mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Solaranlage mag Speicher nicht füllen


Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wir haben eine Solaranlage von Wagner
mit 4 Flachkollektoren, eingebaut letztes Jahr.
Unten im Keller ist eine Circo 6 Solarkreisstation
mit einer Sungo-Steuerung.

Seltsamerweise wird trotz viel Sonne der
Speicher nicht ernsthaft aufgefüllt.

Oben am Dach ist ja ein Temperaturfühler.
Mal zeigt er 30°C an, obwohl das linke
Thermometer an der Station 40-60°C anzeigt
und bei manueller Aktivierung der Pumpe
auch Wärme im Speicher landet.

Später am Tag zeigt der obere Fühler 140-160°C
an und die Pumpe bleibt aus.

Was ist da los? Spinnt der obere Sensor?
Ist er an der falschen Stelle montiert?
Luft im System?

Was kann man da tun?

Danke und Gruss
Matthias

Autor: Daniel G. (daniel83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deinen Monteur anrufen und ihn das bei einem Vorort Termin erklähren 
lassen?

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört sich an, als würde die Pumpe nicht automatisch angeschaltet.

Die 160° können bei dem Wetter schon stimmen, wenn da die Sonne 
draufknallt. Da bildet sich dann Dampf und der wird entsprechend heiss. 
Dann geht in der Regel gar nichts mehr.

Kann natürlich sein, dass da Luft drin ist und der Sensor nicht richtig 
misst. Dann wird er nicht warm genug, die Pumpe bleibt aus, und wenn er 
dann doch die Temperatur mitbekommt, hat sich schon Dampf gebildet und 
es geht nichts.

Aber alles in allem schon recht undurchsichtig.

Gruss
Axel

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann nur herrausbekommen wer vor Ort ist. Einige Möglichkeiten hast 
du ja schon aufgezählt.

Weiter wären Paramterierung des Reglers

Puffer hat ober Temperaturgrenze erreicht?, Weil frü morgens vor 
Einstrahlung mit anderem Medium beheizt (bad timing?)

MfG Winne

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel G. schrieb:
> Deinen Monteur anrufen und ihn das bei einem Vorort Termin erklähren
> lassen?

Der Monteur war schon öfter da.
Beim letzten Mal sogar zusammen mit
2 Mann von der Fa. Wagner. Dies ist nun
das Ergebnis der Bemühungen der Fachleute . . .
Was soll ich dazu sagen . . .  traurig !

Gruss
Matthias

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Kann natürlich sein, dass da Luft drin ist und der Sensor nicht richtig
> misst.

Wagner tippt auf Luft im System und meint
daß man dieses Problem selbst nicht beheben kann.
Der Heizungsbauer der zuständig ist
stellt sich seit Wochen taub.

Gibts denn eine einfache Möglichkeit
festzustellen ob Luft drin ist?

Der Druckmesser im Keller zeigt 2 bar an.
Laut Montageanleitung gibt es automatische
Entlüfter auf dem Dach, die jedoch mit einem
Absperrhahn blockiert sind.

Bei der Circo 6 steht: Sichere Entlüftung durch
integriertes Entlüfterrohr. Kann da jemand was
dazu sagen?

Gruss
Matthias

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Das kann nur herrausbekommen wer vor Ort ist. Einige Möglichkeiten hast
> du ja schon aufgezählt.

Danke Winne, ich bin vor Ort.

> Weiter wären Paramterierung des Reglers

diese hat Fa. Wagner vor ein paar Tagen erst
kontrolliert.

> Puffer hat ober Temperaturgrenze erreicht?

nein. Der Puffer ist unten um die 30°C warm
und etwas höher um die 33°C warm. Also kommt
da fast keine Wärme vom Dach an.

Wenn ich die Pumpe manuell aktiv schalte
kommt mehr an.

Matthias

Autor: Daniel G. (daniel83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du die Automatische Lüftung manuell anstellen aknnst, dann schau 
mal nach ob die aus ist und versuchs zu öffnen, wenn nicht lass besser 
die Finger davon.
Denn nicht, dass ich dir keinen Sachverstand zutraue, aber das System 
ist erst letztes Jahr montiert worden, vllt. spekuliert der Monteiur ja 
sogar darauf, dass du selbst dran gehst, damit er aus der gewährleistung 
raus ist. Auch wenn bei dem Wetter bitter ist, den Monteur weiter 
nerven.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
speichersensor i.o.?

dann dann sensor am dach mal anders positionieren,
leitung zum sensor durchmessen

Sensor am Dach aus Öffnung ziehen und elektrisch isoliert in heißem 
Wasser mit (einkoch)Thermometer  tauchen und Anzeige unten 
kontrollieren.

wenn i.o. dann zwangsentlüften ....

