mikrocontroller.net

Forum: Platinen SMD-Hand-Löten und Fixieren von Bauteilen


Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mal eine blöde Frage betreff SMD-Hand-Löten:
In der Anfangszeit des SMD-Lötens wurden ICs vor dem Fixieren mit 
Lötzinn mit einem Klecks UHU fixiert.
Gibt es einen triftigen Grund das nicht zu tun? Heute rät man ja nicht 
mehr dazu.
(Ich frage nicht aus Jux und Dollerei: die Funktion meiner Hände ist 
eingeschränkt - das Fixieren mit UHU würde mir die 'Löterei' sehr 
erleichtern).

Gruß & Danke,
Nils

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Grund könnte in gewandelten Lötverfahren liegen.
Früher wurde mit Wellenlötverfahren gearbeitet, wofür die Bauteile 
fixiert sein mussten, da sie sonst von der Platine gespült worden wären.

Mittlerweile aber wird mit dem Reflow- und verwandten Lötverfahren 
gearbeitet, was feinere Bauteilstrukturen zulässt und ohne ein 
"Umdrehen" der Platine auskommt, und also auch keine Fixierung mehr 
erfordert.

Wenn es Dir beim Handbestücken hilft: Kleb' ruhig.

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn es Dir beim Handbestücken hilft: Kleb' ruhig.
Ok, danke für die Bestätigung, Rufus.
Ich hatte schon befürchtet, dass die im Kleber enthaltenen Lösungsmittel 
auf lange Sicht die IC-Gehäuse angreifen könnten.

Also danke - dass erleichtert mir die Sache!

Gruß,
Nils

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils schrieb:
> Ich hatte schon befürchtet, dass die im Kleber enthaltenen Lösungsmittel
> auf lange Sicht die IC-Gehäuse angreifen könnten.

Ausschließen kann ich das natürlich nicht, aber ich halte das für extrem 
unwahrscheinlich. Wenn ich mir alleine den Aufwand ansehe, den manche 
Leute betreiben, um so ein IC-Gehäuse aufzulösen, damit der enthaltene 
Chip zum Vorschein kommt, dann kann ein übliches Lösungsmittel einfach 
gar nichts ausrichten.
Und so etwas wie Uhu enthält sowieso keine besonders aggressiven 
Lösungsmittel, da ist ja noch nicht mal Per oder Tri drin ...

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das habe ich auch vermutet - die im Kleber enthaltenem Lösungsmittel 
sollten ja innerhalb einiger Tage diffundiert sein. Die 'Aufweichung' an 
der Klebestelle liegt ja auch nur im Bereich von einigen zehntel 
Mikrometern - sollte also keine Effekte machen.
Mich hat verwundert, dass das Kleben in den gängigen Tutorials heute 
'out' ist.

Wie gesagt, als 'Hand-Handicapter' hilft mir das Kleben wesentlich 
weiter.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Fitzel doppelseitiges Klebeband kann man auch nehmen. Wenn nicht 
der ganze Chip aufgeheizt wird, sondern Pin für Pin gelötet wird, geht 
das wunderbar, gerade bei TSOP, SSOP, TSSOP und ähnlichen Gehäusen.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Und so etwas wie Uhu enthält sowieso keine besonders aggressiven
> Lösungsmittel, da ist ja noch nicht mal Per oder Tri drin ...

Aber Benzin ist drin.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mag sein, aber hast Du schon mal in Benzin ein IC-Gehäuse aufgelöst 
bekommen?

Autor: Zwie Blum (zwieblum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Aber da war dann ein Feuerzeug mit im Spiel ...

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nils,

für das Fixieren vor dem Handlöten kann man auch Nagellack
verwenden. Durch den Pinsel leicht aufzutragen, durch die
Farbe gut erkennbar und keine Fäden.

hans

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Die Gehäuse bestehen aus Polyepoxidharz uns und Polycyanidharz mit 
70-90% Quarzgutfüllstoff. das ist weitestgehend beständig gegenüber 
organischen Lösungsmitteln.

>Ich hatte schon befürchtet, dass die im Kleber enthaltenen Lösungsmittel
>auf lange Sicht die IC-Gehäuse angreifen könnten.

Wenn der Kleber hart wird verdunsten sie Lösungsmittel. Die Erwärmung 
beim Löten beschleunigt das Ganze noch.

MfG Spess

Autor: Micael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils schrieb:
> Mich hat verwundert, dass das Kleben in den gängigen Tutorials heute
> 'out' ist.

