mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kennt jemand das Bauteil


Autor: Mister Gugu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hall

Wieder mal ne Bauteil Frage, sorry, habs aber nicht finden können.

Das Teil ist in einem Netzgerät einen Computers verbaut, hat links und 
rechts je 2 Anschlüsse und ist etwa 5x5mm groß. Auf dem Teil konnte ich 
folgendes lesen
6908 V535 U68

komischerweise konnte ich mit dem messgerät keine Verbindung zwishcen 
den Pins messen weshalb ich sicherstellen möchte, ob es evtl defekt ist

Autor: Tino N. (tino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Bild währ hier sehr hilfreich gewesen.
Meine Vermutung geht in Richtung Optokoppler.
Ist das Bauteil zwischen HV und NV Teil ?

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mister Gugu schrieb:
> komischerweise konnte ich mit dem messgerät keine Verbindung zwishcen
> den Pins messen weshalb ich sicherstellen möchte, ob es evtl defekt ist

Darf ich mal fragen, wie Du auf diese Methode gekommen bist?
Das hört sich nach nicht gerade systematischer Fehlersuche an.

Hast Du mal geguckt, ob der Prozessor des PC's noch in Ordnung ist? 
Einfach zwischen Pin 134 und Pin 283 Messen, wenns um die 33 K Ohm sind, 
dann ist er in Ordnung.

Scherz beiseite. Um einen Fehler in einem Schaltnetzteil zu suchen 
braucht man min. ein Oszilloskop. Mit nur einem Multimeter kommt man da 
nicht weiter.

Da sich Deine Bezeichnung schwer nach einem Datums / Herstellungscode 
aussieht bringt es uns auch nicht weiter. Mach am besten mal ein Bild 
von dem Netzteil, eins auf dem man erkennen kann wo welcher Pin deines 
Bauteils angeschlossen ist.

Dann kann man über die Funktion des Bauteils was sagen.

Vielleicht hilft es uns auch weiter, wenn Du mal beschreibst, was an dem 
Netzteil nicht mehr funktioniert. Dann kann man vielleicht einiges 
ausschleißen.

Werner

Autor: Mister Gugu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab ein Foro gemacht allerdings hat man darauf nur nen schwarzen Fleck 
erkennen können...
aja das Teil sitzt zwischen HV und NV. allerdings ist es schon 
merkwürdig, dass, falls es ein Optokoppler ist, die Transmitter und 
Receiver Diode gleichzeitig übern Jordan gehen würden oder?

Autor: Mister Gugu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aja, der Pc geht an sich noch, stürzt aber immer wieder ab. Hab nun an 
die 10 Elkos lokalisieren können die aufgeplatzt sind und vermute daher, 
dass die Abstürze daher rühren und vermute weiters, dass der eigentliche 
Fehler im Netzteil liegt

Autor: ghhjlk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hab ein Foro gemacht allerdings hat man darauf nur nen schwarzen Fleck
> erkennen können

Diese Fotoqualität bzw diese Kompetenz der Fotografen hier ist normal. 
Heutzutage sind selbst die Fotos in ebay besser als die solchen hier. 
Also einfach das Foto hier reinstellen.

Autor: Tino N. (tino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bau erst einmal ein anderes Netzteil in deinen PC und schau ob der 
Fehler verschwunden ist .
Ist das NICHT der Fall, gehe ich ehr von defekten Kondensatoren aus.
Der Optokoppler ist es mit Sicherheit nicht.

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hab ein Foro gemacht allerdings hat man darauf nur nen schwarzen Fleck
> erkennen können.

Nimm einfach das Foto: 
http://www.mikrocontroller.net/attachment/62674/DSC00228.JPG
Das kann dann stellvertretend zu deinem Bauteil stehen.

Autor: Mister Gugu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, hier mal ein Bild es sind zwei identische Bauteile, sie befinden 
sich übereinander ungefähr in 4/10 der Platine

ach ja, anderes Netzteil geht nicht so leicht. Es handelt sich um einen 
IMac und ich wüsste nicht wo ich auf die Schnelle einen 2. her bekommen 
sollte...