Wenn zuständiger Heizfirma auf Tauchstation direkten Konkurenten bitten.
Option des wechselns bei Erfolg.

Bei Bindung durch Wartungsvertrag Klauseln studieren und Regress forden 
ggf kündigen Grund Nichterfüllung vertraglicher Leistungen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst schon erlebt: Vor- und Rücklauf zum Kollektorfeld waren 
vertauscht. Check das auch mal, obwohl es  unsinnig klingt.
Ansonsten:
- sitzt der Fühler im Kollektor ganz oben oder in der Leitung?
- Regler richtig parametriert? (Speicher max)
- Entlüfter an der höchsten Stelle vorhanden?

P.S.: wir bauen thermische Anlagen nebenberuflich, aber keine Wagner.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel G. schrieb:
> wenn du die Automatische Lüftung manuell anstellen aknnst, dann schau
> mal nach ob die aus ist und versuchs zu öffnen

Danke Daniel:
Es gibt wohl 2 Entlüftungsmöglichkeiten.
Eine oben am Dach mit den beiden Absperrhahnen davor
und das Ding im Keller.

> vllt. spekuliert der Monteur ja
> sogar darauf, dass du selbst dran gehst, damit er aus der gewährleistung
> raus ist.

keine Ahnung, was sich der Mann da denkt.

> Auch wenn bei dem Wetter bitter ist, den Monteur weiter
> nerven.

seit einem Jahr geht nun das Theater.
Dabei betrug die Rechnung 26000.-, weil
die neue Heizung ja auch mit dabei war.

Matthias

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die wertvollen Hinweise Winfried !

Winfried J. schrieb:
> speichersensor i.o.?

das ist wohl der Fall. Von Hand habe ich
nun den Speicher von 33 auf 58°C aufgeheizt.
Einfach die Pumpe manuell laufen lassen.

> dann dann sensor am dach mal anders positionieren,

leider habe ich in der Montageanleitung keinen
Hinweis gefunden wo dieser Sensor und wo die
Anschlußdose mit dem Blitzschutz dazu montiert
werden soll. Soll man den Ort erraten?

> leitung zum sensor durchmessen

Die Sungo-Steuerung prüft den PT1000-Sensor.
Wenn es da einen Kurzschluß gibt oder einen
Leerlauf wird das als Störung angezeigt. Eine
solche Störung wird jedoch nicht angezeigt
und Min/Max zeigt 12.4°-160°C. Der Sensor scheint
also ok. Die Werte sind ja so plausibel.

> Sensor am Dach aus Öffnung ziehen und elektrisch isoliert in heißem
> Wasser mit (einkoch)Thermometer  tauchen und Anzeige unten
> kontrollieren.

ich gehe davon aus, daß der Sensor selbst ok ist.
Nur der Ort mag falsch sein. Wie soll ich den
kontrollieren ohne genaue Anleitung? In der
Montageanleitung fand ich bisher nichts.

> wenn i.o. dann zwangsentlüften ....

laut Wagner kann ich das als Kunde angeblich
nicht selbst tun, weil es zum Spülen der
Leitung ein spezielles Gerät gibt, das nur
Fachbetriebe haben.

> Wenn zuständiger Heizfirma auf Tauchstation direkten Konkurenten bitten.
> Option des wechselns bei Erfolg.

Da die Heizfirma ja ihr Geld voll bekommen hat
sind die Druckmöglichkeiten ja klein.
Wechsel würde neue Kosten bedeuten. Wer kommt
dafür auf?

> Bei Bindung durch Wartungsvertrag Klauseln studieren

einen Wartungsvertrag haben wir nicht unterschrieben.
Die Anlage muss jedoch meines Wissens gewartet
werden.

> und Regress forden

auf welcher Basis geht das denn?
Muss man da nicht Fristen setzen zur Nachbesserung
und mehrmals Mahnungen verschicken in einem
bestimmten Wortlaut?

Wie beziffert man einen Regress, wenn monatelang
lang die Anlage nicht korrekt arbeitet, weil
erst Verkabelungsfehler vorlagen, die Heizungs-
unterstützung deaktiviert war und statt dies
zu beheben (Anruf beim Hersteller hätte ja
Unterstützung erbracht) so lange verschoben wurde
bis dann ein Vor-Ort-Termin diese Fehler erst
dingfest machte. Bei dem Vor-Ort-Termin regnete
es und so war ein Test auf Solarertrag nicht
möglich. Seit Wochen geht nun nichts. Die
Schreiben brachten nicht weiter.

