mikrocontroller.net

Forum: Platinen Spülwasser entsorgen


Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich fragte mich gerade ob man bedenkenlos das Wasser, mit dem man den 
Entwickler und die geätzte Platine ab wäscht, in den Ausguss geben kann?

Kann sich da Kupfer mit einbinden?

Oder muss das beim Schadstoff mobil entsorgt werden?

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachgerecht entsorgen! Auf dem Etikett der Pampe sollten eigentlich 
entsprechende Hinweise stehen, wo's NICHT hingehört.

Ralf

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber warum werden den die Platinen meistens unter fließendem Wasser 
abgewaschen?

Ich habe hier jetzt z.b einen Eimer mit einem Liter wasch Wasser. Dann 
müsste ich mir ja eine riesige Tonne besorgen. Weil ich gerne frisches 
Wasser hätte.

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf schrieb:
> Auf dem Etikett der Pampe sollten eigentlich
> entsprechende Hinweise stehen,

Wie auf dem Spülwasser?

Autor: B.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denk mal wenn du die Platine etwas abtropfst kannst du sie normal 
über dem Waschbecken abwaschen.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kupfer kann dem Abwasser zugeführt werden. Die Höchstmenge soll
50µg/m3(glaub ich) für die Industrie nicht übersteigen.
Privathaushalte können die Mindermengen problemlos durch
spülen mit viel Wasser entsorgen.
Größere Mengen kann man kostenlos zur Sammelstelle geben. Beschriftung
ist nicht zwingend, aber empfehlenswert damit man auch weiß womit man
da umgeht(könnte ja mal was ins Auge gehen).

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter fließend Wasser abspülen, gut ist. Ich tupfe meist vorher die 
brühe mit Kosmetiktüchern ab.

Autor: Sauger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beginner schrieb:
> Hallo,
> ich fragte mich gerade ob man bedenkenlos das Wasser, mit dem man den
> Entwickler und die geätzte Platine ab wäscht, in den Ausguss geben kann?

das Wasser schon, geätzte Platinen Entwickler gehören aber ins 
Krankenhaus und nicht in den Ausguss.

MfG

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man stelle sich vor:

1.In eine Schüssel werden 1,5 Liter Wasser gegeben.
2.Nach dem Entwickeln wird die Platine in diese Schüssel gegeben.
3.Nach dem Ätzen wird die Platine in diese Schüssel gegeben.

Jetzt meine Frage, enthält die Schüssel nun gefährlichen Inhalt oder ist 
die Konzentration sehr gering.

Dann müsste ich ja bei jedem ätzen 1,5 Liter Wasser entsorgen. Ab 
welcher Menge nehmen denn die Schadstoff mobile nicht mehr an?

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst Du denn noch für eine Antwort?
Du hast doch mehrfach eine erhalten.

B.A. schrieb:
> Ich denk mal wenn du die Platine etwas abtropfst kannst du sie normal
> über dem Waschbecken abwaschen.

Tine Schwerzel schrieb:
> Unter fließend Wasser abspülen, gut ist.

Mike Hammer schrieb:
> Kupfer kann dem Abwasser zugeführt werden. Die Höchstmenge soll
> 50µg/m3(glaub ich) für die Industrie nicht übersteigen.
> Privathaushalte können die Mindermengen problemlos durch
> spülen mit viel Wasser entsorgen.


Ich fass es extra für Dich noch mal zusammen:
Platine abtropfen lassen, dann entweder unter fliessend Wasser oder in 
Deiner Schüssel spülen. Das Spülwasser kann in den Ausguss.
ich bin absolut für Umweltschutz, aber man muss nicht päpstlicher sein 
als der Papst.
Die verbrauchten Entwickler und Ätzlösungen aber bitte zur 
Schadstoffsammlung.

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, aber dann widerspricht sich das mit der Aussage von Ralf. (2 
Beitrag von oben.)

Das ist mir klar das die Chemikalien fachgerecht entsorgt werden müssen.

Ich habe ja nur gefragt ob das Wasser was Kontakt zur Platine hatte auch 
fachgerecht entsorgt werden muss.

Mfg,

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beginner schrieb:
> anke, aber dann widerspricht sich das mit der Aussage von Ralf. (2
> Beitrag von oben.)

