mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einweg Anschalter


Autor: Friedrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin auf der Suche eines offensichtlich exotischen Bauteils.

Ich suche eine Art einweg Anschalter.

Zum Hintergrund:
Ich bin in der Produktentwicklung beschäftigt. Es handelt sich dabei um 
ein Produkt mit etwas Elektronik (batteriebetrieben, Knopfzelle), das 
aber durchaus bis zu einem Jahr lagerbar sein soll. Aus diesem Grund 
darf die Elektronik erst kurz vor dem "Verbrauch" (ist ein 
Wegwerfprodukt) mit der Batterie verbunden werden.

Sowas gibt es ja schon bei vielen Weckern oder sowas, was man eben als 
Werbegeschenk kriegt, dort zieht man eine dünne Folie heraus um den 
Kontakt herzustellen.

Und genau sowas suche ich jetzt eben mechanisch, am liebsten als 
Druckknopf. Fertigungsbedingt sollte das Gehäsue nämlich geschlossen 
sein, deswegen ist kein rankommen an die Folie.

Ich weiß blos nicht so richtig nach was ich mich da auf der Suche 
befinde.

Hat vielleicht schonmal jemand ähnliche Probleme gehabt? Und vielleicht 
auch Lösungen?

Bin für alle auch noch so kreativen Vorschläge dankbar.

Autor: (nicht "Gast") (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm seltsames vorhaben aber ok...

wäre so etwas nicht sehr simpel über nen schalter zu machen?

oder taster und selbsthaltung (oder wie man das nennt) mit nem 
transistor?

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbstleitender FET in Stromversorgung. Dessen Gate wird über eine
Leitung (Leitsilber) auf "sperren" geschaltet- On Knopf drücken,
Leitung wird zerstört und FET schaltet auf "leiten"
Es fließt im Sperrzustand nur der Leckstrom des FET.

Gruß

Anton

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> taster und selbsthaltung mit nem transistor?
Das ist dann aber etwas kritisch. Denn u.U. könnte der Impuls zur 
Selbsthaltung ja auch durch eine elektrostatische Entladung oder eine 
andere Einkopplung von aussen kommen. Und dann wäre schlagartig ein 
ganzer Karton der Geräte gleichzeitig eingeschaltet...  :-/

> Fertigungsbedingt sollte das Gehäsue nämlich geschlossen
> sein, deswegen ist kein rankommen an die Folie.
Könnte man das nicht so lösen, dass der Taster die Folie herauszieht?

Autor: Friedrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay,

das ist genau der Anstoß den ich gebraucht habe.
Sowas lässt sich ja auch sicher irgendwie mit nem kleinen Flip-Flop 
realisieren.

Danke

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Friedrich schrieb:
> Okay,
>
> das ist genau der Anstoß den ich gebraucht habe.
> Sowas lässt sich ja auch sicher irgendwie mit nem kleinen Flip-Flop
> realisieren.

Das ist dann aber eher kontraproduktiv, weil ja das Flip-Flop selber 
auch Strom braucht.

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
li-ion protector ICs haben eine art deep sleep. Stromverbrauch im 
Bereich 1µA. Wenn die Akkus / Notebooks dann nach einem halben Jahr 
runter vom Schiff sind und verkauft wurden werden die Chips aktiviert 
und bleiben aktiviert, bei entsprechend höherem Stromverbrauch. BQXXXX 
habe ich in Erinnerung, da gibt es eine ganze Serie.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
>> taster und selbsthaltung mit nem transistor?
> Das ist dann aber etwas kritisch. Denn u.U. könnte der Impuls zur
> Selbsthaltung ja auch durch eine elektrostatische Entladung oder eine
> andere Einkopplung von aussen kommen. Und dann wäre schlagartig ein
> ganzer Karton der Geräte gleichzeitig eingeschaltet...  :-/

Ja, das sehe ich genauso. Ein Kunde von mir hatte ähnliche Probleme mit 
einer Sicheheitsschaltung, über die ein Öffnen des Geräts erkannt werden 
sollte. In manchen Fällen war es unerklärlich, warum die Sicherheits-
schaltung schon im Lager angesprochen hatte. Üblicher ESD-Schutz 
verhindert zwar ein Latch-Up oder eine Beschädigung von Bauteilen, aber 
um die Störsicherheit zu erhöhen, muss man schon ziemlichen Aufwand 
betreiben.

Auf jeden Fall sollte man im Falle einer FET-Schaltung das ganze recht
großzügig mit Keramikkondensatoren und Serienwistand abblocken.

Autor: Denis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Miniaturreedkontakt / Magnet in Verpackung oder separat zum aktivieren?

Autor: Denis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bestabil

Autor: Friedrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal vielen Dank für die Zahlreichen Anregungen.

So wie der Stand der Dinge ist, wird es wahrscheinlich auf einen 
mechanischen Aufbau herauslaufen, bei dem erst der Nutzer die Batterie 
in die Fassung drückt.

Für große Störunterdrückung wird kein Platz mehr auf der Platine sein, 
darum die mechanische Lösung.