> ggf kündigen Grund Nichterfüllung vertraglicher Leistungen.

Es liegt nur die Rechnung vor über den Einbau
der Anlage. Eine Zusicherung, daß die Anlage
auch Ertrag bringt ist dies ja nicht.

Grüße
Matthias

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Selbst schon erlebt: Vor- und Rücklauf zum Kollektorfeld waren
> vertauscht. Check das auch mal, obwohl es  unsinnig klingt.

Du meinst die Rohre sind falsch angeschlossen?

Das rechte Rohr in der Doppelleitung kommt
ja vom Speicher. Das müsste dann wohl unten
an den Kollektor dran?

Und das andere Rohr von oben vom Kollektor dann
weg zum Speicher?

Ich muss mal schauen ob das in der Anleitung
brauchbar erklärt ist.

> Ansonsten:
> - sitzt der Fühler im Kollektor ganz oben oder in der Leitung?

Ich habe den Ort selbst nicht kontrolliert.
Die Leute von Wagner waren jedoch da und haben
auch am Dach geschaut. Die sollten doch wissen
wie das korrekt auszusehen hat?

Wenn es ein Bild gibt wie es korrekt ist
kann ich es gerne ansehen.

> - Regler richtig parametriert? (Speicher max)

hat Wagner beim Vor-Ort-Termin geprüft.

> - Entlüfter an der höchsten Stelle vorhanden?

ja. Die Absperrhahnen davor sind jedoch zu.
Als die offen waren verdampfte die Solarflüssigkeit
in ein paar Tagen über die Entlüfter.
Wagner forderte dann auf die Hahnen zu schließen.

> P.S.: wir bauen thermische Anlagen nebenberuflich, aber keine Wagner.

Trotzdem Danke !

Matthias

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kosten gering halten:
z.B. nötiges Fachwissen erwerben
Foren für Solaranlagen suchen
Kosten für Rep. duch alternative Firma selbst tragen überschaubar. 
Erfolgsaussichten >90 %.




und/oder
auf Rechte pochen:

--> Verbraucherschutz kostenlos
--2.Meinung durch unabhängigen fachmeinung einhholen und fehler beheben 
lassen kosten relativ kalkulierbar
--> Gutachter kosten kalkulierbar feheler nicht behoben
--> Fachanwalt.... gerichtliche Auseinandersetzung. Erfolgsaussichten 
auf tatschlichen Regress <90 %

 MfG

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wo befindet sich das Corpus delikti PLZ

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wagner über den sevice der Fa. in kenntniss setzen?

Möglicherweise verbirgt sich aber auch eine Strategie dahinter um einen 
Wartungsvertrag zu erzwingen. Eventuell gewährt Wagner Gebeitsschutz für 
die Fachfirmen und hebelt so Konkurrenz aus?

Dann bist am Arm ohne Anwalt.

.....

MfG

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> wo befindet sich das Corpus delikti PLZ

82024 Taufkirchen

Matthias

Autor: Detlef Wilken (detlef_412)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo


Ohne alle Kommentare gelesen zu haben:

Bei mir ist vor Kurzem das gleiche aufgetreten. Die Ursache war, dass 
der Sensor der Solaranlage daneben lag und somit nur die Temperatur vom 
Dach gemessen hat.

Ein Vogel hat wohl das Kabel als einen Wurm betrachtet und mal kräftig 
dran gezogen und somit den Sensor gleich mit.


Vielleicht hilfts ja


Gruß,
Detlef

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Kosten gering halten:
> z.B. nötiges Fachwissen erwerben

da bin ich ja dabei.

> Foren für Solaranlagen suchen

dieses Forum hier gefällt mir sehr gut,
weil ich eine mail mit Link bekomme wenn eine
Nachricht da ist.

> Kosten für Rep. duch alternative Firma selbst tragen überschaubar.
> Erfolgsaussichten >90 %.

mag sein. Was hilft einem eigentlich die
Garantie des Herstellers und Fachmanns?
Wäre ich da letztlich nicht besser dran
gewesen all dies selber zu machen?

Wir dachten halt: Nehmen wir einen Fachmann . . .
Sind das Fachleute?

> und/oder
> auf Rechte pochen:
>
> --> Verbraucherschutz kostenlos

vor Jahren sah ich damit eher wenig Hilfe.
Telefon überlastet. Rat wenig zielführend.

