und sonst nichts.

Jetzt red dich nicht schon wieder raus.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hein G. schrieb:

>Ok. Wo sind diese Artikel nachzulesen?

Das waren Radio- und Fernsehberichte (Nachrichten, Tagesschau, etc.) von 
vor gut 5 Jahren. Diskussionen aus der Politik und den Kassen. Sicher 
findet man was im Internet, wenn man alte Archive durchstöbert.

Aber, das war für mich sehr einleuchtend, daß man evtl. auch aus Gründen 
der Gesundheitskosten an die Raucher ran geht, auch wenn dieser Aspekt 
nicht gleich offen genannt wird.


Paul Baumann schrieb:

>Wenn sich das störend bemerkbar macht, lösche ich meinen
>Zigarillo selbstverfreilich sofort,

OK, der Texthintergrund sieht etwas verraucht aus, aber das schont die 
Augen. ;-)

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst wohl mal wieder die Stimmung anheizen, was Uhu?

:)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Die von der Zollverwaltung eingenommene Tabaksteuer fließt
>ausschließlich dem Bundeshaushalt zu.

Ja, ist klar, daß die Tabaksteuer woanders besser zu gebrauchen ist. Wie 
schon gesagt, es gab Überlegungen, diese direkt an die Kassen weiter zu 
leiten. Und dabei blieb es dann auch.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Ja, ist klar, daß die Tabaksteuer woanders besser zu gebrauchen ist.

Das zeigt nur das Ausmaß der Heuchelei, die betrieben wird: Am 
Tabakverkauf wird kräftig abgezockt, die Kosten werden den Krankenkassen 
aufgebrummt und dann auch noch das Geheul angestimmt, die Kosten des 
Gesundheitswesen seien viel zu hoch.

Was mich bei solchen Auseinandersetzungen am meisten nervt, ist die 
völlige Beliebigkeit der Begründungen.

Daß sich in diesem Sumpf die Moralapostel ausgesprochen wohl fühlen, ist 
kein Wunder, denn genau das ist das Biotop, auf das die optimiert sind.

Aber man sollte sich die Sache auch mal andersrum überlegen: Würde das 
Rauchen verboten, wo würden sie dann die Milliarden abzweigen?

Autor: Hein G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber, das war für mich sehr einleuchtend, daß man evtl. auch aus Gründen
>der Gesundheitskosten an die Raucher ran geht, auch wenn dieser Aspekt
>nicht gleich offen genannt wird.

[Ironie]
Aus dem gleichen Aspekt könnte man auch an die Skifahrer, 
Hobby-Fußballer, Übergewichtigen rantreten. Nicht zu vergessen die Leute 
mit seltenen Krankheiten (was geht mich das an) usw. usw..

Oder evtl. eine BicMac-Steuer die direkt in den Gesundheitsfond 
einfließt. Ich höre schon die Schreie beim McD in prekären Stadtteilen, 
wenn der Cheeseburger jetzt 1,10 Euro statt einem Euro Kostet und die 
Ernährung ganzer Familien gefährdet ist. Die Schlagzeile der Bild 
lautet: "Jetzt nimmt der Staat uns sogar das Essen weg... H4 muß 
steigen. Sozialausgleich für Geringverdiener!" untermalt mit den 
traurigen Gesichtern einer H4-Familien mit 7 Kindern.

>Ja, ist klar, daß die Tabaksteuer woanders besser zu gebrauchen ist. Wie
>schon gesagt, es gab Überlegungen, diese direkt an die Kassen weiter zu
>leiten. Und dabei blieb es dann auch.

Dafür werden die Kassen ja direkt mit anderen Steuern gepusht. Die 
Tabaksteuer sollte man direkt im Strassenbau investieren. Da wird der 
Teer sinnvolle genutzt.

[/Ironie]

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber man sollte sich die Sache auch mal andersrum überlegen: Würde das
> Rauchen verboten, wo würden sie dann die Milliarden abzweigen?

Na dann sollte die Bundesregierung doch gleich ALLEN Bundesbürgern das 
Rauchen beibringen. Demach müsste es für den Staat dann viel billiger 
werden oder etwa doch nicht?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmh?

[Bitte nicht antworten nur bedenken]

Ich weis ja nun, dass du nun mal aus reiner Vernunft nicht rauchst und 
auch sonst wahrscheinlich nicht bewusst zu Drogen greifst. Allerdings:
Könnte es sein, dass diese Forum hier für Dich als Ersatzdroge fungiert, 
in welchem du deine Frustration über die Ungehörigkeit derer, die etwas 
Anderes hinter der Antiraucherhetze sehen als du ihnen zugestehst, hier 
an denen ausläßt, welche auch noch die Dreistigkeit besitzen das selbe 
Recht, welches du ganz selbstverständlich wahrnimmst, auch für sich in 
selbst in Anspruch zu nehmen?

[/Bitte nicht antworten nur bedenken]

Bitte denke mal darüber nach, bevor Du hier weiter die Stimmung anheizt 
um dich dann über die erhitzten Gemüter zu echofieren.

Wie gesagt: Niemand ist frei von Süchten, es ist aber ein Unterschied 
wie man sie auslebt.

Deine ist halt aus der Bewesserwisserei das Recht abzuleiten, Regeln 
welche Du für dich als in Ordnung befindest Allen überbügel zu wollen.

Und genau das ist, was Uhu "Bevormundung" schimpft, egal wer sie wie 
iniziert, unterstüzt und durchsetzt.
Im Allgemeinen können wir nur die Politiker und die Konzernlobbys dabei 
beobachten. Heute ist es die NR-Lobby zu der man Dich wohl als 
"Sympatikus" zählen darf.

to morrow ?

Anti-Alkohol-Kampanie,
Anit-KFZ~
Anti- ... ???

und hier die Preisfrage

Who is the real Winner and why?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Wie gesagt: Niemand ist frei von Süchten, es ist aber ein Unterschied
> wie man sie auslebt.

Bei manchen Leuten ist es die Sucht, Punkte im Himmel zu sammeln.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Wie gesagt: Niemand ist frei von Süchten, es ist aber ein Unterschied
>> wie man sie auslebt.
>
> Bei manchen Leuten ist es die Sucht, Punkte im Himmel zu sammeln.


