mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Rekordsommer treibt Stromkosten nach oben - wirklich?


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spiegel-Online hat eine schreckliche Folge des "Rekordsommers" 
ausgemacht: Die Fotovoltaik brummt und so müssen die Stromverbraucher 
immense Zusatzsubventionen bezahlen.

Nur stimmt das überhaupt?

Der Sommer ist üblicherweise mit Sonnesnscheinstunden verbunden, aber 
die Temperatur korreliert nicht unbedingt mit der Sonnenscheindauer und 
nicht die Hitze wird in Strom umgewandelt, sondern das Licht.

Zudem dürfte es deutlich höhere Kapazität an Windgeneratoren geben - die 
standen aber während der vergangenen beiden Hitzewellen weitgehend 
still, weil kein Wind wehte.

Wollen sich da etwa die Stromversorger ein ordentliches Stück vom 
kollektiven Stöhnkuchen abschneiden um ihn versilbern zu lassen?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Wollen sich da etwa die Stromversorger ein ordentliches Stück vom
> kollektiven Stöhnkuchen abschneiden um ihn versilbern zu lassen?

Denke ich nicht.
Aber einfach auszurechnen ist, was vermehrte Einspeisung von Solarstrom 
kostet und was der Versorger an diese Erzeuger weiterleiten muss.
Also: je mehr Solarstrom, desto teurer der Strom.

Zusätzlich werden Kohleblöcke, KKWs und Gasturbinen heruntergefahren 
oder abgestellt, das kostet den Versorger zusätzlich immens Geld, das 
auf den Rechnungen logischerweise auftaucht.

Mittlerweile müssen größere PV-Anlagen vom Lastverteiler regelbar sein, 
da schon Überschüsse vorhanden sind. Das aber nur im Sommer, für den 
Winter müssen konventionelle Krafwerke bereitgehalten werden. Dass diese 
bei Nichtbetrieb viel Geld kosten sagte ich bereits.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zusätzlich werden Kohleblöcke, KKWs und Gasturbinen heruntergefahren
>oder abgestellt, das kostet den Versorger zusätzlich immens Geld, das
>auf den Rechnungen logischerweise auftaucht.

Das kostet den kein zusätzliches Geld. Sondern die Kosten laufen weiter.

Allerdings werden natürlich keine Rohstoffe benötigt und in vielen 
Kraftwerken kann dann einfach mal die Wartung gemacht werden.

Gruss
Axel

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Also: je mehr Solarstrom, desto teurer der Strom.

Yep. Politisch gewollt, als Investition in die Zukunft.

> Zusätzlich werden Kohleblöcke, KKWs und Gasturbinen heruntergefahren
> oder abgestellt, das kostet den Versorger zusätzlich immens Geld, das
> auf den Rechnungen logischerweise auftaucht.

KKWs werden wohl nicht Solaranlagen wegen runtergefahren, sondern weil's 
sowieso schon lange geplant war, man nämlich die Jahresrevision 
vorzugsweise in den Sommer legt. Aber weil's grad terminlich und 
politisch so schön reinpasst kann man natürlich versuchen, damit den 
Solarfreunden eins auszuwischen.

Und vielleicht muss man auch mal drosseln, wenn klimabedingt das 
Kühlwasser zu warm wird und man die Fische nicht schon im Flusswasser 
vorgaren darf. Dafür kann zwar die Sonne was, aber nicht die 
Solaranalagen.

Anders als bei KKWs sind die Betriebskosten von fossilen Kraftwerken in 
wesentlichem Umfang Brennstoffkosten, die gedrosselt oder abgeschaltet 
entsprechend weniger anfallen. Kostet trotzdem was, klar.

Autor: Maximilian K. (simulator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine private Klimaanlage ist nun 3 Wochen nahezu durchgelaufen. Aber nur 
damit die großen Stromkonzerne nicht pleite gehen und abgehalfterte 
Politiker der Volksparteien dort auch weiterhin eine Platz für ihren 
Lebensabend finden.