> --2.Meinung durch unabhängigen fachmeinung einhholen und fehler beheben
> lassen kosten relativ kalkulierbar
> --> Gutachter kosten kalkulierbar feheler nicht behoben
> --> Fachanwalt.... gerichtliche Auseinandersetzung. Erfolgsaussichten
> auf tatschlichen Regress <90 %

Mords-Papierkrieg und Kosten bei unklarem Ergebnis.

Matthias

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Wagner über den sevice der Fa. in kenntniss setzen?

Wagner weiß bescheid. War ja auch vor Ort.
Die verweisen auf den Erbauer mit seiner
Kenntnis, der Möglichkeit Wagner zu konsultieren
und dem Entlüftungs-/Befüllgerät.

> Möglicherweise verbirgt sich aber auch eine Strategie dahinter um einen
> Wartungsvertrag zu erzwingen. Eventuell gewährt Wagner Gebeitsschutz für
> die Fachfirmen und hebelt so Konkurrenz aus?

keine Ahnung. Wagner sagte, daß sie eine andere
Firma hier in der Nähe benennen könnten.
Bisher haben sie dies jedoch nicht getan.

> Dann bist am Arm ohne Anwalt.

Manchmal ist man auch arm mit Anwalt !

Matthias

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef Wilken schrieb:
> Bei mir ist vor Kurzem das gleiche aufgetreten. Die Ursache war, dass
> der Sensor der Solaranlage daneben lag und somit nur die Temperatur vom
> Dach gemessen hat.

eine gute Idee ! Danke Detlef !

Matthias

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef Wilken schrieb:
> Hallo
>
>
> Ohne alle Kommentare gelesen zu haben:
>
> Bei mir ist vor Kurzem das gleiche aufgetreten. Die Ursache war, dass
> der Sensor der Solaranlage daneben lag und somit nur die Temperatur vom
> Dach gemessen hat.
>
> Ein Vogel hat wohl das Kabel als einen Wurm betrachtet und mal kräftig
> dran gezogen und somit den Sensor gleich mit.
>
>
> Vielleicht hilfts ja
>
>
> Gruß,
> Detlef

oops scheintöfter zu passieren hatte mein bruder (mathias in Schöneiche 
b Berlin) auch mal

@ matze


Einer muss aufs Dach nachschauen

normalerweise befindet sich der Sensor neben dm Kollekotausgang am

höchsten Punkt in einem Röhrle kabel zeigt den Weg


Matthias W. schrieb:
> 82024 Taufkirchen

Zu weit weg für mich wohne Vorarlberg

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> ja. Die Absperrhahnen davor sind jedoch zu.
> Als die offen waren verdampfte die Solarflüssigkeit
> in ein paar Tagen über die Entlüfter.
> Wagner forderte dann auf die Hahnen zu schließen.

Dann ist die Anlage im Dampf gewesen, sollte nicht vorkommen. Vermutlich 
ist ein Teil über das Sicherheitsventil abgeblasen worden? Wenn ja, dann 
ist das Ausdehngefäß zu klein.
Wenn die Anlage steht (abends oder morgens) kannst du die Entlüfter ja 
mal aufdrehen, das Problem scheint wirklich Luft zu sein. Wenn kein 
Wasser am Fühler ist, kann auch keine Erwärmung gemessen werden. Das 
würde die 30°C erklären. Wenn die Anlage nun ausdampft (weil sie nicht 
anläuft wegen 30°C Kollektortemperatur), dann ergeben sich die 160°C.

Auf jeden Fall kannst du den Druck kontrollieren, sollte zwischen zwei 
und 5 bar liegen, darf sich mit der Temperaturänderung nicht wesentlich 
ändern (0.5 bis 0.8 bar).

Matthias W. schrieb:
> Das rechte Rohr in der Doppelleitung kommt
> ja vom Speicher. Das müsste dann wohl unten
> an den Kollektor dran?

Das vom Speicher kommende Rohr muss an die Saugseite der Solarpumpe (in 
der Solarstation), dort muss auch der korrekte Durchfluss eingestellt 
werden (TACO-setter). Die Pumpe drückt unten in das Kollektorfeld. Das 
von oben am Kollektor kommende Rohr geht direkt in den Speicher (wenn 
sonst nichts verbaut ist, Wärmetauscher, Mischer oder so).


Fazit: besteh' darauf, dass die Firma die Anlage neu füllt (NICHT wenn 
die Sonne scheint) und korrekt entlüftet.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Einer muss aufs Dach nachschauen
> normalerweise befindet sich der Sensor neben dm Kollekotausgang am
> höchsten Punkt in einem Röhrle kabel zeigt den Weg

Danke für den Hinweis. Ich schau mal,
wenn es nicht mehr so heiß ist.

