mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Tödliche Langeweile


Autor: Gelangweilter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Kennt ihr das auch Langeweile auf Arbeit?

Ich bin Entwickler bei einer grossen Firma im Bereich Hardware.
Irgendwie ist mir nach 3 Jahren im Beruf der Spass an der Arbeit 
abhanden gekommen. Irgendwie jeden Tag das Selbe, keine spannenden 
Projekte. Fühle mich unterfordert und gelangweilt. Das Tempo mit dem 
Projekte abgewickelt werden (zu langsam) und die standardisierten 
Prozesse in der Entwicklung sind öde. Nach 3 Jahren merke ich auch nun, 
dass meistens nur noch Chips miteinander verbunden werden und die 
Software von Fachidioten aus 13 Abteilungen kommt. Bin trotzdem einer 
Kündigung gegenüber skeptisch eingestellt weil vermutlich bei anderen 
(kleineren) Firmen die Projekte noch banaler sind...und zumindest das 
Geld ist ganz ok bei uns.

Frage: ist das normal im ET-Beruf? Was tut ihr gegen die Langeweile auf 
Arbeit? Ich zieh schon nebenbei Privatprojekte durch, nur um nicht vor 
Ödniss zu verrecken..
Ich hab echt Schiss, was das in 15 Jahren werden soll, bin ja erst 3 
Jahre dabei...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelangweilter schrieb:

>Das Tempo mit dem Projekte abgewickelt werden (zu langsam)
>und die standardisierten Prozesse in der Entwicklung sind
>öde.

Sei froh, daß es bei dir nicht so ist, wo sie Arbeitsprozesse bis zum 
Erbrechen effektivieren. Da hättest du eher Jammerbedarf.

Du kannst ja deine lahmen Projekte perfektionieren. Ich bin ganz sicher, 
da gibt es immer was.

Autor: p-man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also langweilig ist mir nicht - im Gegenteil, kaum Zeit und Gelegenheit, 
die Arbeit zu unterbrechen. So groß ist langsam der Termindruck - immer 
schneller muss ein Release dem nächsten Folgen. Immer mehr Features 
müssen implementiert werden. Immer mehr Münder meinen mitsprechen und 
mitplanen zu müssen. Da wird aus jedem Modul leicht eine eierlegende 
Wollmilchsau. Muss man dann noch ständig deswegen Datenmodelle 
grundlegend umbauen und Livedaten migrieren - hoffen und bangen, dass 
die Migration gut geht und am Ende ist man doch noch der dumme, kleine 
Entwickler. Die Chefs sind fein raus - dank schwammiger und 
unvollständiger Dokumentation und Planung. ;-)

Keine Zeit für Langeweile. Jeden Tag bestimmt 0.5 bis 1 Stunde 
unbezahlte Überstunden und es bleibt immernoch Arbeit liegen.

Autor: Gelangweilter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
p-man schrieb:
> Da wird aus jedem Modul leicht eine eierlegende
> Wollmilchsau. Muss man dann noch ständig deswegen Datenmodelle

Was machst Du denn, Software oder Hardware? Hardware ist irgendwie total 
öde. Das dauert immer Wochen bis mal ne Platine fertig ist und es ist ja 
im Prinzip immer das selbe darauf :-(

Autor: p-man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Software für Warenwirtschaft und PM in JavaEE.

Hier hat man wenigstens noch die Möglichkeit, öfter mal was neues 
auszuprobieren. Aber meist traut man sich nicht daran, neue Technologien 
einzubauen, da es immer mit einem haufen Migrationsaufwand verbunden 
wäre.

Autor: Marcus B. (raketenfred)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn immer das selbe drauf ist, einfach mit einem rutsch mal etwas mehr 
Platinen machen und dann 2 Monate Urlaub ;-)

Schreib einfach ordentliche Dokumentationen, und spiele nen bisschen an 
der software rum und gib einfach jeden scheiß ein(im notfall den kopf 
wild über die tastur rollen)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Gelangweilter (Gast)

>Kennt ihr das auch Langeweile auf Arbeit?

Hmmm . . .

>Projekte. Fühle mich unterfordert und gelangweilt. Das Tempo mit dem
>Projekte abgewickelt werden (zu langsam)

Kenn ich irgendwie . . .

> und die standardisierten Prozesse in der Entwicklung sind öde.

Naja, ist Ansichtssache. Mit den Jahren ist man froh, wenn man denn 
diese Prozesse sauber durchziehen kann. Dann tragen sie merkilch zu 
Produktqualität bei. Aber die Realität sieht oft anders aus.

> Nach 3 Jahren merke ich auch nun,
>dass meistens nur noch Chips miteinander verbunden werden und die
>Software von Fachidioten aus 13 Abteilungen kommt.

Naja, wenn alle Projekte mehr oder weniger darauf hinauslaufen, kann das 
schon nerven. Das ist ein Nachteil zu großer Spezialisierung in (großen) 
Firmen. Nach Möglichkeite sollte man immer wieder in kleineren Happen 
neue Dinge probieren (können). Ok, das geht halt nicht immer.

> Bin trotzdem einer
>Kündigung gegenüber skeptisch eingestellt weil vermutlich bei anderen
>(kleineren) Firmen die Projekte noch banaler sind...

Kann sein, muss nicht. Fakt ist, eine gute Firma mit halbwegs 
abwechslungsreichen Projekten wird dir nicht ins Haus flattern, die muss 
man suchen und mit einer Portion Glück kann man sie finden.

>und zumindest das Geld ist ganz ok bei uns.

Mittelfristig OK, langfristig reicht das nicht. Es sei denn, du schaffst 
es, auf Arbeit emotional abzuschalten und deinen Job nach Schema F 
durchzuziehen. Das ist aber in deinem (jungen) Alter noch nicht möglich. 
Ist auch ganz gut so.

>Frage: ist das normal im ET-Beruf?

Was ist "normal"? Aber von Langeweile und Routine sind sehr viele 
Menschen, auch in hochqualifizierten Berufen betroffen. Ein Patentrezept 
gibt es da nicht.