Oder was man dafür hält. ;-)

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Bei manchen Leuten ist es die Sucht, Punkte im Himmel zu sammeln.

Da steht aber eine Belohnung drauf: 72 J.frauen

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für die Ewigkeit recht wenig ist. Da heißt es: "Gut einteilen!"

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Könnte es sein, dass diese Forum hier für Dich als Ersatzdroge fungiert

Diesen Eindruck hatte ic eigentlich immer bei Uhu wenn ich mir so seinen 
Beitragszähler anschaue. Die Anzahl meiner Beiträge hier im Forum ist 
eigentlich überschaubar. ;)

> die etwas
> Anderes hinter der Antiraucherhetze sehen als du ihnen zugestehst

Naja, was heißt hier "zugestehst"? Jeder kann äußern was er möchte, nur 
muss ich dem ja nicht zustimmen. Es ist doch immer das gleiche, da wird 
etwas entschieden, noch dazu einmal ganz demokratisch per Volksvotum und 
schon geht die Mäkelei los, dann auch noch an der Sache (dem Rauchen) 
vorbei. Lies den Beitrag von Tine Schwerzel (tine) von 13:39 Uhr. Da 
steht kompakt und schön beschrieben worum es geht.

Und wer die Stimmung hier versucht anzuheizen da brauchst du nur mal den 
Beitrag von 14:19 Uhr dir zu Gemüte führen. Was ich mir hier jetzt schon 
alles anhören musste.

Offtopic ist doch schon längst vom "Forentaliban Uhu" in Beschlag 
genommen worden. So sieht es doch aus.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> noch dazu einmal ganz demokratisch per Volksvotum und  schon geht die
> Mäkelei los

Du mäkelst - merkst du das nicht?

> Was ich mir hier jetzt schon alles anhören musste.

Ooooch, du Armer. Hab ich dich mal wieder in Flagranti erwischt?

Und das mit dem Forentaliban ist schon wieder so eine Unverschämtheit: 
nicht ich, sondern du bist hier der religiöse Eiferer.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh du armer,

Neidest du es ihm?

Wer hindert dich sein Scoring hier zu toppen? Und mit "positiven" 
Beiträgen erst?

Die Frage ist nur: Wirst du das mit dem gekaperten Nichtraucherthread 
schaffen?


Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht zu viel Platinen bei defekter Abluft geschwenkt? ...
----> Ddie Raucher sind schuld!!!

Autor: Ingo Laabs (grobian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vulkane rauchen auch !!

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr zwei  (Winfried, Uhu) habt euch richtig lieb, nicht wahr?

Da haben sich die zwei richtigen Salon Revoluzzer gefunden.

:)

Autor: Hein G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der liebe Gott gewollt hätte das der Mensch raucht, hätter er ihm 
einen Schornstein gegeben.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gratuliere!

Wir könne dir zeige, wies goat, Brauchst Tipps?


[proll off]

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hein G. schrieb:
> Wenn der liebe Gott gewollt hätte das der Mensch raucht, hätter er ihm
> einen Schornstein gegeben.

Hätte er gewollt, daß der Mensch fährt...

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@"Ja die Nichtraucher können ja zuhause bleiben, wenn sie den Rauch 
nicht haben wollen."

Jetzt haben eben die Raucher die Freiheit zuhause zu bleiben. Oder sie 
können draußen zu rauchen. Oder aus Bayern auszuziehen. Kein Problem 
also. Es zwingt ihn schließlich keiner, ausgerechnet in einer Kneipe in 
Bayern zu rauchen.

Ich finde das absolute Rauchverbot auch nicht wirklich ideal. Meiner 
Meinung nach wäre es besser gewesen, Rauchen nur in Lokalen, in denen 
Essen ausgegeben wird, zu verbieten und bei allen übrigen Lokalen 
entsprechende Maßnahmen (entsprechende Belüftung und Einhaltung der 
Grenzwerte) vorzuschreiben. Damit hätte es weiterhin reine 
Raucherkneipen geben können.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Diode E. (c2h5oh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lese immer wieder, dass die, die in Raucherkneipen gehen selber 
Schuld seien und Gruppendruck/Ausgeschlossenwerden sei kein Thema. Ich 
kann aus eigener Erfahrung sagen, dass das absolut nicht stimmt und es 
soll ja niemand glauben das ich in die Richtung nicht schon genug nach 
Lösungen gesucht habe. Entweder man geht in die Raucherlokale oder man 
ist sehr bald sehr alleine.

Gastino G. schrieb:

> Aber Grillen tust Du bestimmt sehr gerne und hast dabei auch keine
> Gesundheitsprobleme, oder? :D

Ich habe ähnliche Probleme mit Rauch beim Grillen und außerdem auch mit 
Lötrauch.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber wenigstens mit Alkohol hast du kein Problem. Freu dich doch!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Aber wenigstens mit Alkohol hast du kein Problem. Freu dich doch!

Aber ohne schon ...

:D sorry, konnte nicht widerstehen. ;)

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Deine Ahnungslosigkeit hast du bereits unter Beweis gestellt. Willkommen
> in der Wirklichkeit.

Sorry, aber das wird mir mit Dir zu dämlich.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Deine Ahnungslosigkeit hast du bereits unter Beweis gestellt. Willkommen
>> in der Wirklichkeit.
>
> Sorry, aber das wird mir mit Dir zu dämlich.

Tja Gastino. Und deine Beispiele? Waren die etwa nicht "dämlich"?

siehe Beitrag "Re: NICHTRAUCHEN, die Bayern machen´s vor"

Rauchen vergleichen mit "Grillen", "Diesel fahren",  "recht wenig 
(besser gar nichts) konsumieren"???

