mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ortung und Gesprächsaufzeichnungen durch Chef


Autor: Pontiac (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Wir haben in den Fahrzeugen Navigationssysteme drin, die etwas mehr 
können als nur navigieren.
Man kann mit diesen Dingern auch Nachrichten an die Zentrale senden und 
von dort empfangen.
Die können auch noch einiges anderes.

Ich habe jetzt erfahren, dass die Teile aber auch ein genaues 
Bewegungsprofil aufzeichen, welches sogar online und jederzeit abgerufen 
werken kann. Angeblich soll dieses Teil sogar in der Lage sein, die 
Gespräche im Fahrzeug unerkannt aufzuzeichen und an die Zentrale zu 
übertragen.

Nun wurde uns zugesteckt, dass der Chef die Bewegungsprofile der 
Mitarbeiter ständig abruft und dauerhaft abspeichert. Er kontrolliert 
angeblich, die gefahrenen Wege und die Zeiten. Ob jemand irgendwo Zeit 
schindet oder zu lange Pause macht. Ob man effektiv fährt.
Durch eine Software werden diese Bewegungsprofile ausgewertet, und es 
wird eine "Effizienz" statistik über den Fahrer ausgegeben. Die 
Statistik kann auch über mehrere Tage und Wochen ausgegeben werden.

Ein Mitarbeiter wurde gekündigt mit irgendwelchen vorgeschobenen 
Gründen.
Angeblich soll er aufgrund aufgrund dieser Auswertungen gekündigt worden 
sein. Sowie weil er während der Fahrt mit dem Beifahrer gesprochen haben 
soll, dass hier eh alles mist ist und er krank machen will.

Nunja, ist das korrekt, dass der Chef alles aufzeichnen lässt und 
auswertet, ohne das schriftlich angekündigt zu haben?
Was meint ihr dazu?

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pontiac schrieb:

> Nunja, ist das korrekt, dass der Chef alles aufzeichnen lässt und
> auswertet, ohne das schriftlich angekündigt zu haben?
> Was meint ihr dazu?

Ich meine dazu, dass das alles nur Vermutungen sind. Frag den Hersteller 
des Geraets obs ueberhaupt kann was irgendwer da behauptet, fahr mit dem 
Auto zu Chefs Frau und bleib da zum Kaffee und lass die Frau den Chef 
anrufen, wenn er nach jemandem fragt... :D
DANN kannst du weitersehen, soviel ich weiss waer das illegal was der 
Chef macht, aber das wird dir dann der Rechtsanwalt deines Vertrauens 
erklaeren.

Autor: asdfasd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pass auf, dein Chef macht da illegale Dinge. Der Datenschutzbeauftrage 
deines Landes ist da der richtige Ansprechpartner

ABERRRRRR (nach Heiko Mell)

Man liebt den Verrat aber hasst den Verräter

Überlege sehr sehr genau wie das an die Öffentlichkeit kommen soll. 
Spontan fällt mir dazu (Beweise sammeln --> achte darauf, dass die jeder 
hätte sammeln können) (anonyme Mail an deinen gekndigten Kollegen und 
den zuständigen Datenschutzbeauftragten senden) und bitte um aufnahme 
einer Untersuchung und als führende Person solle doch bitte der Kollege 
auftreten.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das zu klären kann nur die Polizei, aber Anzeige muss man schon 
erstatten.
Derlei Aufzeichnungen sind nicht Prozessverwertbar solange der MA dem
früher mal nicht aus freien Stücken zugestimmt hatte. Würde so eine
Aktion mal rauskommen, könnte sich der Chef von seiner Schnüffeltechnik
verabschieden weil die beschlagnahmt würde. Ich hatte mal den Fall
das bei uns in der Technik ein Schaltkreis für die Telefonanlage
geliefert wurde der Mithören von Telefonaten ermöglichen sollte.
Nach einem halben Jahr durfte der Werkstattleiter gehen, angeblich
weil der zu lange und zu oft mit seiner Frau telefonierte.
Es waren stehts Anrufe von draußen. Der Chef war/ist ein Schwein
und ein echter Patriarch wie aus dem Lehrbuch. Einen Tapferkeitsorden
müsste man mir verleihen, das ich ca. 4 Jahre da ausgehalten habe.
Der müsste schon fast 90 sein und war kürzlich in der Zeitung.

