mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf MaBau-Studium: Noch Diplom o. lieber gleich Bachelor?


Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin angehender Maschinenbau-Student und steh vor der schwierigen 
Entscheidung:

Noch das "gute, alte" Diplom machen oder lieber gleich den Bachelor.

Zuerst noch der Hinweis:

An mehreren bayr. Fh´s kann man das Diplom noch machen (München, 
Schweinfurt, Coburg, etc.), dürfte aber die letzte Chance sein, da die 
Umstellung der Abschlüsse ja eigentlich im Jahr 2010 beendet sein 
sollte.

Das Diplom (FH) ist ja immernoch ein Aushängeschild und wird das auch 
noch mind. 10 Jahre bleiben. Es hat sich halt einfach bewährt und ist in 
den Köpfen der Entscheider (u. a. Personaler) immer noch dominierend.

Vom Studiumablauf her hat es auch diverse Vorteile. Meldungen zum 
Bachelor in der Presse sind meist negativ besetzt, z. b. zu straff 
organisiert, hohe Abbrecher-/Durchfallquoten, Prüfungsorgien, Leistungen 
zählen von Anfang an, usw.

Andererseits ist das Diplom auslaufend, d. h. verzögert sich das Studium 
aus irgendwelchen Gründen (etwa Krankheit), kann es passieren, dass man 
organisatorische Probleme bekommt, wg. Wechsel in Bachelor-Studiengang, 
etc.

Was würdet ihr machen? Lieber einer der letzten Diplomer sein o. den 
zukünftigen Regelabschluss anstreben?

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Zweifelsfall Diplom + Master (den man auch noch später machen kann). 
So hat man das Beste aus beiden Welten.

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suchender schrieb:
> Vom Studiumablauf her hat es auch diverse Vorteile. Meldungen zum
> Bachelor in der Presse sind meist negativ besetzt, z. b. zu straff
> organisiert, hohe Abbrecher-/Durchfallquoten, Prüfungsorgien, Leistungen
> zählen von Anfang an, usw.

Das gleiche gilt aber auch für das Diplom. Ich habe Elektrotechnik und 
Informationstechnik an der TU Darmstadt studiert und auch da zählt 
gleich die erste ET1-Klausur - trotz Durchfallquoten von 50% und mehr.

> Was würdet ihr machen? Lieber einer der letzten Diplomer sein o. den
> zukünftigen Regelabschluss anstreben?

Die Entscheidung musst du letztlich selber treffen. Was ich als Vorteil 
des Bachelor / Master ansehe, ist die Möglichkeit, nach dem Bachelor die 
Uni und auch eventuell den Studiengang besser wechseln zu können.

Autor: Bachelor-Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Leistungen zählen nicht von Anfang an im Bachelor.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Noch das "gute, alte" Diplom machen oder lieber gleich den Bachelor.

Was für ein Vergleich.

Zum Diplom (Uni) gehört der Master.

Sicherlich machst du als Vorstufe zum Master erst den Bachelor.

Früher musstest du dir früher entscheiden, opb du FH Diplom oder TU 
Diplom studieren wolltest.

Heute kannst du das später entscheiden.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bachelor-Student schrieb:
> Die Leistungen zählen nicht von Anfang an im Bachelor.

Je nach Hochschule bzw. Bundesland: Doch.

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suchender schrieb:
> An mehreren bayr. Fh´s kann man das Diplom noch machen (München,
> Schweinfurt, Coburg, etc.), dürfte aber die letzte Chance sein, da die
> Umstellung der Abschlüsse ja eigentlich im Jahr 2010 beendet sein
> sollte.

Es gibt auch FHs, da steht dann auf dem Zeugnis Bachelor / Diplom drauf.
:-)
Inzwischen ist da so ein Wirrwar vorhanden, was die Abschlüsse angeht, 
dass man nicht mehr weiß woran man ist.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach den Bachelor, denn das ist der Standardabschluß an Hochschulen. 
Dieser Abschluß ist auch im Ausland im Gegensatz zum Diplom bekannt. 
Daher gibt es dann weniger Probleme.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suchender schrieb:
> Andererseits ist das Diplom auslaufend, d. h. verzögert sich das Studium
> aus irgendwelchen Gründen (etwa Krankheit), kann es passieren, dass man
> organisatorische Probleme bekommt, wg. Wechsel in Bachelor-Studiengang,
> etc.

...wie schon erkannt sind nicht mehr alle Angebote in ausreichender 
Anzahl verfügbar. Wenn Dein Kurs überfüllt ist, wirds hinten eng.

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber einen Bachelor und wenn "Suchender" ein helles Köpfchen ist, wird 
er auch für den Master zugelassen und kann so in einem Rutsch 
durchwischen.
Statt Diplom vs. Bachelor würde ich lieber die Frage stellen:
Maschinenbau vs. Elektrotechnik?
Würde eher zu ET tendieren. Nicht so ein Hypefach, signifikant weniger 
Erstsemestler und höhere Durchfallquoten, ergo am Ende die besten 
Jobchancen.

Autor: kyb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schon Bachelor, dann würde ich keine Hochschule wählen, die gerade 
erst die Umstellung vollzieht. Birgt die Gefahr, Chaos und Fehlplanungen 
am Ende ausbaden zu dürfen. Wenn sich das ganze ein paar Jahre 
eingeschwungen hat, besteht die Chance auf ein ausgereiftes modernes 
Studium, das von diversen alten Zöpfen aus Diplomzeiten befreit wurde.

Autor: Dr. Snuggles (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt drauf an was und wo du später mal arbeiten willst.
In der Wirtschaft scheint ein FH-Diplom noch einiges mehr wert zu sein 
wie Bachelor. Wie das in 4-5 Jahren aussieht kann keiner sagen. 
Vielleicht wird ein neuer FH-Diplom "runtergestuft" oder auch nicht.
Im öD ist Bachelor mit FH-Diplom gleichwertig.
Wenn du promovieren willst gleich an TU/TH.