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Platinenschwenker,

ich finde den Vergleich mit dem Diesel gar nicht so doof, wie es auf den 
ersten Blick scheint. Nach Schätzungen sterben in D pro Jahr 3.300 
Personen am Passivrauchen und 65.000 an der Feinstaubbelastung (Quelle: 
EU). 18% der Feinstaubbelastung kommen aus Dieselmotoren (Stand 2001, 
Quelle Wikipedia).  Das macht also einen "Anteil" von 11.000 
"Passiv-"-Feinstaub-Toten pro Jahr und damit gut dreimal soviel wie die 
Raucher.

Wahrscheinlich gibt es zwar mehr Dieselfahrer als Raucher und die 
Feinstaubproduktion ist dort seit 2001 möglicherweise zurückgegangen. 
Aber die Größenordnung dürfte doch so etwa hinkommen. Und im Gegensatz 
zum Tabakrauch kann man dieser Belastung nur schwer entkommen.

Fazit: Wer Diesel fährt hat eigentlich nicht das Recht, sich Rauchern 
gegenüber aufzuspielen.

Fruß, DetlevT

Autor: M. W. (hobbyloet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. schrieb:
> ich finde den Vergleich mit dem Diesel gar nicht so doof, wie es auf den
> ersten Blick scheint. Nach Schätzungen sterben in D pro Jahr 3.300
> Personen am Passivrauchen und 65.000 an der Feinstaubbelastung (Quelle:
> EU). 18% der Feinstaubbelastung kommen aus Dieselmotoren (Stand 2001,
> Quelle Wikipedia).  Das macht also einen "Anteil" von 11.000
> "Passiv-"-Feinstaub-Toten pro Jahr und damit gut dreimal soviel wie die
> Raucher.
>
> Wahrscheinlich gibt es zwar mehr Dieselfahrer als Raucher und die
> Feinstaubproduktion ist dort seit 2001 möglicherweise zurückgegangen.
> Aber die Größenordnung dürfte doch so etwa hinkommen. Und im Gegensatz
> zum Tabakrauch kann man dieser Belastung nur schwer entkommen.
>
> Fazit: Wer Diesel fährt hat eigentlich nicht das Recht, sich Rauchern
> gegenüber aufzuspielen.
>
> Fruß, DetlevT

Einfach gesagt, GENIAL!
Respekt!

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  Detlev T.,

wird dadurch das Dieselfahrzeuge zuviel Feinstaub emittieren die Gefahr 
die vom Rauchen ausgeht etwa geringer? Damit machst du nur das nächste 
Fass auf und kannst gleich beim allgemeinen Straßenverkehr weitermachen. 
Du wirst wohl nicht so schnell allzuviele Leute dazu bringen aufs Auto 
zu verzichten und da ist ja auch noch der Waren- und Lieferverkehr, der 
beim Gesamtaufkommen an Rußemissionen seinen Anteil trägt. Vielleicht 
ist das Thema mal erledigt, wenn es nur noch Elektrofahrzeuge in den 
Innenstädten gibt, aber wer weiß wann das soweit sein wird?! Es ändert 
aber nichts an der bewiesenen Schädlichkeit des Rauchens, mit dem man 
letztlich ohne größeren Verlust an Lebensqualität JEDERZEIT aufhören 
kann - die entsprechende Einsicht vorausgesetzt. Im Gegenteil, die 
Lebensqualität steigt nach dem man dem Glimmstengel adieu gesagt hat 
unmittelbar wieder an (weiß jeder Ex-Raucher ;)).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Es ändert
> aber nichts an der bewiesenen Schädlichkeit des Rauchens, mit dem man
> letztlich ohne größeren Verlust an Lebensqualität JEDERZEIT aufhören
> kann - die entsprechende Einsicht vorausgesetzt. Im Gegenteil, die
> Lebensqualität steigt nach dem man dem Glimmstengel adieu gesagt hat
> unmittelbar wieder an (weiß jeder Ex-Raucher ;)).

Wie war das doch gleich mit den Zeugen Jehovas?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> wird dadurch das Dieselfahrzeuge zuviel Feinstaub emittieren die Gefahr
> die vom Rauchen ausgeht etwa geringer?
Nein. Aber es wird hier und woanders so getan als wäre so ein  Effekt 
wie das "Passivrauchen" allein mit dem Rauchen verbunden. Da wollte ich 
zeigen, dass es vergleichbares auch an anderen Stellen gibt. Wir alle 
leben auf Kosten anderer, nicht nur die Raucher. Wer im Glashaus sitzt, 
der sollte nicht den ersten Stein werfen.

> Du wirst wohl nicht so schnell allzuviele Leute dazu bringen aufs Auto
> zu verzichten und da ist ja auch noch der Waren- und Lieferverkehr, der
> beim Gesamtaufkommen an Rußemissionen seinen Anteil trägt.
Provokant gefragt: Ist "nicht aufhören können" nicht gerade das Merkmal 
einer Sucht?

Ich persönlich wäre ja schon froh, wenn wirksame(!) Partikelfilter 
vorgeschrieben würden. Insbesondere bei LKWs, deren Ausstoß nicht nur 
besonders hoch ist, sondern die natürlich im Jahr auch mehr fahren.

> Es ändert
> aber nichts an der bewiesenen Schädlichkeit des Rauchens, mit dem man
> letztlich ohne größeren Verlust an Lebensqualität JEDERZEIT aufhören
> kann - die entsprechende Einsicht vorausgesetzt. Im Gegenteil, die
> Lebensqualität steigt nach dem man dem Glimmstengel adieu gesagt hat
> unmittelbar wieder an (weiß jeder Ex-Raucher ;)).
Das ist ein ziemlich schiefes Argument. Natürlich hatte das "Aufhören" 
für diejenigen, die es getan haben, irgendwelche Vorteile. Sonst hätten 
sie es nicht getan. Für diejenigen, die rauchen, hat das auch 
irgendwelche Vorteile, sonst würden sie es nicht tun. Diese Vorteile 
würden wegfallen und nicht bei jedem würden sie durch andere ersetzt. 
Die Menschen sind halt verschieden.