Autor: Archie F..... (archie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß, dass eine Müllentsorgungsfirma die Routen durch solche Geräte 
aufzeichnet, die man sogar live online abrufen kann. Da sind die Fahrer 
aber involviert und das Ganze trägt einer besseren Organisation bei 
sowie zur Verbesserung der Arbeitsqualität. Gespräche werden dabei nicht 
aufgezeichnet.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einem Firmenfahrzeug dürfte das Aufzeichnen eines Bewegungsprofils 
erlaubt sein (es sein denn, das Fahrzeug darf auch privat genutzt 
werden).

Sprachaufzeichnungen ohne Einwilligung des Betroffenen sind 
grundsätzlich strafbar!

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Bei einem Firmenfahrzeug dürfte das Aufzeichnen eines Bewegungsprofils
> erlaubt sein (es sein denn, das Fahrzeug darf auch privat genutzt
> werden)
Auch wenn betroffene Fahrer nichts davon wissen? Durch Fahrtenbücher 
oder dergleichen kann ja eindeutig nachvollzogen werden wer gefahren 
ist. Daher zweifle ich doch sehr an der Rechtmäßigkeit des Ganzen.

Autor: .- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Jedes Gerät funktioniert nur so lange wie es Strom hat.

-Man sollte bedenken, dass im ungünstigsten Fall, dem Überfall GPS auch 
durchaus nützlich sein könnte: um Hilfe zu bekommen.

-Betriebsrat / Gewerkschaft fragen ?

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es einen Betriebsrat gibt, muss der dem zustimmen. Wenn es keinen 
gibt, kann der Chef die Bewegungsprofile aufzeichnen.

Die Gespräche dürfen nicht mitgehört werden. Ich halte das aber eher für 
unwahrscheinlich, dafür müsste ja eine konstante Telephonverbindung 
bestehen.

Gruss
Axel

Autor: Archie F..... (archie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich halte das aber eher für unwahrscheinlich, dafür müsste ja eine >konstante 
Telephonverbindung bestehen.

>>Wir haben in den Fahrzeugen Navigationssysteme drin, die etwas mehr
>>können als nur navigieren.
>>Man kann mit diesen Dingern auch Nachrichten an die Zentrale senden und
>>von dort empfangen.

Das wird wahrscheinlich über GSM gemacht, somit auch nicht schwer die 
Umgebung abzuhören, wenn man z.B. automatische Rufannahme an den Geräten 
hätte. Solche Kompakt-GSM Module gibt es auf dem Markt, erst vor kurzem 
in der Werbung gesehen. Eine Flat kostet mittlerweile auch nix, 
(40€/Monat) / Fahrzeug kann sich wohl jede Firma theoretisch leisten. 
Vielleicht sagt uns der Threadersteller um welches Model es sich 
handelt?

Autor: Daniel G. (daniel83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das wird wahrscheinlich über GSM gemacht

Möglich, aber wer wertet das aus? Weg strecken über 24h in eine Karte 
eintragenlassun und gucken ob der MA auch beim Kunden war oder am 
Baggersee, das ist wenig aufwand aber 9h Ausio Material je MA auswerten, 
da brauchts ja bald ne 1:1 betreuung.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Pontiac:

Was das Thema Mithören angeht: Ich hab jahrelang bei Kunden TK-Anlagen 
aufgebaut. Diese können in der Regel auf Mithören programmiert werden, 
aber das kann nur der Servicetechniker, der Kunde nicht. Und der 
Servicetechniker wird sich hüten, dieses Leistungsmerkmal freizugeben.

Denn, in der Betriebsanleitung steht in der Regel ganz fett und 
unübersehbar der Satz, daß Mithören im Bereich der Bundesrepublik 
verboten ist. Mag sein, daß es im Ausland erlaubt ist. Jedenfalls ist 
mir nicht bekannt, daß dieses Verbot inzwischen mal aufgehoben worden 
wäre.

Technisch möglich ist aber vieles, der Trojaner im Handy wurde schon mal 
in einer Doku-Sendung im TV vorgeführt.

Autor: Archie F..... (archie)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>der Trojaner im Handy wurde schon mal
>in einer Doku-Sendung im TV vorgeführt.
Meinst du so eine Handy Wanze?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Archie F..... schrieb:

>Meinst du so eine Handy Wanze?

Auch ganz nett. ;-)

Abhören von Amts wegen, ist aber ein ganz anderes Thema.