Suchender schrieb:
> Andererseits ist das Diplom auslaufend, d. h. verzögert sich das Studium
> aus irgendwelchen Gründen (etwa Krankheit), kann es passieren, dass man
> organisatorische Probleme bekommt, wg. Wechsel in Bachelor-Studiengang,
> etc.

Wie das an den jeweiligen Hochschulen geregelt ist kannst du ja schon im 
Vorfeld abklären. Wenn da dann deiner Meinung nach zu wenig Zeit ist, 
mach Bachelor. Einen gerade eingeführten Bachelorstudiengang würde ich 
aber auch nicht wählen.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Mach den Bachelor, denn das ist der Standardabschluß an Hochschulen.
> Dieser Abschluß ist auch im Ausland im Gegensatz zum Diplom bekannt.
> Daher gibt es dann weniger Probleme.

Hört bitte auf diesen Schwachsinn auch noch gut zu finden.

kyb schrieb:
> Wenn sich das ganze ein paar Jahre
> eingeschwungen hat, besteht die Chance auf ein ausgereiftes modernes
> Studium, das von diversen alten Zöpfen aus Diplomzeiten befreit wurde.

V.a. von der Qualität befreit.

Wenn du kannst - mach das Diplom - denn trotz gegenteiliger ungebildeter 
Annahmen, kann man im Ausland sehr wohl etwas mit dem deutschen Diplom 
anfangen.

Dagegen sind die Bachelor Abschlüsse eben nicht vergleichbar - das ist 
einfach nur Unsinn alles.

Man hat den Studenten die Freizeit gestohlen - das macht jetzt keinen 
Spass mehr - und Kreative schreckt man so sehr ab -
wenn ich heute mit Studenten rede, wie deren Normaltag oder die 
Normalwoche aussieht - so hätte ich nicht studieren wollen.

Wir haben eine Party nach der Anderen steigen lassen und sind am 
Wochenende zusammen weggefahren zu Festivals oder einfach nur zum 
Schwimmen oder in der Woche mit den Profs. mal ganz andere Themen 
diskutieren.

Heute sitzen die Studenten auf ihren Zimmern und chatten/twittern - das 
ist so arm geworden...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Snuggles schrieb:
> Kommt drauf an was und wo du später mal arbeiten willst.
> In der Wirtschaft scheint ein FH-Diplom noch einiges mehr wert zu sein
> wie Bachelor.

Da das weniger an irgend welchen Etiketten, als daran liegt, daß der 
Diplomstudiengang länger und gründlicher ist, als der Bachelor, wird das 
Diplom auch in fünf Jahren noch mehr wert sein, als der als 
qualifizierter Studienabbruch verspottete Bachelor sein. Wer keinen 
Master dranhängen kann, der ist der Gelackmeierte in diesem System.

Autor: Thomas Decker (t0mmy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> [...] daß der
> Diplomstudiengang länger und gründlicher ist, als der Bachelor [...]
Das ist aber auch keine allgemeingültige Tatsache... bei uns an der HS 
Ulm wurde dem Diplom (8 Semester) eins von zwei Praxissemestern 
gestrichen und das ist jetzt unser Bachelor. Natürlich hats da auch ein 
paar kleine Änderungen an den Vorlesungen gegeben, aber die hat man ja 
sowieso alle paar Jahre.

Immer diese Diskussionen... und jetzt fang ich selber auch noch an, da 
mitzumachen. ;)

Autor: Bachelor-Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man hat den Studenten die Freizeit gestohlen - das macht jetzt keinen
>Spass mehr - und Kreative schreckt man so sehr ab -
>wenn ich heute mit Studenten rede, wie deren Normaltag oder die
>Normalwoche aussieht - so hätte ich nicht studieren wollen.

>Wir haben eine Party nach der Anderen steigen lassen und sind am
>Wochenende zusammen weggefahren zu Festivals oder einfach nur zum
>Schwimmen oder in der Woche mit den Profs. mal ganz andere Themen
>diskutieren.

Wir haben auch ein paar Quengler, ach wir haben ja so viel zu tun. Ich 
hätte mich anfangs auch fast abschrecken lassen, da ich dachte, dass ich 
evtl. nicht genügend Selbstdisziplin aufbringen kann, um "durchgehend" 
zu lernen.
Die Wahrheit sieht anders aus, man hat vielleicht mehr zu tun als in der 
Schule, aber spätestens nach den ersten Prüfungen merkt man, wie 
lächerlich übertrieben das Ganze dargestellt wird. Unter dem Semester 
reicht es, wenn man ab und an mal ne Übung durchrechnet und manche 
Vorlesung, aber vor allem Zentralübungen besucht. Was nicht sonderlich 
anstrengend ist, man kann sich zurücklehnen und das lernen, was einen 
interessiert.
Während der Prüfungszeit und vielleicht ne Woche davor muss man dann 
halt mal konzentriert lernen - das macht 1 Monat pro Semester - und 
danach hat man 2 Monate Freizeit. Wie man die nutzt, ob man nun eine 
Party nach dem anderen steigen lässt, schwimmen geht oder "twittert", 
sei jedem selbst überlassen und hat nichts mit dem Bachelor zu tun.
Wir bekommen ja auch die alten Diplomprüfungen - hat sich quasi nichts 
geändert.

Autor: Dr. Snuggles (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Decker schrieb:
> Das ist aber auch keine allgemeingültige Tatsache... bei uns an der HS
> Ulm wurde dem Diplom (8 Semester) eins von zwei Praxissemestern
> gestrichen und das ist jetzt unser Bachelor. Natürlich hats da auch ein
> paar kleine Änderungen an den Vorlesungen gegeben, aber die hat man ja
> sowieso alle paar Jahre.
>
> Immer diese Diskussionen... und jetzt fang ich selber auch noch an, da
> mitzumachen. ;)

Aber ich finde grad das Praxissemester ist für spätere Bewerbungen nicht 
ganz unwichtig. Ausserdem ist es auch ein kleiner Puffer, um evtl. noch 
1-2 Klausuren nachzuholen oder überhaupt mitzuschreiben. Man schreibt 
dann eben nur Klausuren mit die man wirklich braucht. Für die meisten 
späteren Jobs macht es dennoch keinen Unterschied.
Ausserdem gibt es auch 6-semestige Bachelorstudiengänge, auch an FHs. Da 
ist der Unterschied zu einem 8-semestigen FH-Diplomstudiengang schon 
groß.
Es kommt auch nicht nur drauf an, was man wirklich gelernt hat, sondern 
wie die späteren Personalverantwortlichen das sehen. Und da ist Bachelor 
eben doch weniger.

