mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Noten im Bachelor E-Technik TU


Autor: Jenny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich bin jetzt im 5. Semester meines Bachelors in ETIT und brauche 
vielleicht sogar 8 Semester bis ich fertig werde.
Das Problem ist, dass meine Noten auch nur im 3er Bereich liegen...
Meint ihr ich habe irgendeine Chance auf dem Arbeitsmarkt??
Man muss dazu sagen, dass ich an der TU Darmstadt studiere, also mein 
STudium schwieriger ist als bei anderen Unis oder FHs. Ich habe mir mal 
so manche Uni bzw. FH Klausuren von eher unbekannten Studienorten 
angesehen und muss wirklich sagen, dass es ziemliche Unterschiede 
gibt...
Meint ihr, da ich von der TU komme, wird man mich bevorzugen oder wird 
man auf Grund meiner schlechten Note meine Bewerbung direkt zur Seite 
legen?
Hat jmd. Erfahrung mit sowas???
Vielen Dank,
jenny

Autor: jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jenny schrieb:
> Meint ihr ich habe irgendeine Chance auf dem Arbeitsmarkt??

ja klar

Jenny schrieb:
> an muss dazu sagen, dass ich an der TU Darmstadt studiere, also mein
> STudium schwieriger ist als bei anderen Unis oder FHs.

o_0

Jenny schrieb:
> Meint ihr, da ich von der TU komme, wird man mich bevorzugenJenny schrieb:
> wird
> man auf Grund meiner schlechten Note meine Bewerbung direkt zur Seite
> legen?

kommt noch auf andere Sachen an...

Autor: Jenny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bisschen präziser bitte...:)

Autor: klugscheißer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Präzise ist es ja.
Du meinst wahrscheinlich ausführlicher...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du keinen Master dranhängst (den du besser abschließen solltest) 
hast du 3-4 Jahre hart für ein neuen Toilettenwandschmuck gearbeitet. 
Ein Durchschnitt von 3,x und dann noch 2 Semester länger, da musst du 
schon ordentlich was in die Waagschale werfen was dich aufwertet.

Autor: Chris L. (chk1987) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieso maßen sich eigentlich immer wieder Leute an, zu sagen, dass das 
Studium an Ihrer Uni "besonders" anspruchsvoll ist ??? lol Solange es 
von deiner Uni Leute gibt, die mit 2.x oder 1.x abschließen sollte es 
dir zu denken übrig geben... (dann kanns ja so schwer nicht sein)
Allerdings muss ich dir auch mut machen... Ich stehe 1,x und mein Kumpel 
2,x (im hinteren Bereich) was aber nichts damit zu tun hat, dass er 
dümmer ist als ich, sondern damit, dass er schon Familie hat und zu 
Hause eben auch noch andere Sachen zu tun hat... (Trotzdem stellt er 
mich in manchen Bereichen an die Wand)

Was ich damit sagen will ist, dass der Schnitt nicht immer etwas über 
das Können aussagt sondern manchmal auch einfach nur etwas über die Zeit 
die für das Studium investiert wurde...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris L. schrieb:
> wieso maßen sich eigentlich immer wieder Leute an, zu sagen, dass das
> Studium an Ihrer Uni "besonders" anspruchsvoll ist ??? *lol*

Richtig, auch in Darmstadt oder sonstigen TU's kocht man nur mit Wasser.
Das ist also quatsch und mir ist auch noch nicht zu Ohren gekommen als 
würde das ein besonderes Entscheidungskriterium sein.

>
> Was ich damit sagen will ist, dass der Schnitt nicht immer etwas über
> das Können aussagt sondern manchmal auch einfach nur etwas über die Zeit
> die für das Studium investiert wurde...

Das ist auch richtig, aber ohne Vitamin B sind sie halt eins der ersten 
Kriterien die sofort ins Auge stechen und wenn man das nicht anderweitig 
gut machen kann, wars das auch mit Karriere als Ing.

Autor: Anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noten sind nicht unwichtig, aber auch nicht alles. Das Gesamtpaket muss 
am Ende stimmen damit dich jemand einstellt. Dazu gehört u.a.:

- Vertiefungsrichtung
- Thema der Abschlussarbeit
- Praktika und Nebenjobs
- Persönliche Vorlieben und Interessen
- Noten
- Studiendauer
- dein Erscheinungsbild sowie Sozialkompetenz (sprich: kann dein 
zukünftiger Chef/deine Kollegen sich vorstellen dich jeden Tag zu sehen 
bzw. mit dir jeden Tag zusammen zu arbeiten)
- deine Gehaltsforderung
- deine Mobilität (sprich: einen geeigneten Job wirst du vermutlich 
erstmal nicht vor der Haustür bekommen)
- Leistungsbereitschaft

u.s.w.