Wie beim Diesel mit Partikelfilter kann man sich aber auch als Raucher 
überlegen, ob man seinen Drogenkonsum nicht auf eine Art gestalten kann, 
der andere und vielleicht auch einen selbst weniger schädigt. Ich 
persönlich bin vor gut zwei Jahren von der Pfeife auf Schnupftabak 
umgestiegen. In der Kneipe habe ich zuvor allerdings auch nicht 
geraucht. Eine Pfeife wird da selten toleriert und man muss sie ja auch 
immer mitschleppen, weil man sich nicht mal eben eine aus dem Automaten 
ziehen kann.

Die Krebsgefahr ist wegen des fehlenden Feuers sicher deutlich geringer 
und man erzeugt auch keinen Rauch, der andere schädigt. Man riecht auch 
nicht mehr danach. Die erhöhte Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen 
bleibt natürlich. Das Suchtpotential schätze ich als höher ein, 
zumindest im Vergleich mit der Pfeife, weil man Schnupftabak ja ständig 
konsumieren kann. Die Kosten sind in etwa gleich, bei mir so etwa 
25€/Monat. Die Aufnahme des Nikotins erfolgt nach meinem Eindruck viel 
schneller als beim Rauchen, diesen schnellen "Flash" finde ich aber 
recht angenehm.

Wäre vielleicht für den einen oder anderen einen Versuch wert. Man muss 
als Anfänger nur darauf achten, den Tabak nur ganz vorsichtig 
einzuziehen (das ist schließlich keine Kokain), sonst gerät er zu tief, 
es brennt fürchterlich und löst einen Niesreiz aus.

Das Unverständnis der Nicht-Nikotin-Konsumenten wird man so natürlich 
auch nicht los. ;)

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Es ändert
>> aber nichts an der bewiesenen Schädlichkeit des Rauchens, mit dem man
>> letztlich ohne größeren Verlust an Lebensqualität JEDERZEIT aufhören
>> kann - die entsprechende Einsicht vorausgesetzt. Im Gegenteil, die
>> Lebensqualität steigt nach dem man dem Glimmstengel adieu gesagt hat
>> unmittelbar wieder an (weiß jeder Ex-Raucher ;)).
>
> Wie war das doch gleich mit den Zeugen Jehovas?

YMMD!!!!!

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. schrieb:
> Hallo Platinenschwenker,
>  Nach Schätzungen sterben in D pro Jahr 3.300
> Personen am Passivrauchen und 65.000 an der Feinstaubbelastung (Quelle:
> EU).
> Fazit: Wer Diesel fährt hat eigentlich nicht das Recht, sich Rauchern
> gegenüber aufzuspielen.
>
> Fruß, DetlevT

Der Studie glaubst du wohl. Und dein Fazit ist der größte Scheiß den ich 
hier gelesen habe. Man man man Typen gibs die glauben alles was von der 
EU kommt.

Mit freundlichen Grüßen
Mario

Autor: Hein G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Fazit: Wer Diesel fährt hat eigentlich nicht das Recht, sich Rauchern
>gegenüber aufzuspielen.

Kompliziertes Thema, nur oberflächlich betrachtet. Aber ich schätze Du 
wolltest auch nur provozieren.

Wer Lebensmittel kauft, die ein LKW zum Supermarkt gebracht hat, der hat 
eigentlich nicht das Recht, sich Rauchern gegenüber aufzuspielen.

Wer Lebensmittel kauft, die mit dieselbetriebene Traktoren .....

Wer mit dem Flugzeug in den Urlaub fliegt, hat nicht das Recht die 
Kosten für die Behandlung seines Melanomes der Allgemeinheit (KK) 
aufzubürden. Schließlich weiß doch jeder, dass Flugzeugabgase die 
Ozonschicht stark schädigen, und dass zuviel UV-Licht Hautkrebs 
verursacht.

Wer viel Fleisch isst, hat nicht das Recht die Kosten für die 
Überschwemmung seines Kellers der Versicherung aufzubürden. Schließlich 
wird durch die Fleischproduktion viel Regenwald vernichtet, was sich 
nachhaltig auf's Klima auswirkt. Zudem emittieren die Vieher viel Methan 
was ein Treibhausgas ist.

Wer... (to be continued)

Du siehst, so einfach sind viele Zusammenhänge garnicht, als dass DU mir 
das Dieselfahren verleiden könntest ;-)

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario K. schrieb:
> Der Studie glaubst du wohl. Und dein Fazit ist der größte Scheiß den ich
> hier gelesen habe.
Ich halte die Studie für ebenso (un-) glaubwürdig wie vergleichbare zum 
Passivrauchen. Andere habe ich aber nicht.

Hein G. schrieb:
> Kompliziertes Thema, nur oberflächlich betrachtet. Aber ich schätze Du
> wolltest auch nur provozieren.
Das hast du vollkommen richtig erkannt. :-) Ich halte es für 
heuchlerisch, wenn man so tut, als würden allein Raucher anderen 
schaden. Das ist einfach ein schiefes Bild.

Das ich gerade dieses Thema gewählt habe, hängt sicher auch mit meiner 
Person zusammen. Ich bin überzeugter Nicht-Autofahrer und habe dadurch 
eine andere Sichtweise. Ich fahre ÖPNV und Bahn und wenn es schon einmal 
ein PKW sein muss, dann nehme ich mir ein Taxi. Insgesamt spare ich 
dadurch viel Geld, bin unabhängig (muss also z.B. nicht immer zum 
geparkten Fahrzeug zurück) und muss mich nicht mit dem nervigen 
Straßenverkehr auseinandersetzen. Ich könnte mich jetzt auch hinstellen 
und sagen "Ich muss nicht Auto fahren, also musst du das auch nicht. 
Wenn du sagst, dass du davon nicht lassen kannst/willst, bist du dumm 
und süchtig."

Ich will ja nur die Augen dafür öffnen, dass Raucher irgendwie nicht 
eine andere Spezies sind als man selbst und dass man sein eigenes 
Handeln auch einmal hinterfragt. Psychologisch ist es ja verständlich, 
dass man sich selbst für den Maßstab des Universums hält. Aber das 
sollte man sich wenigstens bewusst machen.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Knackpunkt der Diskussion ist doch ein Anderer ... nicht ob 
Volksentscheide durchgeführt werden sollten und Demokratie von unten 
(zumindest bekommt das Volk den Eindruck mal was entscheiden zu dürfen).
Sondern wohin sich die Gesellschaft entwickelt.