Autor: Sebi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mich erst einmal informieren, wie lange noch Vorlesungen für 
das Diplom gehalten werden. Es bieten zwar noch einige das Diplom an 
aber so viel ich weiss und wie es an meiner Fh ist, müssen alle Diplomer 
2011 fertig sein. Ansonsten werden sie automatisch zum Bachelor 
"abgestuft".

Autor: Dr. Snuggles (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebi schrieb:
> Ich würde mich erst einmal informieren, wie lange noch Vorlesungen für
> das Diplom gehalten werden. Es bieten zwar noch einige das Diplom an
> aber so viel ich weiss und wie es an meiner Fh ist, müssen alle Diplomer
> 2011 fertig sein. Ansonsten werden sie automatisch zum Bachelor
> "abgestuft"

So wird es ganz sicher nicht sein! Nicht unnütig Angst verbreiten! 
Regelstudienzeit + x hat man Zeit seinen Abschluss zu machen. Bei uns 
bis SS2015. SS2009 haben die letzten angefangen.
Aber erstmal vorher genau informieren über Übergangslösungen, auch wegen 
möglicher Vorlesungen.

Autor: Sebi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Snuggles schrieb:
> So wird es ganz sicher nicht sein! Nicht unnütig Angst verbreiten!
> Regelstudienzeit + x hat man Zeit seinen Abschluss zu machen. Bei uns
> bis SS2015. SS2009 haben die letzten angefangen.
> Aber erstmal vorher genau informieren über Übergangslösungen, auch wegen
> möglicher Vorlesungen.

So ist es ganz sicher an einigen Fh´s in Rheinland-Pfalz und Hessen. Da 
werden teilweise schon keine Vorlesungen mehr für Diplom angeboten, 
obwohl es noch Diplomstudenten gibt.

Autor: Dr. Snuggles (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
keine spezielle nur Diplomvorlesungen. Aber den Diplomabschluss kann man 
trotzdem noch zuende machen und wird nicht einfach zum Bachelor 
umgewandelt. Daher Übergangsregelungen lesen.

Autor: Daniel G. (daniel83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich war auf einer FH, wo ich der letzte Diplomjahrgang war. Das ist 
die Hölle, wenn mal irgendwas nicht rund Läuft. Auch ein Prof kann mal 
ausfallen, so war es bei uns. Das war ein riesen wirwar, bis das 
irgendwie geklährt war. Nimm lieber irgendwas, wo der Bachelor schon was 
länger ausgebildet wird. Das ist sicherer und es kann einfacher auf 
Probleme reagiert werden. Nie wieder würde ich irgendwo etwas studieren, 
wo ich letzter Jahrgang bin.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach Diplom. Wenn Du es in der Regelstudienzeit schaffst, hast Du noch 
ein gutes altes Diplom, um das es wenig negative Schlagzeilen gibt. 
Falls Du es nicht in der Zeit schaffst, fällst Du sowieso ins 
Bachelorprogramm.

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich tendiere auch eher zum Diplom. Bin mir aber eben nicht sicher, denn 
so eine Entscheidung sollte man nicht leichtfertig treffen.

Für das Diplom spricht vorallem die wesentlich "lockerere" Organisation 
u. Ausgestaltung des Studiengangs. Bis zum Vordiplom kann man es quasi 
etwas ruhiger angehen lassen, da das Erreichen des Vordiploms wie ein 
"Noten-Reset" ist.
Danach ist man von sämtlichen Altlasten befreit und kann frei und 
unbeschwert ins Hauptstudium starten.

Andererseits sorgt die Tatsache, dass man der letzte Jahrgang ist, für 
einen positiven Druck, wodurch man bemüht ist, in Regelstudienzeit 
abzuschließen.

Das eine Praxissemester würde bei mir sowieso wegfallen, wg. 
Ausbildung/berufl. Tätigkeit. Daher wären es eh nur 3,5 Jahre. Ich 
bekomme also nach 7 Semestern das Diplom statt den Bachelor.

Die Sache ist halt die: Wann immer man vom Bachelor liest, es kommen 
ständig Dinge wie Prüforgien, Verschulung, etc. vor, wie im G8 halt 
auch. Solche Dinge wirken unsympathisch auf mich.

Zur E-Technik: Ein E-Technik-Studium ist durchaus exklusiver u. 
aussichtsreicher als ein Masch.bau-Studium. Aber jedes Mal, wenn ich mit 
E-Technik in Berührung kam (z. B. Technikerschule), hab ich nicht gerade 
geglänzt. Für E-Technik muss man, glaub ich, geboren sein :) Es liegt 
mir einfach nicht.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Vergleichbarkeit der Studienabschlüsse: Die Vergleichbarkeit 
war noch nie wirklich gegeben, auch schon beim Diplom nicht. Das sieht 
man ja schon an der Tatsache, dass an manchen Hochschulen ein 
Praxissemster üblich war, an anderen zwei Praxissemester.

Um eine wirkliche Vergleichbarkeit zu gewährleisten, müsste man 
einheitliche Studienpläne und auch zentrale Prüfungen (wie beim Abitur 
in Bayern) einführen.

Andererseits ist das Wichtigste an einem Studium, dass man 
ingenieursmäßiges Denken lernt. Dazu kommen noch einige mehr oder 
weniger wichtige Grundlagen. Und dafür reicht der Bachelor ganz gut aus. 
Ein Bachelor mit zwei Jahren Berufserfahrung ist am Ende auch in der 
Regel für Unternehmen eher wertvoller als ein Master ohne jegliche 
Berufserfahrung. Eine gute Lösung ist dann natürlich, den Master 
berufbegleitend zu machen.

