mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Oszi 4Kanal 60Mhz, Bedienkomfort, Qualität


Autor: Tobias K. (bias)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin zurzeit auf der Suche nach einem brauchbaren 4 Kanal DSO 
(Einsatzgebiete: µC, i^2c, pwm, frequenzumrichter für Asynchronmotoren). 
Preisvorstellung 1000-1700. Folgende Oszis hab ich in die nähere Auswahl 
genommen:

- lecroy: waveace 204
- agilent technologies: DSO1004A
- gw-instek: GDS-2104
- rigol: DS1064B

Preislich kommt es 200-300 Euro mehr oder weniger nicht an, wenn dafür 
die Qualität um einiges besser ist. Hier würd ich mich über eure 
Einschätzungen freuen. Auch sollte sich das Oszi gut bedienen lassen. 
Wenn hier jemand mit obigen Modellen erfahrung hat, wäre ein kurzes 
Statement nett.

Grüße Tobias

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias K. schrieb:
> - lecroy: waveace 204
Sind ATTEN OEM Geräte; bei den Geräten auf der Embedded World flimmerte 
das Display; Chinascope halt
> - agilent technologies: DSO1004A
Ist ein RIGOL OEM; die DSO1000 von Agilent haben auf der Messe aber 
einen recht vernünftigen Eindruck gemacht
> - gw-instek: GDS-2104
kann ich nichts zu sagen
> - rigol: DS1064B
Rigol soll für den Preis relativ gut sein, Bei manchen Rigol Geräten 
kann man die Bandbreitenbegrenzung per Hack aufheben, google mal danach

Hast du dir auch schon das Tek TDS2004B angesehen?

Autor: Tobias K. (bias)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antwort. Das Tek TDS2004B hab ich mir angesehen, aber 
aufgrund des Speichers wieder verworfen.
Aufgrund der Garantie und da ich ersmt nicht mehr Bandbreite brauch, 
lass ich das mit dem Hack lieber. (zunächstmal ;-))

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs damit:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

Die Daten hab ich jetzt nur oberflächlich verglichen.

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oha, sehr nett. Hoffentlich geht da noch alles. Habe auch noch so 
eins...

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei deinem Preisrahmen sollten eigentlich noch höherwertige Oszilloskope 
drin sein. Z.B. statt dem 100 MHz GDS-2104 das 200 MHz GDS-2204, oder 
ein 200 MHz WaveAce 224 statt einem 60 MHz WaveAce 204.

Andersrum, wenn du insbesondere von der Forderung nach 4 Kanälen 
abrücken könntest, gäbe es preiswerte, gute Oszilloskope für weniger 
Geld. Zum Beispiel ein GDS-1152A mit 150 MHz, 2 Megabyte Speicher, 2 
Kanäle für um die 1000,-. Oder der kleine Bruder GDS-1062A mit 60 MHz 
statt 150 MHz, für um die 750,-.

Von den ganzen Owons, UNI-Ts, Rigols und anderen Wundertüten aus dem 
Fernen Osten gar nicht zu reden.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte auch die Möglichkeit einer preiswerten Reparatur hier
in D berücksichtigen.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir mal das hier an:

http://de.leasametric.com/destockage/210/1562/tekt...

Vorteil: besserer Bildschirm. QVGA und vier Kanäle, das wird dann schon 
eng.

Ich habe ein TDS3034B, und nein, ich gebs nicht mehr wieder her.

fchk

Autor: Tobias K. (bias)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmh, das Teil von ebay ist ja cool. War sichermal ein Spitzengerät. Die 
Messwerte sollen relativ einfach an verschiedene PCs, Notesbooks 
(iphone, ipads, androids ;-)) übertragen werden, was ich mir bei diesem 
Gerät nur einigen aufwand realisierbar sein wird. Auch das Gewicht ist 
schon heftig, 19kg. Das Gerät soll eben mal schnell mit in verschiedene 
Werkstätten etc. mitgenommen werden.

@ pnuebergang: Danke zunächst. Ich denke das 60Mhz für meine Anwendungen 
ausreichen. Das ich mir mal ev ein Can-signal genauer anschauen muss, 
wird wohl das höchste der Gefühle sein. Wenn doch höhere Bandbreiter 
verlangt ist, hab ich zugriff auf ein gutes Analoges 300Mhz. 4 Kanäle, 
davon kann ich nicht abkommen.