> Was tut ihr gegen die Langeweile auf Arbeit?

Wenn Zeit ist, Dinge testen, die im Moment nicht in Projekten gebraucht 
werden, aber mittel- oder langefristig interessant werden könnten. Dinge 
vollenden oder aufräumen, die mal liegen geblieben sind.

> Ich zieh schon nebenbei Privatprojekte durch, nur um nicht vor
>Ödniss zu verrecken..

Naja, da wäre ich vorsichtig. Da kann man dir fix nen Strick draus 
drehen.

>Ich hab echt Schiss, was das in 15 Jahren werden soll, bin ja erst 3
>Jahre dabei...

Regel Nr. 1 Ruhe bewahren
Regel Nr. 2 Ruhe erreichen
Regel Nr. 3 Ruhe ausstrahlen

http://www.zeitzuleben.de/artikel/persoenlichkeit/...

;-)
Falk

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such Dir doch was neues, bewerben kostet (fast nix). Man lebt nur einmal 
und wenn man das Gefühl hat, dass es Scheiße läuft, sollte man es so 
schnell ändern wie wo geht! Auf zu neuen Horizonten! Das Leben ist kurz.

Autor: Gelangweilter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Strangelove schrieb:
> Such Dir doch was neues, bewerben kostet (fast nix). Man lebt nur einmal
> und wenn man das Gefühl hat, dass es Scheiße läuft, sollte man es so
> schnell ändern wie wo geht! Auf zu neuen Horizonten! Das Leben ist kurz.

Hm ja! Überlege vor lauter Langeweile auch nen Fernstudium 
Landwirtschaft anzufangen. In 3 Jahren wäre ich fertig, vielleicht ist 
die Pflanzenproduktion interessanter?! Das ist jetzt kein Witz, merke 
nämlich auch, das das Rumsitzen im immer selben Büro langweilig wird. 
Ich glaube ich würde lieber mit dem Trecker Furchen im Acker ziehen als 
mit dem Computer auf einer Leiterplatte.
Kennt jemand Ingenieuraussteiger?

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
>> und die standardisierten Prozesse in der Entwicklung sind öde.
>
> Naja, ist Ansichtssache. Mit den Jahren ist man froh, wenn man denn
> diese Prozesse sauber durchziehen kann. Dann tragen sie merkilch zu
> Produktqualität bei. Aber die Realität sieht oft anders aus.

Prozesse müssen nicht schlecht sein, wenn sie bei der Arbeit 
unterstützen.
Hier: Prozesse sind definiert. ABER in jedem neuen Projekt geht die 
Diskussion von Neuem los, welches Formular wofür ist und wie man es 
ausfüllt, nur damit es zu irgendeinem Meilenstein vorhanden ist. Herr 
Alzheimer lässt grüssen...

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, aus Routine bestehen heute viele Jobs.
Jemandem Spaß an der Arbeit zu bieten macht eh keine Firma mehr.
Freue dich dass du eine Möglichkeit hast z.B. neben dem Job was zu 
studieren. Die Möglichkeit haben viele nicht.
Oder lerne doch eine Fremsprache mit einem Buch etc.
Die Probleme möchte ich haben.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Frage: ist das normal im ET-Beruf?

Ja ist zunehmend normal, aber in allen Berufen.

Guckst Du hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Diagnose_Boreout

Autor: Friedhofsgärtner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiterbildung ist die beste Methode Langeweile zu besiegen. Wissen kann 
man immer mitnehmen.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelangweilter schrieb:
> Hm ja! Überlege vor lauter Langeweile auch nen Fernstudium
>
> Landwirtschaft anzufangen. In 3 Jahren wäre ich fertig, vielleicht ist
>
> die Pflanzenproduktion interessanter?! Das ist jetzt kein Witz, merke
>
> nämlich auch, das das Rumsitzen im immer selben Büro langweilig wird.
>
> Ich glaube ich würde lieber mit dem Trecker Furchen im Acker ziehen als
>
> mit dem Computer auf einer Leiterplatte.
>
> Kennt jemand Ingenieuraussteiger?

Solche Leute gibts alle paar km. Aber da kommts drauf an was du 
erreichen willst: davon Leben oder es nur als Hobby nebenher betreiben 
und all dein woanders verdientes Geld drin verbrennen. Bei ersterem 
müsstest du einsehen, dass es nicht mehr einen gibt der das allein 
macht, sondern du auf Lohnunternehmer angewiesen bist weil die Zeit in 
der gewisse Arbeiten gemacht werden müssen so kurz ist, dass du mit 
deinen Billigmaschinchen sie nicht erledigen kannst. Teure Maschinen 
lohnen für einen Einzelnen eh nicht. In Stoßzeiten bedeutet das dann 20 
Stunden Arbeit am Tag für 1-3 Wochen am Stück. Verdienen kannst du damit 
eh kaum was, 100 kg Getreide bringen etwa 10 Euro auf dem Markt. 
Alternativen sind z.B. Biogasanlagen, aber wenn man da in ner Gegend ist 
wo schon mehrere sind, geht man auch Pleite weil die Pachtpreise in 
solchen Gegenden extrem gestiegen sind. Wenn du den Job wirklich machen 
willst, dann musst dich damit abfinden im Schnitt 70-Stunden Wochen zu 
haben, in Stoßzeiten auch 140 Stunden Wochen.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelangweilter schrieb:
> Hm ja! Überlege vor lauter Langeweile auch nen Fernstudium
> Landwirtschaft anzufangen. In 3 Jahren wäre ich fertig

Und wozu willst du es studieren? Um mit dem Trecker zu fahren? Gehe auf 
den Bauernhof und leg los, du kannst alles von einem Bauer lernen was du 
brauchst.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Gelangweilter

Kann Dich sehr gut verstehen und sitze im selben Boot.
Kotzt mich einfach nur noch alles an und der Chef und einige Kollegen 
sind ignorante, selbstverliebte Idioten.
Das Schlimme ist; eigentlich könnte man die Zeit gut nutzen um sich per 
Internet oder sonstwie weiterzubilden oder was privates zu basteln. Der 
Hacken ist nur, man hat einfach keinen Bock. Zu Hause habe ich massig 
Projekte und leider absolut keine Zeit um auch nur einen Bruchteil zu 
machen. Aber sobald ich bei der Arbeit sitze, kippt wie ein Schalter um 
und die Motivation ist weg.
Dass man in so einer Situation den Arbeitgeber verlassen muss ist klar, 
aber es fragt sich wirklich, soll man nach einer ähnlichen Tätigkeit 
suchen, einfach weil man gut darin ist, oder soll man sich wirklich neu 
orientieren und mal was anderes versuchen und wahrschienlich 
Gehaltseinbussen einstecken. Gehts schief, dann gibts beim Wechsel zur 
alten Tätigkeit komische Fragen wegen dem "Slalom" im Lebenslauf.