Der Grund liegt weniger beim Ein- als beim Auslöten. Schon mal versucht, 
ein richtig gut festgeklebtes IC auszulöten? Da geht meistens das IC bei 
drauf und obendrein wird auch noch die Platine beschädigt. Und da das 
Auslöten ja gerade im Hobbybereich nicht gerade selten vorkommt, sollte 
man, meiner Meinung nach, besser die Hände von Klebstoffen aller Art 
lassen. Letztendlich ist SMD-Löten, genau wie alle anderen 
Handwerklichen Tätigkeiten, eine Frage der Übung.

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Spess53
Danke für die Erklärung - das zerstreut meine Bedenken.

@hans
Das ist natürlich auch eine gute Idee, zumal man den Lack mit dem Pinsel 
gut auftragen kann.

@Travel Rec.
> Einen Fitzel doppelseitiges Klebeband kann man auch nehmen.
Aha, wellt sich das nicht durch die Erhitzung?

@Micael
> Der Grund liegt weniger beim Ein- als beim Auslöten.
Ja, das ist mir bewusst. Ist aber kein Problem, wenn man z. B. mit 
SSOP-Dip-Adaptern arbeitet (bis auf die Tatsache, dass der schöne 
Adapter dann auch weg kommt).
> Letztendlich ist SMD-Löten, genau wie alle anderen
> Handwerklichen Tätigkeiten, eine Frage der Übung.
Gebe ich Dir prinzipiell recht - abhängig von Einschränkungen und Alter 
gibt es da aber schon individuelle Grenzen. Und dann muss man eben 
tricksen, auch wenn es Nachteile hat.

Danke an alle für die guten Tipps,
Nils

Autor: Alexander v. Grafenstein (avogra)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich benutz statt kleben ne Pinzette, die standardmäßig geschlossen 
ist. Bauteil schön positionieren, festhalten, pinzette dranklemmen und 
es rutscht erstmal nichts mehr.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sinnvollerweise lernt man gescheit SMD Löten, dann braucht es auch 
keinen ominösen Kleber und man bekommt die Teile auch wieder runter. 
Braucht nur etwas Zeit und Übung. Die mussten alle investieren.

MFG
Falk

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Sinnvollerweise lernt man gescheit SMD Löten, dann braucht es auch
> keinen ominösen Kleber

Nils schrieb:
> (Ich frage nicht aus Jux und Dollerei: die Funktion meiner Hände ist
> eingeschränkt - das Fixieren mit UHU würde mir die 'Löterei' sehr
> erleichtern).

Ob Deine Antwort hier hilft Falk...

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  mhh (Gast)

>> (Ich frage nicht aus Jux und Dollerei: die Funktion meiner Hände ist
>> eingeschränkt - das Fixieren mit UHU würde mir die 'Löterei' sehr
>> erleichtern).

>Ob Deine Antwort hier hilft Falk...

Naja, ich überles halt auch ab und an mal was. Aber ob SMD-Löten für den 
OP da WIRKLICH das rechte Hobby ist? Es gibt viele andere schöne Hobbys.

MFG
Falk

Autor: avr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Naja, ich überles halt auch ab und an mal was. Aber ob SMD-Löten für den
>
> OP da WIRKLICH das rechte Hobby ist? Es gibt viele andere schöne Hobbys.

Ich glaube nicht, dass das löten das eigentliche Hobby ist.
Der OP schreibt auch von Adaptern, d.h. er vermeidet SMD wenn es geht.

Aber manche Teile gibt es nur in SMD :(

Ist doch toll, sich dann zu helfen und trotzdem etwas zu bauen.

Wenn man immer schlechter sieht hört man ja auch nicht auf zu lesen,
sondern nimmt halt ne Lupe zur Zeitung dazu.

avr

@Nils : Weiterhin viel Spass ;D

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
glaube im FA war eine Vorrichtung mit gefederten Niederhalter 
beschrieben, als Alternative zum Kleben, geht dann bestimmt mit 1,5 
Händen

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@avr
Danke für Deine Wünsche.

@Gästle
> glaube im FA war eine Vorrichtung mit gefederten Niederhalter
> beschrieben
Ah, das ist ein guter Hinweis - an mechanische Lösungen hatte ich noch 
gar nicht gedacht.
Aber es ist tatsächlich so, wie avr schrieb: Primär geht es mir um das 
Löten auf einen SSOP/Dip-Adapter.

Gruß,
Nils

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Primär geht es mir um das Löten auf einen SSOP/Dip-Adapter.

Da sollte eine kleine Leimzwinge:

http://www.wolfcraft.de/jcatalog_generated/de/prod...

oder

http://www.wolfcraft.de/jcatalog_generated/de/prod...

in den meisten Fällen ausreichend sein.