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris L. schrieb:
> wieso maßen sich eigentlich immer wieder Leute an, zu sagen, dass das
> Studium an Ihrer Uni "besonders" anspruchsvoll ist ???

weil das wahrscheinlich bei jeder Erstsemestereinführung etc von den 
Professoren vorgetragen wird...die eigene Uni ist die 
bestetollstehärteste. Das wird von den Studenten dann übernommen und wie 
im Falle der TE als Rechtfertigung für schlechte Noten benutzt...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Justus Skorps schrieb:
> Chris L. schrieb:

> weil das wahrscheinlich bei jeder Erstsemestereinführung etc von den
> Professoren vorgetragen wird...die eigene Uni ist die
> bestetollstehärteste.

Zumindest das war bei uns nicht der Fall, es wurde nur allgemein mal 
gesagt dass das Studium niht ganz leicht ist. (Vielleicht wissen wir 
auch so dass wir gut sind :P :P :P )

Autor: Chris L. (chk1987) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm. lol... bei uns streiten sich die profs um die studenten, damit wir 
auch ja die richtige Vertiefungsrichtung wählen... (keine ahnung ob die 
pro student ne provision bekommen... ;)   )

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris L. schrieb:
> hmm. lol... bei uns streiten sich die profs um die studenten, damit wir
> auch ja die richtige Vertiefungsrichtung wählen... (keine ahnung ob die
> pro student ne provision bekommen... ;)   )

naja lehrstuhl größe und reputation korreliert mit der Höhe von 
Förderungen und Forschungsgeldern

Autor: Bachi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
als bei den Bewerbungszahlen für den masterstudiengang (der bei uns 
zulassungsfrei ist, ausser nem Englischnachweis), glaube ich nicht, das 
die Noten so eine riesen Rolle spielen.

Ich denke, die meisten bei denen man später vorspricht haben auch 
studiert und wissen, das gute Noten nicht mit Verständniss 
gleichzusetzen sind.

Ich persönlich bin der Meinung, dass man mit auswendiglernen von 
Altklausuren wesentlich weiter kommt, als das Skript durch zu arbeiten 
um alles zu verstehen...

Autor: Olek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Wenn du keinen Master dranhängst (den du besser abschließen solltest)
> hast du 3-4 Jahre hart für ein neuen Toilettenwandschmuck gearbeitet.

mit einem dreierschnitt wird der master wohl schwer machbar sein, da die 
meisten dafür einen mindest schnitt <2,5 haben wollen.

Autor: Ano Nym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde auf jeden Fall den Master draufsetzen. Die Noten sind dann 
besser, weil:
a) Die Vertiefungsrichtung Dir besser liegt
b) Es weniger Aussiebprüfungen gibt
c) Die Masterarbeit (die in der Regel recht gut bewertet wird), zu 25% 
in die Abschlussnote eingeht.

Für den Bachelor ETiT an der TU Darmstadt 1-2 Semester länger zu 
brauchen, ist vollkommen normal. Der Prozentsatz an Aussiebklausuren im 
Grundstudium ist dort abnorm hoch. Einfach mal mit den Durchfallquoten 
in der Informatikfakultät an der TU Darmstadt vergleichen, dann weiß 
man, wo man relativ gesehen steht, was die Schwierigkeit des Studiums 
anbelangt :)

Autor: hm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werden die Klausuren nach dem Grundstudium eigentlich leichter?
Habe 1,7-3,3 im 1. Semester, hier hört sich das ja an als wärs viel zu 
schlecht, um gute Jobaussichten zu haben.

Autor: Process Automation (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bin seit juni 2010 offiziel B.Sc. , angefangen hatte ich Okt. 2006 hab 
also bisschen mehr als 7 Semester gebraucht. Note 2.6 , auch TU. Aktuell 
im Praktikum bei BASF, als Überbrückung bis zum Masteranfang Okt. 2010. 
Sind sehr viele FH-Ingenieure in der Industrie, nicht umsonst heisst es 
"die FH-Ingenieure sind das Rückrat des deutschen Maschinenbaus". 
Deswegen zügele mal deine TU-Arroganz, du weisst nämlich so gut wie 
garnix , mit deinen schweren Klausuren holst du in der Industrie 
niemandem hinterm Kamin vor.

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm schrieb:
> Werden die Klausuren nach dem Grundstudium eigentlich leichter?
> Habe 1,7-3,3 im 1. Semester, hier hört sich das ja an als wärs viel zu
> schlecht, um gute Jobaussichten zu haben.

in den ersten Semestern ist das meistens normal..und zumindest bei uns 
zählen die Noten aus den ersten beiden Semestern nicht zur 
Bachelor-Note...

Autor: Bachi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Justus Skorps schrieb:
> und zumindest bei uns
> zählen die Noten aus den ersten beiden Semestern nicht zur
> Bachelor-Note...
>

wow... bei mir wird sogar ein Semester Bachelor mit in dem Master 
genommen, weil wir hier 7 Semester Bachelor haben und uns an den 4 
Semester Master annähern müssen...

