mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 7805 defekt?


Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin,

jetzt hab ich mich dazu entschlossen mich hier auch mal anzumelden...

Vor 5 tagen hab ich meinen Arduino Severino auf Lochraster 
fertiggestellt..., aber irgendwie funktioniert die Spannungsversorgung 
über das Netzteil nicht. Es ist ein 7085 wie dort oben im Schaltplan 
eingezeichnet. Ich hab die Leitungen mit dme Multimeter überprüft und 
das merkwürdige ist, dass die Buchse des netzteils nur 4 Volt liefert. 
Löte ich alles von der Buchse ab sind es 12 Volt... An der 1N4004 Diode 
liegt es nicht, da messe ich noch die normalen 12 Volt, löte ich aber 
wieder alles ein spuckt die Buchse wieder 4V aus.. Sobald die Buchse und 
die Diode mit dem Input des 7805 verbinde sind sind es 4V und keine 12 
Volt mehr.. Am Output kommen dann 0,03 Volt raus...

Hat da jemand vllt eine Idee oder Vermutung?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Frank U. (avrfan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
7805 falsch gepolt?
Sonst mal testweise auswechseln, vielleicht hat er einen 
Herstellungsfehler, kam bei mir schon mal vor.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du den 7805 von oben anschaust, so dass du die Beschriftung lesen 
kannst:

dann ist Pin 1 ganz links. Dort gehst du mit deiner Eingangsspannung 
rein
Pin 2, der mittlere, ist Masse
und Pin3, der rechts, ist der Ausgang


Wenn du das so verschaltet hast, dann häng mal alles vom Ausgang des 
7805 ab, und miss nochmal die Spannung. C5, R4 und die LED kannst du 
drannlassen, wenn du sicher bist, dass du dort nirgends einen 
Kurzschluss verlötet hast.

Dein Netzteil, was ist das für ein Teil?

der 7805, wird der warm?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Am Output kommen dann 0,03 Volt raus...

Kurzschluss nach dem 7805 im Rest des Aufbaus?

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also den 7805 hab ich richtig drin, so viel steht fest^^, ich hab grad 
keinen mehr da, müsste dann erst morgen oder mal schauen, dass ich neue 
in der stadt kauf..

Mein Netzteil ist ein 12V Netzteil, das funktioniert auch an meinem 
Arduino, an dem liegts nicht..

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und ja der 7805 wird warm, nach längerer Zeit glühend heiß...hab mir 
schon mehrfach die FInger verbrannt..

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Also den 7805 hab ich richtig drin, so viel steht fest^^, ich hab grad
> keinen mehr da, müsste dann erst morgen oder mal schauen, dass ich neue
> in der stadt kauf..
>
> Mein Netzteil ist ein 12V Netzteil, das funktioniert auch an meinem
> Arduino, an dem liegts nicht..

dann mach mal dem 7805 den Ausgang frei.

Wenn dann 5V anstehen, hast du höchst wahrscheinlich irgendwo einen 
Kurzschluss.
Sind dann immer noch nur noch ein paar zerquetschte Volt zu messen, dann 
hat es der 7805 hinter sich gebracht, selbst wenn der magische Rauch 
noch nicht aufgestiegen ist.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurzschlussvariante wird immer plausibler.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> und ja der 7805 wird warm, nach längerer Zeit glühend heiß...hab mir
> schon mehrfach die FInger verbrannt..

die Indizien für einen Kurzschluss in der restlichen Schaltung mehren 
sich.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay Karl Heinz, danke! auf die Idee bin ich nicht gekommen, und du 
hattest Recht, der Fehler liegt am Output..., jetzt muss ich aber den 
Kurzschluss nach dem Output aufsuchen..

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Okay Karl Heinz, danke! auf die Idee bin ich nicht gekommen, und du
> hattest Recht, der Fehler liegt am Output..., jetzt muss ich aber den
> Kurzschluss nach dem Output aufsuchen..

Viel Spass dabei.
Ist natürlich bei Lochraster besonders blöd.
Drum: beim nächsten mal - zwischendurch, während des Aufbaus, immer 
wieder mal auf Kurzschluss kontrollieren.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:|

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie sollte ich da denn am besten vorgehen? alles von dem Pin ablöten, 
Teile auslöten und alles nochmal neu einlöten?

Wie weit würde denn dieser Kurzschluss reichen, gibts da nen bestimmten 
Bereich?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> So wie sollte ich da denn am besten vorgehen? alles von dem Pin ablöten,
> Teile auslöten und alles nochmal neueinlöten?

Das ist der schlimmste Fall.

Zuerst Sichtkontrolle!
Lotzinnreste, winzig kleine Verbindungen von einem Lötpad zum anderen.