Bin auch noch am rätseln...

Autor: Rudi Rüssel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelangweilter schrieb:
> Frage: ist das normal im ET-Beruf?

Bin zwar Informatiker, geht mir aber genauso.
Auch im Bereich Software ist fast alles bis ins Kleinste über Prozesse 
geregelt und somit bleibt für die Kreativität kaum noch Platz.
Es gab mal hier einen Post mit einem Hör-Beitrag(glaube es war beim SWR) 
in dem diese Situation auch im weltweiten Kontext beschrieben wurde.
Immer mehr Zerlegung der Arbeit in immer feinere Schrittchen und der 
Ausführende verkommt zum akademischen Bandarbeiter.
In der reinen Entwicklung sehe ich deswegen auch kein Glück mehr.
Versuche es Richtung Teamleitung oder Schulungen, dort is es sicher 
spannender.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi Rüssel schrieb:

>Es gab mal hier einen Post mit einem Hör-Beitrag(glaube es
>war beim SWR) in dem diese Situation auch im weltweiten
>Kontext beschrieben wurde.

Ich erinnere mich. Der Titel hieß:

"Standardisierte Arbeit und unsichere Perspektiven - Hochqualifizierte 
unter Druck"

und sollte bei SWR2 als mp3 zum Download zu finden sein.

http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/geld-mar...

Autor: Rudi Rüssel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Ich erinnere mich. Der Titel hieß:
>
> "Standardisierte Arbeit und unsichere Perspektiven - Hochqualifizierte
> unter Druck"
>
> und sollte bei SWR2 als mp3 zum Download zu finden sein.
>
> http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/geld-mar...

Ganz genau!
Vielen Dank für den Link, denn dieser Bericht beschreibt sehr gut auf 
einer abstrakten und globalen Basis viele Gründe für den "Boreout".

Autor: Sommerloch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ähnlich war das in Tschenobyl wohl auch?
Dann haben sie mal einen kleinen Reaktor-Test gemacht.

Autor: Auch Gelangweilter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem kenne ich nur zu gut, mir geht es nämlich ganz genauso. Bei 
uns greift die Bürokratisierung immer stärker um sich. Sie kommt dabei 
von zwei Seiten: Viele Normen, die vom Gesetzgeber oder von den Kunden 
vorgeschrieben werden, müssen erfüllt werden, die meisten verlangen eine 
bestimmte Dokumentation. Nun muss man diese zig Normen irgendwie in 
einen einzigen Entwicklungsprozess quetschen. Das funktioniert aber 
einfach nicht. Und dann machen es sich große Firmen selbst immer 
schwerer, indem sie noch konzerninterne Normen einführen, die das ganze 
Problem noch einmal multiplizieren.

Die Macher dieser Normen und Vorschriften müssen ja nicht danach 
arbeiten, von daher kommen häufig absolut weltfremde Sachen heraus. Den 
Witz mit dem Unternehmensberater und dem Schäfer kennt wahrscheinlich 
jeder, genauso fühlt man sich dabei. (wenn nicht googeln).

Ziel dieser Normen ist ja eigetnlich die Verbesserung der Qualität - das 
Resultat ist aber im Endeffekt eine lahmgelegte Entwicklung und damit 
schlechtere Qualität.

Ein Großteil der Entwicklungsarbeit könnten inzwischen auch Beamte 
erledigen. Wobei, die sind soviel Bürokratie wahrscheinlich gar nicht 
gewöhnt.

Wer wirklich noch purer Entwickler sein will muss entweder in eine 
kleine Bude oder in die Forschung gehen. Erstere werden es aber immer 
schwerer haben, da oben genannte Normen vermutlich unter anderem darauf 
abgezielt sind, genau solche "Mitbewerber" der Großen langsam zu 
vernichten. In kleinen Teilbereichen kann eine kleine Firma als 
Innovationsträger trotzdem noch gut überleben.

Aber echte Innovation kann nur noch in kleinen, unkomplizierten Teams 
entstehen und niemals in den großen F&E-Abteilungen der großen Firmen. 
Die Grundlagenforschungsabteilungen der Konzerne liefern dabei auch 
nicht wirklich brauchbares ab, weil die einfach viel zu fern von 
jeglicher praktischen Anwendung sind.

Das ist allerdings auch ein weltweites Problem, es beschränkt sich nicht 
nur auf Deutschland.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch Gelangweilter schrieb:
> Die Grundlagenforschungsabteilungen der Konzerne liefern dabei auch
> nicht wirklich brauchbares ab, weil die einfach viel zu fern von
> jeglicher praktischen Anwendung sind.

Habe das eher anders erlebt; den Controllern (nicht uC ;-) war 
aufgefallen, dass die Forschungsabteilung finanziell gesehen überhaupt 
nicht "rentiert". Dann wurde entschieden, dass Forschungen nur noch 
zulässig sind, wenn deren Ergebnisse innerhalb nützlicher Frist in ein 
Produkt einfliessen können.
Den Rest könnt Ihr Euch ja denken, schlussendlich gab es die 
Forschungsabteilung nur noch auf dem Papier und sie arbeiteten in 
Realität wie normale Entwickler.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelangweilter schrieb:
> In 3 Jahren wäre ich fertig, vielleicht ist
> die Pflanzenproduktion interessanter?! Das ist jetzt kein Witz, merke
> nämlich auch, das das Rumsitzen im immer selben Büro langweilig wird.
> Ich glaube ich würde lieber mit dem Trecker Furchen im Acker ziehen als
> mit dem Computer auf einer Leiterplatte.

