mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Relais Steuern, Sensoren auswerten, mit wenig Aufwand


Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

ich mach gerade meine Bachelorarbeit (einen Prüfplatz für ein 
Seriengerät) und brauch hierfür eine Möglichkeit um

- ca. 10 Relais anzusteuern
- ca. 15 Sensoren auszuwerten
- eine Zeitmessung
- Display ansteuern
- Messkurve aufnehmen und auswerten (nur Punkte)
- 1 Ausgang steuerbar 0 bis 30mA
- Algorythmen leicht zu programmieren

das ganze sollte günstig, möglichst einfach und vor allem da ich nur 
noch 2 Monate Zeit habe schnell zu realisieren sein.

Kennt jemand von euch da ein fertiges Gerät, dass wenigstens den größten 
Teil meiner Anforderungen abdeckt?

Vielen Dank im Voraus!

Gruß

Andi

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>- ca. 10 Relais anzusteuern

Was für Relais?

>- ca. 15 Sensoren auszuwerten

Was für Sensoren?

>- eine Zeitmessung

Welche Zeitauflösung?

>- Display ansteuern

Was für ein Display?

>- Messkurve aufnehmen und auswerten (nur Punkte)

Wieviele Punkte?

>- 1 Ausgang steuerbar 0 bis 30mA

Geschenkt.

>- Algorythmen leicht zu programmieren

Was heisst leicht? Kommt auf deinen IQ an.

>Kennt jemand von euch da ein fertiges Gerät, dass wenigstens den größten
>Teil meiner Anforderungen abdeckt?

Ein PC.

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorkenntnisse? uC, Programmierung, Eletronik?
Bachelor in welchem Studiengang? :-)

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich studiere Mechatronik.

C++ wäre mir das liebste.
Elektronik und so weiter nur das bischen Grundwissen aus dem Studium.

Das ganze Ding komplett zu bauen möchte ich vermeiden da es nur ein Teil 
meiner Arbeit ist.

Ein PC ist schon wieder zu aufwändig. Der Bediener soll später einfach 
anschalten und messen können.

Gruß

Andi

Autor: Kurt Kümpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm ne SPS z.b. Moeller Easy mit Erweiterung oder vernetzt, oder wenn 
das geld es erlaubt eine Siemens S7 mit entsprechender Kartenbestückung

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bin ich bei ner SPS nicht zu sehr eingeschränkt in der Verarbeitung 
meiner Messergebnisse wenn ich das ganze nicht wieder mit einem PC 
verbinden will?

Autor: nefuas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit wenig Aufwand
so wie man es im TV erlebt ?

Da gibt es einen Kainka der hat Bastelbuecher fuer junge Jungs
wie du....da findest du alles .....sogar ohne Studium ...machbar.

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> bin ich bei ner SPS nicht zu sehr eingeschränkt in der Verarbeitung
> meiner Messergebnisse wenn ich das ganze nicht wieder mit einem PC
> verbinden will?

Das kannst nur du wissen.
Deine Anforderungen können alles und nichts heißen und genausogut von 
nem 8-jährigen kommen, so ungenau wie die sind.
Spezifizier mal genauer, was du brauchst (holger hat n paar gute Fragen 
gehabt).

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drucksensoren Ausgangssignal 0 bis 100 mV
Temperatursensor
Schwingungssensor (wird wahrscheinlich nicht möglich sein)

Zeitauflösung ca. 100 ms

Display ca. 32 Zeichen

ca. 150 Messpunkte in einer Zeit-Druck-Kurve + numerische Auswertung

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Drucksensoren Ausgangssignal 0 bis 100 mV
> Temperatursensor
> Schwingungssensor (wird wahrscheinlich nicht möglich sein)

Ok, also werden höchstwahrscheinlich Analogeingänge verlangt.
Problem ist dabei nur die Messgröße. Um 0 - 100mV noch ordentlich messen 
zu können, wird man die Signale aufbereiten müssen (verstärken).

> Zeitauflösung ca. 100 ms

Sollen innerhalb dieser Zeitauflösung alle Sensoren einmal durchgemessen 
werden? (->Samplerate der Sensoren)

> Display ca. 32 Zeichen

also was alphanumerisches reicht.

> ca. 150 Messpunkte in einer Zeit-Druck-Kurve + numerische Auswertung

Ok, wird dann nicht viel Speicher brauchen.
:-)

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann im Moment noch nicht sehr viel mehr sagen. Hab mir die meisten 
Sachen selbst überlegen müssen und arbeite erst seit zwei Tagen an dem 
Projekt.

Meine Vorgesetzten haben sich selbst noch nicht genau überlegt was sie 
wollen aber sie wissen das es fast nichts kosten soll. Nebenbei hat die 
Entwicklung (ist ne sehr große und reine Maschinenbaufirma) vorgegeben 
das ich Schwingungen auch messen soll. Wie das mit einfachster Technik 
gehen soll ist mir selbst ein Rätsel.