Mega8 aus dem Soockel nehmen.
Messgerät auf Durchgangsprüfer (meines piepst wenn die Messspitzen 
zusammengehalten werden und signalisiert so: direkte Verbindung).
Die eine Spitze vom Messgerät in den Pin 1 vom Sockel, die andere an die 
Masse. Darf nicht piepsen. So geht man jeden Pin im Sockel durch, ob es 
dort irgendwo eine Verbindung zu Masse gibt, die nicht sein darf.

Auch die anderen Anschlussverbinder auf die Art abklappern.

Ergibt sich da immer noch nichts, dann:

Schaltplan ausdrucken
Auf der Platine jede Leitung verfolgen: wo fängt sie an, wo geht sie 
hin, wo verzweigt sie sich. Eventuell mit einem Durchgangsprüfer 
kontrollieren, ob man alles richtig auf der Platine gesehen hat.

Dann diese Leitung auf dem Schaltplan mit farbigem Filzstift markieren. 
Dabei darauf achten: Stimmt die Platinenverbindung auch wirklich mit dem 
Schaltplan überein, gibt es diese Verbindung überhaupt?

> Wie weit würde denn dieser Kurzschluss reichen, gibts da nen bestimmten
> Bereich?

Kurzschluss ist Kurzschluss.
Irgendwo gibt es eine Verbindung der Versorgungsspannung nach Masse (und 
sei es nur indirekt), die nicht sein darf.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich jetzt mal nur die Led drangehängt und sie leuchtet, besser 
gesagt sie blinkt, ist das normal...?

Was meinst du denn genau mit Durchlassrichtung am Multimeter?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Also ich jetzt mal nur die Led drangehängt und sie leuchtet, besser
> gesagt sie blinkt, ist das normal...?

Nein.

Da du deinen 7805, das arme Kerlchen, anscheinend schon ein paar mal bis 
zur Siedetemperatur hast aufheizen lassen, tippe ich mal darauf, dass er 
einen kleinen Schaden weg hat. Was sagt denn das Voltmeter zum Blinken?

> Was meinst du denn genau mit Durchlassrichtung am Multimeter?

Durchgangsprüfer.
Viele Multimeter haben das. Du hältst die Messspitzen zusammen und das 
Multimeter piepst.
Ist recht pracktisch, wenn du wissen willst ob es von einem Punkt deiner 
Platine eine direkte leitende Verbindung zu einem anderen Punkt gibt. 
Messspitze an den einen Punkt, die andere Messspitze an den anderen 
Punkt und wenn das Multimeter piepst, dann gibt es eine direkte leitende 
Verbindung.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Jonas Hauss schrieb:
>> Also ich jetzt mal nur die Led drangehängt und sie leuchtet, besser
>> gesagt sie blinkt, ist das normal...?
>
> Nein.

Aber du hast hoffentlich den 1K Vorwiderstand der LED noch drinnen.
Sag schnell "ja"

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber du hast hoffentlich den 1K Vorwiderstand der LED noch drinnen.
>Sag schnell "ja"

Wenn der kurzgeschlossen ist bringt das ja auch nix;)
LED Bondingdraht wird heiß und löst sich: LED aus
LED Bondingdraht wird kalt und gibt wieder Kontakt: LED an

Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, grad wenn es auf Lochraster ist, dann kannste ja eben den einen 
Punkt vom Vreg weglöten und da schonmal messen.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Karl heinz Buchegger schrieb:
>> Jonas Hauss schrieb:
>>> Also ich jetzt mal nur die Led drangehängt und sie leuchtet, besser
>>> gesagt sie blinkt, ist das normal...?
>>
>> Nein.
>
> Aber du hast hoffentlich den 1K Vorwiderstand der LED noch drinnen.
> Sag schnell "ja"

Klar sind die drin, sonst hätte er ja keine 0.03V gemessen  auf der 5V 
Schiene (siehe eines der ersten Postings).

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, der ist dabei..., aber sie blinkt immer noch^^

Multimeter:

5V -> 4,7V -> 4,3V  -> 5V

Led:

An -> Dimmt -> Aus -> An

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe am output des 7805 gemessen, hängt nur der widerstand und die led 
dran

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günstig sind auch manchmal die 100nF am Ausgang des 7805 und das 
Einhalten der Mindestlast, die manche Hersteller für ihre 7805-Variante 
angeben.

Er wird schwingen.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Klar, der ist dabei..., aber sie blinkt immer noch^^
>
> Multimeter:
>
> 5V -> 4,7V -> 4,3V  -> 5V
>
> Led:
>
> An -> Dimmt -> Aus -> An

Du hast einen zu kleinen / gar keinen Kühlkörper am 7805?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Du hast einen zu kleinen / gar keinen Kühlkörper am 7805?

Ja, der ist bei einer LED mit 1 kOhm Vorwiderstand am Ausgang
ganz wichtig...