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Der Sommer ist üblicherweise mit Sonnesnscheinstunden verbunden, aber
> die Temperatur korreliert nicht unbedingt mit der Sonnenscheindauer und
> nicht die Hitze wird in Strom umgewandelt, sondern das Licht.

Und hohe Temperaturen senken den Wirkungsgrad der PV-Anlagen, womit 
diese schreckliche Folge gleich in doppelter Hinsicht Unsinn ist.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf das Argument mit der ausgefallenen Windkraft ist noch keiner 
eingegangen - ich vermute, daß die jahreszeitbedingte Mehrproduktion 
der PV-Anlagen in den vergangenen Wochen mehr als kompensiert haben.

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss auch bedenken, dass ein gewisser Teil des Stroms durch 
Heizkraftwerke (Kraft-Wärme-Kopplung) erzeugt wird. Die Hälfte des 
Verbrannten Erdgas wird in Abwärme umgewandelt. Im Winter wird diese 
Wärme und der Strom verkauft. Im Sommer können die halt nur den Strom 
verkaufen und die Wärme wird "entsorgt".

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, hier ist besagter Artikel zu finden:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,151...

Es geht tatsächlich nur um die Mehrkosten, die durch höhere 
Produktivität der PV-Anlagen anfallen, nicht um die, die sowieso in 
jedem noch verregneten Sommer entstehen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Das kostet den kein zusätzliches Geld. Sondern die Kosten laufen weiter.

Verdienstausfall berücksichtigen! ;) die laufenden Kosten blein klar 
gleich.

A. K. schrieb:
> KKWs werden wohl nicht Solaranlagen wegen runtergefahren, sondern weil's
> sowieso schon lange geplant war, man nämlich die Jahresrevision
> vorzugsweise in den Sommer legt. Aber weil's grad terminlich und
> politisch so schön reinpasst kann man natürlich versuchen, damit den
> Solarfreunden eins auszuwischen.

Solarstrom ist politisch gewollt zu bevorzugen, also werden erst alle 
PV-Anlagen genutzt, dann alles Andere. KKWs werden sehr wohl deswegen 
gedrosselt. Und 'Solarfreunden eins auszuwischen' wäre ja blöd, da die 
Konzerne ja auch einen großen ANteil an Wind- und Sonnenenergie haben 
(wäre ins eigene Knie geschossen).

A. K. schrieb:
> Anders als bei KKWs sind die Betriebskosten von fossilen Kraftwerken in
> wesentlichem Umfang Brennstoffkosten, die gedrosselt oder abgeschaltet
> entsprechend weniger anfallen. Kostet trotzdem was, klar.

Wie gesagt: Verdienstausfall.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Wie gesagt: Verdienstausfall.

Ja klar, wenn man nicht arbeitet, muß man wenigstens weiter verdienen. 
Bei freien Unternehmern war das schon immer so.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Ja klar, wenn man nicht arbeitet, muß man wenigstens weiter verdienen.
> Bei freien Unternehmern war das schon immer so.

Das siehst etwas falsch.
Es wird dort weiter gearbeitet wie immer, da es sich um einen 
Produktionsbetrieb handelt macht er Verluste, wenn er nicht produzieren 
kann. Die Wiederkehrenden Prüfungen, Instandhaltung, Verwaltung und was 
dort sonst noch stattfindet bleiben gleich.
Du darfst das nicht mit einem Ingenieurbüro vergleichen. ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo, das sind ganz einfach die fixen Kosten - wie sie jeder 
Wohnungsvermieter kennt, dessen Wohnung leer steht, oder jeder 
Autofahrer, der gerade mal vorübergehend seinen Lappen bei den Förstern 
parken muß.

Das ist das normale Risiko des Unternehmers - aber derlei Denkweisen 
sind Monopolisten natürlich völlig fremd...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> das sind ganz einfach die fixen Kosten

Es geht um den Produktionsausfall.

Wie beim Bäcker (vielleich eher verständlich): keine Brötchen, kein 
Verkauf, kein Geld. Aber der Geselle und die Buchhaltung kosten trotzdem 
Geld.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Es geht um den Produktionsausfall.