Das Diplom an sich klingt natürlich ganz gut, aber im Endeffekt ist es 
eben ein Auslaufmodell.

Autor: Sebi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normal würde ich auch das Diplom vorziehen. Da weiss man einfach was man 
hat würde dir aber auch raten den Bachelor zu machen. Da kann nichts 
schief gehen mit den Vorlesungen und so. 2 Bekannte haben vor 2 Jahren 
auch noch mit dem Diplom angefangen und es wurde ihnen gesagt, dass sie 
nach der Diplomprüfungsordnung fertig studieren können, falls es nicht 
länger als 2011 dauert. Letztes Semester hat dann die Hochschule 
komplett auch Bachelor umgestellt und jetzt bekommen sie "nur" den 
Bachelorabschluss. Sie wollten gegen die Hochschule gerichtlich vorgehen 
aber davon hat jeder abgeraten...

Mag vielleicht ein Ausnahmefall sein aber mit dem Bachelor bist du auf 
der sicheren Seite.
Noch was zu dem Praxissemester: Wieso bekommst du das erstattet wegen 
Beruf/Ausbildung? Das ist doch ein Pflichtpraktikum oder? Meines Wissens 
nach bekommt man nur das Vorpraktikum durch Beruf/Ausbildung anerkannt.

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz ehrlich ??
Ich habe schon viele Vorstellungsgespräche mit Dipl-Ing (uni und FH), 
dann mit Bachelor und Master gemacht, und schon viele eingestellt.

Aber:
Für mich ist ein Bachelor nur etwas mehr als ein Vordiplom und eventuell 
mit einem Techniker gleichzusetzen... (Bitte nicht haun!) aber der 
Techniker hat VIEL mehr Berufserfahrung und kann deutlich mehr!!.
Also... was jetzt?
Für mich recht einfach.
Ich stelle im Entwicklungsbereich NUR Techniker (bzw. aus entsprechenden 
Lehrberufen mit 3+x Jahren Lehrzeit) und Master ein, KEINE Bachelor.

Autor: Ganz ehrlich?? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann stell doch direkt Azubis ein

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warmweiß schrieb:

> Statt Diplom vs. Bachelor würde ich lieber die Frage stellen:
> Maschinenbau vs. Elektrotechnik?
> Würde eher zu ET tendieren. Nicht so ein Hypefach, signifikant weniger
> Erstsemestler und höhere Durchfallquoten, ergo am Ende die besten
> Jobchancen.

Wenn Jemandem sein Studienfach so egal ist, das er zwischen 2 komplett 
anderen Themen einfach mal so hin und her wechselt, interessieren ihn 
zufällig beide Themen sehr, oder es ist ihm scheißegal was er studiert.
Das wäre für mich ein zu geringes Interesse am Studium und somit ein 
Grund, die Zulassung zu verweigern. Ich hatte vor kurzem einige 
Eignungsfeststellungsgespräche an einigen Unis, wenn man da nicht 
ziemlich sicher ist, was man will, und spontan überzeugend dafür 
argumentieren kann, kommt man da nicht durch. Manche Unis winken 
Bewerber mit 1,x Schnitt durch, ohne das Interesse zu prüfen. Meiner 
Meinung nach ein Schuss ins Knie.

Suchender schrieb:
>
> Zur E-Technik: Ein E-Technik-Studium ist durchaus exklusiver u.
> aussichtsreicher als ein Masch.bau-Studium. Aber jedes Mal, wenn ich mit
> E-Technik in Berührung kam (z. B. Technikerschule), hab ich nicht gerade
> geglänzt. Für E-Technik muss man, glaub ich, geboren sein :) Es liegt
> mir einfach nicht.

Es ist gut zu wissen, was einem liegt, und für was man sich 
interessiert. Aber pauschal zu sagen, das ein E-Technik Studium 
"exklusiver" als ein Maschinenbaustudium ist, halte ich für gröbsten 
Unfug. Ein Master oder Diplom dauert ein paar Jährchen. Die Joblage 
sieht dann sicher anders aus. Aber Mbau hat sicherlich nicht ohne Grund 
konstant hohe Durchsatzzahlen.
Ich kenne keinen Maschinenbauabsolventen mit brauchbarem Abschluss, der 
um einen Job kämpfen musste. Die meisten sind sofort untergekommen. Ich 
kenne jetzt aber auch keine Flachpfeifen, die es auf der hinterletzten 
FH grad so geschafft haben.

Autor: a7x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker schrieb:
> Aber:
> Für mich ist ein Bachelor nur etwas mehr als ein Vordiplom und eventuell
> mit einem Techniker gleichzusetzen... (Bitte nicht haun!) aber der
> Techniker hat VIEL mehr Berufserfahrung und kann deutlich mehr!!.
> Also... was jetzt?
> Für mich recht einfach.
> Ich stelle im Entwicklungsbereich NUR Techniker (bzw. aus entsprechenden
> Lehrberufen mit 3+x Jahren Lehrzeit) und Master ein, KEINE Bachelor.

So ein Schwachsinn kann nur von jemandem kommen, der absolut keine 
Ahnung hat. Ich kann nur aus meiner Erfahrung bestätigen ,dass ein 
Bachelor Studium durchaus Anspruchsvoll ist. Vieler Diplomer die jetzt 
in den Bachelor wechseln mussten kommen überhaupt nicht mehr klar mit 
den Prüfungsanforderungen, Stress und Druck. Ich sehe diese ehemaligen 
Diplomer Volldeppen jeden Tag, 8 Semester schön auf dem Arsch gesessen 
und nun müssen Ergebnisse erziehlt werden. Auch bei uns ist der 
Unterschied zum Diplom ein Semester weniger, dafür höherer 
Prüfungsstress, gleiche Thematik.

Ich bin immer noch der Meinung, dass dieses System eingeführt wurde um 
Löhne zu drücken. Gerade durch diese Ansichten solcher Volldeppen wie 
Volker, die absolut keine Ahnung haben was es heißt den Bachelor zu 
machen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dass ein Bachelor Studium durchaus Anspruchsvoll ist

Ja.