Pack noch einen 1 kOhm Widerstand zusätzlich an den Ausgang, damit die 
Mindestlastkriterien erst mal ohne Schaltung erfüllt werden.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Andrew Taylor schrieb:
>> Du hast einen zu kleinen / gar keinen Kühlkörper am 7805?
>
> Ja, der ist bei einer LED mit 1 kOhm Vorwiderstand am Ausgang
> ganz wichtig...

Du Dummlaller, er hat da noch mehr Verbraucher dran.
Aber selber was von "7805 schwingt" erzählen -  im 1 Hz Bereich. Das ist 
dann absoluter Nonsens.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich hab keinen Kühlkörper dran...brauche ich auch nicht...

die LED leuchtet , weil ich sie ohne den Resst angeschlossen habe..
jetzt bin ich grad auf der Suche nach dem Lötfehler

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> mhh schrieb:
>> Andrew Taylor schrieb:
>>> Du hast einen zu kleinen / gar keinen Kühlkörper am 7805?
>>
>> Ja, der ist bei einer LED mit 1 kOhm Vorwiderstand am Ausgang
>> ganz wichtig...
>
> Du Dummlaller, er hat da noch mehr Verbraucher dran.

Die sind aber zur Zeit alle abgehängt.
Im Moment hat er nur die LED (+1k) und den 100µF ausgangsseitig drann.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> So, ich hab keinen Kühlkörper dran...brauche ich auch nicht...

Sagst du.
Wenn du weiterhin mit 12V in den 7805 hineinbläst, wirst du ziemlich 
schnell einen Kühlkörper brauchen. Wenn die Schaltung erst mal 
vollständig arbeitet und an den Ports auch was hängt.

Die LED mit ihrem 1k Vorwiderstand ist jetzt noch nicht das Problem.

> die LED leuchtet , weil ich sie ohne den Resst angeschlossen habe..
> jetzt bin ich grad auf der Suche nach dem Lötfehler

blinkt die LED immer noch?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> 100µF ausgangsseitig

tja, da hst Du seine zusätzliche Last: + und - vertauscht am Elko.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Karl heinz Buchegger schrieb:
>> 100µF ausgangsseitig
>
> tja, da hst Du seine zusätzliche Last: + und - vertauscht am Elko.

Wär ne Möglichkeit.
Wobei ich von ausgangsseitig 100µF sowieso nicht begeistert bin. Würd 
ich weglassen bzw. durch 100nF ersetzen.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur die LED und der Widerstand hängen am Output^^ und die LED blinkt 
bisher nicht, in den Widertsand fließen 5 Volt und 1,7 VOlt kommen raus.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Nur die LED und der Widerstand hängen am Output^^ und die LED blinkt
> bisher nicht, in den Widertsand fließen 5 Volt und 1,7 VOlt kommen raus.

Hört sich erst mal gut an.
Sieht so aus, als ob der 7805 noch lebt.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und danke für die Tipps, das mit dem Piepsen funktioniert wunderbar^^, 
komme dem Fehler schon ganz nah, aber ich glaube da haben sich eh noch 
mehr eingschlichen :D

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yuhu^^ ich hab den Kurzschluss, und er war am IC-Sockel...war ja 
irgendwie klar^^

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jonas Hauss:

Defekt werden, sollte so ein 7805 nicht sofort, auch wenn man sich mal 
die Finger dran verbrennt. Die haben meines Wissens einen thermischen 
Überlastschutz.

Das ist jedoch ein Sicherheitsmechanismus, den man im normalen Betrieb 
keineswegs dauerhaft in Anspruch nehmen muß.

Nur bei dauerhafter Überhitzung über Monate und Jahre im Dauerbetrieb, 
da nehmen sie Schaden, weil sich unter der hohen Temperatur die 
Bauteilparameter schnell ändern. Ich hab da noch so ein paar 
angekokelter Exemplare aus industriellen Steuerungen hier liegen. Haben 
nur noch 14V statt 18V. Möglicherweise wurden die Geräte aus diesem 
Grunde untauglich, und somit entsorgt. Also, gelegentlich vielleicht 
doch über einen, wenn auch kleinen, Kühlkörper nachdenken.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, könntest du mir da einen empfehlen?

So schon ist das nächste Problem da...
Entweder es liegt an meinem PC oder an meiner Platine :D
Ich hab jetzt mal den RS232 an der Platine angeschlossen und was ist 
passiert? Genau, nichts! Wenn ich mich nicht irre müsste eigentlich eine 
LED leuchten, das ist aber mal wieder nicht der Fall...

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Du Dummlaller

Wie immer, sehr daneben in Deinem Verhalten. Aber das kennen wir ja von 
Dir...

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich mich nicht irre müsste eigentlich eine
>LED leuchten, das ist aber mal wieder nicht der Fall...

Welche? Ich halte nichts davon LEDs direkt an den COM
Port anzuschliessen. Und schon gar nicht mit 1k Widerstand.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Genau, nichts! Wenn ich mich nicht irre müsste eigentlich eine
>LED leuchten, das ist aber mal wieder nicht der Fall...