Wenn du richtig groß einsteigen willst, dann sind die Unterschiede nicht 
so rießig. Auch auf dem Feld hat die Elektronik Einzug gehalten.

Evtl. wäre ja mal eine Bewerbung als Entwickler bei einer 
Landtechnikfirma was? Natürlich muss dann auch ab und an mal Kontakt mit 
der "Realität" (Feldbesuch) gemacht werden :)

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelangweilter schrieb:
> Frage: ist das normal im ET-Beruf? Was tut ihr gegen die Langeweile auf
> Arbeit? Ich zieh schon nebenbei Privatprojekte durch, nur um nicht vor
> Ödniss zu verrecken..
> Ich hab echt Schiss, was das in 15 Jahren werden soll, bin ja erst 3
> Jahre dabei...

Das ist insbesondere in großen Firmen häufig so. Die Arbeitsbelastung 
ist sehr ungleich verteilt und jede Menge Ingenieure sind nur noch 
Verwalter von Prozessen. Man wundert sich manchmal, dass überhaupt noch 
Produkte entwickelt werden. Und ja, Ingenieure werden immer mehr zu 
akademischen Bandarbeitern degradiert.

Es ist eine riesige Verschwendung von Arbeitszeit, Kreativität und 
Motivation. Das können sich die deutschen Firmen langfristig eigentlich 
gar nicht leisten.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn euch langweilig ist, geht weiter auf die Schule - so mach ich das 
bald.
Ich habe nach rund 8 Jahren fast immer gleich langweiliger Arbeit in 
Sachen Motivation den Nullpunkt schon unterschritten.
Fühle mich unterfordert. Überall ständig wachsende Bürokratie in 
Reinform und alle machen fleißig mit. Ständig geht etwas schief, immer 
wieder die gleichen Fehler, niemand lernt daraus sondern vertusch oder 
beschuldigt andere. Ständiger Wechsel zwischen zu viel und zu wenig 
Arbeit. Termine werden grundsätzlich von niemandem eingehalten. Zu viele 
Leute reden einem in die Arbeit rein. Total krasse Gehaltsgefälle und 
Personalpolitik. Unsichtbare Fronten die in der Belegschaft verlaufen.
Für die totale Planlosigkeit und das Chaos in unserer Firma spricht u.a. 
das ich mehrere Jahre lang verschiedene Tätigkeiten alleine ausgeführt 
habe, die sonst kein anderer beherrscht hat bzw. immer noch nicht 
beherrscht. Das es dann zu massig Problemen in der Fertigung kommt wenn 
man mal Feierabend oder Urlaub hat, kann man sich denken. Aber aus 
Fehlern lernen fällt den Leuten hier ja so schwer.
Zur Zeit versuche ich alles was ich noch nicht dokumentiert habe zu 
dokumentieren, zu sortieren, auszumisten, Nachfolger einzuweisen und 
diverse Software die ich angefangen habe fertig zu stellen und produktiv 
zu bekommen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz im Ernst: Ich kannte gegen Ende der 1980-er einen, der während der 
Arbeitszeit seinen Dipl.-Ing. machte. Der ist heute Ing. beim selben 
Betrieb (großer Konzern). Der Mann war Lagerverwalter mit 2 Stunden 
Auslastung am Tag, und kam gelegentlich zu mir, daß ich das ebenso 
machen sollte. Nun, meine Auslastung war erheblich höher, ich hatte eine 
andere Aufgabe... Er war auch nie zu Vorlesungen, und eignete sich durch 
von Kommilitonen kopierte Skripte und Übungsunterlagen alles selbst an. 
Präsenzhochschule am selben Ort. Wie der das mit Klausuren und Laboren 
und stundenweiser Abwesenheit managte, weiß ich nicht haargenau. Er 
sprach gelegentlich von Laborterminen spät abends oder nachts, also nach 
Feierabend, da fällt es eh nicht auf. Sein Arbeitsplatz wurde aber nur 
wenig kontrolliert, und es waren noch Kollegen da. Es fiel nicht auf, 
wenn mal einer eine Stunde fehlte: Zum Klausur schreiben. Der war dann 
etwas länger mit Durchfall zur Toilette, wenn überhaupt mal kontrolliert 
wurde...

Autor: Diplomand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tolle Geschichte

Autor: A. D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Er sprach gelegentlich von Laborterminen spät abends
>der nachts, also nach Feierabend

Sicher. Da hat er bestimmt noch Nachtzuschlag kassiert.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. D. schrieb:

>Sicher. Da hat er bestimmt noch Nachtzuschlag kassiert.

An manchen Hochschulen an Großstädten gab es Nachttermine für Labore, da 
sie gnadenlos überbelegt waren. Wie es heute ist, weiß ich nicht.

Autor: Tipp Amrande (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Ich habe selber einen gutbezahlten, langweiligen Job. (20 Jahre 
Firmenzugehörigkeit)
Dass das heute eine ziemliche Ausnahme ist, ist ja wohl klar. Also 
bewahre dir dein "stilles Örtchen"!
Setz mal deinen Arbeitseinsatz in Relation zum Gehalt und dir wird das 
Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht zu streichen sein.
-> Mache immer viel Wind um alles und lasse bloss nie auch nur erahnen, 
dass du ggf noch Resourcen frei hast.

Ich freu' mich für dich.
Grüße,
ein A :-)


PS: Die anderen Vorschläge sind doch z.T. eine ganz gute Anregung die 
Zeit sinnvoll aufzuwenden (Fremdsprache -> hat sogar der Arbeitgeber 
indirekt was davon).
Übrigens: Früher wurde ich manchmal von einem der näherstehenden 
Kollegen als "faule Socke" betitelt (dem Zahn habe ich ihm gezogen ...) 
-->> Dazu kann ich nur sagen: Ich mache die gleiche Arbeit, nur 
effizienter! Gehts dir nicht auch so?? Man kann ja nix dafür, dass die 
anderen so lahm (-um nicht dumm zu sagen-) sind.  Bye ...