Autor: Jenny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn ich noch den Master drauf mache. Was bei uns mit dem Bachelor 
automatisch möglich ist??? Würde das den schlechten Bachelor Schnitt 
wieder wegmachen...
und wenn hier jmd. behauptet, dass das Studium zwischen FH oder 
irgendeiner Uni, die niemand kennt im Punkto Klausuren vergleichbar ist, 
dann täsucht er.....ich kenne einige die bei uns abgegangen sind und an 
der FH nur noch einsen schreiben...ich kenne auch Klausuren der Uni 
Kassel, ich hab für ne 1,5 stündige Klausur vielleicht ne halbe Stunde 
gebraucht und hatte fast alles richtig....das hat nichts mit Arroganz zu 
tun, das ist Fakt. Ob man dadurch qualifizierter für den Beruf ist, sei 
mal dahingestellt....

Autor: Kassel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich studiere an der Uni Kassel und hab mir mal eben was von Darmstadt 
angesagt und muss sagen: Mit unserem Niveau überhaupt nicht 
vergleichbar. Ich glaube in Darmstadt würde ich locker und ohne etwas zu 
lernen mit 1, abschließen.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jenny schrieb:
> ich kenne einige die bei uns abgegangen sind und an
> der FH nur noch einsen schreiben...ich kenne auch Klausuren der Uni
> Kassel, ich hab für ne 1,5 stündige Klausur vielleicht ne halbe Stunde
> gebraucht und hatte fast alles richtig....das hat nichts mit Arroganz zu
> tun, das ist Fakt. Ob man dadurch qualifizierter für den Beruf ist, sei
> mal dahingestellt....

Ich bin mir nun wirklich nicht 100% sicher ob ich von einem Troll 
gelevelt werde, aber ich gehe jetzt mal nicht davon aus:

Soso es ist also Fakt, dass an einer TU ja die Klausuren so schwer sind 
und nur die intelligentesten überhaupt schaffen könnten... lassen wir 
aber das mal beiseite. (Warum studierst du denn dann nicht da wenns da 
so einfach ist eine super Note abzuräumen)
Ein Master macht es wenn überhaupt nur dann wett wenn du ihn 
entsprechend gut hinter dich bringst.
Viel wahrscheinlicher ist aber, dass du eine mittelmäßige Pfeife bist. 
Ein 1,x Schnitt im Bachelor/Grundstudium zu erreichen ist eine 
Glanzleistung, dafür gehört sowohl Hirn als auch die Umstände dazu dass 
man nicht von viel anderem negativen abgelenkt wird. Ein 2,x Schnitt 
kann aus mehreren Umständen zusammen kommen und ist der 
Regeldurchschnitt, kein geistiger Überflieger, nebenbei viel zu tun, 
usw., alles schon mitbekommen, aber 3,x ist meiner Erfahrung nach 
hauptsächlich aus 2 Gründen vorhanden: Unfähigkeit oder Faulheit.
Jedenfalls ist deine TU-Plakette ein Garant für, mh ... garnichts. Ich 
kaufe mir auch keinen Maserati nur weil Maserati draufsteht aber ein 
Golfmotor drin ist.
Die Realität: Du konkurrierst mit einem 3,x Bachelor (evtl. Master aber 
da regnet es auch nicht die 1 vom Himmel) mit einem Pool an Bewerbern 
die ihr Studium mit 2,x oder 1,x abschließen. Was hast du sonstiges 
vorzuweisen? Vitamin B? Besondere Kenntnisse? Praktische Erfahrung? Wenn 
du kein besonderes Merkmal hast wirst du dich damit begnügen müssen was 
man dir übrig lässt.
Sorry, aber dein Gelaber hat mich echt auf tilt gebracht, mich wundert 
es dass du es überhaupt zu einem Abschluss bringst.

Autor: Kassel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich
>kaufe mir auch keinen Maserati nur weil Maserati draufsteht aber ein
>Golfmotor drin ist.

Man findet aber bestimmt viele Leute, die das bei einem entsprechenden 
Preis liebend gerne tun würden.

Autor: Denis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das mit der Uni Darmstadt stimmt schon!!!
Das Studium ist verdammt schwer und man wir auf jeden Fall besser 
behandelt, als ein Student von irgendeiner Uni... Selbiges gilt 
natürlich auch für AAchen München usw...
Hatte einen Werkstudentenjob und da hieß es auch nur immer :
" Du studierst an der Tu Darmstadt??? Dann kannst du Karriere machen... 
"
Wenn man sich durch so ein drecksstudium an einer Elite-Uni durchgequält 
hat, dann weiß dein zukünftiger Arbeitgeber eines ganz genau:
Du beißt dich überall durch, auch wenn die Titanic mal wieder sinkt du 
kriegst dass dann trotzdem irgendwie fit...

Recht geben muss ich hier aber auch denen die sagen es gibt 1.x Leute 
(die lernen aber dann tatsache jeden verdammten tag ihre 6 stunden )
und ein verdammt schwieriges studium mit Drecksklausuren hilft dir auch 
nich viel weiter in der Industrie... Aber was wir ja schon kennen ist, 
dass man wie im Studium ALLEINE da steht und irgendwie sich durchkämpfen 
muss.
Genau das bekommt man quasi bescheinigt wenn man nen Abschluss an ner 
Elite Uni macht! Wenn man den mit 1.x macht, bekommt man zusätzlich noch 
bescheinigt, dass man ein absoluter WORKAHOLIC ist °-°

Grüße

Autor: Anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Industrie weiss man nicht unbedingt wo wie schwer studiert werden 
kann, zumal das sehr subjektiv ist. Ich würde mich nicht darauf 
verlassen.