Sollte da nicht ein Jumper gesteckt sein?

MfG Spess

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der is gesteckt, auf Pin 2 und 3 wie es im Schaltplan und in der 
Anleitung steht, brauch ich eventuell noch einen Treiber ? :O

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In deinem Mega8, ist da schon der Bootloader reingebrannt worden?

Ansonsten:
miss mal an R1 die Spannung und ebenso an R2
(jeweils den Pin, der nicht mit der LED verbunden ist)

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R1 -9,4
R2 -4,5

und ja ich hab die Kabel und alles richtig rum. Diese Werte sind auch an 
den Anoden der LEDs..

Bootloader is eigentlich einer drauf.. Habe ihn extra mit 
Arduino-Bootloader bestellt.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Kühlkörper:
> Okay, könntest du mir da einen empfehlen?

Ehe du nichts hast: Leg den 7805 um, so dass die Kühlfahne auf der 
Platine aufliegt und schraub ihn fest. Dann fungiert zunächst die 
Platine als Kühlkörper. Ist zwar nicht optimal, aber besser als nichts.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, aber ich lass ihn erstmal so liegen, als der Kurzschluss noch 
vorhanden war wurde der 7805 heiß, jetzt wird er nicht mehr heiß, oder 
nur sehr schwach warm^^

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> R1 -9,4

OK.
War zu erwarten, wenn das Kabel zum PC richtig ist

> R2 -4,5

Am Prozessor-Pin PD3 liegt ein 1-Pegel, ist das korrekt?

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was as meinst du mit einem 1-Pegel?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Was as meinst du mit einem 1-Pegel?

5V

logisch 0   .... 0V
logisch 1   .... 5V

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm mal den Prozessor aus dem Sockel.

Dann richtest du dir einen Draht her.
Das eine Ende steckst du in den µC Sockel, Pin 3

mit dem anderen Ende berührst du abwechselnd GND und 5V.
Bei GND müsste die LED 1 (Tx) aufleuchten.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da fällt mir ein.
Mit dem Durchgangsprüfer: Hast du die restlichen Pins vom µC Sockel 
durchgeklingelt, ob du nicht noch 2 andere Portpins irrtümlich 
kurzgeschlossen hast?

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moment mir ist gerade etwas aufgefallen wenn der netzstecker in der 
buchse steckt leuchtet nicht nur led 4 sondern auch noch led 0 und led 1 
steck ich jetzt aber den rs232 stecker noch dazu leuchtet  nur noch led 
4 und led 1

Welchen Pin 3 meinst du? Bin grad verwirrt, sry..

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:

> Welchen Pin 3 meinst du? Bin grad verwirrt, sry..

Pin 3 vom µC-Sockel. Da wo normalerweise der Mega8 drinnen steckt. Pin 3 
ist der Ausgang, der zur Sendestufe der RS232 geht. Wenn du dort 
abwechselnd 0V und 5V (also 0 oder 1) anlegst, muss die LED für Tx 
reagieren.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein es passiert irgendwie nichts...und ich denke hab auch den richtigen 
Pin genommen, Pin 3 -> PD1 TXD

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann sieh nach ob du alle Verbindungen hast (durchpiepsen).

(Ohne den Prozessor im Sockel)
Draht im Sockel auf 0V stecken

Du musst messen
an R5: das eine Ende 0V (da es ja da zum µC Sockel geht)
       am anderen Ende ca. 2.5V
an R8: an einem Ende 5V
       am anderen Ende ca 2.5V

am Transistor T2  an der Basis wieder die 2.5V
                  am Emitter 5V
                  am Kollektor: irgendwas positives, so um die 4V

Wenn du den Draht im Sockel umsteckst, muss sich zunächst
mal an R5 das eine Ende von 0V auf 5V verändern
am Kreuzungspunkt R5-R8-Basis_T1 ebenfalls 5V

damit dann am Kollektor von T2 0V (oder wenn das RS232 kabel noch 
angesteckt ist: was negatives)

Wenn da was nicht stimmt, könnte es sein, dass du T2 verkehrt rum 
drinnen hast. Aber erst mal geh davon aus, dass du wieder eine 
Verbindung hast, di da nicht hingehört bzw. eine vergessen hast.


(Alle Voltzahlen: Kleb nicht an der letzten Kommastelle. Ob das jetzt 
2.5V oder 2.4 oder 2.6V sind, spielt nicht die Rolle).

Die 4V an T2 hab ich jetzt über den Daumen geschätzt und nicht 
gerechnet. Statt der 4V könnens auch ein wenig weniger oder mehr sein. 
Hauptsache signifikant von 0 verschieden.