Das heute überhaupt solche Gesetzgebungen nötig sind ist doch der 
Streitpunkt!

Zum Einen ein Teil der hirnlosen (!) Raucher, (bin selber Raucher, 
gehöre aber hoffentlich nicht in die Kategorie), die ohne Rücksicht auf 
Andere überall ihre Glimmstengel angezündet haben.
Zum Anderen die Kontrahenten, die nicht den Mumm in den Knochen haben zu 
so'nem Idioten zu latschen und ihn zu bitten sein Gestinke mal vor der 
Tür zu machen.

Unser Volk braucht heute alles schön in Paragraphen geregelt, nur ja 
kein Hirn, Anstand und Rückgrat, dafür gibt's Gesetze und die Regelung 
kann man den Bullen aufs Auge drücken, selber kann man schön in der 
Masse verschwinden.
Bin mal gespannt wann der erste SEK-Einsatz gegen nen Raucher gefahren 
wird. So mit schwerem Atemschutz etc..

Wann kommt eigentlich das Anti-Fastfood-Gesetz? Ich fühle mich durch die 
fetten Jugendlichen die hier in den letzten Jahren angefangen haben 
rumzuschleichen und deren Bypassoperationen ich in den nächsten 
Jahrzehnten mit meinen Kassenbeiträgen mitbezahlen darf, massiv 
belästigt. Ganz zu schweigen von der Präsentation im Schwimmbad oder 
Badesee ... da bekomm ich Augenkrebs von!

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Detlev T. (detlevt)

Das Thema Mobilität ist ein viel komplexeres Thema als das Thema 
Rauchen. Da vergleichst du wie man so gerne sagt schlicht Äpfel mit 
Birnen. Das Auto hat für viele einen großen individuellen Nutzen. Du 
kannst dir ja gerne mal versuchen vorzustellen welche Auswirkungen es 
für Deutschland hätte wenn hierzulande keiner mehr privat PKW fahren 
würde und die Automobilindustrie mitsamt ihren Arbeitsplätzen 
verschwinden würde. Da hängt eine Menge an Wirtschaftskraft und 
Arbeitsplätzen dran und was glaubst du eigentlich, wie viele Raucher 
auch selber GERNE Auto fahren? Hast du dir das mal überlegt?

Nochmal, es ist vergleichsweise einfach die Finger von der Zigarette zu 
lassen. Das bringt für die gesamte Gesellschaft mehr Vorteile als 
Nachteile, wird dir jeder Arzt bestätigen. Der vollständige, ökologische 
Umbau der Gesellschaft so wie du ihn dir vielleicht wünschst ist dagegen 
ein viel komplexeres Anliegen, noch dazu in einer Wirtschaftskrise, wo 
um jeden Arbeitsplatz gekämpft wird. Außerdem müsstest du dann auch 
gleich noch das Thema Energieversorgung angehen. Kohle, Atomkraft, 
erneuerbare Energien - schädliche Emissionen gibts nicht nur beim 
(Diesel-) Individualverkehr.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Platinenschwenker, es passen doch nur 144000 in den Himmel...

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Das Thema Mobilität ist ein viel komplexeres Thema als das Thema
> Rauchen. Da vergleichst du wie man so gerne sagt schlicht Äpfel mit
> Birnen. Das Auto hat für viele einen großen individuellen Nutzen. Du
> kannst dir ja gerne mal versuchen vorzustellen welche Auswirkungen es
> für Deutschland hätte wenn hierzulande keiner mehr privat PKW fahren
> würde und die Automobilindustrie mitsamt ihren Arbeitsplätzen
> verschwinden würde. Da hängt eine Menge an Wirtschaftskraft und
> Arbeitsplätzen dran
Jeder Vergleich hinkt, klar.

Jeder hat nur eine bestimmte Menge Geld. Was er für Autos (oder 
Zigaretten) ausgibt, kann er nicht für andere Dinge ausgeben. Statt der 
Autoindustrie würde es dann wahrscheinlich andere Wirtschaftszweige 
geben, die entsprechend viele Arbeitsplätze zur Verfügung stellen. 
Möglicherweise welche, die weniger gesellschaftlichen Schaden anrichten. 
Der Staat fördert z.B. mit einer "Umweltprämie" den PKW-Absatz, hat aber 
dann kein Geld um ausreichende Kinderbetreuung zu organisieren. Dabei 
würden dort ja auch Menschen einen Arbeitsplatz finden.

Vermutlich gäbe es ohne den Individualverkehr in diesem Ausmaß deutlich 
mehr Angebote an ÖPNV. "Mobilität" gewinnen zur Zeit nur diejenigen, die 
ein Auto nutzen, die anderen sind die Verlierer. Menschen ziehen in 
Vorstädte um dem Verkehrslärm zu entgehen, den sie dann auf dem Weg zu 
ihrem Arbeitsplatz für andere erst recht erzeugen usw.

Ich will ja gar nicht den Individualverkehr verbieten. Ich möchte nur, 
dass sich hier jeder bewusst wird, dass in einer Gesellschaft die 
Handlungen der einzelnen miteinander verknüpft sind und der Vorteil des 
Einen oft einen Nachteil für einen anderen bedeutet. Äpfel hin, Birnen 
her.

Beim Thema "Rauchen" scheint mir die Diskussion von Leuten geführt zu 
werden, die daran eben nicht denken. Von Rauchern, die sagen "muss ja 
keiner in die Kneipe gehen" und Nichtrauchern, die sagen "muss ja keiner 
rauchen". Insgesamt sind diese beiden Gruppen zusammen vielleicht sogar 
nur eine Minderheit in unserer Gesellschaft. Bei der Abstimmung in 
Bayern sind ja auch nur 39% hingegangen.