Also habe ich dich doch richtig verstanden: Es soll verdient werden, 
ohne zu produzieren.

In normalen Betrieben ist sowas völlig unüblich und es wird höchste 
Zeit, daß sich auch die Energiemonopolisten an den Gedanken gewöhnen, 
daß für sie keine Extrawürste gebraten werden.

> Aber der Geselle und die Buchhaltung kosten trotzdem Geld.

Das sind die verfluchten fixen Kosten. So ist das Leben.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> In normalen Betrieben ist sowas völlig unüblich

So ist es, in normalen Betrieben. Vielleicht solltest du dich mal etwas 
näher über Kraftwerke informieren. Du kannst dort nicht einfach den 
Schalter auf OFF stellen und 4 Wochen Betriebsferien machen. Was ist, 
wenn in den vier Wochen zwei bewölkte, windstille Wochen sind (oder es 
wird Nacht)? Dann ist nix mit Forum lesen weil kein Strom.
Es wird erwartet, sogar gefordert, dass konventionelle Kraftwerke in 
Warmreserve gehalten werden, um die Lücken der 'Regenerativen' 
ausgleichen zu können. Hier geht es um Versorgungssicherheit.
Die entrüsteten Aufschreie, die in der Presse ab und zu auftauchen, wenn 
eine halbe Stunde der Strom weg ist, sind dir sicher schon mal 
aufgefallen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Informier dich doch erst mal, was fixe Kosten sind: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Fixe_Kosten

Die Versorgungssicherheit hat natürlich ihren Preis - deswegen sind 
unsere Strompreise auch absolute Spitze.

Aber dafür zweimal kassieren zu wollen, ist schon dreist.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Aber dafür zweimal kassieren zu wollen, ist schon dreist.

Wer kassiert für was zweimal?
Wenn du ein Taxi bestellst für den Fall, dass du ausgehen willst, und 
läasst es vor der Tür warten kassiert der Taxifahrer genauso.
Die Warmreserve wird vom Lastverteiler angefordert, eine Blockrevision 
muss dort auch Wochen vorher angekündigt werden.

Das kommt eben dabei heraus, wenn man einen Stützpfeiler unses Landes 
privatisiert. Energieversorgung (auch Gas), Telekommunikation und 
Eisenbahn sind die Lebensadern eines Landes und gehören nicht in private 
Hände. Was dabei für Probleme entstehen ist hinlänglich bekannt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo, du kommst vom Thema ab. Lies nochmal das Eingangsposting und den 
Spiegelartikel.

> Das kommt eben dabei heraus, wenn man einen Stützpfeiler unses Landes
> privatisiert. Energieversorgung (auch Gas), Telekommunikation und
> Eisenbahn sind die Lebensadern eines Landes und gehören nicht in private
> Hände. Was dabei für Probleme entstehen ist hinlänglich bekannt.

Da gebe ich dir Recht, du Kommunist ;-)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Artikel war auch bei t-online zu lesen.
Mit meinem 1. Posting ist glaub' ich sschon alles gesagt. ;-)

Uhu Uhuhu schrieb:
> Da gebe ich dir Recht, du Kommunist ;-)

Da haben sich die Politiker bei der Gründung der BRD 'was bei gedacht. 
Das waren noch richtige Politiker, die sich für ihr Land einsetzten. 
;-)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Uhu Uhuhu schrieb:
>> Aber dafür zweimal kassieren zu wollen, ist schon dreist.
>
> Wer kassiert für was zweimal?
> Wenn du ein Taxi bestellst für den Fall, dass du ausgehen willst, und
> läasst es vor der Tür warten kassiert der Taxifahrer genauso.


Aber ich zahl ihm nicht die Zeit, die er unproduktiv am Taxistand 
gewartet hat. Diese Leerzeit ist im Taxipreis nämlich schon 
anteilsmässig eingerechnet.