Matthias

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Wenn ja, dann ist das Ausdehngefäß zu klein.

oder das Luftpolster hat Inhat zu wenig Vordruck(volumen wenn auf der 
wasserseite druck anliegt) !!!

Dann ist der Ballon ständig mit suppe gefüllt und arbeitet nicht als 
Druckspeicher!

Klopfen zeigt ob luft drinnen ist. Metallischer Klang auf Luftseite muss 
vohanden sein. Stark gedämpfter klang auf der Seite des Luftventils 
zeigt an das zu wenig Luft darin ist egel wie das manometer steht. Das 
Ausdehnungsgefäß ist vollständig mit Flüssigkeit gefüllt und kann nicht 
ordnugsgemäß für den Druckausgleich sorgen

Folge der Überdruck entweicht durch das Sicherheitsventil.
Nach dem abkühhlen dampft die nun im unterdruck befinliche Flüssigkeit 
aus, der Dampf entweicht über das Entlüftungsventil.

Nach dem abstellen der Abspsperrventile geht das nicht mehr.
Der Dampf sammelt sich verstzt mit der im unterdruck über das 
sicherheitsventil gezogen Luft am  Höchsten Punkt im Kollector und der 
Temperatursensor verliert den Wärmekontakt. Folge die Regelung kann die 
ist Temperatur am Kollektor nicht mehr erfassen, der Kollektor übehitzt 
weiter  bis das Überdrukventil anspricht.....


Sorry Mathias du hast wie immer die Wahl:

Entweder selbst lernen was da passiert und auf Garantie verzichten oder 
Fachmann bezahlen und eventuell rumstreiten.

Ersteres führt sicher zum Erfolg
Ausnahme: Du brauchst jemand der dir die Luftblase richtig aufpumpt und 
die anlage Fachgerecht nachfüllt. Was aber auch mit einem Kübel 
Solarsuppe und einer Passenden Pumpe machbar sein sollte.

Hexenwek ist es nicht nur lästig

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Dann ist die Anlage im Dampf gewesen, sollte nicht vorkommen. Vermutlich
> ist ein Teil über das Sicherheitsventil abgeblasen worden?

Danke Thilo !
Damals ist fast alles abgeblasen worden.
Es war fast nichts mehr drin. Tagelang ging
das oben ab. Der Nachbar wies uns darauf hin.

> Wenn ja, dann ist das Ausdehngefäß zu klein.

falsch projektiert von Fa. Wagner?
Es sind 4 Flachkollektoren und das Gefäß
sieht nicht so winzig aus. Soll ich die
Größe ablesen?

> Wenn die Anlage steht (abends oder morgens) kannst du die Entlüfter ja
> mal aufdrehen, das Problem scheint wirklich Luft zu sein.

Wagner meinte dies jedenfalls.

> Wenn kein Wasser am Fühler ist, kann auch keine
> Erwärmung gemessen werden. Das würde die 30°C erklären.

so wird es wohl sein. Der Fühler scheint nicht
die Wassertemperatur zu erfassen. Momentan
zeigt der Fühler 51°C und das Rücklaufthermometer 90°C.
Das sieht nicht ok aus. Wenn so dann noch Schäden
auftreten . . .

> Wenn die Anlage nun ausdampft (weil sie nicht
> anläuft wegen 30°C Kollektortemperatur), dann ergeben sich die 160°C.

ja. Diese hohen Temperaturen sehe ich momentan
nicht mehr. Vielleicht ist da nur noch Luft?

> Auf jeden Fall kannst du den Druck kontrollieren, sollte zwischen zwei
> und 5 bar liegen, darf sich mit der Temperaturänderung nicht wesentlich
> ändern (0.5 bis 0.8 bar).

heute morgen waren es 2 bar.
und heute mittag etwa 2.2 bar.
um 15:20 2.3 bar.

> Matthias W. schrieb:
>> Das rechte Rohr in der Doppelleitung kommt
>> ja vom Speicher. Das müsste dann wohl unten
>> an den Kollektor dran?
>
> Das vom Speicher kommende Rohr muss an die Saugseite der Solarpumpe (in
> der Solarstation), dort muss auch der korrekte Durchfluss eingestellt
> werden (TACO-setter).

Den Durchfluß hat Wagner kontrolliert/eingestellt.

> Die Pumpe drückt unten in das Kollektorfeld. Das
> von oben am Kollektor kommende Rohr geht direkt in den Speicher (wenn
> sonst nichts verbaut ist, Wärmetauscher, Mischer oder so).

bei uns liegen je 2 Kollektoren nebeneinander
und 2 noch darüber.