Schönes Beispiel: Mein Chef fragte mich neulich (meine Einstellung ist 
gar nicht so lange her) wo ich denn studiert hätte... Uni oder FH!? 
Soviel dazu....

In der Praxis ist für die Thematik Studium nicht mehr viel Platz. Sobald 
du mal arbeitest ist die Diskussion sehr sehr weit weg und plötzlich 
kein Thema mehr, glaube mir. Oder redest du mit deinen Kommilitonen 
immer noch über das Abitur?

Autor: non-elitärer Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber was wir ja schon kennen ist, dass man wie im Studium ALLEINE da
> steht und irgendwie sich durchkämpfen muss.
> Genau das bekommt man quasi bescheinigt wenn man nen Abschluss an ner
> Elite Uni macht!

Das klingt ja so, als würde man an jeder anderen Uni seinen Abschluss 
geschenkt bekommen.
Bloß weil eine Universität mehr Geld zugeschoben bekommt, heißt das ja 
noch lange nicht, dass die Studenten dort besser sind. Auch hat dies 
sicher nichts mit dem Schwierigkeitsgrad der Klausuren zu tun. 
Ausgesiebt wird an jeder Uni, bei uns sind nach dem Grundstudium (noch 
Diplom) nur noch etwas weniger als ein Drittel dabei.

> Wenn man sich durch so ein drecksstudium an einer Elite-Uni durchgequält
> hat, dann weiß dein zukünftiger Arbeitgeber eines ganz genau:
> Du beißt dich überall durch, auch wenn die Titanic mal wieder sinkt du
> kriegst dass dann trotzdem irgendwie fit...
Leichter Anfall von Größenwahn oder was? Alle anderen Absolventen haben 
natürlich nichts drauf und allein der Stempel "Elite-Uni" auf deiner 
Abschlussbescheinigung ist das Prädikat für übernatürliche Leistungen, 
enzyklopädieartiges Wissen und eine geistige Größe, wie man sie vor der 
glorreichen Einführung dieser Speziallehranstalten noch nicht erlebt 
hat.

So, ich muss dann mal wieder für eine meiner "Geschenkt-Klausuren" 
lernen.
Wenn ich dann irgendwann meinen Nicht-Elite-Doktor-Titel gratis 
abstaube, werde ich nochmal als Student in Darmstadt anfangen - 
hoffentlich schaffe ich das dann auch.

Autor: Chris L. (chk1987) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist echt lustig... Ich kann hier natürlich nur von meinen Erfahrungen 
berichten, da ich ja "nur" an einer FH studiere würde ich mir jetzt 
nicht anmaßen (und das ist der kleine Unterschied zwischen uns) hier zu 
propagieren , wie schwer oder leicht ein Studium irgendwo anders ist.

Ein alter Schulfreund studiert genau wie Ich Elektrotechnik (aber an ner 
Uni).
In den Semesterferien nach dem 2. Semester unterhielten wir uns über das 
Studium. Hier wurden die Unterschiede schnell klar... Ich erzählte von 
Laborübungen und praktischen Aufgaben, wohingegen er nie einen 
Widerstand oder eine Spule, geschweigedenn mal einen µC in der Hand 
hatte... Ich hingegen wusste (damals ) nicht , was eine 
Fouriertransformation ist...

Hier liegt für mich der Hauptunterschied... (bei uns wurden die Leute in 
Lehrveranstaltungen die praktisch gerichtet waren gesiebt...) Wir haben 
da auch sehr gute Profs, die einem Spass an der Sache vermitteln... Oder 
werden an deiner Elite Uni die verschiedenen Stromstärken mit einer 
Bockwurst vorgeführt? Nein mal im ernst... unsere E-technik Prof hat 
sich immer für die letzte Vorlesung des Semesters eine witzige Sache mit 
Bezug zum Thema einfallen lassen, und so hat er uns dann vorgeführt, wie 
eine Bockwurst mit wenigen A ganz schnell warm wird... (didaktisch 
wertvoll) ;-)

Autor: Kassel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ganz toll und super witzig schlachtet die tiere um sie dann mit strom zu 
durchsetzen
wundert mich nicht,dass das keine elite uni ist

Autor: Chris L. (chk1987) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der didaktische Hintergrund liegt darin, eine praktische Anwendung für 
die Erstsemester aufzuzeigen... Wie gesagt, eine Entspannungsvorlesung 
vor Weihnachten, die vielleicht auch nicht ganz ernst gemeint war... 
Wenn du Veganer sei solltest, dann mach halt deinen Kaffe warm (nur als 
Beispiel)...

lol ganz ernst nehmen tu ich dich jetzt ehrlich gesagt nicht...