Autor: Mister Gugu (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, nochmal

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mister Gugu schrieb:
> Hab nun an
> die 10 Elkos lokalisieren können die aufgeplatzt sind und vermute daher,
> dass die Abstürze daher rühren

Das dürfte der einzige Grund für die Unstabilitäten sein. Die 
Optokoppler werden i.O. sein.

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mister Gugu schrieb:
> Hab nun an
> die 10 Elkos lokalisieren können die aufgeplatzt sind

Bekanntes Problem! Such mal nach "bad-caps".

Das liegt allermeistens an Elkos, die qualitativ nicht so richtig 
hochwertig sind und mit der Zeit durch die Wärmeentwicklung einen 
steigenden ESR bekommen und dann noch mehr Wärme entwickeln usw. "Ein 
Teufelskreis".

Wo hast Du diese Elkos gefunden? Auf dem Netzteil, oder auf dem 
Mainboard?

Also geplatze Elkos sind definitiv ein Grund für Abstürze. Die sind aber 
sicher nicht geplatzt, weil das Netzteil eine zu hohe Spannung 
ausspuckt, sondern, weil da ein Hitze oder Qualitätsproblem vorliegt.


Werner

Autor: Pink Shell (pinkshell)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einfach zwischen Pin 134 und Pin 283 Messen,
> wenns um die 33 K Ohm sind, dann ist er in Ordnung.

OT:
Bei einer Fehlersuche an einem Waschmaschinenmotor habe ich vom 
Kundendiesnt eine Liste von Ohmwerten genannt bekommen. Wenn die 
stimmen, dann ist der Motor gut - hieß es.

Beim Optokoppler wird man mit einem "normalen" Ohmmeter tatsächlich 
nirgendwo einen Durchgang messen können.

Autor: djrihrhftjfktls (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mister Gugu schrieb:
> Es handelt sich um einen
> IMac

Du nennst ja den Fehler schon selbst :-)

Autor: abcde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht das Nexus One wirklich so schlechte Fotos?

Autor: format c: (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, Position der Elkos:

1x auf dem Netzteil
8x auf dem MoBo selbst. Frage hierbei, wie bekomm ich die am besten raus 
und neue wieder rein? Mit einem normalen Lötkolben hab ich keine Chance 
die Lötstelle auf Schmelztemperatur zu bringen.

Zur Qualität der Nexus Fotos: im großen und ganzen ok, für 
Makroaufnahmen aber nicht wirklich zu gebrauchen

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und neue wieder rein? Mit einem normalen Lötkolben hab ich keine Chance
>die Lötstelle auf Schmelztemperatur zu bringen.

wieso - sind die hardgelötet?
Was sind denn das für Kondensatoren. Ich denke mal, ganz normale 
SMD-Teile, da kannste doch ganz normal links/rechts das Ding ablöten 
(mit 'nem Dachrinneneisen kommste natürlich nicht ran)

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne,
das sind meißt dicke THT-Elkos die mit den großen Kupferflächen verlötet 
sind. Da braucht es einen kräftigen Lötkolben (80W) mit ordentlicher 
Spitze (kurz und dick) um genügend Hitze heranzuführen.

Warum nenne ich den Lötkolben eigentlich normal ? ;-)

Aber dieser Fehler ist doch so weit verbreitet, daß es in Google iene 
gute Dokumentation geben sollte.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, bißchen Leistung brauchst schon. Aber der durchgesteckte Anschluß 
leitet die Wärme auch ganz gut zur anderen Seite. Also einfach mit 
bißchen Lötzinn als Wärmeüberträger von hinten heis machen - wenn 
möglich, gleich beide Anschlüsse anvisieren.

Autor: Mister Gugu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab nur einen 25W Ersa und 25W Weller, beide keine Chance. Werd mir 
morgen mal was größeres holen.

und da gibts wirklich zahlreiche Berichte und Tutorials über Elko 
Austausch bei IMacs, sogar Videos auf Youtube. Vielen Dank für den Tipp

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neues Netzteil und Motherboard kaufen, fertig.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mister Gugu schrieb:
> hab nur einen 25W Ersa und 25W Weller,

Nimm einen 60 oder 80W Lötkolben und kaufe einen 5€ Dimmer im Baumarkt, 
um die Temperatur runterzustellen. Sonst machst Du schnell die 
Leiterplatte kaputt. Durch die größere Bauform des Lötkolbens ist genug 
Wärme im Metall, um ordentlich aus- und einlöten zu können.