Es werden in kurzer Zeit Massen an Grundlagen in die Studenten
hineingeprügelt, in einer verschärften Schulform. Zumindest
soll es so sein, nur manche Unis haben noch nicht komplett auf
amerikanische Verhältnisse umgestellt.

> wenn ich heute mit Studenten rede, wie deren Normaltag oder die
> Normalwoche aussieht - so hätte ich nicht studieren wollen.

So ist das,

aber die Firmen und Unternehmen lieben die Bachelors.

Die haben Grundlagenwissen. Mehr als früher. Und sind mehr
Stress gewohnt (die anderen wurden schon ausgesondert).

Im Gegensatz zum alten Uni-Diplom fehlt ihnen der akademische
Forschungsanteil, sie sind also schlechter darauf vorbereitet
was Neues zu erfinden, kreaktiv zu sein und vorhandenes Wissen
in Frage zu stellen, aber solche Leute braucht man auch eher
selten. Viel mehr bracht man das Fussvolk, daß nur rechnet,
bei dem Ingenieurstätigkeit halt Fliessbandarbeit ist, ohne
Nachdenken, stur nach Lehrbuch.

Allerdings: Als Master bringt man dir durchaus die fehlenden
Fähigkeiten bei, dann geht Forschung, dann steht der Weg zum
Doktor und Professor offen. Aber die Hürde vorher, in der du
nur artig längst schon Erfundenes auswendig lernen solltest,
die ist halt steiniger geworden.

Ich denke, daß 90% der Diplomstudenten in ihrem späteren Job
nie ihre akademischen Forschungskenntnisse angewendet haben.
Glücklicher hat das nutzlose Wissen sie aber sicher gemacht.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz praktisch

a7x schrieb:
> Ich sehe diese ehemaligen
> Diplomer Volldeppen jeden Tag, 8 Semester schön auf dem Arsch gesessen
> und nun müssen Ergebnisse erziehlt werden.

Ganz praktisch habe ich das Problem auch gerade zu bedenken. Ich habe 
einen Praktikanten oder demnächst  Bacheloranden (Früher sagte man 
Diplomand) und nun stellt sich schon die Frage ob wir den dann 
einstellen oder nicht.  Entscheiden muss das vermutlich ich bzw. wird 
man mich fragen.
Rein menschlich von mir aus…rein nach Leistung  und Fähigkeiten – 
eigentlich nicht.
Aus meiner nur für einen Einzelfall gültigen Betrachtung, muss ich 
leider folgendes sagen:

- Kein sicheres Verständnis der Grundlagen , tatsächlich vielleicht so 
wie bei uns nach dem Vordiplom – vermutlich deswegen damit gern 
verglichen.
Das war ja gerade der Unterschied bei uns – man hatte Zeit sich mit den 
Dingen wirklich zu befassen, wodurch man dann die Zusammenhänge wirklich 
erkennt.
Was ich heute sehe ist ‚auswendiglernen‘ unter Druck – was mehr oder 
weniger auch funktioniert.
Unser Student hat sich drei Tage Vorbereitung für die Prüfung 
Regelungstechnik genommen und ist durchgefallen  - zu meiner Zeit 
verwendete man dafür 2-4 Wochen und hatte die Zeit auch um denn wirklich 
zu  verstehen wie ein Regler oder Filter elektronisch in der Schaltung 
oder rein mathematisch funktioniert. Heute: Ja, das gibt es, heißt 
soundso – wie es funktioniert musst du nicht wissen…

Wissen hole ich mir alles aus Wicki! Aha - man weiss also gar nicht das 
Wicki nicht kompetent verifiziert ist und dort viel Unsinn steht der so 
nie in ein Fachbuch geraten wäre...

Die Leute lesen mal schnell was nach und denken dann sie wüssten wie es 
funktioniert - verstehen nicht mal die Grundlagen...

Mit diesem System kann man wissenschaftliches Denken gar nicht lernen – 
und das ist genau das was ich praktisch auch feststelle.
Du musst den Leuten sagen was sie machen sollen, selber (logisch 
richtig) denken – ist nicht ‚gelernt wurden‘.
Wissenschaftliches  Arbeiten unter Druck geht etwa so gut  wie tanzen im 
Wasser…

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGBT schrieb:
> Unser Student hat sich drei Tage Vorbereitung für die Prüfung
> Regelungstechnik genommen und ist durchgefallen  - zu meiner Zeit
> verwendete man dafür 2-4 Wochen und hatte die Zeit auch um denn wirklich
> zu  verstehen wie ein Regler oder Filter elektronisch in der Schaltung
> oder rein mathematisch funktioniert. Heute: Ja, das gibt es, heißt
> soundso – wie es funktioniert musst du nicht wissen…
>
> Wissen hole ich mir alles aus Wicki! Aha - man weiss also gar nicht das
> Wicki nicht kompetent verifiziert ist und dort viel Unsinn steht der so
> nie in ein Fachbuch geraten wäre...

Hallo!
Was ich jetzt nicht ganz verstehe ist, wieso das Bachelor/Master -System 
schlecht sein soll nur weil dein Student 3 Tage vor einer Klausur 
anfängt zu lernen und sich seine Informationen aus Wikipedia holt ?