Ich persönlich fand es gut, dass ein Prof mal zeigt, dass man Ströme 
nicht nur berechnen und analysieren kann, sondern dass es ihn wirklich 
gibt

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris L. schrieb:

>und so hat er uns dann vorgeführt, wie eine Bockwurst
>mit wenigen A ganz schnell warm wird... (didaktisch
>wertvoll) ;-)

Er hätte zur Ergänzung dann auch noch vorführen können, wie man 
Spannungsabfälle am Objekt mißt, bzw. eine direkte Einschaltkontrolle 
hat:

http://11k2.wordpress.com/2008/12/09/wie-russische...

Autor: Chris L. (chk1987) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
durchaus richtig... ;-)

Autor: non-elitärer Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ganz toll und super witzig schlachtet die tiere um sie dann mit strom zu
> durchsetzen

1) Von Schlachten war hier nicht die Rede.
2) Was bedeutet "mit strom [...] durchsetzen"? Und du hast E-Technik an 
einer "Elite-Uni" studiert? Na dann Prost-Mahlzeit, sei da mal besonders 
stolz drauf

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denis schrieb:
> Wenn man sich durch so ein drecksstudium an einer Elite-Uni durchgequält
> hat,

Klingt nicht so, als hättest du Spaß dran :-(
Ich persönlich studier an ner kleinen FH Elektrotechnik, finde es ganz 
angenehm und spaßig da.

Autor: Besucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@non-elitärer Student
Und du kannst eine Bockwurst herstellen, ohne ein Tier zu schlachten? 
Sehr elitär.

Autor: Chris L. (chk1987) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schon mal was von Tofu gehört???

ne, mal spass beiseite... Aber zum ingenieurmäßigen Denken gehört auch 
alle Eventualitäten zu durchdenken bevor man anfängt (in deinem Fall: 
dummes Gelaber)

Da bin ich ja froh, dass mir das an der unterirdischen 
Bildungseinrichtung ohne jegliches Niveau mit geschenkten 1,0´en (FH ) 
beigebracht worden ist...

Ich gehe jetzt mein Gehirn mit Lehrstoff durchsetzen...

Autor: non-elitärer Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und du kannst eine Bockwurst herstellen, ohne ein Tier zu schlachten?
> Sehr elitär.
Deshalb ja NON-elitär - wer lesen kann ... :-)

Ich bezweilfe trotzdem, dass in einer irgendeiner Vorlesung im Bereich 
ETIT Tiere geschlachtet werden.
Um trotzdem noch deine Frage zu beantworten: Ich persönlich kann weder 
schlachten noch Bockwürste herstellen, dafür gibts nen Metzger - 
außerdem wurde das töten von Tieren mit Stromstößen schon immer kritisch 
beäugt :-)

Autor: Besucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Deshalb ja NON-elitär - wer lesen kann ... :-)

ach nee.....

>@non-elitärer Student

...


Es wurde auch nirgends geschrieben, dass Tiere in der Vorlesung 
geschlachtet werden. Ähmmm - wer lesen kann ... :-)

Autor: Chris L. (chk1987) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nee... lediglich eine Bockwurst mit "strom durchsetzt" neeee... das 
artet aus...

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Elite-Unis" haben das Problem, dass sie hohe Studentenzahlen zu 
bewältigen haben und im Grundstudium schon mal die Aussiebhämmer 
ausgepackt werden müssen, um die Menge auf ein für das Hauptstudium 
verträgliches Maß zu dezimieren. Die Lernbedingungen und Erfolge in 
solchen Viehveranstaltungen sind wohl auch nicht die besten. Da beim 
Bachelor das Grundstudium in die Endnnote einfließt, im Gegensatz zum 
alten Diplom und auch die Bachelorarbeit afaik weniger zählt, kann man 
sich wohl sehr schnell der Gesamtnote 3 annähern oder diese 
durchbrechen.
Evtl. hätte man nach Aachen gehen müssen, die haben iirc einen NC. Damit 
müsste theoretisch im Grundstudium weniger gesiebt werden.

Autor: Bachelor-Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Warmweiß,

die ersten 2 Semester zählen nicht mit in die Note. Warum 
Lernbedingungen und Erfolge nicht gut sein sollen, verstehe ich nicht. 
Mich stört es gar nicht, wenn viele Leute in der Vorlesung sitzen. Auch 
die Professoren sind immer persönlich erreichbar, wenn man denn will.

Autor: non-elitärer Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Elite-Unis" haben das Problem, dass sie hohe Studentenzahlen zu
> bewältigen haben und im Grundstudium schon mal die Aussiebhämmer
> ausgepackt werden müssen

Was heißt das konkret? Nenn mal eine Prozentzahl. Das mit dem Aussieben 
hat man meiner Meinung nach überall, an unserer Uni sind im Hauptstudium 
noch ca. 30 % übrig - und an zu vielen Studenten hat das ganz sicher 
nicht gelegen, deshalb scheint das nicht nur ein "Problem" der 
"Elite-Unis" zu sein.


