mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder ADF4350 mag nicht


Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte mir zum Spaß mal einen Synthesizer mit ADF4350 aufbauen; zum 
Start mit 10MHz Referenz-Frequenz, 4GHz Ausgangsfrequenz. R-Teiler=2, 
N-Teiler=800. Mit ADIsimPLL hab ich mir den Loop-Filter mit 500kHz 
berechnet.

Problem nur: Das Dings mag einfach nicht locken.

MUXOUT gibt korrekt die 5MHz mit 50% duty cycle (10MHz/R) aus, wenn 
entsprechend konfiguriert.

MUXOUT, wenn auf N-Teiler konfiguriert, gibt ca. 3ns lange Spikes aus, 
die eine Frequenz von ca. 3 MHz haben. Dennoch ist die tuning voltage 
vom VCO immer auf positiver supply rail (3.3V). Polarität ist wie im 
Datenblatt positiv eingestellt. Die Frequenz ändert sich etwas jedes 
Mal, wenn ich die Register neu schreibe. Vermutlich wird ein anderes 
VCO-Band selektiert.
(Der band select-Teiler ist auf 50 eingestellt, damit die Freq <125kHz 
wird.)

Kennt jemand das Problem?

Oder wäre bitte jemand so nett und postet einen funktionierenden Satz an 
Register-Werten + Loop filter + Referenzfrequenz?

Vielen Dank!
Martin

Autor: exh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Polarität ist wie im
> Datenblatt positiv eingestellt.

Mach mal negativ. Vielleicht zieht es den VCO einfach in die falsche 
Richtung.

Gruß

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mach mal negativ. Vielleicht zieht es den VCO einfach in die falsche
> Richtung.

Hab ich natürlich alles ausprobiert.

Was funktioniert ist folgendes: Viel zu hohe Ref-Frequenz einstellen, 
dann PLL programmieren (dann wählt sie ein hohes Freq-Band, was 
natürlich immer noch zu niedrig ist um locken zu können) und dann die 
Ref-Frequenz so lange
runter drehen bis es passt. Dann lockt die PLL.

Irgendwas mit dem band select scheint da schief zu laufen. Lieder gibts 
ja wohl keine Möglichkeit, das Band selbst zu selektieren (außer die 
ganzen reserved-Register sind noch zu was gut).

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hatte mal ein ähnliches Problem und am Ende war es der /2 Teiler der 
ausgeschaltet war obwohl er eingeschaltet hätte sein müssen bzw. 
umgekehrt.
Ansonsten kann der Chip aber, z.B. durch ESD, auch einfach kaputt sein.

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: B. G. (golf2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo martin,

schau mal in einen früheren thread (adf4350-probleme). dort habe ich mal 
ein registersatz reingestellt. mein momentanes pll-filter : an CPOut 
330pF nach Gnd/ 4,7nF +680R + 22R nach Gnd/ 1,5K nach Tune/ an Tune 
150pF nach Gnd.

berthold

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Eure Antworten!
Die alten Threads hab ich natürlich schon gelesen.

Sachen wie den /2-Teiler und das Einrechnen der 8/9-Vorteiler hab ich 
überprüft.

Den Registersatz von Berthold bekomm ich auch nicht an den Start. Der 
ADF stellt einfach ein falsches VCO-Band ein; wenn ich nachträglich die 
Referenz von 25MHz auf 22.3MHz runter drehe, dann lockt er; deutet 
darauf hin, dass das unterste VCO-Band gewählt wurde (2.14GHz).

Ich glaub, da muss mal ein neuer Chip her. DigiKey hat die Dinger 
glücklicherweise ab morgen endlich wieder.

Autor: B. G. (golf2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich könnte da noch mal schauen und für eine gewünschte ausgangsfrequenz 
nochmals eine registerbelegung testen. wer weiss, ob dein chip wirklich 
kaputt ist. notfalls hätte ich auch noch einen hier.

berthold

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normal bin ich ja sehr zögerlich, kaputte Chips anzunehmen, denn in 
genug Fällen hat sich dann gezeigt, dass es doch nicht der Chip war...

Andererseits: Ich hab inzwischen schon einen ADF4112 (1 GHz external 
VCO)
und eine ADF4360-x (400 MHz) erfolgreich an den Start bekommen.

Und hier: Das Dings lockt immer dann, wenn ich die Ref-Frequenz zu hoch 
wähle, die Register programmier und dann die Ref-Frequenz runter drehe 
(ca. 30%), so lange bis er lockt. Mit der Taktik bekomm ich auch 4GHz 
hin. Ich kann mir nicht vorstellen,  dass ich da was falsch programmier. 
Und es ist auch kein Faktor 2.

Autor: Randy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Den Registersatz von Berthold bekomm ich auch nicht an den Start. Der
> ADF stellt einfach ein falsches VCO-Band ein;

Es kommt evtl. nicht nur auf den Registerinhalt an sich an, sondern zum 
Teil auch an die Reihenfolge in der die Register programmiert werden und 
auf Wartezeiten zwischen den Schreibzugriffen. Ich hab das Datenblatt 
des ADF4350 nicht im Detail gelesen, beim 4360 ist es auf jeden Fall so 
dass man beim Programmieren Wartezeiten einhalten muß damit der Chip den 
richtigen VCO Bereich auswählen kann.