Wir werden ja sehen, ob die Umsätze in der bayerischen Gastronomie 
ansteigen. Eigentlich müssten die vielen Nichtraucher den Wirten jetzt 
ja die Bude einrennen. Und wenn die Raucher weniger rauchen und von dem 
gesparten Geld ein Bier mehr trinken, ist das denen sicher auch recht. 
Ich fürchte nur, für das Rauchverbot haben auch viele gestimmt, die auch 
jetzt ihre Besuche nicht erhöhen werden. Und das wäre dann verlogen, 
weil das Argument "Wir gehen nur nicht in die Kneipen, weil da geraucht 
wird" dann offensichtlich nicht stimmt.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Diktatur der radikalen Biedermänner:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,7...

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, in einem Forum würde man sowas Trollbeitrag nennen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:
> Naja, in einem Forum würde man sowas Trollbeitrag nennen.

Ist aber typischer Spiegelstil...

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50000 Menschen sterben jährlich bei Autounfällen auf Grund von 
Alkoholeinfluß. Die meisten davon sind Unschuldige. Ich kenne keine 
Statistiken die nachweisen konnten das ein einziger Nichtraucher auf 
Grund des Passivrauchens gestorben wäre.

Das ganze Thema zeigt eines wunderbar, Demokratie-verständnis und was 
Deutsche darunter verstehen:

- man nennt es VOLKsentscheid aber nur 37% haben entschieden über einen 
Rest von 63%
- man nennt es VOLKsentscheid aber auf beiden Seiten wurde Lobbyarbeit 
betrieben, die unsachlich und populistisch war
- man benötigt überhaupt einen VOLKsentscheid um im zwischenmenschlichen 
Umfeld seine eigene Meinung durchsetzen zu können

Ich denke es wäre effektiver und effizienter gewesen wenn alle Raucher 
ab sofort eine Armbinde mit einer Zigarette drauf tragen müssten. Wenn 
man alle Geschäfte von Rauchern mit eben diesem Symbol markieren würde 
damit die Nichtraucher wissen können wo sie ihre Waren kaufen können. 
Und als Tipp an die Nichtraucher, gründet doch militante Vereinigungen 
die dann diese Läden mal so richtig aufräumen.

Demokratisch heist für mich erstmal das man Zivilcourage zeigt und sich 
nicht hinter diskriminierenden Gesetzen verstecken muß.

Ich auf alle Fälle stelle mich nun ganz brav, wenn ich mal mit dem Zug 
auf reisen bin, in meinen schön gelb gemalt-umzäunten Raucherbereich und 
stelle mir vor das das mein ganz persönliches KZ ist, das zeigt wie 
humanistisch, christlich usw. viele Menschen sind in unserer Demokratie, 
die solche Auswüchse zulassen. Gäbe es nicht viele Alternativen die 
sowas humaner regeln könnten ? Warum exakt so ? Haben Nichtraucher 
tendenziell insich diesen kleinen Hilter der solcherart Regelungen 
bevorzugt ?

Mal ehrlich: Ich bin Anti-Alkoholiker, nicht weil ich damit schlechte 
Erfahrungen gemacht habe sondern weil ich auf Grund meines Wissens davon 
ausgehe das es eine der gefährlichsten Drogen ist. Ich sehe denoch 
keinerlei Grund mich hinzustellen und anderen Menschen das Recht auf 
eigene Entscheidung abzusprechen. Ich sehe keinen Grund behaupten zu 
können das ich mit einem generellem Alkoholverbot irgendeinen 
Alkoholsüchtigen von seiner Sucht befreien zu können. Ich denke auch 
nicht das ich Jugendliche vor einer drohenden Alkoholsucht damit retten 
könnte. Ich sehe keinen Grund für mich diese Anderen über Gesetze zu 
zwingen sich brandmarken und erniedrigen zu lassen. Ich weiß das diese 
Anderen Süchtige sind und werde diese also als Kranke die Hilfe und 
nicht Zwang, Erniedrigung usw. brauchen, betrachten.

Und ich weiß das es nachweisliche 50000 Tote bei Unfällen unter 
Alkoholeinfluß gibt.

Und ich vermute das es noch lange braucht bis wir ein Alkoholverbot 
haben das ähnlich dem Rauchverbot sein wird. Ich weiß das das sogenannte 
VOLK von den Wenigen die vom Alkohol profitieren noch lange weiter 
manipuliert wird und das VOLK immer noch glaubt dabei eine demokratische 
Entscheidung getroffen zu haben. Denn das ist der VOLKs-entscheid der in 
Bayern getroffen wurde, Demokratie ist es auf alle Fälle nicht, es ist 
Heuchelei.

Bei all dem obigem Gewäsch von mir geht es nur um eines:
liebe Mitbürger, liebe Nichtraucher, habt ihr euch mal gefragt was für 
Auswüchse ihr euren Mitbürgern aufbürdet ? Habt ihr euch mal gefragt was 
ein Außenstehender, über eure Art und Weise mit suchtkranken Menschen 
umzugehen, von euch halten mag ?

Stellt euch doch das nächste mal auf dem Bahnhof in das schöne gelbe 
Viereck der Raucher und stellt euch vor was wohl die vorbeigehenden 
Nichtraucher über eure Krankheit so denken mögen.

Naja, aber es geht ja auch einfacher sein Gewissen zu beruhigen: 37% 
haben für 63% demokratisch eine Entscheidung getroffen, jetzt gibts ein 
weiteres Gesetz und alles is'wieder in Butter mit unserem sozialen, 
zivil-couragierten Zusamenleben. Man is'wieder wer, toll ;)
Und unsere Beamten/Rechtsverdreher haben ein weiteres Gesetz das ihre 
Lebensgrundlage ausbaut.

Gruß Hagen

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hagen Re (hagen) schrieb:

> - man nennt es VOLKsentscheid aber nur 37% haben entschieden über einen
> Rest von 63%

WIeso nennt? Was erwartest du denn? 100 Prozent Wahlbeteiligung? Das 
gibt's nur in totalitären Staaten wie Nordkorea. Bei Landtagswahlen 
gehen auch nur etwa die Hälfte aller Wahlberechtigten wählen.

> Ich denke es wäre effektiver und effizienter gewesen wenn alle Raucher
> ab sofort eine Armbinde mit einer Zigarette drauf tragen müssten.

???

