mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Hilfestellung für ein Stellenwechsel


Autor: Ratloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich hab folgendes Problem.
Ich arbeite seit dem 15.06. bei einer Firma als Entwickler. Nun ist es 
so, dass seit ca 1 Woche nachdem ich den Vertrag (am 01.06.) 
unterschrieben habe, eine Stelle in einer Firma frei wurde, in der ich 
eigentlich sehr gerne arbeiten möchte. Zudem liegt diese Firma nur 10km 
entfernt. Die Firma in der ich momentan arbeite ist so ca. 85km 
entfernt. Wie würdet ihr vorgehen bei der Bewerbung? Würdet ihr den 
aktuellen Arbeitgeber erwähnen?
Und wenn ja wie könnte man dies geschickt im Lebenslauf und im 
Anschreiben formulieren?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stichwort: Probezeit. Da kannst du doch entscheiden, was du möchtest. 
D.h., ohne Angabe von Gründen kündigen.

Den halben Monat, würde ich in der Bewerbung mal dezent unter den Tisch 
fegen.

Wo du aber glücklicher wirst, und was besser passt, diese Entscheidung 
kann dir niemand abnehmen. Ich selbst hab bei so einer Entscheidung 
(Arbeitgeber in 40km vs. 400km) schon mal eine Rakete gezündet, die nach 
hinten los ging.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach Möglichkeit würde ich es gar nicht erwähnen und bei Erfolg eine 
neue Lohnsteuerkarte vom Finanzamt holen. Problematisch wird es in der 
Zukunft: Die Welt ist klein und früher oder später wird die neue Firma 
von der vorherigen erfahren.
Davon abgesehen ist Dein Vorhaben einer der größten Faux-Pas den ein 
Arbeitnehmer begehen kann, es schickt sich einfach nicht Verträge so mir 
nichts dir nichts zu kündigen, auch wenn es rein rechtlich während der 
Probezeit möglich ist.
Du mußt zudem aufpassen, daß Du Dich nicht zum `Jobhopper` entwickelst. 
Und mal angenommen, es klappt mit der neuen Firma zunächst, aber nach 
einigen Monaten stellst Du fest, daß Dich doch dies und jenes stört oder 
schlimmer: Sie kündigen Dir in der Probezeit.

Mit der Arbeit ist es wie mit den Frauen oder dem Kauf/Mieten von 
Häusern: Du findest immer etwas besseres, trotzdem wechselt man nicht 
ständig die Arbeit, Frau oder das Haus. Das ist eine Art ungeschriebenes 
Gesetz, Du kannst dagegen verstoßen, aber mußt ggf. mit den Konsequenzen 
leben. Und im Regelfall kann man sich nur einen Regelverstoß leisten ;-)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ratloser schrieb:
> eine Stelle in einer Firma frei wurde, in der ich
> eigentlich sehr gerne arbeiten möchte. Zudem liegt diese Firma nur 10km

Da würde ich erst mal wissen wollen WARUM diese Stelle so plötzlich frei 
wurde. Ist der Vorgänger plötzlich in Rente gegangen oder hat die Firma 
eine Drehtür? Ein kurzer Arbeitsweg ist wunderbar, aber die restlichen 
Konditionen sollte man vorher genauer ergründen (auch das Klima).

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Stichwort: Probezeit. Da kannst du doch entscheiden, was du möchtest.
>D.h., ohne Angabe von Gründen kündigen.