Gruss
Stefan

Autor: a7x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:

>>
>> Wissen hole ich mir alles aus Wicki! Aha - man weiss also gar nicht das
>> Wicki nicht kompetent verifiziert ist und dort viel Unsinn steht der so
>> nie in ein Fachbuch geraten wäre...
>
> Hallo!
> Was ich jetzt nicht ganz verstehe ist, wieso das Bachelor/Master -System
> schlecht sein soll nur weil dein Student 3 Tage vor einer Klausur
> anfängt zu lernen und sich seine Informationen aus Wikipedia holt ?
>
> Gruss
> Stefan

Verstehe ich auch nicht ganz. Dies ist auch nicht die Regel. Solche 
Studenten sind natürlich zum scheitern verurteilt. Ganz aus eigener 
Erfahrung kann ich sagen, dass ich und meine Kommilitonen für den 
gesamten SToff 1 bis 2-3 Monate Vorbereitung benötigen, vorallem bei 
komplexen Fächern. DIe Zusammenhänge werden in Vorlesungen und 
Laborübungen verdeutlicht dann mit Lektüre und Übungsaufgaben, 
Fallstudien vertieft. Die Professoren stehen als Ansprechpartner zu 
Verfügung. Ich bin an keiner großen FH. Also mal Ball flachhalten, 
Pappnasen gabs auch zu genüge bei den Diplomern, es hängt individuell 
davon ab wie sich jemand mit seiner Studienthematik auseinander setzt 
und auch vertieft.

Autor: Sebi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau solche Leute gabs beim Diplom ja nie. Diplomer können ja alles....

Befasst euch doch einmal mit dem Bachelor/Master System. Wer sagt, der 
Bachelor entspricht dem Vordiplom der hat ja mal gar keine Ahnung. 
Komisch ist nur, dass keiner von den so schlauen Diplomern sich mit dem 
Master vergleicht. Ist wohl mehr Wert als ihr kleines Diplom....

Ich denke die wenigstens wollten die Umstellung auf Bachelor/Master, 
außer die Politik. Jetzt müssen wir aber halt damit leben und nicht 
alles schlecht reden, vor allem wenn man von dem ganzen System keine 
Ahnung hat.
Pfeifen gabs schon immer und wirds auch immer geben. Egal ob jetzt beim 
Bachelor oder früher beim Diplom.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>letztes Semester hat dann die Hochschule
>komplett auch Bachelor umgestellt und jetzt bekommen sie "nur" den
>Bachelorabschluss.

Ging mir ähnlich als die TH zur FH gemacht wurde und ich nach 9 
Semestern und TH-Vordiplom ein FH-Diplom bekam.
In der Zwischenzeit haben andere sich ihren IngenieurFachschulabschluß 
beim Kultusministerium gegen Geld zum FH-Abschluß auf dem Papier 
hochstapeln lassen.

Frei nach Ikea: "Studierst Du noch oder kaufst Du schon"

Ärgerlich ist das (das ist Dtl.), aber das Wissen des Diplomers haste ja 
und damit verdienst Du Geld und nicht mit dem Titel. Andersrum (Titel 
und weniger Wissensvermittlung) wäre schlimmer.

c'est la vie

>Für mich ist ein Bachelor nur etwas mehr als ein Vordiplom

Tja, Jahre sind Schall und Rauch oder wie? Ich wußte gar nicht, daß ein 
Vordiplom 3 Jahre geht? Sag doch 3/4 FH-Diplom und 3/5 Unidiplom, dann 
wird's objektiv.

>und eventuell mit einem Techniker gleichzusetzen... (Bitte nicht haun!) >aber der 
Techniker hat VIEL mehr Berufserfahrung und kann deutlich mehr!!.

Überholen ohne einzuholen ;-)

>Ich stelle im Entwicklungsbereich NUR Techniker (bzw. aus entsprechenden
>Lehrberufen mit 3+x Jahren Lehrzeit) und Master ein, KEINE Bachelor.

...sprach der Techniker.

Autor: dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe letztens beim Praktikum versucht einem Diplomer als Bachelor 
einen Antrieb und die daraus folgende Effektivität und Kostensenkung 
über Zeit bei Neuanschaffung statt Reperatur zu erklären. aba aba ich 
hab doch nur ein Vordiplom...

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei FH-Diplom-Studiengängen mit 2 Praxissemestern wird dem Studenten mit 
Ausbildung/Berufserfahrung das 1. Praxissemester auf Antrag erlassen. 
Das 2. muss jedoch absolviert werden.

Es ist ja auch hier angeklungen: Der Bachelor ist stressiger, straffer 
u. verschulter als das Diplom. Beim Diplom hat man einfach mehr 
Freiheiten.

Außerdem hat man bis zum Vordiplom deutlich weniger Druck als beim 
Bachelor, wo jede Note von Anfang an zählt. Nachdem Vordiplom fängt man 
noten-technisch ja quasi wieder bei 0 an -> Vorteil

Der FH-Bachelor wird sich natürlich als Regelabschluss der Fh´s 
etablieren. Und die Industrie muss den Fh-Bachelor annehmen/akzeptieren, 
sie hat gar keine andere Wahl. Doch bis sich der Bachelor endgültig 
durchgesetzt hat, vergehen noch Jahre. Solang dominiert das Fh-Diplom, 
denk ich.

Beim Uni-Bachelor schaut die Geschichte wieder anders aus. Dort wird 
wohl eher der Master der Regelabschluss werden, zumal der Bachelor an 
Uni´s sowieso nur 6 Semester dauert.

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub auch, dass beim Bachelor viel Panikmache dabei ist. Ganz 
unbegründet wird die Kritik aber nicht sein.

Wenn man ehrlich ist, fällt beim Fh-Bachelor (7-Semester) im Vergleich 
zum Diplom ja nur das eine Praxissemester weg.
Warum das aber solche massiven Änderungen in Organisation, Studien- und 
Prüfungsordnung nach sich zieht, ist mir schleierhaft.

Man hätte die komplette Diplom-Struktur weiter behalten sollen/können 
und nur das eine Praxissemester streichen. Warum hat man z. b. in den 
Bachelor keinen "Vorbachelor" eingebaut, der den Leistungsdruck senkt?
Die Durchfall-/Abbrecherquoten sind jetzt auf jeden Fall höher als zu 
Diplom-Zeiten, obwohl man sich beim Bachelor von Anfang an reinhängen 
muss.

Aber die ganzen Umwälzungen hängen anscheinend mit der "G8-isierung" der 
Bildungslandschaft zusammen. Hätte ich Kinder, würde ich sie auch noch 
aufs G9 schicken.

