mikrocontroller.net

Forum: Platinen Unterschied zwischen Core und Prepreg


Autor: Arne55 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte eine Multilayer-Platine erstellen. Ich habe bei Eagle-Hilfe 
nachgeschlagen, dort steht, dass die Isolationsschichten können als 
Kerne (Core) oder Prepreg ausgelegt sein. Was ist der Unterschied?

VIELEN DANK!

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Laien: die Dicke

Etwas vertieft: Auf dem Core ist eine Kupferfolie aufgebracht.
Prepregs sind nur nackte Kunststofffolien.
Dazu kommt aber die Ausnahme, dass die äusseren Prepregs doch wieder 
eine Kupferbeschichtung haben.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Core ist fest, Prepreg schwabbelig. Wenn du einen definierten Abstand 
zwischen 2 Layern brauchst muß da ein Core dazwischen sein.

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arne55 schrieb:
> Was ist der Unterschied?

Es gibt prinzipiell keinen Unterschied, ausser, das dass Harz im Prepreg 
noch nicht ausgehärtet ist. Das passiert erst in der Multilayerpresse 
bei Hitze und mech.Druck.

Michael X. schrieb:
> Core ist fest, Prepreg schwabbelig ...

Ein Core-Materiel ist bei 50µm Stärke + 12µm Basis Cu auch sehr 
"schwabbelig"...

> Wenn du einen definierten Abstand
> zwischen 2 Layern brauchst muß da ein Core dazwischen sein.

Nö, du bekommst auch mit Prepregs einen definierten Abstand hin. 
Allerdings sollte man schon wissen, wie sich Prepregs in der Presse 
verhalten.

Gruss Uwe

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Dazu kommt aber die Ausnahme, dass die äusseren Prepregs doch wieder
> eine Kupferbeschichtung haben.

Nein haben sie nicht - das sind die selben Prepregs wie in den 
Innenlagen :-)
Auf den Aussenlagen wird "einfach" eine nackte Cu-Folie in der 
gewünschten Dicke aufgelegt.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Cores sind ausgehärtet und haben auf beiden Seiten Cu, Prepregs sind 
noch weich, darauf kann man kein Cu unterbringen. Die Lagenfolge wird 
daher dadurch realisiert, dass man Cu-Core-Cu, Prepreg, Cu-Core-Cu usw. 
aufeinanderschichtet, es spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle, 
welche Isolationsschicht Core und welche Prepreg ist. Aussen hat man 
üblicherweise Prepreg und 1 nackte Cu-Folie. Es gibt aber auch Firmen, 
die anders arbeiten und mit einer einseitig geätzen Core-Lage anfangen.

Siehe beiliegnden Lagenaufbau, die Cu-Schichten gehören zum Core bis auf 
die äusseren.

Zu beachten ist, dass die Cu-Schichten in die Prepreg-Lage einsinken, 
d.h. dort wird beim Verpressen der Abstand der Cu-Lagen geringer, was 
man bei der Berechnung berücksichtigen muss.

Gruss Reinhard

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard Kern schrieb:
> ... Prepregs sind noch weich, darauf kann man kein Cu unterbringen.

Wie gelangt eigentlich die Cu-Folie auf das Kern-Material ?
Aufwalzen ?

Das wär ein Grund, warum das bei Prepregs nicht geht !?


Gruss Uwe

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Uwe N. (ex-aetzer)

>Wie gelangt eigentlich die Cu-Folie auf das Kern-Material ?
>Aufwalzen ?

Ich denk mal kleben + walzen.

MfG
Falk

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hört sich so an, als ob aus einem Prepreg und 2 Folien ein Core 
würde. Ist das so ?

Wieso gibt es überhaupt cores ? Theoretisch könnte sich der Hersteller 
doch alles aus Prepregs und Kupferfolie selbst bauen und sich 
Lagerkosten für die Cores zu sparen.

Ich hab auch schon mal Aufbauten mit 2 Cores gesehen, wofür wird das 
gemacht ?

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragender schrieb:
> Das hört sich so an, als ob aus einem Prepreg und 2 Folien ein Core
> würde. Ist das so ?

Im Prinzip ja. Allerdings ist es ratsam, mind. Prepregs zu verwenden, 
insbesondere bei dickem Cu.

> Theoretisch könnte sich der Hersteller
> doch alles aus Prepregs und Kupferfolie selbst bauen und sich
> Lagerkosten für die Cores zu sparen.

Er spart vielleicht an Lagerkosten, dafür braucht er mind. 1 
Multilayerpresse mehr, weil er das Basismaterial jetzt selber herstellen 
muss, d.h. mehr Arbeitsschritte u.s.w. ...

> Ich hab auch schon mal Aufbauten mit 2 Cores gesehen ...
Das war doch nur ein 6 Lagen Board, interessanter wird es erst jenseits 
von 16 Lagen. ;-)

Gruss Uwe

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
> ... ist es ratsam, mind. Prepregs zu verwenden, ...

sollte heißen:

... ist es ratsam, mind. 2 Prepregs zu verwenden, ...

verdammte Hitze
Uwe

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe N. schrieb:
> ... ist es ratsam, mind. 2 Prepregs zu verwenden, ...