Hilfreich ist auch eine passende Metallkanüle, um zusammen mit dem 
Lötkolben die Löcher frei zu machen für die neuen Kondensatoren.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also:
Zusammenfassend:
Es handelt sich um ein Schaltnetzteil.
Vorsicht, die eine Seite liegt an Netzspannung wenn es läuft !
Die Bauteile sind Optokoppler, auf einer Seite eine LED
(also eine Diode die ab ca. 1.2V leitet)
auf der anderen Seite ein Phototransistor
(also leitend nur wenn die LED leuchtet).
Mit ziemlicher Sicherheit sind die Dinger heile.

Daß es allerdings zwangsweise die Elkos sind, die kaputt gehen
und dazu führen, daß das Netzteil nicht mehr läuft, ist nicht
so sicher.

Interessant wäre zu wissen, wie weit das Netzteil noch funktioniert,
aber messen an einem direkt mit Netzspannung verbundenen Gerät möchten
wir Laien nicht empfehlen.

Du hast aber zumindest einen Lötkolben (und Lötzinn),
man könnte vorschlagen, an bestimmte Stellen isolierte Drähte zu löten,
und dann an den Drähten zu messen. Das ist nicht ungefährlicher, aber 
handlicher, eventuell mit Bananensteckern ausrüsten.

Liegen am primären Siebelko 325V an ?
Hat der Steuer-IC seine Versorgungsspannung ?
Haben irgendwelche Ausgänge sekundär zumindest etwas Spannung ?
Taktet das Netzteil, d.h. versucht es immer wieder anzulaufen ?

Falls nicht: Hat der Schalttransistor Kurzschluss ?
Gibt es einen Shunt (Strommmesswiderstand) der offen ist ?

Solche kleinen Netzteile laufen recht heiss, da kann alles mögliche 
kaputt gehen. Es sind nicht immer die Elkos. Oft sind die Fehler schwer 
zu finden, irgendwelche blöden Dioden die durchlegiert sind, 
irgendwelche Widerstände die überlastet waren, selbst defekte Lötstellen 
sind in der Hitze recht häufig.

Autor: Tino N. (tino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am iMac gehen eigentlich nur die Kondensatoren kaputt.
Sie blähen sich auf und laufen aus.
Das liegt einfach an der Konstruktion des iMacs.
Die Wärme wird durch verdreckte Lüfter über die Jahre nicht mehr richtig 
abgeführt, die Elkos werden viel zu heiß weil sich die Wärme in Gehäuse 
staut.
Das ist aber kein typisches iMac Problem, meine vorherigen PCs sind alle 
deisen Tod gestorben, nach sichtlich kürzerer Betriebszeit.
Seit meinem zweiten G5 iMac und regelmäßiger Säuberung, läuft das System 
seit 2005 ohne Probleme.
Mein ArbeitsPC ist in dieser Zeit schon 3 Mal defekt gewesen.

Es ist auf jeden Fall sinnvoll die Kondensatoren zu tauschen.
Besorg dir aber bitte keine billigen!
Ich habe zum Entlöten der Elkos immer einen 80W Lötkolben zur Hand und 
viel Lötzinn.
Sind die Elkos raus, bohre ich vorsichtig die Löcher aus. Da hat man 
sonst keine Chance das Lötzinn vernünftig aus der Durchkontaktierung zu 
bekommen.

Ein neues Netzteil samt LogicBoard zu kaufen, ist übrigens keine gute 
Idee.
Da kommt man locker auf 600Euro.

Lass die anderen also meckern, kauf dir nen Lötkolben und löte die 
Dinger aus .
Die Idee mit dem Dimmer finde ich auch sehr interessant. Darauf muss man 
erst einmal kommen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.