Du empfiehlst ein gw-instek. Leider hab ich keine Erfahrungen mit der 
Marke. Liefern die schon eher hochwertigeres?

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand war mal so freundlich, und hat eines von den Instek Oszis 
seziert, seh selbst: 
http://welecw2000a.sourceforge.net/docs/Hardware/G...

Autor: Tobias K. (bias)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ -scotty-
hast du erfahrungen mit der reperatur von Oszis verschiedener 
Hersteller?

@ Frank K.: das Display, ist schon nett, aber die Speichergröße und der 
fehlende USB-Anschluss stören mich bei diesen Preis doch sehr.

@Luk4s: danke für den Link werd ich mir mal zu gemühte führen

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein gutes 2-Kanal Oszilloskop und einen dieser netten, preiswerten, per 
USB angeschlossenen, Logic-Analysatoren mit Protokoll-Dekodern ist 
eigentlich eine gute, praxistaugliche und preiswerte Kombination.

Und ja, die GW Instek Oszilloskope stufe ich von der Qualität über 
Kisten wie Rigol und meilenweit über den Wundertüten ein.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> Wie wärs damit:
> 
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...
>
> Die Daten hab ich jetzt nur oberflächlich verglichen.

Ein Scope aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts.

Bekannt für seine schlechte Verarbeitung.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OT: Hey, ist euch das auch schon aufgefallen? Alle Chinaoszis benutzen 
den AD9288 und übertakten ihn ggf. Muss wohl mal ein Container von denen 
in den Hafen gefallen sein.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Scope aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts.
>Bekannt für seine schlechte Verarbeitung.
Mag sein, aber mit Gould-Geräten konnte man Signale triggern
wo andere versagten (Philips,Hameg).
Wenn ich das Geld hätte würde ich bis 100Euro mitbieten.

>@ -scotty-
>hast du erfahrungen mit der reperatur von Oszis verschiedener
>Hersteller?

Minimal.

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Scope aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts.
>
> Bekannt für seine schlechte Verarbeitung.

Sagt der, der hier massenweise alten Tektronixkram aus der Rumpelkiste 
verkloppt...

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
>> Ein Scope aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts.
>>
>> Bekannt für seine schlechte Verarbeitung.
>
> Sagt der, der hier massenweise alten Tektronixkram aus der Rumpelkiste
> verkloppt...
Tek hat aber auch wirklich überaus hochwertige Oszis produziert, die 
auch noch heute mehr als brauchbar sind (Jim Williams verwendet immer 
noch ein 547)

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias K. schrieb:

> @ Frank K.: das Display, ist schon nett, aber die Speichergröße und der
> fehlende USB-Anschluss stören mich bei diesen Preis doch sehr.

Ja, die Speichergröße ist bei Tek immer das Problem, aber mir langts. 
USB brauche ich nicht, die B und C Serie haben nämlich etwas viel 
besseres: Ethernet.

fchk

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:
> Tine Schwerzel schrieb:
>>> Ein Scope aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts.
>>>
>>> Bekannt für seine schlechte Verarbeitung.
>>
>> Sagt der, der hier massenweise alten Tektronixkram aus der Rumpelkiste
>> verkloppt...
> Tek hat aber auch wirklich überaus hochwertige Oszis produziert, die
> auch noch heute mehr als brauchbar sind (Jim Williams verwendet immer
> noch ein 547)

Nein, wirklich? DER Jim?
http://en.wikipedia.org/wiki/Jim_Williams
;-)

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Nein, wirklich? DER Jim?
> http://en.wikipedia.org/wiki/Jim_Williams
> ;-)

Als armseliger Hobbybastler musst du den nicht kennen.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:
> Simon K. schrieb:
>> Nein, wirklich? DER Jim?
>> http://en.wikipedia.org/wiki/Jim_Williams
>> ;-)
>
> Als armseliger Hobbybastler musst du den nicht kennen.

Da bin ich aber froh, dass DU ihn wenigstens kennst (und sogar sein 
Oszilloskop). Denn dann hat die Erwähnung seines Namens in deinem Post 
den Höhepunkt an Sinnhaftigkeit erreicht.