Autor: istegal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Das ist insbesondere in großen Firmen häufig so. Die Arbeitsbelastung
> ist sehr ungleich verteilt und jede Menge Ingenieure sind nur noch
> Verwalter von Prozessen. Man wundert sich manchmal, dass überhaupt noch
> Produkte entwickelt werden. Und ja, Ingenieure werden immer mehr zu
> akademischen Bandarbeitern degradiert.

Ha!
Ich weiß wo Du arbeitest!
In der selben Firma wie ich...

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte nicht immer auf Prozesse/Dokumentation schimpfen... ich arbeite in 
einer relativ kleinen Firma (50) und wir haben kaum definierte Prozesse 
/ Dokumentation...

Da fehlt schon mal ein Teil der BOM, Schaltplaene wozu... es wird 
moeglichst viel auf unsere Zulieferer abgewaeltzt... und ementsprechend 
ist auch die Qualitaet... ueberall Chaos... aber auf der andere Seite 
sichert das meinen Job...

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kunst ist es ja, seinen Entwicklungsprozess im Griff zu haben, ohne 
das ganze zu einem extremen bürokratischem Prozess aufzublähen. 
Natürlich muss man seine Unterlagen und seine Dokumentation 
zusammenhalten. Aber dafür würde es genügen, wenn der Entwickler eine 
Checkliste an die Hand bekommt und vielleicht eine Person, die dann 
kontrolliert, ob die Unterlagen vorhanden sind und die sich um den 
Verwaltungskram (Ablage etc. kümmert).

Vieles, was über riesige Prozesse definiert ist, könnte man erledigen, 
indem man alle Beteiligten für eine halbe Stunde an den Tisch holt. Zum 
Teil werden diese Besprechungen ja durchgeführt, die Prozesse laufen 
dann noch redundant weiter.

Oft müssen Leute zu etwas zustimmen bzw. ihre Unterschrift abgeben, die 
gar nicht wissen, worum es geht oder bei denen einfach nur "FYI" genügen 
würde. Dadurch werden Prozesse bis zum absoluten Stillstand verlangsamt.

Ein weiterer Nebeneffekt: Wenn irgendetwas dringend ist, werden die 
Prozesse umgangen und man arbeitet dann doch wieder auf 
Chaosfirmaniveau. Bei effizienten Prozessen wäre das nicht notwendig.

Dazu kommt noch, dass solche Prozesse wunderbar dafür geeignet sind, 
sich seiner Verantwortung zu entziehen und seine Arbeit auf den 
Entwickler abzuwälzen.

Autor: bullshitjob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und ich dachte im ich bin ne Ausnahme.

Bin Nachwuchsentwickler, davor eine Ausbildung als Elektroniker.
Dort fühlte ich mich schon nicht wohl, nach der Lehre habe ich kucken 
müssen wie ich den Tag rum bekomme.

Dachte dass das nach dem Studium besser ist, aber bei uns sind die 
Arbeitsbereiche viel zu sehr beschnitten.
Ein Hardware Ing darf keine Software und keine Layouts machen, aber was 
bleibt da noch?
Hardware im µC Bereich ist heut zu Tage sehr hoch integriert, da wäre es 
sinnig wenn der Hardware Mann auch Layout machen würde, da EMV und 
Signalintegrität nicht unerheblich sind.

Die wenige Arbeit die noch bleibt machen die Senior Ing's, ich mache nur 
Pipifax.
Auf Dauer will ich dass nich machen, befriedigt mich nicht.

In welche Richtung würdet ihr gehen?, Programmieren war nie so mein 
Ding,
aber wenn man die Stellenangebote liest, wird so was immer gesucht.

Projektleitung scheint auch sehr gefragt, bin halt nicht so 
kommunikativ, also auch schon mal eher schlecht.

Bin daher stark am Zweifeln, was denn noch passen könnte,
und wo man Infos herbekommt.

Autor: Doktor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bullshitjob schrieb:
> In welche Richtung würdet ihr gehen?, Programmieren war nie so mein
> Ding,
> aber wenn man die Stellenangebote liest, wird so was immer gesucht.

Das versuche ich auch rauszukriegen...

Meine aktuelle Hypothese ist, dass die Art und Weise der 
Ingenieursarbeit - extrem schmalbandiges Handwerk mit viel Umgang rein 
toter Materie - der Grund allen Übels ist.
Ich denke im Umgang mit lebender Materie tritt diese Ödniss nicht in der 
Form auf. Der Mensch ist einfach nicht für solche Robotertätigkeiten 
geschaffen. Der Mensch ist ein lebendes kreatives Wesen, angewiesen auf 
die Interaktion mit anderen Artgenossen, im Keller sitzen und immer an 
der selben Stelle frickeln ist krank :-(

Autor: Gelangweilter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1789533:
> Was erwartest du denn wenn du den ganzen Tag mit dem Lötkolben arbeitest
> ?
>
> Zu mir hat ein Professor gesagt : " Das Geld wird mit dem Telefon
> verdient, nicht mit dem Lötkolben ".

Häh? Ich ARBEITE den ganzen Tag mit dem Lötkolben. Versteh irgendwie 
nicht, was Du mitteilen möchtest.

Autor: Fritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Versteh irgendwie nicht, was Du mitteilen möchtest.

Kommt darauf an, was Du verdienst ;-)

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zu mir hat ein Professor gesagt : " Das Geld wird mit dem Telefon
>verdient, nicht mit dem Lötkolben ".

Super Satz. Gefällt mir.

Gruss
Axel

Autor: James (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelangweilter schrieb:
> Was machst Du denn, Software oder Hardware? Hardware ist irgendwie total
>
> öde. Das dauert immer Wochen bis mal ne Platine fertig ist und es ist ja
>
> im Prinzip immer das selbe darauf :-(

Du hast keine Ahnung von Hardware, richtig?