> und ich denke hab auch den richtigen Pin genommen, Pin 3 -> PD1 TXD

Ähm. Wie hast du denn den Sockel verdrahtet, wenn du die Pinnummern 
nicht abzählen kannst? :-)

Ist doch einfach: An dem Ende, an dem im Sockel die Nase ist (du hast 
doch darauf geachtet, die Nase richtig einzubauen?). Nase nach links, 
Sockel waagrecht vor dir. Dann ist Pin 1 links unten. 1 2 3, dort muss 
das Drahtende rein.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da komm ich nicht mit... Hab ich das jetzt so richtig, oder irre ich 
mich mal wieder

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Da komm ich nicht mit... Hab ich das jetzt so richtig, oder irre ich
> mich mal wieder

Stimmt schon.
Rechts oben, dein Draht dürfte im Pin 3 stecken (Bild ist ein wenig 
unscharf). Das andere Ende des Drahts an 0V bzw. 5V.

Sieht man ja auch auf dem Bestückungsplan. Vom Pin3 geht eine Leitung zu 
R5. Wenn du den Draht auf 0V steckst, musst du an diesem Ende von R5 
ebenfalls 0V messen. Steckst du auf 5V, dann musst du auch an R5 die 5V 
messen.

Die restlichen Spannungen, siehe Posting weiter vorne.

(Hinweis: Masse, also 0V, kriegst du am schnellsten an der Kühlfahne vom 
7805)

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay und jetzt immer von 5 nach 0, mit rs232 oder ohne oder beides?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Okay und jetzt immer von 5 nach 0, mit rs232 oder ohne oder beides?
>

Zuerst mal ohne.
Verbinde das andere Drahtende mit 0V (unter die Kühlfahne vom 7805 
klemmen. Die Kühlfahne ist mit Masse verbunden).
Und dann mit dem Voltmeter an R5 messen, den anderen 10k Widerstand, 
Transistor etc.

(Was hat dich geritten, mit 0-Vorkentnissen eine derartige Schaltung in 
Eigenregie in Betrieb zu nehmen. Die paar Euro für eine fertige Platine 
wären gut angelegt gewesen)

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Öhm TX ist aber nicht der 3te von oben rechts sondern der 2te

Was mich geritten hat, ich wollte meinen arduino selbst bauen, habe auch 
schon mit ätzen veruscht, ist aber nichts geworden.. also musste ich das 
ganze auf lochraster auflöten

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Öhm TX ist aber nicht der 3te von oben rechts sondern der 2te

Nein.
TxD ist Pin 3
steht doch im Schaltbild dabei. Beim TxD Pin ist ausserhalb des 
Rechtecks ein 3-er über der Leitung.

Du darfst nicht nach der Anordnung der Pins im Schaltbild gehen! Die 
sind nach logischen Gesichtspunkten umsortiert. Aber bei jedem Anschluss 
im Schaltplan steht daneben, welcher physikalische Pin das ist.


Schau auf den 'Bestückungsplan' der fertigen Platine. Der Zeichner hat 
die Bahnen leicht durchschimmern lassen. Von R5 geht eine Leitung nach 
Pin 3 vom Mega 8.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:

> Was mich geritten hat, ich wollte meinen arduino selbst bauen, habe auch
> schon mit ätzen veruscht, ist aber nichts geworden.. also musste ich das
> ganze auf lochraster auflöten

Für den Anfang hättest du die paar Euro für eine fertige Platine 
investieren sollen. Dann ein wenig Erfahrung sammeln mit Zusatzplatinen 
und dann kannst du deinen ersten komplett selber aufbauen.

Ob dein µC jemals laufen wird, steht noch in den Sternen. Wie wir 
überprüfen ob dein Quarz anschwingt, weiß ich noch nicht. Vielleicht 
hast du Glück und dort keinen Fehler eingebaut.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die mittlere LED hat mal kurz gleuchtet, dann habich das Kabel in den 
anderen Pin gesteckt, die LED blieb an und ging nach kurzer Zeit aus

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der Theard an sich eigentlich gelöst wurde, könnten wir das ganze 
doch über PN lösen, da das ganze langsam Offtopic wird ;), oder wir 
bleiben hier^^

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mach mal ein Photo von deiner Leiterseite

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Die mittlere LED hat mal kurz gleuchtet, dann habich das Kabel in den
> anderen Pin gesteckt

welchen anderen Pin?
Pin 2 vom µC-Sockel interessiert momentan nicht. jetzt kümmern wir uns 
um die Sendestufe.