> Es wurde auch nirgends geschrieben, dass Tiere in der Vorlesung
> geschlachtet werden. Ähmmm - wer lesen kann ... :-)
Ich zitiere: "schlachtet die tiere um sie dann mit strom zu durchsetzen" 
- Da fehlt zwar das Subjekt, aber aus dem Kontext des zweiten Teilsatzes 
geht hervor, dass man ein "ihr" voranstellen muss, damit es korrekt ist.
(Ich kann nämlich nicht nur lesen, sondern auch verstehen und mir 
fehlende Inhalte logisch erschließen ;-) )

Autor: Chris L. (chk1987) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal so neben bei... wer bestimmt hier eigentlich, wer hier Eliteuni ist 
und wer nicht??? Sowas wie Yale oder Harvard gibts ja wohl hier nicht 
wirklich

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man, muss die Luft in den höheren Sphären dünn sein, anders ist solch 
realitätsferner Schwachsinn gar nicht mehr zu erklären. Allgemeine 
Empfehlung an den unterdurchschnittlichen Studenten: Mehr Anstrengung in 
das Studium investieren und weniger in die Überwindung der 
Erdanziehungskraft. Ein wenig Bodenhaftung hat noch niemandem geschadet.

Die Elite-Hochschule TU Darmstadt hat übrigens in Sachen 
Bologna-Abschlüsse nichts elitäres, das Cluster beschäftigt sich mit 
Fluidik, die Graduiertenschule ist - wie der Name schon sagt - eine 
Promotionseinrichtung. Ich weiß ja, dass in Hessen noch nicht angekommen 
ist, dass auch andere TUs, selbst Unis und - man glaube es kaum - sogar 
Fachhochschulen angesehene Abschlüsse abliefern können.
Und selbst wenn man das gebetsmühlenartige Gebabbel von wegen "Eine 3,x 
in Darmstadt ist wie 1,0 an einer anderen Uni" mal ernst nehmen würde, 
was denkst du, wie du neben Absolventen der TUs München, Braunschweig 
oder Dresden aussiehst? Auch die TU Berlin, die RWTH Aachen, KIT, alles 
sehr angesehene Hochschulen mit ebenso hoch dotierten Abschlüssen wie 
dem deinen.

Wir leben nicht in den USA, wo es egal ist, wie man den Abschluss 
gemacht hat, solange Harvard oder Yale oder Princeton draufsteht. Das 
hier ist Deutschland, willkommen in der Wirklichkeit.

Dieses arrogante Gehabe kann man sich einfach nur sparen. Das hat auch 
nichts mit Neid zu tun, das ist Fakt.

@chk1987: Google: Exzellenzinitiative

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig, Cambridge und Oxford sind nicht in Deutschland und auch die 
kochen tatsächlich mit Wasser - weiß ich vom Hörensagen und ich war 
letzte Woche erst da zu Gast...

Mit dem 3er-Durchschnitt hast du ein echtes Problem weil die logische 
Frage lautet: Was ist dein Problem?

Selbst faule Leute die nicht blöde sind kriegen nen 2er Schnitt hin und 
auch Megafleißige Normalschlaue kriegen das hin.

Ich hab immer nur so gestaunt was manche Leute mit Fleiß hinbekommen 
haben, denen ich das grundlegende Verständnis hätte absprechen wollen - 
ich war ein sehr fauler Student.

4 ist die moderne Version von 'durchgefallen' - als 3er hast du 
praktisch die amtliche Bescheinigung für Routineaufgaben geeignet zu 
sein.

Master dran hängen kann auch alles verschlimmbessern - erst mal eine 
Bewerbungsrunde machen, eigenen Marktwert erfahren und dann entscheiden.

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
non-elitärer Student schrieb:
> Was heißt das konkret? Nenn mal eine Prozentzahl. Das mit dem Aussieben
> hat man meiner Meinung nach überall, an unserer Uni sind im Hauptstudium
> noch ca. 30 % übrig - und an zu vielen Studenten hat das ganz sicher
> nicht gelegen, deshalb scheint das nicht nur ein "Problem" der
> "Elite-Unis" zu sein.
Habe ich mir zusammengereimt. Während der Diplomarbeit einen Kollegen 
aus der beliebten TU Dresden kennengelernt, der mir geschildert hat, 
dass im Maschinenbaustudium im 1. Semester eine riesige Anzahl von 
Studenten dort sitzt, wo mindestens 50 Prozent komplett rausgeprüft 
werden muss und auch wird. Professoren sind auch nicht persönlich 
erreichbar, sondern nur Tutoren. Erst im Hauptstudium ändere sich das 
und erst dann wird man auch von den Professoren respektiert. Wenn aber 
Bachelor-Student sagt, dass die 2 Anfangssemester nicht in die 
Gesamtnote einfließen, bleibt nur 3. Semester vom GS, was einfließt?
Im Prinzip ist die absolute Note egal, Hauptsache man ist notentechnisch 
in Gesamtdeutschland mindestens in der oberen Hälfte und die Wirtschaft 
läuft. Ich habe beispielsweise ne 2,0 und wurde 1,5 Jahre in der Krise 
für untauglich befunden, meistens ohne VGS, und habe dann die Chance 
bekommen umzuschulen. Leben hält immer Überraschungen parat, steckt man 
nie drin.

Autor: Bachi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm... wenn ich das hier so lese, dann denke ich, dass ich wohl direkt 
mit meinem 3,x Schnitt zum Arbeitsamt gehen kann nach meinem TU 
Studium...

Und ich hab mich schon gewundert, warum die Besoffskis vor der Tür unten 
sich letztens über die Maxwell'schen Gleichnungen unterhalten haben... 
hatten wohl auch nur nen 3er Schnitt!

Autor: Chris L. (chk1987) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na ganz so schlimm wirds wohl nicht sein denk ich... du wirst eben nur 
keine 40k verlangen können ohne dich lächerlich zu machen...

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und ich hab mich schon gewundert, warum die Besoffskis vor der Tür unten
>sich letztens über die Maxwell'schen Gleichnungen unterhalten haben...
>hatten wohl auch nur nen 3er Schnitt!

Geselle dich doch zu denen...

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
^^

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mal so neben bei... wer bestimmt hier eigentlich, wer hier Eliteuni ist
>und wer nicht???

Vitamin B und Geld regiert die Welt. Wenn der Politiker in Bonn oder 
Heidelberg studiert hat (und vielleicht noch in einer schlagenden 
Verbindung war, die als Inhalt die Unterstützung der Studenten durch die 
Altherren hat), wird sich dieser eben dafür einsetzen, daß "seine" Uni 
mit auf die Liste kommt. Schließlich geht es hierbei um Geld.

>Sowas wie Yale oder Harvard gibts ja wohl hier nicht
>wirklich

Schaut Euch mal die "Eliteunis" im Ausland an. Mehr Schein als Sein.

>Hmm... wenn ich das hier so lese, dann denke ich, dass ich wohl direkt
>mit meinem 3,x Schnitt zum Arbeitsamt gehen kann nach meinem TU
>Studium...

Wie kommst man überhaupt auf die Idee, daß man ein guter Student sein 
muß, wenn man das "heroische Werk" vollbracht hat, sich an einer sog. 
Eliteuni einzuschrieben. Das kann jeder Abiturient, ob er befähigt ist 
oder nicht, auch. Aus der Pfeife wird auch an der Eliteuni nichts 
(Privatunis im BWL-Bereich bestätigen die Ausnahme).

Wobei eine 3 sicherlich noch nicht als Pfeife zu bezeichnen ist. Das 
Problem ist vielmehr, daß die Unis es nicht für nötig erachten, den 
Bachelor berufsbefähigend auszulegen. Viele Unis haben einfach des 
Diplomstudium bei 3/5 abgeschnitten, also gute theoretische Grundlagen 
ohne spezialisierende Vertiefung. Da hat der Bachelor der Uni meist 
schlechtere Karten als der Bachelor der FH, der eher generalistisch auf 
ein Berufsbild ausgebildet und damit befähigt wurde. Die 
wissenschaftliche ertiefung kommt dort erst im Master.

>Und ich hab mich schon gewundert, warum die Besoffskis vor der Tür unten
>sich letztens über die Maxwell'schen Gleichnungen unterhalten haben...
>hatten wohl auch nur nen 3er Schnitt!

Gratulation! Du hast einen wichtigen Erkenntnisgewinn anderen Mitbürgern 
voraus, nämlich daß der Status H4 nicht unbedingt von der Bildung 
abhängt. Das ist leider so in diesem Land, obwohl es die Politiker gerne 
so hinstellen wollen.

Autor: Wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War auch mal an der TUD. So schwer wars jetzt auch nicht. Mit hessischem 
Abi durchaus machbar.

Autor: Bachi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Wie kommst man überhaupt auf die Idee, daß man ein guter Student sein
> muß, wenn man das "heroische Werk" vollbracht hat, sich an einer sog.
> Eliteuni einzuschrieben.

hehe... also mein Text war eher sarkastisch gemeint, ich denke nicht das 
die TU Berlin als Eliteuni eingestuft ist...

Autor: Dummer FH'ler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elite-Uni TU Darmstadt? Die sind doch knapp am "Elite" 
vorbeigeschrammt...
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/10...

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin einfach nur froh, wenn ich am Freitag EMF 2 irgendwie bestehe, 
ob Eliteuni oder nicht macht die Klausur nicht einfacher.

Ist jetzt div grad rot V gleich Null? Ach, ich geh pennen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dummer FH'ler schrieb:
> Elite-Uni TU Darmstadt? Die sind doch knapp am "Elite"
> vorbeigeschrammt...


Eliteunis gibt es nur im Ausland. Das was hier gemacht wurde ist 
lächerlich, denn Elite muß sich durch Leistung bilden und nicht durch 
Bestimmen.

Autor: Frank Meier (aktenasche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bachi schrieb:
> Hmm... wenn ich das hier so lese, dann denke ich, dass ich wohl direkt
> mit meinem 3,x Schnitt zum Arbeitsamt gehen kann nach meinem TU
> Studium...

Ach so ein Quatsch, wenn man sich gut verkauft und andere Qualitäten 
hat, findet man auch einen Job.
Wenn du einfach nur ein fauler Sack bist, wird das der Personaler sehr 
sehr schnell merken. Wenn du die Motivation und den Enthusiasmus 
mitbringst hast du Chancen. So stell ich mir das jedenfalls vor.
Bonuspunkte sind zB: Sprachkurse, Praktika.

Autor: phyrros (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ersteinmal bist du als (T)U Student(In) prinzipiell etwas "anderes" als 
ein FH Absolvent - oder hättest es sein sollen wenn der Bachelor nicht 
dazwischen gekommen wäre. Wer die Freiheiten der Unis (im Diplomstudium 
zumindest) nicht zu schätzen weiß ist in einer FH besser aufgehoben - 
denn dort gibts i.d.R. der praxisorientierteren Unterricht ohne 
allzugroße Abschweifungen.

..zum Notenschnitt noch eines: Kommt ein bischen runter - bloß weil man 
in der Lage ist ne Notenschnitt zu erreichen, heißt das noch lange 
nicht, dass man die Zeit dafür investieren muss. Manche Leute haben auch 
andere Prioritäten, seis Familie, Arbeit & ne "entspanntere" Einstellung 
zum Notenschnitt.  Ich bin mit meinem 2-3,5 (? nie ausgerechnet) 
Notenschnitt genauso qualifiziert wie die Horde deutscher Mädchen welche 
ihr Studium zwar brav in Mindeststudienzeit mit nem <1,5 Schnitt 
abschließen wird aber genügend basics ausgelassen/vergessen/bisher nie 
gebraucht hat.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ersteinmal bist du als (T)U Student(In) prinzipiell etwas "anderes" als
>ein FH Absolvent

Stimmt. der erstere ist noch Student, der zweite schon fertig.

Autor: puffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris L. schrieb:
> Was ich damit sagen will ist, dass der Schnitt nicht immer etwas über
> das Können aussagt sondern manchmal auch einfach nur etwas über die Zeit
> die für das Studium investiert wurde...

Der Schnitt zeigt die real abgegebene Leistung. Potentielle Leistungen, 
Wunschdenken oder theoretische Leistungen sind uninteressant. In 
Prüfungen und auch in der realen Arbeitswelt. ;)

Autor: puffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denis schrieb:
> Also das mit der Uni Darmstadt stimmt schon!!!
> Das Studium ist verdammt schwer und man wir auf jeden Fall besser
> behandelt, als ein Student von irgendeiner Uni... Selbiges gilt
> natürlich auch für AAchen München usw...

Diese Träumerei wird Dir im Berufsleben ganz schnell genommen werden.

Die sogenannten "Elite-Unis" gibt es auch nicht. Es gibt ein paar 
"Leuchttürme der Wissenschaft" und deren "Leuchten" hat mit der 
Ausbildung der Studenten rein gar nichts zu tun. Und schon gar nichts 
mit dem Schwierigkeitsgrad der Prüfungen.

Autor: Erik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte vorher schon ein FH Diplom gemacht und hatte mich dann 
entschieden, nochmal ein Maschinenbau Studium an der TU Darmstadt zu 
beginnen (mittlerweile 5Sem.). In der Tat macht es einem die TU 
Darmstadt ganz schön schwer. Über den ganzen Bachelor verteilt gibt es 
jedes Semester aufs neue Aussiebeprüfung mit Durchfallquoten zwischen 40 
und 80%. Ich hatte mein Abitur mit 1,3 gemacht ohne viel Aufwand. Für 
die TU Prüfungen lerne ich wirklich wochenlang, um dann im 2er oder 3er 
Bereich abzuschneiden. Übrigens gibt es kaum Leute, denen es anders 
geht: DIe Notenskala kann man oftmals bei 2,7 abschneiden. Mein EIndruck 
ist, die TU benutzt den gesamten Bsc. als Aussiebeinstrument, um den 
Master dann zulassungsfrei zu halten. Insbesondere die Stoffmengen, aber 
auch der Zeitdruck in de Prüfungen sind unverschämt hoch.

Dass die TU Darmstadt bessere Absolventen, als andere TU's hat, möchte 
ich nicht behaupten. Lediglich stressresistenter und widerstandsfähiger 
dürften sie sein :-)
Die NOten des Bsc. sind jedoch in keinem Falle repräsentativ und bessern 
sich im Master in jeden Fall. Ich kenne so einige, die nach einem 3er 
Bsc. ihren Msc. mit 1,... gemacht haben. DIe Aussiebephase ist dann 
vorbei!

Autor: Anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komisch zu sehen, dass es doch in so einem versiertem Forum wie deisem 
hier, immer wieder zu so unglaublich überflüssigen Threads kommt. Will 
eingentlich irgendwer das Ganze auch noch machen weil es seine Passion 
ist bzw. Freude macht, oder gehts hier nur um die Kohle? Mehr braucht 
man dazu nicht schreiben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.