Autor: ukstudent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Leute,

wenn ihr nicht wißt was ihr tun sollt und euch der Beruf nicht mehr 
ausfüllt dann denkt mal über euch selbst nach bzw wie es dazu gekommen 
seit, geht in euch und lest dieses Buch:

http://www.amazon.de/k%C3%B6nnte-alles-wenn-w%C3%B...

Hat mir persönlich sehr weitergeholfen! Habs als EBook bis jetzt leider 
noch nicht gefunden

lg

Autor: Mikela M. (mikela)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht bist du unterfordert. Du könntest dich ja auf die Suche nach 
einem besseren Job begeben!

Autor: naja, vielleicht aber nicht jetzt, oder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchem jungen studierten Mensch geht das denn nicht so?

Ich habe fast 2 Jahre in einer kleinen Bude gearbeitet mit einem kleinen 
aber sehr feinen Entwicklerteam (3 Techniker, 3 Ings (mit mir),2 
Helferlein).
Aufgabengebiete dementsprechend übergreifend. Ich habe überall meine 
Nase dringehabt. Ich habe Software geschrieben, Layouts gemacht, 
Schaltungen entworfen und berechnet, EMV-Tests gemacht, Verbesserungen 
und Reparaturen, Kozepte geschrieben und und und.
Alles Querbeet. Eine wirklich sehr sehr interessante Aufgabe in 
unterschiedlichen Bereichen (HF,µCs,analog & digital Technik...)

Das hat wirklich zusammengepasst und Spass gemacht, obwohl ich dafür 
wöchentlich 850km gefahren bin!
Ja und nebenbei war sogar noch Zeit, so manche Frage oder Aufgabe fürn 
Privatprojekt umzusetzen.

Leider wurde die Firma zugemacht und NEIN es lag nicht an unserem Team, 
so wie das gerne immer schnell behauptet wird. Es waren jede Menge 
realisierbare Ideen und Konzepte und natürlich auch gute Serienprodukte 
vorhanden.

Nun sitz ich in einer Firma mit fünf mal sovielen MAs und langweile mich 
zu Tode. Konditionen sind so lala und daher auch keine wirkliche 
Motivation.
Entwicklungschancen sind null, es sei denn hier sterben die MAs weg.
Aufgabengebiet ist sehr begrenzt und zudem einfach und ohne großen 
Anspruch (dafür ist die Bezahlung dann schon wieder gut ;-) )
Das ist kein Lebensziel mit 27.

Man schaut ständig auf die Uhr und ärgert sich, daß man schon vor 2min 
draufgeschaut hat.

Was bleibt ist das Wälzen von Stellenanzeigen und weiteres 
Umschauen/Umhören, denn nur wer sich bewegt und was ändern möchte der 
kann sich beschweren ansonsten kann der Leidensdruck auch nicht 
besonders groß sein oder??

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Leider wurde die Firma zugemacht

Was ist denn nun der tatsächliche Grund?

Autor: naja, vielleicht aber nicht jetzt, oder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der tatsächliche Grund war, dass auf Grund der Krise im Jahr 2008 und 
noch schlimmer 2009 viele Rahmenverträge einfach gekündigt wurden. Als 
kleine Firma ist das der Tod. Natürlich kann man auf seiner 
Vertragsrechte pochen,allerdings was hilft es wenn es dann das letzte 
Geschäft war?!

Nach und nach brachen die Umsätze rapide ein, so daß erst die Fertigung 
geschlossen wurde, dann die Entwicklung, dann wurden Stellen in der 
gesamten Firma gestrichen (ausser GF und Vertrieb) und letztendlich 
läuft die Bude nun mit einer Rumpftruppe und hofft auf bessere Zeiten.
Die Kurzarbeit wurde viel zu spät angesetzt und brachte dann wohl 
einfach nicht mehr den gewünschten Erfolgt (lauf GF).

Es kommt dann bei Hektik wie immer alles zusammen. Produkte sollten 
schneller raus, Zeitpläne wurden gekürzt, um evtl. noch den einen oder 
anderen Auftrag zu retten. Vertriebsfehler, Falschaussagen und 
Zeitengpässe brachen dann einfach das Genick...

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, vielleicht aber nicht jetzt, oder schrieb:

> Die Kurzarbeit wurde viel zu spät angesetzt

Schön blöd, da Kurzarbeit nicht das geringste Risiko für den Arbeitgeber 
beinhaltet. Es sei denn er lässt die BA Kurzarbeitergeld zahlen und die 
Leute immer noch Vollzeit arbeiten, soll es auch gegeben haben solche 
Fälle. Aber solange die gesetzlichen Regelungen korrekt eingehalten 
werden, hat Kurzarbeit für den Arbeitgeber absolut keine Nachteile.

Autor: naja, vielleicht aber nicht jetzt, oder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Borniertheit mancher Führungskraft, man bräuchte keine Kurzarbeit, 
das ginge alles schon wieder bergauf bzw. man solle doch lieber gleich 
die ganze Abteilung zu machen, da der Output ehh viel zu gering ist, 
stand dem entgegen, so daß die KA einfach viel zu spät griff und 
dementsprechend einfach keinen Einfluss mehr nehmen konnte.

Aber zurück zum Thema!
Ich langweile mich ;-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Borniertheit mancher Führungskraft, man bräuchte keine Kurzarbeit,
>das ginge alles schon wieder bergauf bzw. man solle doch lieber gleich
>die ganze Abteilung zu machen, da der Output ehh viel zu gering ist,
>stand dem entgegen, so daß die KA einfach viel zu spät griff und
>dementsprechend einfach keinen Einfluss mehr nehmen konnte.

Vielleicht standen dem ja auch Fördergelder im Wege, die entsprechend 
der Kurzabeit anteilig gestrichen worden wären. Da muß der Chef schon 
abwägen, was mehr bringt. Als Angestellter kann man da nicht 
reinschauen.