Ich werde bei Gelegenheit Meldung machen, wie das Ganze gelöst wurde.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Bauteil dass ihr sucht heisst Thyristor....

Kann man auch mit zwei diskreten Kleinsignal-Transistoren aufbauen und 
so dimensionieren, dass der Haltestrom kleiner ist als der 
Standbystromverbrauch der Schaltung...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> am liebsten als Druckknopf. Fertigungsbedingt sollte das
> Gehäsue nämlich geschlossen sein

Wie willst du drücken, wenn das Gehäuse drum ist ?

Teddybär ?

In der Praxis täte es ein Taster der von einem P-Kanal-MOSFET überbrückt 
wird der von einem N-Kanal-MOSFET angesteuert wird wenn er das erste mal 
eingeschaltet wurde. Der Leckstrom durch den MOSFET ist 
vernachlässigbar, zumindest wenn es nicht gerade eine 1.5V Batterie ist 
die Ultra-low-Ugsth MOSFETs benötigt.

          _
  +---+--o o--+------------+-----+
  |   |      S|            |     |
  |   |     P I|--+----+   |     |
Batt  |       |  470k  |   |  Gerät
  |   +-------+---+  N I|--+     |
  |                    |S 470k   |
  +--------------------+---+-----+

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mich würde mal interessieren, was das für ein Produkt werden soll.
Wegwerf-Elektronik an sich finde ich schon mal eine Sauerrei.
So löst man die Umwelt- und Rohstoffprobleme sicher nicht.

Autor: Testotuxl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

was für eine Batterie soll denn verwendet werden? Meine Idee geht wohl 
nur mit Batterien im Mignon-Format, oder gestapelten Knopfzellen.

Die meisten Batteriehalter haben doch eine Feder als Kontakt.
Du könntest die Batterie z.B. mit etwas Kleber in einem Halter fixieren.
Die Feder drückst du um 1-2mm zusammen und fixierst sie mit einer 
Plastiknase.
Weil die Batterie festgeklebt ist, bekommt sie keinen Kontakt auch wenn 
man das Gerät schüttelt.

Mit einem Knopf/Schieber kann der Benutzer die Plastiknase soweit 
verbiegen/abbrechen, dass die Feder nach vorne springt und den Kontakt 
schließt.
Von außen lässt sich die Feder nicht wieder zurückdrücken.

Autor: Martin P....... (billx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht läst er dem forum anschließend mal ne kiste voll zukommen :D

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit einem Knopf/Schieber

könnte man auch folgendes bauen:

Ein Schiebeschalter (übliche Form, Plastikteil in U-förmiger 
Metallhülle), bei dem der Knopf fehlt (bzw. unzugänglich ist) und von 
der Seite her (da ist ja die Metallhülle offen) ein Stab hineingeht. Den 
Stab kann man drücken und damit den Schieber reinschieben, aber selbst 
wenn man am Stab zieht bekommt man damit den Schieber des 
Schiebeschalters nicht mehr zurück, es sind 2 Teile.

         XX
   ---   XX---
       XXXXXX <---- Stab
   -----------
     |  |  |
     o  o  o

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> Mit einem Knopf/Schieber
>
> könnte man auch folgendes bauen:
>
> Ein Schiebeschalter (übliche Form, Plastikteil in U-förmiger
> Metallhülle), bei dem der Knopf fehlt (bzw. unzugänglich ist) und von
> der Seite her (da ist ja die Metallhülle offen) ein Stab hineingeht. Den
> Stab kann man drücken und damit den Schieber reinschieben, aber selbst
> wenn man am Stab zieht bekommt man damit den Schieber des
> Schiebeschalters nicht mehr zurück, es sind 2 Teile.

gute Idee.
Warum fällt mir da jetzt bloss der Ur-Macintosh ein, bei dem man mit 
einer aufgebogenen Büroklammer in ein Löchlein stossen musste um die 
Diskettenverriegelung zu lösen, wenn der Mac nicht mehr wollte.

Autor: Friedrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> mich würde mal interessieren, was das für ein Produkt werden soll.
> Wegwerf-Elektronik an sich finde ich schon mal eine Sauerrei.

Details zum Produkt kann ich leider nicht preisgeben.
Aber ich bin auch nicht sonderlich begeistert von Wegwerfelektronik. 
Aber das habe ich nicht zu entscheiden.

> Wie willst du drücken, wenn das Gehäuse drum ist ?
Es ist ein weiches Gehäuse, zwar kein Teddybär, aber weich. Gehäuse ist 
auch falsch ausgedrückt, die Elektronik ist mit Filz und Folie umgeben.

> vielleicht läst er dem forum anschließend mal ne kiste voll zukommen :D
Ich denke, das wird frühestens in zwei Jahren seine Marktreife 
erreichen, bis dahin... Geduld.

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Stückzahlen groß genug sind um eine eigene Mechanik zu 
rechtfertigen, wäre es auch möglich einen dauerhaft einrastenden 
Schalter zu bauen. Funktionsprinzipien gibt das dafür viele, habe gerade 
ein paar Drähte in einen Schneidklemmblock gedrückt, so was ginge z.B. 
auch.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.