Pin 3, R5, R8, T2, R2 und die LED

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Photo is unterwegs, aber ich glaube, wenn du das siehst werd ich vom 
Forum gebannt :D

Ich hör dich jetzt schon schreien^^

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Photo is unterwegs, aber ich glaube, wenn du das siehst werd ich vom
> Forum gebannt :D
>
> Ich hör dich jetzt schon schreien^^


Ist ganz einfach:
Wenn ich auf dem Photo nicht nachvollziehen kann, welche Verbindungen du 
gezogen hast, dann kann ich auch auf das Photo verzichten :-)

Wenn du das auch nicht mehr nachvollziehen kannst, dann ist es 
vielleicht wirklich das Beste, wenn du noch mal mit einer neuen Platine 
anfängst. Aber orientiere dich dann bei der Bauteilplatzierung nicht an 
der Originalvorlage, sondern mehr am Schaltbild, so dass Bauteile die im 
Schaltbild beisammen sind, auch auf der Platine beisammen sind. Dann 
vereinfacht sich der Sauhaufen ganz von alleine.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bessere Bilder kann ich erst morgen geben, da ich grad nur mein Handy 
zur Verfügung hab..

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, dann solltest Du es wohl nochmal neu verdrahten ,-)

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder es besteht die Möglichkeit, dass mir jemand die Platine ätzen und 
bohren kann...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Bessere Bilder kann ich erst morgen geben, da ich grad nur mein Handy
> zur Verfügung hab..

OK. vergiss es.
Das kann ich von hier nicht entwirren und ich denke du kannst das auch 
nicht mehr entwirren.

Ich würde: Bauteile auslöten und neu anfangen.
Dabei das hier
Beitrag "Re: 7805 defekt?"
beachten.
Anfangen mit dem 7805, sodass erst mal 5V zur Verfügung stehen.
Dann den µC-Sokel, aber nur den Sockel.

Danach die Bauteile für die Sendestufe. UNd ehe du von da aus weiter 
baust: die Sendestufe ausprobieren! Die LED muss reagieren, wenn du im 
µC-Sockel am Pin 3 abwechselnd 5V und 0V anlegst.

Funktioniert die Sendestufe, dann kommt die Empfangsstufe drann. Usw.

Immer nur die Baugruppen aufbauen, die man auch testen kann.
Die Ports erst mal nicht anschliessen. Sind nur Kabel, die den Blick 
aufs wesentliche verbauen.

Der µC läuft, sobald er Spannung hat, der Quarz, C1 und C2 drann ist und 
Reset  R11 verdrahtet ist. Zusammen mit der funktionierenden (und 
getesteten) Sende und Empfangsstufe müsste man dann vom PC aus schon an 
den Arduino rankommen.

Und erst wenn das klappt, werden die restlichen Ports verdrahtet und der 
Drahtverhau perfekt gemacht.

Und vor allen Dingen: Kleb nicht an der Bauteilanordnung der Platine! 
Hol dir die Bauteile zusammen, die zusammen gehören! Dann brauchst du 
auch nicht für alles Kabel, sondern kannst mit Lötzinn waagrechte und 
senkrechte Léitungen bauen, indem die Lötpads mittels Zinn verbindest.

Bei jeder Verbindung die du herstellst: 3 mal vorher im Schaltplan 
nachsehen, ob das auch wirklich so stimmt. Auf einem Ausdruck des 
Schaltplans die Verbindung mit Filzstift nachzeichnen, damit man auch 
morgen noch weiß, welche Verbindungen schon gemacht sind.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL

Ich kann auf deiner Platine noch nicht mal den µC-Sockel identifizieren 
:-)

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, dann kauf ich gleich ne neue Lochraster, da ich eh noch n bisschen 
was bestellen muss.
Ich denke auch, dass ich nochmal neu anfangen sollte.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DOch das ist das in der Mitte mit den vielen schwarzen Kabeln und ein 
paar blauen

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jonas Hauss:

Man kann eine Lochrasterplatte absolut ästhetisch sauber aufbauen, auch 
ohne jegliche Lochrastersoftware. Voraussetzung ist, daß alle Bauteile 
ins Rastermaß passen, und man vorher einen Bestückungsplan macht, bei 
dem Kabelbäume zwischen die Bauteile passen. Ich selbst hatte auf diese 
Art eine 8085-Schaltung mit mehreren Peripheriebausteinen aufgebaut. Und 
zwar, kann man auf der Oberseite Kabelbäume erstellen (hab ich früher 
bei der Post mal so ähnlich gelernt), z.B. aus 0,4-er Schaltdraht, und 
die sauber zusammen binden. Den 0,4-er Draht muß man oft durch die 
selben Bohrlöcher stecken wie IC-Fassungen und Bauteile. Und das geht. 
Nach dem Aufbau kann man daher nichts mehr ändern, man muß sehr 
konzentriert arbeiten.

Sowas wie auf dem Foto, geht eher nicht.