Wäre es nicht möglich, dass der Staat den alten Diplomern auf Antrag 
auch den Bachelor verleiht? In Österreich gibts doch glauch ich auch 
diese doppelten Abschlüsse.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber die ganzen Umwälzungen hängen anscheinend mit der "G8-isierung" der
>Bildungslandschaft zusammen.

Wohl eher nicht, sonst hätte es in der DDR und in Sachsen nach der Wende 
schon Bachelor geben müssen. Dort gab es noch nie die 13. Klasse.

>Wäre es nicht möglich, dass der Staat den alten Diplomern auf Antrag
>auch den Bachelor verleiht?

Und was denkst Du wieviele diesen Antrag stellen werden? Tausche 4- 
Jahres-FH-Diplom gegen 3-Jahres Bachelor bzw. 240 ECTS gegen 180/210 
ECTS? Solche Um- und v.a. Nachtitulierungen funktionieren doch nur, wenn 
es was abzusahnen gibt. Dann sogar gegen (West)Geld.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man hätte die komplette Diplom-Struktur weiter behalten sollen/können
>und nur das eine Praxissemester streichen.

Man hätte das Gesamthochschul-Modell Kassel mit Diplom 1 und 2 
bundesweit einführen sollen, ECTS Punkte dazu und ein super System 
gehabt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Komisch ist nur, dass keiner von den so schlauen Diplomern
> sich mit dem Master vergleicht.

Vergleichen, was heisst vergleichen, sie sind gleichwertig.
Beide sind Voraussetzung und Vorstufe zur Dissertation die
dann zum Doktor führt.

Schlimm ist, daß manche Bachelors glauben, die wären auch
ohne den nachgeschobenen Master einem Diplom gleichwertig,
weil sie das (wenn nichts weiter beim Diplom dabeisteht
natürlich gemeinte) Uni-Diplom mit dem (tatsächlich etwas
weniger anspruchsvollen) FH-Diplom verwechseln (bei dem
man aber immer (FH) dazuschreiben musst um es eben nicht
zu verwechseln).

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Man hätte das Gesamthochschul-Modell Kassel mit Diplom 1 und 2
> bundesweit einführen sollen, ECTS Punkte dazu und ein super System
> gehabt.


Das wär auch eine Möglichkeit. Nur sind Politiker nicht zum 
eigenständigen Denken fähig.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nur sind Politiker nicht zum
>eigenständigen Denken fähig.

Das sind die sehr wohl. Viel gerissener als man glaubt.

Mit Einführung und bashing des Bachelors hat man mehrere Ziele erreicht:

- Einen Abschluß, der so zugeschnitten ist, daß er für die Belange der 
Industrie (Entwicklung, Produktion) noch ausreicht
- Man kann die Löhne senken, weil doch ein Bachelor angeblich nicht das 
können kann, wie ein Diplomer. Aus "Mitleid" stellt man ihn doch ein
Man bekommt einen Hochschulabsolventen zum Preis eines 
Fachschulabsolventen.
- Man hat 1 bzw. 2 Jahre Bildungskosten gegenüber dem FH- bzw. Unidiplom 
gespart
- Der Staat hat nach 3 Jahren seine Bildungspflicht getan, 
Masterprogramme werden nur elitär (Zugangsquote) und (später) gegen 
Gebühren vergeben.
- im öffentlichen Dienst kann man eine noch geringere 
Qualifikationsgruppe aufmachen, als es beim FH-Diplom üblich war (von 
ex. BAT 4b zu ex. BAT 5)
- im OECD-Spiegel steigt die Anzahl der Akademiker, weil die Chance 
steigt, 3 Jahre anstatt 4 oder 5 an den Hochschulen zu überleben

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Technische Hochschulen
Rückkehr zum Diplom

http://www.focus.de/wissen/campus/technische-hochs...

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Im Gegensatz zum alten Uni-Diplom fehlt ihnen der akademische
> Forschungsanteil, sie sind also schlechter darauf vorbereitet
> was Neues zu erfinden, kreaktiv zu sein und vorhandenes Wissen
> in Frage zu stellen, aber solche Leute braucht man auch eher
> selten. Viel mehr bracht man das Fussvolk, daß nur rechnet,
> bei dem Ingenieurstätigkeit halt Fliessbandarbeit ist, ohne
> Nachdenken, stur nach Lehrbuch.

Genau den Eindruck hatte ich von den ersten Absolventen solcher 
Studiengänge auch. Dieser verschulte Bachelor/Master-Unfug produziert 
wesentlich unselbstständigere Absolventen.

> Ich denke, daß 90% der Diplomstudenten in ihrem späteren Job
> nie ihre akademischen Forschungskenntnisse angewendet haben.
> Glücklicher hat das nutzlose Wissen sie aber sicher gemacht.

Die selbstständige, kreative Arbeitsweise ist durchaus etwas, wovon die 
Diplomstudenten in ihrem Berufsleben profitieren - völlig unabhängig von 
der akademischen Tiefe.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suchender schrieb:
> Was würdet ihr machen? Lieber einer der letzten Diplomer sein o. den
> zukünftigen Regelabschluss anstreben?

Das Diplom ist nicht nur nach den ECTS-Einstufungen höherwertiger, es 
ist bzw. war auch die bessere Ausbildung. Weniger verschult, inklusive 
mindestens einem Praxissemester und kein Experiment, an dem noch immer 
massiv herumgeschraubt wird wie beim Bachelor.

Autor: hanswurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die zunehmende Verschulung erkennt man auch daran, wie Studenten über 
ihr Studium sprechen bzw. welche Begriffe sie verwenden: "Unterricht", 
"Hausaufgaben" (!) oder "Fächer" fallen in diesem Zusammenhang nicht 
selten.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Technische Hochschulen Rückkehr zum Diplom

Nur daß die schlauen Journalisten noch gar nicht bemerkt haben, daß es 
in Deutschland die Rechtsform der TH seit 1992 gar nicht mehr gibt.

Außerdem hatte sich Sachsen (im Landeshochschulgesetz) nie vom Diplom 
getrennt. DIe TU Dresden bot das Diplom und die Westsächsische 
Hochschule Zwickau das FH-Diplom weiter an. Beides akkreditiert mit 
ECTS-Punkten!

