mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Elko ohne Sollbruchstelle?


Autor: Torsten B. (torty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Eben ist einem meiner Jungs bei der Prüfung einer Platine aus China ein 
Elko-Gehäuse nur knapp am Auge vorbeigeflogen.
Die Deppen haben das Ding mit falscher Polarität eingelötet. Beim 
Einschalten hat es dann geknallt.

Ist das eigentlich noch legal in der EU ?
Die Elkos, die ich in den letzten Jahren wahrgenommen habe, hatten alle 
eine kreuzförmige Sollbruchstelle auf der Oberseite des Bechers.

Hat da jemand tieferen Einblick ?

Grüße
Torsten

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten B. schrieb:

> Ist das eigentlich noch legal in der EU ?

Solange das noch nicht unter's Waffengesetz fällt...

Aber so eine Frage könnte eher dazu führen, dass in der EU für 
Erstinbetriebnahme eine Schutzbrille vorgeschrieben wird.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Aber so eine Frage könnte eher dazu führen, dass in der EU für
> Erstinbetriebnahme eine Schutzbrille vorgeschrieben wird.

auf Platinen, bei denen genügend "Wumms" vorhanden ist, stelle ich gerne 
mal zu Anfang einen Karton drüber, oder eine Platte. Erst vor kurzem hat 
der Einschaltstoßstrom eines Kondensators mir eine Schmelzsicherung im 
Glasrohr komplett zerfetzt.

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten B. schrieb:

> Die Deppen haben das Ding mit falscher Polarität eingelötet. Beim
> Einschalten hat es dann geknallt.
>
> Ist das eigentlich noch legal in der EU ?

Definitiv nicht. Steht ja schon in §1 im Lötgesetzbuch: "Du sollst keine 
polarisierten Bauteile falsch gepolt einbauen".

Zoe

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lötgesetzbuch???
Das find ich geil.
Zoe, hast du das vielleicht als eBook parat? ;-)

In dem Betrieb in dem ich meine Lehre gemacht habe, war das mit der 
Schutzbrille übrigens bei offenliegenden Platinen während der 
Erstinbetriebnahme Pflicht.

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Heinrichs schrieb:
> Lötgesetzbuch???
> Das find ich geil.
> Zoe, hast du das vielleicht als eBook parat? ;-)

Das muß ja erst noch vollständig in EN umgesetzt und dann erst 
veröffentlich werden ;-)

Bis dahin empfehle ich eher die ECSS Vorschrift (ohne Smiley)....

Zoe

Autor: K. Laus (trollen) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Heinrichs schrieb:
> In dem Betrieb in dem ich meine Lehre gemacht habe, war das mit der
> Schutzbrille übrigens bei offenliegenden Platinen während der
> Erstinbetriebnahme Pflicht.

Feiglinge!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. Laus schrieb:
> Oliver Heinrichs schrieb:
>> In dem Betrieb in dem ich meine Lehre gemacht habe, war das mit der
>> Schutzbrille übrigens bei offenliegenden Platinen während der
>> Erstinbetriebnahme Pflicht.
>
> Feiglinge!

Ich hatte mir mal so 'nen Billigschleifbock vom Baumarkt gekauft, da 
stand in der Betriebsanleitung, dass bei der Erstinbetriebnahme nach dem 
Einschalten unverzüglich der Raum zu verlassen wäre und abzuwarten sei, 
ob sich evtl. die Schleifsteine zerlegen.
Nur was für echte Männer daneben stehen zu bleiben. :-)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Elkos einen Blechmantel haben, ist es weniger gefährlich. Der 
Blechmantel rollt sich bei einem Knall auf, bzw. reißt an einer Stelle, 
und das wars. Gefährlicher sind Mäntel aus Hartkunststoff, denn die 
zersplittern.

Mit falsch gepolten SMD-Tantal-Elkos hatte ich mal Glück: Sie nahmen die 
falsche Polarität an, und die Schaltung funktionierte wie gewünscht. 
Auch nach hunderten Teststunden passierte da absolut nichts, es gab auch 
keine erhöhte Stromaufnahme. Die Falschpolung fiel übrigens erst nach 
vielen Betriebsstunden auf, eher zufällig, ein Fehler des Layouters.

Ist das Volumen des Elkos etwas größer, da handelt man sich einfach nur 
einen Haufen Dreck ein, der auf mehreren Quadratmetern verteilt wird. 
Elektrolytgetränkte Papierfetzen. Z.B. Netzelkos aus älteren Fernsehern, 
400V und 350µF, in der Größe eines kleinen Trinkglases.

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. Laus schrieb:
> Oliver Heinrichs schrieb:
>> In dem Betrieb in dem ich meine Lehre gemacht habe, war das mit der
>> Schutzbrille übrigens bei offenliegenden Platinen während der
>> Erstinbetriebnahme Pflicht.
>
> Feiglinge!