>Aber zurück zum Thema!
>Ich langweile mich ;-)

Verstehe ich nicht, deshalb schreibst Du ja jetzt ins Forum und 
arbeitest nicht. ;-)

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe auch oft Langeweile, so wie jetzt auch:)
Ich bilde mich dann nebenbei fort, ich mache im Grunde das wofür ich in 
der Freizeit keine Zeit habe --> Programmierung, neue 
Programmiersprachen bzw Programmiertechniken ausprobieren, oder auch 
Schaltpläne zeichnen etc. Im Internet gibt es soviele Informationen zu 
jedem Thema, das eignet sich super zum Selbstlernen.
So bleibt man immer am Ball und verblödet nicht.

Autor: naja, vielleicht aber nicht jetzt, oder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland schrieb:
> Also ich habe auch oft Langeweile, so wie jetzt auch:)
> Ich bilde mich dann nebenbei fort, ich mache im Grunde das wofür ich in
> der Freizeit keine Zeit habe --> Programmierung, neue
> Programmiersprachen bzw Programmiertechniken ausprobieren, oder auch
> Schaltpläne zeichnen etc. Im Internet gibt es soviele Informationen zu
> jedem Thema, das eignet sich super zum Selbstlernen.
> So bleibt man immer am Ball und verblödet nicht.

...das ist meist der einzige Ausweg, denn meistens geht die Langeweile 
ja einher mit Anspruchslosigkeit der Aufgaben, falls vorhanden.
Und wenn man nicht völlig geistig verblöden will, muss man einfach mal 
was anderes machen, da man sonst irgendwann das Atmen vergisst und der 
Kopf auf die Tastatur schlägt, was dann u.U. noch als neue Idee der 
Eingabe honoriert ;-)

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ich lese bin ich wenigstens nicht allein :)

Ist schon pervers wenn man für's nichts tun >50k bekommt.
Hab schon ein richtig schlechtes Gewissen deswegen.
Da überlegt man sich schon dreimal ob man diesen Job kündigt
"nur" weil man aus Langeweile gefrustet ist.

In meinem Fall weiß der Chef sogar das ich im Moment nichts zu tun habe,
da ich es ihm gesagt habe. Aber er will mich anscheinend wegen 
firmenspezifischen Know-how nicht verlieren...

Was mich betrifft nennt man das wohl "Jammern auf hohem Niveau" :-/

Autor: auch gelangweilt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lerne klagen ohne zu leiden ...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist schon pervers wenn man für's nichts tun >50k bekommt.
>Hab schon ein richtig schlechtes Gewissen deswegen.

Überlege lieber mal, wie eine einzelne Person (Manager) mehrere Mio € im 
Jahr verdienen kann? Der Bringt auch nur 150 W (Manpower). Wofür bekommt 
ein Politiker aus dem Steuersäckel so hohe Diäten, Zuschläge usw.? Dann 
schaue in den Bundestag, wie blau der aussieht (blau = leerer Sitz). Die 
Sitze sollte man vielleicht an die Farbe und das Muster des Bodens 
anpassen (wegtarnen).

Also hab' kein schlechtes Gewissen. Dein Chef lebt nämlich auch nicht so 
ruhig, wenn er weiß, daß Du nichts zu tun hast. Schließlich kannst Du 
deswegen auch kündigen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An maßlos überbezahlte Politiker bzw. Manager darf man garnicht denken.
Das ist nochmal eine ganz andere Liga an Schmarotzern.
Von denen hat wahrscheinlich nur ein winziger Bruchteil dieses Einkommen 
verdient. Die plagt auch mit Sicherheit nicht das Gewissen, da sie 
größtenteils keins haben. Die werden ja sogar fürs Lügen 
bezahlt...(Wahlversprechen)

Autor: Tüdelü (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
>>Ist schon pervers wenn man für's nichts tun >50k bekommt.
>>Hab schon ein richtig schlechtes Gewissen deswegen.
>
> Überlege lieber mal, wie eine einzelne Person (Manager) mehrere Mio € im
> Jahr verdienen kann? Der Bringt auch nur 150 W (Manpower). Wofür bekommt
> ein Politiker aus dem Steuersäckel so hohe Diäten, Zuschläge usw.? Dann
> schaue in den Bundestag, wie blau der aussieht (blau = leerer Sitz). Die
> Sitze sollte man vielleicht an die Farbe und das Muster des Bodens
> anpassen (wegtarnen).

Gerade als Arbeitssuchender schweben da schon diverse Fragezeichen um 
einen herum. Die Stellenanzeigen lesen sich immer, als bräuchten alle 
Firmen Supermänner (und -frauen). Und die, die es schaffen, sitzen dann 
gelangweilt rum und fühlen sich unterfordert? Aha.

Welche Konsequenz kann man daraus ziehen? Vielleicht sollte ich gar 
nicht versuchen, kompetent zu erscheinen? Hmmm...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gerade als Arbeitssuchender schweben da schon diverse Fragezeichen um
>einen herum. Die Stellenanzeigen lesen sich immer, als bräuchten alle
>Firmen Supermänner (und -frauen). Und die, die es schaffen, sitzen dann
>gelangweilt rum und fühlen sich unterfordert? Aha

Das ist eine Frage der Position. Um so höher die ist, umso leichter muß 
man für sein Geld arbeiten. Am Sauersten verdient ein Ungelernter (z. B. 
als Putze) das Geld (viel Arbeit, körperlich anstrengend, keine Rechte, 
wenig Geld). Ab einer bestimmten Qualifikation kommen die 
Bore-out-Zustände dann häufiger vor.

Autor: dito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blöderweise wechseln sich zwei Phasen immer ab: Erst passiert wochenlang 
gar nichts, man sitzt gelangweilt rum, obwohl man gerne etwas machen 
würde. Und dann geht auf einmal alles ganz schnell. Dann ist man wieder 
überfordert, weil innerhalb kürzester Zeit eine völlig unrealistische 
Anforderung erfüllt werden muss.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
deswegen sollte man vorarbeiten - ich hab meist schon 2 Wochen Arbeit 
fertig, also Vorlauf - kann ich nur empfehlen...

Einfach in den Zeiten hoher Motivation Arbeit ansparen und die dann wenn 
notwendig rauslassen - typisch direkt nach the Urlaub bis man wieder 
richtig drin ist...