Genausogut könnte dann ein Taxiunternehmen sagen: Wir wollen vormittags 
mehr Geld für eine Fahrt haben, weil wir dann weniger Geschäft machen 
weil alle in den Büros sind.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Aber ich zahl im nicht die Zeit, die er unproduktiv am Taxistand
> gewartet hat. Diese Leerzeit ist im Taxipreis nämlich schon
> anteilsmässig eingerechnet.

Das wäre beim Kraftwerk die Revision.
Wenn ich den Taxifahrer anfordere und der lässt die Uhr laufen, dann 
zahle ich, ob ich fahre oder nicht.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Karl heinz Buchegger schrieb:
>> Aber ich zahl im nicht die Zeit, die er unproduktiv am Taxistand
>> gewartet hat. Diese Leerzeit ist im Taxipreis nämlich schon
>> anteilsmässig eingerechnet.
>
> Das wäre beim Kraftwerk die Revision.
> Wenn ich den Taxifahrer anfordere und der lässt die Uhr laufen, dann
> zahle ich, ob ich fahre oder nicht.

Ich denke immer noch, dass der Vergleich hinkt.

Klar zahle ich, wenn ich ihn anfordere.
Aber ich zahle nicht dafür, dass er sich am Stand in Bereitschaft hält.
Und dass er seine Revisionskosten, also seinen Ausfall durch 
Werkstattaufenthalt, in den Fahrpreis mit eingerechnet hat, muss man 
nicht extra betonen.

Und wenn er eines Tages nicht mehr soviel verdient weil ihm 
Fahrradrikschas im Sommer den Rang ablaufen - so ist das Leben, das ist 
sein unternehmerisches Risiko.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier
<zitat>
Rund 135.000 Euro hat die Anlage gekostet, finanziert aus dem 
Konjunkturpaket II - Senatsbaudirektorin Regula Lüscher zeigt sich 
stolz, den Einbauauftrag an eine Berliner Firma vergeben zu haben: Das 
stärke "vor allem die Unternehmen in unserer Stadt".

Das stimmt nicht ganz. Die Anlage wurde zwar von einer Berliner Firma 
installiert, die Zellen und Module aber machen nach deren Schätzung gut 
80 Prozent der Kosten aus und wurden von SunPower Corp. beigesteuert - 
einer US-Firma, die ihre Ware auf den Philippinen produziert. Die 
Konjunkturhilfen sind also zu einem Großteil ins Ausland geflossen.
</zitat>

würde mir allerdings viel mehr auf den Sa.. gehen. Es zeigt wieder mal, 
für wie dämlich uns die Politiker halten.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Ich denke immer noch, dass der Vergleich hinkt.

Da hast du schon Recht, so 1:1 kann man das ja nicht vergleichen.
Ein Kraftwerk in Warmreserve ist ja quasi in Betrieb, Turbine angewärmt 
und im Drehbetrieb, also unter Dampf. Sonst wäre es kaum möglich, in 
Minutenschnelle hochzufahren (KKW sowieso nicht, die sind für Grundlast, 
also 100% Dauerbetrieb ausgelegt).

Karl heinz Buchegger schrieb:
> würde mir allerdings viel mehr auf den Sa.. gehen. Es zeigt wieder mal,
> für wie dämlich uns die Politiker halten.

Sehe ich genauso, ich denke die Politiker halten uns nicht für dämlich, 
die glauben den Mist selbst, den sie verzapfen. ;-)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Sehe ich genauso, ich denke die Politiker halten uns nicht für dämlich,
> die glauben den Mist selbst, den sie verzapfen. ;-)

Das sowieso.
Aber auch: Sie lassen sich dafür feiern, dass sie anderer Leute Geld zum 
Fenster raus werfen und denken dass das schon keiner merken wird.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ehrlich gesagt, sind mir die betriebswirtschaftlichen Kosten in dem 
Zusammenhang vollkommen egal. Die Energieunternehmen stehen ja 
schliesslich nicht gerade vor der Pleite, und das ist noch freundlich 
ausgedrückt. Und wenn die weniger Geld für den Solarstrom bezahlen 
müssten, würden die eben andere Gründe finden, warum die Strompreise so 
hoch sind und warum sie solche Gewinne machen. Die Vorstellung, dass 
weniger Solarstrom den Energieverbraucher auch nur einen Cent sparen 
würde, ist doch reichlich naiv.