Autor: Paragraphenreiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Strafgesetzbuch § 201
Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird 
bestraft, wer unbefugt
  1.   das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einen 
Tonträger aufnimmt oder
  2.   eine so hergestellte Aufnahme gebraucht oder einem Dritten 
zugänglich macht.

Autor: Einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, aber das muß erstmals bewiesen werden.
Eine Gesprächsaufzeichnung mittels GPS/Fleet HW/SW halte ich für 
unwarscheinlich auch wenn das technisch problemlos möglich wäre,
braucht jedoch Bluetooth Kommunikation, zumindest meistens.
Das wäre mit einem RF-Finder (oder Wifi mit entsprechender SW) zu
detektieren.
Warscheinlicher ist ein "vergessener" MP3 Player, welcher
aufnimmt, oder das Firmenhändy mit entsprechender SW oder sowas.

Was aber möglich sowie rechtlich erlaubt wäre ist
das Anrufen sowie Hineinhorchen des Firmenfahrzeugs, so wie es
jeder Anrufbeantworter auch zur Verfügung stellt. Da das Lokal/Fahrzeug
Firmeneigentum ist, ist das machbar, speziell wenn es Routenabweichungen
usw gibt, da dies dann ja gerechtfertigt ist. Eine Aufnahme ist
strafbar, das Abhören/kontrollieren zusammen mit einem Zeugen ist Ok und 
auch vor
Gericht verwendbar.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allein das Betriebsklima in welchem solche Methoden zur Diskussion 
stehen würde mich bewegen
 mir schnellstens einen Job in einer Firma zu suchen zu suchen, in 
welcher Vertrauen und gegenseitiger Respekt
 diese Investitionen als unnütz erscheinen läst und wo man sich aufs 
effiziente Arbeiten beschränkt.

Wenn ich nur darüber nachdenke einen Job nicht gern zu machen ist es an 
der Zeit sich nach Alternativen umzuschauen.
Das habe ich dann auch nicht nur meine Kollegen wissen lassen sondern 
als erstes meinen Chef.
Bis zum Ausscheiden habe ich dann meinen Job ordentlich verrichtet und 
so gab es nie einen Grund herumzuspionieren.

Aber ich weis von mindestens 2 Firmen in denen es ähnlich lief.
Allerdings jeweils erst 1-2 Jahre nach meinem Fortgang.
Das Betriebsklima war aber in beiden Fällen schon zum meinen Zeiten dort 
von gestörter Kommunikation geprägt,
weshalb ich mich dort auch vom Acker machte.

Sich mit derlei Situationen auseinanderzusetzen erscheint nicht 
effizient.

Erstens kostet es deine Energie, Nerven und eventuell Reputation.

Zweitens bringt es nichts in einer Firma zu schaffen in welcher der Chef 
und die Angestellten gegeneinander arbeiten.

Drittens sind solche firmen auf längere Sicht ohnehin dem Untergang 
geweiht, weil sie genau das Gegenteil des erhofften Ergebnisses 
erzielen.
Unzufriedenheit der Mitarbeiter und der Chefs sowie Fluktuation steigen.
In der Folge verschlechtert sich die Qualität der Arbeit  und damit die 
Kundenzufriedenheit.....
Es ist die vierte Methode eine Firma zu Grunde zu richten.

Über die Art und Weise und das Tempo entscheidet der Chef. über das ob 
hat er bereits entschieden wenn er solche Methoden einführt.

Autor: Einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die eine SD-Karte haben, mal rausnehmen (Nach der Schicht sowie bei
abgeschaltetem Auto) und mal sehen, ob da Sounddateien drauf sind, 
welche
aufgenommen wurden. Weil du Navi Sagtest, sind das meist Win-CE Geräte,
und da könnte dein Boss auch einfach so eine SW draufgespielt haben auch
ohne das Wissen der Betreiber der Fleet-Lösung.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ortung, Gesprächsaufzeichnung und auch "Reinhören" sind alle illegal, 
wenn sie nicht im Rahmen einer Betriebsvereinbarung bekanntgegeben 
wurden, d.h. wenn die Mitarbeiter nicht über derartige Maßnahmen 
informiert wurden.

Autor: Tobias Claren (tobias_claren)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Privat kann man sich einen GPS-Tracker kaufen der per SMS-Befehl eine 
SMS mit Position überträgt. Zusätzlich kann mitgehört werden. TK-102 für 
ca. €80. Mit Glück neu für um die €50.