Ich hab auf Deutsch gesagt voll in die Scheiße gelangt.

Sorry wenn ich mich da im Moment etwas unklar ausdrücke.

Autor: Georg W. (gewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist bei Deiner Beschreibung als erstes LabView mit entsprechenden 
GPIB Messgeräten eingefallen.

Eine Sparversion davon könnte das Redlab vom Meilhaus mit der Software 
Profilab Expert sein. Das scheitert aber an den 100ms soweit ich weiß.

cu
Georg

Autor: nefuas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwingungen welcher Art ?
Manche kann man mittels Analog_Hall_Sensor messen

Autor: Empfehle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Empfehle ebenso wie Georg W. Profilab Expert von Abakom . Ein- und 
Ausgangs- Module haben die auch. Messwertrekorder ist dabei. Super Sache 
! Intuitiv bedienbar, viel einfacher als z.B. LabView und billiger.
Nein, bin kein Angestellter von Abakom...

Autor: Martin Vogel (oldmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Wenn ich mir deine Vorgaben so anschaue, möchte ich fast behaupten, du 
versuchst etwas Unmögliches....
Es soll nichts (oder nur wenig ) kosten. Das bedeutet aber, bau selbst 
was, ein Atmega, ein paar Anzeigen, ein paar Piezo mit Gewicht dran zum 
Schwingungsmessen, ein paar Analogverstärker mit dem üblichen drum rum, 
das ganze dann noch mit Software versehen.... Gut, vielleicht so unter 
200 € machbar.
Nun kommt aber der nächste Punkt: Zeit. Die hast du genausowenig wie 
Kohle. Beim Selbermachen wirst du mit den 2 Monaten selbst bei Nutzung 
der 24 Std. Grenze nicht fertig werden.  Ich will dich ja nicht 
demotivieren, aber du mußt da glaub ich etwas klar stellen: Für lau 
gibt's nix (brauchbares)
Ein Prüfplatz soll ja ein Produkt testen und ich denke, Provisorien 
haben da nix zu suchen. Also wirst du wohl oder übel auf ( teure) 
Fertiggeräte zurückgreifen müssen. Ich wünsch dir viel Erfolg und 
Einsehen bei den Vorgesetzten.
Gruß oldmax

Autor: nefuas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sauber

Autor: Olek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gude bin auch Mechatroniker :)

Habe in der Bachelorarbeit was ähnliches gemacht, jedoch habe ich 
bereits vor beginn der Arbeit, also sobald ich wusste was Thema ist, 
mich in die µC Geschichte eingearbeitet, um in der kurzen Zeit, welche 
einem für die Bachelorarbeit zuverfügungSteht, meine Arbeit fertig zu 
bekommen und es hat ca. einhalbes Jahr gedauert.

Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass die zwei Monate nicht reichen!
Du musst noch bedenken, dass du noch eine Dokumentation anfertigen 
musst, welche ca. 100 Seiten haben dürfte, wenn du dich kurz fast :)

UND das beste an der ganzen Sache ist natürlich, dass alles net sofort 
geht wie man sich alles gedacht hat.

d.h. was du vor hast ist nicht zumachen!

meine Empfehlung für dich wäre, deine Arbeit zu spliten, also nur einen 
Teil deiner Aufgaben zum Thema der Bachelorarbeit zumachen.

Nach der Bachelorarbeit kannst das alles für die Firma als Werkstudent 
zuendebringen und nebenbei deinen Master machen.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unmöglich gibt's erstmal gar nicht! Das "Wie" ist nur die Frage.

Vielen dank für eure Vorschläge, jedoch hat mich keiner richtig 
überzeugt. Sie haben mich aber auf den richtigen Weg geführt.

Ich brauch für den Prüfplatz noch ein Prüfgerät für 
Isolationswiderstand, Hochspannungsprüfung usw. Da gibt es eines von der 
Fa. Schleich, welches mit einem Zusatzmodul meine Anforderungen ziemlich 
erfüllen könnte (haben leider auf der Homepage zu wenig Informationen 
dazu). Strom- Spannungsmessung, mehr als ich brauche Ein- und Ausgänge, 
frei programmierbar, verdammt viel Speicher usw. Ich muss morgen mal mit 
nem Vertreter von denen reden und anfragen was des Ding kostet so wie 
ich des möchte und ob es auch das kann.

Die Lösungen von euch, wenn sie einigermaßen professionell ausgeführt 
werden sollen kosten ja auch schon ca. 2000 Euro. Hier würde ich mit 
diesem Gerät, da ich für die E-Prüfung sowieso eins kaufen muss, auch 
drin bleiben (5000 Euro) und es wäre ne saubere Lösung (sprich alles in 
einem Gerät).

Mal schauen was sich da morgen rausstellt und was meine Capos dazu 
sagen.

Vielen Dank nochmal für eure Hilfe. Ich werd das Ergebnis meiner Suche 
noch hier reinstellen.

Gruß

Andi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.