Und wenn man tatsächlich Gaskraftwerke und Kohlekraftwerke runterfahren 
kann, nützt das letztlich dem Klima, ausserdem reichen unsere 
Kohlevorkommen dann länger. Das ist dm RWE zwar heute ziemlich egal, 
aber meine Kinder haben dann noch was davon.

Also ich sehe jetzt nicht, dass da irgendwer ernsthaft drunter leidet.

Gruss
Axel

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, dass ihre Wähler das Merken machen die letzten Umfragen deutlich 
(was auch immer man drauf geben kann).

[OT]
Die aktuelle Form der Wahlen in D hat so keine Zukunft mehr. Mit 
Koalitionen mit kleinen Parteien Wahlen gewinnen funktioniert nicht, da 
die kleinen Parteien das Instrument der Erpressung in die Hand bekommen.
(Ihre Interessen durchdrücken oder die Koalition platzt)
Den Auftrag, die Geschicke des Landes in die Hand zu nehmen hat die 
stärkste Partei. Sind zwei Parteien nahezu gleichstark muss es eine 
Stichwahl geben, keine Koalitionsverhandlungen. Dass das nicht mehr 
Funktioniert hat man in NRW gesehen. Eine Partei mit <20% hat definitiv 
keinen Auftrag vom Volk, irgendetwas mitzugestalten.
Opposition ist meiner Meinung nach auch dafür da, konstruktive Kritik zu 
äußern, nicht einfach nur gegen alles zu sein.
Der Karren ist so weit im Dreck, dass nur noch unpopuläre Entscheidungen 
getroffen werden können. Darum will der Wähler die regierende Partei 
abwatschen.
Damit werden wir alle (spätestens) 4 Jahre einen Wechsel von Schwarz und 
Rot haben, mit den jeweiligen kleinen Koalitionspartnern und keine 
einzige Entscheidung wird getroffen, aus Angst man wird nicht mehr 
gewählt.
Die Katze beißt sich in den Schwanz und wir sind am absoluten Stillstand 
angekommen. Der Schrei nach Volksentscheiden wird lauter, was der Presse 
noch mehr Einfluss beschert. Gute Nacht BRD.
- meine Meinung -
[/OT]

Sorry, das musste grade 'raus. ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, es muß endlich wieder der Führer her...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Sorry, das musste grade 'raus. ;-)

Und fühlst du dich jetzt besser?

Die Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen 
von denen, die wir schon vorher ausprobiert haben.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Und fühlst du dich jetzt besser?

Ja.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seh das so:

Alle Unternehmen, Vereine, Regierungen und was weiß ich, die
gleichzeitig die Einnahmenseite und Ausgabenseite beeinflussen
können, zocken uns ab.

Dabei spielt es keine Rolle, ob ich die HWK, die IHK, die
Bundesbahn, den Stromversorger, den Gemeinderrat oder die
Bundesregierung vor mir habe.

Der Kardinalfehler liegt einfach im System, das es solchen
Leuten erlaubt, in monopolistischer Weise ( ohne echte Konkurrenz )
ihre Preise festzusetzen.

Aber mach was dran. :(

Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..ich denke nur an die 4 Feinde des Sozialismuses.
Den gibt es nicht mehr ,also haben sie sich den Kapitalismus
ausgesucht.;-)))

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4 Feinde des Sozialismus ??
So als Westdeutscher kann ich da garnix mit anfangen.

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> 4 Feinde des Sozialismus ??

Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

> So als Westdeutscher kann ich da garnix mit anfangen.

Aber ich (auch Westdeutscher) ;-)

Die DB (um mal an den ICE-Thread anzuknüpfen) hat übrigens sogar sechs 
Feinde: die genannten vier, dazu kommt noch der Fahrgast und der stets 
völlig überraschend eintretende Freitag...

Andreas

Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.tagesspiegel.de/meinung/die-vier-feinde...
richtig!
..ja,ja wir werden Sozialistisch.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.