mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Eigenartiger Mainboarddefekt?


Autor: Paule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal

Hier sind mal die Daten von meinem PC:

NICHTS WURDE ÜBERTAKTET
Mainboard: ECS G31T-M Rev 1.0
RAM:  2x Coresair XMS2 @ 2GB (insg. 4GB)
CPU: Intel Pentium D (welche genau kann ich nicht nachschauen, hat 2 
Kerne und 3GHZ)
Grafikkarte: OnBoard Intel

1x IDE
   - 400 GB Seagate (wo Windows drauf ist Jahr: 2008)
   - 320 GB Seagate (älteste Platte von 2006)

4x SATA
   - DVD Laufwerk/Brenner von LG
   - 1 TB Samsung (Kaufjahr 2008)
   - 2 TB Hitachi (Kaufjahr 2010)
   - 1 TB Wester Digital (Kaufjahr 2007)

Dies währe die derzeitige Ausrüstung wo der Fehler auch noch immer 
kommt.

Also mein PC läuft als Miniserver und hatte auf einmal ein eigenartiges 
Verhalten.
Windows reagierte überhaupt nicht mehr und ich war gezwungen ihn neu 
aufzusetzten. Allerdings gab es manchmal...ok FAST immer irgendwo einen 
Lesefehler von der CD bein Installieren, in der DOS Routine, die CD 
wurde schon X mal gebrannt (von schnell zu langsam) und 3 versch. 
Laufwerke verwendet.

Das Netzteil sollte auch nichts haben, da es komplett neu ist und 1200W 
(!) leisten sollte (hat sogar einen eigenen Stromkreis).


Das einzige was mir auffiel, war, dass wenn alle Festplatten 
angeschlossen sind, dann leuchtet die LED komplett dauerrot und Windows 
lässt sich überhaupt nicht installieren. Er bleibt bei der Suche nach 
Laufwerken stehen. Hatte schon jedes einzeln Probiert, es passiert immer 
per Zufall aber der Fehler kommt immer, wenn alle HDDs drinnen sind. 
Alle wurden auf Sektoren und Oberflächenfehler geprüft, keine. Lediglich 
beim SMART meckert ein Programm, weil die Uptime >300 Tage ist bei 
einigen Platten :).


Wenn Windows mal drauf ist, funktioniert die Netzwerkkarte...eigenartig, 
in regelmäßigen abständen kommen aufeinmal bis zu 4 Pigs welche >50ms 
sind, obwohl noch nichts drauf ist und nur die Standarddienste laufen.
Auch wenn nur das laufwerk und ddas Betriebssystem läuft kommt der 
Fehler. Könnte wegen der Temperatur sein, aber die z.B.: CPU Temp ging 
nie über 70° sie blieb bei Vollast bei ~62°. Die Festplatten haben auch 
bei längerer Vollast ~39° gehabt.
Ventillatoren sind genug im Gehäuse.

Das Problem mit der Netzwerkkarte ist das größte Problem, denn die ist 
OnBoard und kann nicht ausgetauscht werden und ein anderer Steckplatz 
ist nicht frei. Die werden für weitere Festplattenkontroller benötigt 
(Was bis jetzt 2 Jahre normal funktioniert hat).

Könnte es ein Mainboardproblem sein? Denn der Fehler kommt auch beim 
Auswecheln  von Kabel und anderen Laufwerken. Auch wenn nur ein CD 
Laufwerk und eine 40 GB Festplatte angeschlossen ist. Hatte schon einige 
Tools  der Hirens Boot CD verwendet...naja...fast alle.

Weiß überhaupt nicht mehr was tun...bin aber kein kompletter Neuling in 
der Sache, also BIOS resettet, Oberflächenscan, und auch LowLEVEL Format 
bei der Windows Platte hab ich schon gemacht :-).

Achja, manchmal hängt das BIOS bei einer der SATA Platten, wenn SMART 
überprüft wird.

Hier noch mal in kürze was alles Probiert wurde:

- ALLE Kabel getauscht
- Festplatte getauscht
- Versch. CD Lauf. getestet
- Nur die Betriebssystem HDD verwendet (natürlich mit CD Laufwerk, beide 
IDE)
- Memtest86 1 Tag lange getestet, keine Probleme
- Bildhschirm 'flimmert' mit der Farbe leicht Diagonal neuerweise
- Oberflächenüberpr. gemacht
- OS neu draufgetan (einige male)


So....das sollte es sein. hoffentlich könnt ihr mir weiter helfen, in 
einigen anderen Foren hieß es immer wieder "Treiber neu installieren", 
"alles neu Kaufen", "neu aufsetzten" und "Linux ist besser".