>Dieser verschulte Bachelor/Master-Unfug produziert
>wesentlich unselbstständigere Absolventen.

Die menschlich individuelle Seite hat viel mehr Ausschlag als ein 
angeblich verschultes System. Da ist doch mehr Propanganda dahinter. Was 
hat sich wirklich geändert?

- Der erste Abschluß kann jetzt bereits nach 3 Jahren gemacht werden
- der Master wird zugangsreglementiert
- an der Uni ist jetzt Prüfungspflicht (war an der FH schon lange)
- Und das Entscheidende: Sämtliche Noten fließen von Anbeginn in die 
Endnote ein

Alles andere (Verschult, weniger Niveau) ist eher Propaganda, um 
Qualifikationen zu bashen und sie damit billiger zu bekommen.

Es gab auch früher schon eher verschulte Studiengänge 
(Ingenieurwissenschaften, Medizin, Lehramt wurden oft nach festen 
Rahmenplänen unterrichtet, andere Magisterstudiengänge waren frei.

>Die zunehmende Verschulung erkennt man auch daran, wie Studenten über
>ihr Studium sprechen bzw. welche Begriffe sie verwenden: "Unterricht",
>"Hausaufgaben" (!) oder "Fächer" fallen in diesem Zusammenhang nicht
>selten.

Das kommt im OSten v. a. daher, daß sich die Studenten den Bär aufbinden 
lassen, die FH sei dasselbe wie die Ingenieurfachschule von früher. 
Alles, was die Eltern dort erlebt haben (Klassen, Fächer, Unterricht) 
bekommen sie doch von ihren "schlauen" Eltern, die über die FH rein gar 
nichts wissen können, weil es sie nicht gab, zu hören. Es ist ein 
Generationsproblem. Die alten halten ihre Fachschulen für die FH 
(gestützt durch gekaufte Urkunden), die Jungen wissen nicht was 
Ingenieurschulen wirklich waren und lassen sich abwerten (später auch 
beim Ostgehalt).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Dieser verschulte Bachelor/Master-Unfug produziert wesentlich
> unselbstständigere Absolventen.

Die man um so leichter am Nasenring durch die Manege zerren kann - aber 
das genau war ja das Ziel der ganzen Veranstaltung. Die Leute sollen 
billig und austauschbar sein. Da kann man Kreativität nicht brauchen.

Autor: ING (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spielt eigentlich keine Rolle, da die Inhalte mit der beruflichen Praxis 
nicht viel zu tun haben. Die Aufgaben im Betrieb sind wesentlich 
komplexer (Anwendung der CAD Programme, Konstruktion und 
Weiterentwicklung von Baugruppen)als die Vorlesungsinhalte. Ich 
persönlich ziehe vor jedem den Hut, der den Sprung von der Uni in ein 
Unternehmen geschafft hat.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Aufgaben im Betrieb sind wesentlich
>komplexer (Anwendung der CAD Programme, Konstruktion und
>Weiterentwicklung von Baugruppen)als die Vorlesungsinhalte.

Die Aufgaben sind sicher anders und vielen gelingt erst mal nicht der 
Sprung in die Praxis. Aber komplexer und komplizierter als an der Uni 
oder FH wird es höchstens in der Forschung. Die meisten Studenten 
bekommen erst mal einen Schock, wozu sie all die schwierigen Prüfungen 
durchhalten mußten, um dann "Sowas" zu machen. Zwischen dem geistigen 
Anspruch an den Hochschulen und im Betrieb klafft oftmals eine riesige 
Lücke (zugunsten der Hochschule). Langweilige Standardaufgaben, 
Bürokraktie, Kompetenzgerangel sind der neue Hauptfeind, nicht mehr die 
part. DGL. Oft kommt dann die Einsicht, daß man vielleicht den falschen 
Beruf ergriffen hat, weil es so eintönig ist. Nur bei anderen Berufen 
ist es ebenso.

Also mache den formal höherwertigen Abschluß (das Diplom), denn 
Gequatsche wie Kompensation durch Berufserfahrung sind eine Mär. Das 
theoretische Wissen der Hochschule kann man nicht durch Berufsefahrung 
kompensieren. Schon weil man später nur in einem kleinen Themenkreis 
beschäftigt ist, und vom e-mail-Lesen und Meeting, CAD-Programm bedienen 
hat noch keiner wirklich einen nicht vorhandenen Grad kompensieren 
können, auch wenn das das Kultusministerium in manchem "Schreiben" 
behaupten (die Stammleser wissen, was ich meine).

Autor: ING (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Diplom habe ich bereits (Uni Duisburg).

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bezog sich auch auf den Threadsteller.

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal für die vielen Antworten.

Ich denke, ich werd das Diplom machen. Gerade auch die Meldung von den 
TU9 hat mich bestärkt, auch wenn das Fh-Diplom was anderes ist als 
Uni-Diplom.

Es gibt anscheinend eine von unterschiedlichen Seiten ausgehende 
Sehnsucht nach dem Diplom.

Eine Frage hätt ich noch bzgl. der Regelstudienzeit:

Wenn mein Diplom-Studiengang 8 Semester hat, davon aber 2 Praxissemester 
sind und mir das eine Praxissemester erlassen wird, zählt mein Diplom 
dann als "8-Semester-Abschluss", obwohl ich effektiv nur 7 Semester 
studiert hab?

Autor: Funkamateur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Suchender,
mach das was dein Kopf und Herz dir sagt. Ob nun Diplom, Lehramt, 
Magister, Studium Generale, wichtig ist doch das du die Wahl hast und 
das dein Studium ein kritisches Denken erlaubt. Das die Lehrstühle 
besetzt sind in Europa und das du mit einem Ryanair Ticket an jede Uni 
in Europa pro Wochentag reisen kannst und das die Leistungen angerechnet 
werden. Ein Studium das Ganze Leben mit Forschen und Lehre ist wichtig. 
Offene Universitäten auch für die Bürger und nicht nur ein Tag im Jahr.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.