Autor: dito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb:
> deswegen sollte man vorarbeiten - ich hab meist schon 2 Wochen Arbeit
> fertig, also Vorlauf - kann ich nur empfehlen...

Ja, nur meistens ist das nicht so einfach, da die Anforderungen noch 
nicht stehen etc...

Autor: Katalysator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dito schrieb:
> Ja, nur meistens ist das nicht so einfach, da die Anforderungen noch
> nicht stehen etc...

Die Anforderungen stehen noch nicht, aber es gibt in vielen Projekten 
die gleichen Aufgaben die so oder so abgearbeitet werden müssen.
(Beispiel: Konzeptphase A = 1 Woche und die ist schon fertig)

Und, nun - viele verwenden folgenden Trick:

Von einem sehr komplex/komplizierten AP 2 Wochen virtuell abzwacken
(nicht nachvollziehbar)

Einem einfachen AP diese 2 Wochen hinzufügen.

Die 2 Wochen als Quasiurlaub extrahieren.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie lang habt ihr schon keine Entwicklungsabteilung von innen gesehen?

Natürlich arbeitet jeder normale Mensch soweit wie möglich alles ab, 
wenn wenig zu tun ist.

Aber dann kommen solche Situationen vor:

- Prototypenplatinen? Ach die haben wir auf 20AT bestellt, das spart uns 
ja 200 Euro. Achso, haben wir erwähnt, dass die erste Maschine in sechs 
Wochen ausgeliefert wird?

- Der Kunde xy braucht in der Software, die ja erst in zwei Wochen 
veröffentlich wird, drei neue Features. Das ist doch schnell 
programmiert.

- Laut der Richtlinie XY-1234 müssen wir jetzt fünf neue Dokumente 
erstellen, bevor die Software freigegeben werden kann. Muss also bis 
nächste Woche fertig sein.

- Ach, EMV-Tests müssen auch noch gemacht werden? Das geht doch noch bis 
übermorgen oder?

So etwas kann man unendlich fortsetzen.

Autor: Da (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da würde ich halt mal meine Freundin  Frau  Geliebte schwängern, bei 
der Langeweile, die Dich plagt und dann ein paar Jahre/ Monate 
Erziehungsurlaub machen.
Na, was meinst Du, wie freudig Du dann wieder in Deinen Job 
zurückkehrst...!

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Wie lang habt ihr schon keine Entwicklungsabteilung von innen gesehen?

Die Arbeitsweisen von F&E in den verschiedenen Firmen haben auch 
bezüglich aller möglicher Merkmale eine Verteilung...soweit kannst du 
folgen?

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die oben genannten Probleme, die ja genau den Auslöser für solche 
Stresssituationen sind, lassen sich nicht so einfach mit "vorarbeiten" 
lösen. Wenn keine solchen Probleme auftreten, muss man sie auch nicht 
lösen (das sollte auch dir einleuchten oder?).

Autor: Hauspapa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Da
Also ich hab das so gemacht. 6 Jahre Hardwareentwicklung und seit 2 
Jahren Hausmann (2 Kleinkinder). Glaub mir das ist kein leichter Weg, 
auch wenn er schön ist.

Grüssle
Hauspapa

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Wie lang habt ihr schon keine Entwicklungsabteilung von innen gesehen?
>
> Natürlich arbeitet jeder normale Mensch soweit wie möglich alles ab,
> wenn wenig zu tun ist.
>
> Aber dann kommen solche Situationen vor:
> ...
> - Der Kunde xy braucht in der Software, die ja erst in zwei Wochen
> veröffentlich wird, drei neue Features. Das ist doch schnell
> programmiert.

Gefürchteter Ausdruck war damals "mal eben" ;-)

> - Laut der Richtlinie XY-1234 müssen wir jetzt fünf neue Dokumente
> erstellen, bevor die Software freigegeben werden kann. Muss also bis
> nächste Woche fertig sein.
>
> - Ach, EMV-Tests müssen auch noch gemacht werden? Das geht doch noch bis
> übermorgen oder?
>
> So etwas kann man unendlich fortsetzen.

Es scheint sich nicht viel geändert zu haben ;-)

Wenn ich das so lese, bin ich froh, selbst das Tempo bestimmen zu 
können.
Ich bringe aber auch erst dann Produkte raus, wenn sie ausgereift sind.

Und wenn es einen Monat länger dauert, dann ist das eben so.

Das ist meiner Meinung nach der größte Vorteil, wenn man nicht im 
Kundenauftrag arbeitet.
Ein weiterer ist, wenn der Chef (=ich) weiss, was Entwicklung bedeutet.

@Gelangweilter:
Schon einmal über Selbstständigkeit nachgedacht?
Ich würde mir im Leerlauf Konzepte, Ideen, Möglichkeiten erarbeiten, 
mich selbstständig zu machen und dann durchaus zu hause anfangen, 
Produktideen umzusetzen. Wenn die Zeit gekommen ist, würde ich gehen.

Wenn Du gut bist, hast Du dann alle Freiheiten!

Chris D.

Autor: praktiker81 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hauspapa schrieb:
> Also ich hab das so gemacht. 6 Jahre Hardwareentwicklung und seit 2
>
> Jahren Hausmann (2 Kleinkinder). Glaub mir das ist kein leichter Weg,
>
> auch wenn er schön ist.
>
>
>
> Grüssle
>
> Hauspapa

Ha-ha!

(oje das glaub ich, für mich wärs glaub ich nix..)

bin jetzt schon verheiratet seit ca 1 Jahr und merk jetz schon wie 
frustriert meine Ehefrau und ich werde... :(

Wenn sie doch nur programmierbar wäre hätt ich ein einfaches Leben :)

btw, wer kennt das, wo Freundin 1.0 zu Ehefrau 2.0 upgegradet wird oder 
so? -> führt meistens zu einem Systemkonflikt ;-)


aahhh da ist es: habs gefunden:

http://www.witze-welt.de/index.php?page=view_texte...

;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.