Totaler Nonsens, als Arbeitnehmer kann man jederzeit fristgerecht
kündigen ohne jeden Grund den man angeben müsste. Niemand kann das
verlangen. Die Probezeit(vor allem danach) ist einzig eine
Reglementierung für Arbeitgeber damit die nicht heuern und
feuern nach Laune. (Einige machen das trotzdem).
Ansonsten teile ich die Bedenken die hier sonst noch gepostet
wurden. Das die neue Firma von der vorhergehenden erfährt glaube
ich weniger und wenn, was solls? Dann gab es eben Probleme die
man selbst nicht zu verantworten hatte und das sich die neue
Stelle zeitnah und auch attraktiver ergab ist doch schmeichelhaft
für die neue Firma. Mehr Honig kann man denen gar nicht ums Maul
schmieren und das wollen die doch hören.
Was man allerdings bedenken muss, klappt es mit der neuen Firma
nicht, ist der Weg zurück meist wohl versperrt.
Außerdem würde ich erst mal zusehen ob man die angestrebte Stelle
überhaupt bekommt.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde den aktuellen Arbeitgeber auf keinen Fall erwähnen - du 
arbeitest dort auch erst seit 2 Wochen - 2 Wochen kann man im Lebenslauf 
leicht mal unter den tisch fallen lassen (auch 2 Monate sind kein 
Problem - kannst ja sagen du hast andere Länder bereist, Omas Haus 
renoviert oder auch einfach mal ne Auszeit genommen). Wenn du den 
jetzigen Arbeitgeber angibst wirfst du selber ein schlechtes Licht auf 
dich und giltst vermutlich als wankelmütig und unzufrieden. 85km gegen 
10km sind ein gutes Argument - überleg dir nurmal wieviel Fahrzeit du 
dir pro Tag einsparen kannst und wieviel Fahrgeld. Auf der anderen Seite 
ist ein tolles Team und eine gute Arbeitsumgebung durch nichts zu 
ersetzen aber die Entscheidung musst du selber fällen. Ob es sich 
"schickt" deinen Vertrag nach zwei Wochen wieder zu kündigen wär mir 
wurstegal - denk an dich, deine Möglichkeiten und was am besten zu dir 
passt. In der Probezeit hast du vermutlich nur 2 Wochen Kündigungszeit - 
also ideal zum Arbeitgeberwechsel!!

Viel Erfolg und eine gute Entscheidung!!

Christian

Autor: Diplomand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:
> Nach Möglichkeit würde ich es gar nicht erwähnen und bei Erfolg eine
> neue Lohnsteuerkarte vom Finanzamt holen. Problematisch wird es in der
> Zukunft: Die Welt ist klein und früher oder später wird die neue Firma
> von der vorherigen erfahren.
> Davon abgesehen ist Dein Vorhaben einer der größten Faux-Pas den ein
> Arbeitnehmer begehen kann, es schickt sich einfach nicht Verträge so mir
> nichts dir nichts zu kündigen, auch wenn es rein rechtlich während der
> Probezeit möglich ist.
> Du mußt zudem aufpassen, daß Du Dich nicht zum `Jobhopper` entwickelst.
> Und mal angenommen, es klappt mit der neuen Firma zunächst, aber nach
> einigen Monaten stellst Du fest, daß Dich doch dies und jenes stört oder
> schlimmer: Sie kündigen Dir in der Probezeit.
>
> Mit der Arbeit ist es wie mit den Frauen oder dem Kauf/Mieten von
> Häusern: Du findest immer etwas besseres, trotzdem wechselt man nicht
> ständig die Arbeit, Frau oder das Haus. Das ist eine Art ungeschriebenes
> Gesetz, Du kannst dagegen verstoßen, aber mußt ggf. mit den Konsequenzen
> leben. Und im Regelfall kann man sich nur einen Regelverstoß leisten ;-)

Was für ein Quatsch. So ein Unsinn von wegen ungeschriebenes Gesetz etc. 
Das ich nicht lache. Der AG würde dich genauso nach 2Wochen kündigen 
wenn er doch noch jemanden billigeres gefunden hätte und es keine 
Probezeit geben würde.

Meiner Meinung nach bewirb dich dort, erwähne aber nicht deine jetztigen 
AG und die 2 Wochen brauhcste auch bei der Bewerbung nicht zu erwarten. 
Und weitere Gedanken kannste dir dann machen wenn sie dir antworten ;)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da schreibt man in ungekündigter Stellung und schön.

Es schadet auch nicht bei der Wahrheit zu bleiben, wenn man es richtig 
begründet und sich keien Flatterhaftigkeit aus der Vita ableiten 
läst(2-3 jahre pro Job ist Flexiblität, mehr als 6 Jahre im letzten Job 
ist langjärige Erfahrung).
z.B.: Wohnortnähe, höheres Interesse an der angebotenen Tätigkeit, 
passender Qualifikation, höheres Interesse am Produkt des favorisierten 
Unternehmens, weniger Aufwand dadurch bessere Verfügbarkeit und Effizenz 
auch für das Unternehmen da du nicht soviel Zeit Geld und Nerven im 
nutzlosen Verkehr verdödelst.

MfG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.