Sitze nun schon seit einer Woche dabei...und weis nun echt nicht weiter.

Autor: Es (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal wie die Elkos aussehen.
Könnt auch Trotz memtest ein RAM Problem sein.

Autor: Marvin M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das mit der Netzwerkkarte auch bei einer Minimalkonfiguration 
vorkommt, dann teste das doch mal mit einer Steckkarte. Ist es dann weg, 
besteht zumindest die Wahrscheinlichkeit, dass die On-Board defekt ist 
oder ein falscher Treiber installiert ist.
Evtl. mal einen älteren Treiber testen. Neu ist nicht immer auch 
besser...
Ich hatte es auch schon, dass der Treiber des Board-Herstellers Schrott 
war, dafür der Treiber des Chip-Herstellers wunderbar funktionierte.

Autor: Foo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komponenten durchtauschen bis der Fehler nicht mehr auftritt.

Autor: Paule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Elkos siehen in Ordnung aus, also keine die aufgeplustert ist.

Das mit den Treibern wird es wahrscheinlich nicht sein, denn der Fehler 
kommt auch beim Hirens Windows Pe und Knoppix.

Und das wegen den Komponenten, das Probier ich doch schon seit Anfang an 
und bin eben bei der Minimalkonfig.

Kann man die Lekos/Kondensatoren irgendwie mit einem (billigen) normalen 
Multimeter überprüfen? Kann ja sein, dass einer was hat, aber normal 
aussieht.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann man die Lekos/Kondensatoren irgendwie mit einem (billigen) normalen
>Multimeter überprüfen? Kann ja sein, dass einer was hat, aber normal
>aussieht.
Letzteres trifft zu, man sieht ihnen den Defekt nicht unbedingt an. Ich 
habe vorgestern ein Mainboard gewechselt, weil mir bei der Wartung vor 
rund einer Woche ein aufgeblähter Elko auffiel. Die anderen sahen da 
noch tadellos aus. Zum Zeitpunkt des Austauschs war bereits ein zweiter 
Elko aufgebläht, die anderen hätten sicher nicht mehr lange auf sich 
warten lassen.
Und nein, ein normale Gleichstrommessung bringt nix. Der Elko kann zwar 
noch Kapazität besitzen, aber trotzdem den Ripple-Belastungen im Betrieb 
nicht mehr standhalten, wenn sich sein ESR verschlechtert hat.

Autor: Testotuxl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Netzteil ist für den Mini-PC aber deutlich zu groß.

Hast du die Möglichkeit, die Spannungen am Oszi zu überprüfen? Nicht das 
durch die "Unterlastung" des Netzteils irgendein Regelkreis 
durcheinander kommt und das Mainboard durch unsaubere Spannungen 
abstürzt.

Leistung ist im PC-Bereich leider nicht alles.
Außerdem hast du vermutlich einen miserablen Wirkungsgrad, wenn du das 
Netzteil fast im Leerlauf betreibst.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Testotuxl schrieb:
> Hast du die Möglichkeit, die Spannungen am Oszi zu überprüfen? Nicht das
> durch die "Unterlastung" des Netzteils irgendein Regelkreis
> durcheinander kommt und das Mainboard durch unsaubere Spannungen
> abstürzt.

So gering ist die Last nun auch wieder nicht. Selbst wenn nur ein 
DVD-Laufwerk am NT hängen würde, müßte es dennoch die Spannungen sauber 
halten. Unfug ist die Leistung trotzdem, 400W reichen hier dicke aus. 
Und wo 1200W drauf stehen, müssen noch lange nicht 1200W drin stecken, 
schon gar nicht bei einem Noname-Teil. Wenn das NT schlechte Qualität 
hat, sind solche Auswirkungen auf jeden Fall möglich.

Autor: Carsten Wille (eagle38106)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der ATX Spezifikation steht ganz klar drin, was die Netzteile für 
eine Mindestlast haben müssen, damit die Spannungen im Toleranzbereich 
liegen.

Siehe z.B. 
http://www.formfactors.org/developer%5Cspecs%5CATX...
Das Handbuch des ATX-PSUs müsste auch Auskunft darüber geben.

Die oben beschriebene Konfiguration dürfte unter Vollast nicht mal 300W 
ziehen.

Wenn die Mindestlast nicht erreicht wird, kann die NT-Elektronik nicht 
mehr alle Rails auf Sollwert ausregeln. Das Flimmern des Bildschirms 
könnte ein Hinweis darauf sein.

Fehlersuche:
- NT mit max. 400W anschließen, 1 Platte, 1 CD/DVD-Laufwerk
- System hochfahren und testen (Spannungen messen, ggf. mit Oskar)
- Nächste Platte anschließen
- System hochfahren und testen
- ...