Um das zu ändern füge ich hinzu: Es wird noch ein Google Treffer auf 
electronicdesign.com geliefert. Dieser Jim wird also wohl was mit der 
Seite zu tun haben.
In wie fern das jetzt für oder gegen das Oszilloskop wird mir zwar immer 
noch nicht klar, aber als armseliger Hobbybastler muss das ja auch 
nicht.

Das Oszilloskop ist übrigens kein Digital-Speicher Type, soweit ich das 
der mir favorisierten Suchmaschine entnehmen kann.

BTW: Was hast du eigentlich gegen Hobbybastler?

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gemeint ist der Staff Scientist von Linear Technology, der viele überaus 
interessante Appnotes geschrieben hat und zählt zu den Top Analog-Gurus.
JW über alte Tek Oszis (ruterscrollen bzw Strg+F) 
http://www.chiark.greenend.org.uk/scopes/tek.html
Ein Interview: 
http://silicongenesis.stanford.edu/transcripts/dob...
Wenn man sich ein bisschen mit Analogtechnik / alter Messtechnik 
beschäftigt hat, dann kennt man den :)

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:

> Da bin ich aber froh, dass DU ihn wenigstens kennst (und sogar sein
> Oszilloskop). Denn dann hat die Erwähnung seines Namens in deinem Post
> den Höhepunkt an Sinnhaftigkeit erreicht.

http://www.amazon.de/Science-Analog-Circuit-Design...

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Simon K. schrieb:
>
>> Da bin ich aber froh, dass DU ihn wenigstens kennst (und sogar sein
>> Oszilloskop). Denn dann hat die Erwähnung seines Namens in deinem Post
>> den Höhepunkt an Sinnhaftigkeit erreicht.
>
> http://www.amazon.de/Science-Analog-Circuit-Design...

Treffer, das Buch wollte ich mir in nächster Zeit zulegen. (Auszüge 
hat's bei google books)

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:
> Wenn man sich ein bisschen mit Analogtechnik / alter Messtechnik
> beschäftigt hat, dann kennt man den :)

Doch nicht der Simon K., der ist schon damit überfordert sich an den 
Eiern zu kratzen. Typisch für Leute die keine Ahnung haben ist halt 
dicke Sprüche klopfen.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:
> Luk4s K. schrieb:
>> Wenn man sich ein bisschen mit Analogtechnik / alter Messtechnik
>> beschäftigt hat, dann kennt man den :)
>
> Doch nicht der Simon K., der ist schon damit überfordert sich an den
> Eiern zu kratzen. Typisch für Leute die keine Ahnung haben ist halt
> dicke Sprüche klopfen.

Eben! Kleiner Tipp übrigens, es war nach Digital Speicheroszilloskopen 
gefragt. Auch wenn du den Jim so toll findest.
Ach ja, noch zur Rechtfertigung, mit Analogtechnik habe ich nicht 
allzuviel am Hut und mit alter Messtechnik erst recht nicht. Zumindest 
bisher.
Ich verstehe auch nicht so ganz, warum man die Menschen derart angehen 
muss. Aber ist sicher deine Art.

EDIT: Achso um noch was halbwegs sinnvolles beizutragen: Das Rigol 
DS1064B habe ich selber nicht, aber das DS1102E. Die Unterschiede 
dürften m.M.n. nicht all zu groß ausfallen (Außer den offensichtlichen 
Fakten natürlich). Und für das DS1102E gibt es nur zu sagen, dass es den 
Preis (640€) absolut Wert ist. Zu dem DS1052E gibt es im Internet am 
meisten zu finden, das ist die 50MHz Version davon (das ist das, mit dem 
erwähnten 100MHz-Hack).
Hier ist übrigens das Handbuch davon:
http://www.rigol.com/download/english/UGA04107-1210.pdf

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
>> Ein Scope aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts.
>>
>> Bekannt für seine schlechte Verarbeitung.
>
> Sagt der, der hier massenweise alten Tektronixkram aus der Rumpelkiste
> verkloppt...

Da Du keine Ahnung von Scopes hast, kannst Du nur diese Aussage machen.
Auch Dein sonstiges Wissensniveau weist ekalante Lücken auf:

Eben deswegen nehme ich Tektronix, weil diese Scopes deutlich bessere 
Qualität haben.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.