Oder eine "App" die live die Position ins Internet überträgt, wo man sie 
jederzeit einsehen kann. Zugleich das mithören erlaubt.
Zumindest die Liveeinsicht der Position ermöglicht Google selbst mit der 
Funktion "Latitude" in Google Maps auf Android-Smartphones. Ganz 
kostenlos. Man kann dann jederzeit sehen wo das Telefon ist. Auch Leute 
die man dafür freigibt. Oder auch für jeden, wie es z.B. Sascha-Lobo 
macht.
ich hätte gerne eine Firmware in der so etwas gleich eingebaut ist. Dann 
kann ein Telefondieb dsie Lokalisierung und evtl. das abhören oder 
übertragen der Telefonnummer nach SIM-Wechsel usw. nicht unterbinden.
Außer er flasht neu. Da dürften aber die wenigsten annehmem dass so 
etwas einen Reset überlebt. Und solange kein update kommt kann man immer 
feststellen wo und evtl. wer das Telefon hat.

Einfache "Handywanzen" (Gerät nur für den Zweck) gibt es ab €20 (und den 
Preis habe ich schon vor langer Zeit gesehen). Die kommen also 
Steuerfrei aus China durch den Zoll.


Es gibt wohl auch eine App für das iPhone welches komplette Telematik 
ermöglicht. Würde eine komplette Flottenmanagementlösung ermöglichen. 
Ohne Einbauten oder Verträge. Ein Apple-Smartphone reicht.

Ich suche selbst noch nach solchen bzw. "Spion"-Apps für Android von 
Google.
"Spion" im Sinne von Diebe fassen.


In Unternehmen nennt man das "Telematik". Solange die Fahrer das wissen, 
darf er das.
Er kann Bewerber die das nicht wollen auch ganz offen deswegen ablehnen.

Fahrer mit vorhandenen Verträgen haben wohl mehr Rechte, aber neue die 
das wissentlich unterschreiben, könnten sogar die ganze Fahrt über 
abgehört werden.


@ David

Ich habe bei Anrufen bei Firmen schon erlebt dass die Fragen von welcher 
Firma man denn anruft.
Manche Unternehmen reden gar nicht erst mit Privatpersonen. Der 
Gewerbeschein in dem Bereich kann bei manchem Unternehmen Minimum sein. 
Evtl. sogar ein physisches Unternehmen vorhanden sein muss.


Die Unternehmen die CallCenter-Software anbieten reden evtl. auch nicht 
mit jedem.
Ich meine nicht mal die Kriminellen Kaltaquise-Telefondrücker, sondern 
ganz normale Hotlines die sie benutzen.
Da gibt es Felder wo der Mitarbeiuter das Verhalten des Anrufer bwerten 
kann.
Hat man eine zu schlechte Note wartet man ev tl. 15 Minuten wärend 
Andere schneller durchkommen. Das ist Realität.
Natürlich kann auch nach der Höhe der Gebühren bevorzugt werden. Z.B. 
der VDSL-Kunde besser als der mit dem Minimum.


@ Mike Hammer
Das ist das für den Betrieb nötige Telematiksystem.
Evtl. kann der sich da wehren.
Notfalls macht der den laden dicht, kündigt allen, und eröffnet ein 
neues Unternehmen (bzw. seine Frau) wo solche Dinge gleich im Vertrag 
stehen. Es werden sich schon Fahrer finden die so etwas unterschreiben.
Ich will hier aber anmerken dass ich ein Befürworter eines BGE bin, 
welches solchen Druck unmöglich macht.
Z.B. das Minimum Basis-Krankenversicherung für jeden, und €450 
Bedingungslos für "Kost und Logis". Ich könnte davon leben.


Was den "Schaltkreis" angeht: Da sind ja FritzBoxen besser als solche 
professionellen Anlagen ;).
Da kann ich nachsehen wer wann mit wem telefonierte. Zumindest wenn die 
Rufnummer übermittelt wird.
Oder man kann Rufnummern sperren (wenn die Frau die Nummer überträgt 
käme der nicht mehr durch), oder gleich alle Anrufe ohne 
Rufnummernübermittlung.


Wie kann man noch für so einen Arbeiten? Der war positiv in der Zeitung?
Wie wäre es mit einer "Ansehenskorrektur" in der Öffentlichkeit?
Ich hätte keine Skrupel neben "Aufklärung" im Netz Material in die 
Briefkästen seiner Nachbarn zu werfen...
Mag ein anderes Niveau sein, aber für so jemand zu arbeiten ist so 
Rückgratlos wie jemand der freiwillig für die Nazis arbeitete.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man nichts besseres findet überlegst du dir das zweimal.
Von Vollbeschäftigung oder Fachkräftemangel bekomme ich nur
einen Lachkrampf.