MfG Spess

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils schrieb:
> Aber es ist tatsächlich so, wie avr schrieb: Primär geht es mir um das
>
> Löten auf einen SSOP/Dip-Adapter.

Wie das PCB heißt ist doch "Wurscht"?
Nach dem Aussrichten 2 PINs löten und kontrolliere dann die richtige 
Menge(Übung) Zinn verteilen und mit reichlich Flußmittel und (guter 
ca2mm)Entlötlitze das Zinn wieder absaugen. Bei etwas Übung merkt keiner 
das es von Hand gelötet ist...

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Spess,

sieht interessant aus - die Dinger werde ich mir mal im Baumarkt 
ansehen.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Wie das PCB heißt ist doch "Wurscht"?...

Endlich mal jemand der weiss wie man es macht. Und vor allem, der 
verstanden hat, worum es hier geht. Glückwunsch.

MfG Spess

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
UHU ist laut Flaschenaufdruck "bei 60°C auswaschbar". Und das stimmt 
auch.
Man könnte also eine Platine mit verklebten SMDs zum Bauteile entlöten 
erstmal eine Weile in heißes desilliertes Wasser legen. Das weicht den 
UHU sehr stark auf.
Aber SMDs bekommt man eigentlich eh nur mit Heißluft vernünftig 
entlötet. Und da werden die Chips wohl auch so heiß werden, dass der UHU 
schmilzt und sich das IC einfach abheben lässt.
Ich sehe da kein so großes Problem.

Vielleicht würde aber auch ein Streifen Tesafilm reichen, mit dem man 
das IC auf der Platine fixiert. Den Tesa zieht man nach dem Löten 
einfach wieder ab.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> abhängig von Einschränkungen und Alter gibt es da aber schon
> individuelle Grenzen.

meine Individuelle Grenze war bei einem defekten Regler-IC in einem Navi 
ziemlich ausgereizt

3 x 3 mm, auf jeder Seite 5 "Beinchen". Mit guter Lupe und Pollin 840054 
Lötstation (mit feiner Lötspitze), und mit ein bischen SMD-Lotpaste 
hatte ich einen schönen Bastel-Abend, und zum Schluß lief alles wie 
gewünscht.

PS: Kleben brauchte ich bisher eigentlich nie bei solchen Fummelkrams, 
ich hab immer erst ein Beinchen festgetackert (festgelötet), und dann 
den Rest

Autor: BMK (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich trau mich mal, meine SMD Lötmethode vorzustellen,
auch auf die Gefahr hin, dass Falk versuchen wird,
mich von meinem Hobby abzubringen.

Ist ein Stück Draht zurechtgebogen und vorne eine einfache
Nadel eingelötet (aus dem Nähkästchen von Frau stibitzt)

Die Nadelspitze vorher abgezwackt und sauber plangeschliffen.

Das Gewicht von 250g ist genau richtig, um mit der Pinzette
das Teil (ein 0805 Widerstand) präzise ausrichten zu können
und mit der Lötspitze ist ein Wegschubsen nicht gegeben.

Ich löte dann zunächst 'mit Draht' immer eine Seite und danach
ohne Hilfe die anderen Seiten.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@bmk: prima Idee, die werd ich gleich mal "raubkopieren"

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ BMK
Ich verwende die gleiche Methode.
Aber ich habe mir kein spezielles Werkzeug gebastelt.
Ich verwende nur eine Kombizange in die ich einen Zahnstocher klemme.
(Holz lötet man nicht so leicht fest wie Stahl.)

Die Klemmkraft wird mit einem Gummiring aufgebracht.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Barny

Zahnstocher, Kombizange, Gummi ... kann ich mir irgendwie nicht 
plastisch vorstellen.

könntest du mal ein Foto machen?

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Arbeitsplatzbeleuchtung ist interesant gelöst.

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wegstaben Verbuchsler
Mach ich glatt

Autor: Barny (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Administratoren
Entschuldigung für die mehrfachen Nachrichten.

@All
Entschuldigung für die schlechte Bildqualität.
Ich habe aktuell keine Bessere Kamera zur Verfügung.

Diese Zangen-Zahnstocherkonstruktion eignet sich sehr gut für das 
Positionieren und Festhalten der SMD-Bauteile.
Man kat zwar nicht so viel Platz wie bei der Vorrichtung von BMK, es 
erfüllt aber seinen Zweck.

Autor: BMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Barny
Respekt, sehr kreativ und erfüllt auch seinen Zweck.

>Die Arbeitsplatzbeleuchtung ist interessant gelöst.