Wenn Du jemals in einem Forum eine Frage gestellt hast und dann bei 
mehreren Antworten nur identische Antworten bekommen hast, dann muß die 
Frage gelautet haben: "War ich noch am Leben als ich dies schrieb?"
Selbst wenn Du fragen würdest "dreht sich die Erde noch, oder hat sie 
angehalten" wette ich Du würdest unterschiedliche Antworten erhalten.
Lebe damit oder verzweifle :-)

Autor: thisamplifierisloud (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte mal die billigen Platinenklitschen in den östlichen 
EU-Ländern
um Rat fragen... die kippen´s einfach hinter sich und lassen dann
ihre kaputte Umwelt auf EU-Kosten wieder aufpäppeln.

Da fragt man sich schon, warum man sich um die Entsorgung
von "ein paar Tröpfle" Gedanken macht.

Trotzdem freue ich mich, daß es noch genug ehrbare Leut gibt,
die das nicht gedankenlos runterspülen.

Autor: Helmut -dc3yc (dc3yc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Entwickler, falls es sich um Natronlauge handelt, kannste in den 
Ausguss kippen, denn dann ersparst du dir den Rohrreiniger, der auch 
nichts anderes ist. Nur konzentrierter.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut -dc3yc schrieb:
> Den Entwickler, falls es sich um Natronlauge handelt, kannste in den
> Ausguss kippen, denn dann ersparst du dir den Rohrreiniger, der auch
> nichts anderes ist. Nur konzentrierter.

Das Problem ist eher nicht das NaOH, sondern die Stoffe die beim 
Entwicklungsprozess entstanden und ebenfalls in der Entwicklerbrühe 
vorhanden sind. Inwieweit die umweltmäßig unbedenklich sind... ich weiß 
es nicht und würde das Zeugs deshalb NICHT in den Ausguss kippen.

@Beginner: Das hilt für den verbrauchten Entwickler, beim Spülwasser 
habe ich bei den geringen Mengen keine Bedenken.

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich trockne die Platinen nach dem Ätzen immer mit Toiletten- oder 
Küchenpapier ab und spüle sie dann ab (das Spülwasser geht in den 
Ausguss).
Das Papier kommt dann in den Hausmüll.
Die Menge an Kupfer, die damit in den Abfluss wandert dürfte absolut 
vernachlässigbar sein.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:
> Ich trockne die Platinen nach dem Ätzen immer mit Toiletten- oder
> Küchenpapier ab und spüle sie dann ab (das Spülwasser geht in den
> Ausguss).
> Das Papier kommt dann in den Hausmüll.
> Die Menge an Kupfer, die damit in den Abfluss wandert dürfte absolut
> vernachlässigbar sein.

Vor allen Dingen ist sie beim nächsten Kanalsammler, dort wo dann das 
Abwasser von 5 anderen Hasuhalten noch dazukommt, schon soweit verdünnt, 
dass sie für die Kläranlage sicher kein Problem mehr darstellt. Das 
Abtrocknen muss auch nicht wirklich sein. Macht das Kraut auch nicht 
mehr fett und bei Unachtsamkeit höchstens Löcher in die Hose.

Bei all diesen Grenzwerten geht es hauptsächlich um gewerbliche 
Betriebe, die ihr Abwasser ständig damit befrachten. Wenn du heute mal 
ätzt und in 2 Wochen wieder, so ist das absolut kein Problem, wenn der 
Grenzwert kurzfristig (an deinem Ausguss) mal etwas überschritten wird. 
Auf dem Weg zur Kläranlage wird dein kurzfristiger Überschuss mit 
Sicherheit weit genug verdünnt, dass die Klärbecken kein Problem damit 
haben.

Autor: Helmut -dc3yc (dc3yc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U.R. Schmitt schrieb:
> Das Problem ist eher nicht das NaOH, sondern die Stoffe die beim
>
> Entwicklungsprozess entstanden und ebenfalls in der Entwicklerbrühe
>
> vorhanden sind. Inwieweit die umweltmäßig unbedenklich sind... ich weiß
>
> es nicht und würde das Zeugs deshalb NICHT in den Ausguss kippen.

Das sollte auch kein Problem sein, denn wenn der Fotolack Gefahrstoff 
wäre, müsste das auf der Platinenverpackung stehen. Steht aber nicht, 
also wird es kein Gefahrstoff sein! Und chemisch umgewandelt wird auch 
nix, der Fotolack braucht nur ein alkalisches Medium, um in Lösung zu 
gehen.

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um was man sich alles sorgen kann... der Wahnsinn

Autor: LaTeX-Synt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es nur eine Antwort:
Wende Dich vertrauensvoll an Deine Abfall-, Wasser-, Abwasser- und 
Umweltbehoerde.

Gast

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.