Autor: Tobias Claren (tobias_claren)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine gute Ausrede für KZ-Wächter...

Lieber irgendwie von €600/Monat oder in einem Fahrzeug leben, und evtl. 
"containern" (oft "Luxus" und Bio), als alles machen.
Da stufe ich gewolltes Hartz4 noch ehrenwerter ein.
Und was "Ehrenwerte Arbeit" angeht ist z.B. der Proband bei 
medizinischen Studien ganz oben, und der Callcenter-Drücker ganz unten. 
Auch wenn der Proband den ganzen Tag "nichts tut" (bis auf die 
Nadelstiche) bzw. im Internet surft, fernsieht, oder die Zeit produktiv 
nutzt, und der Callcenter-Drücker schuftet und geschunden wird.

Perverserweise gibt es aber eine Art Akzeptanz bis zu Verehrung der 
reinen Arbeit wegen.
Die Arbeit kann noch so schäbig und verachtenswert sein, wenn der 
Arbeitende leidet bzw. "hart arbeitet" erhält er dafür "Respekt".


"Vollbeschäftigung"? Das ist erstens ein Märchen, und zweitens wäre es 
Rückständig. Fortschritt führt zwangsläufig zum Wegfall jeglicher 
minderwertiger Arbeit. Und das sind nicht nur die von "einfacheren" 
Menschen erwarteten Pommesschüttler, Müllwerker, Kassierer usw., auch 
die von diesen Menschen als "was besseres" eingestuften Bürotätigkeiten.
Das gibt es schon jetzt online. Z.B. Direktbanken, Direktversicherungen 
usw.. Die werden schneller überflüssig als diese Handlangertätigkeiten 
die in absehbarer Zeit Roboter erledigen werden.

"Fachkräftemangel":
Die Ausbildungsglorifizierung der BRD hat was Arbeiter und 
Bauernstaatmäßiges.
Da spielt wieder diese Ehre-der-körperlichen-Arbeit-wegen-Mentalität 
mit.
Geht es um Ausbildungsplätze in den Nachrichten, was sieht man im 
Hintergrund? Einen Jugendlichen im Blaumann am Schraubstock ein 
Werkstück feilend. Der heroische "Werktätige". 
"Malocher-Glorifizierung".
Egal ob es das noch so offen gibt, aber wir kennen die Sprüche wie "du 
hälst dich wohl für was besseres", "das hast dur doch nicht nötig" oder 
das rechtfertigende "Es brauch auch Leute die die Drecksarbeit machen" 
bzw. "es können ja nicht alle studieren". Ich habe vor einiger Zeit noch 
eine Show im Radio gehört wo der Ruhrpottkomiker erzählte wie der Opa 
auf den Hinweis dass er studieren wollte (Apotheker) zu werden "das 
hätte es unter Hitler nicht gegeben "erwiederte". OK, das ist überzogen, 
aber es war ja auch Satire. Es verdeutlich überzogen die Einstellung.
DOCH, es könnten alle studieren. Die Chance auf Arbeit und höheres 
Einkommen ist bedeutend größer.
Auch wenn man hinterher (mal) Regale auffüllt, hat man doch bessere 
Chancen. Und man muss ja nicht unbedingt Theologie usw.. studieren...

Hier die Aussage eines Professors zur Notwendigkeit des Studiums als 
normaler Weg:
Youtube-Video "Professor Gunter Dueck über die Notwendigkeit des Studiums für Jeden"

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da stufe ich gewolltes Hartz4 noch ehrenwerter ein.
Ich auch, mittlerweile.
>Auch wenn man hinterher (mal) Regale auffüllt, hat man doch bessere
>Chancen.
Klar, für einen Regalfüllerjob.

>Hier die Aussage eines Professors zur Notwendigkeit ...
Wie der Herr Professor sich das wohl vorstellt, wie der
Taxifahrer weg rationalisiert wird?

Autor: Ich wer sonst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Taxifahrer nennt sich dann Sideseeing-Guide oder 
Business-Service-Mobile-Agent und bietet mehr Dienstleistungen an, als 
nur jemanden von A nach B zu bringen.