> Fazit: besteh' darauf, dass die Firma die Anlage neu füllt (NICHT wenn
> die Sonne scheint) und korrekt entlüftet.

Du meinst altes Zeug raus, neues Zeug rein?
Hält das Zeug diese hohen Temperaturen denn aus?

Matthias

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die üblichen Automatikentlüfter vertragen keine 140°, die passieren, 
wenn die Anlage stagniert. Dann schmelzen die Kunstoffteile da drin.

Deswegen sollten die eigentlich nicht in Solaranlagen verbaut werden.

Ansonsten braucht man zum Entlüften nicht unbedingt so ein Spülgerät, 
wenn die Anlage richtig gebaut ist, also der Entlüfter am höchsten Punkt 
sitzt und alle Rohre dahin aufsteigend installiert sind.

Der Temperaturfühler sollte übrigends am höchsten Punkt der Kollektoren 
direkt am Ausgang sitzen. Von da geht das warme Wasser dann oben in den 
Speicher rein. Unten aus dem Speicher geht das kalte Wasser dann durch 
die Pumpe aufs Dach und geht unten ins Kollektorfeld rein.

Gruss
Axel

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Du meinst altes Zeug raus, neues Zeug rein?
> Hält das Zeug diese hohen Temperaturen denn aus?

Ja, sicher, das muss das 'Zeug' (Glycol) aushalten.
Wenn die Anlage zu oft ausdampft, dann crackt das Glycol auf und wird 
aggressiv. Darum dürfen im Solarkreis keine Gummidichtungen, O-Ringe 
usw. verbaut werden. Es ist eh' kein Fehler, ca. 1 Jahr nach Errichten 
der Anlage das Medium zu wechseln, zumindest zu reinigen, damit Zunder 
und sonstige Schmutzrückstände, die sich mit der Zeit gelöst haben 
ausgespült werden können.

Axel Laufenberg schrieb:
> Die üblichen Automatikentlüfter vertragen keine 140°, die passieren,
> wenn die Anlage stagniert. Dann schmelzen die Kunstoffteile da drin.

Ja, dafür werden ganzmetall-Entlüfter verbaut. Sind im Fachhandel 
erhältlich.

Matthias W. schrieb:
> Momentan
> zeigt der Fühler 51°C und das Rücklaufthermometer 90°C.

Und die Pumpe läuft?
Wenn ja, dann sieht es wirklich danach aus, dass die Leitungen 
vertauscht sind. Dann würdest du oben (an den Fühler) 'kaltes' Wasser 
aus dem Speicher pumpen. Die Folge: die Anlage schaltet ab.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> oder das Luftpolster hat Inhat zu wenig Vordruck(volumen wenn auf der
> wasserseite druck anliegt) !!!

Das Vordruckvolumen ist ja fix vorgegeben.
Vorne am Ausdehnungsgefäß ist ja normalerweise
auch ein Ventil für den Vordruck.

> Dann ist der Ballon ständig mit suppe gefüllt und arbeitet nicht als
> Druckspeicher!

ok.

> Klopfen zeigt ob luft drinnen ist. Metallischer Klang auf Luftseite muss
> vohanden sein. Stark gedämpfter klang auf der Seite des Luftventils
> zeigt an das zu wenig Luft darin ist egel wie das manometer steht.

Das 35 Liter große ! Ausdehngefäß ist
in der Tat mit Luft gefüllt. 2.5bar
Vordruck laut Aufschrift. Der Druck lag morgens
bei 2 bar. Jetzt sind es 3 bar steigend.
Der Sensor oben zeigt 110°C steigend.
Das mechan. Thermometer an der Station unten
zeigt 100°C.

> Das
> Ausdehnungsgefäß ist vollständig mit Flüssigkeit gefüllt und kann nicht
> ordnugsgemäß für den Druckausgleich sorgen

momentan ist dies nicht der Fall.

> Folge der Überdruck entweicht durch das Sicherheitsventil.

die Sicherheitsventile auf dem Dach sind
funktionslos, da Absperrhahn davor zu.
Das Ventil unten jedoch arbeitet und in der
Tat ist mal eine etwas dunklere Flüssigkeit im
Auffangbehälter gelandet. Die Temperatur steigt
ja noch am Dach. Maximal sah der Fühler 162°C.

> Nach dem abkühhlen dampft die nun im unterdruck befinliche Flüssigkeit
> aus, der Dampf entweicht über das Entlüftungsventil.
>
> Nach dem abstellen der Abspsperrventile geht das nicht mehr.

stimmt.