HTH
Randy

Autor: Thorsten F. (tfol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

der 4350 war bei mir auch nicht auf Anhieb kooperativ.
Ich habe 4 Stück auf meiner Platine, von denen nur 2 arbeiten wollten.
Beide anderen musste ich aufwendig nachlöten, hat im Reflow-Ofen nicht 
geklappt.

Dann die Register, die müssen in der richtigen Reihenfolge sein, sonst 
kommt es immer wieder zu Problemen.

00000000010110000000000000000101                 ' R5
00000000100011001000000000111100                 ' R4 VCO on
00000000000000000000010010110011                 ' R3
00001000000000000100111011000010                 ' R2  Mux GND
00001000000000001000011111010001                 ' R1  500kHz Spacing
00000000001110000000000000000000                 ' Register R0 2800MHz

also erst r5, dann runter bis r0.
später reicht es bei mir erst R1 und dann R0 für eine Frequenzänderung 
zu setzen.

Ich habe 25MHz Referenz-Frequenz und es sollte 2800Mhz rauskommen.

zwischen den Registern lasse ich 40ms Zeit zum setzten.

So läuft es bei mir ohne Probleme

Gruß
Thorsten

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Randy: Danke für die Ideen. Aber klar, an die Voodoo-Pausen hab ich 
gleich zu Anfangs gedacht, wobei 200ms zwischen den Schreibzugriffen auf 
die Register mehr als ausreichend sein sollten. Und die Reihenfolge ist 
im Datenblatt vorgegeben (5->0) und identisch mit der, die Berthold 
erfolgreich verwendet.

Autor: Randy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> an die Voodoo-Pausen hab ich
> gleich zu Anfangs gedacht,

Ich hab nicht zwangsläufig von Voodoo gesprochen. Manchmal sind solche 
Hinweise im Datenblatt irgendwo in einem Nebensatz erwähnt.
Du hast ja schon erkannt dass der falsche VCO Bereich ausgewählt wird - 
warum auch immer. Da heißt es das Datenblatt im Detail auf Hinweise zu 
durchforsten wie und wann der Chip den Bereich auswählt um den 
entscheidenden Punkt zu finden. (Ich weiß nicht mehr welche PLL das war, 
da musste man ein Register programmieren, 30ms warten, dann das Register 
nochmal programmieren. So'n Zeug gibts.)
Leider hat das Eval-Board einen USB Anschluss. Zu der Zeit als ich mich 
mit PLLs beschäftigt habe hingen die alle am Parallelport. Da konnte man 
dann das Programm zum Eval Board benutzen um seinen eigenen Chip zu 
programmieren. Damit hat man dann leicht Hardwareprobleme ausschließen 
können, hatte eine nette GUI für schnelle Tests, und wenn man mit dem 
Programmieren wirklich auf keinen grünen Zweig gekommen ist konnte man 
reverse engineeren wie genau der Programmiervorgang durch die GUI 
abläuft... das geht mit den USB-Eval-Boards leidernicht mehr (so 
einfach..)

Randy

Autor: Thorsten F. (tfol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Randy:
Mit dem Eavl-Board und USB ging es mir genau so. Die Datenleitungen sind 
aber als Testpunkte markiert.
Ich habe als erstes die Daten dort mit dem Skop gemessen, danach die 
Widerstände ausgelötet und direkt meinen AVR angelötet und damit dann 
das Eval-Board programmiert.
So konnte ich alles andere ausschließen.
Habe das Eval-Board danach sogar durchgesägt und den linken Teil 
weggeworfen. Habe so noch einen Extra-VCO zum testen.
Jetzt habe ich 4 ADF4350 parallel an einem Bus und nur den Übernahme-Pin 
einzeln. Funktioniert einwandfrei.

Gruß
Thorsten

Autor: Randy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit dem Eavl-Board und USB ging es mir genau so. Die Datenleitungen sind
> aber als Testpunkte markiert.

Dazu braucht man das Eval-Board. Die sind oft nicht billig. In der 
Parallelportzeit habe ich den Adapter auf die IC-Pins nachgebaut, das 
waren oft nur 3 Widerstände. Jetzt müsste man zumindest den USB-Chip 
besorgen und verdrahten.

Randy

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, neue Chips sind da, müssen aber noch aufgelötet werden. Ich erzähl 
dann was am Ende raus kommt...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>So, neue Chips sind da, müssen aber noch aufgelötet werden. Ich erzähl
>dann was am Ende raus kommt...
>
Sodala, Problem gelöst:

Neuer Chip drauf, PLL lockt. Ist wohl doch was am alten Chip kaputt
gegangen. Warum hab ich den nur nicht früher gewechselt...

-Martin

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.