Jepp, da hatte ich mir mal ein LED-Teil aus Neugier besorgt:
http://www.led-tech.de/de/High-Power-LEDs-Cree/CRE...

Die 4 LEDs sind in Reihe über einen 6 Ohm Widerstand an einen
12V Bleigel Akku von Pollin angeschlossen und nippen sich somit
rd 60mA aus dem Akku; also ein Strom, bei den sie eine Effizienz
von über 140 lm/Watt haben und keine zusätzliche Kühlung benötigen.
Wird gerade mal handwarm. Ist sauhell bei der Distanz und gibt kaum
Schatten; genau das richtige für meine Augen fortgeschrittenen Alters.
Und erlaubt hervorragende Beurteilung des Lötergebnisses.

Autor: Chris L. (kingkernel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab so ne Selbstzusammendrückende Pinzette, die ich dafür ab und zu 
zweckentfremde.
bei der klebstoffsache darauf achten, dass der klebstoff nicht auf 
wasser basiert.
ich hab auch schon feststellen müssen, dass einige klebstoffe (uhu 
gehört dazu) einen recht niedrigen eigenwiderstand haben und mir so das 
schaltungsverhalten verändert haben!

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus F.
Dank Dir für die Hinweise zu UHU - im 'Auslöt-Fall' wäre das tatsächlich 
einen Versuch wert.
Von Tesafilm würde ich eher absehen: Richtig fixieren kann man damit 
nicht und Tesa schmilzt recht schnell und hinterlässt dann unangenehme 
Rückstände. (Ich hatte das mal vor Jahren in einem anderen Zusammenhang 
ausprobiert - leider vergessen, was es war. Ich habe mir nur gemerkt: 
'Finger weg vom Tesa').

@BMK und Barny
Da muss ich Wegstaben Verbuchsler recht geben: Echt pfiffig!

Oha - mit meiner Frage hab ich ja echt ein Fass aufgemacht. Aber schön 
zu sehen, dass auch nicht-behinderte Löter bei SMD gerne in die 
Trickkiste greifen - find ich gut. In den Video-Tutorials sieht das ja 
immer ganz 'clean & easy' aus.

@Christian L.
> ich hab auch schon feststellen müssen, dass einige klebstoffe (uhu
> gehört dazu) einen recht niedrigen eigenwiderstand haben und mir so das
> schaltungsverhalten verändert haben!
OK. Auch wenn Du den Kleber sparsam mit genügend Abstand zu den Pins 
aufträgst? Ich dachte an einen kleinen Klecks zur Fixierung.

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils schrieb:

> Oha - mit meiner Frage hab ich ja echt ein Fass aufgemacht. Aber schön
> zu sehen, dass auch nicht-behinderte Löter bei SMD gerne in die
> Trickkiste greifen - find ich gut. In den Video-Tutorials sieht das ja
> immer ganz 'clean & easy' aus.
Ich muss gestehen, dass ich ohne diese Hilfe überhaupt keine 
SMD-Bauteile verlöten könnte.
Dass war eine Erfindung aus der Not herraus, weil mir die Bauteile immer 
verrutscht sind.

Ich hatte auch schon an's Kleben gedacht.
Aber ich habe nicht die Geduld so lange zu warten bis der Kleber trocken 
ist.
Und beim Sekundenkleber machen die Dämpfe so unansehnliche Flecken.

Autor: Chris L. (kingkernel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils schrieb:
> @Christian L.
>> ich hab auch schon feststellen müssen, dass einige klebstoffe (uhu
>> gehört dazu) einen recht niedrigen eigenwiderstand haben und mir so das
>> schaltungsverhalten verändert haben!
> OK. Auch wenn Du den Kleber sparsam mit genügend Abstand zu den Pins
> aufträgst? Ich dachte an einen kleinen Klecks zur Fixierung.

Versuchen kannst du es natürlich. bei ausreichend großen Bauteilen auch 
kein Problem. Widerstände oder andere kleiner Bauteile werden Lustig!

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde es einmal mit der Festhaltemethode probieren.
Egal ob nun mit einer formschönen Designer-Drahtkonstruktion, mit meiner 
Zangen-Zahnstocherkonstruktion oder etwas anderes in der Art.

Du musst nur aufpassen dass der Anpressdruck nicht zu hoch ist.
Denn wenn das Gewicht zu hoch ist, schnipst du dir die 0805 Bauteile 
durch die Gegend.

Ich habe extrem zittrige Hände und sehe schon etwas schlecht.

Bei der Niederhaltmethode macht es auch nichts, wenn man ein wenig an 
die Bauteile anstößt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.