Hallo Uwe,

das ist bei MIL sogar vorgeschrieben und auch sonst üblich.

Gruss Reinhard

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe N. schrieb:

>> Wenn du einen definierten Abstand
>> zwischen 2 Layern brauchst muß da ein Core dazwischen sein.
>
> Nö, du bekommst auch mit Prepregs einen definierten Abstand hin.
> Allerdings sollte man schon wissen, wie sich Prepregs in der Presse
> verhalten.

Nicht wenn die Leiterplatte bei unterschiedlichen Herstellern läuft. Das 
ist bei Serienprodukten eher die Regel.

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Nicht wenn die Leiterplatte bei unterschiedlichen Herstellern läuft. Das
> ist bei Serienprodukten eher die Regel.

Sicher gibt es Unterschiede von Hersteller zu Hersteller. Aber so krass 
sind die Unterschiede wohl kaum, es sei denn, es geht um komplizierte 
und hochlagige Multilayer.
In der Regel ist es ja so, das der Kunde einen bestimmten Aufbau und die 
Materialien vorgibt. Diesen prüft der Hersteller und produziert danach. 
Und wenn der Kunde den selben Aufbau bei 2 Herstellern freigegeben 
bekommen hat, dann sollte es egal sein, wo er die Platinen herbekommt.
Wenn du dir sicher sein willst, dann lass einen (oder 
mehrere)Impedanzmesscoupon(s) auf die Panel machen, dann kannst du 
selber prüfen, ob die Impedanzen (und damit die Geometrien) stimmen.
Davon mal abgesehen, du darst (musst) selbst bei nur einem Lieferanten 
mit +/-10% Toleranzen rechnen.


Gruss Uwe

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
>> Nö, du bekommst auch mit Prepregs einen definierten Abstand hin.
>> Allerdings sollte man schon wissen, wie sich Prepregs in der Presse
>> verhalten.
>
> Nicht wenn die Leiterplatte bei unterschiedlichen Herstellern läuft. Das
> ist bei Serienprodukten eher die Regel.

Hallo,

diese Diskussion ist vollkommen überflüssig: aufgrund des üblichen 
Aufbaus eines Multilayers wechseln als Isolationsschicht Core und 
Prepreg einander ab. Für die Impedanz einer Stripline sind also beide 
Abstände verantwortlich, damit müssen Hersteller und User eben 
zurechtkommen. Darüber zu diskutieren, ob Core oder Prepreg genauer sind 
ist so sinnvoll wie die Frage, ob man beim Einparken rechts oder links 
mehr Platz hat.

Die Behauptung, mit Prepregs ginge das nicht, wird sowieso von 
Abermillionen Leiterplatten widerlegt. Der Hersteller hat sich nach dem 
Lagenplan zu richten, Punkt und aus.

Gruss Reinhard

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard Kern schrieb:
> Der Hersteller hat sich nach dem
> Lagenplan zu richten, Punkt und aus.

Wenn man kostengünstige Leiterplatten will lohnt es sich schon mal 
vorher mit dem LP-Hersteller zu reden wie seine Standard-Fertigung 
läuft.

Gruß Anja

Autor: Pawel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
da hat hier jemand einen Multilayeraufbauf mit innen- und 
aussenliegenden Kernen hervorgeruffen. Vielleicht gebe ich meinen Senf 
dazu. Und am besten zeige ich es anhand vom Bild. (Siehe aufbau_out.GIF 
und aufbau_in.GIF)

Bei einem 4-lagen ML kann sowohl ein Kern als auch zwei Kerne vorkommen.
Ein 4-lagen ML mit einem Kern ist aber einfacher in der Produktion und 
dadurch billiger.

Ein 4-lagen ML mit zwei Kernen bereitet mehr Aufwand und ist dadurch 
teurer. Vor der Presse werden Lagen 2 und 3 auf separaten Kernen 
belichtet und geaetzt. Die Lagen 1 und 4 bleiben dabei mit Resist 
geschuetzt.

Man fragt sich vielleicht wozu dieser Aufwand? Bei einem 6-lagen ML mit 
Blind-Bohrungen von 1-2 und 5-6 sieht es besser: zwar koennten diese 
nach dem Pressen mit einem definiertem Z-Abstand gebohrt werden, oder 
aber man kann sie auch einfach vor dem Pressen fertigen wie eine 
einfache doppelseitige LP.

Und noch etwas: immer zwei Prepregs im Aufbau einkalkulieren, aber nicht 
mehr als 3 verwenden, da Prepregs gerne schwimmen. Hier ist auch die 
Antwort auf die Frage enthalten, ob sich die Cores mit Prepregs ersetzen 
lassen. Also fuer eine Kernesdicke von 0.9mm verwenden wir keineswegs 
5x7628.


Schoenne Gruesse
Pawel Kramarz
www.cramasch.com

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.