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baue noch eine PCI SATA-Controllerkarte ein. Einige Mainboards haben 
Schwierigkeiten, wenn alle OnBoard Laufwerksanschlüsse benutzt werden.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten Wille schrieb:
> In der ATX Spezifikation steht ganz klar drin, was die Netzteile für
> eine Mindestlast haben müssen, damit die Spannungen im Toleranzbereich
> liegen.
Und auf welchen Abschnitt des Dokumentes beziehst du dich? In den 
Tabellen im Abschnitt 12 (ATX12V Specific Guidelines) ist von minimalen 
Strömen im Bereich 0,x Ampere die Rede, also weniger als 10 Watt. Ich 
habe es auch in der Praxis noch niemals erlebt, daß ein (vernünftiges) 
Netzteil Probleme wegen zu geringer Last gemacht hätte. In 
Arbeitsplatz-PCs der Intel Core-Generation (Leistungsaufnahme primär 
~100W) verbaue ich 400W-Netzteile  und in Servern (primär 120-200W) 
welche mit 600W. Trotz der marginalen Auslastung laufen alle Systeme 
störungsfrei.

Autor: Carsten Wille (eagle38106)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt zuhause die Unterlagen nicht parat, aber ATX-PSU brauchen 
je nach Größe eine Mindestlast von 50W und mehr. In der Firma haben wir 
mit einem 800W PSU einen Versuchsaufbau betrieben, da mussten wir die 
5V0 & 3V3 mit 20W belasten, damit wir aus den 12V volle Pulle Strom 
ziehen konnten. Das PSU brauchte eine Grundlast von 80W.

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Windows reagierte überhaupt nicht mehr und ich war gezwungen ihn neu
>aufzusetzten. Allerdings gab es manchmal...ok FAST immer irgendwo einen
>Lesefehler von der CD bein Installieren, in der DOS Routine, die CD
>wurde schon X mal gebrannt (von schnell zu langsam) und 3 versch.
>Laufwerke verwendet.

Sowas hatte ich früher auch mal. RAM getauscht und das Problem war weg.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es das Board hier
Elitegroup G31T-M7, G31 (dual PC2-6400U DDR2) (89-206-V83100)
dann kann es wohl noch nicht ganz so alt sein.
Prüfe mal die Temperaturen der South-Bridge (Unten) und den Kühlkörper 
der oberen North-Bridge.
Wenn die sich heiß laufen, wollen die wohl auch nicht mehr so richtig 
arbeiten, und dafür gibt es dann vllt. auch eine Ursache!
Bei den momentanen Temperaturen könnte das vllt. auch eine Rolle 
spielen.

Autor: Paule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegem den Netzteil, keine Sorge, es bekommt schon mehr Last. Es war eben 
nur die Minimalkonfig und es ist kein Noname, komme allerdings nicht zum 
Aufkleberwo die tech. Daten drauf stehen. Weis nur das es mal ~250€ 
gekostet hatte (das hinsparen dauerte Ewig), naja egal ^^

RAM Tausch brachte auch nix also blieb nur noch eins übrig...Mainboard 
selber...

Hatte mal das Mainboard getauscht und .....derweil gibt es keine 
Probleme.
Mir fiel auf, dass eine der Bridge beim alten Board keinen Kühlkörper 
hatte (Southbridge) und EXTREM heiß wurde...naja, neues Mainboard, keine 
Probleme ^^

Oszi ist leider nicht verfügbar, sind ein bisschen zu teuer so ab 200€ 
und mehr puh, aber gebraucht hätte ich schon des öfteren 
eins....naja...zur Zeit wird ein PIC18f2455 als Mini-5V-Oszi misbraucht 
;-)

Danke für eure hilfe, besonders das mit dem Grundlasten und dem 
Kondensatoren war neu ^^.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>(Oszi) sind ein bisschen zu teuer so ab 200€

Aber 1.2KW ATX-Netzteil koofen ;)

Autor: Paule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>(Oszi) sind ein bisschen zu teuer so ab 200€

> Aber 1.2KW ATX-Netzteil koofen ;)

Jaaaa...klingt leicht banal, ich weiß ^^

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also war der leichteste Weg wieder "ab in die Tonne" und neues MB drauf.
War meine Vermutung wohl doch nicht so verkehrt, mit den Bridges und der 
Hitze!

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Preis des 1200W-Netzteils hätte man ein gutes, vernünftig 
dimensioniertes Netzteil UND ein ordentliches Mainboard kaufen können. 
Beim nächsten Mal wirds richtig ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.