Sind da wirklich keine paar Euro in der Kasse für ein fertiges Board? 
Mann, das gibt es doch heute alles zahlreich und günstig.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, ich schilder mal was ich eigentlich dann später damit machen 
will...
Ich hab mir einen Arduino Deumilanove gekauft und hatte dann schon die 
erste Idee für mein Projekt. Ein Tisch mit einer 8x8Led Matrix aus 
insgesamt 64 LED's und 4 Tlc5940. Wenn der Tisch dann später fertig ist 
hätte ich gerne meinen Arduino wieder, deswegen hab ich mir überlegt, 
dass ich mir selbst einen baue ( da ich schon die Teile bist auf den 
Atmega328 mit Bootloader da hatte). Ich hab mir gedacht das wird nicht 
so schwer sein, hab dann versucht die Platine zu ätzen und gleich mal 3 
Kits geschrottet. Dann gingen erstmal 30 Euro flöten und ich hatte keine 
Lust mehr. Dann kam mir die Idee mit der Lochraster...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Okay, ich schilder mal was ich eigentlich dann später damit machen
> will...

Nicht falsch verstehen. Ich denke, den meisten hier geht es genauso wie 
mir: Wir begrüßen ausdrücklich, dass du versuchst dir selber ein Board 
aufzubauen.

Du hast nur unglücklich damit angefangen.

Es macht nicht viel Sinn, da tagelang Strippen zu ziehen, nur um dann 
mit einem Drahtverhau dazustehen, bei dem man nicht weiß wo man mit 
Fehlersuche anfangen soll. Und du wirst Verdrahtungsfehler machen! Das 
ist so sicher, wie das Amen im Gebet. Also besser nicht nach der Devise 
"Wird schon gut gehen" an die Sache rangehen, sondern jede Verbindung 
checken: Bevor man lötet, die Lötungen selbst kritisch begutachten, nach 
dem Löten.

Gerade bei Lochrasteraufbauten ist Organisation das halbe Leben. 
Organisation und in Etappen arbeiten.

Tödlich ist es, wenn du versuchst, die Bauteilplatzierung einer 
vorhandenen Platine einfach so zu übernehmen. Bei deinem Aufbau hast du 
einen Vorteil: Es ist nicht so schlimm, wenn einmal 2 Drähte sich 
kreuzen. Nutze das aus und sieh zu, dass du die Bauteile nach 
Möglichkeit baugruppenmässig ähnlich wie im Schaltplan auf die Platine 
bringst. Kabel nicht übermässig lang machen, sondern straff und 
möglichst gerade und kurz! Noch besser ist es, wenn du gar keine Kabel 
brauchst, weil du 2 nebeneinanderliegende) Bauteile einfach dadurch 
verbindest, dass du mit Lötzinn nebeneinander liegende Lötaugen 
verbindest und so eine Raupe aus Lötzinn von einem Bauteil zum anderen 
ziehst. Dazu sollte die Platzierung aber so bedacht sein, dass es zu 
möglichst wenig Überkreuzungen (für die man dann Draht nimmt) kommt.

> Ich hab mir einen Arduino Deumilanove gekauft und hatte dann schon die
> Atmega328 mit Bootloader da hatte). Ich hab mir gedacht das wird nicht
> so schwer sein, hab dann versucht die Platine zu ätzen und gleich mal 3
> Kits geschrottet.

Inwiefern geschrottet?
Nach welchem Verfahren hast du gearbeitet?
Tonertransfer oder Fotolack belichten?

Hast du noch was von den Rohmaterialien?

Hat man den Herstellungsprozess erst einmal einigermassen im Griff, ist 
es wesentlich einfacher eine Platine zu fertigen als einen 
Lochrasteraufbau zu machen.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von den Rohmaterialien hab ich nur noch eine einseitige Platine da.
Naja beim ersten Versuch hab ich einmal Tonertransfer und Belichtung als 
Möglichkeit benutzt. Der Toner war zu dünn auf dem Papier und löste sich 
beim ätzen. Beim Belichten hab ich die Platine zu lange belichtet und es 
löste sich überhaupt nichts. Der zweite Versuch mit dem nächsten Kit 
scheiterte auch, diesmal hab ich nur belichtet, aber irgendwie wollte 
die Säure nicht und am Schluss löste sie auch noch nicht alles ab. Beim 
3ten und letzten Versuch löste sich der Toner wieder und bei der 
belichteten Platine lösten sich manche Stellen nicht richtig und am 
Schluss wurde zu viel geätzt..