> Der Dampf sammelt sich verstzt mit der im unterdruck über das
> sicherheitsventil gezogen Luft am  Höchsten Punkt im Kollector und der
> Temperatursensor verliert den Wärmekontakt.

Ich hatte den Eindruck daß der Sensor bereits
heute morgen als es viel kühler war keinen
Kontakt hatte. Nun scheint er viel besser
Kontakt zu haben. Jedenfalls zeigt er nun ja
oben 110°C steigend an.

> Entweder selbst lernen was da passiert

am Lernen bin ich ja. Das ist ok.

> und auf Garantie verzichten oder

da die Anlage nicht meine ist darf ich hier
nicht die Garantie verwirken.

> Fachmann bezahlen und eventuell rumstreiten.

all dies ist möglich aber wenig erquicklich.

> Ersteres führt sicher zum Erfolg
> Ausnahme: Du brauchst jemand der dir die Luftblase richtig aufpumpt und
> die anlage Fachgerecht nachfüllt. Was aber auch mit einem Kübel
> Solarsuppe und einer Passenden Pumpe machbar sein sollte.

Solarsuppe ist ein Kanister da.
Eine passende Pumpe jedoch nicht.
Eine Tauchpumpe habe ich aus dem Baumarkt.

> Hexenwek ist es nicht nur lästig

ich habe nichts gegen lernen. Solange
ich die Garantie nicht aufs Spiel setze . . .

Matthias

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Die üblichen Automatikentlüfter vertragen keine 140°, die passieren,
> wenn die Anlage stagniert. Dann schmelzen die Kunstoffteile da drin.

dann könnten die Dinger womöglich bereits defekt sein
von der ersten Woche Betrieb?

> Deswegen sollten die eigentlich nicht in Solaranlagen verbaut werden.

Die Fachfirma hat jedenfalls Entlüfter montiert
über die es anfangs stark abgegast hat.

> Ansonsten braucht man zum Entlüften nicht unbedingt so ein Spülgerät,
> wenn die Anlage richtig gebaut ist, also der Entlüfter am höchsten Punkt
> sitzt und alle Rohre dahin aufsteigend installiert sind.

ist die Frage wie diese Entlüfter momentan
wirken sollen wenn die Hahnen davor zu sind.

> Der Temperaturfühler sollte übrigends am höchsten Punkt der Kollektoren
> direkt am Ausgang sitzen.

Danke für den Hinweis !

> Von da geht das warme Wasser dann oben in den
> Speicher rein.

ok.

> Unten aus dem Speicher geht das kalte Wasser dann durch
> die Pumpe aufs Dach und geht unten ins Kollektorfeld rein.

Vielen Dank Axel

Gruss
Matthias

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> ich habe nichts gegen lernen.

Das ist in jedem fall gut. Schon um zu wissen was los ist.

> Solange  ich die Garantie nicht aufs Spiel setze . . .

das meginnt sobalt du dich nicht mehr aufs kontrolieren beschränkst 
sondern beginnst unbefugt daran rum zumanipulieren. Wenn sie nicht deine 
ist dann sollte sich der besitzer darum kümmern.

Bbist du Mieter so kannst mußt du sogar Mangelabstellung durch den 
Vermieter fordern und der Vermieter ist verpflichtet sich um Abstellung 
zu bemühen, andernfalls kannst du miete mindern.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Wenn die Anlage zu oft ausdampft, dann crackt das Glycol auf und wird
> aggressiv.

also meinst Du das Zeug muss deswegen schon
getauscht werden.

> Darum dürfen im Solarkreis keine Gummidichtungen, O-Ringe
> usw. verbaut werden. Es ist eh' kein Fehler, ca. 1 Jahr nach Errichten
> der Anlage das Medium zu wechseln, zumindest zu reinigen, damit Zunder
> und sonstige Schmutzrückstände, die sich mit der Zeit gelöst haben
> ausgespült werden können.

ok.

>> Die üblichen Automatikentlüfter vertragen keine 140°, die passieren,
>> wenn die Anlage stagniert. Dann schmelzen die Kunstoffteile da drin.
>
> Ja, dafür werden ganzmetall-Entlüfter verbaut. Sind im Fachhandel
> erhältlich.

Nach Vollmetall haben die außen ausgesehen meines Wissens.
Was innen drin ist kann ich außen ja nicht sehen.

>> zeigt der Fühler 51°C und das Rücklaufthermometer 90°C.
> Und die Pumpe läuft?

Mal arbeitet die Pumpe und mal wieder nicht.
Wenn der Fühler am Dach Unsinn anzeigt kann
natürlich auch die Regelung nicht korrekt arbeiten.