> Ich kenne keine
> Statistiken die nachweisen konnten das ein einziger Nichtraucher auf
> Grund des Passivrauchens gestorben wäre.

Dazu braucht es kaum eine Minute Recherche

http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/nichtra...

Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg von 2005:

"Demnach erliegen jährlich rund 2140 Nichtraucher einer koronaren 
Herzkrankheit und 770 Nichtraucher einem Schlaganfall. 50 Nichtraucher 
sterben an chronisch-obstruktiven Lungenerkrankungen und 260 
Nichtraucher an Lungenkrebs. Etwa 60 Säuglinge fallen dem Passivrauch im 
Haushalt sowie der vorgeburtliche Schadstoffbelastung zum Opfer, weil 
die Mutter während der Schwangerschaft rauchte."

"Allein in Deutschland sind über 170 000 Neugeborene jährlich bereits im 
Mutterleib den Schadstoffen des Tabakrauchs ausgesetzt. Etwa acht 
Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren leben in einem Haushalt 
mit mindestens einem Raucher. Mehr als 35 Millionen Nichtraucher sind zu 
Hause, am Arbeitsplatz oder in ihrer Freizeit von den Schadstoffen 
betroffen. Allein am Arbeitsplatz leiden noch immer etwa 8,5 Millionen 
Nichtraucher dem Zigarettendunst rauchender Kollegen"

> Habt ihr euch mal gefragt was
> ein Außenstehender, über eure Art und Weise mit suchtkranken Menschen
> umzugehen, von euch halten mag ?

Richtig erkannt, Stichwort "Suchtkrank". Suchtkranke brauchen Hilfe. 
Hilfen gibt es zur Genüge in unserer Gesellschaft, nur muss man diese 
auch annehmen. Die Gesellschaft muss aber auch ein Interesse daran haben 
nicht immer mehr NEUE Suchtkranke zu produzieren. Deswegen muss man die 
Menschen aufklären. Deswegen steht die Gefährlichkeit des Rauchens auf 
JEDER Zigarettenpackung. Deswegen wird das Ausüben den Sucht dort 
erschwert, wo andere betroffen sind.

Der Vergleich mit dem Alkohol hinkt wie so oft. Klar gibt es 
Alkoholmissbrauch. Alkohol hat aber bei gelegentlichem, kontrollierten 
Konsum (Glas Wein zum Essen, Glas Weizenbier etc.) lange nicht das 
Sucht- und Krebspotenzial EINER Zigarette.

> Demokratisch heist für mich erstmal das man Zivilcourage zeigt und sich
> nicht hinter diskriminierenden Gesetzen verstecken muß.

Für die Zivilcourage den Raucher aufzufordern die Zigarette auszumachen 
wurden Menschen schon fast totgeschlagen (kein EInzelfall).

http://www.welt.de/regionales/muenchen/article2140...

"Er sei in die U-Bahn eingestiegen, Serkan und Spiridon hätten neben ihm 
Platz genommen. „Sie lümmelten sich auf ihren Sitzen herum“, .. Der eine 
habe ihm dann seine brennende Zigarette gezeigt. „Früher habe ich 
gesagt: in der Schule wird nicht geraucht. An jenem Abend habe ich 
gesagt: in der U-Bahn wird nicht geraucht.“ Doch statt die Zigarette 
auszudrücken, beschimpften ihn die beiden, bespuckten ihn danach. „Der 
mit der Zigarette hat immer angefangen. Der andere hat es nachgemacht“, 
beschreibt N. Spiridon als Anführer und Serkan als Mitläufer. .. der dem 
Opfer mit Anlauf gegen den Kopf trat, fixiert N. minutenlang, mit 
mahlenden Kiefern und verschränkten Armen."

Soviel zum Thema "Zivilcourage".

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:

>> Demokratisch heist für mich erstmal das man Zivilcourage zeigt und sich
>> nicht hinter diskriminierenden Gesetzen verstecken muß.
>
> Für die Zivilcourage den Raucher aufzufordern die Zigarette auszumachen
> wurden Menschen schon fast totgeschlagen (kein EInzelfall).
>
> 
http://www.welt.de/regionales/muenchen/article2140...

In dem Fall darf ich dann aber doch den Spruch anbringen: Nicht alles 
was hinkt ist ein Vergleich.

Das wäre auch passiert, wenn die beiden Kaugummi unter die Sitze geklebt 
hätten und der Schulleiter etwas gesagt hätte.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

> Das wäre auch passiert, wenn die beiden Kaugummi unter die Sitze geklebt
> hätten und der Schulleiter etwas gesagt hätte.

Wäre, hätte, ist aber nicht. Mit Jugendlichen und Kippen in Bussen, 
Zügen etc. gibt es immer wieder Ärger, selber schon erlebt. Das ist kein 
Einzelfall.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Karl heinz Buchegger schrieb:
>
>> Das wäre auch passiert, wenn die beiden Kaugummi unter die Sitze geklebt
>> hätten und der Schulleiter etwas gesagt hätte.
>
> Wäre, hätte, ist aber nicht. Mit Jugendlichen und Kippen in Bussen,
> Zügen etc. gibt es immer wieder Ärger, selber schon erlebt. Das ist kein
> Einzelfall.

Richtig.
Nur musst du der Fairness halber zugeben, dass das ursächlich zunächst 
mal nichts mit dem Rauchen an sich zu tun hat, sondern daran, dass diese 
Jugendlichen von Haus aus schon wesentlich gewaltbereiter sind. Oder 
versuchst du da jetzt einen Zusammenhang "Rauchen -> Gewaltbereitschaft" 
zu konstruieren?

Autor: Daniel G. (daniel83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube der Zusammenhang sollte eher "Zivilcourage->Blaues Auge" sein

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

>> Wäre, hätte, ist aber nicht. Mit Jugendlichen und Kippen in Bussen,
>> Zügen etc. gibt es immer wieder Ärger, selber schon erlebt. Das ist kein
>> Einzelfall.
>
> Richtig.
> Nur musst du der Fairness halber zugeben, dass das ursächlich zunächst
> mal nichts mit dem Rauchen an sich zu tun hat, sondern daran, dass diese
> Jugendlichen von Haus aus schon wesentlich gewaltbereiter sind. Oder
> versuchst du da jetzt einen Zusammenhang "Rauchen -> Gewaltbereitschaft"
> zu konstruieren?