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jonas Hauss:

Ich hoffe, du hattest hochwertige Materialien zum Herstellen einer 
Platine. Wenn du einen 10-er Pack fotobeschichtete Platinen kaufst, kann 
es leicht passieren, daß alle 10 schon bei Lieferung in der Verpackung 
nur Schrottwert haben. Ist mir sehr oft so passiert. Selbst beschichten, 
hat es in Ermangelung von Staubfreiheit auch nie wirklich gebracht. Sehr 
viel Glück hatte ich dann mal mit fotobeschichtetem Material von 
Bungard. Die wurden immer alle was, sind auch etwas teurer. Aber in der 
Summe billiger und erfreulicher, als nur viel Schrott und Mühe zu haben. 
Die Fotobeschichtung ist künstlich vorgealtert, und damit zuverlässig, 
stand in der Anleitung. Damit sind sie zuverlässiger und länger 
lagerfähig. Belichtet hab ich immer mit dem Gesichtsbräuner aus 50cm 
Abstand (z.B. zwischen 2 Stühle aufgelegt, Platine auf ebener Unterlage 
auf dem Fußboden), einer Glasplatte (die noch mit schweren Werkzeugen an 
den Rändern zusätzlich beschwert wird), dazwischen das Pergamentpapier, 
wo ich mit dem Laserdrucker das Layout drauf druckte. Für einseitige 
Bestückung und bedrahtete Bauelemente klappte das vorzüglich. Man kann 
10 Minuten für den ersten Versuch belichten, und je nach Ergebnis dann 
etwas variieren. Laserfolie ging nicht, ist zu löchrig, da der Toner 
nicht gut haftet. Geätzt hab ich noch mit Eisen-III-Chlorid und einem 
billigen Emaille-Kochtopf extra dafür, feuerfeste Glasschale sollte auch 
gehen, möglicherweise gibts da heute was moderneres.

Das ganze ist gelegentlich schon ein wenig kniffelig, bis man Verfahren, 
Materialien, Bearbeitungszeiten, einmal richtig heraus hat.

Vergeigtes Platinenmaterial, kann man übrigens wunderbar dazu benutzen, 
provisorisch mal ein Gehäuse herzustellen...

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das Entwicklerset von reichelt genommen 
(http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=44573;GRO...). 
Die Platinen sahen auch gut verarbeitet aus.
Ich habe das ganze mit ienm 500W Baustrahler gemacht. In 30cm Abstand 
zur Platine habe ich diesen aufgestellt. Auf der fotobeschichteten 
Platine lag das Layout auf Folie und die Glasplatte des Baustrahlers. 
Das Belichten hat wunderbar geklappt nur der Entwickler und das 
Natriumpersulfat wollte nicht so richtig.

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Das Belichten hat wunderbar geklappt nur der Entwickler und das
> Natriumpersulfat wollte nicht so richtig.

Definiere "wollte nicht so richtig".
:-)

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiter oben lesen da steht alles dazu ;)

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab grad beim stöbern etwas gefunden...

http://www.watterott.com/de/Arduino-Serial-PCB

das wäre doch die Lösung....entweder ich kaufe für 5 Euro eine neue 
Lochraster oder kauf mir einfach diese Platine und besorge noch die 
restlichen Teile...

Da ich noch nicht sehr viel Erfahrung mit der Lochraster habe, fände ich 
diesen Arduino Serial auch nicht schlecht, hier darf ich auch die Teile 
einlöten ;) nur die Leiterbahnen sind schon vorhanden, wenn ich dann 
etwas mehr Erfahrung hab bau ich mir meinen Arduino komplett selber...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:

>Ich habe das ganze mit ienm 500W Baustrahler gemacht.

Trotz der irren Leistung: Hat denn der genug UV-Anteil im Licht?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas Hauss schrieb:
> Ich hab grad beim stöbern etwas gefunden...
>
> http://www.watterott.com/de/Arduino-Serial-PCB
>
> das wäre doch die Lösung....

Für 5 Euro ist das kein Thema.
Da lohnt das selber pantschen nich

> Lochraster oder kauf mir einfach diese Platine und besorge noch die
> restlichen Teile...

So wie ich das auf die schnelle sehe, hast du ja alles vorrätig.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jap werde ich jetzt dann gleich mal vergleichen und dann gehts endlich 
los :D

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich hab alle Teile da bis auf den 220ohm Widerstand.

Und ich denke mal ich kann auch anstatt den vorgeschriebenen Atmega8 
meinen Atmega328 benutzen.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich davon aus gehen, dass wenn ich einen Atmega328 benutze, auch 
das Board mit PWM funktioniert? Denn der Controller ermöglicht ja PWM 
und nicht der Arduino.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Leute...

Ich hab mich jetzt doch umentschieden und mir einfache eine Arduino 
Serial Leiterplatte bei Wattrott bestellt. Kam heute, hab gleich alles 
zusammen gelötet..., aber wie die Elektronik mich auch so toll mag 
passiert nichts. Wenn Strom auf dem Arduino über das Netzteil kommt 
leuchtet die LED 13 wie im BLinksketch. Nun wollt ich gerade nen Sketch 
hochladen, aber es passiert nichts, es wird nicht einmal mein Arduino 
erkannt.

MfG Jonas aka der der von der Elektronik gehasst wird^^

Autor: kein Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Nicht die Elektronik hasst Dich,....

MfG

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, alle Probleme gelöst und alles funzt.
Ich danke euch alle für eure Hilfestellung und wir sehen uns bei dem 
nächsten Problem ;)

Gruß Jonas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.