Zum Thema,
die liebe Gerüchteküche ist manchmal schlimm.
Ja es gibt GPS-Systeme, die den Standort aufzeichnen bzw. per GSM etc. 
weiterleiten.
Ja, kann man technisch auch den Innenraum überwachen und mithören, was 
dort gesprochen wird.
Beides kann sinnvoll sein, bei Werttransporten, um den Weg zu 
überwachen, bzw. bei Abweichungen zu hören, was da los ist.

Wenn jetzt dann noch ein Kollege aus angeblich vorgeschobenen Gründen 
gekündigt wird scheint alles klar zu sein.

Wenn die Wegstrecke aufgezeichnet wird (egal wie), zB:: für ein 
Fahrtenbuch, so muss natürlich der Fahrer darüber informiert werden.
Mithören geht auch nicht, es sei denn derjenige ist informiert. 
(Werttransport)

Ich glaube der Chef hat besseres zu tun, als die Gespräche seiner 
Mitarbeiter im Auto zu belauschen.

Ich halte das eher für ein modernes Märchen:
Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Moderne_Sage

Das Buch: "Die Spinne in der Yucca-Palme" kann ich dazu empfehlen.

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte natürlich das Fahrzeug und das Firmengebäude (zusätzlich) 
durch eine Staatliche Einrichtung überwachen. Dann wird Betriebsklima, 
Pausendiskussionen, Kündigungen, ... mit den durch die Überwachung 
gesammelten Daten korreliert. Somit können die Behörden feststellen, ob 
der Angestellte durch seinen Arbeitgeber ausspioniert wurde ;)

Autor: Tobias Claren (tobias_claren)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:

> Wie der Herr Professor sich das wohl vorstellt, wie der
> Taxifahrer weg rationalisiert wird?

Selbstfahrende Autos sind ja wohl in absehbarer Zeit Realität:
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,501763,00.html
Und das kann man auch nicht mit den Vorstellungen der 50er vom Jahr 2000 
vergleichen.

Hier noch ein Text der jünger als ein Monat ist (der andere ist von 
2007):
http://www.wiwo.de/technik-wissen/selbstfahrende-a...

Was die "Unfallgefahr" und die Haftung angeht: Wenn die Gefahr geringer 
ist, wen interessiert es?
Und die Versicherungen werden weniger zahlen müssen, da können sie diese 
Fälle locker zahlen.
Ansonsten müssten sie wohl mit sinkender Gefahr die Beiträge senken. Mit 
der Verbesserung der Technik werden Unfälle praktisch aussterben. Es ist 
nur die Frage wann man es in die Praxis umsetzt. Wie lange man wartet.
Warum sollte man länger warten als eine Unfallrate die der Menschlichen 
entspricht? Und danach werden Unfälle irgendwann aussterben.


Als Taxiersatz kämen auch schon Kabinensysteme oder Hochbahnen mit 
bestellbaren Kabinen in Frage, die man schon heute aufbauen könnte. Das 
ist zwar kein eigenes Fahrzeug, aber man könnte es sich quasi bis nach 
Hause bestellen, und gibt zuvor das Ziel an. Man steigt erst am Ziel 
aus. Auch wenn es 200Km weiter ist. Es müssen nur alle Strecken 
miteinander vebunden sein. Auch wenn man von Flensburg bis Passau fahren 
will.

Es gibt einen Roboter der holt den Müll auf Abruf:
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=NEWSLINK_DE_C...

Und bei der Geschwindigkeit mit der Kehrwagen rumfahren, könnten die 
genau so automatisch fahren wie diese Roboter.
Eingesparte Arbeitsplätze. In einem italienischen Dorf/Stadt fährt der 
Bürgermeister schon den Müllwagen freiwillig um das Geld zu sparen.
Es gibt Müllwagen die brauchen nur einen Fahrer, und greifen 
selbstständig mit hilfe von Kameras die Mülltonnen am Fahrbahnrand. Der 
muss nicht exakt an den Tonnen stehenbleiben, der Greifer ist beweglich.
Genau so wie der Kehrwagen könnte auch ein Müllwagen alleine fahren.
Die fahren eh recht langsam, und könnten falls nötig zu verteilten 
Sammelstellen fahren. Dadurch können Sie auch kleiner sein, und mit 
Strom fahren, den sie an den Sammelstellen automatisch nachladen.

Autor: Anselm 68 (anselm68)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wäre mal interessant zu erfahren welches Navi denn da GENAU verbaut 
wird...
Alles andere ist wilde Spekulation.

Anselm

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.