Da muss ich gar nichts "konstruieren". Kippen und Alkohol bei 
Jugendlichen/Heranwachsenden bringt genügend Aggressionspotenzial mit 
sich besonders in den bildungsfernen Schichten.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel G. schrieb:

> Ich glaube der Zusammenhang sollte eher "Zivilcourage->Blaues Auge" sein

War früher mal. Heutzutage wird immer öfter bis zu Bewusstlosigkeit 
getreten.

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hagen Re schrieb:
> 50000 Menschen sterben jährlich bei Autounfällen auf Grund von
> Alkoholeinfluß. Die meisten davon sind Unschuldige. Ich kenne keine
> Statistiken die nachweisen konnten das ein einziger Nichtraucher auf
> Grund des Passivrauchens gestorben wäre.

Worauf beziehen sich die 50.000? Wir haben gut 5.000 (offizielle) 
Verkehrsopfer pro Jahr.

Natürlich kann man bei einem Einzelfall nicht sagen, ob Passivrauchen, 
Diesel- oder Industrieabgase der letzte Nagel zum Sarg waren. Wenn man 
aber die Wahrscheinlichkeiten aller Ursachen kennt, die zu einer 
bestimmten Wirkung führen, kann man nach der berühmten Formel von Bayes 
berechnen, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, das eine bestimmte 
Ursache jeweils der Auslöser war. Und genau das wird in den Statistiken 
gemacht.

Natürlich gibt es Unsicherheiten in der Abschätzung der Parameter und 
damit unterschiedliche Zahlen. Am Ende zählt dann aber die 
gesellschaftliche Akzeptanz. Die ist beim Rauchen gleich null, beim 
Straßenverkehr fast unbegrenzt. Auf genaue Zahlen kommt es daher gar 
nicht an.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:

>> versuchst du da jetzt einen Zusammenhang "Rauchen -> Gewaltbereitschaft"
>> zu konstruieren?
>
> Da muss ich gar nichts "konstruieren". Kippen und Alkohol bei
> Jugendlichen/Heranwachsenden bringt genügend Aggressionspotenzial mit
> sich besonders in den bildungsfernen Schichten.

Das unter Alkoholeinfluss sich die Psyche verändert bestreite ich nicht. 
Aber davon, dass sich jemand mit Zigaretten so vollgedröhnt hat, dass er 
agressiv wurde ... davon hab ich noch nie gehört.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:

> Da muss ich gar nichts "konstruieren". Kippen und Alkohol bei
> Jugendlichen/Heranwachsenden bringt genügend Aggressionspotenzial mit
> sich besonders in den bildungsfernen Schichten.

Zu der du nicht gehörst?

Mancher hält seine Eingebildetheit für Bildung.
Der von dir konstruierte Zusammenhang steht Kopf mein lieber 
Platinenschwenker.

Jugendlichen/Heranwachsenden mit genügend Aggressionspotenzial aus 
blidungsfernen Schichten neigen zu Teilen zu übermäßigem Alkoholgenus, 
wie andere Menschen mit anderen Problemen auch. Aus dem Konsum auf die 
Herkunft zu schließen ist ein unzulässiger Umkehrschluss. Es ist 
ungefähr das Gleiche als würde ic behaupten: Da ich einen geisitg 
minderbemittelten Gläubigen kenne, so müssten doch alle Gläubigen 
geistig minderbemittelt sein.

Ich kenne zwar Menschen, welche auch das Zu wissen glauben, aber die 
zähle ich auch eher zu Kategorie  der "eingebildeten Wissenden" und da 
reihst Du Dich auch gerade ein, wenn auch von der anderen Seite kommend.


Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> dass sich jemand mit Zigaretten so vollgedröhnt hat, dass er
>
> agressiv wurde ... davon hab ich noch nie gehört.

Eher wird dem Nikotin in der Schulmedizin eine dämpfende Wirkung 
zugeschrieben.

Agressiv wird ein Raucher wie jeder süchtige eher unter Entzug.

und das ist belegt.

MfG

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Winfried J.

Mehr als persönliche Beleidigungen und staatsverdrossenes Gequatsche 
hört man von dir auf dieser Domain auch nicht. Du langweilst!

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
edit:
Jugendlichen/Heranwachsenden mit genügend Aggressionspotenzial aus
blidungsfernen Schichten neigen zu Teilen zu übermäßigem Alkohol- und 
Nikotingenus, wie andere Menschen mit anderen Problemen auch.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

> Das unter Alkoholeinfluss sich die Psyche verändert bestreite ich nicht.
> Aber davon, dass sich jemand mit Zigaretten so vollgedröhnt hat, dass er
> agressiv wurde ... davon hab ich noch nie gehört.

Das hat mit "volldröhnen" nichts zu tun, sondern mit Gruppenverhalten, 
Imponiergehabe bei bereits 13-Jährigen usw. Aber weil du schon den 
Begriff "volldröhnen" bringst, ohne Kippen kein Canabiskonsum, daran 
solltest du mal denken.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> edit:
> Jugendlichen/Heranwachsenden mit genügend Aggressionspotenzial aus
> blidungsfernen Schichten neigen zu Teilen zu übermäßigem Alkohol- und
> Nikotingenus, wie andere Menschen mit anderen Problemen auch.

Zum Glück treten 50-Jährige Suchtraucher selten bis gar nicht anderen 
den Schädel ein, nach der Aufforderung dort nicht zu qualmen, wo es eh 
untersagt ist. ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Mehr als persönliche Beleidigungen und staatsverdrossenes Gequatsche
> hört man von dir auf dieser Domain auch nicht.

Es ist wirklich erstaunlich, wodurch du dich beleidigt fühlst.

> Du langweilst!

Und du erst. Auf Argumente gehst du nicht ein und als Ersatz dafür 
drechselst du nur immer neue abenteuerliche Rechtfertigungsideologien.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert