mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kreissäge funktioniert nicht


Autor: Andy11 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe zuhause eine Kreissäge entdeckt die meinem Vater gehört und 
nicht mehr funktioniert. Sie ist mehr als 3 Jahre alt und hat auf anhieb 
nicht mehr funktioniert, dh bei Tastendruck ist nichts mehr gegangen.
Es gibt einen Ein/Austaster.
Den habe ich ausgebaut damit ich ein Amperemeter dazwischen hängen kann 
um zu wissen ob ein Strom fließt oder nicht und ob eine Sicherung im 
Taster den Schaden verursacht hat.
Jetzt weiß ich, dass es im Ein/Austaster keine Sicherung gibt, denn ohne 
Taster funktioniert die Säge auch nicht und ich messe einen Strom von 
3uA.

Leider war das bisher alles an Elektronik was ich so gefunden habe.
Ich habe im Bild noch so einen Teil angemerkt. Den kann man noch öffnen. 
Vielleicht befindet sich da drinn noch Elektronik und eine mögliche 
kaputte Sicherung.
Ich weiß es aber nicht und es ist ziemlich schwer zum öffnen, adeshalb 
die Frage jetzt.

Zur Beschaltung wie sie im Bild ist:
Das Speisekabel kommt von Unterhalb rein und schaut im Bild 
raus.(Blau,Braun, Erde).
Dieses Kabel geht auf den Ein/Austaster (der Taster ist voll 
funktionsfähig). Dann dort wo auf dem Taster out steht geht es mit 
Blau,Schwarz in die Maschine rein.
Dann kommen da noch Gelb/Scharz aus der Maschine raus parallel zum 
Kondensator(10uF, 400VAC).

lg andy

: Verschoben durch Admin
Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halte mal nach einer rückstellbaren Übertemperatursicherung ausschau 
(kleines Knöpfchen zum reindrücken).

Autor: _M_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das "Elektronik?"-Teil kann auch eine Bremse sein.
Kannst du das Sägeblatt leicht drehen und läuft es nach?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Das sieht nach einer Baumarktkreissäge billigster Sorte aus. Da wirst du 
weder Elektronik noch rückstellbare Temperatursicherung finden.

MfG Spess

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht man irgendwelche schadstellen am Kabel?
Haben die einzelnen Adern zwischen Stecker und Anschluss klemme 
Durchgang?
Riecht der Motor etwas merkürdig verbrannt?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barny schrieb:

>Riecht der Motor etwas merkürdig verbrannt?

Dafür müßte er ihn sicher mal öffnen, denn der sieht komplett verkapselt 
aus. Was man auf einfache Weise noch machen könnte: Das Ohmmeter 
(natürlich bei getrenntem Netz) direkt an den Motor anlegen, und 
versuchen, das Sägeblatt weiter zu drehen.

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Was man auf einfache Weise noch machen könnte: Das Ohmmeter
> (natürlich bei getrenntem Netz) direkt an den Motor anlegen, und
> versuchen, das Sägeblatt weiter zu drehen.
Da dass warscheinlich ein normaler Asynchronmotor ist, würdest du keine 
Spannung messen können wenn du den Motor drehst. Egal ob da eine 
Wicklung durchgebrannt ist oder nicht.
Dass ist durch das Funktionsprinzip bedingt.

Du könntest aber den Widerstand zwischen den einzelnen Motoranschlüssen 
messen.

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
_M_ schrieb:
> Kannst du das Sägeblatt leicht drehen und läuft es nach?

Ja es läuft zwar nach aber nicht sehr lang.

mhh schrieb:
> Halte mal nach einer rückstellbaren Übertemperatursicherung ausschau
> (kleines Knöpfchen zum reindrücken).

Ich finde nichts derart.

Barny schrieb:
> Sieht man irgendwelche schadstellen am Kabel?

Es ist nur beim Gelben in regelmäßigen Abständen schwarzer Isolierstoff 
drauf, glaube aber das war so vorgesehen.

Barny schrieb:
> Haben die einzelnen Adern zwischen Stecker und Anschluss klemme
> Durchgang?

Der Stecker geht in den Motor hinein und vom Motor kommen wieder 2 
Drähte raus (Gelb, Schwarz), deshalb kann ich nichts auf Durchgang 
prüfen. Ich vermute aber dass da schon eine Elektronik drinnen ist weil 
ja was reingeht auch wenns nur der Lüfter ist, vielleicht findet sich 
drinnen irgend eine Art SIcherung die durchgebrannt ist.

Barny schrieb:
> Du könntest aber den Widerstand zwischen den einzelnen Motoranschlüssen
> messen.

Naja da tuhe ich mir irgendwie schwer, weil ein normaler ASM hat 3 
Anschlüsse, und bei meinem Gerüst sehe ich nur 2 Drähte rein und 2 raus, 
wo die hingehen weiß ich nicht.

lg andy

Autor: me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Erstes würde ich mal das Sägeblatt abschrauben. Was meinst du was 
passiert, wenn der Motor unversehens mal startet.

Kontrollire mal den Kondensator auf Kurzschluss. Also abklemmen, die 
Anschlüsse kurz kurzschließen und dann mit einem Ohm-Meter auf Durchgang 
testen.

Wenn du den Kondensator raus hast, kannst du auch den Anschlusskasten 
abschrauben und schauen wie es dahinter aussieht.

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Als Erstes würde ich mal das Sägeblatt abschrauben. Was meinst du was
> passiert, wenn der Motor unversehens mal startet.

Ja das habe ich schon.


... schrieb:
> Kontrollire mal den Kondensator auf Kurzschluss. Also abklemmen, die
> Anschlüsse kurz kurzschließen und dann mit einem Ohm-Meter auf Durchgang
> testen.

Habe ich:
0OHM

... schrieb:
> kannst du auch den Anschlusskasten
> abschrauben und schauen wie es dahinter aussieht.

Dahinter ist gar nichts, ich habe ihn schon ausgeschraubt, da führen nur 
2Drähte in das Gehäuse des Motors und 2 raus.

Ich habe aber folgendes festgestellt: Ich habe mal den Gelben und 
Schwarzen Draht vom Kondensator getrennt und an ein Voltmeter 
angeschlossen. Dann habe ich gedreht und habe 2 sec lang +20mV, 2s lang 
-20mV usw, und je schneller ich gedreht habe desto schneller hats 
gewechselt. Ich glaube das ist schon mal gut.
Jetzt bleibt mir halt nichts anderes über als den Hinterteil des Motors 
zu entfernen und hoffentlich dahinter den Fehler begründen kann, weil 
die Drähte gehen ja rein, vielleicht ist drinn irgendwas angetrennt, 
kann durchaus sein weil er ja überhaupt nicht dreht beim Einschalten.

lg andy

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy11 schrieb:
> Habe ich:
> 0OHM

Na, da haste das Problem ja.
Neuer Kondensator ist fällig, der sollte mit dem Multimeter (kurz 
warten) unendlich anzeigen.

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy11 schrieb:
> ... schrieb:
>> Kontrollire mal den Kondensator auf Kurzschluss. Also abklemmen, die
>> Anschlüsse kurz kurzschließen und dann mit einem Ohm-Meter auf Durchgang
>> testen.
>
> Habe ich:
> 0OHM

Thilo M. schrieb:
> Andy11 schrieb:
>> Habe ich:
>> 0OHM
>
> Na, da haste das Problem ja.
> Neuer Kondensator ist fällig, der sollte mit dem Multimeter (kurz
> warten) unendlich anzeigen.

Hmm, dann habe ich das wohl Missverstanden, der Kondensator passst aber, 
ich messe die 10 uF.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Kondensator einen Kurzschluss gehabt hätte, hätte der Motor 
auch geknurrt, dito bei Unterbrechung der Anlaufwicklung, bleibt also 
nur noch ne Unterbrechung im Kabel, oder Motor (PTC-Widerstand in der 
Wicklung weggebrannt?).
mfG ingo

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo schrieb:
> Wenn der Kondensator einen Kurzschluss gehabt hätte, hätte der Motor
> auch geknurrt, dito bei Unterbrechung der Anlaufwicklung, bleibt also
> nur noch ne Unterbrechung im Kabel, oder Motor (PTC-Widerstand in der
> Wicklung weggebrannt?).

Also da ist absolut nichts zu sehen. Dieser Schlauch wo die Drähte drinn 
sind ist fixiert und sehr stark, den krieg ich nicht runter. Und von PTC 
WIderstand ist auch nichts zum sehen.

lg andy

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also auf dem Foto sieht die Wicklung noch ganz gut aus. Aus der Wicklung 
sollten 3 Drähte rauskommen, einer auf direktem Weg zum Netzstecker, 
einer nur zum Kondensator und einer sowohl zum Kondensatur und über den 
Schalter zum anderen Stift des Steckers. Die beiden letztgenannten hast 
Du ja schon freigelegt, da solltest Du einige Ohm Widerstand messen 
können. Wenn ja, sieht es erstmal für den Motor gut aus :) Wenn 
hochhohmig ist eine der beiden Wicklungen unterbrochen. Auch wenn Du 
sowas bis jetzt nicht gefunden hast, müsste es irgendwo einen 
Thermoschalter oder sowas ähnliches geben, auch, wenn das Teil aus dem 
Baumarkt ist, Stichwort Produkthaftung, die gilt auch für den Händler. 
Der Motor hat 2 Wicklungen, eine direkt am Netz und eine über dem 
Kondensator. Wenn er nicht mal brummt, müsste also davor was fehlen 
(oder wirklich beide Wicklungen defekt, was ich nicht glaube), den 
Kondensator hast Du ja schon überprüft.
mfG ingo

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Teil ist ein ganz billiger Kondensatormotor, wahrscheinlich mit 
einer Sparwicklung für den Kondensator.

Du hast 2 Chancen (Vorausgesetzt Schalter und Anschluzssleitungen snd OK 
)

- Tausche den Kondensator
- Sieh dich nach einer Temperator- Schmelzsicherung (Bild) um, und 
tausche Sie

Ansonsten wirst du keinerlei "Elektronik" finden, auch keinen Lüfter 
etc.

Viel Glück

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist denn eigentlich der Zustand der Kohlebürsten?

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo schrieb:
> da solltest Du einige Ohm Widerstand messen
> können. Wenn ja, sieht es erstmal für den Motor gut aus :)

Ich habe bei 2 erfolgreichen Kombinationen 20,1 OHM gemessen (Bild)

Ingo schrieb:
> den
> Kondensator hast Du ja schon überprüft.

Ja ich habe die Kapazität gemessen und die stimmt.

lg andy

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Wie ist denn eigentlich der Zustand der Kohlebürsten?

Hm, meines Wissens nach gibt es keine Bürsten bei einer ASM.

lg andy

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn gar nicht ruckelt oder brummt, dann ist irgendwo eine 
Unterbrechung.
(Vermutlich eine Windung durchgebrannt)
Wenn du bei eingeschaltetem Schalter am Netzstecker Widerstand misst, 
dann sollte sich irgendwas messen lassen. Beim Betätigen des Schalters 
muss sich etwas ändern.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy11 schrieb:

>Hm, meines Wissens nach gibt es keine Bürsten bei einer ASM.

Wieso? Man sieht doch auf dem letzten Bild einen Kommutator mit den 
Lamellen. Oder ist das was anderes?

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Wenn du bei eingeschaltetem Schalter am Netzstecker Widerstand misst,
> dann sollte sich irgendwas messen lassen. Beim Betätigen des Schalters
> muss sich etwas ändern.

Ich soll Widerstand während des Betriebs messen?
Geht das überhaupt vernünftig?

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schalter = ein
Netzstecker = ausgesteckt

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Oder ist das was anderes?

Das ist was anderes.

lg andy

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barny schrieb:
> Schalter = ein
> Netzstecker = ausgesteckt

Ich habe den Ein/Austaster ausgebaut und durch brücken ersetzt, also am 
Taster liegts nicht.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Wieso? Man sieht doch auf dem letzten Bild einen Kommutator mit den
> Lamellen. Oder ist das was anderes?

Du meinst wahrscheinlich das Blechpaket des Stators.

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die Wicklungen ausgemessen, es kann keine Unterbrechung sein. 
Es waren genau 2 * 20OHM bei der Kombination vorher. Es ist sehr 
unwahrscheinlich, dass eine Unterbrechung vorliegt. Ich glaube ich werde 
den Motor ganz runternehmen müssen und von der anderen Seite betrachten 
und eventuell Schrauben finden.
Wenn das nicht hilft werde ich ihn Anfang September mit ins Labor nehmen 
und unseren Motor-Spezialisten mal zeigen.

lg andy

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du nun schon einmal alle Kabel auf Durchgang geprüft?

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den 2x20 Ohm sieht das schon ganz gut aus, miss doch bitte noch die 
dritte Kombination (40 Ohm oder wesentlich weniger?), schwarz-schwarz, 
das Schema erscheint mir nähmlich etwas unüblich.
Wenn du dir die Schemen in
http://de.wikipedia.org/wiki/Kondensatormotor
anschaust, müsste "N" normalerweise der blaue sein. Und der gemeinsame 
Anschluss beider Wicklungen.
mfG ingo

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schaut der Rotor aus?
Kannst du uns ein Foto davon zeigen?

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo schrieb:
> Mit den 2x20 Ohm sieht das schon ganz gut aus, miss doch bitte noch die
> dritte Kombination (40 Ohm oder wesentlich weniger?), schwarz-schwarz,

Ok der is Null, hmm, den habe ich übersehen

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch bei einer ASm kann es Bürsten geben, google mal nach 
Schleifringläufer. Bei dieser hier aber nicht.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Willem!
Ich glaube auf den Fotos des TE ist schon ganz gut zu erkennen, das es 
sich hier um einen Asynchronmotor handelt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Asynchronmotor
Kollektormotoren findet man überwiegend in leichteren Maschinen zum 
InDieHandNehmen.
mfg ingo

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barny schrieb:
> Wie schaut der Rotor aus?
> Kannst du uns ein Foto davon zeigen?

Jap

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn R. schrieb:
> Auch bei einer ASm kann es Bürsten geben, google mal nach
> Schleifringläufer. Bei dieser hier aber nicht.

Ja bei Schleifringläufern ist das auch klar. Aber wir reden immer von 
Kurzschlussläufern.

lg andy

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der fast (ich hoffe nicht ganz) Null ist, dann ist das die 
Hauptwicklung, die Hilfswicklung hast Du dann zweimal gemessen (gegen 
den gemeinsamen Anfang und gegen Ende der Hauptwicklung.
Schau dir mal in Ruhe den Wikipediaartikel an und vergleiche ihn mit 
deinem Patienten (auf dem Foto ist nicht alles so gut zu erkennen)!
Für mich ist Favorit: die Anschlussleitung oder der Schalter.
mfG ingo

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, sollte man beim Rotor nicht ein paar Blechpakete sehen?
Jedenfalls wahren da bis jetzt bei jedem Motor , bei dem ich die Lager 
getauscht habe welche zu sehen.

Kann es sein, dass dem ein wenig warm geworden ist und alles einwenig 
verschmolzen ist?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barny schrieb:
> sollte man beim Rotor nicht ein paar Blechpakete sehen?

Ich glaube nicht, dass man das bei der Bildauflösung sehen kann.
Und Blechpakete hat es da nicht unbedingt:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fc...

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Barny!
Das Blechpaket des Läufers ist auf dem letzten Foto ganz gut zu sehen, 
was du meinst, sind sicherlich die Rillen der Kurzschlusstäbe
http://de.wikipedia.org/wiki/Kurzschlussl%C3%A4ufer
Die gehen bei diesem Modell offensichtlich nicht ganz nach aussen. 
Dadurch wird der Motor etwas "weicher" bei Belastung, nimmt dann aber 
auch etwas weniger Anlaufstrom.
mfG ingo

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau die meinte ich.
Ich hatte einmal den Fall dass da das Material aufgeschmolzen ist und 
sich über die ganze Oberfläche verteilt hat.
Da hat sich der Motor nicht mehr gedreht und ist einfach nur warm 
geworden.
Nachdem ich den Rotor überdreht habe, ist der Motor wieder gelaufen.
Der Motor ist aber direkt an 400V gelaufen.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann hat er sich aber bestimmt auch schlecht mit der Hand drehen/ausbaun 
lassen, wenn das Alu vom Käfig geschmolzen ist, kann doch die Wicklung 
auch nicht mehr gut aussehen?
mfG ingo

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich tippe auch auf den Schalter. Haben hier eine Kappsäge, auch im 
"Billigformat" und da hat ziemlich schnell der Schalter den Geist 
aufgegeben. Sowas kann man zum Glück gut reparieren. Notfalls mit nem 
externen Schalter.
Hast du den Schalter einfach mal durchgemessen?

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir das jetzt überlegt und bin auf den Schluss gekommen dass 
die beiden schwarzen verbunden sind.
Jetzt habe ich den Kondensator abgetrennt und habe von Gelb auf Schwarz 
gemessen und da habe ich die 20 OHM.
Beim Messen der Hauotwicklung also direkt am speisenden Kabel messe ich 
unendlich.
Es ist eine Unterbrechung zwischen Nullleiter und Hauptwicklung.
Jetzt ist halt das Problem wo`?
Ich glaube diese Frage lasst sich nicht beantworten. Ich müsste die 
Halterungen der Stator wicklungen aufmachen und mit Mühe die Schläuche 
rausziehen. Darf ich das überhaupt?


lg andy

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Hast du den Schalter einfach mal durchgemessen?

Der Schalter funktioniert, ich habe ihn schon in Betrieb genommen.

lg andy

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ingo

Die Wicklungen wahren erstaunlicherweise noch in Ordnung.
Nur die Lager wahren absolut hinüber.
Ja, der Rotor ist etwas schwehrer herausgegangen.
Dass kann aber auch am Zustand des Motors gelegen sein.

Der ganze Motor war vollkommen versifft.
Auf der Motorwelle sind mehrere Simmerringe gesessen, die verhindert 
haben dass Kühlmittel vom Pumpenbereich in den Motor kommt.
Die Simmerringe wahren verhärtet, voller Metallschlamm und anderem 
Dreck.

Der Motor ist nach der Reparatur noch 10Jahre gelaufen.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Darf ich das überhaupt?

Wenn das wirklich eine Unterbrechung der gemeinsamen Zuleitung von 
Haupt- und Hilfswicklung im Motor ist, würde daran wohl nichts 
vorbeiführen. Die Frage ist, kannst Du dich an den Fehler vorarbeiten, 
was machst du, wenn du so eine Thermosicherung findest, die squid1356 
schon zeigte? Wenn du die korrekt durch eine gleichwertige ersetzt und 
hinterher die aufgebrochene Isolation wieder herstellst, kein Problem, 
ansonsten würde ich die Sache als gute Erfahrung ansehen, so leid, wie 
es tut.
mfG ingo

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy11 schrieb:
> Es ist eine Unterbrechung zwischen Nullleiter und Hauptwicklung.
> Jetzt ist halt das Problem wo`?
> Ich glaube diese Frage lasst sich nicht beantworten. Ich müsste die
> Halterungen der Stator wicklungen aufmachen und mit Mühe die Schläuche
> rausziehen. Darf ich das überhaupt?

In dem Fall würde ich mir die Mühe nicht machen, sondern zu einem neuen 
Motor raten (~50€), oder gleich 'ne neue Säge kaufen.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Barny
Nicht schlecht, dann war wahrscheinlich die Kruste, die Du vom Läufer 
runtergedreht hast ein Gemisch aus dem Medium der Pumpe und ? Aber klar, 
mir ist auch eingefallen, wenn der Kurzschlusskäfig schwächer 
dimensioniert ist, als die Ständerwicklungen, kann sowas natürlich 
passieren, Das der Käfig schmilzt. Hab auch mal einen ganz alten Motor 
gesehen, da war der Käfig aus Kupferstangen (und Ringen) 
zusammengelötet.
mfG ingo

Autor: confused (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andy
Btw: hat die Steckdose, an der du die Säge testest, überhaupt Spannung?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo schrieb:
> Die Frage ist, kannst Du dich an den Fehler vorarbeiten,
> was machst du, wenn du so eine Thermosicherung findest, die squid1356
> schon zeigte?

Die sitzen in der Regel in einem Schlauch zwischen den Windungen.

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo schrieb:
> Nicht schlecht, dann war wahrscheinlich die Kruste, die Du vom Läufer
> runtergedreht hast ein Gemisch aus dem Medium der Pumpe und ?

Nein, dass war eindeutig Material vom Rotor.
Ich hab da auch nur ganz wenig abgedreht. (0,2 bis 0,3mm)

Bei Kühlmittelpumpen kann das Medium nicht in den Motor gelangen auch 
wenn die Dichtungen hinüber sind.

Der Motor ist stehend oberhalb der Pumpe verbaut.

Dass Medium ist Wasser + Öl + jede Menge Dreck(feine Metallspäne, 
diverse Pilze,...)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barny schrieb:
> Dass Medium ist Wasser + Öl + jede Menge Dreck(feine Metallspäne,
> diverse Pilze,...)

'Bohrwasser' => Schmiermittel für Bohr- Fräs- Drehmaschine? ;-)

Autor: Andy11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Die sitzen in der Regel in einem Schlauch zwischen den Windungen.

Ich bin gerade draufgekommen ja aber mitten drinn.Da hat man keine 
chance ohne die WIndungen zu verletzen. Ich habe sie gefunden und 
überprüft und es gab keinen Durchgang, also war die Vermutung richtig.

Ich danke euch allen und vor allem Ingo, der mir immer geholfen hat. 
Ohne euch wär das nichts geworden, jetzt its zwar auchn nichts aber 
zumindest habe ich den Fehler vor Augen auch wenn ich dabei die 
Windungen zerstören musste.

lg andy

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.