Wer so etwas als Feige abtut, ist nicht mutig, sondern dumm.

Autor: K. Laus (trollen) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Einschalten unverzüglich der Raum zu verlassen wäre und abzuwarten sei,
> ob sich evtl. die Schleifsteine zerlegen.

Wie geil :-D

Oliver Heinrichs schrieb:
> Wer so etwas als Feige abtut, ist nicht mutig, sondern dumm.

Es war doch klar, dass ich das nicht ganz ernst meine.

Mir ist auch schon mal ein verpolter Elko (220µF) entgegen geflogen. Er 
hat mich zwar nicht getroffen aber der Knall hat mich doch erschreckt.

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. Laus schrieb:
> Es war doch klar, dass ich das nicht ganz ernst meine.

Dann denke sollte ich mich bei dir persönlich entschuldigen.
Also: Ich habe es falsch verstanden, beziehungsweise falsch 
interpretiert und es tut mir leid falls du dich persönlich angegriffen 
fühlst.

Aber dennoch, irgendwie war das ein blöder Kommentar...

Autor: K. Laus (trollen) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schon ok, ich hätte es besser kennzeichnen können. Leider geht das 
jetzt nachträglich nicht mehr.

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Ich hatte mir mal so 'nen Billigschleifbock vom Baumarkt gekauft, da
> stand in der Betriebsanleitung, dass bei der Erstinbetriebnahme nach dem
> Einschalten unverzüglich der Raum zu verlassen wäre und abzuwarten sei,
> ob sich evtl. die Schleifsteine zerlegen.
> Nur was für echte Männer daneben stehen zu bleiben. :-)

Darf ich mal vorsichtig nach der Baumarkt-Marke fragen???

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Heinrichs schrieb:
> Darf ich mal vorsichtig nach der Baumarkt-Marke fragen???

Ist schon etwas älter, auf dem Gerät steht 'JIN DING'.
Frag' mich nicht, wo ich das Ding gekauft habe, müsste entweder 
Praktiker oder OBI gewesen sein. ;-)

Jedenfalls sind alle TÜV- und sonstige Weihen drauf. :)

P.S.: bisher läuft das Teil prima, keine Defekte aufgetreten (~12 
Jahre).

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jedenfalls sind alle TÜV- und sonstige Weihen drauf. :)
Also wollte sich der Hersteller nur absichern???
Hoffen wir das mal...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Heinrichs schrieb:
>> Jedenfalls sind alle TÜV- und sonstige Weihen drauf. :)
> Also wollte sich der Hersteller nur absichern???
> Hoffen wir das mal...

Das Ding hat damals 29,-DM gekostet, da war's mir Sch..egal, ob es hält 
oder nicht (war am Renovieren). Zum Bohrer- und Drehmeißel schleifen ist 
es bis heute OK.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Jedenfalls sind alle TÜV- und sonstige Weihen drauf. :)

Bei der Marke JIN DING hätte es mich auch schwer gewundert, wenn da
irgendeins der TÜV/GS-, VDE, CE- und sonstigen Zeichen fehlen würde ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> JIN DING

Das ist lautmalerisches Chinesich und gibt das Geräusch wieder, das 
entsteht, wenn der halbe Schleifstein durchs Fenster entschwindet.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Thilo M. schrieb:
>> JIN DING
>
> Das ist lautmalerisches Chinesich und gibt das Geräusch wieder, das
> entsteht, wenn der halbe Schleifstein durchs Fenster entschwindet.

PENG DONG wenn kein Fenster in der Nähe ist. :-)

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu meiner Lehrzeit hat mal einer einen Elko in die Steckdose geschoben.
Der Blödmann hat zwar die Sicherungen von seiner Konsole rausgemacht 
(der Plan war die Sicherungen einzuschalten und quasi aus der Distanz zu 
beobachten was dann passiert...) aber er hat den Kondi in die Steckdose 
gesteckt die nicht zusätzlich abgesichert war. (Warum das so war weis 
ich nicht mehr.)

Bei der Gelegenheit hat er auch gleich noch ordentlich eine gewischt 
bekommen und die Hand war durch den sich entfaltenden Kondi ein wenig 
"eingefärbt".

An dem Tag hat man uns nach Hause geschickt, der Gestank war so 
wiederlich, da konnte man echt nicht mehr Arbeiten.

Danach durfte niemand mehr ohne Aufsicht in die Lehrwerkstatt. Wir 
mußten uns dann in den Pausen im Freien rumtreiben, für einen 
Elektroniknerd die Höchststrafe! :-)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

>PENG DONG wenn kein Fenster in der Nähe ist. :-)

Und PENG DING mit Fenster. Wußte gar nicht, daß Chinesisch so einfach 
ist. ;-)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.