> Wenn ja, dann sieht es wirklich danach aus, dass die Leitungen
> vertauscht sind. Dann würdest du oben (an den Fühler) 'kaltes' Wasser
> aus dem Speicher pumpen. Die Folge: die Anlage schaltet ab.

Ich werde das mal näher ansehen.
Das wäre ja ein Witz, wenn das verdreht ist.

Danke für die Hinweise Thilo.

Matthias

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Das ist in jedem fall gut. Schon um zu wissen was los ist.

deswegen freue ich mich ja auf Hinweise
und gehe ihnen schrittweise nach. Das macht schon Sinn!

>> Solange  ich die Garantie nicht aufs Spiel setze . . .

> das meginnt sobalt du dich nicht mehr aufs kontrolieren beschränkst

genau das tue ich ja momentan. Ich kontrolliere was
ich eben kontrollieren kann.

Matthias

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> Solarsuppe ist ein Kanister da.
> Eine passende Pumpe jedoch nicht.
> Eine Tauchpumpe habe ich aus dem Baumarkt.

Die 'Suppe' ist vermutlich reines Glycol und muss noch mit Wasser 
angemischt werden. Mit einem Refraktometer muss der Frostschutz bestimmt 
werden, auf die niedrigste zu erwartende Temperatur angepasst.
Die Pumpe zum Füllen sollte keine aus dem Baumarkt sein, das Glycol ist 
einiges dicker als Wasser, die Pumpe muss die geodetische Höhe des 
Hauses (i.d.R. 1 bar), die Reibungsverluste und zusätzlich 4 bar 
schaffen. 4 bar um den Siedepunkt der Plörre noch etwas hochzusetzen.

Dass Dampf von Anfang an aus den Entlüftern kam ist ein eindeutiges 
Zeichen, dass die Anlage nie richtig entlüftet war. Dieses 'Abblasen' 
hatte ich auch mal, als die Sonne beim Füllen durchkam. Wenn aber 
genügend Flüssigkeit 'reingepumpt wird, dann machen die Entlüfter zu und 
die Anlage arbeitet normal.

Vermutlich sitzen die Entlüfter unterhalb der Kollektoren und diese 
können gar nicht entlüftet werden. Das geht dann tatsächlich nur mit 
einer brachialen Pumpe.
Im Übrigen dauert es einige Wochen, bis die komplette Luft 'raus ist, 
darum sollte man die Entlüfter am Anfang ab und zu öffnen.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Die 'Suppe' ist vermutlich reines Glycol und muss noch mit Wasser
> angemischt werden. Mit einem Refraktometer muss der Frostschutz bestimmt
> werden, auf die niedrigste zu erwartende Temperatur angepasst.

Das ist eine spezielle Flüssigkeit vom Hersteller.
Da steht auch irgendwo wieviel Wasser dazumuss
für welchen Frostschutz.

> Die Pumpe zum Füllen sollte keine aus dem Baumarkt sein, das Glycol ist
> einiges dicker als Wasser, die Pumpe muss die geodetische Höhe des
> Hauses (i.d.R. 1 bar), die Reibungsverluste und zusätzlich 4 bar
> schaffen. 4 bar um den Siedepunkt der Plörre noch etwas hochzusetzen.

So eine geniale Pumpe habe ich halt nicht.
Von Wagner kostet die so viel Geld, daß nicht
mal die Fachfirma diese Pumpe hat sondern nur
eine kleine Handpresspumpe. Selbst die hat ein
paar 100 EUR gekostet.

> Dass Dampf von Anfang an aus den Entlüftern kam ist ein eindeutiges
> Zeichen, dass die Anlage nie richtig entlüftet war. Dieses 'Abblasen'
> hatte ich auch mal, als die Sonne beim Füllen durchkam. Wenn aber
> genügend Flüssigkeit 'reingepumpt wird, dann machen die Entlüfter zu und
> die Anlage arbeitet normal.

das wäre schon möglich.

> Vermutlich sitzen die Entlüfter unterhalb der Kollektoren und diese
> können gar nicht entlüftet werden.

die sitzen wirklich oberhalb. Und 2 Absperrhahnen
davor die nun ja zu sind. So kann keine
Entlüftung mehr passieren.

> Das geht dann tatsächlich nur mit
> einer brachialen Pumpe.

ich habe keine so starke Pumpe.

> Im Übrigen dauert es einige Wochen, bis die komplette Luft 'raus ist,
> darum sollte man die Entlüfter am Anfang ab und zu öffnen.

das wird die Fa. wohl nicht getan haben.

Danke und Gruss
Matthias

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.